Skip to main content

Full text of "Geschichte der Theater Deutschlands in hundert Abhandlungen dargestellt nebst einem einleitenden Rückblick zur Geschichte der dramatischen Dichtkunst und Schauspielkunst"

See other formats




""iDMunuumiinjiJiMi 



mm HH 
M l nffll l WI wMffi 

iiftinirniiiinmtiitnmi 

illlfifli 
HB 



iimuiuüi 

J1F 



uin u ■ fflfflfflH nnan manmaa wmmmm 

WM§m§MmM§m§ 

mm M»niHniwgiiiiMnninimniiiniiiMimiHittti u h , >, , nm am] bhCbb :&atits88 




HH 



UHU 



_HB1 
maHHHMHuHH 

M MBIHUMMUJimUUllllHiniUlltWBn 

El iBBl HH 

I MBWWa^WiTlDnwiUilDuIinTffifi 



fflng 



i»n»wnnmiB 1 itmrwimiiiiintiti 



\ L/AN 







/\i 



/ 



Digitized by the Internet Archive 
in 2013 



http://archive.org/details/geschichtederth02wedd 




<8 o 1 1 b o l ö <£pf)raim£effing. 
propl-33ruftbilö oon ©tto Ceffing^ Ceffingsbenkmal. 

Wadj einer •Snpferöliunfl aas bem iOerlage ier flofhnnjhierleger •Qener & ■fiirmfe, flulenfee-Äerlin. 



2Bebbta,en, Q)eföid)te bet Realer fceutfdjlanbä. 



ffivnfl SJrenSborff, Serlin. 



(Befd)td)te 



ber 



Idealer Deutfd)lcmb$ 

in fyunbert 9Ibt)anblungen bargeftellt 
nebjt einem einleitenben ^Rückblick 3ur 
(Be(d)id)te ber bramatifd)en T>td)tRun|t 
== unb 6d)aujpielkunjt = 



üon 



Dr. Otto 2Bebbigen. 

2ftit 3a^Ircid)en 3Ilu[trationen, ^akftmiles unb Beilagen. 



<Banb II. 



Berlin. 

(Er n [t Jrensborff. 



2lHe !Red)te oorbeljalten. 
©er 9Ibbrucft bcr einädnen Sluffätje tft unterfagt. 





Das Königliche Hofrheafer in Dresden. 

d)on aus bem 15. ^atyrljunbert befitjen roir fiebere 9tad)rid)ten 
über &ird)ltd)e Spiele, roeldje in Dresben 3ur Darftellung ge= 
brad)t rourben. 60 rourben alljäljrHd) , am 3of) a nnistage, 
fpäteftens oon 1480 ab, in ber Äirdje 3um ßreu3 berartige 
9ftn[terien aufgeführt.*) 

Den geiftlidjen Spielen gegenüber traten balb üttoralitäten, Allegorien, 
2)ol&spoffen unb Jaftnadjtsfptele, trjeatralifcrje Darstellungen, roeldje ben 
(Eljara&ter roeltlidjer Dramen trugen. 3n ber 3eit ber iRenaiffance unb 
im !Reformations3eitaIter gelangten cor allem bie Sdjulftomöbien, erft in 
lateinifdjer, bann aud) in beutfdjer Sprache, 3ur Blüte. Cutters (Einfluß 
mar hierfür entfdjeibenb. Dem Doktor (Eellarius, ber ifyn in biefer Sadje 
um 9tat fragte, antwortete er: „(Tomoebien 3U fpielen foü man um ber 
ßnaben in ber Sdjule roillen nid)t roeljren; erftlid), bafo fie fid) üben in 
ber Iateinifdjen Sprache, 3um anbern, t>a\$ in (Eomöbien fein ftünftlid) er* 
bidjtet, abgemalt unb fürgeftellt roerben foldje ^)erfonen, baburd) bie Ceut 
unterrichtet unb ein jeglicfjer feines 9Impts unb Stanbes erinnert unb oer« 
marjnt roerbe, toas einem £ned)t, Ferren, jungen (BefeÜen gebühre, roof)l 
anftelje unb roas er tfjun folle, ja, es roirb barinnen fürgerjalten unb für 
bie Slugen gefteüet, roie fid) jeglid)er in feinem Stanbe galten foll in äufoer* 
lidjem 2BanbeI, roie in einem Spiegel." Unb ein anberes 9ftal fagt ber 
^Reformator: „Triften f ollen (Tomöbien nid)t gan3 unb gar fliegen barum, 
bafc bisroeilen grobe 3oten unb Surjlereien barin fein, ha man bod) um 
berfelben roillen aud) bie Bibel nid)t Iefen bürfte." 

2utb,er riet geiftlidje Spiele nid)t nur in Iateinifdjer, fonbern aud) 
in beutfdjer Spradje 3U fdjreiben unb ba^ufteüen, rooburd) er bas 
nationale Drama förberte. 



*) Kobert Prölfe, ©e|d)id)te bes £oftt)eaters in Dresben. Bresben 1878. 



530 

So rourbe benn in ©resben oon Rektoren, SchuIIefyrern unb 6d)ülern 
eifrig bie Scrmlkomöbie gepflegt. 

2lud) auf bie SOtufik I)atte ber grofee ^Reformator, rote in ©eutfa> 
lanb überhaupt, fo befonbers in Dresben, roorjltätige (Einroirkung unb 
Sförberung. iTJcufik unb (Befang Ratten in Cuthers Ceben immer eine grofoe 
iRolle gefpielt, unb balb rourbe es aud) Sitte, bafj fid) alle bebeutenberen 
dürften ber &\t „Kapellen", ober roeil bie Sokalmufik barin bas 
2Befentlid)e mar, „Kantoreien" hielten. 

3roei 3al)re nach Cuthers lobe (1548, 22. September) erridjtete 
Kurfürft ÜRori^ non Saufen fold) eine kurfürftlidjc „Kantorei" in Dresben, 
an beren Spitje er ben ftreunb Cutters, 3ot)ann 2BaIther, als Kapellmeifter 
ftellte. 2lus biefer kurfürftlidjen Kantorei ift im Saufe ber 3 ar ) re °i e 
Königlid) Sächfifdje Kapelle, ja bas ©resbener Jooftheater fyeroorgegangen. 

Unb roie fid) in ©eutfdjlanb bie 2ftuftk eher als bie Dichtkunft ent= 
roickelte, fo kam aud) fyier, roie in Dresben im befonberen, bie Oper 
früher pr 23Iüte. 

Die „Kantorei" bes Kurfürften 3Jcoritj oon Sacbfen mar bem §of" 
marfdjallamte unterftellt unb beftanb anfänglich; nur aus Sängern, bie meift 
in ber Kircfje unter Orgel= ober aud) Saiten» unb 5Blasinftrumenten= 
begleitung fid) rjören liefen. 

Später, fo namentlid) im 3aljre 1553, roirkte bie „Kantorei" aud) 
bei ben Karneoalsfeftlidjkeiten „mit ber roelfdjen 3Jlufica unb Snftrumenten" 
mit. Sd)on unter Kurfürft ÜJcorifc erhielt alfo bie Kantorei burd) 2luf= 
narjme oon Snftrumenttften, unb ^roar italienifd)en , bie (Erroeiterung 3U 
einer Kapelle. 3m Jahre 1555 beftanb biefe aus 20 Sängern, 13 Kapell= 
knaben unb 3 Organiften. 2In ber Spi^e befanb fid) Matthias be ORaiftre; 
1428 ©ulben rourben jäl)rlid) insgefamt bafür oerroenbet. 

Unter Kurfürft 2luguft nahm bie fächfifdje Kapelle einen grofeen 2Iuf» 
fdjroung, befonbers aber unter bem im Jahre 1611 äur Regierung gelangten 
3ohann (Beorg I. Jöeinrid) Sdjüfc trat jerjt bie Ceitung ber Kapelle an 
unb brachte biefelbe auf eine folche iQöhe, haft fie bie Slufmerkfamkeit aller 
Jürftenhöfe erregte. 



531 

3n bie ßett ib,rer 33Iüte (1621—1636) fällt aud) bie (Einführung bcr 
italienifd)en Singfpiele (Oper) in ©resben. 3m 3°l) rc 1627 rourbe nämlid) 
bas Jr>irtenfpiel „©apljne", roeldjes als bic crftc Oper beaeidjnet roirb, 
aufgeführt.*) ©er üejt roar gebietet oon Dttaoio tRinuccini unb komponiert 
oon 3acopo *Peri unb oon (Eaccini. ©iefe fdjufen bann als erfte opera 
seria bie „(Euribice." 

23efonbers beliebt rourben balb bie „jmgenben 33aIIette" am ©resbener 
£ofe, in roeldje ber italienifd)e ©eRorattonsprunit (Eingang fanb; meljr 
aber nod) bie italienifdje Spieloper, roelcfje Gd)ütj in ©eui[d)Ianb einführte. 

Sfortan blieben bie italienifdje Oper unb bas Singfptel bie £aupt= 
oergnügungen bes fäd)fifd)en fjofes. Unb roie in ©resben, roar es an ben 
anberen irjöfen. Srretltd) konnte bie 93eooräugung ber Italiener an ben 
beutfdjen dürften!) Öfen ber nationalen 9JtufiR nid)t gerabe förberlid) fein. 

23is ^um 3al)re 1667 fanben alle trjeatralifdjen Aufführungen in 
©resben im Sdjloffe ftatt. 3m Jarjre 1664 roar baljer unter ber Regierung 
bes pradjtliebenben ßurfürften 3ob,ann (Beorg II. (1656—1680) ber (Brunb 
ju einem befonberen Äomöbienrjaufe gelegt; ber Sau besfelben rourbe bem 
Oberlanbbaumeifter oon ßlengel übertragen. (Es roar mit ben kurfürftlidjen 
(Bemädjern burd) einen Säulengang oerbunben unb fafjte über 1000^)erfonen. 
91m 27. Januar 1667 rourbe bas ßomöbienljaus mit einem Prologe unb 
ber Oper „31 Hesco" eröffnet. 9Jlit ber (Eröffnung biefes Ürjeaters ge= 
roannen bie tr>catralifd)en ©orfteflungen eine allgemeine 23ebeutung für bas 
ga^e geiftige Ceben ©resbens. Jrjier fanben nun ooräugsroeife bie 5Iuf= 
f ürjrungen oon italienifdjen Opern ftatt; aber irmen folgten aud) balb 
beutfdje ßomöbien unb Üragöbien. 2r re Wtf) behielt bie italienifdje Oper 
nod) lange bie Oberljanb. ©ie italienifdjen Sänger erhielten fdjon bamals 
angefe^ene (Behälter, ©iefelben beroegten fid) anfangs äroifdjen 400 unb 
800 laiern. ©er italienifdje ßapellmeifter b,atte ein (Einkommen oon 1200 
laiern. 3m 3al)re 1718 belief fid) ber (Etat ber italienifdjen Oper bereits 
auf 45000 laier. ©ie (Eintrittspreife betrugen für eine Coge 2 ©u&aten, 
für bm einäelnen ^)Iatj 16 (Brofdjen. 



*) 3CRartin Dpitj überfetjte ben 2e$t fpäter ins Deutfdje. 



532 






ä 

e 

% 

§5 



2 «• 



s ° 

^ <*> 

3 s 

w d 



«» 



w 



• -Im 







i 






>■* 






■ ■■ 



i 



^ 






-Äi : **- 



^äPfe^».. 









II ""• 



; -■■ ^ 



m 



■■»*. 



ti' * 









':*rH 



533 

2Bar bie Oper fo bas CieblingsRinb bes ©resbener $ofes unb ftieg 
fie im fiaufe bcr 3ah,re immer rjöfyer, fo 3eigt bic (Befdjidjte bcr ©resbener 
Oper uns aud) in allen ifyren (Entroi&Iungspf)afen ein 2Mlb ber (Befd)id)te 
ber Dper in ©eutfd)Ianb überhaupt, befonbers bes fpäteren Kampfes ber 
italienifdjen Sftufife mit ber beutfdjen. ©a& bie ©resbener Dper 5)51)6= 
punkte unb glän3enbe Venoben erlebt fyat, beroeifen tarnen, rote ^einric^ 
6d)ütj, Antonio $?ottt f SIbolf §a\]e, (Baffone nebft (Battin, ftauftina 33onbona, 
Ulicola ^)orgora, Regina 9ftingotti, (Hjarlotte i)äfer unb [päter ßarl 9ftaria 
von ÜBeber, Spofyr, OJtarfdjner, Skiffiger unb Rid)arb ÜBagner, bie eroig 
unjertrennlid) mit ifjr oerfcnüpft finb. 

©od) nehmen roir nad) biefen (Erörterungen ben Jaben unferer ge= 
fd)id)tlid)en ©arftellung roieber auf. 

2Beniger als ber Oper, roanbte ber fäd)fifd)e 5)of oem Sdjaufpiele 
feine (Bunft 3U. ©ie älteften ftad)rid)ten über ein 3ntereffe bes Rurfürft* 
Iidjen Jrjofes am Sdjaufpiel ftammen aus bem 17. 3al)rl)unbert, roo neben 
englifd)en unb franjöfifdjen Sdjaufpielern aud) balb beutfdje in ©resben 
auftreten. 

ÜBir roiffen, bafj in ben 3at)ren 1626 unb 1627 fid) eine (Befellfdjaft 
englifd)er ßomöbianten im ©tenfte bes Rurfürftlid) fädjfifdjen Joffes befanb; 
ebenfo fpielte 1626 ein $ran3ofe tRaljel mit feinen (Benoffen in ©resben 
ßomöbie. 3n ben narren 1644 unb 1646 „agierten" bie „Springer oon 
Jreiberg", bie auf bem Sdjlofofaal itjre trioialen Sorftellungen gaben. 3fn 
bas 3arjr 1669 fällt bas tHnftellungsbe&ret (Hjrifttan Starkes als Rurfürftlidjer 
fjoffcomöbiant; feine üruppe beftanb aus 8 $)erfonen. ©er erfte beutfdje 
Sd)aufpielerprin3ipal oon 33ebeutung, ber in ©resben fpielte, roar Johannes 
Selten. 

2IIs biefer unter ber Regierung ^ofjann (Beorgs III. (1680—1691), 
ber bem ürjeater roie fein Vorgänger fein Ontereffe 3uroanbte, im 3al)re 
1684 auf feiner 2Banberfd)aft nad) Sadjfen 3urü&Rel)rte unb nad) ©resben 
mit feiner „berühmten 23anbe" berufen rourbe, Ram ber (Entfdjlufo 3ur 
2lusfül)rung, burd) Seitens ^Inftellung bem beutfdjen Sdjaufpiele 
eine neue unb oollftänbige Drganifation 3U geben. SoId)es gefd)af) im 
3af)re 1685. (Ein ßomöbienljaus mit ©efcorationen unb 9Jlafd)inerien 



534 



war fdjon oorljanben; nun rourbe auch, eine fturfürftltdje Ifyeatergarberobe 
befdjafft. 



Slrtniiuo, 

ein aSuftcaltfc^eö ©rama, 

atö bec 



Um aber bic bisr)c= 
rigen Direktoren Starke 
unb !Riefe nidjt 3U oer= 
le^en, mufete Selten bie 
ßeitung mit irmen teilen, 
obfcfyon er bie Seele 
bes (Bangen roar unb 
blieb. 

Diebrei Direktoren 
bekamen jeber jäfjrliä) 
200 laier (Behalt; eben» 
fooiel erhielt Seitens 
Sfrau. 3r)re Sdjtoefter 
erhielt 100 laier, Daceli 
200 laier u. f. w. 3ns= 
gefamt belief fid) ber 
bamalige (Bagenetat auf 
1915 laier.*) 

QBir fef)en in bem 
Derfonaloergeidjniffe 
jener (BefeIIfd)aft 3uerft 
grauen aufgeführt; bis= 
f)er roaren bei allen 
roanbernben Gruppen bie 
Jrauenrollen oon ßna= 
ben gefpielt. Seitens 

Steuerung roar oon großer QBirkung unb 2ln3tef)ungsRraft. 

(Er unb feine Sruppe erhielten aud) 3U (Baftfpielen in anberen Stäbten 

Urlaub; fo befudjten fie u. a. Joamburg, ftranfcfurt a - 2JI-» Breslau unb 

Nürnberg. 

*) Eergl. Detment, (Be|d)td)te ber beutfdjen Sdjau[piel&unjt. 1. 2lufl. <Bb. I, G. 258 ff. 



3pro !Raje(t(lt 

ittpjit in. 

XfttigS in Itoljlen 

unb. S&ut'üürflm ju Üa#tv 

fcperlic^fj begangen rcarb, 

auf J^o^en 23efe|)l 

ÄoIfaiberlon$n 

oorgefMet roort)en. 

jOie poefit ift von bem -^cetn 2tbt 3°b- <EIauö. pasqttini, 
Xifter Öes •£ X. X. onb Sonigl -»Jof pocten. 

jE>ie JTlafic t>on «Setro "Johann HixApb ^«ßen, Äonigl. 
<£opeÜ ■■ meif?tc. 

S)re§ÖCit, gebrueft unt> ju finben 6en ber üerro. 
^oniöl, #of*23uc{>br. ©tb&eijn. 1745- 



Titelblatt. 



535 



2Benn aud) nun bie italienifdje Oper in ©resben eifrig gepflegt rourbe, 
fo liefe bes ßurfürften 3ntereffe am beutfdjen Sdjaufpiel bod) keines« 
toegs nad). 

Gelten erroeiterte beftänbig fein !Repertoir unb reifte ifym befonbers 
Süloliere ein. 

Vlai) bem Höbe bes ßurfürften 3of)ann (Beorgs III. unb ber 2l)ron= 
befteigung (Beorgs IV. (1691) entliefe 
ber $of 3U ©resben Ieiber fämtlidje 
beutfdje Sd)aufpieler. Sie behielten 
nur ifyren Xitel unb bie Spielkonjeffion 
für bas ßanb. Sadjfen gab fomit für 
eine ßcitlang bas Protektorat ber 
beutfdjen Sdjaufpielkunft auf. 

5Ragifter Seitens unbeftrittenes 
iöerbienft bleibt es, bas ernfte Drama, 
toeldjes er „Jrjauptaktion" nannte, 3um 
9Jtittelpunkte aller fdjaufpielerifdjen 
©arftellungskunft gemacht 3U haben, 
ftreilid) hafteten ihm nod) Diele itn= 
befyolfenheiten unb Irioialitäten an, 
unb es beburfte nod) längerer 3 e ttf 
um ©rama unb Sdjaufpielkunft auf 
eine Ijöljere Stufe ber 5ßollkommenI)eit 
3U bringen. 

3Bar nun aud) bas beutfdje Sdjaufptel feit (Entladung ber Seltenfdjen 
Hruppe in ©resben roieber oöHig in bie ©unkelrjeit gurüdtgebrängt, fo ftanb 
bie italienifdje Oper aud) unter ßurfürft (Beorg IV. nod) in 231üte. Seine 
grofee Vorliebe für bie Italiener erklärte fid) fd)on baraus, ba^ er bem 
erften ßapellmeifter Strungk ben (Carlo Cuigi *pietro (Brua als 35i3ekapell= 
meifter 3ur Seite ftellte. Strungk erbat bafyer bie (Erlaubnis, nebenbei ein 
felbftänbiges Dpernunteruerjmen in Ceip^tg nod) begrünben 3U bürfen, too 
er benn aud) roährenb ber ÜJleffen beutfd)e Singfpiele aufführte. Strungk 
fyatte inbefjen in ßeipäig keinen (Erfolg; er ftarb im 3al)re 1700. 




Cubroig paul. 



536 



5ftit ber üfyronbefteigung <5"riebricf) Sluguft I. — unter feinem 53or= 
ganger Ijatte 1694 bie ttalienifdje Oper mit 9IuffüI)rung oon „Alerano 
ed Adelaide" tfjren legten großen Sieg gefeiert — trat eine neue 2Benbung 
bes ßunftgefd)macRS ein. (Es beginnt ber ßampf ber fran3öftfd)en 
!Ricf)turig gegen bie bisher rjerrfcfyenbe ttalienifdje. 

Ber ßurfürft Srriebrtd) 2Iuguft I>atte am Joofe Cubroigs XIV. bie 

fran3öfifd)e Oper unb baneben 
bie gleid)fafls in 33Iüte ftefyenbe 
frangöfifdje üragöbie unb ßomöbie 
fd)ätjen unb lieben gelernt. (Er 
entliefe baljer gleid) bei feinem 
^Regierungsantritt bie Italiener; 
erft fpäter mürben etliche roieber 
angeftellt. 

Dbfd)on nun an allen beut= 
fdjen f)öfen <Deutfd)lanbs fran3ö= 
fifdjer (Beift unb (Befdjmacn oor= 
b,errfd)enb rourben, roarb baneben 
boct) aud) ber Ginn für bie im 
oerborgenen gletdjfam fortleben* 
ben, berben beutfdjen tb,ea = 
tralif d>en ©arftellungen roieber 
rege. 

3m 3 ar )f e 1696 rourbe ein 

neues Äomöbienfjaus errichtet, 

unb 3roar bort, roo ber Mittelbau bes heutigen OTufeums fid) befinbet, i>a 

bas alte ßomöbienh/aus fid) als 3U befdjränht erroiefen Ijatte. Sereits im 

anfange 1697 konnte es eröffnet roerben. 

Die 5Innal)me ber polnifdjen ßönigskrone unb ber !ReIigionsroed)fel 
feitens bes ßurfürften beroirfete nun, bafc roid)tige 33eränberungen oorge= 
nommen roerben mußten. 6o rourbe einerseits aus ber ßapelle bie 
proteftantifdje fjofkirdjenmufik ausgefdjieben, unb anberfeits roaren bie 




grika JDebekinb. 



SStt D^ngejiDeifFdt^ndWger Sennfligung, • 

<2Berben beute ben 23ten£)ctobr. 1743« 

!te ttllOter ncu= angcf ommcnc üreßDnifdje 

BACHANTEN 

Steffityren, eine neu »er/afi tx aitf fcer grau Butter ^m^Skb&m 

gezogene Jjpaupt-Aftion 
SSetittutt : 





Dörr : 



cnagenk Äflunlt km üotf er 



MartiS) Fulcani , Feneris & Mercurii Hübet t>C$ fcett 

©Ott Bacho Derrtc&teten £)pjfer, 

i. Harlequin einen getreuen Bachus- ©iener, 

2. Sinen t>erftellten (Solbaten*2Berber unb Commandern, 

3* (Stnen 9J?arcfc unb S^N'Scfyreper* 

CJsj(Jn 93efd)luJ3 madjt ein luftiger Xanq, unb ajeid) barauffein mit SSratSßurrt, <5auer* 
t@ ^raut unb <5<broeine -■ ^(cifd& erwartenbeö ©erachte, nebtf einer furzen Jeutfcben, 
g-ran^öftfcDcn unb (jnglifdjen Motion biß ben anbern Xaa. um 6. Ui)r. 

Agirenöe ^erfonen* 

Bachus, Ceres. 

Mars, Vulcanus, 

Cupido, ■ Mercurius, 

Harlequin, Laocon, Bachi-^ricfter. 

£)ren Söauern. Columbina. 



2>er <5(&au*9Ma& tft auf £errn F. R. SBrtnlWße, unO roirO um 6. Ufer 

przeife angefangen. 

übeaterjettet einer Dresdener SdjaufpielergefeUfdjoft. 

(Da» (original befinbtt |U) Im tiefte bt« ^errn Mint ttoljn in ficrlin.) 



»ebbigen, ©tfd)icb> btt fc$«ater Htutfälmb«. Srnft grenSborfj, Setlin 



537 



Stfjaufpieler r>erpflid)tet, aud) in 2Barjd)au, roo ftriebrid) 2lugu[t I. jid) 
längere 3eit auffielt, 3U fpielen.*) 

3m 3ab,re 1708 rourbe eine ©efellfdjaft fran3öfi[d)er Gänger unb 
6d)aufpieler, unter benen fid) bie berüchtigte Hörerin be Sargues befanb, 
berufen, ©er Direktor f)teg be 53illebieu; bie üruppe erhielt 14000 2aler 
järjrlirf) 00m ijofe unb roar berechtigt, roäljrenb ber DJlejfen auf eigene 
!Red)nung in 2eip3ig %u fpielen. 




M dme - Sdjröber unb Deorient in „3?omeo unb 3ulie". 

9Kit bem 3af)re 1719 beginnt ein neues glän3enbes ßunftleben am 
©resbener J^ofc. (Eine neue italienifdje Oper rourbe, befonbers auf $er= 
anlafjung bes ßurprin3en, roieber erritfjtet. Antonio Cotti roarb als ßapell-- 
meifter berufen; feine $rau be3og bas für bamalige 3eiten unerhörte (Behalt 
oon jätyrltd) 10500 laiern. Die ©efellfdjaft beftanb ferner aus ben Ferren 

*) 93ergl. 9?. «Prölfc, <Befd)id)te bes £oftf)eaters in Bresben. 



538 

ftrancesco 23ernarbi, SSeracini, Sülatteo 23erfelli, (Buiccarbi, bem ©id)ter 
ßutfcini unb ben ©amen Üftargrjerita (Eaterina Qam, Curia (Baggi u. f. ro. 
©er gan3e (Etat ber italienifdjen Oper betrug, rote erroäljnt, 45000 laier 
fdjon im 3al)re 1718. 

©iefe neue italienifdje Oper erforberte ben Sau eines neuen Opern« 
I) auf es, roo3u ber (Brunbftetn am 9. September 1718 gelegt rourbe. ©ie 
Architekten Aleffanbro unb (Birolamo 9ftarco roaren 3U biefem Qmt&t aus 
Otalien berufen roorben. 

Am 3. September 1719 fanb bie feierlidje (Eröffnung bes neuen 
Opernf)aufes mit ber Oper „(Biooe in Argo" oon Cotti ftatt; es roar eins 
ber bamals größten Hf)eatergebäube in ©eutfd)lanb unb fafete 2000 ^)erfonen. 

Aufoer italienifdjen Opern mürben in bem neuen jrjaufe aber aud) 
italienifdje unb fran3öfifd)e Sdjaufpiele unb ßomöbien gegeben. 

Die ©resbener Oper geroann balb einen europäifdjen !Ruf. Die beiben 
(Braun unb filier empfingen b,ier ifyre erften Anregungen, unb felbft §änbel 
rourbe burd) fie nad) ©resben ge3ogen. 3m 3af)re 1730 rourben aud) ber 
ßomponift Abolf Jrjaffe unb feine (Bemarjlm Jauftina Borbone, bie ge- 
feiertefte Sängerin jener 3eit, an bie ©resbener Oper berufen. 

3toei 3at)re fpäter erfolgte ber lob ^riebrid) Auguft I. (1733). Das 
fran3öfifd)e unb bas italienifd)e Sdjaufpiel roarb aufgehoben; bie italienifdje 
Oper allein blieb befielen unb erlangte eine unumfdjränkte £ crr fd) a ft- 

©as Jrjauptbemüfyen Joffes roar nun, feine im italienifdjen Stile 
komponierten Opern in ©resben ausfdjliefjlid) 3ur (Beltung 3U bringen. ©a3u 
oerfügte er über bie beften Gräfte in feiner ßapelle, mie: (Ermini, Annibalt, 
Binbi, ^ifenbel, 3 e l en & a / (Eattaneo, 5)unt, Söeifo, ©uff arbin, Qu an 3, 
9ttd)ter, ^fran^ois be 5Rid)e u. f. ro. Unb alle oerbunkelte feine (Bartin 
Jauftina, bie <5rrtebrtcf) Auguft oon Saufen unb Jriebrid) ben (Brofeen 3ur 
Serounberung Ijinrifj. So ift bie (Befd)id)te ber ©resbener Oper oon 
1733—1747 faft nur eine (Befd)id)te ber J5affeftf)en Oper, oon benen roir 
ein3elne ÜBerfce nennen: „£a (EIemen3a bi Üito", „©emetrio", „Wuma 
*Pompilio", „©ibone abbanbonata", „Antigone" u. f. ro. 

2BeId)e ^)rad)t entfaltet, roeldje ungeheure Aufroenbungen bamals für 
bie italienifdjen Opern gemacht rourben, beroeift bie Aufführung oon „ Solimano" 







9 

E 

iL 

"5 

£ 



E 
•3 



P 



>8- 



540 



oon 9ftigliaoecca, einem Sd)üler 9ftetaftafios, roorin lebenbe (Elefanten, 
Kamele unb <pferbe auf bie 33ül)ne kamen. 3m 3ab,re 1756 beliefen fid) 
bie ausgaben für Kapelle unb ll)eater auf 101639 laier, roooon 58352 
laier auf bie ßapelle, 23930 laier auf bas Ballett, 7975 laier auf bas 
italtenifdje Gdjaufpiel, 1500 laier auf ^>en[ionen unb 3884 laier auf bas 
Beamtenperfonal kamen. 2Bäf)renb ber fielt bes fiebenjäfjrtgen Krieges 

trat ein !Rüdtgang in bem glän= 
3enben Geben ©resbens ein. 
Unb als ftriebrid) 2Iuguft II. [tarb, 
rourben bie italientfdje Oper unb 
ßomöbie aufgelöft. Qwz'i läge 
nad) ber lI)ronbefteigung 5rie= 
brid) (Eljrtftians rourbe bas (E^e= 
paar 5)aJJe oI)ne ^3enfion ent= 
laffen. Tlarx begnügte fid) fortan 
mit fuboentionierten OperngefeIl= 
fdjaften, 3unäd)ft benen ber 
lljeaterunterneljmer Buftelli unb 
ber beiben 33ertoIbi, unb übte bie 
größte Sparfamkeit. 

Das 3al)r 1761 roeift ein 
bemerkenswertes (Ereignis auf. 




3ofcpt) Sifdjatfcbeck. 



Der Smprefario 'pietro SJloretti liefe ein neues lljeater*) in ber Wälje bes 
3roingers erbauen, um barin italienifdje Opern unb beutfdje Sd)au= 
fpiele aufführen 3U laffen. ßurfürft ftriebrid) (Efjriftian kaufte es im 
3ab,re 1763 Woretti für 20000 laier ab; es rourbe 1783 erroeitert, ebenfo 
1793, unb rourbe benutjt bis 1841, roo Semper bas erfte grofoe £of= 
tljeater erbaute. 

Unterbeffen rourbe bem beutfdjenSdjaufpiele ber roanbernben 
Iruppen roenigftens roieber einige Jörberung 3uteil. 23on ben Verträgen, 
bie mit ben nad) Seitens lobe in ©resben auftretenben Sd)aufpieler= 



*) 3n 50I3 roar es jd)on 1755 nollenbet; Dom Obcrlanbbaumciftcr Gä)n)ar3e toar 
es bann 1761 jteinern ausgebaut. 



541 



prinzipalen ßod), 2Bäfer, Döbbeltn, Senler unb Q3onbint abge[d)lo|fen 
rourben, bewerten freilief) bie meiften nur kur3e ßeit. 

!öon 2eip3ig aus roar übrigens bie 9ceuberfd)e üruppe fd)on früher 
3U (Baftfpielen nad) ©resben fjinübergeRommen. <5"rcilicf), bie 53ernad)läffigung 
bes Gdjaufpiels gegenüber ber Oper rjier roirfcte nict)t ermunternb für fie. 

©ottfrieb irjeinrid) ßod) 
fpielte im Sfafjre 1764 nur 
6 ÜJtonate in Bresben. Sein 
Spielplan roies Stücfce oon 
Voltaire, ÜJloliere, T>eftoucf)es, 
9tet)narb, be »tffe, ©olboni, 
Dtroat), iöolberg, ©ellert, 
2ßctJ3c, <E. Scfjlegel u. a. auf. 

Die Ceiftungen ber (Be= 
fellfcfyaf t ftanben {ebenfalls auf 
ber £jöf)e ocr bamaligen 3eü; 
aber roeber ber <rjof fanb ffie> 
fallen an biefen DarfteHungen 
- bie italienifdje Oper nafjm 
alles 3ntere|je in Slnfprud) - 
nod) roaren bie finangiellen 
(Ergebniffe für ßod) irgenbroie 
3ufriebenftellenb. 

3m 3ab,re 1770 erhielt 
bann ber beutfcfje ^)rin3ipal 
3oIjann (Efjriftian 2Bäfer bie 
(Erlaubnis, auf eigene iRedjnung an opernfreien lagen 3U fpielen. 2Tud) biefe 
©efellfcfjaft konnte nid)t befielen, obfdjon fie 3um erften 9Kale Ceffings 
„W\b Sara Sampfon" unb „9Jcinna oon 23arnh,elm" in Bresben 3ur 2luf= 
füfyrung brachte. 

(Etwas glü(Rlid)er roar Irjeopljtl Döbbelin. TO U»m fdjlofc im 3af)re 
1774 ber Dresbener §of einen »ertrag ab 3um ßroecße ber Übernahme 
ber beutfdjen Eorftellungen am Rurfürftlid)en 2f)eater. 




pauline Ulridj. 



SB ebb igen, ©efcfiidjte ber 5Ef)eater 2)eutfcE>Ianb3. 



35 



542 



©öbbelins (BefeHfdjaft beftanb aus ben ©amen: fixan (TI)rift, fixem 
©öbbelin, fträulein ©öbbelin, fixan Jacquemain, ftrau £0113, fixem iReinroalb; 
ferner ben fyexxtn: <Ef)ri[t, ©öbbelin, Tempel, Mnge, ßanj, 9Kurr, iReinroalb, 
Heller, gering, ©er Spielplan umfaßte 9 ernfte ©ramen, 30 Cuftfpiele; 
baneben Operetten, ©ie 33orftelIungen ber ©öbbelinfdjen üruppe fanben in 
©resben (Befallen; im DHärj 1775 fiebelte ©öbbelin aber nad) Berlin über. 
2lbel Genler folgte ©öbbelin für bas nätfjfte Gpieljafjr 1775/1776; er erhielt 

com ©resbener iöofe eine Guboention oon 
3000 Malern jä^rlid). Genler bradjte roäl)= 
renb ber beiben 3af)re feines ©resbener 
(Engagements 17 Opern, 7 Irauer* unb 
Gdjaufpiele unb 35 Cuftfpiele 3ur 2luffüb/ 
rung. Dbfdjon bie beutfdje bramatifd)e 
©idjtung biefer Qe\t fdjon einige tücfjtige 
5rüd)te gereift rjatte, fo enthielt ber 
Geqlerfdje Spielplan leiber oon ben befferen 
neuen (Er3eugniffen nidjts. Unb [0 gelang 
es Genler ebenforoenig, roie feinen 25or= 
gangem, bem beutfdjen 2b,eater eine fefte, 
bauernbe (Brunblage 3U geben. 

(Eine3eitlangübernal)mbann33ranbes 
bie Ceitung bes beutfd)en Gd)aufpiels am 
Rurfürjtlidjen üljeater in ©resben unb 3toar 
mit einer järjrlid^en Guboention oon 6000 
laiern. Salb aber (1778) mufete er bas ©irefetorium fd)on an Sonbini 
abgeben, ber 00m beutfdjen Hrjeaterroefen nur roenig oerftanb. 

©as ^)erfonal ber 23onbini}d)en üruppe beftanb aus bem Unternehmer 
^Pasquale Sonbini unb Sranbes als iRegifjeur; ferner bun ©amen: fixaü 
Sranbes (erfte ßiebljaberin), Jräulein Sranbes (für junge 9Jtäbd)en im 
Gd)au= unb Gingfpiele), fixem ^cnifcf) (erfte Ciebrjaberin im Gd)au= unb 
Gingfpiele), Jräulein JÖenifd) (ßinberrollen), fixem Jobber (ÜRutter), fixau 
3acquemain (djargierte Butter), ^räutein ^acquemain (er[te ßinberrollen 
im Gd)au= unb Gingfpiele), fixan $uber (erfte muntere Collen), fixan £od) 




Julius 3affe. 



543 



(erftc £iebr)aberin im Sd)au= unb Sing= 
fptele), Jräulein JrieberiRe ßod) 
(ßinberroüen), $rau 9?öber, er[te Sou= 
breiten, aud) ßiebfyabertnnen) ; bann 
hen ijerren: Saufe (3roeiter Ctebljaber, 
aud) ernftfyafte !RoKen unb 33äter im 
Singfptele), Sranbes (launige 2Ilte, 
Charakterrollen), ^lecn (groeite 2ieb= 
l)aber unb Nebenrollen), (Büntl)er (erfte 
fcomifdje Collen in ber Operette, fco= 
mifd)e 5llte, Bebiente), Jrjempel (erfte 
Ciebfyaber), J5"&er Quben, Bebiente), 
ßlinge (groeite 21Ite), ßotf) (er[te 33e= 
biente), !Röber (einfältige Bebiente), 
JReinecfte (erfte 53äter= unb (Er)arafetcr= 
rollen), Spengler (erfte fitebfyaber im 





(ßuflao CRaeber. 

Sing* unb Scfyaufpiele), Üljering 
(erfte Q3ebiente, ^ebanten, chargierte 
!RoIIen), Üßagner (Bebiente, Sauern 
unb 3Ilte).*) 

3Bir fjaben mit 51bfid)t bie 
einäelnen, bamals üblichen Collen* 
fäd)er aufgeführt, ba fie überaus 
djarafcteriftifdj für bie (Befd)id)te ber 
Sdjaufpielfeunft finb. 

*Die Borfteüungen ber23onbini= 
ftfjen (Befenfcfyaft begannen am 23. 
Oktober 1777 mit „(Braf (Effer/' in 
ber Bearbeitung oon ©nfc. 

3n ben 3al)ren 1777—1788 
rourben oon il)r 93 ernfte unb 145 



5ran3isba 33erger. 



*) Sergl. «. <prölJ3. 



35* 



544 



Weitere Studie gegeben; barunter befanben fid) bie Dramen „(Eugenie" 
oon 33eaumard)ais, „(Emiita (Balotti" oon ßeffing, „Henriette" oon ©rofc 
mann, „Slmalie" oon 2Beife, „(Elaoigo" oon ©oetbe, „©er banfebare Sobn" 
oon (Engel, „"Der Diener äroeier Jrjenren" nad) (Bolboni oon Sdjröber, 
„Hamlet" nad) Sbakefpeare oon Sdjröber, „9KiJ3 Sara Sampfon" oon 
Ceffing, „9Jtinna oon Sarnfyelm" oon bemfelben, „Die Nebenbuhler" oon 

Sljeriban, „Die fdjlaue üßitroe" 
nad) (Bolboni, „Der ©eiätge" oon 
SCRoIiere, ,,3ftacbetl)" oon Sl)ake= 
fpeare, „Kaufmann oon ©enebig" 
oon bemfelben, „Otb^eflo" eben= 
falls, „Die 3a)iIIinge" oon ßlinger, 
„albert oon ahurneifo" oon 3ff= 
Ianb, „Otto oon 2BitteIsbad)" oon 
Sabo, „Die Räuber" oon 6d)iIIer, 
„Das Üeftament" oon 6d)röber, 
„(Eobrus" oon (Etjronegk, „Die 
3äger" oon Sfflanb, „ßabale 
unb Ciebe" oon Sdjiüer, „Die 
9Mnbel" oon 3fflanb, „ftiesco" 
oon 6d)iller, „Die ©efdnoifter" 

5 r. *u fl . TPerbp. ^ ^^ ft f „_ 

Da aud) bie Oper eine größere 3 ar )l 2Berke aufrotes, fo mufj ber 
Srleifo ber 33onbinifd)en ©efeüfdjaft ooll anerkannt roerben. 2ßieberr;oIungen 
burften nur feiten ftattfinben, ba ber §of bas beutfdje 6d)aufpiel fortan 
fefc-r oft befudjte. Über biefdjaufpielerifdjen Ceiftungen ber 93onbinifd)en 
©efeüfdjaft finb bie Urteile nid)t gerabe günftig; bekannt ift ber 33erid)t 
bes 2Ippellationsgerid)tsrates ßörner, bes Katers oon Sfyeobor ßörner, über 
bie 5Iuffüf)rung oon „Don (Earlos" an 6d)iüer. 

3m 3 a ^ f e 1788 rourbe ber Vertrag mit Sonbini 3roar auf roeitere 
6 3afyre oerlängert, biefer nahm aber aus (Befunbr)eitsrücfefid)ten feinen 
ßafperer Srrana Seconba jum ©efeüfdjafter. 2Ils Sonbini bann fdjon im 
3al)re 1789 ftarb, übernahm Seconba bie Direktion allein. Seitens ber 




545 



Direktion Geconba begann mit bem 3ab,re 1791 aud) eine regelmäßigere 
Pflege ber beutfdjen Oper, roeldje ofme feurfürftlidje Guboention auf bem 
1775 oon bem Irjeaterunternerjmer Srranc^ois 9Jterfd)t) errid)teten feieinen 
„Ifyeater bes £incfeefd)en 33abes" 3ur "Darstellung feam. 

3ntereffant finb bie (Bagen, roelcrje um bas 3ab,r 1796 bie Witglieber 
ber Seconbafdjen Iruppe erhielten*); fo befeam Dpitj = 1800 laier, 
ßuefeers = 1500, 2Ilbred)t = 1400, 
^offner = 1040, Gcbirmers = 1000, 
ßoebs = 1000, Ihering = 1000 
laier u. [. ro. 

"Die (Befamtausgaben beliefen 
fid) damals auf 25548 laier; im Safere 
1880 aber fdjon auf 31000 laier. 

Seconba empfing übrigens com 
ioofe anfangs eine (Entfdjäbigung oon 
6000, 1801 bereits oon 7200 laiern. 
(Er felbft oerftanb freilid) oon ber 
feünftlertfdjenßeitung feiner (Befellfdjaft 
redjt roenig ; ber Äaffenerfolg 
roar ib,m bas 2ßefentlid)fte. ©ie eigent= 
lidje feünftlerifdje Seite bes Unter= 
nel)mens oertrat Dpitj, ber bie ftegte bis ju feinem lobe im 3at)re 1810 
in ben *5änben blatte. 53on ba ab übernahm Geconba felbft bie iRegie. 

"Das große 3at)r 1813 mar, roie für Sachsen überhaupt, fo im be= 
fonberen für "Bresben, ber 6d)aupla^ feriegerifdjer (Eretgnifje. 3m Jebruar 
fd)on »erließ Äurfürft Jriebrid) Sluguft feine !Refiben3 unb fein ßanb. 3m 
2ftärä rücfeten bie Muffen in ©resben ein. "Die Gd)Iad)t bei Cütjen mad)te 
Napoleon roieber 3um Ferren oon Sad)fen. ftacfybem bie Cerbünbeten 
"Bresben oerlaffen Ratten, feel)rte Äurfürft Jriebrid) ^luguft bortf)in äurücfe. 
93om 4. 3uni 1813 ab narmt Napoleon feinen QBofjnfitj im «Dalafte bes 
(Brafen SJlarcolini in ©resben. 




(Carl X>et>rienr. 



*) fßergl. aud) I>icr prölfo, (Befd)id)te bes £oftf)eaters in ©resben. 



546 




Der Seconbafd)en (Befellfdjafi, 
roeldje geroörjnrid) im „Ifyeater bes 
Ctnckefdjen 33abes" fpielte, rourbe 
bas §oft^eatcr 3ur Verfügung gestellt, 
ba Napoleon im cr[teren bie Sd)au= 
fpieler bes Theätre frangais, bie er 
aus ^)aris f)atte kommen Iaffen, auf= 
treten liefe, Die 93orftellungen ber 
3fran3o[en roäfjrten bis SCRitte 9Iuguft; 
in „Debipe" unb bann in Voltaires 
„Semiramis" trat u. a. ber [Sd)au= 
[pieler Halma auf. 

Die Sd)lad)t bei ßeipäig über= 
lieferte Saufen ben SSerbünbeten. Dftit 



"Doris Deorient. 



ber SSerroaltung bes ßanbes rourbe 
Ütufelanb beauftragt; 3rür[t oon ftepnin 
rourbe (Beneralgouoerneur. 

3m 3at)re 1814 legte bas in 
Dresben fungierenbe ruffifche Q3ouoerne= 
ment ben (Brunb 3U bem gegenwärtigen 
ßöniglid)en$)oftI)eater. Opern= 
unb 6ä)aufpielf)aus rourben 3U einer 
gemeinsamen Staatsanftalt oerbunben. 
Die Direktion über basfelbe erhielt eine 
Äommiffion, bie aus ben fjerren ^PoIi= 
äeibirektor oon 5Metl), oon Sftiltitj, 
(Chriftian (Bottfrieb Äörner unb üfyeobor 
2Binkler beftanb. ÜBinkler rourbe 3um 
3ntenbanten ernannt unb erhielt ben 
litel eines ruffifd)en boftates. 




(nfdjatfdjcck als Sannfjäufer. 






daOrjzz/jzcJZ a/üx^c eu/ c^avsÄ/^^' <«z>^z<i<ä*5^fo <s*'Ze/.£(i/^=w*<^ / Zö £y7&£*jOiA4/&'?za/ £rdy2*2~-7zßw**J 
£?7&ar werte* eJ-zzzu, &2'7ZSi^~e£r ^V0 er^/^djuatnr^J^jx/^ <!£4u7 -&eY7Te56&y7* <P<rsJ> ^fcf46cey£e/L l2eüg*/2t/ä[ 

S&tr^2&?tl*&?ZX>w*3, j4p-9Zr3*a*4& <£<*iLj£t*ßm£s ^?V2Jj!£/>*Z&£ Zs&2rzßCc££&!/ nP4T2£S &/k/2*&2t7 



<ijÄö»a^» 







— *£> ^%Zl!L0~** J*^ Z/t*" ■ 




.^bxa&j^&xw&'^y*^'»'- 



Sakfimile eine» mit Dem ©rufen JM^tljum abflefcbloffenen ZJertrafles. 

lebbiflen, ©efd>id)te ber I&eatev £eutfd)lcmbä. Grnft gcenSborff, SBerlm. 



547 



Wadjbem aber ßönig ^friebrict) Muguft aus [einer (Befangenfdjaft 
3urücfegefeel)rt roar, öerroanbelte er bas [taatlicfje 3n[tttut in ein [tänbiges 
königliches. (9lugu[t 1815). 

(Braf Jrjeinrid) 93it}tl)um oon (Ecfeftäbt roarb 3um 3ntenbanten, tfjofrat 
SBinfeler 3um Sekretär ernannt. (Braf Sttjtrmm erroarb fid) unoergefolidje 
QSerbienfte um bie Segrünbung ber beutfdjen Oper, namentlich; burd) bie 
Berufung Äarl iJJlaria oon ÜBebers 
3um mufifeali[d)en ©irigenten nad) 
©resben. ÜBeber rjob gegenüber ber 
italienischen Oper unter üflcorlaccrn' bie 
beutferje Oper auf eine rjorje 6tufe. 
9ftei[terroerfee, foroor)I im regi= 
tierenben beutfdjen Sdjaufpiel roie in 
ber Oper, finb auf ber alten, feieinen 
unb unfdjeinbaren 23üb,ne bes £incfee = 
fdjen Babes unter ber 3ntenban3 bes 
(Brafen Bitjtrjum gur ©arftellung ge= 
bxaä)t, bis ber alte OJcufentempel am 
31. 3Jlär3 1841 mit Beffings „SJcinna 
oon Barnrjelm" für immer gefdjloffen 
rourbe. 

ßarl ÜJcaria oon 2Beber trat 
feine Stellung als königlicher &apell= 

meifter am 21. ©e-jember 1816 an. (Er errn'elt ein (Behalt oon 1500 laiern 
iärjrlid) unb Ulusftcf)t auf lebenslängliche 2ln[tellung. (Er führte mufterfyafte 
Orbnung in ben groben ein unb richtete 2Iuge unb Ob,r auf alles. 

3m 3al)xe 1820 rourbe Jrjans Jrjeüirid) oon ßönneritj als ©irefetor 
bes ©resbener Jrjoftfjeaters berufen. 3m 3 ar ) re 1822 feam ÜBebers neu= 
erftanbene Oper „©er Jreifdjütj" 3um erften SCftale in ©resben 3ur 5Iuf= 
füfjrung unb 3roar mit aufoerorbentlidjem (Erfolge, ©ann folgte bie 3luf= 
fül)rung oon ,,^)recio[a", bie 3uoor fcfyon in Berlin gegeben roar. 

©a bie (Erferanfeung 9JcorIacd)is unb bann aud) Gebers bie Stnftellung 
eines ÜJlufifebirefetors notroenbig machte, um 2Beber, auf ben fid) alle Arbeit 









»Whk^ 














1 






• 

1 


i 








^- . ^| 


- • 






j ^^ 










'Tj- •- ' 
















tkäJkt 


..-.V,-.- 





3ulie Xetticfj. 



548 




?3ogumil Daroifon. 



l)äuf te , 311 entlaften, fo rourbe 
1823 Jrjeinrid) 9ftarfd)ner berufen. 
(Er oerrjetratete fid) 1826 mit 
ber Sängerin SBorjlbrüdt, gab 
aber in bemfelben 3af)re [eine 
Stellung in Bresben roieber auf, 
roeil er nid)t, roie er r^offte, 9tad)= 
folger üßebers rourbe. 

3m 3al)re 1824 fcamüßebers 
„(Eurnanttje" jur (Erftauffüfyrung, 
unb in bemfelben 3af)re folgte auf 
t>m Ontenbanten oon ßönneritj 
ber ßammerljerr üßolf 5lboIf oon 
ßüttidjau, roeldjer bie ©eneral= 
intenban3 bis 1861 führte. (Eine 




X>an>ifon& Oitla bei Dre&öen. 











Autogramm üon Daroifon. 



Stbbigeii, ®«f*i«te ber Jbeater S>«itf4lanM. ^^ 3"n,bortf, Setl.n. 



Y ^ J^Ty/^v y&i\^/l. /&^~^, ^J^ 



t 




fc - *.., -. A^W , ^w. C^^fe^^^ 



^<~ MAw, . 



549 



feiner erften Üaten toar bie ^Berufung Cubroig üieefcs als Dramaturg. 
Irotjbem üiecfc ber romantifcfjen 6d)ule als Dieter angehörte, h,at er bie 
9tomantifeer nur roenig — aujjer jQcinrid) oon ßleift, ber aber mit Jfug 
mefyr ju ben 9tad)klaf[t&ern gu 3äf)len i[t — auf ber 33üb,ne ju 2Borte 
kommen laffen, am roenigften fid) felbft. liecft roar 17 ^afyre erfolgretct) 
in Dresben tätig (1825—41); er brachte Grjafcefpeares Dramen unb aud) 
bas Drama ber Spanier, befon* 
bers (Ealberon, in gebüfyrenber 
ÜBeife jur yuffüfyrung, oernad)= 
läffigte aber fceinesroegs bie 
anbere bramatifdje ^robufetion. 

Die üerfdjiebenften ßunft= 
ridjtungen im Drama Flamen 3ur 
2Iuffüh,rung: (Boetljes „©öfc" 
roie „3pl)igenie", ber „5auft" 
toie ber „laffo", Sd)illers 
„SBallenftein" unb „Die Braut 
oon 9Jteffina", bie Überfetjungen 
Voltaires, bie Dramen Düngers 
unb (tollins, oon 3fflanb unb 
ßotjebue, non de la Motte- 
Fouque, 3 a( *) ar t as SBerner, 
Jrjouroalb, ferner Jrjolbein, ©rill* 
pa^ers „(Ein treuer Diener 
feines fyexxn", „Der Sraum, 
ein ßeben" unb „Wltiea", ßleifts 
„3erbrod)ener Ärug", baneben roieber Stücke oon ftaupad), Effenberg, 
Deinrjarbftein, Sd)enk, Älingemann, Ilöpfer, üon ber 33ird)= < Pfeiffer, oon ber 
<Prin3effin SImalia oon 6ad)fen, Joalms „(Brifelbis", OJtofens „Otto III.", 
(Butjkotos „Dttdjarb Saoage" u. f. w. 

Das Dresbener Ürjeater rjatte unter Sie*, ber anfangs ein (Behalt 
oon 600, fpäter 800 laiern be3og, bie roafyre 23lüte3eit ber 2üttid)au= 
fdjen %va. Damals roirfcten baran Gräfte roie: ßarl Deorient, ©urmeifter, 




/^^^^—^ 




550 




erfolgte ber Üob bes 9tegtffeur 
Saffi oon ber italienifcfjen Oper 
9ftorIacd)is. 

3m3al)re 1827 rourbe ßarl 
(Bottlob 9*eif[iger auf Cebens^ett 
3um Äapellmeifter ber köntgltd)= 
beutfcfyen Oper in Dresben er= 
nannt. 2lls lenorift berfelben 
rourbe 2Inton Babnigg geroonnen, 
roeldjer ber Deortent roürbtg 3ur 
Seite ftanb. ßeiber rourbe Srrau 
6d)röber='DeDrient, roeldjer 4000 
laier (Behalt, 2-3 Monate Ur» 
laub, ein mit 500 laiern garan= 
tiertes Benefa unb 500 üaler 



3uliu5, OBerbns, ftrau Sd)irmer, 
3ulie (BIet)=5Rettid), &arl Secfcer, (Elife 
Genius, (Emil Deorient nebjt (Battin 
Deorient^auli, ftranjisfea 33erg, 
Caroline Sauer, ßarl üßenmar, (Buftao 
iRäber, Ovaria Saner. (Eble Watür» 
lidjfeeit unb ein gutes (Enfemble — 
bas roar bem (Einflujfe liecfcs auf bas 
Urvater ju oerbanfcen. 

3n ber beutfdjen roie italienifdjen 
Oper roaren inbes grofje Serlufte unb 
ein allmäfylicfjer Rückgang 3Uoer3eid)nen. 

ßarl 9ttaria oon 2Beber [tarb 
am 22. 9Jtai 1826, nacfjbem er noä) 
ber 2Iuffül)rung feines „Oberon" in 
ßonbon beigeroormt blatte. (Ebenjo 




551 



^Penfion 3ugefid)ert toaren, im Jatjre 1830 kontraktbrüchig. Sie Ijatte oon 
ber großen Oper in ^aris ein (Engagement mit 40000 <5frs. (Behalt, 
15000 $rs. Seneft3 unb 3 OJlonate Urlaub angeboten erhalten unb an= 
genommen. 

(Es konnte nid)t aus= 
bleiben, haft bie beutfdje 
Oper enblid) ben Sieg über 
bie italienifdje baoontrug. 
9Iber biefer Sieg bebeutete 
nid)t, bafo fortan nur beut= 
fd)e Opern in Bresben ge= 
geben rourben, [onbern bafc 
bie beutfdje Oper fortan 
aud) bie Pflege ber italienü 
fdjen Oper — roie ^uüor 
fd)en ber fran^öfifdjen -, 

natürlich; in beutfdjer 
Sprache, mit übernahm. 
33is 3um 3at)re 1 847 rourben 
inbes aud) nod) eingelne 
italienifche Opern in italieni= 
fcher Sprache gegeben. 

Unter ben ßompo= 
niften, beren Opern ba-- 
mals auf bem Spielplan 

ftanben, befanben fid) ^StO'-Q^&r (XjLnL^rJtojh'etü^ -m** 
gart, Seetfjorjen, 2ßeber, ^ ß^Z^><y£2«^._^L<£ 

9Jcarfd)ner, Sftenerbeer, 
2ßolfram, ßreutjer, Coming, ftoffint, Fellini, ©oniäetti, «über, 2lbam, 
Jrjerolb, JoaleDi) u. f. ro. Weu engagiert rourben 3ofeph lifdiatfcbecft unb 
flnton 5JUtterrour3er. (Baftfpiele gaben: fträulein jQetnefetter, Jräulein 
^Pirjs unb bie Ferren 2Burba, 2Bilb u. f. ro. 

bereits längere 3eit hatte fid) bas Bebürfnts nad) einem gro&en, ber 




mr- 



552 



road)fenben 23eoölkerung Dresbens entfpredjenben neuen üljeatergebäube 
fühlbar gemad)t. 

Gdjon im 3af)re 1835 lagen 3tDei ^)Iäne cor; entroeber bas cor* 
Ijonbene Opernhaus unt3ubauen ober einen großartigen Neubau auf3urid)ten. 




Vat alte ^Drcsbencr (Etjeater. 

Der ^3Ian 'Profeffor Sempers 311 einem oölligen Neubau, roofür aud) Sdjinkel 
in Berlin unb 3fntenbant oon Cüttidjau roarm eintraten, würbe 3ur 9Ius* 
füljrung angenommen. Die Stänbe bereinigten 260,000 laier; eine Wafy 
forberung oon 110,000 laier erhielt burd) JRefnript com 4. 3 un i 1840 
bie königliche Betätigung. 51m 31. 9Kär3 1841 rourbe bann bas alte 
üljeater mit Ceffings „OJlinna oon Barnljelm" gefdjloffen unb bas neue 
Ifjeater am 12. Slprtl 1841 mit (Boetljes „Torquato laffo", bem ein Prolog 
oon Itjeobor fyeU oorausging, eröffnet. Das fyerrlidje (Bebäube bietet 
'Platj für 1800 'Perfonen. Breite treppen führen in bas 3foner. Das äußere 
rourbe burd) plaftifdje Bilbroerke oon £änel unb tRietfdjel gefdjmücfet. Der 
erftere fdjuf ben großen Sfries auf ber 5Rücftfeite bes (Bebäubes, roeldjer 
einen Bacd)anten3ug barfteKt. 3n ber 3CRitte befinbet fid) Jrjetkules auf 
einem oon 'Panthern gejogenen ÜBagen, oon (Eros unb *pt)antafus begleitet 







ba 



JVnuatuli M >tubli|d>ni mit) 



^r^L 



ilifalifcpm S^vdic 




^TT^fiy 












0a( £k 



rxJ-aL. ^S)S2 &*&£ 




■iyw. 



)tyh'f-r~j yl'jvcJtLo-f-. 



Autogramm öes Z^elMrektors .Rarl TDinkler. 



Jebbigen, ®ef$i$te bct Sweater 5Deiitf$lanb3. 



4rn(l ö'r enäborff, Setiin. 



553 



unb oon (Bretten unb 3ttu[en umgeben, ftedjts unb linfcs |inb (Bruppen 
von (Centauren. Wetfäjel [d)uf auf ben beiben (Btebelfelbern plaftifdjen 
Scrmrucfc; auf bem einen [teilte er, oon einem 91bler getragen, bie Üftufifc, 
auf ben Sd)roingen ber 93egei[terung empor[d)roebenb, bar. 3t)r jur Seite 
links jugenblidje, ifyren ^)f)anta[ien fid) überlafjenbe 9Jtäbä)en, red)ts ein 
junger Ärieger, bem bie (Beliebte bas Scfyroert umgürtet; beibe: Snmbole 
ber Weiteren unb ber feriegerifdjen ÜJtujife. 

3n bem anberen (Biebelfelbe 
rourbe bie tragifdje DCRufe, oon 
(Bruppen aus ber Oreftes[age unu 
geben, bargeftellt. 3n 9ti[d)en bes 
unteren IRunbbaues rourben Stanb= 
bilber ber Dichter (Boetfje, Stiller, 
Sf)afee[peare, 9ftoliere, Sophokles, 
2lri[topf)anes unb ber ßomponiften 
5Jlo3art unb (Blucfc aufgeftellt, unb 
am *p!afonb bes 3 u f^ auer raums 
rourben bie 93ilbni[[e oon (Boetfye 
unb Sdjiller, 9fto3art unb ©eettjooen 
angebracht, roie bie Sütufen ber Sau«, 
Did)t», (Be[angs= unb Sdjaufpiel« 
kunft. Die 2fta[cf)inerie roarb oon 
2ftüt)lborfer aus Darmftabt, bie 
Malerei bes ißortjanges oon Julius 
Jrjübner in Dresben ausgeführt. 

21m 1. Oktober 1842 erbat Cubroig Sie* feine (Entladung. (Ebuarb 
Deorient rourbe fein 7tad)f olger; er erhielt bie Oberregie mit einem (Behalte 
oon 2600 IXalern. Den größten (Erfolg cräteltc in bie[er Qät bie Wooität: 
(Burjfcoros „Urbilb bes lartüffe". 9tad)bem Deorient [eine Stelle als Ober« 
regi[[eur niebergelegt rjatte*), rourbe ßarl (Burjfcoro als Dramaturg be= 
rufen. — (1849.) 




Jrieöerike (Bofjmann. 



*) 2lls Sdjaufpteler trat QEbuarb DeDrtent am 14. Oktober 1854 311m Ietjten üJlale 
in ber 9?olle bes „9tatf)an" auf bem "Dresbener f>oftf)eater auf. 



554 



3m 3af)re 1842 tjatte bie £üttiä)aufd)e Sntenbang bes ©resbener Jrjof= 
tljeaters auf bie (Empfehlung üftenerbeers tyn IRidjarb ÜBagner als ßapeK= 
meifter t>erpflid)tet. 3n ©resben Kamen „9tten3i" (am 20. Oktober 1842), 
„ber <5"Iiegenbc Jrjoßänber" (2. 3anuar 1843 mit ber Gd)röber=©eorient als 
6enta), „üannfyäufer" (19. Oktober 1845) 3ur erfolgreichen 2Iuffüb,rung unb 
eroberten oon l)ier aus bie 23ül)nen ber gan3en 2BeIt. 3n ©resben ent= 



*% 




£mil Deorient 

in 
„Corbeerbaum unb 33cttcIftob" „Wemoiren be& (Teufel»." 

[tanben aud) bie Anfänge bes „Corjengrin" unb b,ier rourbe aud) ber (Brunb 
3U ben „ÜJceifterfingern" unb ben „Nibelungen" gelegt. 

©as ftürmifdje 3 ar jr 1848 ergriff ÜBagners erregbare Natur; HJcife« 
ftimmung gegen irm rourbe laut. (Eine Cöfung bes Kontraktes mit 2Bagner 
rourbe burd) feine 3rlud)t im 3al)re 1849 3ur Notroenbigkeit. 

©ie fielt oon 1850—1862 be3eid)net für bas Sdjaufpiel ben Kampf 
ber ibealiftifdjen unb reali[ti|d)en ©arfteüungsroeife am ©resbener lljeater. 




Cy/^it/ yyf^/-^pt^^^y£t^ffuh ^ 



y / 






sf . % Jy C/£"n<*J /$ 3/ 



tcnscj 




r^pt-^ 



k^n^U^yf: 



) 



<£mil Deorient 
als X>on <£efar in Donna Diana. 



S ebb igen, ©e[d)id)te bet Sweater £eutfct|lanbs. 



ernft grenäbotff, SBerltn. 



555 




©as Drama, foroett es nid)t 
auf blojje Unterhaltung hinaus 
lief, fyatte in ber legten 3eit jid) 
3u einem Üenbenjbrama unter bem 
(Einfluß beftimmter foäialer unb 
politifd)er3roecReumgeftaltet. ©er 
Citeratur^uftanb oeränberte ftd). 
3n ber neuen 5tfd)tung [tanb im 
6d)aufpiel ftriebrid) fyhbd, in 
ber Oper Dtidjarb ÜBagner an ber 
Spitje; eine inbio ibuali[ic = 
renbe, nidjt mefyr allgemein nur 
[tilifierenbe Darftellung rourbe 
fortan geforbert. 

Hebbel fetbft,beffen„3ubitl)" 

, er[tl854burch©aroifoninI>resben 

auf bte Suljne gebracht rourbe, 




rjat bamals auf bas ©resbener Scfyau* 
fpiel Reinen birekten (Einfluß gehabt. 
Dagegen follte Otto Cubroig, ber Hebbel 
3ur Seite gebellt roerben barf, oon 
ber ©resbener 33üf)ne (Erfolge unb Q3er= 
breitung finben. 3m 9Jlär3 1850 fd)on 
rourbe r>ier fein „(Erbförfter" aufge= 
füf)rt, unb 1852 folgte bie Darftellung 
feiner „SKaccabäer". 

Sisljer roar bie alte ibealiftifd)e 
Darftellungskunft im ©resbener Jj)of = 
tfyeater oortjerrfcrjenb geroefen. ©aroi* 
fons auftreten (1852) als ©oft er* 
öffnete mit feiner realiftifdjen Dar* 



M dme - X>et>rient. 



556 




ftellungsroeife jetjt ben ßampf gegen jene. 
9Ils Daroifon am 1. 9Kai 1854, mit 
einem (Behalt r>on 3000 laiern, 1000 
laiern Benefi-j, 3 9Jtonaten Urlaub unb 
600 laiern ^Penfion, bann für bie Dres= 
bener 23ül)ne gewonnen rourbe, neigte 
fid) ir)m ber Sieg p. 

Weu angeftellt rourbe in biefer 
3eit *PauIine Ulrid). (BaftroIIen gaben: 
9ttarie Seebad), Jrau 3frieb=SIumauer f 
ftrieberifce (Bofjmann, Jfrau !Rettid), 3rräu= 
lein 3anaufd)ectt, §aa]e, (Brunert u. a. 
©er Spielplan roies ©ramen non $ebbel, 
Otto Cubroig, Dingelftebt, (BuftaD^rentag, 
5JlofentI)aI, (Brtllparäer, (Bu^Roro, (Bott= 
fdjall, Joalm, ^)aul 5)ei)fe, (Briepenfcerl, 
(Buftao oon Nullit}, Dienern, Jrjammer, 

(B. £üi)ne, lempelten, ßaube, ftebroirj, TOffel, (TrjarlotteBiräV^Pfeiffer, dauern* 

felb, 23enebi£, IRoquette u. a. auf. 
3n ber Oper geroann oon 1 858 

ab !Rid)arb ÜBagner nad) fdjroeren 

kämpfen immer mefjr ben Sieg. 

Bresben roar bas einätge Hrjeater, 

roeldjes feine Opern pr erften 2Iuf= 

füfyrung bradjte, unb felbft feine (Er= 

folge in Bresben Ratten bis 1850 nur 

roenige Q3ül)nen 3ur 9tad)foIge be= 

ftimmt. 23el)errfd)te bis 3um 3^ re 

1858 nun aud) nod) oorroiegenb 

9Jtenerbeer bas iRepertoir ber ©res- 

bener Oper, fo trat non ba ab 

Wdjarb SBagner aUmäljlid) ganä 

in ben Ißorbergrunb. 



3TCaria J^eefe. 




Caroline 33auer. 




D. 
© 



» 



g 

e 



! ebb igen, ©efdjidjte ber SEIjeater !Beuttcf)Icmb3. 



36 



558 



51m 1. 2Ipriri862 trat oon £üttid)au, nad)bcm er 37 3ab,re ooUcr 
3Mf)en, aber aud) ooll reifer (Erfolge, bas ib,m annertraute Äunftinftitut 
geleitet, in ben iRutjeftanb. ©ie £üttid)aufd)e #ra be3eid)net eine (Blan33eit 
bes ©resbener yjoftfyeaters. Wod) fjatte fid) bas „Sirtuofentum" nid)t 
fyerausgebilbet; nod) roar ber fyerrfdjenbe (Beift an ben Üfyeatern — roie 
^Robert ^rölfe ridjtig fagt - meljr auf bas (Bernde gerietet; nod) roaren 
bie 2Infprüd)e ber barfteüenben Mnftler im gan3en mäßige; nod) nid)t 
tjatte fid) ber Ifyeater bie Spekulation, rote bleute, bemäd)tigt. 




.Rönigl. iooftljeater in Dre&ben. 

3n ben oier legten ^atjqenten bes 19. Jatyrljunberts rourbe btefes 
gan3 anbers. 

2Iuf fyexxn oon ßüttidjau folgte in ber Ceitung bes ©resbener Jrjof = 
tfjeaters ^Reidjsgraf oon Opiaten = JrjaDermunb. Unter ünn brannte am 
21. September 1869 ber im 3af)re 1841 errichtete Semperfdje ^)rad)tbau 
bis auf bie Umfaffungsmauern ab. 2Jon 1870—1878 rourbe bann bas 
9Iltftäbter iöofttjeatergebäube - feit 1898 bas gegenwärtige „ßöniglid)e 
Opernhaus" — nad) ben (Entwürfen (Bottfrieb Sempers unb unter Ceitung 
feines Sohnes üftanfreb neu aufgebaut unb am 2. ftebruar 1878 eröffnet. 

(Es gebort 3U ben fd)önften (Bebäuben ©resbens unb fafet 1800 
^Perfonen. Seine §auptfaffabe tritt bem Sefdjauer in einem fladjen 5)alb= 
runb entgegen; ber Torraum unb über bemfelben ber 3 u fd) auerraum 
fpringen fyeroor, roäfyrenb rjinten ber 33ül)nenraum tjod) emporragt. Den 
$aupteingang be3eid)net in ber OCTCitte ber !Runbung eine roudjtige fogenannte 



559 

(Ejrebra, roeldje oon 9CRci[ter Shillings 23ron3e=!8ierge[pann, Dionpfios unb 
91rtabne auf bem 'Pantfjeramgen, gekrönt roirb unb bereu grofje 9ttfd)e 
SJcalereien ßiepngs, brei grofee SftebaiHons, bie ©ragten, Sftarfnas unb 
5IpoHo barfteHenb, fdjmüc&en. Unten 3U beiben Seiten bes j^auptetnganges 
finb bie aus bem 33ranbe geretteten Statuen (Boetbes unb SdjiHers roieber 







'^At^fl^t'^ __i^ 



'wrterit 



angebracht. 9*ed)ts unb linKs oon ber (Ejebra 3ief)en fid) in bem flauen 
Jrjalbfcreife bie beiben übereinanberliegenben Toners tjin, an rt>eld)e fid) 
beiberfeits oorfpringenbe 33eftibüle unb Haupttreppen entf)altenbe Vorbauten 
anfdjliefeen. ©ie 23aluftraben über teueren tragen eine !Reif)e oon Statuen, 
toeldje bie bramatifdjen ßonflifcte in tnpifd) geworbenen (Beftalten : 3 CUS — 
^Prometrjeus, ßreon — ^ntigone u. f. ro., jjule^t Jauft — SReptjiftopfyeles, 

36* 



560 



"Don 3uan — (Baft, Oberem — Üitania, 3ur Slnfcfyauung bringen. Jrjerrlid) 
finb bie oberen Beftibüle unb bas obere ftoner mir Säulen aus maladjit« 
farbenem Stucftmarmor unb mit malerifdjem Sdjmudk oon (Efjoulant, Oelnne, 
<Polber, 5Rau u. a. ausgestattet, ©ie Dec&engemälbe finb oon Jr)offmann, 
(Borne unb (Broffe. 

Bereits am 20. Sep= 
tember 1873 roar bas „9teu= 
ftäbter £oftb,eater" (2llbert= 
trjeater) in Dresben, roeldjes 
oon Sernljarb Sdjreiber oon 
1871 - 1873 erbaut rourbe unb 
anfangs (Eigentum einer 5Ifc= 
tiengefellfcfjaft roar, eröffnet. 
^Radjbem biefes neuerbings er= 
roeitert ift, fo ba\} es jefot 
1400 ^)erfonen fafjt, rourbe 
es feit 1898 „tönigttd)eS 
SdjaufpieujauS" unb nur für 
Sdjaufpiel , Cuftfpiel unb 
feinere *Pof|e beftimmt, roäI)= 
renb bas 91ltftäbter fjofttjeater 
nur ber Sluffütjrung oon Opern 
bient. 

Seit (Bnbt ber fiebenji« 
ger 3ah,re ift es üblid) ge= 
roorben, beibe Jooftr)eater roäb/ 
renb einiger 9ftonate im Som= 
mer ju fajliefeen, roätjrenb 
früher Oper unb Gcfjaufptel abroecfjfelnb, b. I). ftets 3U einer anberen 3eit 
<Jerien erhielten. 

Unter ber 3ntenban3 oes ?Reid)sgrafen oon <piaten*i)allermunb ^atte 
bie Oberregie: 3ttar*s, bie Okgie bes Sd)aufpiels: Steifen, bie ber 
Oper: Übertjorft. 5ln ber Spitje ber äapelle ftanben Sd)ud) unb £agen. 




561 



Darftellenbe SJtitglieber bes Sd)au= 
fpiels roaren u. a. bie Damen: ^Pauline 
Ulrid), Jr. Saner, ftrl. Serg, 2fr. Safte ; 
ferner bie Ferren: Sauer, ©ettmer, 
(Erbmann, Joggen, 3affe, Gramer, 
Ottar&s, o. b. Dften, *Portr), Sllbin 
Srooboba u. f. to. 3fn ber Oper unr&ten 
bie X)amen: ftxl. oon (Efyatjanne, ftxl 
ftriebmann, tfrl. ßöffter, 3frl. üttalten, 
3frl. 9leutl)er, flfrau Sd)ud) u. f. id., 
foroie bie Ferren: <Paul Sulfe, Depele, 





friebrief) *>ettmer. 

(Eid)berger, (Bubefms, ftiefe, Sd)eibe= 
mantel, ©ecarli u. a. 

5luf bie (Beneralintenbanj bes 
9teid)sgrafen oon ^Iaten^aHermunb 
folgte ein Interregnum oon 5 ^ai)xtn 
unter (Beljeimrat 33är, bann feit 1894 
bie (Beneralintenban3 bes (Brafen 9tifto= 
laus öon Geebad), geboren 1854. (Er 
r)at reformatifd) geroirnt unb oor3üg= 
Iidje Gräfte um fid) ju Bereinigen ge= 
raufet u. a. bie "Damen: Ulrid), Galbad), 
Basl)e, (Basnt), ^0% SIeibtreu, bie 



<Zs$" ^2hi<j f^&r^?zJ^J^?€Ja!^- Ferren : 2Btndte, 9MIIer, ^s\\i)tx, Slan 

a^^a^^^^^. ^ tcin ' Sorböfe, (Bebfiftr, Biene, 
*^ Gtar>I, ftene, Söinbs, Berti). 3n 



562 



ber Oper: Die ©amen: 2Bittid), SIbenbrott), SBebe&inb, fteft, oon (Trjaoanne, 
bie Ferren: Q3urrian, Sdjeibemantel, ^erron, o. "Bart), $>lafd)Re, 5Rains, 
(Erl, Jäger, 2Bäd)ter. Unter [einer ßeitung finb bas Dresbener £önig= 
lidje Opernhaus unb bas Sd)aufpielf)aus roieber mit bie erften 
ßunftbüfynen ©eutfdu*anbs geroorben. 

3fn ben 40er unb 50er 
3ah,ren bes 19. 3at)rh,unberts 
r>atte bas ©resbener Sd)au= 
fpiel alfo einen europäifd)en 
5Ruf. (Bin Sogumil ©aroifon 
unb (Emil ©eorient, eine Wlaxk 
23erg, 23aner=33ürR unb Ulrid) 
roirRten bamals auf ber 5)öl)e 
ir)rer ßünftlerfdjaft in (Elb= 
florenä, unb einer ber letjten 
btefer Rlafftfdjen (BIang3eit 
©resbens, ftritj Dettmer, er= 
regte nod) 9Jtftte ber adliger 
3al)re in Berlin anläfelid) eines 
(Baftfpiels im bortigen £öntg= 
lidjen Sdjaufpielfjaufe 9Iuf= 
fefyen. 3^ cr (Epodje folgte 
in ©resben bann eine Qüt, 
in ber bie Oper oorrjerrfdjte. 

Mdme, Sd,röber-X>e„rUn» ab *orma. g^fo^ bur(f) bk gj egeifte . 

rung für Wdjarb ÜBagners üonbramen, naljm an allen größeren Jrjof= 
unb Stabttrjeatern bie Oper allmäljlid) bie beoo^ugtere Stellung ein; 
bas Sdjaufpiel trat in bie jjroeite Stelle. 

So roar es aud) mit ©resben, unb roenn aus Sadjfens Joouptftabt 
bie ßunbe oon irgenb einem tl)eatralifd)en (Ereigniffe Ijinausbrang, fo Ram 
fie aus bem Q3ereid) ber Oper. 3n ben legten ^aljrserjnten, insbefonbere 
unter ber (Beneralintenbanä bes (Brafen oon Seebad), Ijat aud) bas Sd)au= 
fpiel roieber bie allgemeine SlufmerRfamfeeit auf fid) gelenkt. 




563 



%n ber ßeitung bes Hoffcbaufpiels finb beteiligt als Dramaturgen 
Dr. ÜBoIfgang Slleranber DJceqer unb Dr. ßarl 3eifj, ber öerbienftoolle 
Berfaffer oerfdjiebener literarifd>bramaturgifd)er 2Berke, ber Herausgeber 
oon Hebbels ÜBerken, ber Bearbeiter oon Srjakefpeares „2Bas if>r roollt", 
„2Biberfpenftigen" unb ßleifts „3erbrod)enen ßrug", als ftegiffeur bes 
Gd)aufpiels (Ernft Ceroinger, als !Regiffeur bes ßuftfpiels (Buftaö (Erbmann, 
eine glücklidje Bereinigung b,eroor= 
ragenber unb fid) ergänjenber Gräfte. 
(Ein frifdjes ßeben djarakterifiert 
bie jüngfte (Epocfje bes Sd)aufpiels. 
5JJcit allen alten Borurteilen unb (Eng= 
Neuigkeiten ift aufgeräumt roorben. 
TOdjts Bebeutenbes auf bramati= 
fdjem (Bebiete, roeldjer 9*id)tung 
es aud) angerjöre, gibt es, bem 
bie Pforten ber jFjofbüfyne roie efyebem 
grunbfätjlid) oerfd)lofjen blieben. 
5IIte unb fteue, ßlaffiker unb SCRo= 
berne, finb nebeneinanber, gleid) 
Dor3ügIid) interpretiert, auf bem 
Spielplane. 2Iud) märtet man nid)t 
meb,r auf bas Borgerjen Berlins. 
9Jcan ergreift felbft bie Snitiatiue, 
unb fd)on mandjes SBerk r)at fid) in letzter 3eit oon ©resben aus bie beutfdjen 
Bühnen erobert. Die ©onnerstags^remieren 5Ibenbe, bie man feit 1897 
eingerichtet b,at, oerfammeln allrDöd)entlid) bie literarifd) gebilbete 2Belt 
Dresbens im fteuftäbter Gcrjaufpielfyaufe. 

5In ber Spitje ber Oper fteb,t als „mufikalifdjer" ßeiter ber (Beneral* 
mufikbirektor oon Sdjud), ein 9ülann, ber nid)t nur burd) unb burd) 
9Jcufiker unb ßünftler, fonbern aud) ein praktifcber Üheatermann unb mit 
ben feenifcb/en SBirkungen ber Büb,ne ebenfo oertraut roie mit Drd)efter unb 
(Befangftimmen ift. kleben ib,m roirken Hofkapellmeifter 2Ibolf Jr>agen unb 
(E. Äu^fdjbad). 









ir* d 


m 




IHR * ~» ,-äfl 


Fl - 




sH --4B 










e# 


. ipSsr 






/*■ * '■ . \ 


3J| ' 


tK\ 


isd ~^3£w*iL m^I 






jjj$^' 







D mlle. piftor. 



564 

2lu5 bem Spielplan ber Oper [inb in Ietjter 3^it bic Uraufführung 
ber M 5)omeri[cI)en 2Belt" oon 5luguft Bungert, roeldje bic SJtufifctragöbien 
„ßirke", „Waufiftaa", „Obnjfeus $e>mReI)r" unb „Dbnfjeus lob" (bic 
Dbnffee) umfafot, rjeroorjurjeben, ferner ÜBerfte oon iRidjarb Strauß £co 
Sied), §euberger, D'SlIbert u. a., foroie neuere auslänbifcfye ßomponiften, 
roie SJlaffenet (9ftanon) unb ^htecini (losfca, 23of)eme). 



Das ReHdenzfheafer in Dresden. 



Diefes 1250 ^)erfonen faffenbe Hfyeater rourbe im Jahre 1871 gebaut 
unb am 18. Uftai 1872 unter ber Direktion Saumgarten als ioerminia= 
trjeater eröffnet, ©er Direktion roar 
keine lange £ebens3eit befchjeben; 
es traten 3 a ty un 9s[d)roierigkeiten 
ein, bas üheater rourbe 3tr>angs= 
roeife oerkauft unb oon ben Ferren 
(Bebrüber Jrjeller erftanben, roeldje 
nod) tjeute (Eigentümer bes Kaufes 
finb. Eon &xb\t 1872 bis Anfang 
1873 führte fterbinanb fteJ3 = 
müller bas Hheater, aber bereits 
im 5)erb[t 1873 übernahm Dr. 5) ugo 
9ftüller bie Direktion unb bas 
2h,eater erhielt ben Warnen „9Ufi= 
benätbeater". Unter ber fem* 
füfyligen, kün[tlerifd)en ßeitung Jrjugo 
ÜMHers erreichte bas „9*e[iben3 = 
theater" 3um erften Wale eine *e|iöen 3 rt,eater in sresöen. 

angefetjene ^ofition in ber Dresbner 2rjeatergefd)icf)te; leiber roenbete fid) 
bas günftige (Befd)ick in pekuniärer Jrjirtfid)*, benn bereits 1877 roar Dr. 
§ugo 5ftüUer genötigt einen Kompagnon auf3unel)men. 2Bir pnben im 
Spieljahre 1877—1878 bie Direktion Dr. £ugo Füller unb Drache. 
3m 3ahre 1878/1879 leitete fterbinanb Deffoir bas Iheater. 2luch 
biefer Direktion roar es nid)t oergönnt, bem Sweater beffere Jage 3U geben. 
3n fieben Jahren fanb fünfmaliger Direktionsroecbfel ftatt. 1879 bereits 
finben roir einen neuen Ceiter an ber Spitje bes „!Refiben3tbeaters // . 




566 




Direktor «ngelbert &ar\. 

$rrau 9ftabeleineßarl, übernahm 
bie Ceitung unb führte bie 3been 
iljres (Balten $u immer roeiterer 
SteroollRommnung bes Urvaters 
burd). Die !Reftben3tI)eater= 
33ürjne entroicfcelte fid) gu einem 
ßunftinftitut erften langes. Seit 
bem 3al)re 1901 füfjrt ftrau ©t* 
rektor 9ftabeletne ßarl bas Iljeater 
gemeinfd)aftlid) mit ityrem Sd)tr>ieger= 
fofm^errn Direktor ßarlSBitt. 
3m Sommer 1902 rourbe bas 
Ürjeater oollftänbig renorriert. 51m 
27. September 1904 konnte bie 
Direktion ßarl bie Jeier bes 
25 jährigen DireRtionsjubiläums 



§err (Engelbert ßarl, ber ßo= 
miner bes £öniglid)en jrjoftfyeaters, 
übernahm am 29. September 1879 
bas Üfjeater unb r>atte bas (Blücfe, 
ben Rünftlerifd)en !Ruf [eines 9ta= 
mens unb bes i^fes 3^ förbern. 
(Er i[t ber eigentliche Sd)öpfer 
bes ftefibenätfyeaters inDres = 
ben, benn erft mit beginn feiner 
©irefctionsfüfjrung erhielt Dresben 
bas eigentliche britte Üfyeater, mit 
bem man Rünftlerifd) rechnete. Ceiber 
[oute feine erfolgreiche Tätigkeit nur 
12 ^arjre bauern, bereits 1891 er* 
eilte itjn ber Xob. Seine 2Bitroe, 




3TCaöeleine Marl. 



567 



begeben. Die Sübne bes ttefibenätheaters hat im ßauf ber 3eit jebes 
ßunftgenre gepflegt: (Brofee Oper (SBagner) Spteloper, ßlaffiker, ßuftfptel, 
Sd)auipiel, Sajroank, ^offe, Solksftück unb Operette. 

Siele ßünftler heroorragenbenftanges gehörten bem Serbanbe ber 53üf)ne 
an, oiele Warnen non gutem Älang finben roir als engagierte üttitglieber 
oer3eid)net, fo 3. 23. (Emil Bauer, ftxau 53auer=£örnig, ^ofephine ^agan, 
Julius 2lleranber, Komiker 6imon, 
ßouife Stauber, Sophie Offenen, 
Sophie ßönig, ^>aula ßöroe, 3te nn 9 
Stubel, ßina 23enbel, Sllejanber 
!Rübinger, Hubert SBilke, (Emmi) 
(Börlid), fjelene SCReinr^arbt, Searle, 
Jrantft, 2BiIt)eImi unb bie jetjt noch, 
im (Engagement befinblid)en Äarl 
3friefe, ßarl 23aner, Jrau £ronthal= 
23at)er, 3rrau 2ftinna §änfel; ferner 
bie ßapellmeifter : ^pieininger, ^3obl, 
tjerron, Gänger, OeIfd)lägel unb 
Dellinger. Siele (Bäfte gingen ein 
unb aus: Das berühmte Sftetninger 
(Enfemble unter (Ehronek, bas 2ßaII= 
nertl)eater unter ßebrun unb ßur3, 
Direktor 9lngeIo Weumann mit ber 
2Bagner Oper, bann 2lnna Stramm, JÖebmig 9*eicher=ßinbermann, ^friebricr) 
£aafe, Jelir^cfyroeighofer, ßarl 6ontag, Otto ßehfelb, 3rrau 5rieb=Q3Iumauer, 
DCRarie Seebad), (Emil d. b. Often, Sonnentbai, (Erneftine ÜBegner, 21balbert 
Ottatkoroski), 3ofepb ßatn3, ßotte 2Bitt, ßäthe $ranck - OBitt, 3ennn (Brofe, 
9Jlaria iRetfenh/ofer, fyan\i 9tie[e, iRidjarb ?llejanber, Jeroele, Dr. Hijrolt 
unb 5llejanber (Birarbi. — Das iRepertoir unter ber jetjigen Direktion 
ÜJtabeleine Äarl unb £arl 5Bitt umfafet 2Berke, roie fyamlet, 3apfenftreitf) f 
9Ut=J5eibelberg, ftamilientag, £jocbtouri[t, 3rrür)ltngsluft. Unter ber beroährten 
ßeitung ber genannten Direktion bleibt bie Jr>öhe ber künftlertfchen ßeiftungen 
bes Dresbener IRefibenätheaters autf) für bie 3ukunft gefiebert. 




Direktor £ar\ IDitr. 



Das Stadffheäfer in Diffleldorf. 




ie urkunblid) nadjroeisbaren erften Anfänge trjeatralifcfjer ßunft 
in ber rrjeinifdjen ßunftftabt Düffelborf fallen in bic üftitte 
bcs 18. 3al)rl)unberts. 

(Es ift aber roorjl an3unef)men, bafo bereits im 15. unb 
16. 3al)rl)unbert Sdjulbramen unb 3raftnad)tsfpiele — letjtere 
namentlich, 3ur «Ja^tna^tsgeit - in Düfjelborf 3ur Sluffüfyrung gekommen 
[inb. 2lud) bürften roanbernbe Gruppen im 17. unb in ber erften 5)älfte 
bes 18. 3al)rl)unbert5 Düffelborf aufgefud)t unb in Bretterbuben ober Schenken 
il)re Bühnen aufgefd)lagen fjaben. 

Die erfte ßunbe über ein roirklidjes, roenn aud) nod) fefyr primitioes 
Irjeatergebäube in Düffelborf ftammt aus bem 3af)re 1746. 

3u biefer Qtxt roarb nämlid) bei 2lnroefenI)eit bes Äurfürften Äarl 
Ifyeobor bas im 3al)re 1706 erbaute (Biefetjaus am 9Jtarkte 3U einem 
Idealer eingeridjtet. Born 3arjre 1751 ab fpielten in biefem i)aufe jeben 
2Binter Sdjaufpielergefeflfdjaften unter ben oerfdjiebenften Direktoren mit 
merjr ober weniger künftlerifdjen unb materiellen (Erfolgen bis 3um Habere 
1874, ber Qext bes Dollenbenten Neubaues eines allen mobernen 5Inforbe« 
rungen entfpredjenben Itjeatergebäubes. 

©er erfte Direktor oon !Ruf, roelcrjer im anfange ber findiger ^afyxe 
mit feiner Iruppe 5ßorfteUungen in Düfjelborf gab, roar 51. Gcfmd), roeldjer 
bort ein gutes tHnbenken rjinterlie^; ifym folgten aufjer beutfcfjen aud) 
italienifdje unb fran3öfifd)e (Befellfdjaften. 

(Ein roid)tiges (Ereignis in ber (Bejd)id)te bes Düjjelborfer ütjeaters 
fällt in bas 3al)r 1781. Äurfürft Äarl Iljeobor, roeldjer in Düfjelborf 
refibierte unb im 3al)re 1767 aud) bie ÜJlalerakabemie geftiftet unb bie 
„Äarlftabt" angelegt rjatte, ftellte einen fürftlidjen ßomiffarius an bie 6pitje 
bes gefamten Hjeaterroefens. 2lber bie balb folgenben politijdjen Um« 
roäl3ungen - befonbers bie Übergabe Düffelborfs im 3al)re 1795 an 



569 

ftrankreid), bei benen es bis 311m ^rieben oon ßüneoille (1801) blieb 
- wirkten roteber bemmenb auf einen Sluffcfjroung bes ©üffelborfer 
Sfyeaters. 

3m 3af)re 1806 rourbe ©üffelborf bie 5aupt[tabt bes (Bro&rjeräogtums 
23erg. *Die Begrünbung ber Bergifdjen Wationalbüfjne in ©üffelborf fd)ien 
für bie ßunft öerfjeifoungsooll gu roerben, fanb aber mit bem 3ufammen= 
brud)e ber Wapoleonifdjen Jrj^rfdjaft ein jäljes (Enbe. 

3m 3ab,re 1815 kam Oüfjelborf an «Preufoen, unb am 11. Slpril 1818 
gelangte bas $t)eatergebäube laut Sdjenkungsurkunbe in btn Sefitj ber 
Stabt. Die 'Direktion bes ©üffelborfer Ifyeaters übernahm 3ofef ©erofji, 
ber feit 1814 fdjon an bemfelben Iljeater als Scfjaufpteler unb !Regi|[eur 
tätig roar. 1)eroJfi leitete basfelbe bis jum 3ab,re 1832 unb fpäter nod) 
einmal oon 1827—1840. Unter ü)tn wirkte Corning oon 1819—1822 als 
©arfteller. Deroffi genügte ben SInfprüdjen ber Unterhaltung fud)enben 
ÜRenge, aber keineswegs l)öl)eren künftlerifdjen SInforberungen. 

Den künftlerifd) bebeutenbften 9Ib[d)nttt ber ©üffelborfer Itjeater» 
gefd)td)te [teilt bie Ceitung 3mmermanns (1832-1837) bar. (Er tradjtete 
banad), aus Dü[felborf ein ÜBeimar bes 19. Jatyrrjunberts ju madjen. 

ßarl ßebered)t 3mmermann roar im 3al)re 1827 als £anbgerid)tsrat 
nad) Düffelborf gekommen. 9lls ©idjter fjatte er Iängft einen guten Warnen; 
in rein uneigennütjiger 2Beife übernahm er bie Ceitung bes Itjeaters. (Es 
roar bies ju einer 3^ wo oas beutfdje lljeater im allgemeinen in einem 
3u[tanbe bes Serfalles fid) befanb; ber Qmefo ber 5)ofbül)nen roar oiel» 
fad) nur ju blenben unb 3U oergnügen. 2)on il)nen konnte ber Stnftofj 5U 
einer ^Reform bes Üfyeaters nid)t ausgeben. Die 3ntenbanten konnten in 
ben meiften fällen gar nid)t bem (Beifte ber Nation, bem (Befdjmacke ber 
Seften, ben 9Inforberungen ber Citeratur geredjt roerben; fie roaren oft nur 
bie maitres de plaisir. 3mmermann bejeidjnete bie kunftfremben ftüfyrer 
ber Joofbüfjnen als ben eigentlichen Sit} bes Übels, als bie Urfadje bes 
Siedjtums bes beutfdjen Ifjeaters. Da3u roud)s bas Unkraut bes Sirtuofen* 
tums empor, weldjes bie Q3Iüte beut[d)er ßunft erftickte unb ein tüdjtiges 
(Enfemble unmöglid) mad)te. (Es fehlte nid)t an barftellenben latenten, aber 
an Stil unb Sdjule. Der moralifdje unb künjtlerifdje Serfall »erbitterte 



570 



barjer bie rjeroorragenbften bramattfdjen ©id)ter 1)eutfd)Ianbs unb oerleibete 
ilmen bic <probuktionen für bic 33üf)ne. 

Da fetjte Ommermann [eine Cebenskraft bafür ein, 3U äeigen, burd) 
roeldje Mittel bas beutfdje Sweater roieber gehoben roerben konnte. ßaum 
ein ebleres 5Sorbilb beutfdjer 2RännIid)keit, felbftlofen nationalen üöirkens 
finben roir in ber 03efd)id)te ber beutfdjen ßunft als ßarl 3fmmermann. 

(Er fanb bas ©üffelborfer 
2I)eater im ßuftanbe ber tiluflöfung. 
(Ein ungebilbeter, ben Slnforberungen 
ber ßunftfrember Unternehmer Raufte 
mit feiner kläglichen üruppe in bem 
fjalbjerf allenen Üljeatergebäube. (Es 
roar bas alte (Biefjrjaus, roorin nod) 
gefpielt rourbe. 

3mmermann geroann 3unäd)ft 
einige 03letd)gefinnte unb grünbete 
einen herein für Äunftfreunbe, an 
beffen Spi^e er 3unäd)ft einige 
Sftufteröorftellungen bes Hfyeater» 
perfonals leitete, bis bas 6tabt= 
tljeater entftanb, als beffen 3nten« 
bant er (Brofoes letftete. SIber un= 
enblid)e Gcfyroierigkeiten traten irjm 
entgegen; er erkannte, bafe oljne 
ftaatlidjen Gd)utj nidjts $o!lkom= 
menes 3U madjen roar. Mein kein 
Jürft fanb fid), ber bas oortrefflid)e, oollftänbig eingerichtete Ifyeater, an 
bem fid) aud) eine 3eitlang ftelir. 9ftenbelsfor)n=23artf)oIbt) beteiligte, befdjütjte, 
roeldjes balb über ein trefflidjes IRepertoir unb über eine geiftooll burd)ge= 
bilbete Sdjule oerfügte. Die 23Iüte rourbe geknickt, roeil ihr ein järjrlidjes 
Subfibium üon 4000 laiern fet)Ite. ©er Didjter (Brabbe befdjreibt im 
3at)re 1835 bas bamalige alte 2f)eater 3U Düffelborf : „Das Sdjaufpielrjaus 
liegt ungefähr im Mittelpunkt ber Statt, am 9ftarkt, bie Keiterftatue bes 




571 

ßurfürften Johann baoor, bat oon aufjen ein geräumiges unb befrtebigenbes 
$lusfel)en unb i[t bequem unb anftänbig eingerichtet. Die 5Jler)r3ar)l ber 
(Bebilbeten unb (Ebelften ber Gtabt, $)rin3 3friebrtd) mit tätiger leilnarnne 
an ber Spitje, füllten fett Jahren bie ÜJlängel ber früheren Ifjeateroer* 
roaltung. ©iefe Irjeateroerroaltung roar Driuatunternernnung , r^atte bie 
3fel)ler, an roeldjen bei fo riskanter Sadje jebes ^rioatunterneb-men 
leibet, ©er Unternehmer mufo, roill er ntdjt untergeben, nad) bem ÜBinbe 
ber aura populi laoteren unb t)at, meint er es aud) nod) fo gut, 3U 
etroas !Red)tem Reine 3^it. Durd) bie rül)mlid)en, aufopfernben Se= 
mürmngen ber Ijiefigen ßunftfreunbe geftaltete fid) bie SInftalt um SCRitte 
0. 3. [0: bie ^rioatbirektion roarb aufgegeben, burd) Aktien aber, jebe 3U 
250 laiern, balb eine Summe oon 10000 laiern für bas Üfyeater 3u= 
fammengebradjt. ^lufeer biefem roarb jeber 2t)eaterfreunb ber 6tabt, roeldjer 
keine 2lktie übernommen, aufgeforbert, einen järjrlidjen Seitrag 3um ftonbs 
3U Ieiften, unb falls ber Seitrag 5 laier ober mel)r beträgt, ift ber 3ab,lenbe 
(Efyrenmitglieb bes Sereins mit beratenber Stimme in beffen (BeneraIoer= 
fammlungen. Die nähere ßeitung bes Hfjeaters übertrug man einem Ser= 
roaltungsrat. Diefer beftebt aus bem Dberbürgermeifter, rrier 00m 9lktien= 
oerein erroäljlten Aktionärs, 3tr>ei oon bem Stabtrat erroärjlten 9Kitgliebern 
bes Stabtrats, bem 3ntenbanten unb bem ÜJlufikbirektor. ©iefer Ser= 
roaltungsrat leitet unb beauffidjtigt bas (Ban^t, oerfügt nad) Sttmmenmeb,r= 
Ijeit. $ür bie erften beiben 3al)re [ollen bie 9ttitgtteber inamovible fein, 
nad)b,er finben neue 2BaI)len ftatt, bod) finb bie früheren Dftitglieber roieber 
roäb/lbar. Die unmittelbarfte oberauffidjtlidje, äftfjetifcb/tedjnifdje ßeitung 
bes gangen Üljeaterroefens rjat ber 3utenbant, neben tf)m ber SCRufikbirektor 
bie Direktion ber Oper. 2Iud) nur oon ben beiben gel)t bie Snitiatioe 
über äftl)etifd)=ted)nifd)e Dinge unb über bie Äompofition ber (Befellfdjaft 
aus, rooburd) ber geiftige 3mpuls 3unäd)ft itjnen, ben unmittelbar babei 
beteiligten, ^)flid)t ift. (Entfterjt 3roifd)en ifc-nen ÄoIIifion, fo entfdjeibet ber 
Serroaltungsrat. (BaftroIIen, (Engagements, Sauten u. bergl. Ijaben Ontenbant 
unb 9Jtufikbirektor bem Serroaltungsrat 3ur Prüfung oor3ufd)Iagen, unb 
über alles roirb in jäl)rlid)en (Beneral=Serfammlungen bes Sereins bie 
!Red)enfd)aft abgelegt. 3"™ 3ntenbanten roarb Smmermann, 3um SOtufik* 



572 



birefctor Jelir. 9Jlenbel5for)n*Bartr)oIbn erroäfylt, Warnen, bie Reines roeiteren 
*Prcifcs bebürfen. 

3mmermann begann mit *pauli Sat}: prüfet alles unb bas 23efte 
behaltet. (Er behielt oon ber früheren (Befellfdjaft bie befferen Ottitglieber, 
unb füllte bte Cücfcen mit einer guten 3af)l bebeutenber üalente. (Er fyat 
fie, roie id) oermute auf feiner legten Weife burd) Deutfdjlanb entbedtt, 

obgleid) er in feinem faft 3U reidjrjal» 
tigen Weifejournal biefenUmftanb roorjl 
mit 5Ibfid)t überfielt. Dem Did)ter 
unb ßenner mu| es Ieid)t fein auf 
mand)er 33üfme ba begabte, roenn aud) 
nod) unausgebilbete Ceute 3U ent- 
becfeen , roo nur roenige foldje Der« 
muten. Denn fie tragen Reinen großen 
Warnen auf Stirn ober fytM, ber nir= 
genbs fdjroerer errungen, nirgenbs fo 
Riebt, als in Cogen, parterre unb 
Üfjeaterreäenfionen. Sei 33erjanblung 
biefer3nbtüibuenroaroor allem 2Boh,l= 
rooKen, aber aud) (Ernft unb Strenge 
3mmermann. notroenbig. Dann unoerbroffene Wtürje, 

roieberfyoltes (Einftubieren , mannigfadje (Beneraloorlefungen, Cefeproben für 
ein3elne, möglid)fte (Erregung ber Seelen für <poefie unb — fid) bei bem ber 
(Befunbrjeit nid)t 3uträglid)en (Befdjäft gallenfrei gehalten. Unb für alle 
Selbftauf Opferung ift 3fmmermanns einiger Coljn: nun aud) bas burd) irm 

eingeübte ÄunftroerR fo bargef teilt 3U erblidten, als es gebidjtet ift " 

2Iuf jene kur3e Jrürjlingsblüte ber 3mmermannfd)en 5Ira folgte eine 
merjr als ein fyalbes 3al)rl)unbert roäI)renbe (Erfd)Iaffung, eine (Erfdjeinung, 
bie in ber (Entroidtlung ein (Begenftüdt finbet. ÜBäfjrenb biefer gan3en 3*it 
ftam bas Düffelborfer Stabttljeater, roie es fid) feit 1834 nannte, nid)t 
mel)r aus ber Verlegenheit heraus, unb man mufo fid) rounbern, haft fid) 
immer nod) ein Direktor fanb, ber ben 2Jerfud) madjte, bas feftgefaljrene 
Sdjiff roieber flott 3U mad)en. 




/$*?&> **?, tf*r> /UitZtp n 



4tt#ty< MvA™-/ Jy/bjf- JtyS '^r»«->rm~ iu», #»*»f»Ji**y ^> & -^^ 



<*^J 



■//^eutSPA-fy 




■^utogropt) pon (Ernft Xaupad). 



lebbigen, ®ef^te ber Sweater SDeutfcf,lanb§. ««p grenäborff, »erlitt. 



573 



!Kact) 3mmermanns SRüc&tritt (1877) übernahm 3ofef Deroffi, rote 
bereits erroäfjnt, 3um sroeitenmale bie 'Direktion bes Düffelborfer 2f)eaters. 
3f)m folgten oon 1844-1845 SB. 31. jQenfdjel unb oon 1845-1846 ßarl 
(Braborosfci. 2Beber biefe Direktionen nod) il)re Wadjfolger in ber ßeitung, 
nämlid) (Buftao Srauer oon 1846—1847, 2ßilr)clm Büttner oon 1847 bis 
1849, 2BiU>lm fiötoe oon 1849—1850, ßubroig ßramer oon 1850-1854, 
oermoäjten bem Düffelborfer Ürjeater 3U irgenb roelctjem Rünftlerifdjen ober 
materiellen (Erfolge 3U oerfyelfen. Selbft ß'SIrronge, ber oon 1854—1855 
unb bann roieber oon 1864-1867 bie Direktion übernahm unb roirRlid) 
Rünftlerifcfye Qwe&e 
oerfolgte , fdjeiterte 
an ber !Xeilnal)mIo= 
figfceit bes tyublu 
Rums. (Ein nod) 
[djlimmeres (BefdjicR 
Ratten ß'2Irronges 
9tad)foIger in ber 
Sütjnenleitung : bie 
Direktoren 3afcob 
2Reifinger (1855 bis 

1859), Wtidjael 
(Breisner (1859 bis 

1861), ÜBityelm 33unsberg (1861-1864), 2BiU>lm Söffe (1867- 
5ran3 ßullad) (1871—1873). 

ßängft fjatten Runftfinnige Greife Düffelborfs gefüllt, haft an bin 
unglücfclidjen ißerrjältniffen bes Düffelborfer Irjeaterroefens eine Jrjauptföulb 
bie gän3lid)e Un3uIängIid)Reit bes alten üljeatergebäubes am Markte roar. 
Unter ber Direktion ßarl Sdjubartljs (1873-1876) tourbe bal)er bas neue 
Düffelborfer Stabtüjeater an ber Meeftrafee im italienifdjen iRenaiffanceftil 
erbaut unb oollenbet. 

51m 15. 3uli 1873 roar bie 2Iusfüt)rung bes planes oon <profeffor 
(Biefe, ber fid) auf 270,000 laier ftellte, befdjloffen roorben. Die erften 
arbeiten begannen im September besfelben 3atjres, unb ÜJlitte September 

38 ebbt gen, ©efötefite ber SE^eater Deutfd&tanbS. 37 




Stabttfjeater in Düffclöorf. 



•1871), 



574 

1875 roar bie Aufstellung f amtlicher Dädjer bccnbct. ©er 3ufd)auerraum 
fafjt 1500 ^)erfonen, bas Drd)efter 50 Wtufiker. Das leitete hat eine fehr 
gute !Re[onnan3, roie bie Akuftik im gansen Jrjaufe oortreffltd) i|t. Die Bühne 
felbft ift 15,70 Otteter tief unb 22,50 Weter breit, Die 23ühneneinrid)tung 
ift com 9ftafchinenmeifter 23ranbt in Darmftabt eingerichtet roorben. Allen 
33übneneinrid)tungen, roeldje Ijeute oon ber 33ül)nenbebörbe geforbert roerben, 
ift ^Rechnung getragen. 3m Bühnenpobium befinben fich 5 5Jerfenkungen 
unb mehrere Sicherljeitstreppen angebrad)t. 

Das gan3e fyaus roirb burd) fieben ßaloriferen gehei3t nad) neueftem, 
rauchunmöglichem Snftem mit ÜBafferüerbampfung. 3 m ga^en ift auf ben 
Sau eine Million SRark oerroenbet roorben. 

Schubarth roie fein 9cad)folger in ber Direktion bes neuen Düffel« 
borfer Stabttheaters hatten geringen (Erfolg. 

(Erft mit ber Direktion ßarl Simons (1881—1891) geigte fich roieber 
eine neue fiebensfähjgkeit unb ein rafches (Emporblühen bes Düffelborfer 
üheaters. 

3n ber oon bem Düffelborfer (BefchicbtsDerein herausgegebenen „(Be= 
fd)id)te ber Stabt Düffelborf" heifjt es : „Der gefeftäftskunbigen Jr)anb unb 
bem eifrigen Streben ßarl Simons, roelcher keine ÜRüIje unb Opfer 
fcheut, roenn es gilt, bem Publikum burd) bas Auftreten ber erften ßapaai= 
täten ober burd) 3nf3enierung ber beften Worntäten einen erhöhten Äunft« 
genufe 3U oerfchaffen, oerbankt bas Düffelborfer Üheater feine enblich nad) 
langen kämpfen unb ÜBirren gegrünbete Cebensfähigkeit." 

Wach feiner achtjährigen Ceitung, roelcher ber lob plörjlid) ein 3^1 
fetjte, führten Simons Sßitroe unb Sohn bie Direktion nod) bis 3um 3ofy" 
1901 roeiter, bann folgte bie Ära (Eugen Stägemann, ber bas Üheater in 
künftlerifcb cerftänbiger ÜCeife leitete, namentlich; bas Sd)aufpiel unb feine 
äußere Ausftattung auf eine anerkennenswerte Jrjör)e brachte unb finan3ielle 
Überfchüffe ehielte. Wach Stägemanns Höbe im 3 ar ) re l 898 führte ftrau 
3ba Stägemann ein 3ahr lang bie Direktion roeiter. Dann rourbe oom 
1. September 1900 ab bie ßeitung ber Düffelborfer Sühne bem bis bahin 
als Direktor ber Bereinigten Stabttbeater in (Bra3 tätigen <r>einrid) ©ottinger 
übertragen. 



575 

Direktor (Bottinger ift mit roarmer ^Begeisterung an [eine neue 91uf= 
gäbe getreten; er füfjrt im 6d)au[piel roie in ber Oper bie gefamte Ober» 
Ieitung. 9Kan barf 3Uüerfid)tlid) oon ifc-m auf eine ftete (Entroicklung bes 
Düffelborfer Itjeaters in auffteigenber Cime retfjnen, roie aud) bas Düffel* 
borfer Üfyeater bie ^)flan3fd)ule fjeraorragenber barftellenber Kräfte ge= 
roorben ift. 

(Ein roid)tiger Jaktor in ber Ir)eatergefd)id)te bes Düffelborfer Stabt= 
ttjeaters finb bie I)ier oeranftalteten ßlaffikerfeftfptele. 

(Ein rl)eimfd)er (Boetf)e=5Jerein für Sfeftfpiele in Düffelborf rourbe be= 
grünbet, mit bem 3 roc *, alljäfjrltd) im Sommer klaffifdje Dramen in 
möglid)ft oollenbeter ftorm 3"r 3luffüt)rung 3U bringen. 15000 SRark 
betrug ber Überfd)ufe ber rtjeinifdjcn (Boetfjefefte, unb biefe Summe bilbete 
bie materielle 23afis für bie ßlaffikerfeftfpiele. Sie rourben balb eine fefte 
3nftitution im beutfdjen ßunftleben; bas beroies ber erfte (Erfolg, ntd)t 
nur ber künftlerifdje, [onbern aud) ber finanjielle, benn fämtlidje Unkoften 
rourben burd) bie (Einnahmen gebedtt unb bie Sebenken, ba\$ bie (Bclb= 
frage bie (Erreidjung bes ibealen Qxtks erfdjroeren könnte, roarb beseitigt. 

3ur Sluffürjrung gelangten im ^afyre 1900 „ÜBallenfteins ßager" unb 
bie „ < piccolomini". (Eine lüerarifdje Überrafdjung leitete bie Sfeftfpiele ein. 
Sdjillers auf ber mobernen 33üt)ne unbekannter ÜBallenfteinprolog rourbe 
gefprodjen, er roirkte in feiner 2lpoftropb,ierung bes Publikums unb burd) 
feine 3um (Bemeingut geroorbenen Sdjlagroorte eigenartig unb feffelnb. 

Der erfte 2lbenb roar ein Sieg ber unter ber !Regie oon 5Jlaj (Brube 
gaftierenben berliner ^offdjaufpiclcr, meljr aber nod) ber fegensreidjen 3bee, 
bie in biefen SFcftfpielcn fte&t. Der öerfud) glü&te : roir tjaben je^t 
eine Stätte, an ber unfere ßlaffiker in befonbers feierlidjer <y° rm aufge= 
füfyrt roerben. Widjt als eine ^Reaktion unb eine (Begenftrömung gegen 
unfere aufftrebenbe unb kämpfenbe moberne Iiterarifd)e iRidjtung finb bie 
älaffikerfpiele auf3ufaffen, fonbern fie finb als eine Onftitution 3U begrüben, 
burd) roeldje ber ibeale Sinn unb (Befchmack bes Volkes gekräftigt unb an= 
geregt roirb. 3m 3eid)en (Boetljes fielen bie Düffelborfer älaffikerfeftfpiele. 



^4^ 



37' 




Das Stadttheater in Giberfeld. 

ie älteften Ttadjricfyten oon tf>catrali[d)en Aufführungen in 
(Elberfelb ftammen crft aus ber 3roeiten ^älfte bes 18. 3ab,r= 
fjunberts. 3m 3 ar J« 1776 fpicltc eine roanbernbe Uruppe 
in ber oberen (Begenb ber Jöofauerftrafje auf einer improoi= 
fierten 33ül)ne, unb 1798 gab bie ©ieberidjfdje ©efellfdjaft QSorfteHungen 
am Jrjaspel. Salb barauf rourbe bie fyofam roieber ber Ort tfjeatralifdjer 
Aufführungen; r)ier, im Cembergfcfjen (Barten, fpielte Jrau Cübers mit 
if)rer (Befellfdjaft. 3m 3at)re 1806 mar oon einer Aktiengefellfcfjaft ein 
eigenes Jrjaus in ber 5)ofauerftra|3e erbaut roorben, unb bie ©irektton bes 
©üffelborfer Wattonalth-eaters gab barin bis 1809 93orftelIungen. 3m 
3ahre 1818 kam bie ttufjmannfäje (Befellfcfjaft nad) (Elberfelb, 1821 
rourbe ein neuer 2b,eaterfaal errietet, in bem bie ©üffelborf=(Elberfelber 
Xt)eatcrgcfeIIfd)aft unter ber Ceitung ©eroffis fpielte. 3 U feinem <Per= 
fonal gehörte u. a. Albert Cortjing. 3n bem Obermanerfdjen 2I)eater= 
faale rjat bie bramatifdje ßunft bis 1823 eine Jrjeiroftätte gefunben. Dann 
be3og ©eroffi 1826 einen fyo\$au in ber fteitbah-n, bas alte Sd)aufpiel= 
fyaus mar 3U einem Cagerljaufe geworben. 1835 kamen roieber bie 23üh-nen= 
künftler aus 'Düffelborf, roo £arl 3mmermann eine neue 23lüte3eit ber 
bramatifdjen ßunft begrünbet fyatte. 3n bem Jöaufe in ber iReitbafm rourbe 
unter ber Ceitung 3mmermanns gefpielt. ©as !Repertoir roar ein oortreff= 
licfjes. Selber fanb 3mmermann nid)t bie nötige Unterftü^ung, am 
19. Oktober 1837 gab feine (Befellfdjaft bie lefcte Eorftellung. Warf) ben 
pekuniären (Enttäufdjungen legte 3mmermann bie Ceitung bes ©üffelborfer 
Stabttljeaters nieber ; an feine ©teile trat roieber ©eroffi. ©erfelbe gab 
aufs neue 93orftellungen in (Elberfelb; er bradjte 1839 f ämtlidjes ^erfonal 
oon ©üffelborf nad) (Elberfelb mit Ijinüber. 9tad) feinem lobe übernahm 
3B. Renket in ©üffelborf bie ©irektion unb eröffnete 1841 aud) in (Elber= 
felb unb 3roar in ber 9teitbal)n ein „königlid) kon3effioniertes ürjeater". 



577 




3m 'De3ember 1841 bitbete fid) nun 

3ugleid) eine (Be|ellfd)aft, roelcfje bas 

alte in ein ßagerrjaus oerroanbelte 

6d)aufpielf)aus in ber Joofauerftrafte 

erroarb unb gän3lid) umbauen liefe. 

3m 3al)re 1844 mar ber neue Sau 

fertig, bie Serbinbungen mit Düffelborf 

rourben abgebrochen, ber ßeiter ber 

Kölner Sürme, 3fr. Spielberger, rourbe 

gum UljeaterbireRtor in (Elberfelb 

geroät)lt. !Roberid) Senebij; übernahm 

bie Rünftlerifdje ßeitung. Spielberger 

erlitt inbes grofee Serlufte, er fdjteb 

oon (Elberfelb unb (Buftao Srauer 

rourbe 1846 [ein Wad)f olger. Srauer xoberid) »enebi f . 

30g aber fcfyon 1847 unter iöinterlaffung 3at)lreid)er Sdjulben in bie 

Jferne. 2Iuguft JrjaaRe folgte if)m 1848; er mad)te San&rott. ftrau 9t° s 

roacR übernahm bie ßeitung. 6ie 
oerbanb fid) mit 2B. (Bärtner. 2iud) 
fie Ratten kein (Blücfe. Direktor 
2ß. Soellner oon ©üffelborf leitete 
bafyer 00m 15. Wooember 1848 ab 
roieber bie 'Düffelborf = (Elberfelber 
Sühnen. Das 3ab,r 1849/50 fat) 
ben Direktor 2Bilf)elm ßöroe an ber 
Spi^e be5 (Elberfelber Ifjeaters; 
ßöroe r>atte aud) bie ßeitung ber 
Süfjnen oon Düffelborf unb Sonn 
übernommen. 3m3at)re 1850 folgte 
eine neue 'Direktion, bteßubroig ßra= 
mers, ber 3um ßeiter ber Süfjnen 
in (Elberfelb unb ©üffelborf geroäblt 
Wolf c^rronge. roorben roar; aud) er rourbe nid)t 




578 



com (Blück begünstigt. 2Bät)rcnb ber Spielet! 1854/55 I>attc Slbolf £'5lrronge 
bie Ccitung ber Sühnen in 2Iad)en, Düffelborf unb (Elberfelb übernommen; 1856 
fdjloffen fid) aber [d)on bie Pforten bes (Elberfelber Stabtth,eaters roieber. Die 
Cifte ber gescheiterten Unternehmungen Dermefyrte fid) nod) im Caufe ber ßtit 
1857 führten bie Direktion (Buftao Küpper unb 3ulius ßangenbad), unb 
1860 übernahm Sie Slbraljam Küpper, ein 5Rann oon Unternehmungsgeist, 
aber oljne jebe literarische unb künftlerifdje Bilbung ; bod) übergab er 1861 bie 
künftlerifd)e ßeitung an Ütjeobor ßöroe. 3n biefem 3ab,re rourbe bas Sd)au= 




Staöttfjcater in Älberfclb. 



fpielfyaus oon einer neuen 2Ifetienge[ellfd)aft erroorben unb entfpred)enb um= 
gebaut. Wad) bem lobe 2lbrab,am Küppers übernahm fein 6ob,n (Emil 
Otto Äüppers bie ßeitung bes CEIberfelber Stabtttjeaters. 1871 führte 
ßullad) bie Direktion ; in ber Oper roar als erfter Bariton Ürjeobor !Reid)= 
mann geroonnen roorben. Äullad) leitete aud) bie Ifyeater in ßöln unb 
Bonn. 1873 übernahm $. O. Küpper roieber bie Ceitung bes CEIberfelber 
Stabtt^eaters ; 1874 rourben bie Sühnen oon (Elberfelb unb ©armen unter 
bie gemeinsame Direktion ÜBüjrlens geftellt ; ber finanäielle (Ertrag aber 
roar ein Sd)led)ter. 3 uocm rourbe bas Barmer lb,eater 1875 ein !Raub 
ber ^flammen. Weue ßeiter folgten, nadjbem in Barmen ein neues Sdjau= 
fpielrjaus erbaut roorben roar. tHbolf Safte übernahm 1879 bie Direktion 
ber beiben ÜBuppertfyaler Büfjnen. 3m 3ab,re 1881, nadjbem über bas 



579 

2Biener ftingtrjeater eine entfetjlidje ßataftroph,e hereingebrochen roar, be* 
fdjlof} man, in (Elberfelb ein neues Itjeater ju errieten. Salb roar unter 
bem o-reirjerrn 9luguft oon ber Jrjetjbt ourä) ßeicfjnungen ein Kapital oon 
über 200,000 Warft 3ufammengebrad)t, unb 1882 legte ber (Erbauer bes 
neuen Farmer Stabttfyeaters, 9lrd)itekt <rjeinrid) Jrjod)gürtel, einen ^)lan 
für ben gän3lid)en Umbau bes alten Stabttljeaters in (Elberfelb oor. 2Iber 
bie Regierung in ©üffelborf gab ben Sau bes Üfyeaters an ber bisherigen 
Stelle aus (Brünben ber Std)erf)eit nid)t 3U. (Ein neuer (Entwurf rourbe 
ausgearbeitet, unb ber Sau begann im üftärä 1885. (Enblid) nad) großen 
SdjroierigReiten rourbe bas neue Jrjaus 1887 eröffnet. 5ln (Ernft (Bettfec rourben 
bie Stabttl)eater in (Elberfelb unb Sannen oerpad)tet. 

Die Jajfabe bes prädjtigen Stabtttjeaters in (Elberfelb ift in 9tenaijfance= 
form gehalten; bie jQauptfaf|abe ift reifer ausgebilbet. ©er figürliche 
Sdjmuctt in btn großen (Biebelfelbern, foroie bie brei allegorifd)en Jiguren 
über btn brei oorberen 2Kittelfenftern, finb oom Silbfyauer Slloermann in 
ßöln. ©er 3ufd)auerraum ift in !Renaifjance mit Übergang in 3*ororo gehalten. 
(Er fa&t über 1000 <Perfonen. ©as ganäe Iljeatergebäube roeift eine Sreite 
oon 30,50 3Jteter, eine Cänge oon 53 Ufteter auf. ©ie größte ßänge ber 
Süfjne ift 15,20 ÜJleter, mit ber Hinterbühne fogar 19,35 9Keter. $ür bie 
innere Slusftattung bes Ifyeaters l)at ßarl oon ber Jrjenbt eine namhafte 
Summe gefpenbet. ©ie ©ecftenmalerei ift pradjtooll. ©as Silb oor ber 
Sürme ftellt bie 9ftufiR bar. 3 rDc i roeiblidje (Beftalten, in ben üöolfcen 
fitjenb, fingen ein ßieb, unb luftige Amoretten mutieren baju. 5ln ber 
einen Seite fctjliefjen fid) bann bie 2Btffenfd)aft, an ber anberen bie ßunft 
an. 5luf bem näcbjten Silbe ift bie Sttalerei unb Silbljauerei oer= 
treten. (Eine ßunftjüngerin fitjt malenb oor ifyrer Staffelei, roäljrenb bie 
neben il)r liegenbe Silbfyauerei in Setradjtungen oerfun&en ift. 3n ben 
2BoIken, angelehnt an ^egafus, fitjt bie ^3oefie. Sie greift in bie Ceier, 
unb begeiftert laufet eine ber 9ftufen ben Ionen, roelcfje fie bem 3nftrumenten 
entlocRt. ©ie ©efcorationen ber Süljne flammen aus bem 2ltelier ßütfee* 
mener in Coburg. 

©ie Direktion für>rt gegenwärtig ©ire&tor 5Jlaj (Bregor, ber 3ugleid) 
Dberregifleur ift. 




Das Erfurter Sfadffheafer. 

um erftcn 9Cftale lefen roir über bramatifdje Aufführungen in 
(Erfurt in ben „2Böd)entlid)en (Erfurter Anfragen unb 9tad)= 
richten", 25. Stü* com 19. 3uni 1756: „©ie Döbbelinifdje 
(Befellfdjaft beutfdjer Sdjaufpieler, roeldje fid) burd) 33or= 
ftellung gefitteter Sdjaufpiele bie (Bnabe, ben Seifall unb bie (Beroogenrjeit oer= 
nünftiger Kenner erroorben, roirb aufführen bas 2rauerfpiel bes 5)errn öon 

SJoItaire, DJta^omet ber Gd)toärmer, bas 
fdjöne ßuftfpiel bes fyextn ßrüger, ber 
blinbe (Ehemann, bes ^exxn ^Profeffors 
(Bottfd)eb fterbenber (Eato unb bas (Be= 
fpenft mit ber Ürommel aus CBott= 
fd)ebs 6d)aubül)ne." ©iefe Sorfteüungen 
fanben im Unioerfitäts=23allI)aus (Q3all= 
rjaus com Sallfpiel, nidjt oom 2an3en, 
abgeleitet) ftatt. ©ies Sallrjaus roar 
bas frühere ^atriäierb.aus berer oon 
9*ennbott)e, feit 1693 befanb es fid) im 
23efitj ber ftrau oon Srettin, geb. oon 
ßreutjberg; 1734 ging es an ben 
Unioerfitäts=33aIlmeifter (Beorg 3ommer 
über unb trägt bleute bie Hummern 
15 unb 16 ber ftutterftraße. 
Corner fjatte (Erfurt, roie Sener in feiner (EfyroniR ausführt, nod) nie 
ein regelmäßiges Ürjeater gehabt. Wur einäelne ^iftrioncn unb 5ftarionetten= 
fpieler, bie auf einer auf großen Sierfäffern erbauten 23ül)ne „oor ben 
©raben" bie luftigen Abenteuer eines Sielfraßes ober eine mit geroaltigem 
Hrompeten= unb ^)aukenlärm begleitete Jr>aupt= unb Staatsaktion 3um beften 
gaben, Ratten bisher in (Erfurts dauern bas Publikum unterhalten. 




581 

21m 28. Slpril 1768 rourbe bas Jeft ber fteftaurierung ber Unioerfität 
begangen. ©urd) ben ftuf ber reftaurierten Unioerjität angegogen, kam um 
biefe 3eit eine Sdjaufpielergefellfdjaft 2Ibt fjier an unb gab eine fteilje r>on 
SorfteHungen, bie [tarn befud)t rourben, unb benen [elbft ein SBielanb, ber 
keine 5ßorfteHung oerfäumte, [einen Seifall gollte. 

21m 17. SIpril 1793 nad) bem feierlidjen (Einguge bes ßurfürften 
Jriebrid) £arl 3o[epf) oon SCRains fanb ein großes ßongert im Sd)au[piel= 
Ijaus ftatt unter üeilnarjme bes ßurfürften unb [eines fjofes. 

©as (Beratal gitterte oon bem gewaltigen ßanonenbonner, ber am 
27. September 1808 oon ben 3itabeÜen ertönte, um Napoleon gu begrüßen, 
ber an biefem Jage in (Erfurt eintraf, ben 3rür[ten*ßongreß abgalten. 
2JtiIitäri[d)e Sdjaufpiele, ^araben unb 9Jtanöoer löften fid) ab, unb bie 
Sdjauluft fanb roäbrenb ber Jage bes ßongreffes feeine (Brengen. 3m 
Sdjaufpielfjaus, roo eben bie ßuftfpringergefeflfdjaft bes 5ft. Slonbin itjre 
fünfte gegeigt fjatte, roar unter ßeitung bes oon ÜBeimar berufenen 2h,eater= 
maiers ^orni) üag unb 9tad)t gearbeitet roorben, um bas bürftige 3nnere 
einigermaßen für ben (Empfang fo oieler fyorjer (Bäfte fjergurtdjten. (Er= 
roartete man bod), außer bem aügeroaltigen ßaifer ber Jrangofen mit ben 
(Broßen feines 9tetd)es, ben 3fürften oon 33eneoent unb fteudjatel, ben 9ftar= 
fdjällen ©uroc, Cannes, Soult, Sortier, ben (Benerälen Dubinot, Sapielja, 
Sudjet, (Elanarebe, aud) ben Selbfttjerrfdjer aller iReußen, ben Qax Slleranber 
nebft (Broßfürften ßonftantin, ben dürften QBolfconsfcn, (Baüigin, ßacarin, 
lolskot), ürobersROi) ic; ferner bie Könige oon Q3anern, ÜBürttemberg, 
Sadjfen unb ÜBeftfalen, ben £ergog 2BiIt)eIm üon Sanern, spring ÜBilhelm 
oon Preußen, bie irjergöge oon (Botlja, 2Beimar, Olbenburg unb 5JledtIen= 
burg=Sd)roerin, bie dürften oon tRubolftabt, Üljurn unb üajis, fteuß^Iauen, 
!Reuß=(Ebersborf, 9?euß=ßoben[tein, ©effau, 2BaIbecn, Jöo^engollern^edjingen, 
bie (Erbpringen öon Q3aben, Darmftabt, Strehlug, QBeimar, Coburg, oiele 
^ringen, 9ftinifter, (Benerale, (Betjeimräte, unter Urnen aud) (Boetlje unb 
!Eßielanb. 

Die frangöfi[d)en Sdjaufpieler, barunter ber gefeierte lalma, roaren 
bereits am 25. September eingetroffen, am 28. September abenbs fanb 
„5rei=3:t)eater" ftatt. TOemanb burfte in Stiefeln unb Ueberrocfc, fonbern 



582 




(Talma. 

roaren bic Könige oon Sadjfen, 2Bürt= 
temberg, ber (Brofofürft ßonftantin unb 
ber tags jucor angekommene ^)rin3 
ÜBU^elm oon^Oreufeen babet gegenwärtig. 
91m 14. Oktober oerliefe Napoleon (Erfurt. 
%m 2. 3uni 1815 erhielt ein 23er ein 
angefeljener 23ürger bie (Erlaubnis, bie 
£)offd)aufpielergefenfcf)aft oon ÜBeimar ju 
12 23orfteIIungen f)er3uberufen. DJtan 
roar jebod) mit ben oorgefüfyrten Sweater* 
ftücken nierjt gan3 einoerftanben, unb als 
bann ben i5ofjd)aufpieIcm nod) bie un= 
oorfidjtige Sufeerung entfallen roar, „für 
bie (Erfurter fei alles gut genug", oer= 
3id)teten bie Unternehmer auf beren 
ferneres Spiel. 



nur in Sd)uf)en unb ftrack er = 
fcfyeinen. (Begen 8 UI)r traten 
Napoleon, äaifer Qllejranber unb 
(Brofofürft Äonjtantin in bie 
üTCittelloge ein. (Begeben rourbe 
bas Urauerfpiel „(Einna". ©on= 
nerstag, ben 29. September kam 
bas Irauerfpiel „Slnbromadje" 
3ur SJuffüfyrung, am 30. Sep= 
tember bas Irauerfpiel „93rU 
tannicus", am 1 . Oktober „ßaire". 
T)ie roenigen oerkäuflidjen 23iIIetts 
rourben mit 5—6 Couisb'ors be= 
3ab.lt. 2lm 3. Oktober roar bie 
Ißorftellung befonbers glän3enb, 
benn aufeer ben beiben ßaifern 




«Talma als tKegulus. 



583 

5ßon ben Dielen (Bcfellfdjaften, bie 2Banberoögeln gleid) auf kü^ere 
ober längere 3*it oon ber (Erfurter Bürme 33efitj ergriffen, feien nur er» 
roärnrt; 1817 bie <5er3ogIid)=^nrjaltifd)en 6d)au[pteler aus Deffau, 1822 bie 
(Berlad)fd)e Iruppe, 1824 bie iDer^oglid) 21nt)alt=ßöthenfd)e Jrjof=Dpern=(Be* 
fellfdjaft, roeldje ftigaro, Don Juan, Situs, 3<™berpte, 3ofepl), 3rrcifd>ü^, 
Dberon, 3ohann r». ^)aris jc. ic. aufführte unb Gräfte, roie loujjaint, 
Döblin, Urfprud), 2Jc&ermann befafo ; 1825 Direktion (Eberroein unb 9fteja, 
1826 (Braf Joabn. 

1831 kaufte ber Kaufmann (El). (B. üeidjmann bas alte 23alll)aus 
nebft ftebenfjaus, liefe beibe abreißen unb erbaute 1832 bas gegenwärtige 
grofoe Jrjaus ; hierbei rourbe bas Uljeater reftauriert unb erfyeblid) oergröjjert. 
3m neuen Jf)aufe bot 1835 Direktor OUmar 33or3üglid)es, ebenfo üortctIr)aft 
3U erroäljnen finb bie Direktoren Seemann 1838—1840 unb Sdjäffer 1844. 

3m 3al)re 1863 naljm Julius Heidjmann, ber Sob,n bes Dbenge« 
nannten, bie ßeitung bes Ifjeaters felbft in bie £anb ; er t)at manches 
(Bute geboten für billige (Eintrittspreife, aber alle feine Seftrebungen fd)eiterten 
an ber 2eilnal)mlofigkeit bes Publikums. 

3m Jahre 1869 hörte bas Ibeater auf, feiner Seftimmung 3U bienen. 
(Eäfar 2eid)tnann, ber Sruber bes Vorigen, übernahm bas fyaus, änberte 
bas Üljeater in einen Saal um, ben „ßaiferfaal", ber rjeute nod) als Son* 
3ert= unb ©allfaal benutjt roirb. 

9tunmer)r fanben Sfjeateroorftellungen nur nod) im Gommertfjeater 
in Jöallings (Barten — ungefähr ba, roo bas rjeuttge Stabtttjeater ftef)t - 
ftatt, bod) aud) t)icr roaren klagen ber Direktoren über ban mangelhaften 
33efud) an ber üagesorbnung. 5llsbann bilbete fid) eine 2Iktten=(Befell[d)aft, 
roeldje bas jetzige Üljeater erbaute unb mit ber SJerroaltung ber 2Beimarifd)en 
fjofbürjne einen Vertrag fdjlofe, roonad) biefe fid) oerpflid)tete, mit bem (En= 
femble bes (Brofeheraoglidjen Iheaters roödjentlid) 2 bis 3 mal in (Erfurt 
3U gaftieren.*) ßeitroeilig rourben berartige (Baftfpiele aud) com (Botljaer 
Jj)oftheater unb fieipjiger Gtabttheater ausgeführt. IReifenbe (Enfembles, 



*) 2Irtiftifd>ted)nifd)er Direktor bes 2lKtien»0:f)eaters war ber frühere langjährige 
It)eaterbireRtor 9?at Sictor §er3ertsKron. 



584 



roie bas com 9Mnd)ener (BärtnerpIat}=:H)eater jc, fdjlugen auf Rüdere 3*it 
it>re JÖeimftätte im alten 5lRtien=!Il)eater mit befd)ränRten Q3üf)nen=2)erl)ält= 
nijfcn unb un3ulänglid)en Webenräumen auf, bis enblid) bic *poÜ3ci bas 
J5aus für feuergefährlich, erklärte. 9tun roar bie bramatifdje Äunft l)eimat= 
los in ber Metropole Itjüringens, beren beffer fituierte Greife nad) SBeimar 
unb ©otfya fahren mufjten, roenn fic eine Hfjeateroorftellung genießen roolltcn. 
©a ergriff ber Oftann, roeld)er 3U jener 3 c i* an oer Spitje ber ftäbtifd)en 
33erroaltung ftanb, Dberbürgermeifter 6d)neiber, einft als 3roeiter 53ürger= 
meifter oon fyalk a. S. ber tatkräftige ftörberer bes bortigen Irjeaterbaues, 

bie 3nitiatioe, unb 
feiner (Energie, feiner 
äielberoufjten Sd)af= 
fenskraft, gepaart mit 
einem auJ3ergeroörm= 
lidjen 33erftänbnis für 
bie ßunft, ift bie 
(Brünbung bes(Er= 
furter Gtabttrjea* 
ters 3u banfeen; ifjm 
gebührt ber !Rul)m, 
beraufblüfyenben, fid) 
ftetig oergröfoernben 
6tabt ein 3nftitut gegeben 3U baben, beffen (Ej;iften3bereä)tigung, ja (Ejiften3= 
notroenbigfceit, beffer als Diele ÜBorte es oermögen, burd) bie großen 3al)len 
ber 2h,eaterbefud)er beroiefen roirb. 

Dberbürgermeifter Sdjneiber Rannte bie entfdjeibenben (Elemente, bie 
ftäbtifd)en ßörperfdjaften, genau, er raupte, bafc jebes 'Projekt eines Roft= 
fpieligen Ifyeaterneubaues unroeigerlid) aus GparfantReitsgrünben oerroorfen 
roürbe, unb fo roufote er bie Vertreter ber Stabt 3unäd)ft ba3u 3U beftimmen, 
bafc fie bie OJcittel 3um Einkauf unb Umbau bes alten „2lRtientf)eaters" 
beroilligten. (Einen treuen £ eiferst) elf er fanb Dberbürgermeifter Gdmeiber 
im Stabtbaurat ßortüm, ber fid) mit fteuereifer ber fdjroierigen unb roenig 
banftbaren Aufgabe bes Umbaues unter3og unb in Ru^er 3eit 2}or3ügIid)es 











imE- 


^jjt ,,,„/ 


1 # *! 

■ 


mm \i 


iiii j 


M 


■» 





Das «rfutter Staöttfjeater. 



585 

fdjuf. ÜBährenb Dberbürgermeifter Scfyneiber in (Bemeinfdjaft mit einigen 
anberen Ferren bes 9Jcagiftratskollegiums bas 3ntere||e ber roofjlrjabenben 
(Erfurter für ein Stabttrjeater 3U erroecken oerftanb, fo bafc binnen kurjer 
^rift über 100000 9Cftk. ä fonds perdu ge^eidjnet rourben, roäfjrenb ber= 
felbe mit großer Berebfamkeit bie naturgemäß eintretenben 9tad)forberungen 
bei ben 6tabtoerorbneten burd)3ubrücken roußte, fdjuf ßortüm aus bem 
alten Htjeater mit ben engen ftebenräumen, ber kleinen altmobifd)en Büfjne, 
ein bef)aglid)es, feuerfidjeres <5<*us mit einer ausreidjenben, praktifdjen 
Büfjne. Um ben 3u[d)auerraum rourben breite, bequeme ßorribore gelegt, 
oier große freie (Barberoberäume für bas 'Publikum rourben gefdjaffen, ein 
behaglicher (Erfrifdjungsfaal angebaut, baneben burd) ben (Einbau fteinerner 
treppen unb bie Anlage 3al)lreid)er Ausgänge für bie Gidjerfjcit bes 
Publikums im tJalle ber (Befabr geforgt. 3n ben 3ufd)auerraum rourben 
elegante ^)rof3eniumslogen eingefügt, roeldje ben tiefliegenben, geräumigen 
Ord)efterraum flankieren. Die Büljne rourbe erf)ör)t unb bebeutenb oertieft, 
praktifdje unb 3af)lreid)e Berfenkungen rourben angelegt, ber Sd)nürboben 
f)oct) hinaus gebaut; unmittelbar neben ber Bürme legte man ein 'Dekorations= 
magajin, barüber (Barberobenmaga3ine unb Sdjneiberroerkftätten an, 2In= 
bauten für Bureau, bequeme Äünftlergarberoben, ßonoerfations=, 9?equifiten=, 
üftöbelräume, ütfdjlerroerkftatt u. f. ro. rourben aufgeführt, unb als nun bie 
notroenbigen J5ilfsmafd)inen eingerichtet, als neben einer praktifdjen 
Beleuchtung eine oor3üglid) funktionierenbe elektrifdje (Effektbeleudjtung 
unter Benutzung ber neueften (Erfinbungen auf biefem (Bebiete inftaüiert 
roorben, als ein kleiner, aber künftlerifd) roertooller ©ekorationsfunbus 
befd)afft roar, ba ftanb ber (Eröffnung bes ftäbtifcfjen Sftufentempels nidjts 
merjr entgegen. 

3fn3toifcr)en rjatte bie 2Bat)l bes Bühnenleiters ftattgefunben, unb aus 
ber großen 3ab,l oon Beroerbern roar ber bisherige langjährige Direktor 
bes Stralfunber Stabttl)eaters, Äarl Becker, auserfel)en roorben, 3unäd)ft 
auf fünf 3abre, bann burd) üöieberroabl im 3af)re 1898 auf roeitere fünf 
3abre (bis 1904), bas neue (Erfurter Stabttrjeater 3U leiten, ©ie feierliche 
(Eröffungs = BorfteIlung fanb am 15. September 1894 ftatt unb 
führte in Oper roie Sdjaufpiel ein ^)erfonal oor, roeld)es beim (Erfurter 



586 

Publikum fid) balb großer Beliebtheit erfreute unb beffen Joauptftütjen 
jahrelang bem 2}erbanbe ber Sütjne treu blieben. 3m 6 d) a u f p i e I 
brachte ber Spielplan ber nun oerfloffenen fedjs Saifons faft alle 2Bcrfte 
unserer £laf|iker, barunter bejonbers erroäfynensroert Sljakefpeares „Julius 
(Eä|ar", ßleifts „5)ermannsfd)lad)t" unb 3ur 150jät)rigen ©oetfyefeier htn 
Doüftänbigen „Jauft" an 3 SIbenben. Die roertoolleren neuen (Erlernungen 
ber bramati|d)en <probuktion fanben ebenfalls oolle 23ead)tung. Die Oper 
arbeitete fid) in fteter Steigerung oon ber leisten 6pieIoper gu ben fdjroierigen 
Aufgaben ber „großen Oper" im Stile 9Jtenerbeers, ber mobernen italienifdjen 
9ftufik unb bem mufikalifd)en Dftationalrjeros ÜBagner hinauf. 9tad)bem 
be|jen „Cofyengrin", „Hannljäufer", „JUegenber ^oflänber", „Otteifterfinger 
oon Nürnberg" unb „5Rien3i" ir)ren (Einzug gehalten Ratten, brad)te ber 
Spielplan ber letjten Saifons aus feiner unfterblidjen 9tfbelungen=!Ietralogie 
„üöalküre" unb „Siegfrieb". SJud) bie mobernen ßomponiften kommen 
auf ber (Erfurter 23ül)ne ju ÜBorte, neben DKascagni unb Ceoncaoallo 
erfdjienen Joumperbinck mit „§änfel unb (Bretel", ßien3l mit feinem „(EDangeIi= 
mann", Smetanas „oerkaufte 23raut", Siegfrieb 2Bagners „23ärenl)äuter", 
23. 3i mmcrmanns „SBintermärdjen". 

2In Stelle bes oerftorbenen Hrjeaterbirektors ßarl Sedier, ber bis gum 
3at)re 1893 bie fieitung bes (Erfurter Stabttrjeaters inne fyatte, rourbe §of= 
rat unb ßammerfänger 23ello ßöpke, ber Direktor bes Stabttfjeaters in 
3roidtau, getoäljlt. Vorläufig fyanbelte es fid) aKerbings um bie 3 e ffion oes 
Vertrages, ben ber oerftorbene Direktor ßarl Sedier mit ber Stabt (Erfurt 
ge|d)Io||en I)atte unb ber bis 3um 31. Auguft 1904 lief. Direktor ßöpke 
oerpfIid)tete fid), gegen irjeraussarjUmg ber feitens bes oerftorbenen für bie 
SJusftattung bes Sweaters aufgeroenbeten Summe oon 61 000 5Jtk. unter 
ben 33ebingungen, roie fie in bem Vertrag feftgelegt roaren, bie Geltung fort= 
3ufül)ren. Joofrat ßöpke entflammt einer bemittelten ^allenfer ftamtlie unb 
leitete bereits mit großem (Erfolge bas Sfyeater 3U §a\U. 

Der mefjrerroäfynte Sd)öpfer ber (Erfurter 33üf)ne, ber 9ftagbeburger 
Oberbürgermeifter Sdmeiber Ijat feinem ßieblingskinbe eine gefunbe 93er* 
fa||ung mit auf ben fiebensroeg gegeben, inbem er in richtiger (Erkenntnis 
ber fo3ia!en 3uftänbe (Erfurts ein feftes Abonnement 3U fef)r billigen greifen 



587 

einführte. Diefe UJtaforegel b,at fid) aufeerorbentlid) betoäb,rt, bie 3<rf)l ber 
Abonnenten ift eine grofoe. Daburd) ift bem Iljeater ein Stamm oon 
Sefudjern gegeben unb fo eine nid)t 3U unterfdjätjenbe Unterlage gefdjaffen. 
©ie Seäierjungen 3rotfd)en ^Publikum unb Sitfjne, re[p. beren Angehörigen 
finb bie benkbar beften, unb fo bietet bie Slumenftabt (Erfurt bleute bas 
Silb einer richtigen 2r)eaterftabt, beren Seroorjner nur nod) ungern ber 
tfjeaterlofen, ber fdjrecfclidjen 3«it oor 1894 gebennen. 2öol)l alle Sühnen« 
mitglieber aber, beren eine erklecftlidje 5In3arjI allrointerlid) in (Erfurt einen 
in jeber Jfjinfid)* angenehmen ÜBirkungsfereis gefunben r)at, ftimmen freubig 
in jenes altbekannte 5Bort Dalbergs ein: „3n (Erfurt ift gut roormen! . . ." 





Das Sfadffheater in GHen a./R.*) 

u Anfang bes 19. 3 ar ) rr J urt bert5 roar (Ef|en ein unbebcutenbcs 
2onbftäbtd)en, aüerbings mit reiben Ijiftorifcfjen (Erinnerungen, 
unb rourbe burd) ben Gteinkoljlenbergbau unb bie (Eifeninbuftrie, 
namentlich, bie ßruppfcfye (Bukjtah-lfabrik, eine Gtabt, bie 1892, 
als bas Gtabttrjeater bafelbft erbaut rourbe, bereits 85,000 (Einrooljner 
3ät)Ite. Da r)iergu nod) bidjtbeoölkerte Orte ringsum kamen, konnte man 
roob-l auf bie nötige 33efud)er3al)l rechnen, obfdjon ein erheblicher Üeil ber 
33erool)ner bem ^Irbeiterftanbe angehört unb oorrotegenb nur ber 23ürger= 
ftanb ((Befdjäftsleute, 3at)lreid)e ^Beamte, 3nbuftrieIIe unb (Bemerken u. f. ro.) 
für ben Üljeaterbefud) in 23etrad)t kommt. 

$or bem 3 ar ) re 1892 fpielte bas Hfjeater keine nennensroerte iRoHe 
in bem geiftigen ßeben ber Stabt. 3n ber erften 5)älfte ocs jg 3 a i)r= 
rjunberts erfdjienen 3uroeilen roanbembe Gdjaufpielertruppen für einige läge 
in bem Gtäbtcfyen. 2Bir reiften 3. 03., baf$ Gdjiflers „^Räuber" einmal 
unter offenem fjimmel auf bem 33urgplatj aufgeführt würben. Gpäter 
rourbe bas 5ßolkstI)eater an ber IRottftrafje errietet. (Es roar ein grofjer, 
unfreunblicfyer 2Birt[d)aftsfaal. Hftan fpielte bort fyauptfächlid) oolkstüm= 
Iid)e Glücke, benn man roar 3umeift auf 3ufd)ouer aus Olrbeiterkreifen an= 
geroiefen. Die ein3elnen ÜJcitglieber roaren natürlid) oon fetjr oerfcfytebenem 
2Berte, roie es bei einem auf fo unftd)erer (Brunblage berutjenben Unter* 
nehmen Ieid)t erklärlid) ift. Go gan3 minberroertig roar bas (Enfemble 
aber burdjaus nid)t, benn ein3elne ÜRitglieber fjaben fpäter an Gtabttljeatern 
er^renoolle Gtellungen erhalten. ^Befonbers oerbient ber Direktor Q3ertl)olb 
erroärjnt 3U roerben, ber feit ^Beginn ber 1880er 3of)* e l coes 3 ar ) r einige 
OJlonate Aufführungen oeranftaltete, bie mit ftück[id)t auf bie ungünftigen 
33ert)ältniffe anerkennensroerte ßeiftungen barftellten. 

*) lont) bellen, ftas QEffener Gtabttljeater. <8ergl. 2Beffen, 2Belt unb Ceben. 
1902 9fr. 35, Setlage 3ur Cffjener SoIks3eitung nom 16. 6eptember 1902. 



589 



Das Bolkstfjeater konnte jebod) auf bie Dauer ben Bebürfniffen (Efjens 
md)t genügen. Die Stabt roar ja in3roifd)en fdjon faft 3U einer (Brofjftabt 
rjerangeroadjfen. 21ber fie roar nur burd) ifjre Äanonen unb itjrc ßoljlen 
berüljmt. 3n bem profaifdjen (Erroerbsleben ber 3nbuftrieftabt f)atte man 
fid) ^a^rjeljnte lang Raum um etroas anberes gekümmert als um ßol)len= 
unb (Eifenfyanbel, Spekulationen in (Brunbftü&en unb ßujen. (Erft nadjbem 
burd) bie Beamten* unb (Befdjäftsroelt unb bie ^Ungehörigen ber liberalen 
Berufe fid) ein gebilbeter 9ftittelftanb angefammelt f)attc, rourbe allmäl)lid) 
bas 3nterejfe für SRufik unb Sljeater reger. So Konnte bamals ber (Effener 
9ftufikoerein entfielen, ber öon 9ftufikfreunben gegrünbet rourbe. 

Dasje^ige6tabt= 
tljeater oerbankt feine 
(Entfteljung ber £ibera= 
lität eines (Brofjinbuftri* 
eilen, nämlid) bes (Be= 
roerken ^ricbricf) (Brillo 
unb feiner (Bemal)lin 
ÜBilfjelmine , geb. oon 
Born, ©iefe Ciberalität 
ift um fo metjr an3uer= 
kennen, als (Effen infolge 
feiner fdjneUen (Entroidt* staöttt,eater in effen. 

lung 3U einer großen Stabt bamals nid)t in ber £age geroefen roäre, grofee 
finan3ieHe Opfer für bie (Erbauung unb Unterhaltung eines Stabttljeaters 
3U bringen. 

(Brillo entftammte einer alten (Ef jener Familie, bie feit 1803 mit 
roenigen Unterbrechungen ftets in bem Stabtoerorbnetenkollegium oertreten 
geroefen roar. (Er rjatte burd) feine inbuftriellen Unternehmungen ein an= 
fel)nlid)es Vermögen erroorben unb roar bal)er in ber Sage, ber Stabt eine 
fo bebeutenbe Sdjenkung 3U madjen. 3n ber Stabtoerorbnetenfi^ung 00m 
14. Oktober 1887 teilte (Brillo bem äoHegtum mit, bafc er ber Stabt (Effen 
ein Sweater erbauen laffen rootle unb er fid) oerpflidjtet I)alte, Neroon feinen 
ßoüegen unb Mitbürgern Kenntnis 3U geben mit bem Bemerken, bafj er 

'JÜ 

SBcbbtflcn, Gkfdjidjte ber Stjeatcr ©eutfölanb«. 



■1 




1 




| - m\ 

£ 1 ■ ! - 2j 




- ^34t : UiH 93 9 


Ei: +- : 1 T 




IÄ 


^ ■«-J^BBt 




" 


£3^*^ 









590 



hierfür oorläufig 500000 SCRarfe ausgefegt Ijabe, felbftrebenb aber ben 
erforberlidjen ÜJcefyrbetrag aus feinen Mitteln bergeben roerbe, unb bas 
Realer fo ein3uriä)ten unb au53uftatten gebenke, bafj es ben größeren 
Ürjeatern roürbig 3ur Seite ftefye. 2Iud) gab Jr>err (Brillo bie 93erfid)erung 
ab, bafo, folange er leben roerbe, bie Stabtgemeinbe burd) bie Unterhaltung 
bes Üfjeaters keinerlei Saften 3U tragen haben roürbe. (Ebenfo mürbe er 

für eine gute Üruppe forgen, er 
bitte jebod), bafj irjn hjerin feine 
Mitbürger unterftütjen mögen. (Er 
rooHe burd) biefe Schenkung fid) 
nur bie Ciebe unb 2ld)tung feiner 
Mitbürger erroerben unb erhalten 
unb roürbe bies ber Stabt red)ts= 
giltig oerbriefen. 

(Brillo ftarb fchon am 16. 2lpril 
1888, nod) beoor er fein 2Bortt)atte 
einlöfen können. (Ein Sd)enkungs= 
akt über bie für ben Sau bes Sweaters 
erforberlidjen Mittel hatte überhaupt 
nid)t ftattgefunben, unb ber le^te 
ÜBille (Brillos befagte nid)ts inbetreff 
bes Ütjeaters. Seine ÜBitroe erklärte 
fid) aber fofort ber Stabt gegenüber 
als 23ollftreckerin bes öffentlich; kunb= 
gegebenen planes ihres (Barten. 2lm 20. üttai 1889 fd)lofo, fie mit bem 
Oberbürgermeifter eine biesbe3Üglid)e Sdjenkungsurkunbe. Sie überroies 
in berfelben ber Stabtgemeinbe (Effen bie für ben Üfyeaterplatj oon ihr für 
62000 DKark angekauften (Brunbftücke unb bie Summe oon 438 000 9Jcar&, 
au&erbem ihre elterliche 23efitjung unb ein fpäter bamit oereinigtes (Brunb= 
ftück. (Einige Üage fpäter oerpflidjtete fiel) 3f. 21. ßrupp, ben Betrieb bes 
Üljeaters alljährlich mit 10000 9Jcar& 3U unterftütjen. 3nfoIgebeffen 
konnten 200000 9ftark oon ber oon 3rrau (Britto geftifteten Summe, 
roeldje man urfprüngltd) 3um 3roecke ber (Erhaltung unb Suboentionierung 




5. H. .flrupp. 



591 

bes Ifjeaters festliegen gebaute, ebenfalls noch, für ben Q3au felbft oer= 
roanbt roerben. 

©ie Parjfrage roar balb entfdjieben, nadjbem $rau (Brillo bas (Brunb* 
ftück in ber 1. Jöagenftrajje, mo if)r (Elternhaus ftanb, unb ben oon ibrem 
(Balten fpäter b,in3u erroorbenen größeren (Barten ber Stabt 3ur Verfügung 
gefteüt fyatte. Das baran anftofjenbe (Brunbftück ber eoangelifcfjen Scfjul* 
gemeinbe roar (Enbe 9Jtai 1889 3um greife oon 160000 UKark in bas 
(Eigentum ber Stabt übergegangen. 6o roar ein oollftänbig abgerunbeter, 
nur oon Strafen begrenzter Bauplatj oon 42,26 Ar (Bröfoe gefdjaffen, ber 
3ubem eine ferjr gün[tige ßage l)atte. ©a bie ßoften bes Ankaufs bes 
erroärmten Sd)ulgrunbftücks burd) bie Seräufoerung ber nafje gelegenen 
ftäbtifd)en Parkanlage an ber 2. Jrjagenftrafee 3U 33auplätjen oollftänbig 
gebeckt rourben, [o brauchte bie Sdjenkungsfumme nur in oerfjältnismäfoig 
geringer ÜBeife für bie (Erwerbung bes notroenbigen Areals für ben üfyeater* 
neubau in Anfprud) genommen 3U roerben. (Es rourbe ein öffentlicher 
ÜBettberoerb ausgefcfjrieben unb oon ben eingegangenen 34 (Entwürfen rourbe 
berjenige bes Architekten Seeling in Berlin mit bem 1. greife (3000 ÜJlark) 
gekrönt, ©ie (Befdjenkgeberin erklärte fid) bamit einoerftanben, bafc ber 
mit bem 1. greife gekrönte (Entrourf für bie Ausführung bes Ifyeaterbaues 
3um Anwalt genommen roerbe, oorausgefetjt, bafj bie oon if)r beftimmten 
(Belbmittel of)ne 3 ur )ilf en al)me etroaiger anberroeitiger 3 uröcnoun 9 cn c ' ns 
gehalten roürben. ©em Architekten Seeling rourbe burd) Vertrag oom 
2. De3ember 1889 bie Sauleitung gegen ein Jrjonorar oon 17600 5Jlark 
übertragen. 

©er Sau konnte erft im ftrübjabre 1890 feinen Anfang nehmen unter 
Ceitung bes Architekten ©f)um aus 23erlin unb rourbe im Jrjerbft 1892 
oollenbet. ©ie (Befamtkoften betrugen 937997 9K., roooon 685000 Ott. 
burd) ftrau (Brillo unb 252997 ÜK. burd) ftäbtifd)e Mittel aufgebraßt rourben. 

©as Stabttheater, bas einen ftlädjenraum oon 1500 Quabratmeter 
umfaßt, i[t als Sauroerk eine ßierbe ber Stabt. ©ie £auptfront (Oftfront) 
mit ber monumentalen ftreitreppenanlage ift aus <5aufteinquabern aufgeführt 
unb ber ßettroigerftrafoe 3ugekehrt. ©ie übrigen Jaffaben finb in 3ement* 
putj fc-ergeftellt. (Ein fto^es, roenn aud) ntd)t fehr grofees £aus, feuerficfter 

38* 



592 

erbaut, ergebt es fid) 311 einer 5)öl)e oon 16 Metern, nod) überragt oon 
einer luftigen ßuppel, bie bie Stelle ber 23ürjne be3eid)net. ^lusbrucnsoolle 
unb gebiegene formen einer mobernen IRenaiffance, bie ifjre Slnnlänge in 
ber t)ellenifd)en Mnti&e fud)en, gliebern ben Sau, beffen Seitenfajfaben bem 
Sebürfnis ber Stocftroerne entfpredjenb burd) Jenfter unterbrochen roerben, 
unb oon benen bie Jrjauptfront burd) ein äufjerft monumentales 5Jlotio 
belebt, fid) bebeutfam abgebt. Die bron3ene 23üfte $r. (Brillos ift über 
bem f>auptportale aufgestellt. 

©er innere, gebiegen ausgestattete !Raum bietet 747 3ufd)auern ^latj. 
3Iuf bem bie 23üt)ne öffnenben Sogen ftefyen bie üßorte aus (Boettjes <3rauft : 
„9air ber oerbient fid) 3rretl)eit roie bas Ceben, ber täglid) fie erobern mufe." 
Die Sülme felbft roirb burd) ben com Düffelborfer 5CRaIer £lein=(Er)eoaIlier 
ausgeführten 'Portal^orljang unb burd) einen in ber Witte geteilten 55or= 
fyang oerljüllt. ©ie ^)Iätje im 3ufd)auerraum finb in oier klaffen eingeteilt: 
Sperrfitj unb Cogen im parterre, 1. 5?ang unb 2. iRang. Cetjterer ift 
oerrjältnismäfjig grofe gegenüber bem Sperrfi^; man roollte nämlid) eine 
möglid)ft grofee ßaty billiger ^piärje fd)affen. 

91m 16. September 1892 rourbe bas Iljeater feierlid) eröffnet. 2In= 
roefenb roaren u. a. ber Dberpräfibent ber 9*t)einproüin3 Waffe, Dberbürger= 
meifter 3n>eigert, 2lrd)iteht Seeling, Jrau ßrupp, bie Ijöfyeren ^Beamten, Ser= 
treter ber inbuftriellen 2Berne u. f. ro. Die (Eröffnungsrebe fyieltfjerrDberbürger* 
meifter 3 ro eigert. 3n berfelben fagte er, bas Ifyeater folle fein eine < PfIan3= 
ftätte roafyrer ßunft, ein (E^iefyungsmittel für unfere 33eoölRerung, unb er fügte 
r)in3u: „$ern roollen roir galten oon biefer Stätte alles Jrioole unb (Bemeine, 
alles 5)äjjlid)e uno Unfdjöne ; in reinem ßunftgenuffe roollen roir nad) bes 
Üages Caft unb Slrbeit unfer Syexz erfreuen in ebler 33egeifterung für ben 
Äultus bes Sdjönen. Dann roerben roir biefes §aus geftalten 3U einem 
Sförberungsmittel ebler (Befinnung unb (Befittung, unb roir roerben ba3u 
beitragen, bafj biefes §aus unferer Stabt 3um bleibenben Segen gereidje." 

yiafy einem oon Hauptmann a. ©. §• £enoumont (Düfjelborf) 
geblatteten Sfeftfpiel rourbe Cefftngs Cuftfpiel „DCRinna oon Sarnljelm" 
aufgeführt. 5ln bie 2Iuffüf)rung fdjlofe fid) nod) eine $eier im Stabt= 
gartenfaal. 



593 

•Der cr[te ©ire&tor mar 51. Sertljolb, ber, unterftüty oon feiner 
ftrau unb fetner Hodjter, bereits in bem 93olRstf)eater an ber IRottftrafoe 
ad)tensroerte fietftungen geboten fyatte. 

ÜBäfjrenb bas Stabtttjeater urfprüngltd) nur für Sdjaufpietoorftellungen 
eingerichtet roar, rourbe 1894 burd) einen Umbau bes Parketts bie 9Jtöglid)» 
lidjfeeit gefd)affen, aud) Opern unb Operetten auf3ufüh,ren. 3m felben 3ah,re 
übernahm Couis O dt e r t bie Direktion. (Er bemühte fid), bie Ceiftungen 
ber (Efjener 23ül)ne 3U oeroollRommnen. (Er ftarb am 26. 3uni 1900. 

3m jQerbft 1900 rourbe 5)errn Jrjans (Belling bie ©ire&tion über* 
tragen. Unter feiner ßeitung b,at fid) bas Stabttljeater 3U einer angefetjenen 
23üb,ne entrotc&elt. tHIIerbings ift es aud) ben 3uroenbungen ber Stabt, ber 
3famtlie ßrupp unb anberer (Bonner 3U oerbannen, bafc bie Oper roie aud) 
bas Sd)aufpiel auf eine anerRennensroerte 5)öl)e gebracht roerben Konnten. 

^ans (Belling rourbe im 3al)re 1858 in ßaffel geboren als Sofjn 
einer angefetjenen I)effifd)en Jamilie. (Er befud)te bas Cnceum «Jribericianum 
in ßaffel, roo er neben bem jetjigen beutfd)en ßaifer auf ber Sdmlbanfc 
fafj. ©er £ang 3ur barftellenben ßunft regte fid) früh, in ifym. Obgleid) 
bereits in einem anberen Cebensberufe tätig, fiegte ber ©rang 3um üfyeater 
in if)m über alle 23ebenfcen. Seine Rünftlerifdje QSorbtlbung erhielt (Belling 
burd) Dberlänber in 33erlin; fpäter ift nod) ©eutfd)inger oon grofjem (Ein= 
flufj auf feine weitere (Entroi&elung geroefen. 9tad)bem er im ßöniglidjen 
Sd)aufpieII)aufe proberoeife aufgetreten roar, rourbe er 1882 für bas ©a^iger 
Stabttfyeater als §elb unb Ciebfyaber engagiert. 3m Sommer 1883 gaftierte 
er längere 3ett atn Stabttrjeater 3U 2etp3tg unb erhielt barauf eine Stellung 
am beutfdjen Üfyeater in 33ubapeft. Jrjkr üoU*3og fid) fein Übergang 3U bem 
Jad) ber älteren gelben unb (Ef)araRterbarfteller. (Baftfpiele in Stuttgart, 
Joannooer unb anberen Orten, foroie eine ßunftreife burd) fjollanb gaben 
if)m (Belegenljeit, fid) in bie 21usgeftaltung bebeutenber ^Rollen eu^uleben. 
2IIs im 3a^e 1884 bas 3rad) bes (Efyarafeter* unb Jrjelbenbarftellers an ber 
Sdjroeriner £jofbüi)ne frei rourbe, rourbe (Belling 3unäd)ft 3 3af)re für bas 
Jrjofttjeater oerpflidjtet unb erhielt 1887 bie Slnftellung als ftegiffeur bes 
Sdjaufpiels. 3m 23eginn bes 3at)res 1888 rourbe fein Kontrakt auf 3ef)n 
3af)re oerlängert. Seitbem roirfete er an biefer 23ül)ne in anerkannter Um= 



594 

fid)t unb 2üd)ttgReit. Q3on feinen Rünftlerifdjen Haten roerben bie im 3ahre 
1894 gegebenen Sonberoorftellungen fjeroorgeb/oben, beren großer (Erfolg 
irjm ben Xitel eines (Brofjljeräoglidjen Oberregiffeurs unter gleichzeitiger 
3Serleif)ung ber golbenen 9Jcebaille für ßunft unb 2Biffenfd)aft eintrug. ferner 
feien nod) ermähnt bie 3 n f3e ne l e t3 un 9 oer Drefteia bes 21efd)t)los mit ber 
(BlucRfdjen üftufiR unb oerfchiebener 3 1 )&lcn Rlaffifdjer Dramen. $Iud) als 
Gdjriftfteller fjat fid) (Belling roieberfyolt erfolgreid) betätigt. 3Son 1897 bis 
1900 roar er "Direktor bes Hamburger 2I)ariatI)eaters, roeId)es er für bie 
< PoIIinifcb / en (Erben führte. 

3n (Effen I)at Direktor (Belling fid) bemüht, ben roeiteftgefyenben 
9Infprüd)en bes Runftliebenben ^Publikums 3U genügen. 9Jtit befonberem 
(Eifer h-at er bie Oper gepflegt, aber aud) im Sdjaufpiel ein3elne Ceiftungen 
geboten, bie früher bort gar nicf)t möglid) geroefen roären. Die Auf- 
führungen ber „SBalhüre", ber „Königin oon Saba", ber „9Jleifterfinger 
oon Nürnberg" u. f. ro. fjätten aud) einer größeren 23ürme 3ur (Eb,re ge= 
reid)t. 5Iuf bem (Bebiete bes Sdjaufpiels finb u. a. eine ©efamtauffübrung 
bes „UBallenftein" unb eine prad)tDoIle 3nf3enierung ber „Suranbot" 3U 
erroäfynen. Me bemerfcensroerten Wooitäten roerben fd)on Rur3 nad) ifyrer 
(Erftauffüljrung aud) bem (Effener ^Publikum geboten. 

Das ^erfonal beftanb in ben erften 3al)ren feiner Direktion aus 36 
Ferren unb 24 Damen für bie Oper, aus 12 Jrjerren unb 8 Damen für 
bas Gdjaufpiel, 3 Balletteufen, 4 §men für Q3ureau unb Äaffe, 19 
männlidjen unb 5 roeiblidjen tedmifdjen SIngeftellten unb 21 fonftigen 
Gräften. 

3m Joerbft 1904 erfolgte öerfudjsroeife auf brei 3al)re bie Bereinigung 
bes (Effener Stabttbeaters mit bem Dortmunber, für bas ein pradjtooller 
Neubau erridjtet roorben roar. 3nfoIgebeffen rourbe bas Opernperfonal, 
bas in Dortmunb feinen SBofc-nfitj naljm, auf 35 Ferren unb Damen, 
bas Gdjaufpielperfonal, bas in (Ejjen oerblieb, auf 29 Jrjerren unb 
Damen oerftärfct. Das übrige ^Perfonal umfafet: 18 33orftänbe, 11 53er= 
roaltungsbeamte, 16 Sennerinnen, 66 (Erjormitglieber, 52 Drdjeftermitglieber 
in (Effen, 73 besgl. in Dortmunb, ba3u 3 5JcaIer unb ein löorftanb bes 
ßoftürn* unb DeRorattonsroefens. 



595 



©as (Ejfener Gtabttl)eater ift jetjt eine ber beften Süfjnen in 2Beft= 
beutfcfjlanb, aus ber bereits eine gange fteifje rjeroorragenber ßräfte b,er= 
oorgegangen finb. Sei ben erfyörjten Rünftlerifcfyen Ceiftungen unb bem 
[teigenben Ontereffe ber Stabt unb ber Bürgerfdjaft roirb es ficfjer in 3u= 
kunft nod) mefyr als bisher ben Seroeis erbringen, bafc aud) in einer [o 
bebeutenben Snbuftriejtabt bie ßunft bie gebüljrenbe Srörberung erfährt. 





Das Sfadtrheater in Flensburg. 

as alte (erfte) Üfyeater in Flensburg rourbe t>on bem 9Kaurer= 
meifter (Hjrtftian (Bottfrieb 33ud)roalb faft gan3 aus frei= 
toilligen Setträgen erbaut. 23emerhensroert roar bie 3n= 
fcfjrift über bem alten Urvater: Introite, et hie Dii sunt! 
Über ber Q3ühne ftanben bie ÜBorte : „ÜBas 3f)r ?etn unb nid)t fein [out, 
3eigt (Eud) bie Sühne." Das Uljeater rourbe am 23. September 1795 mit 
3fflanbs „"Die 9JlünbeI" unb einem oorangerjenben Prologe oon ^aftor 
Norries, bem Dichter oon „i5eil Dir im 6iegerkran3", eröffnet. 

Da biefer §axxies]d)e (Eröffnungsprolog in mancher ^injid^t bemernens= 
roert ift, lafjen roir iljn I)ier folgen: 

„(Ein feftltd) I)ot)cr, r>iel roillRomm'ner lag, oereljrungsroürbige Serjammlung gcl)t — 
(Ein fdjöner i^erolb - u & er Flensburg au f : c i" £ a 9 ocr 2Deit>c biefes ÜJhifentcmpels, 
"Den ßunftgefüfjl unb patriotenroärme erlef'ner (Eblcn I)ier entftefyen f)ie&, 
Unb ben 3U roeiljen roir fo glücklich, [inb. 

53cglüdtte Stabt, roo Sinn für 5Baf)r unb Sd)ön unb Sompathje für jcbe OTufe fid) 
So allgemein unb fdjnell entfaltete, bafj bieje fyalle, bie oor breifjig Qaljren 
(Ein (Bötjentempel unb itjr Sau ein 2Berh ber Ietjlen böfen 3^'t gefd)oIten roäre, 
Durch, (Einen 2Bunfd), burd) (Eine Stimme jerjt als bas Bebürfnis aller jdjönen Seelen 
(Beteiligt roirb. 

Beglüdtte Stabt, roo fid) bie golb'ne Blüte bes allgemeinen 3Boh,lftanbs reid) enthüllt, 
Dafe jener 2Bunfd) (Erl)örung finben burfte, unb nun auf eigenem, gemeintem 9?aume 
Die Sdjaufpielmufe il)ren Spiegel ftellen, [oroie auf eigenen Subfellien 
Sid) il)r 53erel)rer brin befdjauen mag. 

O bu, bes roonnereidjen "Dänen beglüdtte Stabt, roo, roäl)renb roeit umf>er 
"Der blut'ge ßrieg fein triefenb (Eifert fdjroingt, nerblich/ne (Bröfje fid) in ßumpen l)üllt, 
"Das (Elenb roinfelt, bie Serjroeiflung rjeult unb laut in jeber fdjeufjltcfyen (Beftalt 
•Der Sdjredten roütet, ober roenn er fd)on 3ertrümmert t)at, roas 3U 3ertrümmern roar, 
Dn üotenftille alles Ijinterläfjt, - beglüdtte Stabt, roo nur ber 3lrbeit CJubel, 
Des j^anbels ßärm, ber Jungfrau OTinnelieb, bes 2Beibes 5Biegenfang fid) frieblid) mifdjt, 
Unb einen Sinn 3ur lagesorbnung mad)t, bem Dfflanbs (Ernft roie Jüngers frofje ßaune, 
OTartins 9latur unb OTo3arts ßiebesltlang 3U fel>r entfpridjt, um jene ftille Stunbe 
Berbienter 9hil)' ber 33üt)ne nidjt 3U roeih/n unb fo bem ernfteren (Beroinn bes üags 
Die Iieblid)'re bes ülbenbs bei3ufügen! 

3d) tnbe fd)on unb h,abe nod) ber ßunft kein Jdjönes ÜBort gejagt? 2B03U aud) bas? 
5Bie gern nerftummt trjr ßob auf biefera Dlatj, bem fdjbnften Denkmal it)rcr §ulbigung, 
3n bem bie ifiadjroelt bannbar feljen roirb, roeld)' eblen Opfers an bes ad)t3ef)nten 
3al)rl)unberts 9Jeige Flensburg fällig roar." 



597 

Die Aufführungen fanben in biefer 3cit immer nur auf einige 2Bod)en 
burd) bas gefomte <Perfonal ber Sd)Iesroiger 5)offd)aufpielergefeIlfd)aft ftatt, 
bie aud) Opern gab. 

3m 19. 3af)rl)unbert fyatte bas Ifc-eater oielf ad) aud) feine eigene 
Direktion unb ßünftlergefellfdjaft; eine längere !Reif)e oon Jahren fyinburd) 
roirkte u. a. bie Direktion ßefeler. ütad) ber engeren öerbinbung mit 
Dänemark fanben feit bem 3al)re 1850 aud) gelegentlid) bänifdje (Baftfpiele 
ftatt oon ber ©efeüfdjaft bes 2ioolttl)eaters in ßopenrjagen. 

Am 5. April 1864, alfo nod) roärjrenb ber Donner ber Q3e[d)üt$e oon 
Düppel nad) Flensburg rjerüberljallte, rourbe bas Iljeater, nadjbem es eine 
3eitlang gefdjloffen roar, oon neuem eröffnet, mit einem auf bie 3eitoer= 
rjältnüje Sejug neljmenben Prologe oon Abolf Strobtmann, einem geborenen 
5Icnsburger. Flensburg j[t feitbem eine ^roeifellos beutfdje Stabt, unb fein 
Sweater ift - unb roirb es rjoffentlid) immer bleiben — eine beutfdje 
©Übungsftätte, bas nörblidjfte 33oIIroerk biefer Art bes 9leid)es gegen 
3feinbe bes beutfdjen Samens unb ber beutfdjen Didjtkunft. 

Der ÜBiener Ifyeaterbranb im 3al)re 1883 gab bie SSeranlaffung, 
bafc man aud) auf bie 3feuergefäfc/rlid)keit bes ftlensburger Sweaters auf= 
merkfam rourbe unb fid) entfdjlofe, basfelbe ab3ubred)en. 

Am 23. September 1886 rourbe bann in einer aus Stabtoertretern 
unb angeferjenen bürgern beftefyenben Serfammlung bie Wotroenbigkeit ber 
(Errichtung eines neuen Hfyeaters anerkannt unb ein ^pian oorgelegt. Die 
Ausführung 30g fid) inbes infolge befonberer Umftänbe einige 3af)re l)in, 
fo bafo ber 3au erft 1894, teilroeife aus freiroiüigen Seiträgen, unter Ceitung 
bes Stabtbaumeifters Sfielitj oollenbet roerben konnte. Am 23. September 
1894 fanb bie (Eröffnung mit einem Prologe oon Direktor (E. 5ri|3fd)e, 
gefprod)en oon ftrl. Jöofyenau, unb ber Aufführung oon Sdjillers „lell", ftatt. 

Das neue Jlensburger Stabtt^eater liegt in ber 2Jcitte ber Stabt, 
roenige Schritte oon bem Schnittpunkte ber beiben fyauytviexheljtsdbexn 
b. I). ber „(Brofjen Strafe" - einem Seile ber unter oerfdjiebenen tarnen 
oon S nad) N laufenben irjauptftra&e - unb ber „ftatfyausftrafoe", unb 
nur roenige 9Jlinuten oon ben 33arjnl)öfen unb bem Anlegeplatj ber ^3erfonen= 
bampfer entfernt. 



598 



•Die Stirnfeite bes (Bebäubes enthält im Mittelbau ben <5aupteingang, 
befterjenb aus brei getrennten, mit fdjmiebeeifernem (Bitterroerfe oerfe^enen 
Suren. *Die Ureppen 3U ben brei (Eingängen finb burd) [teinerne (Erljölmngen 
getrennt, auf benen fid) 3tr>ei fmnftreidje ßanbelaber für ele&trifd)e 23e= 
Ieud)tung ergeben. Über ben (Eingängen befinbet fid) ein Balkon, auf ben, 
ben brei (Eingangstüren entfpredjenb, brei Ijotje (Blastüren oom Sroner führen. 




X>a& 5 ,en6 ' )ur 9 er Stabtttjeater. 

2Bieberum über biefen unb unterhalb ber Saluftrabe bes ©adjes finb auf 
fdjmalen ftelbern bie tarnen 

Sdjiller — (Boetfye — ßeffing 
3U Iefen. 3n ben beiben Seitenflügeln bes (Erbgefdjoffes p ben Seiten ber 
(Eingänge finb jroei oieredüge Sronsetafeln angebracht, roeldje folgenbe 
'Didjterroorte tragen. 



Cinfcs 



„(Ein ^anusbtlb lag id) oot bir erfdjeinen: 
Die Jrcube 3eigt es fjicr unb Ijicr ben Sdjmerj; 
Die 5JtenJd)!)ett roedjfelt 3toifd)en ßuft unb 5Beinen, 
Unb mit bem (Ernfte gattet fid) ber Sd)er3." 



!Red)ts: 



„OTit allen {einen liefen, feinen f>öl)en 
^RoII' id) bas ßeben ab cor beinern Slidt: 
2Benn bu bas grofje Spiel ber QBelt gefeh,en, 
So tteljrft bu reidjer in bid) felbft 3urüdt." 



599 

Die 2Beft= unb Dftfeite bes Ireppenfyaufes , bie orjne ftenfter finb, 
enthalten in je einer Säulennifdje eine ftefyenbe roeiblidje (Beftalt aus Sanb= 
[tein in antiker Sradjt unb in natürlicher (Bröfje; bie roeftlidje trägt bie 
Mauerkrone unb it)re linke §anb ruf)t auf bem ib,r 3U ftüfoen ftefyenben 
Sd)ilbe mit bem Stabttoappen; bie öftlid)c [teilt bie bramatifdje ßunft bar 
unb trägt als Snmbol in ber oorgeftreckten redeten Jrjanb einen Spiegel. 

©er 3"[d)aumaum enthält im «Parkett unb ben 2 hängen jufammen 
ca. 760 Sitjplä^e. 

Um ben 3ufd)auerraum rjerum läuft in allen (Etagen ein 3 m breiter 
ßorribor, in beffen norberen (Ecken bie (Barberoben angebracht ftnb. 

©ie gan3e Vüf)nenmafd)inerie ift nad) ben neueften (Erfahrungen oon 
bem 2l)eater=93tafd)inenmeifter !Rofenberg in Äöln eingericf)iet. Die ßuliffen 
ic. finb Dom £l)eatermaler ©ruber in Hamburg angefertigt. 

Um bei etroa ausbredjenbem fteuer ein Verqualmen bes 3 u ftf) Q uer= 
raumes 3U oerf)üten, ift über ber burd)brod)enen ©eckenrofette ein grofeer 
burd) bas ©ad) füljrenber Ventilator eingefetjt, roeldjer oon oerfdjiebenen 
Stellen bes Kaufes aus mit einem 3ug geöffnet roerben kann. 

3ur Vermehrung ber 3feuerfid)erf)eit b,at bie Sürjnenöffnung einen 
eifernen Vorgang erhalten, aud) ift unterhalb bes Sdjnürbobens eine !Regen= 
oorrid)tung angebracht, roeldje unter einem ©rucke oon 3 2ltmofpl)ären 
fterjt, unb bei etroaigem Jeuer burd) eine 5)anbl)abung grofee 2Baffermaf|en 
auf bie 23üf)ne ergießt. Aufoerbem finb an oerfdjiebenen Stellen J5nbranten 
mit Sd)läud)en oor^anben. 

©ie Beleuchtung bes gangen (Bebäubes ift eine elektrifdje. 

©ie ßoften fyaben einfd)liefelid) aller (Einrichtungen, £ei3ung, Beleud)* 
tung, ©ekorationen ic. runb 320 000 Dücark betragen. 

©irektor 3frit}fd)e, ber erfte Ceiter bes neuen 2t)eaters , oorljer ©irektor 
in Sremerfjafen, fanb infofern eine etroas fdjroierige Cage cor, als bas 
tJflensburger Publikum in ber 3roölf 3al)re roäl)renben trjeaterlofen 3 e ** 
fid) anbern 3erftreuungen 3ugeroanbt rjatte. ©od) t)at er fid) mit großer 
Aufopferung bemüht, ber Sdjroierigkeiten £err 3U roerben; in feiner lang» 
jährigen Tätigkeit ift tt)m biefes in befriebigenber SBeife gelungen unb ber 
Beroeis erbracht roorben, bafj aud) bei geringfügiger Unterftütjung feitens 



600 

ber Stabt bas Ifyeater fehr tooljl befielen kann. 23efonbere Sd)roierig= 
keiten bereitete bie Dpernfrage. üftafegebenbe ^)erfönlid)keiten brangen 
barauf, bafc eine 6tobt roie Flensburg eine Oper fyaben muffe. Um 
biefem ©rängen im roeiteften Umfange entgegen3ukommen, oerpflichtete fid) 
ber 'Direktor baber im SBinter 1897/98 neben ber SdjaufpielergefeKfdjaft 
eine ooHftänbige Dperngefellfd)aft 3U [teilen. Der 33erfud) fd)lug fcl)I r unter 
großen Opfern feitens ber Direktion, ba bie 3 ar )l oer SSereljrer ber Oper 
nid)t grofe genug roar, um neben bem Sdjaufpiel bie Soften eines folgen 
Unternehmens auf3ubringen. 9Jtan I)attc beshalb ben Ausroeg geroäbtt, bafj 
bie Vieler DperngefeHfdjaft eine IReitje 5ßorfteÜungen gab unb 3roar 
am Sdjlufj ber Saifon, eine (Einrichtung, bie fid) 3U beroähren unb bem 
SJebürfnis ber oerrjältnismäfiig roenigen ßunftoerftänbigen auf biefem (Be= 
biete (Benüge 3U tun fd)ien. Um anbererfeits aud) ben roeiteften Greifen 
ben Sefud) bes Theaters ohne allgu grofoe Soften 3U ermöglichen, fanb 
jeben 9Jcittroocb eine oolkstümliche Aufführung geroöhnlid) oon klaffifdjen 
Stücken ftatt, beren 3ahlreid)er 33efud) bie Berechtigung biefer (Einrichtung 
beroies. 

2Benn roir bie feit ber (Eröffnung bes Ütjeaters oerfloffenen Jahre 
überfdjauen, ergibt fid) aus ber ftattlidjen Neihe ber aufgeführten 23ühnen= 
roerke, ba\$ Direktor Sfritjfdje bemüht geroefen ift, einerfeits ben oerfchiebenen 
(Befchmadtsrichtungen bes 'Publikums entgegen3ukommen, anbererfeits ber 
hofyen ethifdjen unb äfthetifeben Seftimmung bes Sweaters geredjt 3U roerben. 
60 finben roir neben Ieid)ten Cuftfpielen unb Stücken, bie keinen großen 
f3enifd)en Aufroanb unb 2Bed)fel beanfprud)en, nad) einftimmigem Urteile 
roohlgelungene Aufführungen aud) ber fdjroierigften 2Berke, roie: (Eoriolan, 
Agnes Sernauer u. a. 

3m3ahre 1902 übernahmen) Oscar, anfangs gemeinfammitCurtüoII, 
bann aber allein bie Direktion bes Stabtttjeaters. (Er füfyrt auä) bie Ober= 
regie unb bvafyte oon heroorragenben Neuigkeiten ben ,,3apfenftreid)", bie 
„Sieb3ehnjährigen", „Uraumulus" unb bie „Oreftie" 3ur Aufführung. (Eine 
bankensroerte Neueinrichtung fdjuf Direktor fyaxxv) Oscar im Statyre 1904 
burd) bie fogenannte 9fton atsoperette. Die 3eit nad) «Palmfonntag 
unb einige 2Bod)en nad) Dftern roerben ber Operette geroibmet, beren Seitung 



601 



in ben Jocmben fo cs ßapellmeifters Cubroig SBaltljer unb bes Dber^e* 
gificurs 5)ifctor 5>oru)U3 rul)t. Die rührige Tätigkeit ber Direktion 5)arrn 
Oscar erroeefct für bie 3u&unft bes Jlensburger Gtabttfyeaters bie beften 
Hoffnungen. 





Das Schauspielhaus in Frankfurt a. m. 

ie alte ehemalige freie Neidjsftabt am 9ftain Ijat alle (Erfd)ei= 
nungspb,afen bes beutfd)en Sweaters burdjgemadjt , obfcfjon 
fie gegenüber anberen Stäbten erft fpät ein eigenes Sdjau* 
fpielljaus erhielt. Die frankfurter 9ftef|e foroorjl als bie 
Jreftltdjkeiten bei (Belegenfc/eit ber Äaiferkrönungen unb 
anberer Gegebenheiten oon politifdjer 33ebeutung, roeldje ben ^>ulsfd)Iag 
fyöh-er gerben liefen, übten fdjon früfye eine mädjtige 5In3iermngskraft auf 
bie Gruppen fab,renber ßomöbianten aus, ob biefelben nun beutfdjer, eng= 
lifd)cr ober franjöfifdjer J5e*kunft roaren. Nur bie übereifrige Drbnungs» 
liebe bes Diätes ber Stabt unb bie puritanifd) ablermenbe Haltung mafj= 
gebenber Greife ber Sdjaufpielbüfyne gegenüber konnten es beroirken, ha^ 
bie tb,eatralifd)e ßunft nidjt fdjon bebeutenb früher in Frankfurt a . 9ft. 
feften Jufe gefaxt Ijat. 

3n ber (Eljronik bes erften Seils ber frankfurter £b,eatergefd)id)te 
roirb 3roar trotjbem kaum ein einiget Name oermifet, roeldjer in ber 
3ugenbgefd)id)te bes beutfdjen Sweaters überhaupt mit (Ehren genannt ift, 
allein in ber befonberen (Be[d)id)te jebes biefer rjeroorragenben Äorijptjäen 
ber Gcbaufpielkunft fpielt ber Name ^ranfifurt kaum irgenbroo eine IjerDor* 
ragenbe !RoIIe. 3m 3ahre 1591 gaben Nürnberger Bürger Gorftellungen 
5)ans Sad)sifd)er Stücke bort unb erhoben anfangs 4 Pfennige (Eintrittsgelb 
für bie ^Perfon; fie rourben aber befdjieben, nur 2 Pfennige 3U ergeben ober 
Frankfurt 3U oerlafjen. 3m 3at)re 1584 [djon kamen Nürnberger 6pieler 
nad) Frankfurt, um bort „ihre närrifchen Äomöbien unb 5aftnad)tsfpiele" 
toährenbber Dftermefje auf3ufül)ren; fie erhielten inbes abfchlägigen Gefcheib. 
(Erft im 3abre 1780 entfchlojjen fid) bie ftäbtifchen Geworben in ftrank* 
fürt a. 9ft. 3ur (Erbauung einer felbftänbigen JÖeim^tätte für bie bramatifche 
Äunft. 3m 3al)re 1782 rourbe ber Sau fertiggeftellt, unb bas „Schau* 
fpielljaus" feiner ©eftimmung übergeben, ©asfelbe rjatte im gan3en 44678 
(Bulben gekoftet. 



603 



©em £ofrat 3o&ann Sluguft Xabox, bekannt burd) feine Ziehungen 
3ur ftamilie (Boethe, rourbe bas neue Idealer auf 3ehn 3ahre gegen eine 
Jahresmiete oon 3000 (Bulben üerpaebtet. *Diefer engagierte inbes ntdjt 
eine eigene Gruppe, fonbern überliefe bas irjaus lieber an reifenbe (Befell= 
fdjaften unb 3tr>ar 3unäd)ft an bie bes kurfürftlid) kölnifeben Sd)aufpiel= 
birektors (Brofemann, ber feine Sorftellungen am 3. September 1782 er« 
öffnete. Diefer „^prinjipal" roar 
entfebieben eine äufeerft inter= 
effante *perfönlid)keit. 1744 in 
Serlin geboren, hat (Brofemann 
in fpäteren 3al)ren ben kühnen 
Sprung com Cegationsfekretär 
3um Sdjaufpieler , Schaufpiel= 
biebter unb Schaufpielbirektor 
unternommen. Qu oorüberge* 
henbem 2Iufenthalt in (Botha 
roeilenb, I)alf (Brofemann bem 
bortigen ^Pringipal, bem bekannten 
Senler, burd) Übernahme ber 
Dtolle bes Wccaut be Ia 9Kar= 
liniere in ßeffings „2ftinna oon 

Cur 

Sarnljelm" aus ber Verlegenheit 

unb oermod)te fid) bann nid)t mel)r oon ber Sühne 3U trennen. 3m ^ahre 1778 
rourbe ber talentoolle unb geiftreidje Mnftler §oftb.eaterbirektor in Sonn, ber 
bamaligen 9tefiben3 bes ßurfürften oon Äöln. anfangs ber adliger 3abre 
überliefe (Brofemann bie Sonner Direktion feiner Jrau, burd) beren üodjter 
aus erfter (Ehe er ber Stiefoater ber fpäter fo berühmt geroorbenen Jrieberike 
Un3eImann=Seth,mann, bes Sternes bes Serliner Sd)aufpielb,aufes um bie 
3aI)rbunbertroenbe 1800, geroorben ift. (Er felbft leitete eine 3roeite (Befell* 
fdjaft, beren J5auptfit$ 9ftain3 unb Frankfurt a>ar. (Brofemann oerftanb es, 
fid) in Frankfurt in 2lnfel)en 3U fetjen, trat in perfönlidjen Serkehr mit 
3frau 5?at (Boetbe unb korrefponbierte eifrig mit bem jungen Sd)iller. Die 
Sebauptung, ba^ Sdjillers „Äabale unb ßiebe" erftmalig oon (Brofemann 




604 



3l&fcfwt> öon fcen SÄufen 



ein 



<illea,orifcf)er ^rofocj 

mit rcclcbem ficb 

©nein -£)oct)etJlen unt) £od)twifen 

rote öucf) 

fcem gefammten nad) ©fanbeä ©ebufjr 

geehrten tyubüfo 

gcanffurt am 9D? a 9 tt 

uutertfydaigß 

emvUtytn tvotlu unb foflre 

D ie 

©ettferifcfje ©cf)aufpiefergefellfd;aft 



Sranffurt am Wajjtt 

6ep Den dicken bergifdjeu (Erben 

17 7 7 



(Titelbild einer fefyr feltenen Sdirift oon ijelnrid) Ceopolö Wagner. 
(©cijiiMl im tiefte »on Hjtrrn «tottljüf Ueitßein, fleclin.) 



605 



in 3f ran &f urt a - W. aufgeführt roorbcn fei, beruht iebod) auf Irrtum. 
Slllerbings erfolgte bie Sluffüfjrung bes Dramas in Sd)illers (Begen- 
toart in 3rranftfurt a. 3JI. nur roenige läge nad) ber 21uffüf)rung in 2ftann= 
b,eim am 15. SIpril 1784. 

Slufeer (Brofunann fpielten in Frankfurt bie (Befellfdjaften öon Böljm, 
ßobertoein, unb oon 1788 ab bie oon "Direktor Stegfrieb (Etftfyarb, ge* 
nannt ßod). 

3m 3ab,re 1787 roanbte 
ber unftete (Brofjmann Frankfurt 
[d)on ben Wicken, unb es er= 
folgte nun bie (Brünbung eines 
9Kain3 = frankfurter 9tational= 
Htjeatets. Unter ber 3ntenban3 
bes 3rrf)rn. o. 1)alberg, eines 
Retters bes bekannten 9ftann= 
rjeimer Bühnenleiters , erlebte 
bas neue 3nftitut rjierauf oon 
1789-92 eine erfte Blütt^eit. 
(Es gehörten bem 2f)eater ba= 
mals ßünftler roie 9Jtattaufd), 
bie Stegmanns, bie Un3elmanns 
u. a. an. Die ^rembtjerrfcfjaft 
unter (Euftine in 9CRain3 mad)te 
ber Bereinigten 9ftain3 = Jrank« 
furter Bütjne ein (Enbe. 

Frankfurt, bie alte ßrönungsftabt ber ßaifer, ber Sitj blürjenben 
£janbels unb rootylcjabenber, reidjsunmtttelbarer Bürger war nun in feiner 
Sd)aubüt)ne oon ber 2BiUkür unb ben (Einflüffen eines kleinen geiftlidjen 
Staates abhängig geroorben. Da3u fpielten bie 9ftatn3er aufoer 3ur Qe\t 
ber frankfurter ÜJtejfe nur im Sommer in Frankfurt, alfo 3U ber unge* 
legenften Qät. 

9Ingefid)ts biefer Übelftänbe bilbete fid) nunmerjr in Frankfurt eine 
3lktiengefellfd)aft, roeldje ben tRat ber Stabt um Berpadjtung bes Dealers 

SBebbtgen, ©efd)i($te ber l^eoter 2>eutf$[anb8. 39 




5ricöridj ^(uguft TOerötj. 
(1797—1804 in Frankfurt o. M-) 



606 



erfudjte. 6ic rooflte eine felbftänbige Scbaufpielergefellfd)aft fdjaffen, ber 
aud) Sonntags unb in ber Aboentsäeit 31t fpielen geftattet fein möge; bafür 
rooKe ber Aktienoerein aufeer bem DJlictsprcis bie ^Reparaturen unb bie 
Neueinrichtung bes Jrjoufes übernehmen. Das (Befud) rourbe genehmigt; 
bas „^frankfurter Wationaltheater" rourbe com 1. September 1792 bis 
1802 für 4000 (Bulben an bie Aktionäre 21. Chiron, oon Stockum, (B. (Thamot 

unb S. 5- ßüftner oerpad)tet, unb 
biefe begrünbeten ober fdwfen, bem 
Abkommen gemäfo,, für Frankfurt eine 
eigene , ftänbige Sdjaufpielertruppe. 
Unter einer oon ber Aktiengefell= 
fdjaft aus ir>rcn ÜJtttgliebern geroärjlten 
Oberleitung rourbe bie (Ein3eIIeitung 
oon ^facfjleuten ausgeführt. 

Jleife unb künftlerifcfyes 3ntereff e 
muffen bei ber neuen Dberbirektion 
forool)l als aud) bei bem neuen 
Scfyaufpielerperfonal biefer 3eit überall 
anerkannt roerben. Selbft (Boetfje 
h,at roährenb feines Aufenthaltes in 
Frankfurt im Jahre 1797 bem ftrank* 
furter Iljeater eingefyenbe 23ead)tung 
gefd)enkt. 3n einem feiner ©riefe aus 
biefem 3ab,re Ijeifot es: „Das hjefige 
Ibeater hat gute Subjekte, ift aber im ganzen für eine fo grofoe Anftalt 
3U fdjroacb befetjt." 

An Aufführungen (Boethefcher Stücke r)at es inbes lange in Frankfurt 
gemangelt. (Erft im 3ahre 1804 kamen „(Elaoigo" unb 1809 „(Bötj oon 
©erlichingen" jjur Aufführung. 

3n ben 3ahren 1800-1802 übernahmen bie Ferren Dr. (Brambs, 
9JI. 0. ©ethmann, 3. (B. <Qenber=ArIebter unb 3. 3. ÜBillemer bie Ober= 
leitung. Salb barauf rourbe ber ©ertrag bes iRates ber Stabt mit ber 
Iheateraktiengefellfchaft bis 1810 oerlängert unb bie 23egrünbung eines 




^(uguft <£ljriftian Cfißring. 

(ÜDnriie 1808 in Frankfurt 0. M- engagiert.) 




■". ' :" .' '. '■ "-T..J7""""- ':'■:■..:•■■<■ ■■;. 



mt flndbigftct: ' Scttnflipna 

mm P0Un\ unb |)0$iDfiffn gRdgiffrdß 

b« Sanferl 2Pal)l • Breien 'SRric&6* unb £anbel.@tabt Srancffiirt 

SBirb beute iinf« it<c ©iMrtfeJi to$ -öfixn 3ofrp^ uon Snr&, a($ (Sntwprriwur/ 

Sie tun * aflanfe Scßaußöne 

. eröfnrt, unb auf betfclbcit auf.jffüljrrt 
giii hift nod) nitmal acfclmcj 

g»orahf(W l'uftfpitf wn h- f p 2tnfMfn. 

(Benannt: 

( t i! a r b p n , ' . 

2Sann bei 1 Stauer sunt gbelmann »ir&7 fo bleibt er Doä> ein dotier/ 

9tii*0 rem ©pnt&jvert : 

©«•Äpfel falle nifbt.nxtt v-oir ©torainen: 

$ I a nf'e f f $, 

Sintt arqliOi.itn , unb ju l cet aj üifli d) ttupotbcnm ftaubtnfrcftcrin, ■ 

W a <6't j 4 t 

SMtfti* ftiff'vitl in uon umhin ^inmiTurio uuf rcintti cto/ntn CjKmKitt wrfmi.itt, cit ift ft>tn |* tofl Mt finWim Sfnffrtt«, M 
rtiiuftm *d>trt)rt, nie ort Wen Gtitfiuytti <« iflia, ivirvMiili tir.tr <)uitii(Ei|Khiiii<) fltl'iK"; « ftrllrt Kit wiivaUitttn SfolQ tu 
a<« unwtiuutli« iti<t 3tn»rt-aitn -3.iurtu iil*,tt|'i(,m«n nnt> UQuhü) um; m MM In lujjtuo in Kt Shr.mc ii>'.H.tl;iiiliHi, utifc i|l 
fcurttiauö fräc-O'itti. , 

giamctfa ift bie Sollt bet OTotqrae S(;cr<fina bon j?ur(f. 

3mjfd)fn hm Sufrfpifl n>irt> ritt SMIft afcmrcMfn. 

£>tu 9iln(lia)tii Sjtfttlm? intitStt M< mit wtlciii -BipM! aui9.|ü(;rtc 

■ © i n s f p i 1 1 

(Btunniu: 

& e r n a r & o n 
Sie oerfDffene ©eoenunfe. 



9? a d) r i d> t. 
gtncinf^ran;errd)e9Irt cin^cndjtrtf^ ©iurrtijffmfnt, mcldjeS im tSimien uiib Janjcn [«(lebet, unbaufftngf) 
bunabd ^nipwffarii in tyiuabcr tgdwubünc seroibmet treibe». <Wabumt JijereHna bou Äut^ uiib unfre itoitarbon 
toreten tradjtcn, fid) m tiefem ©inaftkl« befonberäsu fuinahfircn. 

9?. & £>a$ ©togfljtffi tft nebtutft bei) ber ffaffa bor 12. Äreue« $u befcmimn. 

P:«0 t(«n ptitjf. 
fo>W im frflfr uro arNrn 9fanfl * 4. *JkrfrncTi 4. (I. gtoBaun 11« irrten uriö antern Dtonj C« ^erfea 1- fl. im •parterr« b« iJ^rfcd 10. SJjfcm, 

imJWMii Xma fit ^ftnt^Oi "»* '«> w:"»n Qidnq ixt -pcrfwi r- ^Baftm. ' 

SS. '? 2>ilWl0rr iwffjf QJtlHbtti troöni gegen {uilf$imn,lOffO<a rwqtn ncKttmcfctDotiroirtiiKmr^mrKbuiiia + ^frclw iftrft^i]i«Diliitt(it in 6k 8(Kl^fitutf^n. 
SVr ©oflaiw ni ruf iK-.iicrron 0*r ^j|fi uuo in Ci* trflo uneaiiN» ©jllfr«, BW Qu* pi hntn godtu ift rtd)f*r ^juD 3>J PA OnircnimD okt«b UKifln« 
abft rt er lm( r ^).i. &. .?u iJihn p<* 6AmqNlM twtPnt auf kißm (J>nim ^Ijurm «ofiia , Nnul mjn Dffte b»)iKOKr auf tarn ©itwupfj? femnwn Faim. 
55it QjiUirKf Wiljfii in.m auf cm Nuiikii Jdj abljtutcn I4fl<t , tufitvn frtn tinctm nid>( p-tfirtt. 

JBi 1 i'ii'. ffl Win itntctfli ««j^n Cwnihoi ^uuin btfomnwn. foDcn fiebbtottm ^wirti ffdjiirt mu Wamm w* Söcfenun^ imltTi/ Nuw( man ti Naj 
grtldir^ff ai-.'i-thKii f. ; n'(. fVirltliaJvii ( n 3.<uü kfrtuxju N Qtt.il. 

~9?. g. 9l uf Ni g SJJMttt n>itb nie maub, roeber bet bet ^robf/ n:d? rpüb renbcm ©t^ aufpielf mit, ober e frnc ^clb, gf laff.-n. 

E» Ecflfl!*©<t!ilfly fmö ju tvfiMimHii nur" W >irc6*n WaDwftjfifli ?it. 1*. ■")?« *. in e*ö Da ^auptnunn pon Satiitn ■^(feüu'uiw. bep Nni -ijrtrn tfcrUitfruwHr- 
J>tc ©4wupfaG i*i iinf baf) SRe>(jnwrtft , «a ^cl^ nrurtbaiiffn (ZorntnofUni Jpd»ß. 

5?. ©. X>« Stnfona ift um 6. Ufa. 



Filter frankfurter <EI)eater3ettel. 



ffiebbigen, ©efd,t*te ber St^eater $eutfd>lunt>fl. Crnft RrenSborff, «erlin. 



607 



Iheaterpenfionsfonbs in bie $anb genommen. 5tus biefen fahren finb 
nod) oerfd)iebene Briefe ber ftrau 9kt (Boetbe über bie ßeiftungen bes 
frankfurter Uljeaters oorfyanben. 

3m 3al)re 1806 bü^te Frankfurt a/*0l. feine taufenbjährige Selbft= 
ftänbigkeit ein; eine fiebenjährtge ftrembberrfcftaft trat an bie Stelle. 
Iro^bem kam bie Iheaterleitung ihren Verpflichtungen in künftlerifcher 
unb finanäieüer J)tnfid)t nad). 3m 
3af)re 1811 rourbe ber Bertrag mit 
ber erften Slkttengefellfdjaft bis 1823 
oerlängert. ©er jäh,rlid)e Wictsgms, 
ben biefe 3U 3al)len rjaite, belief fid) 
jerjt auf 4000 (Bulben. Die mcift 
kunftfinnigen unb opferfreubigen 5Jcit= 
glieber ber Oberbirektion roecbjelten 
häufig in ber ftolge- ftleifjige 2I)eater= 
befudjer roaren in jenen 3al)ren u. a. 
£ubroig Barud) (Börne), ber junge 
(Bu^koro unb Schopenhauer. 

Die (Einnarjmen bes frankfurter 
Hjeaters erreichten im 3al)re 1813 
bie JÖöfye oon 94969, 1814 [d)on oon 
111486 (Bulben. 

3m 3ab,re 1823 rourbe ber 
Bertrag mit ber SlktiengefeKfdjaft abermals unb 3toar bis 1827 oerlängert. 
(Ein geplanter Umbau bes üfjeaters kam aber nid)t ^uftanbe. 

3um letjten 9Kale rourbe bann ber ^)ad)tüertrag ber Slktiengefeüfdjaft 
bis 1841 erneuert, unb im 3abre 1831 ftran3 (Bruner oon ber (BefeKfcbaft 
an bie frankfurter Bühne als 3ntenbant berufen. 2lber fchon am 31. 2Jcär3 
1841 liquibierte bie erfte IHktiengefellfdjaft, unb (T. (Bubr, 2. OJtalfo unb 
£. 2Keck erhielten nun oon ber Stabt bie 2I)eaterleitung. 

91n bie Stelle bes oon kunftfinnigen unb opferfreubigen Bürgern, ber 
Oberbirektion, geleiteten frankfurter Wationaltbeaters trat je^t ein oon 
«Prioatbirektoren geleitetes „frankfurter Stabttrjeater". Damit fank bie 

39* 




Weck al& 3?at preftler. 



608 




Carl 33ecker. 



Büfjne 3U einer (Erroerbsanftalt 
tjerab. ©ie £jer r ftf)aft biefer ^3ri- 
oatbireRtoren beroärjrte ftcf> nid)t, 
obfcfjon es pm 2eil red)t tüd)tige 
Ceute roaren. 3n ben Haaren 
1845-1848 Rattert bie Unternehmer 
einen SSerluft oon 24048 (Bulben. 
%m 22. 3uli 1848 ftarb berjenige 
ber ©irektoren, an bem bie Oper 
ihre ftärkfte Gtütje gehabt t)atte, 
nämlid) ßart (Butjr. 3I)m folgte 
im lobe balb aud) Üftalfe. 

Eon 1848-1852 trat bas 
Gtabtttjeater unter bie Ceitung oon 

2. Weck unb 3. 9ftüfling unb oon 1852-1855 unter bie 3ohann Jrjoffmanns. 

Das letjte 3a*) r W°k m ^ cmer (Befammteinnah/me oon 131476 (Bulben 

unb einer (Befamtausgabe oon 19515 (Bulben ab. 

Die Q3etriebsfumme oon 145000 (Bulben für ein Sweater roie Frankfurt 

erfdjien aber 3U gering, ba betfpielsroeife 

Karlsruhe 200000, Wunden, ©resben unb 

Stuttgart fogar 300L00 (Bulben pr 2heater= 

füfyrung aufroanbten. Jrjoffmann trat baljer 

3urü*. (Ein 3nterim unter freiroilliger 

Bereinigung ber Üftitglieber bes Stabt= 

ttjeaters trat roäfyrenb ber SJlonate 9CRai, 

3uni unb 3uli ein. 

3m 2lnfd)luJ3 baran bilbete fid) bann 

roieber eine 21fctiengefell[d)aft (bie groeite) 

3um Setrieb bes 2I)eaters, bie 3unäd)ft 

bas Gcfyaufpielfyaus einem Umbau unter3og. 

"Den *pian eines oölligen Neubaues Iicjg 

man bes ßoftenpunktes roegen falten, ba caroWnt cinöner. 

beifpielsroeife in £arlsrul>e ein foldjer über «"lÄÄr * 




609 



500000, in ©resben eine Million (Bulben unb in Joannooer fogar über eine 
ORillion laier betragen batte. ©er Umbau bes Iheaters in Frankfurt 
fcoftetc benn aud) nur 111300 (Bulben; eine roefentlidje Vergrößerung oon 
33ühne unb 3ufchauerraum mar groar nid)t erreicht roorben, aber bas 
Drchefter roarb erweitert unb bas äußere bes Kaufes erhielt ein ge[d)mac&= 
oolles 5lusfel)en. 

Von 1855—1878 leitete nun 
bie neue (ätoeite) 2l&tiengefellfd)aft 
bas Sweater; ^um tecfjnifdjen Di= 
refctor unbÜfyeaterintenbanten rourbe 
!Roberid) Senebij ernannt (1855 bis 
1858). Die neue 25ül)ne rourbe 
am 5. Wooember 1855 mit (Boetfyes 
„Sprjigenie auf Sauris" eröffnet, 
ber (Blucfcs Duoertüre 3ur Oper 
„Sphjgenie in 9Iulis" ooranging. 

Da Senebij aber oljne [onber= 
lidjen (Erfolg roirfcte, rourbe roätjrenb 
bei 3ahre 1858—1867 bie gan3e 
artifti[c^e unb öRonomifcfye fieitung 
bem Direktor Dr. oon (Buaita über* 
tragen. 3hm folgte 1868—1877 
S. 2. Äor;n=Speper, ber in oerbienfto oller 2Beife bie Sühne leitete unb 
namentlich, burd) unermüblidje 2Bof)ltätigReitsoorftellungen (Butes roirkte. 

Die 3roeite 2lRttengefell[d)aft führte ir>re Aufgabe in oorneljm künft= 
Icrifcrjer 2ßei[e burd), objdjon bie Stabtoerroaltung bamals faft ausfdjliefc 
lief) bie Oper begünftigte. 2Bährenb ber Ciquibation ber 3toeiten II)eater= 
2lRtienge[eIl[d)aft rourbe bas frankfurter 2f)eater oon Irjeobor Vollmer, 
(Beorg (Boltermann unb Gilbert Cebrun (1877/78) geleitet. 

3m 3at)xe 1878 ging bas Sweater in bie Verwaltung ber britten 
SlRtiengefellfdjaft über. 3 u 9kid) roar oer *8<* ü c i nes eigenen, neuen Dpern= 
Kaufes mit einem Äoftenaufroanbe oon 6 Millionen yflaxk mittlerroeile 
mädjtig geförbert roorben. 




2(ugufte Cauber-Oerfing. 
(1858-1871 in Frankfurt a. M) 



610 



3lm 15. September 1878 rourbe bas Sd)aufpielh,aus nad) erfjeblidjcn 
23efd)äbigungen eines am 10. 3ult b. 3. entftanbenen Sranbes roieber er* 
öffnet unb 3roar mit Seetfc-ooens „3ribelio". Die artifttfdje fieitung roarb 
bem 3ntenbanten Otto Deorient übertragen, ber eine ibeale 2luffafjung ber 
ihm geseilten Aufgabe geigte, aber ftnanjiell fch-eiterte. 3I)m folgte nad) 
[einer (Entladung im 3ab,re 1879 (Emil (Elaar, roeldjer feit 1874 bas berliner 

9te[iben3it)eater geleitet rjatte. 3n= 
tenbant (Elaar übernahm fein 2lmt 
unter großen Schwierigkeiten, ftanben 
bod) u. a. aud) bie Vorbereitungen 
für ben Setrieb im neuen Dpern= 
häufe, bas am 20. Oktober 1880 
gleichzeitig eröffnet rourbe, unter 
(Emil (Elaars fieitung. 3ubem roaren 
bie finan3iellen Verljältniffe ber 
britten 5lktiengefeüfd)aft red)t un= 
günftig. Die ftäbtifd)en 23eh-örben 
3eigten fid) inbes opferroiüig unb 
bewilligten eine jährliche 6uboention 
oon 70000 9ftark, bie oon ber 
Spiegelt 1886/87 ab auf 150000 
erhöbt rourbe. Die Bereinigten Stabttheater 3U Frankfurt h-aben oon 
1880-1900 eine reiche (Berichte auf3uroeifen; roir oerfolgen in kur3en 
3ügen f)ier nur bie bes 6d)aufpieU)aufes. ©er Vertrag mit ber neuen (3.) 
Ifyeater^kttengefellfchaft rourbe oerfchiebentlich oerlängert, ebenfo bie ftäbtifdje 
Suboention oon 150000 Üftark im Jahre 1891 auf 200000 2ttark erhöbt. 
Die 3ntenban3 (Elaar brad)te u. a. ben gan3en „ftauft" ©oetfyes auf bie 
Sühne. Der SeifaH entfprad) ber Darbietung. 

2lm 2. unb 3. September 1882 rourbe ber fmnbertjärjrige (Bebenktag 
ber (Eröffnung bes Sdjaufptelhaufes feftlid) begangen; man gab an beiben 
5lbenben bas hunbert Jafjre 3uoor aufgeführte Sd)aufpiel „5)anno, $ürft 
im Sorben" oon 3. (Ehriftian Sock. 

3m fiaufe bes Jahres 1895 kam aud), nad)bem bas ftattliche neue 




CDtto X>eorient. 



611 



Opernhaus im 3af)re 1880 eröffnet 
toorben roar, bie $rage eines neuen 
Gdjaufpielh-aufes in Anregung, ba bas 
alte längft als ooflftänbtg unjulänglid) 
erkannt roar. ©er <pian j$u bem neuen 
(Bebäube rourbe oon OCR. Geeling in 
^Berlin entworfen, unb ber ftattlidje 
©au rourbe 1899 in Singriff genommen. 
3m Caufe ber ^avjre inbes [teilte 
fid) meh-r unb meb-r heraus, bafj bie 
ßeitung ber beiben Üfyeater über bie 
Gräfte eines Cannes ging. 60 füljrt 
benn $exx 3ntenbant (Emil (Haar, bem 
feit 1880 beibe Äunftinftitute unterstellt 
roaren, feit Jrjerbft 1900 nur nod) bie 
Direktion bes frankfurter 3djaufpiel= 
h-aufes, nadjbem bas Dpernfc-aus einer 
eigenen Ceitung unterteilt rourbe. Unter 
ber Direktion (Emil (Elaars, bes kunftoerftänbigen Jadnnannes, ift bas 
Bereinigte frankfurter Gtabttfjeater in ben 21 3 a ^ re " feiner Tätigkeit ju 
einer rjoljen (Entroicklung geführt roorben. Weben bem klaffifd)en 5Repertoir 




Janno 3 anQU fd) cc k Q ' & 5ne&ea. 
(1848-1861 in ^ranhfnrt a. M-) 




mm 

MjSftt 




Va& Sd}aufpiell}au& in Jroi^furt a. 5tt. 



612 



rjat Sntenbant (Elaar befonbers aud) bie moberne bramatifdje ©idjtung 
gepflegt. (Brofjes fjat unter ifym aud) bas frankfurter Sd)aufpiell)aus in 
ben „(Boetfjetagen" geleiftet. 




Jfjeöroig Cange ob Salome. 

!Reid) ift, roie gejagt, bie langjährige Joerrfdjaft (Emil (Haars an roid)tigen 
tl)eatergefd)id)tlid)en (Ereigniffen. ©er Warne (Haar ift mit bem Slüfyen bes 
tJfran&furter Gd)aufpiel= unb Dpernfyaufes unjertrennlid) oerknüpft. (Er l)at 
es oerftanben, einen ßreis oon oortrefflid)en ßünftlern unb ßünftlerinnen 
um fid) 3U nereinigen. 

3n feine Direktion fällt aud) bie benkroürbige 5Ibfd)iebsfeier am 
30. Oktober 1902, mit ber nad) 120jäb,rigem Beftanb bas alte Gd)aufpiel= 
fyaus in Frankfurt gefd)loffen rourbe. Wad) ber 2Iuffül)rung oon (Boetf)es 
„3pl)igenie" rourbe oon (Efyarlotte So* ein oon (Emil (Elaar gebidjteter 
(Epilog oorgetragen. ©iefem roidjtigen (Ereigniffe folgte am 1. Wooember 1902 
bie (Eröffnung bes neuen 6d)aufpiell)aufes. (Es ergebt fid) an ber (BaHus= 
anläge, roeldje an bie ßaiferftrafee, bie 5jauptftra|3e, toeldje oom Safwrjof 



613 



nad) ber 6tabt füf)rt, angre^t, unb t)at olme ben <pia^ 2170000 Warft 

geftoftet. ©er in ftenaiffance unb Barocft unter Benutjung neu3eitlid)er 

formen gefdjaffene Bau fällt fd)on burd) feine mächtige äuppel roeittjer 

ins Sluge; er mad)t in feinen Proportionen unb in feiner Waren, oier= 

gliebrigen Einlage einen 

fehj freunblidjen , aber 

fteinesroegs monumentalen 

(Binbrucft. (Eine lange 

Säulenftolonnabe fügt fid) 

links an, bie 3U einem 

iReftaurant füfyrt. (Boetljes 

unb Sd)ilIersSüften3ieren 

bas (Biebelfelb, unb roas 

bem Sau an großen im* 

pofanten ard)ttefttonifd)en 

^formen abgebt, roirb burd) 

ben Sftulpturfdjmucft ber 

Slufoenfeiten ftünftlerifd) er* 

fef3t. 3n erfter Reifte bat 

man natürlirf) frankfurter 

Äünftler berücftfid)tigt. 
ßeller Ijat bie Sphjnj;, 
^Profeffor Sarnetti eine 
Megorie ber Didjtung, 
unb 'Profeffor irjausmann 
eine Allegorie ber 2BaI)rf)ett mobelliert. "Der Berliner Bilbrjauer ßlimfd) 
fyat bas (Biebelfelb mit einer Berfinnbilblicrrnng ber ^oefie gefdnnücftt. 
iöod) über all ber bilbnerifdjen ^Pradjt grüfet bie (Beftalt ber ftranftofurtia 
oon fyexolb. Die (Beftalt thront auf einer mädjtigen ßuppel. ©as Jrjaus 
fafet 1120 *Perfonen. Die Büfme, roeldje oon einem prächtigen 33orI)ang 
oon 5Rotbaug abgefdjloffen roirb , h,at 10,50 5fteter Öffnung. Die 53orber= 
bütjne ift 24 Öfterer breit, 15,47 Öfterer tief, bie hintere mi&t 14,30 unb 
7,94 Ofteter. Die (Befamtriefe beträgt 23,68 Oftefer. 




Sebroig Canju. 



614 

Die Weue 2f)eater=2lRtiengefenfd)aft, ber ber Sftagiftrat bcr Stabt 
Frankfurt bcn betrieb unb bie ßeitung bes Dpern= unb Gdjaufpielrjaufes 
übcrlaffcn h,at, ift eine Bereinigung oon angeferjenen frankfurter Bürgern, 
bie otjne eigentliches Slquioalent für jebes Defizit aufkommen. Der OJlagiftrat, 
oon eben folgen fyofyen ibealen 5Infid)ten geleitet, überlädt bie Iljeater 
nid)t nur padjtfrei, fonbern fubnentioniert fie noch, mit 230000 5R. jär)rlid). 
*Der (Etat für bie Oper beträgt iärjrlid) etroa 950000 Iftark, für bas Sd)au= 
fpiel 450 C 00 Dttark. 

(Eröffnet rourbe bas neue Sd)aufpieU)aus nad) ber 3ubelouoerture oon 
ÜBeber mit einem Jeftfpiel oon Cubroig Julba, &* m erften 2Ikt oon (Boetrjes 
„ftauft" unb Schillers „aöallenftetns £ager." 




Das Opernhaus in Frankfurt a, m. 



2Jlit ber (Eröffnung bes neuen Opernrjaufes in Frankfurt Q- 5R- am 
20. Oktober 1880 unter ber 3ntenban3 (Emil (Elaars, ber 3ugleid) bie 
Direktion bes Gdjaufpielfjaufes führte, t>oll3og ftd) ein oöDiger Umfdjroung 
in ben Berfyältniffen ber frankfurter Bütjne, ha fortan 3roei ooneinanber 
getrennte Gd)auplät$e ber bramatifdjen ßunft als Jocimftätten 3ugeroie[en 
roaren. 

Gdjon im 3af)re 1855 roar an= 
läfelid) bes koftfpieltgen Umbaues bes 
Gd)aufpiell)aufes bie fragt ber (Er= 
rid)tung eines größeren, neuen Ürjeaters 
angeregt roorben, in bem in erfter ßinie 
Opern 3ur 5luffüt)rung gelangen [oflten. 
3m 3af)re 1862 naljm man biefen 
<pian roieber auf, unb 1865 rourbe 
bie 9lusfül)rung in nat)e 2Iusfid)t ge= 
[teilt; aber es oerging bod) nod) mandjes 
3af)r, bis bie 2Iusfüf)rung roirklid) be= 
ginnen konnte. 

(Ein <piarj oor bem Bodtenljeimer 
lore rourbe für ben Neubau aus* Direktor «mii ciaar. 

erfefjen ; berfelbe rourbe auf eine Million (Bulben oeranfdjlagt, rooöon 
500000 (Bulben gc^etdjnet roorben roaren. <3für ben Bau felbft rourbe ber 
'Plan bes <Profeffors 5Rid)arb £ucä in Berlin als ber [d)ön[te unb geeignetste 
angenommen ; nur in (Ein3ell)eiten fanben nod) kleine Umarbeitungen bes= 
felben ftatt. ©er befinitioe Bertrag mit <Profeffor ßucä rourbe am 29. 9Kai 
1873 oon ber Stabtoerorbnetenoerfammlung genehmigt. *Die gefamten Soften 
beliefen ftd) auf 5 435 035 2ttark. 




616 

Die (Brunbflädje bes Dpernfyaufes beläuft fid) auf ungefähr 400ö 
Quabratmeter unb bas (Bebäube erbebt fid), ein roaI)rer ^radjtbau, auf freiem 
Patje innerhalb ber ftäbtifdjen Anlagen cor bem Sorftenljeimer 2ore. Die 
3faffaben finb im Stile ber italienifdjen 5Renaijfance gehalten.*) 1)en 5)aupt= 
giebel bes Unterbaues fctymücftt bie oon bem 33ilbl)auer (Enke mobellierte, 
in Qmk getriebene (Bruppe: Apollo in einem oon sroei (Breifern gejogenen 
2Bagen. Auf ben (Ecftpoftamenten befinben fid) bie plaftifdjen Darftellungen 
ber !Red)a aus Ceffings „Watfjan" unb ber 3fabella aus Sdjillers „53raut oon 
ÜJteffina" oon bem Silbljauer jQcroIb. Das (Biebelfelb enthält Allegorien bes 
ÜRaines unb bes Steins in f)alberf)abener Arbeit oom ©ilbfjauer Jounbriefer. 
Die beiben äußeren 53ogenöffnungen ber Coggia umrahmen bie oon (Beorg 
9Jlumm oon Scrnrarjenftein gefdjenkten Stanbbilber 5Jlo3arts unb (Boetfyes. 
Über ben !Runbbogenfenftern finb in ornamentalen Sdjilbern bie 33ilbnifje 
oon berühmten Äomponiften unb Diestern angebracht; in ben fed)3el)n 
91ifd)en bes Aufbaues fielen allegorifche 5tguren. ©er füblidje Sorben 
giebel bes Oberbaues ift mit einer Darfteilung ber brei (Brauen foroie einer 
^öerbilblidjung bes Cuftfpiels unb Jrauerfpiels gefdjmücRt, ber nörbltdje 
(Biebel mit einer Darfteilung bes menfd)lid)en Sdjtdtfals. Den Sübgiebel 
krönt ein ^)egafus oon Silbljauer Brunoro, ben Worbgiebel eine (Bruppe: 
Die ^)oefie, einen (Benius unterrid)tenb, oon Btlbrjauer Sdjierrjolj. Die 
Seitenfronten fcrmvüc&en ad)t oon tanäenben ßnaben umgebene ßanbelaber 
oon 2Mlbf)auer Jrjunbriefer. 

(Eine fünfftufige Freitreppe umgibt ben ganäen 93orberbau, in bem 
bie Unterfarjrtsfyalle, bas 53eftibül mit 3roei ßaffen, bas 5)aupttreppenf)aus 
unb j$u beiben Seiten je ^roei ftangtreppen oeieinigt finb. Das £jaupt= 
oeftibül flankieren 3roei (Ecklauben oon oiertelfereisförmigem (Brunbrifj. Die 
boppelläufige marmorne Haupttreppe, auf jeber Seite aus brei Armen be= 
fteljenb, füljrt mit 22 Stufen auf bie i)öf)e ber ^Parkettlogen unb mit 
weiteren 21 Stufen auf bie Jrjöfye bes erften langes. Das 9ttittelbilb ber 
reid) geglieberten Decke, roeldje bie bramatifdje ^3oefie, umgeben oon 
Allegorien barftellt, ift oon 23obe gemalt. 3n ben Säulenhallen finb bie 
Cünetten mit ben Porträts älterer unb neuerer Didjter ausgefüllt; bie 

*) 93ergl. ßieblein, JJranhfurt a. 9Jt. unb feine Sauten. 



617 



(Beroölbe finb mit farbigen Walereien auf fyellem (Brunbe gesiert. Über 
bem Jöflupttreppenljaus liegt in ber gangen Breite bes Aufbaues ber grofoe, 
mit rjotjem Seiten» unb Dberlidjt erbeute ÜKalerfaal. 

Das Joner nimmt bie oolle Cänge ber Borberfafjaben ein; es ift mit 
Coggia unb BalRon oerbunben unb gemattet burd) mäd)tige !Runbbogenfenfter 
einen malerifd)en (Einblick in bas üreppenfjaus. Die 3,25 m breiten 2ogen= 
Rorribore umgeben red)trotnRlig oon brei Seiten ben 3ufd)auerraum. Die 
aufoergetDÖfjnücrje Breite bes ^rofäeniums, roelcfyes in jebem 9knge brei 




X>a& ©pernfjaus in fronkfurt a. 3U. 



ßogen enthält, ift burd) bie grofee 5In3ar>I ber 'Profäeniumsfitje bebingt. Bier 
Ranneflierte Säulen aus gelbem Stucfemarmor gliebern ben 2Iufbau unb 
tragen bie breiteilige Rorbbogenförmige Decke. Das 5RitteIfelb ber letzteren 
füllt bie aüegorifd)e 5JlaIerei: „Der !Rf)ein= unb Waingau roerben burd) 
bie ÜRufiR öereinigt." 2luf bem nad) Steinlefdjer &k\föe oon 55. %. Beer 
gemalten Borfjang ift bas Borfpiel gu (Boetfjes Jauft mit reidjer ornamentaler 
Umrahmung bargefteüt. Die Bütjnenöffnung fyat eine ÜBeite oon breijerm 
Metern. 

Der 3ufd)auerraum fafet 1864 Pärje; bas Ordjefter ift etroas nertieft 
unb bietet Kaum für 80 OKufiRer. Die Bürme ift 28 m breit, 31 m tief 
unb 35 m I)od) unb roirb oom 3ufd)auerraum burd) ben eifernen Borbang 
gefd)ieben. 



618 

3m nädjften (Befdjofo befinben fid) bie beiben ^robeföle für (£I)or unb 
33aIIett. Die Umkleiberäume für bicfe, forme (Barberoben=9Jlaga3tne finb in 
ben oberen (Befdjoffen, bie iRäume für (Eljorperfonal unb Statiften im &eHer= 
gefdjofo. 3m übrigen ift ber gan3e ßetler unter bem Veftibül, Treppenhaus 
unb 3ufd)auerraum für bie §eiäungs= unb Cüftungsanlage oerroenbet. Über 
bem ßronenboben ftnb 3eb-n fdnntebeeiferne Behälter mit gufammen 140 ßubik= 
meter 2Bafferinf)alt; fie fpeifen bie ^nbranten unb bas über ber Süfyne 
boppelt angelegte IRbhtennetj. 

Sie Dekorationen, für roeld)e 250000 9ftark beroilligt rourben, ftnb 
in ben Ateliers oon 33rüdmer, 33riosd)t, (Brunert unb ßütkemener, foroie 
oon bem ^frankfurter Waler 2Balbemar ßnoll, roeldjer aud) Dekorationen 
für bas Gd)aufpielt)aus geliefert b,atte, angefertigt. Der 9ttafd)inift bes 
JÖoftljeaters in Darmftabt, 23ranbt, [teilte bie mafdjtnellen Anlagen f)er. 

51m 20. Oktober 1880 rourbe bas Opernhaus in (Begenroart ßaifer 
2Bill)elms I. unb bes beutfdjen ßronprin3en mit einer Sfeftouoerture oon 
ßapellmeifter (Boltermann, einem Sfeftfpiel oon ÜBilfjelm 3oro<m unb 9fto3arts 
„Don Juan" eröffnet. 

Die neue brüte 2b / eater=5lktien=(BefeIl[d)aft übernahm ben Setrieb ber 
beiben ftäbtifdjen Ifyeater, bes neuen Dperntjaufes unb älteren SdjaufpteU 
fyaufes, laut ©ertrag, ber auf 12 3ab,re feftgefetjt rourbe. ftür beibe 
2b,eater rourbe eine ftäbtifdje Suboention oon 80000 9Cftark auf fünf 3aljre 
beroilligt. 

Diefe Guboention rourbe im 3al)re 1887 roegen ber kritifdjen 
finanäiellen ßage ber (Befellfdjaft oon Seiten ber Stabt auf 150000 9Jiark 
errjörjt unb ber ©ertrag auf roeitere fünf 3ab,re, bis 3um 31. Oktober 1892, 
oerlängert. Daran fdjlofj fid) eine roeitere Verlängerung bes Vertrages 
bis 3um 3al)re 1899 unb 3ugleid) eine (Errjöljung ber Guboention auf 
200 000 5CRark. 3n ben legten 3at)ren beliefen fid) bie (Einnahmen unb 
ausgaben für beibe ftäbtifdjen Ütjeater (einfdjliepd) ber ftäbtifdjen 3afc-res= 
fuboention oon 200000 OJtark) auf 1200000 OJtark. 

9Kand)e Serübmtbeit t)at auf ber Vübne bes frankfurter Opern* 
Kaufes reidje ßorbeern geerntet; mandjes unfterblidje Honroerk ift bort 
mufterfyaft gegeben roorben. 



619 

(Emil (Haars Rücktritt oon ber ßeitung ber ^frankfurter Oper rourbc 
bafyer roürbig begangen, ©tegfrteb 2Bagner birigierte bei ber 5lbfd)iebs= 
feter feinen „Bärenhäuter"; ftrau (Eofima ÜBagner roar mit Dielen Üftufik= 
gröfoen anroefenb. Die Aufführung mit ^idjler, 9ftantler, ^Doüell unb 
fträulein Sd)röter roar ooräüglid). 

(Haars Nachfolger in ber Direktion bes frankfurter Dpernljaufes 
ift [eit JÖ^rbft 1900 ^aul 3enfen, bis babjn Direhtionsrat ber Dresbener 
£ofoper. Die frankfurter Sfjeater finb nad) ir>rer Trennung auch, für bie 
3uftunft auf eine folibe (Brunblage geftellt, unb oon ber Direktion ^)aul 
3enfens ift für bie Oper bas 23efte 3U erhoffen. 




Das Fürffiiche ßoffheater in Gera, 




era, bie freunblidje unb größte 6tabt Ifjürtngens, Rann auf 
eine ruljmDolle ge[d)id)tlid)e öergangenljeit ber Gd)aujpiel&unft 
3urücttblicften. 

3frül) fdjon rourben in (Bera tf)eatralifd)e ©arftellungen 
geboten — auf öffentlichen ^piärjen unb bann in ge[d)loffenen 
Räumen. 6eit bem Satye 1609 blühte in (Bera bas Gdjulbrama; in bem 
Hinteren (Bebäube bes alten „ßollegienljofes" führten Gcfjüler grtecfjtfdje, 
römifdje unb beutfdje Dramen auf, bann - etroa nom ^ab,n 1683 ab — 

gogen ÜBanbertruppen 

oon 3 ß it 3" 3 e ft in 
ben älteften „9ftufen= 
tempel" (Beras ein, 
bis man 1780 in einem 
einfachen (Bebäube in 

ber Gdjlofoftrafee 
[pielte, an bejfen Stelle 
1821 bas alte fürjfe 
Iid)e Hrjeater errietet 
rourbe. ©ie berül)m= 
tefte jener roanbernben 
(Befellfdjaften roar bie 
9Kebborjd)e Gruppe, roeldje über ein gutes IRepertoir oerfügte. 3m 3 a *) re 
1821 rourbe — roie erroäfynt — bas (Bebäube erbaut, roeId)es 1834 in 
ben 53efitj bes fürftlidjen Jrjaufes überging unb roeldjes bis 3um 3of)re 19 02, 
nacfybem es Iängft als feuergefätyrlid) unb un3ulänglid) fid) erroiefen Ijatte, 
in (Bebraud) roar. Drama unb Oper rourben anfänglid) f)ier in gleicher 
QBeife gepflegt unb biefe ßunftjtätte b,at manches junge latent 3ur (Ent= 
roiätlung unb manches neue Stücft 3ur erften 2luffürjrung gebraut. (Erroärjnt 




Das alte 5"rfUid)e JöofH)cater in ©era. 



621 



[et aud) nod), bafj Cubroig Deortent am 18. 9ftai 1804 auf biefer Bütjne 
3um erften 'Jftale als Bote Ofabellens in Sd)illers „Braut oon 9ftef[ina" 
auftrat. 

51m 18. Oktober 1902 rourbe in ©era bas neue ftürftlidje sfyeater 
feftlid) eingetoeirjt. (Es fyat feinen *piarj in bem oon einer prächtigen tllllec 
umfd)Ioffenen fürftUdjen ßüdjengarten erhalten unb liegt untoeit bem JFjaupt= 
bab,nf)ofe. Weben bem 
(Erbprinäen oon !ReuJ3 
j. 2., bermit 2Bort unb 
Hat bie (Erbauung ber 
neuen ßunftftätte ge= 
förbert I)at, finb oon 
ben (Einroormern ©eras 
grofee unb kleine Bei= 
träge für bas Srjeater 
geftiftet unb mit 5)ilfe 
einer üfyeaterlotterte 
nod) erb,eblid)e Beträge 
geroonnen roorben. Un= 




X>as neue 5 ur f"' c () e Jctoftljeater in ©era. 



oergeffen bleibt es, ba^ ber (Erbpring einen Seil bes fürftlid)en Markes 
foroie ben (Erlös aus bem alten Ifyeater bem Baufonbs 3ur Verfügung [teilte. 

3m 3uli 1900 rourbe ber Bau bes neuen 2l)eaters in Angriff ge= 
nommen unb 3toar nad) ben (Entwürfen bes Architekten 6eeling in Berlin, 
toonad) bas üfyeater in glücklicher üöeife unb in praktifdjer 3form mit einem 
großen ßon3ertfaal fid) Bereinigt. 

§atte Ardjitekt Seeling bie Ausführung bes gefamten Baues in 
5)änben, fo leitete ber ©eraer Architekt 5rtt} ßöberlein ben Bau im 
fpeäiellen. 

©as neue 5ür[tlid)e später in ©era oerfügt über 1080 Pätje, 
barunter befinben fid) etroa 100 Sterjplätje. ©er Bürmenraum, ber 
9Cftafd)inenraum, foroie Neigung unb Beleuchtung finb nad) ben neueften 
(Erfahrungen mit ben neueften 9ftafd)inen unb (Einrichtungen oerfefyen, fo 
bajjj aud) grofoe Opern aufgeführt roerben können, ©as Ord)efter ift oer= 

ÜB ebbigen, (Sefdiidjte ber Sweater fteittfötnnb«. 40 



622 

tieft angelegt, ber 3ufä>uerraum be[tet)t aus Parkett unb ;jroei hängen, 
©as ftoner bient gugleicb, bem 2I)eater unb bem ßongertfaal unb ift mit 
ben (Barberoben unb anberen Webenräumen praktifd) oerbunben. Das 
2I)eaterreftaurant befinbet fid) 3ur ebenen (Erbe, ©er Äon^ertfaal umfafet 
1200 *piä^e unb beftefyt aus ^Parkett unb einem 9kng unb einer (Balerie 
gegenüber bem Drdjefter. ©er Drdjefterraum ift für ungefähr 300 OTufiker 
unb Gänger beregnet unb terraffenförmig angelegt. 3 um Sd)ut}e ber 
33efud)er gegen 3reuersgefat)r finb alle erbenklicfyen SSorketjrungen getroffen 
roorben. Die Jaffaben bes (Bebäubes finb in moberner italienifd)er !Renaiffance 
gehalten, bie 3nnenräume besgleid)en, fie roeifen Einklänge an bie SOtoberne 
auf. ©ie ©ekorationsfarben im 3ufcb / auerraume finb roeife mit golb unb rot. 

©ie innere 9Iusfd)tnü(kung bes Joners ift einfad) unb gefdjmacRDoH 
in eblen ßunftformen gehalten, ©ie 33aufumme bes neuen 2050 Quabrat* 
meter 3rlä<^e einnefymenben Üfjeaters beläuft fid) auf eine 9ftiIIion üftark, 
bas (Brunbftüdt (ber Soben) l)at aufeerbem nod) einen 3Bert oon 150000 9Jtk. 

©as neue 5ürftltd)e Ifyeater in (Bera rourbe am 18. Oktober 1902 
in (Begenroart bes erbprinjlidjen ^aares eröffnet. Über ber fteier ber 
(Einroeirmng fdjroebte ber (Beift unferer ßlafftker (Boetfye, ßeffing unb 6d)iller, 
oon benen „3pl)igenie auf Üauris", „ÜRinna oon Q3arnt)elm" (1. 2Ikt) unb 
„SBaÜenfteins Cager" aufgeführt rourben. ©en non (Ernft oon ÜBilbenbrud) 
gebidjteten ^rolog fprad) HI)eaterbirektor ^urtfdjalj, ber üieloerfpredjenb bie 
neue Üljeaterära in (Bera eröffnete. 




Das Sfadffheater in Göttingen.*) 




ruf) im Mittelalter rourben in (Böttingen bereits gried)ifd)e 
unb lateinifdje Xragöbien unb Äomöbien aufgeführt, unb 3roar 
rourben, roie uns u. a. eine Scrmlorbnung aus bem 16. 3afjr= 
Ijunbert belehrt, fold)e Studie oon ber ^ritna bes yäba-- 
gogiums bei feftlidjen 9Inläffen 3ur ©arftellung gebracht. 
CBetDör)nIi(^ fpielte man im Sdjulgebäube, in ber ^)auliner=ßird)e , aud) im 
5?att)ausfaale. 

Die erften Spuren einer roirftlidjen beutfdjen trjeatralifdjen ßunft 
fnben roir in (Böttingen aber erft in ben erften ^ar^etynten bes 18. 3ab,r= 
bunberts. Um biefe 3 c ü begegnen roir bort 3uerft ßomöbianten unb 
9[Rartonettenfd)aufpieIern, rjerumroanbernben Iruppen, bie il)rc einfädle ©ürjne 
auf bem „ßauftaufe" auffd)lugen. Sie brachen aber meift fd)nell roieber 
auf, ba ber Befud) ifyrer Sdjauftellungen, unb ebenfo it)r öerbienft gering 
roar. 3m 3al)re 1749 bereifte bie bekannte Sdjönemannfcrje (BefeHfdjaft 
unb mit it)r (Enfyof (Böttingen. ftärjeres über ib,r ÜBirken ift jebod) nid)t 
benannt. 

3n erfter £inie Ijemmenb roirfete bie trjeologifdje ^raiiuttät ber jungen 
Unioerfität (Böttingen, inbem fie irjr Urteil barjin abgab, bajj bie meiften 
bamaligen Ujeaterftüc&e geeignet feien, „Sünbe unb 2after 3U nähren." 
Urotjbem, ober trielletcfjt gerabe besroegen, bilbeten fid) in (Böttingen Greife 
ftunftbegeifterter 9Jtänner, bie tfyeatralif d)e Uluf f ürjrungen prioatim oeranftalteten. 
2ßenn aud) biefen < Prioatauffüb / rungen ber Kurator ber (Beorgia 9Iugufta, 
9Jtinifter oon 9Jtünd)b,aufen, entgegentreten oerfudjte, fo roar bies bod) 
3iemlid) erfolglos. 

©ie Anfänge biefer fiiebrjaberbarftellungen reichen bis in bas 3ab,r 
1749 3urü&. (Ein roirnlidjes, roenn aud) bürftiges Iljeater, richtete 3uerft 
ber in (Böttingen ftubierenbe Sofyn eines 9Jtinifters ein, auf roeldjem im 

*) «ergl. 2BiU)elm «erjtl, bie (Befd)icf)te bes Ifjeaters in (Böttingen, (Böttingen 1900. 

40* 



624 

3al)re 1757 roährenb bes fiebenjäljrigen Krieges ein fran3öfifd)er 3rdb= 
prebiger oon ben Stubenten einige Stücke aufführen liefe. 

yiaö) langen kämpfen entroickelte fid) bie 2iebt)aberbürme in ben 
(ieb3iger 3al)ren bes 18. 3ah,rl)unberts 3ufeb,enbs. Sefonbers bie Söfme 
bes Vilbels, roelcfje fdjon an anberen Unioerfitäten ftubiert ober tf)eatralifd)e 
SJorftellungen in anberen Stäbten genoffen Ratten, roollten in (Böttingen bie 
bramatifd)e ßunft nid)t entbehren. Selbft (Bottfrieb 5Iuguft Bürger beteiligte 
fid) an ben Unternehmungen; er bidjtete einen ^rolog aus ^Inlafe einer 
$)riöatoorftellung ber „(Eulalia". „Julius oon üarent" oon 51. Ceiferoity 
gelangte u. a. im 3 ar ) rc 1777 oon einer „fixierten < PriDatfd)au[pieIergefelI= 
fdjaft" 3ur 9IuffüI)rung. 

55on 3 ar ) r 3U 3aljr fanben biefe ßtebrjaberoorftellungen mehr unb 
mel)r Einklang, befonbers ba bie ßomöbianten oon Seruf in (Böttingen felbft 
je^t überhaupt nid)t merjr 3ugelaffen rourben. (Begen biefe ging man mit 
ber 3eit immer ftrenger oor; es rourbe ifjnen fogar ber Druck unb bie $er = 
teilung oon It)eater3etteln in (Böttingen ftreng oerboten. So blieb üjnen 
nidjts anberes übrig, als in bem nalje gelegenen, bamals nod) fyeffifdjen 
Sooenben it)re 33üt)ne auf3ufd)lagen. 

Seit bem 3at)re 1768 fanben fid) roieber Sd)aufpielergefellfd)aften in 
(Böttingen felbft ein. 33on ben beiben 23erufsfd)aufpieIergefeHfd)aften, ber 
2Ibtfd)en unb ber (Brofemannfcrjen, roeldje in (Böttingen gegen bas (Enbe bes 
18. 3ab,rl)unberts fpielten, gab bie erftere im 3 ar ) re 1768 unb 1783 in 
(Böttingen öffentliche SSorftetlungen, bie letjtere (Befellfdjaft im 3 ar J re 1784. 
5Beibe roaren üöanberbüljnen im beften Sinne bes ÜBortes. 

Der Sd)aupla^ ber 2Jorftellungen in (Böttingen roar jetjt im eb,e= 
maligen „3eugf;aufe". Dies fyaus fafete kaum 500 2Renfd)en unb blatte 
nur 3toei oon ^Brettern 3ufammengenagelte Sogen, Das 9tepertoir ber 
2lbtfd)en (Befeüfdjaft roaren leid)te fran3öfifdje Operetten; 3um Cuftfpiel unb 
Irauerfpiel reichten bie ßräfte nid)t aus, obfdjon aud) bie Stücke, roie 
„eignes ©ernauerin", „Die Räuber", „(Emilia (Balotti", „3ohann oon 
Sdjroaben", „Otto oon 3BitteIsbad>" u. f. ro. gegeben rourben. Der Spiel* 
plan ber (Brofemannfdjen (Befeüfdjaft roaren „ßabale unb Ciebe", „$er= 



625 



brechen aus (Ef)rfud)t" oon Sfflanb, Sha&efpeares „fandet", ,,©as leftament" 
oon Sdjröber u. [. ro. 

??ad)bem bic (Bro&mannfdje (Bcfctl[d)aft (Böttingen oerlaffen baue, 
mürbe abermals jebes (Befud) um roeitere HjeaterRo^efponen fettens ber 
Serjörben abgeroiefen. Selbft ber bekannten roetmarifdjen Iruppe unter 
©irefctor 93eu*omo rourbe bie Spielerlaubnis nid)t erteilt. 

(Erft im §erbft 1834, al[o nad) 
50 3af)ren, rourbe roieber einer (Be= 
fellfdjaft, ber Santofd)en, bas ?Red)t, 
tl)eatralifd)e QSorftellungen 3U geben, 
eingeräumt. (Ein ßon3ertfaal, ber 
648 3ufd)auer fafjte, unb am ÜBilI)eIms= 
pla^e lag, rourbe 3U biefem ^roedte 
3U einer Sürrne fyergeridjtet. Das 
Ontereffe bes Publikums an ben 
Santofdjen 2JorfteHungen roar ein leb= 
fjaftes, fo bafo biefe fid) roäljrenb breier 
9ftonate, bei oiermaligem, roöd)ent= 
lid)em Spiel galten konnte, ©er 
Spielplan roies u. a. „bans Sad)s" 
oon ©einf)arbftein, ,,©ie (Entführung 
aus bem Serail", Oper oon 9fto3art, 
„ßeonore , Sdjaufpiel oon poltet/ 

„irjinRo ober ßönig unb 5reiRned)t" oon (trjarlotte Q3ird)= , pfeifer, „©er 
Sarbier oon Seoilla", Oper oon iRoffini, „©er Spieler" oon 3fflanb, 
„ftra ©iaoolo", Oper oon 2luber, ,,©ie !Räuber" oon Sdjiller, „Üancreb", 
Oper oon iRoffini, „SBilrjelm Seil" oon Stiller, ,,©as ßätl)d)en oon fjeil* 
bronn" oon Jrjeinrid) oon ßleift „©er Jreifdjütj", Oper oon QBeber, ,,©on 
Juan", Oper oon 9Jlo3art u. f. ro. auf. 

3m ßaufe ber Qnt 3eigte fid) immer meljr bie Hn3ulänglid)Reit ber 
alten Sd)aubül)ne am ÜBil^elmspla^e, jebod) fdjeiterte nod) feber, auf (Er= 
rid)tung eines eigenen, größeren unb neuen Sdjaufpielljaufes r)tn3ielcnbcr 
<pian. ©agegen rourbe roenigftens ber £on3ertfaal feitens bes 23efitjers, 




626 

bes 2Beinf)änblers Ulrid), 3U einer 9Irt oon Sfyeater umgebaut. Dasfelbe 
erhielt tylafy für 800 *perfonen unb geroäljrte im inneren unb Slufeeren 
einen freunbltdjen Einblick. 

Die Santo fd)e Direktion roät)rte bis 3um 3arjre 1837 ; if)r folgte bie 
Direktion OMIIer ; oon 1839—1840 ÜJteifel unb bann SBilbelm ßöroe, 
roeldjer bie 23üb,ne bis 3um 3ab,re 1844 erfolgreich, leitete. Die öorftellungen 
begannen bamals um 6 Ul)r abenbs unb enbeten gegen 9 Urjr. Das 
^Perfonal ber Cöroefdjen Üljeatergefellfdjaft roar ein burdjroeg befriebigenbes ; 
es beftanb aus 36 <perfonen. 

3n ben 3afc-ren 1845 unb 1846 fpielte Direktor 2Bilbelm Söttner 
aus (Erfurt mit feiner (Befellfd)aft in (Böttingen, 1848 bis 1849 leitete 
2B. Dorad) bie 33üh-ne, 1849—1850 fpielte bie (Befellfd)aft ber Direktoren 
(Ebuarb Gdjermann unb (B. ßrifdje aus Joilbesfyehn, 1851-1853 roieber 
bie Sd)ermannfd)e Iruppe. 3n ben folgenben 3ab,ren gab ber Direktor 
ber oereinigten "rjoftfyeater in !Rubolftabt unb Sonbersh-aufen, Uluguft (Brojfe, 
5ßor[teIlungen in (Böttingen ; im Jafjre 1855 kam oorübergerjenb aud) 
Direktor %dhx nad) (Böttingen. 3n biefer Qtxt gab ber <r)annooerfd)e 
Sdjaufpteler ßarl Deorient einige (Baftfpiele bafelbft, 3uletjt als „Hamlet". 
Direktor (Brojje leitete mit ber oben angeführten Unterbrechung bas 2rjeater 
in (Böttingen oier 3arjre unb bradjte Gdjaufpiel unb Oper 3ur künftlerifdjen 
(Entfaltung. Unter feiner Direktion gaftierten 9ftarie Seebad) unb £l)eobor 
2Bad)tel. 

ßläglid) aber roar bagegen ber künftlerifdje unb materielle (Erfolg ber 
nadjfolgenben Direktion ÜBarncke. (Blüdilidjer roar Direktor (Ebuarb Surren, 
ber im Januar 1861 mit einer (Befellfdjafl oon Joilbesljeim nad) (Böttingen 
kam. Sein ftepertoir berückfidjtigte befonbers bie klaffifdjen ÜBerke. Unter 
feinen barftellenben 9ftitgliebern befanb fid) «Jerbinanb Üifdjenborf, ber 
nad)malige ßeiter ber (Böttinger 33ül)ne. 

5ßon 1861-1862 fpielte bie (Befellfdjaft (Ebuarb Subren, ber im 
33efitje ber (Beneralkon3effion für bie Canbbrofteien $i^esl)eim unb Cüneburg 
roar, roieber in (Böttingen; 1863 kam Direktor Viktor 2Kartius oon J5ißes= 
tjeim mit feiner ©efellfdjaft nad) (Böttingen. Unter il)m gaftierte roieber 
Äarl Deorient unb $rau ÜJtarie Seebad). 



627 



3n ben folgenbcn Sauren gab Direktor fterbtnanb Stein »orftellungen, 
ebenfo fanben erfolgreiche (Befamtgaftfpiele oon DJcitgliebern bes königlichen 
bannonerfeben toie bes braunfebmeigifeben $oftl)eaters in (Böttingen ftatt. 
3m 3af)re 1865 bis 1866 finben mir Direktor ^erbinanb Stein roieber in 
(Böttingen, 1868, 1869 unb 1870 fpielte bie (Befellfdjaft bes Direktors 
Ib,eobor Ulrid) bafelbft. 3n biefer 3eit gaftierte ßarl Sontag [oroie 
5ran3isfea CEIImenretd) roieberbolt auf ber (Böttinger 53ül)ne. 

SBeiter folgten fid) Direktton auf 
Direktion: 1871 Direktor 301. (Bieraftf); 
1872 fterbinanb lifebenborf, 1873 (Ebuarb 
Sotoabe oom Jooftf)eater in Sonbers= 
Raufen unb 1874t»ieber Jerbinanb 2ifd)en= 
borf, befjen 33orfteKungen fief) aud) in ben 
3abren 1877-1880 r»ieberb,olten. 

3m 3ab,re 1880 folgte ib,m bie 
Direktion §ugo ßiebfd), bie aber nur 3um 
Sinken bes üfyeaters beitrug; erft Iljeobor 
Safte b,ob in ben 3ab,ren 1881-1882 
bie (Böttinger Sülme toieber. Das feine 
fiuftfpiel, bas Salonftück, bas Sdjaufpiel 
roaren umrbig in [einem IRepertoir oer= 
treten. Seine Iod)ter (Tfyarlotte Safte 
roar eine ber beften Gräfte bes fiuftfpiels. 

3m 3ab,re 1883 folgte \\)m (Emil 3relbr)ufcn, toeldjer befonbers bie 
Operette pflegte. Sein 9tad)foIger tourbe Couis 9Jtagener, beffen 5Jor= 
ftellungen bis 1885 roäb,rten. 3n ber Spielzeit 1884/85 traten neben Sdtarie 
Seebad) unb ßarl Sontag als (Bäfte ßarl SDTittell, 3rrau Termine (EIaar= 
Delia unb 3ofepl)ine Spagat) auf. 

Unter ben nacfyfolgenben kur3en Direktionen eines ßarl Töpfer, 
(Brunbner, fank bie (Böttinger 33üb,ne immermefyr. Da brannte am 10. Januar 
1887 nad) bem auftreten einer Spe3ialitätengefellfd)aft bas alte, ben be= 
fd)eibenften 9Infprüd)en febon längft nid)t mef)r genügenbe Sfyeatergebäube 
ab. Die ftolge baoon toar, bafj (Böttingen toäf)renb bes 3Binters 1887/88 




Termine <£laar-X>elia. 



628 



keine ttjeatralifdje 33orfteIlung Ijatte. 3m ftrübjarjr 1888 rourbe bann in 
bem grofeen Saale bes 2*ereinsgebäubes „Union" ein Snterimstrjeater ein= 
gerietet, Das „Union=3:i)eater" fafote etroa 5C0 Verfemen unb tourbe unter 
bie Ceitung bes "ooffdjaufpielers 3ulius ftubolpb, aus Gaffel geftellt. 2Iuf 
biejen folgte in ber Direktion ßarl Jöeufer, ber in ber 6piel3eit 1889/90 
(Böttingen mit 3ena oerbanb. 

(Enblid) gelangte ber ^)Ian, in (Böttingen ein neues Säjaufpielrjaus 
3U erbauen, 3ur Slusfürjrung, roobei bem Oberbürgermeifter 9fterkel ein 
befonberes 93erbien[t gebütjrt. 




Va°> Stabttljeater in (Hattingen. 



(Begeninärtig ergebt fid) am (Enbe bes neben ber 2Hbanikird)e gelegenen 
üeils bes QBalles, roeldjer im 3 a *) r e 1878 auf einer ßänge öon 80 Metern 
abgetragen unb gärtnerifd) gefdjmückt rourbe, bas in hen 3ab,ren 1888/90 
nad) ben planen bes ioofbaumeifters Sdjnittger com 51rd)itekten 9tieren= 
Ijeim erbaute Stabttb,eater. (Es fafot in brei hängen ungefähr 800 Sifc/ 
platte. Die 33orberfeite geigt einen Treppenaufgang mit brei portalen; 
ben im Stile antiker Hempel aufgeführten unb mit einer Statue gekrönten 
(Biebel tragen 4 korintfjifdje Säulen. Das 3nnere bes (Bebäubes entfpridjt 
allen mobernen Slnforberungen. Die 33ül)neneinrid)tung flammt oon £auten= 
fd)Iäger in 9ftünd)en Ijer, bie Dekorationen oon Worjrmannn in Olbenburg. 



629 

Den Sauplatj baue bie Stabt frei gur Verfügung gestellt. Die (Befamt= 
ftoften bes Ibeaterbaues beliefen fidj auf 372320 Warft, r>on benen 
176820 Warft aus ftäbtifeben Mitteln, 130000 Warft aus 3ufd)üjfen ber 
ßöntglidjen Regierung unb 65 700 burd) freiroillige Seiträge aufgebraßt 
rourben. Am 30. September 1890 rourbe bas neue Gtabtttjeater in 
(Böttingen mit ßarl Waria oon SBebers „Jubelouoertüre", ber fid) ein 
Jeftfpiel anfchlofo, eingeroeiht. Darauf folgte Gd)illers „SBilfjelm lell". 

©er erfte Direfttor bes neuen Ibeaters roar Norbert Serftl, mit 
beffen SBahl bie Irjeaterftommiffion einen guten (Briff getan fjatte, benn 
unter irjm ift bas (Böttinger üfjeater in einer ftetigen ftünftlerifdjen (Ent= 
roicftlung fortgefdjritten. 3n ben mer)r als 3eb,n 3ab,ren, in benen Direktor 
Norbert Serftl jetjt bas (Böttinger Üljeater leitet, finb bas Gdjaufpiel, 
Cuftfpiel unb gelegentlich bas Solftsftücft liebeooll gepflegt roorben, cor 
allem aber bie Älaffifter. Die (Böttinger 23ürme fleht ftatifttfd) nach, ber 
3al)l ber ßlafftfteraufführungen mit in ber erften !Reit)e ber beutfd)en 
2b,eater. tJXIs ftünftlerifdje Säten bürfen unter ber Direfttion Serftl bie 
Aufführungen oon Soprjoftles „ßönig Debipus" unb „Debipus auf ßolonos" 
im Wonember 1898 foroie bie Aufführungen oon „3raufts üob" in ber 
6aifon 1900/01 be5eid)net roerben; babei gelangten aber aud) bie 2Berfte 
ber Wobernen 3ur Darfteilung. Hauptmann unb Gubermann fanben fogar 
eine 2Biebergabe ifyrer 2Berfte in ber Jorm e i" cs S 1 )^" 5 - 

!Reid)er, roie manche anbere grofoftäbtifche Süfyne, ift bas (Böttinger 
Sweater unter ber Direfttion Berftls an kremieren, b. t). an ÜBerften, bie 
in (Böttingen 3um erften Wale 3ur Aufführung gelangten. Unb bas ift ein 
unrjerroelftltdjes IRurmiesblatt bes jungen (Böttinger ßunftinftituts. Aud) 
grofee (Bebenfttage hat es nid)t oh,ne befonbere %zkx oorübergerjen laffen, 
fo ben 100jäl)rigen (Beburtstag Ibeobor Körners, ben lOOjärjrigen lobestag 
Wo3arts, ben 150 jährigen (Beburtstag (Boethes u. f. to. 

(Brofe ift enblid) bie 3ahl berühmter (Bäfte gercefen, bie unter ber 
Direfttion Norbert Serftls auf ber (Böttinger 33übne aufgetreten finb, fo 
Anna Joaoerlanb, ftriebrid) ^oltfjaus, ftra^isfta (HImenretd), tfriebrid) 
§aafe, ftriebrid) Witterrour3er, 3ofeph ßain3, ßarl Gontag, ßlara Siegler, 
Jfjebroig TOemann=5Raabe, Abalbert Watftorosftn, Charlotte Safte, Mouline 



630 

Ulrid), 9tufd)a 23ut;e, TOfcolaus 5Rotf)müI)I, &\nx\ä) 33ötel, 5ran3esd)ina 
<Preoo[ti u. [. vo. 

3etjt fjat (Böttingen eine fedjsmonatlidje Sdjaufpiel - Spiegelt, 
ber fid) im <3rrül)iat)r eine ÜJtonatsoper anfdjliefet, roät)renb früher eine 
Bereinigung mit bem üljeater in (Eifenad), bann mit bem gu iRubolftabt beftanb. 

(Es ift 3U erroarten, ba\} bas (Böttinger Hfyeater fid) immer roeiter 3ur 
33Iüte unter [einer tüd)tigen unb kunjtoerftänbigen "Direktion entroitfceln roirb. 



^fr 



Das Sfadttheater in Balle a, 5.*) 




ramati[d)e Aufführungen braute in $aüc a. S. guerft bas 
6tabtgntnnafium. £ier roar es ber ttefctor 2K. (Efyriftopb, 
(Eäfar (1583-1604), roeldjer feine üftitbürger gu ben Sd)ul= 
feierltcfjfceiten 'einlub, bie jum Seil in ber Aufführung bra= 
matifcfjer Stücke beftanben unb bie mit bem allgemeinen 



; ^—xnrojpcct Jer einen Jeitert aes ^1/uTkfs • 
^Jmfrt-^eer Ji 1 .L/e,c$_dem.<?ne2ri>£s-ü?f/ejij lirß J^ald-iUauJi 




Die „TPage", Stätte früljefter cnjeaterauffüljrungen in $aUe o. S. 

tarnen ber „ßomöbien" beäeicfmet rourben. »ei einer fodjen Schulfeier» 
Kdjfceit lieg ttektor Gäfar einmal (2. Oktober 1602) 130 ^erfonen auf- 
treten unb Dörfer einen Umäug mit 2Bagen, 30 Leitern unb 7 ÜKufik* 

*) <0ergl. §er^berg r ©e|d)id)te ber Stabt ijalle a. S. 



632 



korps, in ber Stabt galten. Unter ben fpäteren ^Rektoren fyat unter 
anbern (Eoenius (1613—1622) biefe ^)rajts ebenfalls fortgefetjt. 

ÜBäfyrenb ber ^Regierung (Etyrifttan ÜBiltjelms, bejfen ßapeümeifter, 
Samuel Sdjeibt, ein bamals gefeierter ßomponift roar, folgte aud) ber 
£of biefem 33eifpiel tl)eatralifd)er ©arfteüungen. (Ein neuer Jorfdjer glaubt 
annehmen 3U bürfen, bafc in £aHe bereits im 3ab,re 1611 eine „teutfcfye 

(Eomöbia, ber 3ub oon Senebig, aus 
bem (Engellänbifdjen", aufgeführt 
roorben fei, roobei man roafjrfdjeinlid) 
an Sfyakefpeares „Kaufmann oon 
Senebig" 3U benken Ijabe. 

Iro^ ber ungünftigen (Eintrug 
kungen bes 30}äl)rigen Krieges 
blühte in §aüe bas geiftige Ceben 
kräftig roeiter. 2Benn aud) bie 
Sdjule in Verfall geriet, fo roar 
bod) roäijrenb bes Krieges bie 2eil= 
nah/me an ben Sdjulkomöbien fo 
roenig erlofdjen, bafo fte roegen bes 
3ubranges in einem größeren !Raume, 
„auf ber 2Bage", aufgeführt roerben 
mußten. 

Die Regierung bes £er3ogs 
Sluguft oon SBeifoenfels (1653 bis 
1680), ber burd) ben Zob feines kurfürftlidjen Saters einen Heil bes fädjfifdjen 
fianbes erhielt, nafjm ftd) roieber mit befonberem (Eifer ber Pflege unb 
Sefjerung bes 6d)ul= unb Unterridjtsroefens an; bas <ö a Defd)e Stabt= 
gnmnafium erfreute fid) bauernb ber (Bunft feines fürftlid)en (Bebieters. 
^Rektor Serger (1659 — 1675), ber im 3ab,re 1663 einen grofeen neuen 
5)örfaal, bie fpäter fogenannte „äomöbienklaffe" erbauen liefe, roar ein 
eifriger Pfleger ber in §aüe allbeliebten „Scrmlkomöbien", unb in biefer 
5)infid)t ift er oielleidjt nid)t orme (Einflufo auf einen jungen Jrjallenfer biefer 
3eit, auf ben fpäteren *Prin3ipal ber erften mobernen beutfdjen Sdjaufpieler* 
truppe, 2Kag. 3oI)ann Selten, geroefen. 




Jrjeinrid) Eogeler ale Napoleon I. 



633 

SZls im 3af)re 1665 bie cr[te SöRuIarfeter bes (Bnmnafiums 311 <5alle 
begangen rourbe, rourbe in bem 5)ör[aale ein „Actus oratorio-comicus" 
oeranftaltet, bei roeld)em Slpollo, bie OJcufen unb fünf allegorifd)e (Behalten 
auftraten. Den Sefcfyufe mad)te oon Seiten bes ftefctors unb ber Schüler 
bie 5Iuffüb,rung eines bamals otelberülnnten Irauerfpiels bes Slnbreas 
(Brnpfyius, ber „Königin Katharina oon (Beorgien". 




„JDage" unb Xatt)aua in JgaUe a. S. im heutigen 3 u f tonöe - 

(Einen gan^ bejonberen !Ruf geroann in ©eutfdjlanb ber j)of bes 
^er^ogs 2Iugu[t baburd), bafc l)ter ÜJlufik unb Sweater in ber 9Irt, roie [ie 
bamals in roeiten Greifen beliebt roaren, mit großem (Eifer gepflegt rourben. 
3n fyaUt lebte jener als eine Qkvbe bes 9ftufenl)ofes biefes £jer3ogs ge= 
priefene Daoib (Elias Jrjenbenreid), ber Schriftführer ber „ftrucfytbringenben 
©efellfd)aft". (Er roar 1666 (Beb,eimfeRretär, 1673 !Rat bes £er3ogs Sluguft 
unb oerfafote Bearbeitungen berühmter nieberlänbi[d)er unb frangöfiferjer 
Srauerfpiele, Operntejte unb anbere bramatifdje Spiele. 3n bes ^er^ogs 
Umgebung felbft befanben |id) aud) 3al)lreid)e mufiRalijdje Äünftler. Unter 
irmen fyaben bamals ber ßomponift unb Singfpielbidjter ^fyilipp Stolle, 
roeldjer 1659 als ßammermufikus erferjeint unb 1670 3um ßapellmeifter 
ernannt rourbe, ferner ber 5)ofmu[iRer (EnriaRus Serger, ber eine Safe 
bes [päter I)od)gefeierten (Beorg ftriebrid) Jrjänbel 3ur 3?rau fyatte, bann 



634 



ber ßctpellmeifter *Pol)le, ber JÖof&affW Nikolaus Soja, ein geborener 
Ungar, unb roeiter ber ßammermufinus (Beb^arb 3°f)ann 9fteb,ring, foroie 
enbltd) ber Xenorift ÜJtartin IRöfmer, fid) einen Warnen erroorben. ©od) ge= 
lang es erft um bas ^aty 1677 bie Oftufiker unb Sänger bes Jrjofes ju 
einer roirklidjen, organifierten „ßapelle" 3U oerbinben. ©iefe roar 3unäd)ft 
16 9Jlann [tarn, aber nod) orme Sängerinnen, bagegen rourbe fie burd) 

eine 2ln3al)l oon Sd)ülern bes (Bnm» 
nafiums als Äapellnnaben unterftütjt 
unb geroannaud) aufoerrjalb ber (Bremen 
ber oon Auguft befjerrfdjten Canbe 
großes 5lnfeb,en. 

©er ßapellmeifter ©aoib tyotye, 
bem im Jebruar 1678 ber nadjmals 
als Dpernkomponift bekannt geroorbene 
^ilipp Ärüger (ßrieger) als Q3i3e= 
Rapellmeifter 3ur Seite geftellt rourbe, 
Ijatte feit bem Jebruar 1677 bie 
oberfte Ceitung ber mujifealifdjen Auf= 
füljrungen in ber £ird)e, bei ber fürft= 
lidjen Üafel unb im üljeater. (Er 
burfte babei eigene üonbid)tungen 3ur 
Aufführung bringen, mufete jebod) bie 
2er,te ber feird)lid)en (Befänge 3uoor 
bem Dberljofprebiger 3ur 3cn[ur ein= 
reidjen. ©agegen rjatten fd)on 3roan3ig 
3at)re früher bie tl)eatralifd)en Auf» 
füljrungen, für roeldje J5er3og Auguft 
eine gan3 befonbere Vorliebe befafo, begonnen. 

©ie mufifcalifdjen Aufführungen an bem 5)of e in 5>alle gehören 3U 
ben frürjeften, bie in ©eutfd)Ianb oorfeommen. ©ie erfte fdjeint in bas 
3ab,r 1658 gefallen 3U fein, roo ber fürftlidje ßammermufikus ^3b,tlipp 
Stolle bie „(Hjarimunba" 3ur Aufführung bradjte. ©as Stüdt roar roaI)r= 
fdjeinlid) ein Sdjaufpiel in ^3rofa, in roeldjes (Erjöre eingeflößten roaren. 




^bolf Sdjumadjer. 



635 



Stücke örmlictjer 2Irt, bann toefentlid) muft&alifd)e Stfjaufpiele, Singfptele 
mit Balletten, „Irauerfptele", bie teils mntfjologifcrje, teils Stoffe aus ber 
biblifcfjen unb ber römifdjen ßaifergefdjicfjte im 3eitgeftf)macR, betjanbelten, 
kamen fortan in grofoer Oftenge 3ur "Darftellung, gcroöf)nItd) im flnfölmj 
an bie Dielen 5amilieneretgni[[e bes fürftlidjen Kaufes. 

©ie Pflege ber ^eiteren ßunft feitens bes £er3ogs Sluguft erjeugte 
allmät)lid) aucb, in oerfcrjiebenen ftäbtifd)en Greifen bie Stimmungen, meiere 
einige junge 9Jtänner aus guten 
Familien bem Ifjeater 3ufül)rten. 
So ging aus ber ßaufmannsfamilie 
Beltrjeim ober Selten jener 3of)annes 
Gelten rjeroor, ber bie bebeutenbfte 
«Perfönlidjfceit in ber beutfcfyen HI)ea= 
tergcfcr)td)te bes 17. Safjrrjunberts 
rourbe. (Er roar am 27. ©esember 
1640 (ober 6. Januar 1641?) in 
ber Pfarre p U. 2. grauen m 
fjalle geboren. Sd)on 1668 Jüljrer 
einer Üruppe, bie 1678 bereits in 
anerkanntem !Rufe ber üücfytigkeit 
ftanb, rourbe er lange burd) bie (Bunft 
bes kurfürftlidjen $ofes geförbert. 
Gelten befdjlojj feine Caufbarjn in 
Hamburg, roo er 1692 ftarb. (Er 5™ «öeie xinatt-pauii. 

gilt als Urtjeber einer 9leif)e rotcfytiger unb erfolgreicher, „läuternber unb toeit* 
bilbenber" Steuerungen in bem beutfdjen Bürmentoefen. Unter anberem 
befetjte er aud) alle 3frauen= U nb 5Jläbd)enroIIen mit Sd)aufpielerinnen. 

5Jcit bem üobe bes 5)er3ogs Sluguft im 3ab,re 1680 trat ein Still* 
ftanb in bem tf)eatralifcb,en ßeben ein. Sein Sorjn oerlegte feinen Sit$ 
bauernb non $a\le nad) SBeifjenfels, toolu'n irjm ber j^offtaat, bie §of s 
kapelle unb bie fjofoper feines ©aters unb mand)e namhafte (Beiftlid)en 
unb Beamten folgten. ftid)t nur bebauerten oiele Bürger Jrjolles bas 5luf= 
rjören bes luftigen ^oflebens mit feinem bunten treiben unb ber Pflege 




636 



ber tljealralifdjen unb mufiRaUfdjen ÜTntereffen, Sweater unb 9ftufiR Ratten 
in Jrjalle unter ber folgenben branbenburgifdjen ^Regierung 3unäd)ft [o 
roenig 23oben mef)r, bafc "fclbft bei bem Stabtgnmnafium allmärjlid) bic 
^Pflege biefer Mnfte abftarb, unb 1710 I)ier bic le^te grofoe 6d)aufpiel= 
auffüfc-rung nad) alter 2Beife ftattfanb. 

5öiel trug bagu aud) ber ßampf ber Unioerfität gegen bas Ifyeater 

bei ; bie einfluforeidjen £efc-rer ber 
Unioerfität roaren eifrig bemüfjt, mit 
allem Wad)bru<k bie fittlidjen Stäben 
3U bekämpfen, bie unter ber 3ugenö 
ber Unioerfität bamals umwerten, 
©ie ^)rofefforen Jrandte, GtrnRe, 
JÖoffmann cor allen, Kämpften bafyer 
befonbers gegen bie bauernbe 3feft= 
fetjung oon 6d)aufpielergefellfd)aften 
in Joalle. ©ie <3reinbfcligfteit ber 
akabemifchen 33ebörben gegen bas 
Hfyeater mar allerbings begreiflich;, 
roenn man ben bamaligen rauften 
3uftanb ber beliebten oolkstümlidjen 
bramatifdjen Citeratur, „mit ihren 
roljen ^ojfen, bie bas Unflätige nid)t 
nur ftreiften," unb bie roilbe 2Irt 
ber jungen akabemifdjen Ürjeaterfreunbe in (Ermägung 3ier)t. Die "Dementen 
roaren oor allem ber Meinung, bah ber Sefud) ber ßomöbien bie 6tubenten 
3um Unfleijjj unb 3um unorbentlidjen £eben oeranlaffe. 3l)r Äampf begann 
mit einer (Eingabe an ßurfürft Jriebrid) III. oon Sranbenburg oom 31. Ok- 
tober 1696. 2lber bas kurfürftliche Verbot oom 6. 3uni 1700, ioeId)es 
„tl)eatralifd)e Aufführungen unb ^pickelrjäringspoffen" in 9>aUe gütlich, unter= 
fagte, ift bod) nur unoollkommen geljanMjabt roorben. 5Ibgefet)en baoon, 
ba\$ ja in £eip3ig ftets ein üheater beftanb, unb ba\$ aud) in ben fäd)fifd)en, 
bamals fo naljen (Bren3orten roieberrjolt Sühnen aufgefdjlagen rourben, naf)tn 
aud) ber 9kt in $alle basfelbe fo toenig ftreng, bafo barüber bie fyeftigften 





1 *rM 


f" 




f HS 


\ ' ■* 


■jjm^f 






' . wV h 11 






N 


■ki 




■V 1 Bit 

Wmk 



637 



Streitigkeiten aroifdjeu ü)m unb ber Unioerfität ausbradjen. (Erft feit 1704 
fdjeint bie Unioerfität ifjren ÜBiOen für längere 3ab,re toirfelid) burdjgefefct 
3U Ijaben. 

Pietismus unb Unioerfität h,aben fid) ber beutfdjen Sd)aubüh,ne gegen* 
über lange fdjroff ableljnenb oerrjalten. Da nad) biefer ttidjtung aud) 
äönig ftriebrid) 2Bilr)eIm I. burdjaus bie 2tnfid)t 21. §. ftrandtes unb feines 
Sofynes teilte unb auf QBunfdj ber 
Unioerfität fdjon am 12. Oktober 
1715 bie alten Verbote gegen bas 
auftreten oon ßomöbianten, J5arle= 
feinen unb üftarfetfdjreiern erneuert 
hatte, fo Ijalf es bem ©irefetor 
Durljam, ber an ber Spi^e einer 
englifdjen „Seiltänäer* unb &omö= 
biengefellfdjaft" ftanb, nur roentg, 
bafc es iljm im Jarjre 1728 gelang, 
auf (Brunb einer feöniglidjen £on= 
3effion oom 5. ©ejember 1724 fid) 
oon ber £riegs= unb ©omänen* 
feammer bie (Erlaubnis 3um Spielen 
in JrjaHe unter ber 23ebingung 3U er= 
toirfeen, bafo er nur f oldje 5Jorftellun= 
gen geben foHte, bie man iljm audj in 
^Berlin 3U fpielen erlaubt Ijatte, unb bah „obf3öne ©inge, 'Pitftelrjärings* 
unb (Baufeelp offen" ausbrüdtlid) ausgefdjloffen roaren. ©egen biefe 2luf= 
füfyrungen, bie in bem alten SaMjaufe, gegenüber ber DCRori^burg, ftatt= 
fanben, erljob bie Unioerfität fofort mit foldjem (Erfolge (Einfprud), bafo ber 
ßönig unter bem 20. ftebruar 1728 fein !Berbot mit Ijödjftem 9tadjbru<fc 
roieberrjolte. 9tid)tsbeftou)eniger burdjbrad) Jriebridj SBiHjelm I. einige 
3al)re fpäter bie Sdjranfeen feiner eigenen Verfügung, ©er Röniglidje §of= 
feomöbiant oon (E&enberg, urfprünglid) ein Sattlergefelle aus Sernburg, 
unb feiner Qe\t als „ftarfeer 9ftann" berühmt geroefen, ber jetjt an ber 
Spitje einer „Äöniglid) preufjifdjen unb Äurfürftlidj branbenburgifd) prioile* 

SB e b b i g « n , ©« \<f> i* 1 1 ber Sweater 2>tut jd) ianb J. 41 




©ertruö ^rnolb. 



638 



gierten großen engltfcf)=I)oHänbtfcf)en unb italienifdjen Geiltön3er=, 5ßoItigierer= 
unb Cuftfpringerkompagnie" ftanb, erlangte unter bem 1. 3uli 1733 eine 
ausbrüdtlid) auf fyalk lautenbe königliche Äonjeffion unb gab feine 
„equilibriftifcfyen", roie feine mit 2kllett oerbunbenen t^eatralifdjen Q3or= 
ftellungen, ebenfalls im alten 33allb,aus. Diesmal Ratten bie (Begenroirkungen 
ber Unioerfität keinen (Erfolg ; mod)te immerhin gerabe biefe ©efellfdjaft 

— obrooljl (Eckenberg nidjts „(Barftiges, 
Unoerfdjämtes , (Bottlofes unb bem 
(Eljriftentum 9tad)teiliges oorbringen, 
fonbern nur inno3ente Sachen, fo ben 
3ufdjauern 3um Sonetten 5Imüfement 
unb (Ermahnung 3um (Buten gereichen 
könnten", fpielenfollte — burd) Sitten« 
roljeit unb 3ügeIlofigkeit auffallen. 
Dagegen fyinberte niemanb bie aka^ 
bemifdjen 23et)örben in ifjrem Kampfe 
gegen bie l)od)beutfd)e 5)ofkomöbien= 
gefellfdjaft, „beren Direktor, 3ot)ann 
Sferbinanb 33e<k, JÖansrourft unb ßafyn-- 
bred)er in einer ^3erfon," ein 3#rft= 
ceopoib Gramer. lief) roalbeckifcfjes ^)riüileg befafe unb 

3uerft in fteibeburg fid) niebergelafjen Ijatte, unb unter anberem eine ber 
bamals fefyr beliebten Dramatifierungen oon 3iegler=ßlipb,aufens fdjauerlidjem 
Vornan, „bie afiatifdje 33anife mit bem fdjrecklidjen (Erjaumigrem" auf3u= 
führen pflegte. 

Die im Caufe ber 3ab,re entftanbene neue 2Beltanfd)auung, roelcfje 
feit 1740 aud) in $)aüt 3um Ubergeroidjt gelangte, ift bagegen ber 
„bramatifdjen 9ftufe" in irjrem langroterigen Kampfe gegen bie if)r feinblid) 
gegenüberfterjenben 9Jtäd)te nidjt fofort 3ugute gekommen. Merbings 3eigte 
ber (Biebidjenfteiner Oberamtmann, £riegs= unb Domänenrat Od)fe oon 
Ddjfenftein, keine Neigung, bem (Befud) ber Unioerfität 3U entfpredjen, als 
biefe bie (Entfernung bes Üljeaterbirektors 3fran3iskus 6d)ud) oerlangte, ber 
3uerft im SIpril 1741 mit feiner, trefflid) ausgebilbeten (Befellfdjaft im 9teu= 




639 



marfet auftrat. Sdjud) roar es aud), ber am Iängften in ©eutfdjlanb an 

ber oolfestümlidjen 3rigur bcs fjarlefeins unb am „ Stegreif fpiel" feftljtelt. 

9tod; etroas tjötjeren ^Ranges, aber ebenfalls noch, mit bem Jrjwisrourft a uf= 

tretenb, roar bie (Befellfdjaft bes früher 3U ber Weuberfdjen Sruppe ge= 

tjörenben ^orjann t5- r » e ^rtd) Sd)önemann, roeld)er junge ßünftler oon roirfe= 

lidjer 33ebeutung angehörten, rote unter anberen 9Icfeermann unb ßonrab 

(Ekfjof. ©iefe Iruppe trat 1741 in 

£alle felbft auf unb fpielte mit $or= 

liebe (Brimms ,,23anife" auf bem !Rats= 

feelter. Die afeabemifdjen (Begner fugten 

aud) biefer (Befellfdjaft bas Ceben fd)toer 

3U madjen ; längere ßdt jebod) oh-ne 

red)ten (Erfolg. 33ielmet)r fanb eine (Be= 

feüfdjaft junger Stubenten fogar an bem 

Äan3ler oon Cubroig einen 9Uidd)alt, 

als fie, unterftütjt burd) ben jetjt in 5)alle 

fid) auftjaltenben Sdjaufpielerbirefetor 

oon (Ecfeenberg, am 22. 3uni 1742 auf 

bem !RatsfeeIIer bes Slnbreas (Brqprjius 

1659 erfdjienene Uragöbie „^aptnian" 

aufführten. <Ms aber 3U Anfang bes *iejanber cipon>itj. 

3arjres 1744 eine fogenannte (Blüdtsbubenbefirjerin aus Nürnberg iljre Einkunft 

in JÖölle anmelbete, oereinigte fid) bas (Beneralfeon3il ber Unioerfität, unge= 

ad)tet aller fonftigen (Begenfätje unter ben Ferren, 3U einem 3mmebiatberid)t 

00m 17. Februar 1744 an ben ßönig, in roeld)em fie ib,n baten, foldjen Ceuten 

unb ßomöbianten feeine ßon3effion für bie Stabt fyalk 311 erteilen, 3umal 

ha frütjer einmal bie 9lnroefent)eit jener Mrnbergerin in fyalh 3U großen 

Unorbnungen unter Stubenten unb Solbaten Slnlafo gegeben fyatte. 

3n Sadjen ber letjteren entfdjieb nun allerbings ber ßönig unter bem 
13. Üftär3 1744 [0, roie bie Unioerfität es roünfdjte. 2lls aber im ftooember 
1744 bie 2Inroefenl)eit einer anberen Sd)aufpielergefellfd)aft in Joallc 3U 
heftigen Streitigfeeiten unter Stubenten, natürlid) roegen einer Dame, ben 
2lnlaJ3 gegeben rjatte, unb nun nid)t nur bas <Beneral&on3Ü burd) bas 

41* 




640 




Db erfcuratorium bei bem ßbnig bie (Ent= 
fcrnung bcr Sdjaufpieler beantragte, 
fonbern aud) bie tt)eotogijd)c Fakultät 
in biejer Sad)e ein befonberes 33itt= 
fdjreiben an ü)n richtete, ba trat eine 
oöllig unerwartete ÜBenbung ein. $rie= 
briet) II. roar freilief) fefyr roenig für 
bie beutfcfye Sd)aubürme feiner 3*it ein* 
genommen; aber nod) roeit roiberroärtiger 
roaren irnn perfönlid) bie pietiftifd)en 
^rofejforen, gan3 befonbers CBottrjilf 
ftrancfce, ber it)m [djon als Äronprin3 
unfnmpatljtfd) geroefen roar. 9hm glaubte 
ber Äönig ju roiffen, bafo Jrandte bei 
biefer Streitfrage I)aupt|äd)lid) bie Jr>anb 
im Spiele rjabe, roäfyrenb biefer nad) 



5ri$ Serenöt. 

feiner eigenen unb feiner Kollegen 2In= 
gäbe gerabe biesmal gan3 unbeteiligt 
geroefen roar. ©er Äönig gab bafyer 
feinem Überbrufo an biefem Joanbel 
ben benkbar jd)roffften 9Iusbrucft. 3n 
feiner tiefen Abneigung gegen bie Ceute 
in §alU, bie er als „geiftlidjes 9ftucfter= 
paeft", als „rjallifdje ^arifäerifdje 
Pfaffen" unb als „eoangelifdje 3e= 
fuiten" beäeidjnete, begnügte er fid) 
in feinem Ijödjft ungnäbigen 33efd)eib 
an bie rjallifdje Unioerfität com 20. 
Jebruar 1745nid)t bamit, ben Eintrag 
roegenberßomöbianten runbroeg ab3u= 
fdjlagen, melmeljr roar baran bie 5Ber= 




SctioUing. 



641 

fügung geknüpft, „«Profejfor ftrancke [olle in bic ßomöbie gefyen, um ben Stu= 
benten eine öffentliche Reparation (bafür) 3U tun, bafo er ihnen il>r Dläjir fjat 
ftören roollen." ©er Sd)au[pielbirektor aber follte it)m über ben 23e[ud) 
bes Hheaters ein an ben ßönig 3U fdjickenbes 3*ugnis ausftellen. ß\xx 
Ausführung ift biefer 23efeh,I natürlich, nid)t gekommen. SJorftellungen ber 
Unioerfitätsberjörben bei bem Oberkuratorium unb bem ßönig brachten es 
bahjn, baJ3 burd) Verfügung com 12. 9Jcar3 1745 J^ancke mit ber 3af)hmg 
einer (Belbfumme an bie Armenkaffe baoon gekommen i[t. 

Die tfyeatralifdjen Aufführungen roaren fortan freigegeben. Abgefeljen 
oon 33or[tellungen, roelche bie Stubenten oeranftalteten, finb in ber «Jolge 
roieberljolt neue ÜBanbertruppen in §alle aufgetreten. Das Sefte leiftete 
in 65 58orftellungen Ackermanns oortreff Ud)e (Befellfdjaft, roeIcf)e 00m 
10. T^ember 1754 bis 21. 9Jcär3 1755 in £alle fid) auffielt unb teils 
Überfetjungen r>on Üragöbien Voltaires unb Rarines, oon fiuftfpielen 
2ftolteres unb Deftoudjes, oon Stücken ber (Englänber ÜJcoore unb Cillo, 
ferner mehrere Sdjaufpiele J^olbergs, teils beutfdje Driginalfd)aufpiele oon 
(Brnpl)ius, ©rimm, 3of). (El. Sd)legel, (Bottfd)eb unb (Bellert aufführte. 

Dagegen lehnte bas l)allifd)e Dublikum es bamals bereits ah, fid) 
aud) noch, „extemporierte burlesken" bieten ju lafjen. 

Der Ausbruch bes großen Krieges liefe nachher biefe Seite künftlerifcher 
Tätigkeit roieber für längere 3*ft 3urücktreten. 

3friebrid) bes (Broten 2Bot)lroollen für bie in Syalle auftretenben 
bramatifd)en ßünftler roar allmähltd) erlofdjen. Als baber bie oon bem 
tüchtigen ßarl Iheophilus Döbbelin geführte unb oon ftrau fteuber ge= 
bilbete ©efeüfchaft, bie um Oftern 1771 aus 2eip3ig nad) Jr>alle übergefiebelt 
roar, hier ihre Tätigkeit am 13. 5Jcai auf bem Ratskeller begonnen hatte 
unb anfangs oon <Profeffor Älotj eifrig geförbert roorben roar, [ehr halb 
auf bie heftige (Begnerfdjaft ber burd) mancherlei fatale Vorfälle geärgerten 
Unfoerfität [tiefe, fo ging man in Berlin auf bie Eorftellungen ber Ferren 
ein. TOdjt nur baft ßlotj (8. 3uni 1771) einen berben burd) oon ßeblirj 
unter3eid)neten, inbirekten Serroeis erhielt, ^riebrid) ber (Brofee oerbannte 
roirklid) burd) eine ßabinetsorbre 00m 21. 3uni 1771 bie Schaufpieler 
oollftänbig aus £alle unb aus bem Umkreis ber Stabt bis auf 2 Stunben. 



642 



Die [trengen Verbote ber afcabemifcfyen 3el)örben unb tfjre 53efd)toerben 
bei ber fäd)[ifd)en Regierung liefen aud) bic 23erfutf)e ber Stubenten nid)t 
aufkommen, einen (Erfatj für bas in fjalle itjnen (Ent3ogene in foldjen be= 
nad)barten &urfäd)ftfd)en Örtern $u geroinnen, in benen oerfdjiebene 3Banber= 
truppen nacfyeinanber auftraten, fo im September 1775 bie Stoff lerfdje in 




Das Caudjftäbter «Tljeoter. 

(Utod) tiner ©nfdijEtdimnig r>mi fl. S. Kcljm.) 

^Paijenborf, 1782 bie 2lbt|a> in fteibeburg, 1783 bie Sdjmettauifdje roieber 
in ^affenborf, 1784 bie Sdjmibtfdje roieber in JReibeburg. Unerreid)bar für 
bie 9Kad)t ber Unioerfttätsbeljörben roar unb blieb bagegen (neben Ceip-jig) 
bie anbauernb immer oortrefflid) ausgeftaltete Büfyne in 2aud)[täbt, roeld)e 
juerft feit 1761 errietet roorben roar. 

©ie I)ier in ber fpäteren 3*it feit 1785, cor aDem aber feit 1791 
unter (Boetfyes Ceitung ftattfinbenben Aufführungen ber neuen fclaffifd)en 
Sdjaufpiele burd) QBeimaraner ßünftler, übten auf bie empfänglichen (Bemüter 
ber 3ugenb einen unbefcfjreiblidjen 3ouber aus. 

5)alle bagegen blieb bis in bie „roeftfälifdje" 3*it hinein oljne Üfyeater. 
Jreilid) blatte gegen (Enbe bes 18. 3afjrb / unberts, unter ber §errfd)aft bes 



643 



ßönigs ftriebrtd) 2BiU>lm III., bie Döbbelinfdje (Befellfdjaft (je^t unter bem 
Sorjne bes obengenannten 'Direktors) bod) roieber in JrjaNe 3f u b gefaxt. 
6ie blatte oon bem .König bie ausbrüdtlidje (Erlaubnis erhalten, ben ÜBinter 
1797 über in §aKe 3U [pielen. Wun rourbe bas freilid) für biefen ßvoefc 
[efyr ungünftig gelegene, alte, neuerbtngs eingegangene 23rauf)aus am 




33üfjne öes Caudjftäöter (Theaters. 
(Watt) einer ©ufdjjEidinnnsj »on tf). S. Ksl)m.) 

Sftori^tor gemietet unb 3U einem Sweater umgebaut. Da erljob abermals 
bie aiteljrljeit ber Unioerfität (Einfprud). ©er ßönig gab ib,r am 16. ©e3ember 
nad). (Er entfdjäbigte bie Gdjaufpieler burd) ein (Befdjenk oon taufenb 
Salern, oerbot jebod) in Joalle ßomöbien 3U [pielen. 

3n ber fran3öft[d)en unb roeftfältfdjen 3eü finb enblid) aud) in «rjalle 
bie Jrjinberniffe gefallen, roeId)e bem aufkommen ber tb,eatralifd)en Äunft 
[0 lange entgegengeftanben Ratten. ftod) unter bem 9. Januar 1804 fyattt 
bie magbeburgifd)e Kammer bem 5Jlagiftrat ber Gtabt Joalle bie 2Ibfd)rift 
eines berliner aKinifterialerlaffes com 20. ©e3ember 1803 3ugef)en lajjen, 
burd) roeldjen (auf (Brunb unangenehmer ©erfülle in Frankfurt a. O.) ben 



644 



[töbtifd)en Seljörben etngcfd)ärft rourbe, in Jrjalle bie alte Jaabinettsorbre 
Dom 3ol)re 1771 in Reiner HBeife umgeben 3U laffen. Dagegen Heften bie 
franäöfifdjen 9Jtad)tl)aber nad^ (Eroberung oon Joalle es 3u, haft am 
12. Deäember 1806 bie !Rid)ter[d)e ©efellfdjaft auf bem UnioerfitätskeHer 
(Äüfjler Srunnen) tf)re QSorftellungen eröffnete; bod) mufete bie[elbe im 
Januar unb ftebruar 1807 einige 9Kale 3ugunften ber 2Irmen [pielen. 

Irotjbem gab nad)l)er.bie roeftfälifdje 



^Regierung bauernbe tljeatralifdje 
33or[teIlungen in $alle nid)t fofort 
|^ frei. 33ielmel)r rourbe — als im 

M ajlärä 1808 ber Sdjaufpieler ftrie* 

M brid) SoI)m ein <Prioilegium für bie 

vT ^^§|K StäbtebesSaalfereifcs erhielt, roofür 

*mj' er 100 laier an bas 2Batfent)aus 

ML. W juäa^Ien fyatte - JÖalle baoon aus* 

^^ brücfelid) ausgenommen. 3nbes kam 

es nun 3U (Erörterungen über bie 
I)alli[d)e Sljeaterfrage 3roi[d)en bem 
Unterpräfekten ftrantj, bem ßan3ler 
Wiemeijer unb bem üftaire Streiber, 
als im 3al)re 1808 bie magbebur= 
gifd)e ffiefellfdjaft „ftrabricius unb 
Carl *u>tn„. Softooskn" bei ftranfc tyre Anträge 

[teilte unb ebenfalls 100 laier für bas 2Bai[enl)aus 3af)Ite. 9tod) rourbe 
bie Sirmut ber Stabt als (Begengrunb geltenb gemadjt, nod) fdjtoankte ber 
ber Sad)e nid)t abgeneigte Sanier, bennod) |d)ien es 3roeckmä|3ig, burd) ein 
lljeater in Joalle ben koftfpieligen Reifen ber Stubenten nad) £aud)[täbt 
oor3ubeugen. Die ©efellfdjaft burfte roirklid) im Jöerbft 1808 fedjs 2Bod)en 
in Jrjalle fpielen. 

3n3roi[d)en Ijatte ber ^rofejjor !Reil, eifrig bemüht, ber tief l)erunter= 
gekommenen Stabt eine neue Quelle oon (Einkünften 3U eröffnen, in Jöalle 
unter SInroenbung bebeutenber Üftittel, teils aus eigenem Vermögen, teils 
aud) mit JÖilfe non Slktien, ein Solbab im 3fürftental angelegt. 3 ur 



645 



Unterstützung bes 23abes ruünfdjte nun !ReiI, aud) nod) bie it)eatralifd)e üllufe 
ju gerotnnen, rote benn aud) Jdjon am 22. 3"ni 1809 bie 9tutfd)efd)e Sd)au= 
fpieler= unb 2än3ergefellfd)aft in ber 9*ettbat)n p [pielen begann. 3e^t 
traten aud) bie Beworben, bes Unterpräfefcten 5 ran k 9tad)folger, ber 
rjannöoerfdje 23aron oon Sdjeele (nadjrjer iReils Sd)roieger[ot)n), ber Rangier 
TOemener, ber Üftaire Streiber, auf !Reils 6eite, um bie Bebenden bes 




Vat> alte Stabtttjeater in $alle a. S. 

roeftfälifcfjen Oftinifters bes Innern 3U überroinben. iReil [elbft gebaute 
nun, ein eigenes Itjeatergebäube in <QalIe 311 errieten, unb liefe jid) bat)er 
(biefes freilid) gu TOemetjers, Steffens unb oieler Bürger großem Berbrufe) 
burd) ben 9Jtaire Streiber mit Bereinigung bes roeftfälifdjen SJtinifters bes 
3nnern burd) bie Übereignungsurfcunbe com 14. 3anuar 1810 bie alte 
jetjt unbenurjte Sd)ulkird)e ju [otdjen 3roecRen überroei[en. 

Unter bem 11. 3anuar 1810 mad)te Streiber ber Uniöerjität [eine 
Mitteilung, ©er Umbau ber alten ßird)e 3um Urvater rourbe fet)r fdjnetl 



646 

in Singriff genommen, nadjbem bas Dad) abgetragen, bie Särge aus ben 
(Beroölben unter bem alten Sau entfernt, bie letjteren felbft mit (Erbe aus= 
gefüllt roorben toaren. 

Sdjon p Anfang bes Jahres 1811 (3. 5 e &* u <* r ) Konnte bas neue 
Irjeater burd) ben jüngeren £ofrat ^rofeffor Sd)ütj unb befjen $rau, bk 
berühmte Henriette $enbel=6d)ü^, burd) eine „!Rebe" unb bie Sluffüfyrung 
oon Ceffings „(Emilia ©alotti" eröffnet roerben. Slls eigentlidjer (Ein= 
roeirmngstag galt jebod) ber 6. Sluguft. Sin biefem Hage eröffneten bie 
roeimarifdjen 5)offd)aufpieler unter Üftalcolmis Ceitung it)r berühmtes, bis 
3um 9. September ausgebeljntes (Baftfpiel. (Boetljc felbft fyatte einen 
Prolog 3ur (Eröffnung ber neuen Q3ürme oerfafot, auf roeldjer 3uerft fein 
„(Egmont" in S3ene ging. !Reils 3fntereffe an feinen Schöpfungen roar fo 
grofe, bafc er aud) bei feiner Überfiebelung nad) Serlin fid) bas 9*ed)t oor= 
behielt, allemal im 6ommer roäljrenb ber 23abe3eit fid) 3toei 9ftonate in 
Jöaüe aufäurjalten. 

Das !Reilfd)e Ibeater rourbe im 3ahre 1827/28 3ugunften bes 
Unioerfitätsbaues abgebrodjen, unb bie «Jreunbe ber bramatifdjen ßunft 
roaren 3unäd)ft roieber auf bie alte !Reitbarjn unb auf ben Saal im !Rats= 
keller angeroiefen. (Es bilbete fid) aber nad) roefentlidjer Sollenbung ber 
*Promenabe im 3ab,re 1836 eine Slktiengefellfdjaft, bie bie (Brünbung eines 
neuen Sd)aufpieII)aufes in bie fyanb nah,m. Die Stabt gab ba3u unent= 
geltlid) ein mäßiges Stück ber ^romenabe an ber roeftlidjen Seite bes 
alten ßird)b,ofes, ber <PeterskapeIle, Ijer. $kx nun rourbe — leiber ofyne 
jebes rid)tige Serrjältnis 3U bem in3roifd)en entftanbenen Unioerfitätsgebäube 
— bas 100 3ruJ3 lange unb 50 Jujj breite, fdnnucklofe (Bebäube aufgeführt, 
roeldjes, roeit hinter IReils Einlage 3urückftel)enb, am 15. Oktober 1837 
eingeroeirjt roerben konnte, nadjbem fdjon am 2. SIpril b. 3. bie Süfyne 
3ur 2luffül)rung oon Sdjillers „Braut oon Üfteffina" benutzt roorben roar. 
Das im 3al)re 1879 oon ber Stabt angekaufte, eine fteil)e oon fahren 
unter ber trefflid)en Ceitung oon Jriebrid) (Bumtan ftel)enbe Sweater, roar 
ein fdmrudtlofer Sau ofme ausreidjenbe Sidjerrjeitsoorridjtungen mit 
I)öl3ernen üreppen unb engen ßorriboren. Die infolge bes QBiener !Ring= 
tf)eater=Sranbes erlaffenen ftrengen Sidjerfyeitsoorfdjriften für bie (Ein= 



648 



rtchtung unb ben Setrieb ber Urvater führte im 3abre 1883 3ur edjliefoung 
bes (Bebäubes unb Derroirklid)te ben längft gehegten <pian für (Errichtung 
eines äeitgemäfeen Üfyeaters. 

3m Auguft 1883 mürbe gur (Erlangung oon (Entroürfen eine öffent« 
Hdje ßonkurrenä ausgefcfyrieben ; ba biefe ein für bie Ausführung nid)t 
geeignetes Projekt lieferte, erfolgte 3roifd)en ben BerfaJJern ber beften gleid) 




Staöttt)cater in $aUe a. 6. 

prämierten (Entwürfe eine engere ÜBettberoerbung. Aus Ietjterer ging ber 
2Ird)itekt j^einrid) Seeling in Berlin, in 55erbinbung mit Ingenieur Stumpf, 
als Sieger rjeroor. Die Ausführung bes fpegiellen Projektes, foroie bie 
künftlerifdje unb ted)nifd)e Oberleitung bes Baues erhielt Ardjitekt Seeling. 
3m Jrühjah/r bes 3af)«s 1884 nod) erfolgte ber Abbrud) bes alten Ih-eaters. 
Auf bem nad) Dften unb Sorben erweiterten Baupläne rourbe nod) in bem= 
felben 3af) re m ^ & en Ausfürjrungsarbetten bereits begonnen unb im folgenben 
3arjre bas (Bebäube unter ©ad) gebrad)t. yiati) Verlauf oon kaum 2 1 /« 
3ab,ren 23auäeit fanb am 9. Oktober 1886 bie (Einroeirjung unb (Eröffnung 
bes neuen Stabttrjeaters mit ben beiben erften Abteilungen ber Sd)iIIerfd)en 
ÜBaüenfteimSrilogie („2BaIIenfteins Cager" unb „Die ^piccolomini") ftatt. 
Die (Errungenfdjaften ber mobernen üedwik finb bei bem Bau in 
umfafjenbfter SBeife benurjt, um (Befunb^eit unb £eben bes Publikums unb 



649 



bes 33üI)nenperfonals fid)er 3U [teilen. 
Das (Bebäube felbft ift ein *Prad)t= 
unb 9Kufterbau. Seine äufjeren 
formen finb bieberSpätrenaiffance; 
fdjarf fpringt an ber Sübfeite ein 
giebelbenrönter Portikus fyeroor, ha? 
hinter erftrecfct fid), flad) gebedtt, bas 
bie 3 u fd) auerr äume umfdjliefoenbe 
Jöauptgebäube, toäfjrenb ber Wintere 
33üt)nenraum oon einer geroaltigen 
Kuppel überroölbt ift. 3n ber 
Färbung ift bas 5)aus burd) ben 
2Ded)feI oon Sanbfteinen unb fyellen 
5Serblenb3iegeln aufs (Blücnlidjfte 
tjarmonifd) abgetönt. Das (Biebel= 
felb über bem ^auptportal jeigt 





Direktor IXicrjarbs. 



Direktor 3?arjn. 

eine fd)öne, oon 3artem (Bolbgrunb fid) 
abl)ebenbe (Bruppe, bie brei unter ber 
2BeItenefd)e firjenben unb finnenben 9tor= 
nen; in ben TOfdjen 3U beiben Seiten 
3roei Jrauengeftalten, bie „^Poefie" unb 
bie „Babbelt". 3n bie ßroicftel ber 
ÜBeftfront finb oon Otto Ceffing ge3eid)= 
nete, oon Saloiati in oenetianifdjer (BIas= 
mofaift ausgeführte Allegorien einge= 
fügt. Die (Befamthoften beliefen fid) auf 
1285724 9Jtar&. 



650 



©ie Direktoren bes Stabttrjeaters roaren : 6eptember 1886 bis 
September 1890 <Öeinrid) Jantfd) unb Senno ßoebke, September 1890 
bis September 1895 Julius ^Rubolpb,, September 1895 bis September 1897 
JÖans Julius 5Rab,n, September 1897 bis gegenroärtig SCRar. !Rid)arbs. (Ein 
gan3 befonberes SSerbtenft um bas Stabttljeater in fyalk unb feine (Ent= 
roicnlung rjat fid) fyerv Oberbürgermeister Staube erroorben. 3b,m unb 
$errn Direktor SRtcrjarbs ift es 3U oerbanhen, haft basfelbe jetjt in ber 
erften !Reil>e ber ^proomgialt^eater ftefyt. 




t>a& S taöttjjeater in Jrialle a. S. 
(0011 öer promcnaöc au& gefefjen). 



Das Stadffheafer und das Thaliafhearer in Hamburg. 

a) Das Gtabttfjcatcr in fyambuxq. 




ie Anfänge bramatifd)er ßunft reiben in Homburg bis in bie 

früljeften 3 e ^ en 3urücfc. bereits im 3af)re 1678 rourbe in 

Hamburg ein 

Opernhaus 



eröffnet, roie es überhaupt 
bie Oper roar, ber in DeutfäV 
Ianb 3uerft roürbige lempel 
gefdjaffen rourben. 

ßomponiften, roie £jaff e, 
jrjänbel, (Braun ließen roett= 
eifernb irjre ÜBerfce an ber 
Hamburger Oper 3ur 2Iuf= 
fürjrung gelangen, fo ba\$ 
biefelbe allmät)lid) 3U l)of)er 
Blüte kam. ©er ^rit^ipal 
Gelten fanb bort bas ^>u= 
blifeum gan3 oon ber Oper 
beraufd)t unb mußte bie 
größten Slnftrengungen ma= 
djen, um für fein Gdjaufpiel 
Onterefje 3U erroedten. 

21m 18. Juni 1719 
fcünbigte in Hamburg ber 
«Prinäipat § off mann*) feine 
6piele in folgenber 2Beife an: 



*) Sdjü^e , Hamburger 
2^eatcrgejd)i«i)tc. 




tx\§(tffcm/ 
Stfailmt 

unb 

duföertitttf 





3« einem 



{Titelblatt ber erften öeutfeben ©per. 
(änfgefüljrt in flainbnrg im Saljre 1G78.) 



652 



„W\t rjorjer Dbrigfceitlidjer 23etDiIligung roerben 3um erften ma\)\ bie 
feönigl. ^Porjlnifcfjen unb (Efjurfürftl. Gäd)fifd)en priotlegierten teutfdjen §o\-- 
ßomöbianten benen respectioen Jrjerrn £iebl)abern (Eurieufer Heutfdjer 
Sd)au--Gpiele, mit einer ferjensroürbtgen unb 3ntriguanten 6taats=9lction 
aufäuroarten, genannt Wero, ber fedjste römi[d)e ßaifer, 3n ben erften 

5 3at)ren feiner löblidjen ^Regierung. Ober : ©ie 23eleibigung aus Ciebe. 
DJtit SIrlequin, einem intrefoirten §of = ^o rren - ^en oölligen 33efd)Iuf3 roirb 
mad)en: (Ein luftiges 9tad)fpiel. 

©er Gdjauplat} 
ift auf bem großen 
Weu s OJcarRt fynter 
ben ,,3roei SBilben 
5ftännern", in einer 
mit "Dachpfannen be= 
becRten 53ube unb 
getjet präcife um 5 
Uh,r an. 

©ie'Derfongibt 
par Terre 1 9ftarR, 
auf bem mittleren 
*pia^ unb bem letzten 

6 Gdjillinge. ©ie ßogen roerten a parte beäar)It. 

N. N. ©er (Eingang ift nid)t burd) bas Joaufo, fonbern burd) einen 
mit ©ielen belegten (Bang." 

©iefe 5InRünbtgung JÖoffmanns l)at bejüglid) bes Gdjauplatjes ber 
bamaligen 93orfteIlungen unb ber aufgeführten GtücRe einen befonberen 2ßert. 

3m 3 a ^ rc 1765, alfo erft nad) Verlauf mehrerer 3ab,r3er)nte, erbaute 
ber Sdjaufpielprin^ipal ßonrab (Ernft 2Icnermann bas „alte ßomöbienrjaus" 
im Dpernrjofe am (BänfemarRte, roeldjes im 23efitje ber Jamilie 2Icfcermann= 
Gdjröber blieb bis 3um lobe bes Gtieffofyns ^Mermanns, Jriebrid) ßubroig 
Gdjröbers, im 3ah,re 1816. 

©as JÖamfmrger Üfjeater b,at feit 2ldtermann, alfo in ber 3roeiten 
Hälfte bes 18. 3af)rf)unberts / an ber (Entroicftlung bes beutfdjen Gd)au= 




}llte& (Theater am ©änfemarkt in Jrjamüurg. 

(Und) einer (Eufdijeidiming uon fl. fiauionin.) 





$ff<prdf3ft*e 




ropt($= 






m 






öniglÄpfl 

reuffm 

Unt> 

(mrjIÄtcijL 

ranbenfairg, 

toutöe mit einem 

Ballet unbüeuerwerd 

ü Uetuntertlwnigfl mtfatt 

aufftcm 

Samburgif^cn^c^au ^g$ t . 

<o2im£>UÄ<5 / föeDrucfi be^icDlau$<gpiermgf / 1701. 

i- - 

Citel un& 6 Seiten &cjt eines Je^fpiels, roeldjee 3ur Jcicr öee preu&ifdjen Ärönunflsfe^es 
in Hamburg aufgeführt rouröe. 







SBebbigen, ®ef$i$te bcr Sweater 2>eutf$lanb«. 



«rnf» grtnSborff, »erlin. 






nfprac&e 

cutfcptonD 

an 

fifclje »anefl 



ie Meitt n öntw n ifjce Labien/ 
»jecüimmelaonnr mit ttfueSänabenWicf/ 

int» üöm$ llriei)rid)$lla)neit 

WitttimHtn mk ein länaff gefoöt#fe8 

©lücf. 

reu üttefcttd) f<& i* nun in Wwpw 

prangen/ 
ic ifiein &repfa$ Würfe ausgegangen. 



&4AA444444444A4A44A444A4&4444444&A 



lorfonm. 



Neptunus. 

Brandaüne. 

Sartnio, 

Albine» 

Rapato. 

Visurgia. 

Theuto. 

Thetis *\ 

Ifianafle J 



Nymphe trt@pree* 
Genius tottyxtQtL 

Nymphe Derselbe 

Geniust>e69if)rin& 

Nymphe^etSEBcffr. 
Genius tXxQMU 

Nereiden, 



Ballette. 



I. Nymphen. 

II. iEolusuil&Zephyren. 

III. ScythenHttD Amazonon. 

iv. SBenDenun&SBfnfcinnetk 
V. ©cfMf«un&©d)dfcnö!Ktt. 

VI. Damen ml Cavalliers. 

VII. Amours. 

viii. $w>mttx* 

IX. Gracien, 







tyiw allgemeinen itmt* 

er* 



utcfjfaiicMaffen/ 

ifitöer* 
mn/ 





tDtnWtc&fSrffcaunb 

mn SneDcricp 







$w> 



ni^tnlireuffen/K4C* 
lürffen jupraiil)en^utäKX 

Jjat aucb Der fiambm$fc&e Hdjaii* 
pla$ tticpt Icerftcften / fonbcrn in Hr< 
manölung i>er Seit mit einem germ* 
gen Ballet imbgeuermertf / btcalle^ 
m untm^äniöfie Devotion fo man M 



a5 



&w 




DaSerffe bcmxn wollen/ in »et* 
nung/auf§ ebijrc Die Opera th assi- 
LO,M$ufWlenDeffen®efc|)id)te auf 

DcnUrfprunöl^O^i)ni5Ö0cn 

iiteuffifÄaj- fielen/ unb bcrofet- 
ben$u€l)ren aufarbeitet morben. 

meid) \w aber Dtefe$ Ballet bloß 
bajauf ^e^et/su beseuöcn bte^reube/ 

fo man über Die ^eilige (Salbung Hl). 

ÄnicjLllaj* empfinbet/uHbba^ 

man Die beglucf te 3tit allerDemutigjl 
c^ren n>ollen/in beren/ntc^ t mxWfyxo 
Kai. fonDern aud> Xeutfd)lanD mit 
tyt unD $m\ityt tu aecronet tt)iiD. 
@o (>at man ()ier »ornemlic^ 
W $#en glujfe/ipel^e wrjtyieDene 



fclwammen/aB fcon Neptuno berufe 

f en/ 0d nmnfc&eni) aufführe moUcn. 

ütrtt>i|]en jtpar bafwlc attbere 

etromemel)rfep/tt>eld)e Den See* 

>ter w BrofpäcWicp mit- 

m<fy$W$Ttn/M\> baß DtcSaafc 

unDtneÜaM btelbon Deficit Süte 
unt>Wu$p rühmen tpiffcn: allein 

wann man alle btefem fponareben 
Untertänige gluffebnrd) Hippen 
unt)Genios auf Den 6d)aupla$ flellen 
»oltc/ Dürfte unStwl Der Whu 
fleinfep. 
Ute emöetmfdjte intrigue ptfdjen 

Sarmio, Dem Gemo Der WW0I 

an 



atti)crertUfettti^ttturöü;%ffe6uttö 

öejdjencfet/ fonbern <md> mmmeljro 
erönet ; Unb tfmjtym Brandaune Der 
9lpmpl>e be$ üpre eCtafftö/ beffen 
0c(?abc allezeit Durc^bie 0egmtt)art 

P-II-ft kehret nnrb/ljatttidtfS 
aß eine 23eluflipnö ber $ufd)ttuen< 
ben t>Drif)t*cn£nbjn)C(f ; (Sintemal 
ten ein ©ebid)t ol)ne ettva^ 6ttten< 
(e()viöe^/einerll^glocf en öletcf) tjf/bie 
fonber Seiger fdf>Idgct / unb Deren ge^ 
äebeneMl foberptöltcl) tj!/a$Det> 
jelbenili?onunbSid)<ut 

gjgan wttroff et im übriaen fi$ einer ööf t^en 
Cenfur.ftjon titc^f aüeS naefr® unfefr getanen/ 
tmöfcfrüefiet mit Den betonten ^Borten: 

Ne Jupiter qvidem omnibusplacec 




[<pieinellreut)e/ 

rßum6$ SUranfcenfcurg/ 




epkmemfaflentMaaae/ 

Sarinnen 

Mt aller IlttrdjläucWöfte Ü rofr 

FRIDERICH, I 

&c, &c. &c. 

um übrig öcf rinnet twben/ 

SEBolfe mit einem geringen 

BalletunbSeucrrocrcf/ 




gefeiten tmfc wrmefwn/ 

er üambtirgtf^e^^au^Jrt^ 



©ctoueft im 3^f;r *7° 2 « 



(Titel 311 einem je|'t|"pu!c, ipcIcIic» aus 3tnlo|j ber erften il>ieberket;r öee preufjifdjen .Ärönungötagea in öambur 9 

aufgeführt rouröe. 



ÜUbbigen, ©efäisbu ber Sweater 2eutfd;L>uU. Srnji grenäbotff, «srlin. 




t*^/uutr'ftAjC<wz</3i ify den l"f'i/j-' 



Jcbbigeti, Q)efdjicf)te her Idealer £>eutfd)lartbä. 



fivnft Jtenäbotff, «erlitt. 



653 




fpielroefens Ijeroorragenben Anteil gehabt, befonbers feit Ceffings Ober« 
fiebelung nach, ber alten berühmten jrjanbelsftabt. 

^Bekanntlich, roar es Ceffings unabläffiges Bemühen, bie nationale 
6d)aubül)ne oon (Brunb aus neu unb felbftänbig ju beleben unb 3U geftalten. 
2Bas Ceffing in ben erften 3<*f)i*n feiner literarifdjen Tätigkeit getan, mar 
nur Vorbereitung bafür ge= 
roefen. (Erft mit feiner „W\\s 
Sara Gampfon", bie 1756 
oon ber ßocbjdjen (Befell= 
fdjaft in Ceipäig aufgeführt 
rourbe, öffnete er bem beut= 
fdjen Drama unb ber beut* 
fdjen Gdjaufpielkunft neue 
2öege. 3fn (Ekr>off, bem erften 
Gcfyaufpieler jener Qeiten, 
fanb ßeffing glücRlid)erroeife 
balb eine geiftige ßongenia* 
Iität. 23etbe roaren oon ber= 
felben 2Bal)rl)eitsliebe, beibe 
oon bemfelben (Eifer für bie 
(Einführung üolRstümIid)er 
WatürlicfjReit unb (Einfach/ 
r>eit erfüllt. Ceipäigs ton* 
angebenbe 5Bid)tigReit in ber 
Il)eatergefcf)id)te roar feit 
bem lobe ber Weuber oor= 
über; Hamburg trat feit 1769 bas (Erbe Ceipäigs an. — 

3roölf Runftbegeifterte Hamburger Bürger Ratten ficf> im 3at)re 1767 
3ur Begrünbung bes erften beutfdjen Waüonaltfyeaters oerbunben, bas oon 
ibealen (Beficb,tspunRten aus geleitet werben follte. Die ßaufleute Genler, 
Itllemann unb Bubbers ftanben bem geplanten Unternehmen als engerer 
9lusfd)u[j cor, unb fie pachteten bas Ifjeater, bie Dekorationen unb bie 
(Barberobe oon QIckermann. 2Ils erftes (Brunbprinäip bes Unternehmens 



i ttt ■ 

■acfi&rmu 




SBebbigen, ©efäidjte ber Sweater £>eutf#Iaitbä. 



42 



654 



betrachteten fie ein [tänbiges Sdjaufptelerperfonal, b. I). bie SefeljaftigReit 
ber üruppe. 

5lm 22. SIpril 1767 fd)on konnte bas „Hamburger Wationaltfyeater" 
mit „Dlint unb Soph,ronia" oon (ErjronegR unb „bem Iriumpt) ber oer= 




gangenen 3 e »t" °on £e ©ranb eröffnet roerben. Direktor bes Irjeaters 
roar ber Sdjrtftfteller Cöroen, Sdjönemanns Gd)roiegerf ofyn ; Ceffing roar 
als 9ted)ts&onfulent unb Dramaturg mit einem (Betjalt oon 800 laiern be= 
rufen roorben. Das Äünftlerperfonal [elbft beftanb aus: (ERfyoff, Joenfel 
unb [einer 3f rau » Sordjers, Gd)tnel3 unb ftrau, ÜRerfd)i), 2BittI)öft, 3frau 











B 



■c 



is 
w 
2 



9 



655 



Sufanne $Recour, ßbroens ftrau unb 
einigen Anfängern, ©er Spielplan 
enthielt bie beften bramatifcfjen (Erfd)ei= 
nungen jener .3eit: 6d)Iegels „ßanut 
unb Jrjerrmann", Ceffings „Üftife Sara 
Sampfon", SGei&es „Wd>arb III.", 
„ftomeo unb 3ulia"unb „(Ebuarb III.", 
ferner bie £uftfpiele Jr>olbergs, 9ftoIieres, 
©eftoudjes unb ÜRarioauj', bann 



tbeologifdK Unterfucljung 
Der 

ber heutigen 

bcutfden ©cbaubübnx 

überhaupt: 

tut e a\xd) öec ^rctgen: 

Ob ein ©eiftlicber, infonberbeit ein tvirflid) 
im <pretngt^(mte tfebenber 9Kann, 

ol)tte em fd>n>ere6 SIergenriä ju geben, 

bie (gdjaubüfwc befugen, 

fe(6|t Somöoteu fd)rei6erc, aufführen unt> 

brucfen (afjen, 

unb Die <2djau6üJ)ne, fo toie fit ifjso i|T, ber; 

tf)etbtgen, unb aI6 einen Sempel 6er Sugenb, 

alö eine <5d)u(e fcer eblen <£mpfinbungen, 

unb ber guten <2üten, anpreifen 

f tone ? 

ton 

Loftan We(d)ior ©oejett, 

fyift. ju 6t. üatfjarincn, €• Jpocfjeftrm. €Oiinift<tii ©eniortr 
unb (Jpfjoto Da ©djuien in Hamburg. 

Hamburg, 
bep 3o(>an QLt)tiOian 3JrauD(. 1770« 




Titelblatt. 



<£fjarlotte 33ranbe& als Jlriaöne. 

Voltaires „Semiramts", ftouffeaus 
„Errungen", (Bolbonis „Cügner", gu 
benen am 28. September 1767 nod) 
Ceffings „üttinna oon 33arnt)elm" 
kam. 

Die (Bagen ber ßünftler unb 
ßünftlerinnen roaren bamals nod) 
gering; fo begog Sldtermann mit 
feinen beiben £öd)tern roödjentlid) 
16 üaler, Sd)röber ebenfooiel, ftrau 
Q3ranbes 12 laier. 

Ceiber fd)eiterte bas fyam- 
burger Unternehmen fdjon nad) 2 
3at)ren, 1769. ßeffings flusfprud) 
barüber ift benannt. 2Bar bamit 
aud) bie Hoffnung auf ein ftefjenbes 

42* 




Jebbigen, ©efd)id)te her SEfjeatev $>eutfd)lanb§. 



Eriift grenäborff, SBerlin. 



3 «l£ 




.5* 1 .S J 



C c 






• o 
c 

"ö. 
W 

tu O — <U TD «J 

■S\E c '•= 5 3 

O V 2 « ü P 




ca B S =• * 
I 'S O&HH 



33 2«- 



PO 33^333 



I-) 



!■ Uli 






•3 
•3 



K 

C "4» 
l^ 

fl 

I 2 

tu *^ 

l-l 
O. « 

-•a 

■S B 
, § o 

•B * 



8- 






fc P. = 4» 
P- c C Ö 

E o M 
B 9 cd v 

M e» g bfl 

1 s ? i 

'in « > -O 
P "> 3 c 

6-°o 

v p — . 

■» .2 

a»- ft» 

p 5 . 4> 
« 35 «r 

t> «» c ►*• 

o > j* 

E C «• 
in a o 

.p w p 
-£ 2 *'5. 

P> Vt . I± 

P O rf a 

JJ 4» ©• 

OT 4* •*= O 
£' C £ % 

ft> 4; £ 

iQ5 



1 



B 

.E 



»4. 

x> e ^ 

4» S 

<5q g 
g & 



ü a 



4i — 1 

£ ' 3 J K 

© •• 3 SP 

p. « P S . J 

bojg o 3 

_g P "« 6S « 

1*3 IT 1 -" 

g'8S«vi 

a 
O 




s-» 



c 



■ff 
(fl 



u 1 » 



R 



S i 






«ü 



.•CS 



Q 



ö 3 






657 



unb coürbiges bcut[d)cs WationaU 
ifyeater für bie (Begenroart ge= 
fcrjrounben, ber Serfud) fjatte 
aufoer ßeffings Jöawburger 1)ra= 
maturgie bod) für bie 3 UR unft 
fegensretcfje Jrüdjte 3ur <5*oIgc. 
^Icnermann führte im Wär-j 
1769 bos *Perfonal bes ge[d)ci= 
terten Hamburger Unternehmens 
nad) Jöannoüer unb üon ba nad) 
23raunfd)tr>eig. Das Srjeater in 
Hamburg aber roai eine 3eitlang 
Derroaift. 9tad) 2Idtermanns Höbe 
übernahm Sdjröber allein bie 

Direktion ber <Mermannfd)en (Befellfdjaft (1774 bis 1780). Das fjam= 

burger Itjeatergebäube kam in feinen alleinigen 23efitj. 




Mlje. TOUtljöft. 



Vs «0 &<ufe fein ©ajaufpiel; weil, cmftaft fidj M bie D6rigfeif jtt 
roenoen, wenn fie «ine geredjte Söefajwerbe gegen mid) forten, 
#err ifrug, Jungfer 3aitw, J&m unb $rau SXeinljfttb, £erc 
«aößerby, £err unb 3«iu JSraun fitf> weigern/ ju fpiefen, unb 
M S3ergnugen t>eS ^utlicum« ßiren. Äe&rett fie nidjt *i$ 
tum «Montage ju iljrer gjflicfjt juruef, fo fott Dem $u((icuin 
&te Urfacbe i&reS S3erfafjrenS fcargefegt werben/ welche fein 23e* 
ntii eroiger ©anf6arfeit if?, fceren nttc^ tue fftefreften unter 
iftntn wieberOo&lt »erfic&ert &<wm. £ani&urg, fcen soffen Octo&er. 



33ekanntmadjung oon 5- C. Sdjrööcr. 



658 



Sd)röber eröffnete roieber bas Iljeater in Hamburg unb führte u. a. 
mit feiner Iruppe im 3af)re 1772 ßeffings „(Emtlta (Balotti" auf. ©iefe 
Aufführung konnte als eine mufterfc/afte ßeiftung be3eid)net roerben ; er felbft 



$fo ba3 fofrcfctunggtmkbige publicum! 



3»d) fteng meine Caufbabn im <5d)oef?e meiner Jamilic an, 
unb argwöhnte- niebr, ba§ e« je rbeatraltfcbe Kabalen geben 
fbnnfe. S3on 3«b r ju 3abr, bo fid) meine Reinen lalcnte 
entwickelten, sollte mir ba6 ttercbningswürbiöe publicum 
wcr>r S3enfall, unb id) fd)afcte mich glncflid). 

SWeine 9?ube würbe auf einmal geflört; id) warb in ein 
SSnnbniß berwiefett, beffen folgen mid) meine Unbefangen- 
heit nid)t einfetjen ließ. SOTetn größter ©cbmerj ttf : ein fo 
faßbares «Publicum verlajTen ju muffen. 

©ollte id) ba6 ©lücf haben, einf? ju biefem Jbeater 
jurücff ehren ju biwfen: fo hoffe id) nid)t nur 93crjeibung, 
meiner Unbefonncnheit wegen ju erhalten ; fonbern id> 
fd)meid)le mir fogar, ein verebrungöwürbigeS publicum 
werbe mir feine ehemalige .£ulb wieber febenfen. 

£>. £. 3aime. 



^nfroort oon M 1 ]^ $. £. 3 a ' me auf öle 33ekanntmad)ung oon 5- C. Sdjröber. 

fpielte ben ÜCftarinelli, Srocftmann ben grinsen. 3m Auguft 1774 fanb 
unter Sdjröbers Direktion ber Ackermannfdjen (Befellfd)aft bie Aufführung 
oon (Boethes „(Elaoigo" unb im folgenben 3arjre oon ©oeth-es „(Bötj" ftatt; 
bie Ierjtere fanb aber wenig Anklang. 3m Jahre 1776 brachte Sdjröber 



3-* 










%5 _ e 3 s .£«y g 
2 S «2 ~* 







S" «5 a 

Jus tfclö - 
s . c ö 



tr .2 •» 5 * s= s — C — «* 

^* Wß* ••* *** ^2 ** # 3 ^* *^ 

£ 5? 'S .«MSI <*i ^ T-. " 



•» «J «• Ö & f 

w = g Sa 

lieg' 1 

•3 s "^ _ 



s ä <£.© _ "jö w 'S 

*"» 3 >»s Ol u 
u* *» c « 3 o 

cn a »e- Jt^ fi w 

3 <3 ^ ÄvS- C ÜÖ5 



^J — E ~ 
£ er 



5 

B =■■ 

^* CS 4fc* •"* _. 

ai . CS . _ <J 

*» T3 <3 



• •» » o *** ** 

sa"- .s^e 

,§£ B 

** E ü B v 

S..S 5 g £ s 



», - ,. 2 ~ e 



«s- ä E ^ 



»o 



E 

,<3 



S E. ^ «6" 3 -3 

g»Ä« 5 B Ä 
^ n w 

»o o ^*6" SJ - 

t: •* BS «5*3 

_ .JO~ b B %, jQ 

F 5i b ° o ö «» 

gÄS^g ^B 

o» c- 3 u O _ n 

*rr ._ — 3 w 

•<* <» 

8 .w «n 



& 5 

»5& 



l8* Ä «I* 



^e 



•^-»g-S Bei 



«3 

Sc S 



Cht ^D i° t- 

*• *3 "3 "O v 

JO ** »>. ü 

— = B Ä « 
« «. Ä 

B & »• 

g i E E 5 

SS CS *^» ^^ 1-» 

«!^ § § 

>*> »*? ^> &» 



►3 S 

o .; 

ir ss 

B «. B 
° B •= 

*• E 

«-* ■«• 

&. o a 

o. *• b 

«C3> 3 
^33 

E S & 
^ e E 

^°b b 

I .a 

B s 

s^t-E 

** ** 3 



3-'=-S 
«3.JCS- 

43 - » 
3 b 3 

** 3 _ 
B-& 

w B 

CS" 






§8 



JS- 



-»•O B ol* 

S a — 



B ** 3 ••* 

O 3 

E O 
B C E V -O 

S 3 _. B C ES 

«> C o *. v_^ 3-js« 

i ^ c -* b «v. s .s. 

*" ** a 



- « 



s Ss.e; 



3 B- 3 

E g 
'S- ~ 

t «o y> 

w — a 

"£ 3 

«• ^3> e 

; ; • o 

a ** 



Ä «-• srt «0~ 8 



£(D 



•2§ 

S S «ga*^ « • 



— .3 3 

.» ^*' a 



3 ,Ä? 

— B © 

las 

s « ~ 
*.eoE 

— ^5.3 



B 

B 

«- ^> = i 5 

3 2a _ 
E c «a n 

B» E 

t« 3 O 

-g£s 

S 3 8 
« B 3 

n ** ss 
»i ä> «S 



J*J 4 » B 

S§ s gft a ;" 



a«o»~.ao«^ 




2 g "*■ «> - 



M 


£ 






«. 


5" 

?5 


•O 




ite 





'^ 






V 




-0 




»0 




la 




€- 




(0 



f 






1 659 



«yerr <5d)röber t)at fid) erlaubt, gegen uns fo eben eine %xt 2lnf tage r-or 
bai fPubltfiim 511 bringen; obgleich wir nun völlig ucn ber billigen 
5>enfung6art unb ber ©cred)tigfeit6liebe be$£amburgifd)en 9>ublifum6 
überjeugt ftnb, fo ba$ e£ un<? nid)t auf ber einfeitigen 51nfd)u(bigung 
be6 ^)errn(5d)röbcr6alö9>flicf)tt)ergeffene anfefyen wirb; fo galten wir cä 
bod) au6 5ld)tung für biefeö ^ublifum notfywenbig, ^iemtt im ttorauä 
anzeigen, bafj beö ^)errn ©d)röbcr6 unregelmäßige^, unerlaubtes 
unb ungered)te6 Q3erfabren gegen unä/ in ben erften Jagen, wof)l 
bofumentirt, crfdjcincn fo((. 

Hamburg, ben 20. October 1797. 

jfatl 9kin[)av£>. 
Sfy. Henriette 9Uinf)art>. 
£art 23raun. 
Sardine 2$raun\ 
£. 3aime. 

SBerbt). 



"Hntroort öer angegriffenen Sdjaufpieler auf bie ^ekannrmacrjung oon 5- C. Sdfjrööcr. 

(Boetf)es „Stella", ßlingers , Zwillinge", (Boetfjes „(Erwin unb (Eloira", 
Slja&efpeares „Jöamlet" auf feine 23ül)ne. Brocmnann ift mit ber 5RoIle 
bes Hamlet sugleid) berühmt geworben; aud) in Berlin fpielte er 1778 unter 
beifpiellofem (Erfolge bie iRolle äwölfmal. 



660 






■ ■ •-• ; - ^ 










c — - — ; .'-. ' ,." 






^^=^= 
























NB hä\ tm wBE 

FtH 

1 








' ^l ft>. // _^H.' V " ' v 


^ay - " - '.-1 


' — ' — ^^BmT iDr^tn 


^^^r . 


'-- .-- _ -_ __JH_ at , t^B*?2^y r 






t= — 1 : ..-..- ; ; 2 . 


-?-. ' . - : '■ rr 



Chorlotte Ackermann. 



9Kmfctymtygfi urtd DUut . auf htm.S)a.mbw<)ivtytdUt- vorqt\UlC< 




frf|(Hi 



«mBtiff? vom 
Spottbilö. 



„bvv Xu k<fc 



5ron3 Srockmann. 

3u Oftcrn 1811 übernahm Gdjröber 
nad) merjrjärjriger 
Unterbrechung biefiei* 
tung ber Jo<*mburger 
3>üt)ne aufs neue. 
(Es roar bies eine un= 
günftige 3 e ü, & enn 
Napoleon rjatte §anr 
bürg bem franjöft* 
[d)en 9teid)e einoer= 
leibt. Das ^3er[onaI 
rourbeoertretenburd): 
§er3felb unb ftrau, 

Sophie Sdjröber, 

(Eoftenoble, Scfjäfer, 

3acobi, Sdjroarä, 

Gdjraber, bie junge 

Jlecfc u. [. ro. 



P es ^~^'^ ? - 

V £* ^ ffr V^' l*P a ^^J. 5. yX ^JL 
^ fc %, ,, ^ ^ A S. f ^ ^ftj, ^ _ 

/>> — 




Autogramm oon »roskmann. 



Scbkig.,,, <S« W <*te ber et««.* »«0W«M. ,,,„ j„. 0erff , ^^ 



(Erläuterung 6cs Bilöcs „Die £ünfe in &er Klemme". 

2Us im 3 a b rc 1791 ocr Sdjaufpielbirektor <J\ ß. Scbröber eine 
aHmäf)Iid) fid) oermebrenbe ^tbnabme bes (Bebäd)tniffes Derfpürte unb keine 
neuen KoIIen mehr übernehmen Konnte, rourbe bas 'Publikum un3ufrieben 
unb oerleibete ü)m baburd) bie Direktionsfübrung. Da fid) kein neuer 
Unternehmer fanb, r>erpad)tete Scbröber im 3abre 1797 bie Direktion an 
fünf b ert) orragenbe OTitglieber, bie ijerren (Eule, ßöbrs, ßanger= 
bans, Stegmann unb Jger3felb. Diefe Ferren roaren jeboch lebig= 
lief) auf bie 3-üHung itjrer (Belbbeutel bebadjt unb Judjten fonft an allen 
(Ecken unb (Enben, befonbers an ben (Bagen, 3U fparen. 

2lls am 15. SIpril 1801 bie Demoifelle IRatting3eck in „Doktor 
unb 2Ipotbeker" oon Un3ufriebenen im parterre ausgepfiffen rourbe, lief} 
bie empörte Direktion bie Wuheftörer burd) Ib ea ^ratbeiter aus bem 
5)auje entfernen, tooburd) roieberum ein großer Seil bes Publikums er= 
bittert rourbe. (Etroa 100 junge ßeute befd)Ioffen, an ber Direktion *Rai)e 
3u nehmen. 2lls fid) am 9lbenb bes 20. 2Iprü 3ur ©orftellung oon 
„Wenfdjenba^ unb Keue" ber ©orbang erbob, forberten bie im J^aufe oer= 
teilten ©erfebroorenen burd) lärmenbes Kufen bas (Erfdjeinen ber Direktion. 
Jurchtfam unb nur 3Ögernb erfebien oon ben fünf Ferren Direktoren einer 
nad) bem anberen oor ber Kampe, ro fie mit einem i)agel oon 
Kartoffeln unb faulen Äpfeln unb mit einer gleid)3eitig oon bem 
Rubrer ber ©erfd)toorenen oerlefenen % n k I a g e empfangen rourben. 
Sie follten f f r t abbitte leiften. 

Unfer 53ilb geigt bie fünf ©ühnenleiter in ihrer Der3toeifelten ßage, 
roie fie fid) oergebens bem tobenben Verlangen bes aufrührerifdjen Dublü 
kums 311 erroebren fud)en, bis fcbliefelich Direktor Stegmann unter 
Tränen in bie oer3roeifeIten 2Borte „abbitte, abbitte!" ausbrid)t. - 
Qlber bas Dublikum lieft, fid) erft beruhigen, als Steg mann bie (Ent= 
fd)ulbigung : „ülun benn, roenn mein oerehrungstoürbiges 
Publikum es oerlangt, fo bitte id) um ©er 3 ei b un g !" 
beroorftammolte. 

Das äufoerft feltene Aquarell, roelches unferer 2Biebergabe 3U 
ffirunbe liegt, roirb hiermit in biefer 9Irt, mit ber ausfohliefolicben Dar= 
ftellung ber ergötjlichen S3ene auf bem ©ühnenraume, 3um erften 
HR a I c neröffentlicbt. 

((Eine ausführlichere ©efebreibung biefes 2:i)eater=SkanbaIs com 
3abre 1801 finbet fid) in bem Sudje: Dr. albert <8ord)ert, Jr>am = 
burger 91 b e n b e , 2. Auflage. Hamburg 1899, ©erlag oon $. Dörling.) 




;^9^r^r^nn^r-p5p2i 











S 







662 



yiaä) 5- 2- Sdjröbers roenige 3at)re borauf erfolgtem 2obe (1816), 
traten, aufjer feiner 2Bitroe, feine Stiefmutter Cornelia "Dorottjea Slcftermann, 
als feine (Erben auf, unb als biefe 1821 ftarb, rourben bie ßinber 9Jtitteil= 
Ijaber, roie an ber (Erbfcfyaft Sdjröbers überhaupt, fo aud) insbefonbere an 
ber 3Serpad)tung bes Iljeatergebäubes. Slber fdjon im 3al)re 1818 roar 
bas 23eftel)enbe oöllig unhaltbar geroorben; bas (Bebäube im „Dperntjofe" 




2(lte& Hamburger Staöttfjeater. 



roar oiel 3U klein unb fd)led)t beleuchtet unb im ÜBinter nod) fd)led)ter er= 
roärmt. Da traten gegen 1821 eine eingab,! opferbereiter 5Ränner fyam- 
burgs 3ufammen unb grünbeten im folgenben 3al)re einen Slktienoerein 3ur 
(Erbauung eines neuen Üfyeaters. Den Sdjröberfdjen (Erben roar biefe 
ÜBenbung ber Dinge um fo überrafdjenber, als fie glaubten, ba\$ ber Senat 
ben Bau eines neuen Itjeaters nidjt geftatten bürfe. 2lber bie ungered)t= 
fertigten 2Infprüd)e ber Sd)röberfd)en Partei fanben nirgenbs Unterftütjung, 
unb am 21. 2lpril 1825 roilligten ber Senat unb bie Sürgerfdjaft §am-- 
burgs ein, haft auf bem fogenannten „ßal&ljof" am Dammtore ein neues 
Sweater erbaut roürbe. 21m 30. Dülärg 1826 roarb mit bem Sau biefes 
neuen 2t)eaters begonnen, roäfjrenb bas alte, baufällig geworbene 2b,eater= 
gebäube am IL 2lpril 1827 mit allem Snoentar für 60000 (Bulben an bie 
Sdjaufpielbire&toren 3?- £. Sdjmibt unb 3. fjeräfelb oer&auft rourbe. 



uSW^t £hs+*«A> A444V *$-^**stV\2y%£ cX^O^V^V 




/J^f^p&^t %}>%/™+f£ 




Autogramm ooti 5 r ' eör,c *) Cubroig Scfjröber unö jfflanö. 



»ebbigen, <3eföi<f)te bei t^eater 2>eutftf>latib§. Svnft grenSborff, Serlin. 



663 




5. C. Scljmlöt. 



Das alte (Bebäube mürbe 

bann 3U SJtittelrooImungen um= 

gebaut. 3n biefem 3uftanbe b,at 

es fid), äufjerlid) nod) ga^älmlid) 

rote 3U ßeffings 3^it, erhalten, 

bis es nad) betn beut[d)=fran3Ö= 

fifdjen Kriege neuen Gtrafoen* 

anlagen 3um Opfer fiel. 9tad) 

ben planen ßarl Jriebrid) 6d)in= 

Reis rourbe bas neue Hrjeater 

bann oon bem Hamburger SIrd)i= 

tehten ßarl ßubroig SBimmel 

gebaut, Das aus 33adtfteinen 

aufgeführte (Bebäube roar 196 

ftufe tief unb 135 5u& breit; 

bie Büfme roar 70 ftufe tief, 

ebenfo Ijod) unb 88 ftufe breit. Der 3u[d)auerrauTn fafetc gegen 2800 

^Perfonen, roäljrenb im alten Sweater nur 1250 <piärje geroefen roaren. 

(Eröffnet rourbe bas neue Sweater am Dammtfyor am 3. 9Jtai 1827 mit 

üßebers ^nbelouvextuve , einem f3eni= 
fd)en Prolog oon ^Orätjel unb (Boettjes 
„(Egmont". 5.£.Sd)mibtunb(E.£ebrun 
führten oon 1827 - 1837 bie Direktion. 
Hamburg 3ät)Ite bamals oljne bie 93or* 
ftäbte 110000 (Emroormer. Sntereffant 
ift, bafc ber Direktor $. 2. Gd)mibt 
nid)t errötete, ßarl OJlaria oon 2Beber, 
ber für feine „(Eurnanttje" 40 $rie= 
brid)sbor geforbert I>atte, nur 30 an« 
3ubieten, trotjbem ber „Jreifdjütj" bem 
Hamburger Hfyeater fd)on üaufenbe 
bamals eingetragen tjatte. üöeber roar 
3oij. 5r. Sdjink. oornetjm genug, foldjen Sdjadjer ab3U= 




664 




<£arl Hüq. Cebrun. 

Sd)mibt=£ebrun oorsugsroeife ber 
Oper it)re Pflege. 60 birigierte am 
18. September 1834 Spontini felbft 
feine „Eeftalin". 

Seit bem 3abre 1829 febon 
gehörten (Emil ©eorient nebft feiner 
3frau Doris, geb. Söller, bem <oam= 
burger Stabttfjeater an. Sie be= 
Sogen t>on 1829—1831 jäbrlid) 
2000 Hamburger Üaler; barauf 
fiebelten fie nad) ©resben über. 
Unter ben Scfyaufpielerinnen, roeld)e 
1827—1837 Derpflid)tet rourben, 
roar (Erjrifttne (Engljaus, bie fpätere 
(Battin bes Dieters Srrieorid) §ebbel, 
bie bebeutenb|te; baneben gab So= 
pr)tc Sd)röber häufig (Baftroücn. 



lermen. "Dagegen erhielt ftrau 2Balter, 
roeldje nur bie (Eurnanthe fang, im 
3ahre 1831 jährlich, 3600 laier (Be= 
fyalt, mebrmonatlidjen Urlaub unb ein 
mit 2400 (Bulben garantiertes 5Benefi3. 
55on lebenben Srauerfpielbidjtern, beren 
2Berke roährenb ber Direktion Sd)mtbt= 
ßebrun Berüdt|id)tigung fanben, roaren 
(Boetbe, (Brillparäer, Ommermann unb 
§alm bie oornerjmften ; ihnen reiften 
|id) Oet)l|c^läger, ftaupad), §oItei, bie 
Sircb^feiffer u. f. ro. an. Serbienft 
erroarb fid) Sdjmibt mit ber (Einbür= 
gerung ber ÜBerne bes öfterreid)i|d)en 
Didiers fterbinanb IRaimunb in §am* 
bürg; |on|t toibmete bie Direktion 




Äljriftine fingljaus. 



665 



21m 30. 3anuar 1831 trat fie in ber Iitel= 
rolle von ©rillparäcrs „Wcbca" auf. 

3m 3al>re 1836 trat als Ceiter 
bcs Hamburger Gtabttf)eaters an Cebruns 
Stelle 3ulius !ütül)ling. Die Direktion 
Sd)mibt = ^üt)Iing (1837—1841) führte 
Stücke non (BufcRoro unb JÖ^bbcI auf 
unb Iub bie beften ßünftler ^u (Baftrollen 
ein. 21m 3. 9ttai 1841 ftarb fr 2. 6d)?nibt, 
ber letjte Weifter ber „alten Sdjule", 
roe!d)cr einen ^latj nad) feinem Celjrer 
Sdjröber unb neben feinem Jreunbe 3ff lanb 
oerbient. 5ln bie Stelle Sdjmibts, „bes 
legten Strahles ber Sdjröberfdjen ßunft* 
fonne", trat Julius (Eornet. Die 2Küf)ling= 
(Eornetfdje Direktion be3eid)net ben 9tieber= 
gang bes Hamburger Stabttljeaters ; 9Jttil)= 





3ulius <£ornet. 



3ennp Cinö als t>ietka. 

ling I)at inbes bas 33erbienft, eine 
33ejferung ber Honorare bramatifd)er 
Scfjriftfteller 3uerft burdjgefürjrt 3U 
fyaben, roorauf im 3al)re 1844 aud) 
bie Jrjofbürjnen non Berlin unb 
2Bien Tantieme = ^Reglements ner= 
öffentlidjten. 

2Bär;renb unb nad) bem großen 
Sranbe non Hamburg (5. bis 8. 9Kai 
1842), roeldjer ben oierten Seil ber 
Stabt in^If d)e legte, f djlofo bas Ifyeater 
feine Pforten bis 3um 18. ÜJlai. 



666 




3cnnp Cinb. 

23aifon bie ßeitung bes Hamburger 
Stabttbeaters (1847—48). Saifon 
führte 3uer[t auf ben Itjeate^etteln 
bie 33e3eid)nung „ftrau" unb „3rräu= 
lein" ftatt „OKabame" unb „Ottabe-- 
moifelle" ein. 2Ils Dramaturgen be= 
rief er ^Robert ^)ru^. Diefer fd)ieb 
aberbalb roieber aus feiner Stellung. 
Bon 1848-1849 leitete Direktor 
ÜBurba bas Stabttrjeater; um beffere 
materielle (Erfolge 3U erzielen, t>er= 
banb er fid) mit bem Direktor bes 
Üljaliatfjeaters (L S. Maurice. Das 
Hamburger Stabttfjeater oerlor ha- 
mit feine Gelbftänbigkeit unb rourbe 
mit bem Iljaliatljeater Dereinigt. 



3n ben Jahren 1845 unb 
1846 birigierten ^einrieb, 3ftarfd)ner, 
tHlber t Corning unb ßonrabinßreutjer 
eigene ÜBer&e im Jrjamburger 6tabt= 
tfyeater ; nadjbem bereits 9tid)arb 
2Bagner feinen „!Rien3i" felbft ge= 
leitet fyatte. 

Unterbefjen roar bereits im 
3at)re 1843 in fyamburq bas neue 
Irjaliatljeater unter bem Direktor 
(Efyarles Gdjroartjenberger, genannt 
Maurice, eröffnet roorben; unter 
biefer £onkurren3 rjatte bas Stabt= 
tb,eater empftnblid) 3U leiben. 

3m 3al)re 1847 trat baber 
bie Direktion 9Kül)Iing=(Eornet 3urück, 
an irjrer Stelle übernahm 3- 25- 




3. 33. JJaifon als £amlet. 







E 






W 



»! 









667 




Serföljnung oon Rird)t unö Süljne, öargeftellt auf einem üertjerrtityung&büöe für Jennn Cinö. 

SBebbigen, ©c|ct|ict)le ber S^eotev Seutfölanbs. (ätnft grenSborff, SBerlin. 



668 




$trb. 12?cn3el. 

Ijeraus. 3m 3at)re 1854 konnten 
bie ©irentoren iljren 33erpflid)tungen 
ntd)t meljr nachkommen; Sftaurice 
übernahm roieber allein bas üt)alia= 
tljeater. 

©ie 3a^rc 1854-1855 bt- 
beuten für bas Hamburger 6tabt= 
ttjeater ein Interregnum ; 1 855 rourbe 
bas Jrjous an ben IReeber Slomann 
oerkauft, bic 9lfctienge[ellfd)aft Iöftc 
fid) auf. 3m 3ab,re 1856 pad)tete 
(T. 31. Sadjfe bas Ürjeater, aber fein 
Unternehmen brad) äufammen. 23on 
1858-1861 folgte nun bie ©irefc* 
tion 51. (E. 2BoW)etms. (Emil ©e* 
Orient, 23ogumil ©aroifon gaftierten. 
9Iber aud) 2BoIIt)eim erlitt pnan3iell 



•Das Gdjaufpielerperfonal I)atte nun 
balb auf ber Süfjne „am Damm: 
tb,or", balb am „^Pferbemarfete" 3U 
fpielen. 

©ie3eit beroereinigtenlfyeater 
bauerteoon 1849— 1854. 3m3al)re 
1852 rourbe, um bem Scfyaufpiele 
neue 2ln3iel)ungs&raft 3U geben, 
SOtarie Seebad) oerpflidjtet. 5Jon 
ben bramatifdjen Tutoren in biefer 
3eit blatte Charlotte 33ird><Pfeiffer 
aud) in Joaniburg hen größten (Er= 
folg; ir)re Stücfte 3ogen bie fyam-- 
burger mit magnetifd)er ©eroalt ins 
Ifyeater. Urorjbem kamen bie 33üf)nen 
aus iljrer finan3iellen 9tot nid)t 




3ofjanna XDagner. 



669 



Sdjiffbrud); er fdjlofe roäfyrenb 
ber Sommermonate 1861 bas 
Stabttfyeater. (Er üeröffentlidjte 
einejlugfcfjrift, „Das Jrjaroburger 
Stabttfjeater, ein QBort an Jrjoni= 
burger Bürger", in ber er bar* 
3ulegen fud)te, bafo ofjne Sub= 
oention kein 2l)eater beftefjen 
könne. (Er roies nad), bafo ba-- 



Stadt-Theater. 

J&mtf, JMitätag, den 8. 9towmbfr 1859. 

(Sri f(81i4 ftlra*trtfm ajanfr.) 

3»titt X*t>rO(Uutig in ber Ztbil le rtint r 

03uttl--Dui)trture,üon6.ÜJ?.Don2Bf5(r. 

2) ©^iflcr'ö Prolog ju „SBulltnftrin'ö l'agfr 1 ', 

qcfproAm tu» $täul. Sroget. 

3) ©rofic Duötrture ju „SaUcnflfin'ö Cagcr", 

düd^brl oon bm JtufifdJÖrm 
unrn qrf3Uia/T Wilirirfuni) tWi örd üHunf4 L ur in löU biffam ©ormfon 

4) 2BalUnfUiiiS Sager. 

©oloatcnfpirl af rinem ^ufjaqr, ooa Jnc ismb nsn (Sifiillcr 



«.«(■Villa i et» Iri|df*fi. | *>m ©Jnlrid 
Iirn»nn i Jtj|j»'ii(TifjrnMil | V'i' |tVtt«f 

«""■«" !g f.« 

•*■ - ■ ■ ■ iE ja 

«■rrlrrt«. £rt| M it jj"| I*™"' 



cm» e.ti . . . 

■'.if.r,n|.rulra.l«(i | 



f)m »«Hl-, 
it.*. »..».... 
Iti-t £,„,... 



ii'irjitmurijri 



lUifuajji(ofi( lanif, drranitfft Don on SatIrtnt(iftfTnn tfroal. V o n m : * 

i; t5Ä2r*™ ,,, ~* : -■**■ - c »'" *■ "■"« 

5) 5 f ft • * c o l o 9, 

Ma ?btöbur OJafmoim, .yl'ptodjrn nun ,VuuL S . »n rnf «mg. 

■roiu. Silber au 6 2chillcrt5 tfdirr.. 

um» 'Uttmirtunq 6^ a/fdnimltn $rff*a*Jd, arrangirt Bin Ü SlrrgSunO Hj. Bai— 
tDtulTF eom »opcQowifrrr fffdjf^ir.. 

StiVfcIo.' -« -M-W: -Wt SorMuno, oa ftaub. in Ön ftritfAu... 2) fi fi tu*. 
l*M iJitioU 3) £rt Eidjlttä Iduinrt. 4) Tic Siditfi-^tfunB«. 5) t)n Thjin« 
3(0. 6) £f* £li)t<r* fiirBr.rtiaqj. (Ce6f(ö SO tun 70 «Drrfonra OorgffltlU 

6) 55aö Sieb uon ber ©lotfc, 

bdo 54iU«. £ur tatihlliinrt f^mdutt urt in Scrm arft^ hu Ib. ©sljma-n j 

TOufil son Stnbpantnn 

«■■•■■•VI 

t*r IRnfta fien JJrHmi. 

tu« IRrifltTim. gna feflot 

-£>« «M«U« jfrrr fjaaMrt». 

•*- !^l,;r 

?<WM4C >>Uul. eirp^^l. 

VcttfUbf BilfctT boifl, anoijitt oon C ftlnl unb 3fj. Odfmaiin. 
I) Dir »itiitms. Z) Ell Smirttiunll. 3) Sk e*i«in. 4) Bit «innli*«. 

5) C« Snrtt. 
Co ftoiitotfl&jmAaing mfvn tBAbcn Dlf 3&M'*rnpoufm rnrt* (än^rr d« gmoWi* bdvm. 
l'frriWlrw mhA (tch gnftf«'« bobtn btutt tibfroll oiinr goanalmf ftrat ©ülngfdt.) 

»€•.<. irrsms (*'»«"h«i *tut) 

• <t« ft-'j ■■» Vtt«u<l IBI « e«rS .(inir, ««ig 1 JKt 13 gl.D C.frm «.., I VI («*a 

XtB«lan SU| !■ Cfiitr,. I Hr 8 e«>0. •«itiir.i.n (Imtn li^ 1 Hl 

Satan I ttt •aUH. k G«ijL 

_ 5cff(-0(ffmin« 6 litt jj*fgl fi; lU t 

JJltftiiHMt i><- 9. nnD Ecmturttaj tten 10. montmiiiT: 
tteine 2) o r ft « l I u n g. 




Äorikatur auf (ßutijerp. 

mals jä^rlid) an barem (Belbe bie Bühnen 
3U 5«tenburg 4200 3,'aler, Berlin 150000 
laier, Braunfcf)roeig 40000 laier, ©arm= 
ftabt 100000 (Bulben, ©effau 30000 
laier, Bresben 80000 laier, Joannooer 
73000 laier, ßarlsrurje 120000 (Bulben, 
Wunden 157000 (Bulben, Stuttgart 
1 25 000 (Bulben, 2Biesbaben 80 000 (Bulben 
u. f. ro. belogen, ©as roaren in ber üat 
grofee unb [pred^enbe Summen, bie fid) 
nun in ber (Begenroart nod) bebeutenb 
oermeI)rt Ijaben! jrjeute belaufen fid) in 
ber Xat bie Suboentionen ber Jr^eater 
©eutfdjlanbs auf ÜJlilliarben jäljrlid); ob 
bie !Refultate ber äftb,etifd)en ißolksbilbung 



Jeb b igen , ©eföt^te ber X^eater SDeutf^Ianbä. 43 



670 









3TCalroina fircfc. 



.Ropfleifte einer TOeitjnadjtsgratulation aus öem 

3atKe J830 mit einer Vignette bes StabKtjeaterß 

in Hamburg. 



bei ben burd)fd)nittlid)en ßun[tlei= 
ftungen unferer Üage bementfpre= 
djenb finb, ift eine 3frage, bk f)ier 
nid)t erörtert roerben Kann. Gid)er 
aber ift, ba\$ eine ©efunbung ber 
finan3ieUen 33erl)ältni[fe unferer 
2t)eater nur bann eintreten Rann, 
roenn bie oft unerhört fyofyen (Bagen 
ber barfteüenben ßünftler, bie if)rer= 
feits roieber Ieiber Dielfad) ge3roun= 
gen roerben, in bem Cujus ifjrer 
(Barberoben übertriebene Soften 3U 
madjen, roieber auf ein mittleres 
9RaJ3 Ijerabgefetjt roerben. 2Bas 
errjält ober errjielt gegen bie (Bage 
eines barftellenben ßünftlers, befjen 
ßunft bod) immerhin nur repro= 



671 




35« P W 



672 



STADT • THEATER. 

.freute, ftreuan., ben 20. TOi'irj 1863. 

(176. ©otlWHung tm «bonnfmnu ) 

3ur Htttbfcicr brö 18. 2»är3. 

M oi'lfntm Sigitmi 

1) .«rifjv-nfctir ^ubrl riiurrturr, »on Siuouointner. 

2) ßrfl "^irlpfi mit Icbrnbrn 2)i(6rrn, 

flf&idlttt und orronfliri von Ih OiQBmann, fitVudOT oon 'Jraul. 3tobfc 

•K(ih'fo)« »et StlDn 

& T» 'Kriiliarn'« i:.i.?nc. b l-olrt riir Elsrn. 

c Nurli drr •iiliurnt« flli< drr I.<-ki»ii. 

d Am 11 HImhm lilmHliriwI. k Dir »Irffrt-Irhr flniumoaifc. 

3) Ouücrrurr jur Cpct „2rU", üon 9toif.ni. 

4) ©er Srfnuiir otn 91 h 1 1 i. 

(.iiotHri %\. jiDfllr Vül'lt aa* „ailbdm t(U". oon SAill.r ) 



i». am 

I UM Ä, H.t 



. •« jf.« 



8Ml»i| 

t«.'*" , 



(4. |..>. 

- a,,*» 

•B.n., 



buktioer 2lrt ift, ber bramattfd)e ©id)ter?! — 2Bir benken nid)t an bie 
Gd)aufpielfabrikanten, fonbern an einen Ceffing, ßleift, Hebbel, Shibroig! 2Bas 
erhielten fie ? ! — ©er ©tdjter i[t leiber Ijäufig gegenüber bem Sdjaufpieler 
Ijeute nur — bie Staffage. Das ift tieftraurig . . . 

Eon 1862-1866 lag bie ©irek= 
tion bes Hamburger Gtabttfyeaters in 
ben $änben 23. 21. Hermanns, ©ie 
Stabt 3äb,lte im 3ahre 1867 bereits 
160000 (Einroohner ohne bie 23or= 
ftäbte unb bas Canbgebiet. Hermann 
begegnete großen Gdjroierigkeiten, als 
er an bie Spi^e bes fdnuankenben 
Unternehmens trat. 2lller (Blaube an 
bie £ebensfäl)igkeit bes Jrjamburger 
Stabttfyeaters roar gefdjrounben. 2Iber 
©irektor Hermann lenkte glüdtlid) bas 
Jab-räeug burd) flippen unb Stürme. 
21m 7. Oktober 1862 roobnte (Bounob, 
ber ßomponift bes „Sfauft", ber 2Iuf= 
füfyrung biefer Oper perfönlid) bei, 
unb im 3at)re 1863 trat (Ernft $>offart 
für ein 3at)r als (Er»arakterfpieler in 
ben 23erbanb bes Gtabttfjeaters ein. 
(Emil ©eorient f pielte am 30. 2IpriI 1 863 
in(EaIberons „©asCeben einlraum", 
unb ^ermann JF)enbri<f)S trat 1864 
in 9ftüllners Sd)i<k[alstragöbie ,,©ie 
Sd)ulb" auf. 5Red)t erfreulich, roar 



5) gin gelbloflfr brr Ounfouifcbfn Cfgion 

Cuoolibt|.«iiiii »0» I». (»oS'non. „M 'VC <P.cu»03I 

» . . | . M , . 

CW)i« »n a.D.O,,., . «, W»<* .Ovtiti | - . _ „ ,*, Arlmn 

»■<>••>•< ». *m S ** ' •" «■>'»,», i."L 

fa. I »ta-A U .„..IST fö" fc, I ■— - ...» \t KSS 

B<Uln \ f Ot. 3i n»M '!*"> Ü*Uä . . , i «.it.**,, 

6) ©er Sag *ci» @rlöfnng, 



> » i 



Jvr 31. 9Rai 1814. 

®40"tP«l m «mm »«fin«t Mt Jp. 8u>» Simftt 

(3«m rrtrn Doli tvaiArlll os Xogi tc« Pinjugl 6n Satuuocio n> (oslan I 

f .! I ... ., 

'S::!';::!!:.,. *»•»•• s E? 

■ Uli Djintm^n I \A, «Irr 

jj» >'0**'f*« 1 (lt Ann 

limillfoi: 0m Oöntr. 
V . i r a o ( 

P*pi I oft mit ScbIu0*Za5Icau, 

AfDidlltl von 7t Owjcionn. flifproAm om foÜl ^tod« 
»r t.n., Jtlw «uifh.t IMB t« *,n« an» e» ow D« re ,^ eu !„ ,,,,« e«*. .TV. NM «nl 
Kn. „lim »i«««»!«-. ift wa tm B e.nr ,„„(„,,.,. V " T " "" 

i« Dfülon r«, lobnlO rr «ciproArn, to ön (Sofif für 4 ©dtrU. )u bobrn. 



e<li> 5tn^ta[ |l| 

Otn 8»iii"«»'fiil - 4>i 

dl. r,. U »,l*.. 1 "*"*" 



( lUtibU lttfl »ho (i f jt ($-nir€f'g bobrn hrutf übrrotl frinc öuliiijriit) 

£ic äitroionClimnfi) nifTflcii butdt «ntn uriinfn .-tiutidifn-aurhonii imurfltulei. 



I 1 «I 8 #«iD Ib.. in Ring | Vit 
l.| ■■ Cfflfta I IM *.= .*■ ü ■>,-, 

IMuni I UL »401 



gafFc-rfffnuiifl Ubr. 



(.eilt. 

gnfang 6» Ubr. 






»lUtl.akidmf im 10 — 3 IIH 



bas Opernrepertoir oon 1862—1866. 
©efiree 2Irtöt, Ir^erefe lietjens, ^auline Cucca u. a. gaftierten, unb 1865 
rourbe ©ujtao (Bun3 engagiert, einer ber gebiegenften 9Jlo3artfänger. 

3m 3ahre 1866 übernahm 3. (E. !Reid)arbt bie Ceitung bes Stabt= 
t^eaters. (Es fiel unter itjm einer moralifdjen 23erfumpfung anb^eim, 3U 



673 



einer 3eü, ba gerabe f)un= 
bert 3<*f)re [eit ber (Eröffnung 
bes „Wationaltfjeaters" unter 
Senler üerftridjen roaren, 100 
3ar)re feitbem ßeffing als 
Dramaturg in Hamburg ge« 
rotrkt. 5In bem Säkulartage 
(22. SIpril 1867) rourben 
33erbis „IRigoletto" unb ft. 
d. Suppes „Die fd)bne ©a= 
latrjee" gegeben! 3n ber 
gangen Qeit, wo 3. (E. 9tei= 
djarbt bie Direktion führte, 
i[t nidjts 33emerkensroertes 
aus ber (Befd)id)te bes Stabt* 
tljeaters 3Uoer3eid)nen, aujjer 
brei ©aftrollen oon (Efyarlotte 





3. £. Sdjdfer. 



Sheoöor TCOad)tt\. 

Sßolter, SRarie 9tiemann=Seebad) unb 
ßlara 3i c 9^ er - ßünftlertfd) roar bie 
Direktion !Reid)arbt oon Anfang an 
bankrott, [ie tourbe es aud) finan3iell 
an ifjrem 6d)Iuffe, unb 3toar mit mefyr 
als 40000 laiern. 

Q5on 1869-1871 übernahm DCR. 
(Ernft bie Ceitung bes Jrjmnburger 
Stabttfyeaters. 53on irgenbtoelcfyen, für 
bie ßunft erfpriefelidjen (Ergebniffen 
roar aud) unter ifym nid)ts 3U finben; 
bas Drama blieb bas Stiefkinb. Sdjon 



674 



am 22. 2ftär3 1871 fchlofj bas Hamburger Stabttheater [eine Pforten. 
53om 1. September 1871—1873 nahm 2J. 51. Hermann 3um 3roeiten 9ttale 
bie Direktion in bie £änbe. 9tad) ber jahrelangen SKiforoirtfchaft Ratten bie 
Hamburger gar feein 3ntereffe mehr an bem Iheater am Dammthor. 
Dennoch fallen in biefe 3eit bie Anfänge einer 5Iktienunternehmung behufs 
(Errichtung eines neuen Sheaters auf bem Weumarkte. Direktor Hermann 
roanbte fid) an bie begüterten Iheaterfreunbe Hamburgs. (Ein Komitee 

bilbete fid) balb, um 
ber53ürme bei3uftehen, 
unb aus biefer tat= 
kräftigen Jrjilfe ent= 
nuckelte fid) eine neue, 
fdjöne ßukunft für bas 
Snftitut. Jrjewwnn ge= 
roann bas'Perfonalbes 
ßöniglid)en Hheaters 
in fyannovtx 3U regel= 
mäfjig roieberkehren= 
ben (Befamtgaftfpielen, 
ebenfo bie Sdjaufpieler 
bes 5)oftheaters in Schwerin. 53on ^annooer kamen ßarl Sontag, !Rofa 
^Preftburg unb Jran^iska (Ellmenreich. Diefe, 1849 in Gdjroerin geboren, 
gefiel oortrefflid) als junger (Boethe, 6ontag als ßönigsleutnant. 3m ganzen 
ift bie 3roeite Direktions3eit 53. 51. fjmnanns eine erfreuliche, er roar ber 
relatio befte Direktor, ben Hamburg feit 3<*l)ren roieber gehabt blatte. 

3enes Komitee, roeldjes ben Suboentionsfonbs für 53. 51. Hermann 
3uf ammengebracht hatte, befd)Iojg nun aud), für Hamburg ein gutes, ber 
2Bürbe ber 6tabt entfpredjenbes üheater neu 3U fdjaffen. 3m 3arjre 1872 
erliefen bie ßomiteemttglieber einen 5Iufruf, ber bekannt gab : man roerbe 
3ur (Erreichung ihres fikUs einer Summe oon 485000 (Bulben bebürfen, 
bas fieb3erm 3al)re lang im 5R. 3R. Slomanfd)en 53efi^e geroefene 5)aus 
fei für 285000 (Bulben 3U erroerben. Sein Umbau unb bie 9teuausftattung 
roürben 200000 9ftark erf orbern. (Eine 5lktiengefellfd)aft bilbete fid) barauffyin 




Vau jctjige Stabttheater in Hamburg. 



675 



Stadt- Theater. 

CEicccnon. H. Polllni.) 

SDtontng, ben 21. September 1874. 

5 3tbcnn(mrnt6.2Jorfteuuna 

Stuftreten öe3 fiöniglicf) SBatrijc^en 
S'ammtrtftngerö §rn. Franz Nacnbaur 
unö Der ©ängerin gräul. von Bretfeld. 

Gho&e romantifc^e Opct in brei Slujjiigen oon SHidjarb SHSagncr. 

(3n ©cene gt|*ftl nom Obmrgiffeur §mn 9Jt ©cblßffl.) 

(DiriA/nl $rn (Jap«UnKiftei @aat.) 

(5Jtit ppQftänbia. iwufn ©eepratienen, Gpflumcn unb SFtfquififrn ) 

$erfonen : 
^einric^ ber SSogler, bcutjifjer König . . . . §r. fidgel 

Cob,cngrin JJr. granj 9!ad)bQU£ 

Glfa Dom Skubant gri. oon Stctfclb. 

4jeijog ©ottfvieb, i()i Jkubet • , * 

(jiicbrid) ouu lelrcimuiib, brabautifdjci' ©raj .$r. iJlndimanit 

Ovttub, (eine ©emabjin grl. Sorte 

Dct $>eerrufer beä ftünigs !qi Seb,mib 

!8d. Kap* 
Sri |,etbelbetget 
Sri. ^ofjelt 
J$rl. Steinroerber 
Säci)ji[(t)e mit tijürmgifetje ©reifen unb Eble tebeljrauen. 
Gbelfnabcn, "Männer. Srauen, Stnerfjtc. 
antroerpen ßrfte §äljtc beö je^nten 3aI)tt)unberW. 
Sä mmlllebe neurn (Spflüme nodj 'nna.ab< unb unK-i Beituna, b*6 @arbeipbr> 
iJtprctcT» $mn (Jatl (SbrriuS unb ber Öb«-Q)3tbm>bu're grau (Stengel 
SBaffm unb 9tüfluna«-@<a/nftanbe non 8e Stanc in 5>jcia, ®ptfd) unb 

©ebnetbet in SVilin unb @ud)lec in 3)rföben. 

Xif neuen T)«oralicn(n 9ct 1: *Hn ber SAclbr, Stet 2: 'Hurflbof, 

«cl 3: tSlfa'*- Seautaemaeb. nu3 bim QJeliec btfl ömn l'ult erneu er 

in Qoburg. 

Sei 3rbif$riucM > ffipipana,, foroie bit atünr 33<rttanblung fl A.arbine finb vom 

Il«c[ jlionGmalit £errn Wtunn angefertigt. 

Wmttge Xrrlbudjtr fin» nur in Jen Stoffen unb Stangen in bnben. 

»reif« »et »ldtjr : «Sroje greife: I. San* "parqurt unb Varqurlloa, 
«iJf. 5. (St |L 6.) 2 Otana.WiUdtojt 3$. ig. (K 1 3. 90.) 2. »ang.Sei- 
UWege 2JI.8J. (9t J 3.) 3.3tan3-ampbilb<al(r2}t4/i. (S.<I2. 70.) 3. Wann,, 
©ritmlofe 1K 12/2. (9t H 2. 10.) «ummirirtt« J)arlme 2J. 8,0. (9f # 3) 

parterre 1B 4«. (91.& 1. 50) <äaQerie iO/i. (75\) 

11 tbrr bit bcfieWen SiQtlS. n»!4< bil 1 1 Übe !Boimittaj.ä nidjl abgetjotl finb 

tDtrb antKreoeilig perfügt. 

<Eaffe:Oeffnunfl 6 Uhr. Slnfnne« 1 Uhr. 

ItnSIaq. bin 22. ©eptembrr. (6. abpnicmcnta.Soefreauna..) 
-Itaria Stuart. Sianiifpiel in S aufiua.cn, oon 8 cgn @4iuV.'. 



im 3al^rc 1873. Dtefe kaufte bas alte II)catcrgebäube für 390000 OJlarfe. 
Da bas Slfetienfeapital gule^t bie §öt)e oon 798000 Warn erreicht t)atte, 
fo konnte ber roürbige Umbau bes Sweaters erfolgen, ©er 5lrd)itefet Martin 
Malier führte tb,n in ben 3ah,ren 1873 bis 1874 aus; er Ro[tete 570000 
Warn, ©ie 33ibIiotI)eR, ©arberobe, ©eftorationen unb !Requtftten rourben 
ergän3t unb erneuert, unb balb fanb bas neuerftanbene (Bebäube allfeitig 
regen Seifall. Sd)ön ift in ber lat bie gro^e (Eingangshalle mit itjren an 
beiben Seiten angebrad)ten breiten Freitreppen. %ud) bie untere (Eingangs-- 
l)alle, oon ber bie 3ugänge naa^ bem 'Parkett unb bejfen Sogen fütjren, 
ift mit itjren Gäulengängen befonbers bead)tensroert. ©er d)arahteriftifd)e 
Joauptfd)mu(R bes 3ufd)auerraumes, 
bie freiliegenben Cogen, Sa^inRels 
geniale 3bee, blieb unceränbert. 

55om 1. September 1874 ab 
rourbe bas umgebaute unb renooierte 
Stabttrjeater 3U Joamburg an Sern= 
I)arb 'Porjl, genannt 'PoIIini, geboren 
am 12. ©eäember 1836 3U Äöln, 
auf 10 3aF)re gegen eine jäf)rlid)e 
Summe oon 12000 laiern oer= 
paartet. (Er hinterlegte ferner eine 
Kaution oon gleia^er J5ör>c unb oer= 
pflichtete fid), 2V2 / ber 33rutto= 
einnähme als Tantieme an bie 
SlRtiengefellfdjaft 3U 3ab,len. 2Baffer, 
(Bas, 5 Millionen ÄubiRfurj järjrlid), 
lieferte bie Stabt, ot)ne Steuer ober 
abgaben 3U beanfprud)en. (Ein 
neues ßünftlerperfonal rourbe 3U= 
fammengeftellt, unb bas umgebaute 
Scb,aufpielt)aus rourbe am 16. Sep= 
tember 1874 mit 9Md)arb 2Bagners 
„Corjengrin" eröffnet, bem üßebers 



676 



Jubelouocrture unb ein ^rolog oon Dr. !Rub. ßöroenftein oorausging. ©er 
erneute 2luffd)tDung bes Hamburger Stabttfyeaters kam feljr balb ben Mittlern 
3ugute. $. £• Sdjröber Ijatte feine Sdjaufpieler nid)t f)ör)cr als mit 900 laiern 
jäfyrlid) befolbet. <pollini 3ar)Ite feiner «primabonna im ^aty* 1874 fdjon 
6000 laier für 8 DJlonate. ©er erfte 2enor erhielt 1500 laier monatlich,. 
Watürlid) rourbe biefe (Erf)öl)ung ber ©agen bem Publikum aufgebürbet; 

bie greife ber *piä^c mußten err>örjt 
roerben, unb baburd) rourben ga^e 
Sd)id)ten ber Seoölkerung com 23e* 
fud)e bes Iljeaters ausgefdjloffen. 
(BIeid)töoI)l toar bie Seilnaljme bes 
Publikums für bas 3nftüut grofe, 
[o bafo Direktor *PoIIini im erften 
3al)re IcbigCid) aus 2Ibonnements= 
unb üagesäaljlungen 3tmfd)en 8= unb 
900000 OKark ehielte. Sdjroerlid) 
ift in Deutfdjlanb eine 3roeite Stabt 
öorfyanben, beren Publikum ber 
33ül)ne fo ungeheure Summen 3U= 
roanbte, toie Jrjamburg. Die ©efamt= 
einnahmen, toeldje ^)ollini, roäljrenb 
ber erften oier 3ab,re erhielte, beliefen 
fid) auf 3487 923 Ottark. Diefen 
(Erfolg oerbankte bas 3nftitut Iebiglid) feiner eigenen ßraft. allein bei 
ben großen ausgaben für (Bagen unb Senefoe, bie allein mefyr als 3roei 
Drittel ber brei unb eine fyalbe 9JliIlion oerfdjlangen, blieb ber tatfäd)lid)e 
(Betoinn für ben Direktor nur ein geringer, toenn bie bramatifcfyen Tutoren 
unb ßomponiften aud) mit immerhin bürftigen Summen abgefunben rourben. 
Da rourben im 3 a *) re 1875 feitens ber Stabt bem £t)eater jäljrlid) 
3 Millionen ßubikfujj ©as unb eine Suboention bereinigt. 

21m 3. SOiai 1877 rourbe bas 50 jährige Jubiläum bes (Bebäubes mit 
51uffüb,rung oon (Boetfyes „(Egmont", bem fid) ein (Epilog oon Dr. !Rub. 
Cömenftein unb ein Hableau anfd)lofo, feftlid) begangen. 3 ur (Erinnerung 




Äleonore oon 33retfelo. 






$t\nr\d) 53ötel. 



lebbiflen, ©e|dji$te ber Sweater 35entfdf)IanbS. 



Srnft ftrertäborf f, Serlirt. 



677 



an ben lag liefe ^ollini ein (Beben&blatt anfertigen ; es jetgtc oben links 
bas alte 2lcftermann=Sd)röberfd)e Iljeater, red)ts bas neue oon 1827, in 
ber 9ftitte cos neue, roie es 1874 umgebaut roorben roar. 

3m gleidjen 3 fl f) r e übernahm ^ollini aud) bie £eitung bes 9lltonaer 
Stabttfyeaters. 3m 3ab,re 1878 erfudjte ber Direktor bie 93ürgerfd)aft um 
jätjrlid) 60000 9Jtar& 3 u ftf)uji), ba bie bisrjer bereinigten Unterftütjungen ntd)t 




*st!Mt 



rtvny , e*fA/ f (UcA- 



/'. 









v»«/*i joU^.4 ~~//{.U ^y&nmM -XttfuoM,. . ~~/ | &"** -yyZ*^-™ /&***/ ~™< '**., /ayt/* <~,<x* &>*; 

.Karikatur. 



merjr ausreisten, ©er ga^e finanäielle Ubelftanb kam bafyer, bafc aud) 
bie 6d)aufpieler fid) immer mefyr als ßinber ber (Belbepodje geigten, ^ollinis 
©e[ud) rourbe in neränberter 3form beroilligt, b. I). ber Staat JÖomburg 
geroäbrte ber Stabtttjeatergefellfdjaft oom 1. 3anuar 1878 ab oorläufig 
auf 5 3al)re, neben ben bem ütjeater bisher geroätjrten Unterftütjungen, 
1. einen jäb,rlid)en 33ar3u[d)ujj oon 30000 9ftark; 2. bie Stabtttjeaterge* 
fellfdjaft erroirbt bas Süfynemnoentar unb emittiert 3ur ©efdjaffung ber 
für biefen Qmzfo erforberlidjen (Belbmtttel eine Inlett) e oon 150000 DCRarft; 



678 

3. bie (Befellfdjaft fdjließt einen neuen, com Senate 311 geneljmigenben <pad)t= 
üertrag oorläufig oon 5 jähriger Dauer unb %wav auf ber (Brunblage, bafc 
ber *päd)ter für bas Üfyeatergebäube unb 3noentar eine fefte ^)ad)t oon 
lOOOO Wlaxk 3at)It, unb biefer als Direktor ein (Behalt oon 15000 2ttark 
jätyrlid) erhält. 

2lm 26. Wooember 1897 ftarb ^)ollini, eine ber markantesten (Er= 
[Meinungen bes mobernen Uljeaterlebens. ^Pollini I)at bas Hamburger Stabt= 
tfyeater oor feinem Serfalle gerettet. ÜBeber Sad)fe (1855-56) nod) 
2BoIlt)eim (1856—62) oermod)ten bie oerrotteten 3uftänbe 3U beffern. 2Iud) 
9tetd)arbt Ijatte Rein (Blück; erft 23. 21. Jrjermanns praktifcfje üüd)tigkeit unb 
ernfte künftlerifdje (Befinnung bradjten es in ber Oper 3U einigem (Erfolge. 

©er kluge unb energifdje ^ollini erhielte mit ber großartigen £ebung 
ber Jrjamburger 23üf)nen bie größten (Erfolge. Der kleine Sänger oon 
erjebem, ber fid) als 3mprefario ber italienifdjen 2lrtöt=0perntruppe einen 
Warnen gemadjt fyatte, roar 3ule^t ein mächtiger, felbftänbiger 23üt)nenleiter, 
ber alles, roas in ber üljeaterroelt (Bettung fyatte, an fid) 30g. (Er roar 
„(Broßkaufmann" ber ßunft; er oerftanb es, burd) eine gefd)ickt infpirierte 
unb immer in 2ltem gehaltene treffe feinen 9*ul)m aud) nad) außen 3U 
tragen, unb er rjat fid) in ber üat otele 2}erbienfte um bas ßunftleben 
ber altberüfjmten 5)<™feftabt erroorben, bie ihm nie oergejfen roerben bürfen. 
(Er fe^te in Jrjatnburg fd)Iießlid) ein geroiffes 23ühnenmonopol für fid) burd), 
benn er übernahm nid)t nur bie Ceitung bes 2lltonaer Stäbttheaters, fonbern 
aud) bie bes 2halia=3:heaters. Seine offene unb feine heimliche Ciebe roar 
unb blieb bie Oper. Die Jrjamburger Oper rourbe unter il)m maßgebenb 
unb für neue SBerke unb ßunftkräfte I)äufig barjnbrechenb. 3f)r führte 
er bie teuerften Gräfte 3U, bie er als kluger (Befchäftsmann — ein folcher 
roar $)oIlini in erfter 9*eü)e — aud) anberroeitig aus3unurjen oerftanb. 
Der burd) ^3olIini oom Drofchkenkutfcher 3um Dritter bes l)oI)en C erhobene 
23ötel roar einige SOtonate im 3abre im Hamburger Stabttl)eater tätig unb 
rourbe aisbann als (Baft oerfanbt; ähnlid)e ^adjtoerträge fchloß er aud) 
mit anberen (Befangskornpbäen ab, ben letjten biefer 2Irt mit ber berühmten 
üRündjener J5of=Dpernfängerin SOttlka lernina, ber er ein jäf)rlid)es (Ein= 
kommen oon 60000 Oftark garantierte, ^ollini roar aud) ber erfte Direktor, 



^SEI*!!; 



.«! 






<ö e 



JjM"Mitotf 










— nl 


-a 


«SM 


y 


tu 


r 


w 


! Ü. 




3" 














E 

s 


5: &.•* 


■1 ■+ 




(3 


vD ^re^=t*£3J «« 


M- 


CV-- 



B ci 






■Sh ~x ä | 



e - ** * * *= * 

"3 1 i «-'S *• - ■* * 




iM« 



680 

ber im 3al)re 1880 einen 2Bagner5nklus bradjte, in bem nur „Jriftan" 
fehlte. 55on neueren ßomponiften fanb nad) 2Bagner 9*ubinftein bie um= 
faffenbfte Pflege, unb tRubinftein birigierte f)ier öfter [eine „9ftakkabäer", 
feinen „1)ämon" unb „9tero". 3m gcn^en fyat ^)oIIini 175 Dpernooitäten 
gebradjt, oon benen 51 überhaupt 3um erften 9ftale in Deutfdjlanb auf ber 
Hamburger 23üb,ne gegeben roorben finb. *PoIlini oerftanb es oortrefflid), 
gute Gräfte um fid) 3U Bereinigen, fo 3ofepl) Sudjer, ben IjerDorragenben 
2Bagnerbirigenten, unb feine 5rau, bie gefeierte ^3rimabonna 9lofa Sud)er= 
£effelbe&; ferner ßatljarina ßlafskn, bas (Ehepaar Cifomann, £• 2Bieganb, 
9*. 2ßittekopf, 8. Demuth, 2B. öilmar, ft. 9tad)baur, ftran3 Diener, OJkr. 
Slloarn, OBifln Sirrenkooen, Jrjeinnd) 33ötel u. a. 

2lber aud) im Sdjaufpiel führte ^3oIIini belfere 3^iten herauf. Wad) 
beiben Seiten b,at er (ErfprieJ3lid)es für feine Bürmen geleiftet, unb mit 5Red)t 
roirb fein SInbenken in (Efjren gehalten. 

Wad)bem £ofrat ^)oIIini am 26. Woüember 1897 geftorben mar, über= 
nahmen $ran3 93ittong, ber bisherige Dberregiffeur, unb 9Ka£ 23ad)ur, ber 
(Befdjäftsfürjrer bes 3}erftorbenen, ber äugleid) mit bem !Red)tsanroalt Dr. 
JÖeinrid) Dornenberg als Seftamentsoollftredter eingefetjt mar, bie Ceitung 
ber brei Hfyeater — Stabttfyeater oon Hamburg unb 2Utona unb Jrjam* 
burger Irjalia'Üfyeater — pnäd)ft für 9*ed)nung bes 9tad)laffes für bie 
3eit bis Sdjlufj bes laufenben Sljeaterjafyres. 51m 6. Januar 1898 mürbe 
bie ^)ad)t unb Direktion ber beiben 6tabttt)eater feitens bes SSerroaltungsrates 
ber Hamburger Stabttb / eater=(BefeIIfd)aft (Präfibcnt: Senator 2B. D'Sroalb), 
refp. feitens bes 93orftanbes ber 5lktiengefellfd)aft bes 2Iltonaer Sd)aufpiel= 
fyaufes an ftranä Sittong unb OTaj 23ad)ur com 1. September 1898 ab 
auf fünf 3al)re übertragen. Das Ifjalia^rjeater, bas (Eigentum ^ollinis 
mar, rourbe feit beffen lobe oon Sittong unb 23ad)ur für 5Red)nung bes 
Wadjlaffes roeitergeführt. 

Die kunftfinnige 33eoöIkerung ber beiben 9tad)barftäbte begrüßte bie 
beiben SRänner in ifyrem neuen 5lmte als Direktoren ber brei Ifyeater, um 
bie fie fid) in üieljärjriger Tätigkeit bereits SSerbienfte erroorben Ratten, unb 
mit beren künftlerifdjem unb gefdjäftlidjem Organismus fie oertraut unb 
Derroadjfen roaren, mit 3rreube unb (Benugtuung. 



681 



5o tocir es benn nad) bem Ableben *Pollinis 3roeckentfpred)enb, ba\$ bic 
ißerroaltungsräte ber beiben Stabttrjeater über bic 3ab,lreid)en auswärtigen 
Seroerber rjintoeg ben genannten beiben Ferren, bie redjt eigentlich, bic 
Direktionsräte ^)ollinis geroefen, bie <Pad)t unb Direktion unter ben 
günftigften Dftobalitäten antrugen. 

Die iüngfte (Befd)id)te biefer 
Sühnen fjat oollenbs jenen (Ent= 
[d)lujj gerechtfertigt. Diefelben 
rjaben, gleidjroie bas 2li)alia= 
Idealer, unter ber neuen Direktion 
23ittong=23ad)ur ifyren früheren 
iRang beroafyrt. Der ßünftleroer= 
banb für Oper, für Sdjaufpiel 
unb Cuftfpiel jc. rourbe befonbers 
in ben letzten 3ab,ren burd) eine 
grofje ^Injar)! neuer Kräfte oer= 
ftärkt, bas !Repertoir in jeber 
5Rid)tung erroeitert unb oerooll-- 
kommnet; es umfaßt neben bem 
Seften oom Sllten eine 3fülle ber 

, . . . «m t Direktor poUini. 

bebeutenbften neueren 2Berke. 

(Ban3 befonbere Sorgfalt roirb unter beroäfyrter !Regie ber ftilgeredjten 3nf3e= 
nierung 3ugeroanbt, unb für bie Weuausftattung großer bramatifdjerSBerke, roie 
beifpielsroeife bes „Julius (Eäfar", ber beiben leite bes (Boettjefdjen „Srauft" *c., 
unb bebeutenber neuer unb älterer Opern roerben grofoe Mittel aufgeboten. 
(Eine ber erften unb oerbien|tlid)ften üaten ber neuen Direktion roar bie 
(Einführung klaffifdjer 33or[teIlungen für 2SoIfcsfd)üIer, bie nun in jeber 
Saifon geboten roerben unb in ifyrer eigenartigen (Einrichtung, roobei bie 
Direktion in uneigennütjigfter 2Beife oerfuljr, oorbilblid) geroorben finb. 
3u ben roicfjtigften IReformen gehört ferner bie lieferlegung unb 33erbeckung 
bes Drdjefters nad) Q3anreuth,er 9ftufter, bie gleichzeitig mit ber äußeren 
IRenooierung bes fyambuxQev Stabttl)eaters ins 2Berk gefegt ift. Die 
Direktion 33ittong=23ad)ur roar aud) bie erfte, bie (im ftebruar 1899) eine 




682 



SSorftellung 311m 33eften bes (QBtcsbabener) (Buftao 5rentag=DenkmaIs oer= 
anftaltetc, bic unter TOitroirkung erfter Gräfte bcs 6tabt= unb 21jalta= 
Ifjeaters ein gutes IRefultat ehielte, unb balb barauf liefe fie eine 
33orftelIung 3um heften bes Jrjamburger 23ral)ms=Denkmals folgen, roie fie 
fid) unb itjre Sühnen ftets bereitroillig in ben Dienft ibealer unb gemein* 
nütjiger Unternehmungen ftellt. (Bine rege Slufmerkfamkeit roibmet fie aud) 
ber Jeier oon (Bebenktagen beutfdjer £eroen, ber großen 'Dichter unb 
ßomponiften. 

5Illes in allem b,errfd)t an ben irjamburger Sweatern künftlerifdjes 
Ceben, unb in Jortentroicklung ber beften Irabitionen bilben fie nad) roie 
oor einen feften §ort, eine jr>eimftätte ber Q3lüte beutfd)=nationaler unb 
fremblänbifcfyer Citeratur unb ßunft alten unb neuen Stils. 

Seit 1898 ift bös Hamburger Stabttfjeater aud) mit bem Jtltonaer 
Stabttt)eater Gereinigt. Unter ber Direktion 33ittong=33ad)ur rourben üßerke 
oon Hauptmann, Subermann, 3fulba, §a\be, ©rener, Sdjnitjler, iRosmer, 
JÖartleben, ferner bas oieraktige Srauerfpiel „9Ilmanfor" oon ioetne neben 
Dramen unferer ßlaffiker unb 9tad)klaffiker, foroie 3bfens, Björnfons, 

9*oftanbs, Oskar ÜBilbe u. f. ro. ^ur 
Aufführung gebracht. 2Iud) traten im 
Scbaufpiel roie in ber Oper berühmte 
©äfte auf. 2lm 8. Oktober 1904 
ftarb ber Direktor ftranä Sittong, 
roorauf Direktor 33ad)ur bie ßeitung 
ber Dereinigten Stabt= unb Hhalia* 
tr>eatcr aflein übernahm. 

b) Das 2halia=:iheater 
in fyambuxQ. 

3m 3abre 1826 kam (Eberi 

ÜJlaurice, 1805 in ftrrankreid) ge= 

boren, nad) Hamburg. Sein 2Jater, 

roe!d)er hier 1827 bas IiooIi=(Eta= 

Direktor £i)eri DUaurice. bliffcmcnt übernahm unb bafelbft 




683 



1829 ein Sommertfjectter grünbete, übergab [einem Gofjne bie Ceitung ber 
Sorftellungen, Kiefer entroicftelte (Befdjicfc unb (Energie, fo haft ib,m in 
53erbinbung mit (Bafomann nach, 3roei 3 ar ) ren bk Direktion bes Üfjeaters 












*■ dkm- tön tfsj '■//,, * £Z" tfmttttHf jrt. TZtsuCcmT. 



684 



in ber Steinftrafoe anoertraut amrbe. ©iefes 3t»eite [täbtifd)e Ifyeater, für 
roeldjes 1818 ein eigenes (Bebäube errietet nwrbe, h,atte fid) fcfyon oor 
ÜRaurice aus ben befd)eibenften Anfängen enttoicfcelt. 2}on ber 3*it an 
(1831), too Maurice als 3Kitbire&tor eintrat, kam (Einheit unb ßeben in 
bie ßeitung ber Süljne. 



^/£#??i£Jc/u>l* (/P^ifosCC. 



m. 




Spottbilb auf öen öurch, öen bcfdjlcunigten Aufbau be» JEfjaliatljeaUre oerurfadjtcn Unglücksfall. 

3m 3arjre 1 842 erhielt SCRaurice bie (Erlaubnis 3ur Begrünbung eines 
neuen Sfyeaters. 9tad) ben (Entwürfen ber 2lrd)ite&ten 2fteuron unb 
Gtammann rourbe ein neues Gdjaufpielljaus erbaut, roeldjes 1500—1800 



685 





7 ^>y?vy. 




Spottbilö auf jroei Hamburger 
CokalfdjriftfteUer. 

'Perfonen fafot. Das 
parterre rjat bei einer 
Breite oon 95 ftufe 
unb einer üiefe oon 59 
ftufc 800 Sirjplärje. ©ie 
J5ör)e ber !Ränge beträgt 
lOJufe. Me Dränge finb 
mit brei (Eingangstüren 





W 




läSl 


■jfj^T 1 





Das ül)alia-<rf)earer in £amburg. 



lebbigen, ©efc$id)te ber Sweater S>eutft§[anbS. 



44 



686 



unb brei austoärts gefyenben fogenannten Nottüren oerfetjen. Das Joner 
fyat 40 5 U & 2iefe unb 42 Jrufe ^Breite. Die Sitfjne fyat bis 5um Gd)nür= 
bobcn 62 3fu& £öf;e, 69 5ufe Breite, 60 ftufe liefe unb 30 ftufe Spiel= 
räum. 9lm 9. ftooember 1843 rourbe bas neue Jqous als „:ir;alia=IIf)eater" 
gIon3Doll eröffnet.*) DJlaurice beroäfyrte fid) als tüdjtiger Setter, unb obfdjon 
iljm roeber bie 2luffül)rung einer Oper, nod) bie bes ernften Dramas ge= 
ftattet roar, rourbe er ein geroidjtiger Konkurrent bes 6tabttf)eaters. 

21m 1. Slpril 1847 
trat Maurice bie 9Jtitbiren= 
tion bes Gtabttfyeaters an; 
nad) 6 9ftonaten trat er 
fd)on roieber aus, um feine 
Kräfte gan5 bem 2rjalia= 
Ütjeater ju roibmen. 3m 
3at)re 1848 gaftierten bort 
©eorient unb Jöenbridjs, 
ebenfo (Efjarlotte 23ird)= 
Pfeiffer. Jrjeinncf) 9Jkrr 
«^rourbe Dberregiffeur bes 
II)aria=2;f)eaters. 

21m 1. 2Ipril 1849 
i übernahm Maurice roieber 
mit 3- 2Burba bie Leitung 
bes Gtabttrjeaters; biefer 
<£ari hüq. ©ömer. 2Bieberetntritt führte 3U ber 

fiatihatut Der Keidjofadiel 1872 flr. 14 jn bem 50jäljrtgen Snbilönm Wereiniauna ber beiben 

ftäbtifdjen Sütjnen, roeldje 
bis 3um 1. 5Iuguft 1854 bauerte, roo fie geroaltfam roieber gelöft rourbe. 
Maurice trat aufs neue an bie Spirje bes 2t>alia=3:t)eaters unb eröffnete 
basfelbe am 4. Wooember 1854 unter nid)t günftigen Slufpiäien. 5Iber 
balb überroanb er alle Sdjroierigfceiten. 




*) "Das §aus ijt fcttbcm mefjrfad) renooiert toorben. 



S&^ /?. 6\ß, 






</li*i #*$ cfifvfAn ^<wn>* ^vtn^+v, A ^f /w* j/^ /wswvut 






Autogramm oon £mil (Thomas. 



SBebbigen, ©efäicf>te bev Idealer SJeutfölanbä. ® r "f fjrenäborff , SBerltn. 



ofoft M ^uyfi. t/WtZrU^vi jrfvwJUU, $&.'"ȣ 

flfoJtJ , MUMM ßlAfnd -E^7U*W, yvlistiA*» C&uisvWy/^ ,JIa££- 



687 



%\s im 3af)re 1856 ber Dire&= 
tion bas ßuftfpiel unb bic *Poffe unbe= 
fdjränkt als (Bebiet tljrer Tätigkeit 
3ugeroiefen warb, erglär^te bcr (Blücks= 
ftern Maurices in ungetrübter jqcIIc 
(Brofjen (Erfolg fc-atte ^rieberike (Bofc 
mann als „(Brille". 3n ber Spiel3eit 
1860/61 trat bie treffliche Soubrette 
2lnna Stramm auf. 5lm 9. 9cor>ember 
1868 konnte Maurice bie «Jeier bes 
25iäi)rigen Skfteb-ens bes Üf)alia= 
tfjeaters begeben. ÜJcaurice roufjte fein 
Hh-eater 3ur ^Pflan^ftätte oieler Halente 
3U mad)en, bie 3U iRufjm gelangt finb. 

3m 3ab,re 1881 feierte Maurice 
fein 50jäl)riges ©irektionsjubiläum unb 



tß 








/ ■ aA 


K';.'*,* 







Sri Tfanifdj. 




Clara ijeefe. 



Clara Jocefc. 



44* 



688 



trat bann 1885 ba5 Ifyaliatfyeater feinem Gorme ©uftao ah, ber fid) 
mit ^pollini in ber Jütjrung biefes Ifjeaters unb ber Gtabttfyeater oon 




^usfdjmückung fces (E^aliatljeotcrs 3um 25jäf)rigen 3 u biläiim. 
(Wad) einem ©riginalnqnareU.) 

Hamburg unb 2Iltona Dereinigte. Diefe 93erbinbung roäfyrte 3roei 3a^re. 
Dann übernahm (Buftao Maurice bie alleinige Geltung bes 2b / alia=2;^eater5. 
Warf) feinem £obe - 23. Oktober 1893 - übernahm toieberum ber alte 




Smil *Ihomü6. 



SBtbbiflen, ®e|$i$te bet Sweater Seutfölanb». 



(Srnft grettäborf f, »erlitt. 



689 



Maurice bie Ceitung bes :H)alia=IIl)eaters unb im folgenben Satyt oer* 
kaufte er bas Idealer an *PoIlini, ber nom 1. Sluguft 1894 ab alleiniger 
23efit$er unb Direktor bes 2f)eaters roar. 




3?egiefit3ung bes CEljalia üljeatere in Jrjomburg. 
Direktor ßittoiig. — Kegiffeur flottjmami. — ©berregifTenr JFlasljar. — Direktor ßod)nr. 

%m 27. 3anuar 1896 ftarb (Er>eri Maurice; am 26. Wooember 1897 
ftarb *PoIltni r unb feit bem 27. Wooember 1897 roarb bas 2h / alia--IIb / eater oon 
3rran3 Sittong unb 5ftar_ 33ad)ur für 9*eä)nung bes 9tad)laffes geführt. 
9iad) bem Ableben bes erfteren am 8. Oktober 1904 übernahm 9ftar_ 3ad)ur 
bie alleinige 'Direktionsfüb / rung. 



Das deutfche Schauspielhaus in Bamburg. 



©äs neue beutfd)e Sd)aufpielf)aus in Hamburg, roeldjes 3U ben [d)ön[ten 
unb nad) ber Seite ber Sfeuerfidjerfyeit I)in 3U ben praktifd)ft gebauten ßunft= 
ftätten ©eutfdjlanbs %ä\)U, ift aufjerorbentlid) fdjnell unter ben Snmpatfjien 
ber (Einroofynerfcb-aft Hamburgs gefdjaffen roorben. 

3u Einfang bes 3ah,res 1900 begannen bie ßornmiffionsoerh/anblungen 
3ur 33egrünbung eines „Deutfdjen Sdjaufpielrjaufes" in Hamburg, am 

20. 3 U ™ rourbe bie 
konftituierenbe 53er= 
fammlung ber 5lktien= 
gefeIlfd)aft„'Deutfd)es 

Gdjaufpielfiaus" 
unter bem Sorfirj bes 
!Red)tsanroaIts Dr. 
5Intoine=5eiII abge= 
galten, unb einen 
ÜJlonat fpäter fdjlofo 
fid) bie Publikation 
ber (Eintragung in 
bas JÖanoelsregifter 




fitjemaliges finglifd)e& «Tiooli, Starte bes jetjigen beutfdjen 
Sd)Qufpielt)Qufea in Hamburg. 



an, mit einem (Brunbkapital oon einer SJtillion Wlaxk, eingeteilt in 1000 
auf Onrjaber Iautenbe Aktien 3U je 1000 9Jtark, bie oon 84 leilnefjmern 
geäeid)net roaren. 

51m 12. Sluguft 1900 rourbe auf ber Stelle, auf roeldjer fid) ehemals 
bas englifd)e liooli erfyob, jenem Üerrain, bas oon ber ßirdjenallee, bem 
33orgefd) unb ber ßape'llenftrafje begre^t roirb, ber (Brunbftein 3U ber 
neuen ßunftftätte fyambmqs gelegt, unroeit bem neuen 3 e " tra ^ a ?) rir ) f c - 

Der *Prad)tbau bes „beutfdjen Sd)aufptell)aufes" ift oon ber bekannten 
QBiener 2lrd)itekturfirma JcIIner unb Reimer entroorfen unb aufgeführt 



691 



toorbcn. 3n feinem leisten iRenaiffanceftil erinnert er an bie namrjafteften 
Ürjeaterbauten ber jüngften Vergangenheit, ©er 3ufä)auerraum fajjt 2000 
'Perfonen; ber Drdjefterraum ift nad) Banreutfyer Borbilb Derbeckt. 2IIs 
geiftigen Jo^oen &es Jrjaufes t>at man in fedjs 9tifd)en burd) lüften ben 
fed)5 ©ramattkern: (Boettjc, Sdjüler, Ceffing, ßleift, Sfyakefpeare unb 
(Brillpar3er getjulbigt. ©er ganße reidje plaftifdje unb malerifdje Scfmtuck 
gibt bem <5aufe ein fdjönes Sfusferjen. 

©ie oon *Pro= 
feffor oon Berger ge= 
leitete Bürjne gehört 

ber 2Iktien=(BefeIl= 

[djaft „©eutfcfjes 
Gdjaufpielljaus". ©ie 
3ab,respad)t beträgt 
1200001m. unb aud) 
l)ier t)aben bie 5lktio= 
näre roeniger an ma= 
terielle Borteile als 
an ein künftlerifdjes 
^Programm gebad)t, 
bas an bem oon Urnen begrünbeten üfyeater burd)gefül)rt roerben follte. 
©ie Aktionäre finb tjicr mefyr 9Jcacene als (Befdjäftsleute. 9In keinem 
'Prioattrjeater roirb fo aus bem oollen gefdjöpft roie b,ter, fman3ielle (Ein* 
fdjränkungen, bie aud) Mnftlerifdje bebeuten könnten, gibt es rjier nid)t, 
unb roer ein3elnen Borftellungen in biefem Gd)aufpieU)aufe beigeroofjnt fyat, 
ift oerblüfft burd) bie f3enifd)e ^rad)!, bie auf biefer ^Prioatbürjne entfaltet 
roirb. 2Bol)l bem Bühnenleiter, ber bie ßaffe oon ber ßunft trennen kann, 
unb im 5)am&urger Sdjaufpielljaufe erfahrnen all bie koftfpieligen 5luf= 
roenbungen, bie oon feiten ber ©irektion gemadjt roerben, um fo bemerkens= 
roerter, als alle 9teuanfd)affungen an ©ekorationen, ßoftümen ufro. in ben 
Befitj ber 6d)aufpieIrjaus=51ktien=(BefeUfd)aft übergeben, bie fjierfür an bie 
ßeitung ein järjrlidjes s #quioalent oon 5000 5CR. 3al)lt. (Eine Bübne, bie 
finan3iell nad) fo roorjltuenben ^)rin3ipien oerroaltet roirb, b,at natürltd) bie 




Deutfdjee Sdjaufpieltjaus in .fjamburg. 



692 



nad) ber moralifdjen unb roirtfdjaftlidjen Seite fyin fo oft beleuchtete Jrage 
ber Srrauenkoftüme am ürjeater im beften 6inne gelöft: alle 9ttitglieber, aud) 
bie roeiblidjen, erhalten fämtlidje ßoftüme, Gerüchen ufro. koftenlos geliefert, 
©äs 6d)aufpiell)üus fyat tro^ feines kur3en Befteljens bereits eine eigene 
^enfionskaffe; fedjsjäfyrige SRitgliebfdjaft berechtigt 3um Be3ug ber ^enfion; 
es 3aI)It fernerhin bem „Sdjilleroerbanb beutfd)er grauen" eins oom fjunbert 
ber Bruttoeinnahme aus ben Aufführungen Sd)illerfd)er QBerke foroie ber 
„Sr)afeefpeare=C3efeIIfcf)aft" 3roei oom ^unbert oon ber Bruttoeinnahme aus 
ben Aufführungen Sf)akefpearifd)er ÜBerke. 

(Ein ^rioatttjeater, bas in biefer 
üBeife feine finan3iellen Mittel entfalten 
Rann, muß naturgemäß eine ftarke finam 
3ieIIe (Brunblage fyaben, unb biefe befitjt 
es in feinem Abonnement, beffen außer= 
geroörmlidje Jööfje bas befte Vertrauens; 
ootum ift, bas bie Hamburger itjrem 
Sdjaufpielfjaufe ausftellen können. Das 
Abonnement betrug in ber »ergangenen 
6piel3eit 405000 Tl., unb 3roar für 189 
Borftellungen, bie ©urdjfdjnittseinnarjme, 
bie in jeber Aufführung lebiglid) aus 
bem Abonnement ehielt roirb, be3iffert 
fid) alfo auf ungefähr 2250 2Jcark. 
©er täglidje (Etat ber erften unferer 
oorneljmften Berliner ^Prioatbüfjnen erreicht nid)t bie Summe, bie bas 
Hamburger Sd)aufpielb,aus allein allabenblid) burd) bas Abonnement er3ielt. 
Geebnet man nod) bie beträchtlichen Summen t)in3U, bie burd) ben ßaffen= 
»erkauf ber (Ein3elbillette eräielt roerben, fo ergibt bas eine (Befamteinnarime, 
roie fie eine Sdjaufpielbüfyne nur in ber reidjen £anfaftabt Ijaben kann. 

Das Jrjawburger Sdjaufpielljaus, bas 1765 *Perfonen faßt, befitjt in 
oier feiner bebeutenbften 5JlitgIieber, in 5ran3iska (Elmenreid), Cubroig 5Jcaj, 
!Robert Sdjil unb ßarl ÜBagner So3ietäre, bie mit einem Brudjteil com 
9kingeroinn beteiligt finb. Das fyaupt ift jebod) Alfreb oon Berger, beffen 




Dr. alfreb 5 rc ") crr DOn 23«rger. 



693 

Rünftlerifdje Dispofitionen allein ausfdjlaggebenb finb. ©er Direktor befUjt 
in Dr. ßarl i)eine, ßubroig 9fta£ unb ÜRaj ÜJlontor erfahrene ftegtffeure. 

Stella fjofjenfels, bas lebenslänglidje 5Ritglieb bes ÜBiener Joofburg* 
tl)eaters, tocit)t alljäfjrlid) oier Üftonate ifyre HätigReit bem oon ifyrem (Battcn 
geleiteten ßunftinftitute. 

Die (Beneralprobe oon (Boetfyes „3pb,tgenie auf lauris" im 3ab,re 
1901 cor gelabenem Publikum roar 3ugleid) bie (Eröffnung unb (Einroeüjung 
bes „Deutfdjen Scfyaufpielfyaufes" in Jö^mburg. 33oraus ging eine $tn= 
fpradje bes Direktors oon 33erger; bas Drdjefter fpielte ^eetr^ooens „SBeüje 
bes Kaufes". Stella Jrjofyenfels erntete als 3pb,igenie großen ^Beifall. 

3n ben erften Uftonaten gingen über bie Sürjne bie IBerRe: „Oftinna 
oon ©arnbelm", „laffo", „5BaUen[tetn=!Xrilogie", „Die Elutfjod^eit" (Cinbner) 
„9ftaria Wagbalena" (Hebbel; „Das oierte ©ebot" (2ln3engruber) „(Eftber" 
((Brillpar3er) „Der 2Reifter oon 'Palmnra" (2Bübranbt) „©er <Probe&anbibat" 
(Drener) „3ugenb oon b,eute" (Otto (Ernft) „Slgnes 3orban" (5)irftf)felb) 
„Sd)lu* unb 3<*u" (Hauptmann) „3ugenb" (Jrjalbe) „2Us id) roieberham" 
(23Iumentb,al unb ßabelburg) „Der loexx im Joaufe" (Cinbau) „Sd)Iaraffen= 
Ianb" (ftulba) „3oI)annisfeuer" (Subermann) u. f. ro. 3n ben 3a^en 
1901-1905 b,at bas beutle Sd)aufpielb,aus mandjes benRtoürbige Rün[t= 
Ierifd)e (Ereignis 3U Der3eid)nen, unb für bie 3uRunft ift bas 53efte 3U erhoffen. 





Das Königliche Theater in ßännouer.*) 

us ber 3toetten Hälfte bes 16. 3Gf) r l) u nberts fyaben roir bie 
erfte ßunbe, bafc Sdjüler ber lateinifdjen Schule 3U Jrjannooer 
geiftltdje Dramen in Iateinifdjer Spradje 3ur 9luffüb,rung 
brauten, (Begen (Enbe bes 17. 3ab,rl)unberts gelangen fdjon 
bie Cuftfptele bes Terentius 3ur Darftellung. ©es Diesters 
„(Eunudjus" rourbe im Saale bes IRatrjaufes im 3ab,re 1690 aufgeführt, 
©iefe Aufführungen bauerten bis in bie 5Jlitte bes 18. 3al)rf)unbert5, 
natürlich, in fortfdjreitenber (Entroicftelung.**) 

^eben bem Sdjulbrama begegnen roir in fjannooer um bie SJlitte 
bes 17. 3ah,rl)unberis aud) ber italienifd)en Oper unb ber fran3öfifd)en 
ßomöbie. Seitbem in SSenebig bas erfte Opernhaus im 3a\)xt 1637 ge= 
baut roorben roar, beeilten fid) aud) bie beutfd)en dürften, bie italienifdje 
Oper an ifyren Jr>öfen etnäufüfyren. 2Bien, 9Jcünd)en unb ©resben errichteten 
i^r Käufer; in Hamburg roar 1678 bas erfte Opernhaus in Deutfcfylanb 
erftanben. 

^erjog Johann 3rricbrid), ber 1665 ben fjannonerfdjen Ifyron beftieg, 
rourbe ber 23egrünber ber Oper in Jöannooer. Unter feiner ^Regierung 
rourben in ben Sfaljren 1678/79 für bie Oper bereits 3971 laier ausge= 
geben, für bie franjöfifdje ßomöbte 2646 2aler. 

*) Die ßöniglidje (Beneral=3ntenbantur 3U §annooer I)atte bie (Büte, uns eine 
grofje 2In3at)l bisher unDeröffentlidjer Slbbilbungen, ^orträts unb Autogramme 3ur 9?e= 
probuhtion für biefe Abteilung 3ur Verfügung 3U {teilen. 

**) 9}od) um bas 3at)r 1770 rourben non Gcfjülern 6d)aufpiele aufgeführt, roie fie 
bie bamalige Süb,nenliteratur bot. 3 U biefer 3 ett «amen roanbernbe beutfdje Sdjau* 
fpielergefellfdjaften nad) §annooer, unb itjre 53orfteIlungen Ratten roieber (Einfluf3 auf 
bie Qugenb, bie nun Sd)ulDorfteüungen in beutfdjer Spradje gab. 3b,nen rourbe ba3u 
einige 9JlaIe fogar bas Gdjlofjtfyeater eingeräumt. Sluguft SBilfjelm Dfflanb, Sdjüler bes 
Cgceums, beroäh,rte in foläjen Sdjulnorftellungen 3uerjt fein fdjaufpielerifcfjes üalent. Sluf 
einem 2I)eater3etteI 00m 14. Sluguft 1786, in ber fjeiligerfdjen 3ettelfammlung im ßönigl. 
Slrdjio 3U §annor»er aufbewahrt, fteljt neben Offlanbs 9lamen ber Slugujt SBilljelm 
6d)legels, roeldjer bamals als ßnabe oon 12—14 Darren eine Tlamenrolle gab. 



695 

Cßcfpielt rourbe im [ogenannten kleinen Scfylofotljeater, roelcfjes in 
ber brüten (Etage bes Scfjloffes lag unb „in oier SBanberungen" 60 ßogen, 
iebe mit 6 ^lärjen, hatte; unten ftanben 6 Bänke für 48 ^erfonen.*) 
3für bie ßomöbie roar bas 6cbloJ3tI)eater ausretdjenb, keineswegs aber für 
bie größeren Opern. 









m>. 



2. n&rZ/'ftf t&4* 






l 







"2infidjt bes alten ijannooerfcfoen Jrjoftljeatera in öer Ceineftrajje (J84J). 

Wad] einer bißljtr nnn£röff<nHtd)t£tt fllsilliftjeidjnung. 

<Öer3og (Ernft Sluguft liefe barjer am 23. ©eäember 1687 bas bid)t 
neben bem Scfjlojje an ber Ceineftrafee gelegene Jrjaus bes ^atri^iers 
5JleId)ior oon üöinbr^eim nebft i^intergebäuben für 5500 üaler ankaufen 
unb oon ütjomas (Btufti bort ein neues Irjeater erbauen. Seine (Beftalt 
roar rjalbgtrftelförmtg unb fyatte Parkett, parterre unb fünf Dränge, ©er 
3ufd)auerraum fafete 1300 ^)er[onen unb rourbe im inneren burd) 2Bad)s= 
unb £alglid)ter, am (Eingange mit gackern erleuchtet. 2Ils ßapellmeifter 



*) (Beorg 5i[d) er . Opern unb ^o^erte im ^oftljeatet 311 fjannooer bis 1866. 
^annoticr 1899, §aljnfd)e 2Jerlagsbud)l)anblung. 



696 



für bie Oper rourbe SIgoftino Steffani mit einem ©ehalte oon 1200 

laiern angestellt. W\t feiner Oper „<Qenrico ßeone" rourbe bas neue 

Itjeater im 3al)re 1689 eröffnet. 

2lls «5er5og (Ernft Sluguft am 9. ©eäember 1692 bie 9. ßurroürbe 

erhielt, roarb p (Efyren bes lages ein allegorifd)es Sallett mit SKufiR oon 

Steffani unb bie Oper „3pl)igenie" 
oon *PofteI aufgeführt, roorin bie 
berühmte ftauftina 23orboni als 
(Baft auftrat. 

Unter ßurfürft (Ernft Sluguft 
rourben jät>rlic^ für Oper unb fran= 
3Öfifd)e ßomöbie 5000 bis 6000 
laier oerausgabt; ba3u Kamen 
1933 Haler für Operngarberobe, 
1124 laier für bie Q3eleud)tung 
bes Opernljaufes. Die 5luffürj= 
rungen fielen pmeift in bie 3 C ^ 
bes ßarneoals. 

Oftit bem lobe (Ernft Nugufts 
(23. 3an. 1698) ging bie Oper 
* 9 oftino steffani. in £a™ooer ein. Sein Wad)folger 

«aptUmtiPec am «Joftljeater in flaimoon 1689, fpäter tfifdjof ßurfürft (Beorg CubrOtg behielt 
von Splsa, apo|)olifd)tc Viliat von Jlorböcutfdjlano. 

nur bie fran3öfifd)e Äomöbie 
bei, roobei bas 'Publikum, foroeit Kaum oorljanben roar, freien 3 u *ritt 
erhielt. 

(Bleid)tool)l roarb burd) bie (Ernennung (Beorg Srriebrid) Joänbels 3um 
Rudjannooerfdjen ßapellmeifter am 16. Duni 1710 - feine Stelle trat er 
erft im fjerbfte 1711 an unb oerroaltete fie bis 1712 - bas 3nterefje für 
ÜJtufiR in JÖQinooer neu geftärRt. 

©ie geiftreidje ßurfürftin Sophie unb ber *pr)Uofopr) £eibni3 trugen 
bamals ebenfalls 3ur Jrjebung ber ßunft in fjamiooer e j n 2Beferttltd)es bei. 

DCTtit bem (Enbe bes fiebenjäljrigen Krieges, ber bie (Erjften3 bes 
ll)eater5 in Jöonnooer erfd)ütterte, geroann enblid) bas beutfcfye Sd)au= 




697 

fpicl fefteren Eoben bafelbft Dank ben (Erfolgen bcr 2Ic&ermann[d)en unb 
Sd)röber[d)en S^aufpicIergc[cU[cr)aftcn. 

3n bcn 3al)ren 1767-1769 gab 2Ibel Genler Eorftellungen in 
£annooer unb im letjten 3al)re rourbe ein Vertrag äroifdjen bem Joof= 




3ntenbont 53aron oon ZDaterforö-perglafc. 

marfd)aHamt bes Äurfürften (Beorg unb Senler gefdjloflen, roonad) biefer 
3um „Direktor ber beutfdjen fjoffdjaufpieler" ernannt rourbe unter 3" s 
[icfjerung eines jär)rlid)cn 3ufd)uffes oon 1000 Salem aus ber ßron&afje. 
Unter bem ^erfonal bes ersten Deutfdjen ^offa^aujpiels in JÖannooer be» 
fanben fid): (Eftrjof, ber 23egrünber beutfdjer Sdjaufpielfcunft, Sdjröber unb 



698 



$rau £enfel. 3m 3af)re 1773 rourbe ft. ß. Gdjrbber, ber 3ule^t bie 
Hamburger 33üt)ne leitete, bie ßon3effion für bas Gdjlofotrjeater in ^annooer 
erteilt. (Efet)of roar bei Sluflöfung bes Get)Ierfd)en Kontraktes nad) 2Beimar 
übergefiebelt unb ging oon bort nad) (Botl)a als Direktor bes bortigen 
jQoftrjeaters. 

ftriebrid) Gdjröber trug nad) 
CEkfjofs 2obe (1788) bas Sanner 
beutfdjerGdjaufpielkunft. Sfm^arjre 
1777 rourbe in Hannover 3um erften 
9Kale „Hamlet" gegeben. Unter 
Abel Genler, bem bie 33enurjung 
bes großen Gdjlofetfyeaters beroilligt 
roarb, rourbe am 5. De3ember 1768 
3um erften DCRalc Ceffings „9ftinna 
oon Sarntjelm" aufgeführt. (Ekfyof 
gab ben 9Jlajor oon Üelltjeim, 9Ka= 
bame £enfel bie Üftinna oon 23arn= 
I)elm, Dftabame Uftecour bie 5ran= 
— ' r ' 3iska, Ackermann ben 2Bad)tmeifter, 

Gdjröber ben 2Birt, Üftabame 23öck bie Dame in Irauer, Jrjenfel ben 3"ft. 
51m 27. Jebruar 1769 rourbe aud) Ceffings „Wifc Sara Gampfon" unter 
9Jtitroirkung oon (Ekkof unb ben Gdjroeftern Gopfyie unb (Erjarlotte 21<ker= 
mann aufgeführt. 

2BäI)renb ber 3tr>eiten Hälfte bes 18. ^dtjrfjunberts roar fomit in 
$annooer ein reges, geiftiges Ceben roieber erroad)t. 

5)atte früher bie italienifdje Oper 3ur3ett (Ernft Augufts im $orber= 
grunbe geftanben, fo trat fortan bas beutfcfje 6ingfpiel tmmermel)r fjeroor. 
3m 3arjre 1773 rourbe Direktor Gdjröber bie ßon3effion für bas 
Gdjlofetrjeater in <5annoüer erteilt. Jrtebrtd) Cubroig Gdjröber, ber nad) 
bem lobe Ackermanns gemeinfam mit beffen Jrau bie Jrjamburger Uruppe 
leitete, roar es, roeldjer neben ber ßomöbie 3uerft im Jaljre 1773 bie 
beutfdje Oper nad) i)0.rmoüer bradjte. Gdjröber gab u. a. bie Oper 
„Der Deferteur" oon ÜKonfignn unb bann Ceffings „(Emilia ©alotti", „Üftifo 




699 



6ora Sampfon" „Sftinna oon 
Earntjelm", „(Haoigo", „lartüffe" 
u. [. to. 

Sdjröber fpieltc mit feiner 
Uruppe aud) im Jarjre 1776 roieber 
in Jrjannooer. Singfpiele rourben 
biesmal roeniger gegeben, be[to mefyr 
Gdjaufpiele. 60 rourbe am 1. 3a= 
nuar 1777 Grjafeesfpeares „Jrjamlet" 
pm erften 9ftale in Jrjannooer gur 
2luffül)rung gebracht; 23rocfcmann 
trat in ber Titelrolle, Sophie 9Icfcer= 
mann als Ophelia unb Scfjvöber 
als (Bei[t oon fyamkts ißater auf. 
2föf „Hamlet" folgten „Otfjello" 
oon SJjaRefpeare unb „Julius oon 
Slbookaten Ceiferoitj. 












snfflM^^BTSrV' 






? v a 


• ll 








Jff ' 


$-~y 






** 
















" M ^Bi 




■ - ^/^T-%* " 






* 



3ttarie 53aper-33iirck. 



3ol)anna 0. £o!bein. 

larent" bes in Joannooer anfäffigen 

3um legten s JCRaIe jpielte 
Sdjröber oon Oktober 1785 bis 
9ftär3 1786 in Jrjannooer. (Er er» 
Ijielt aufeer bem üblichen 3 u l a< ) u 6 
oon 1000 Üalern oon bem J5er3og 
oon ^orn 500 üaler, baneben baS 
grofee Hfyeater, (Erleuchtung, 1)efeo= 
rationen unb bie fürftltd)c . ßapelle 
frei. "Die (Eintrittspreife betrugen 
für btn I. iRang = 24, parterre» 
löge unb Parkett = 18, II. 9kng 
unb parterre = 12, III. 9kng 
= 6, IV. ftang = 3 Ottarien* 
grofcfjen. Die Sorftellungen be? 
gannen um ö 1 /* Urjr. 

W\t Sd)röber enbete eine 



700 





v 


^•■'■:. i^^^tj'LiF 


N. 


/ Ja ~ 4 


jk \ 


1 -ü J 




~ «V "^ P* 


f V 




■ 1 


^Hr 


qfl irc 1 


B L-^-^nr fj 




« ^ -r 




Y *?? * "fP 




\ -- sC 







2(ugufte oon 33ärnöorf. 

tretenben Direktors betraut, 23on 
1799-1802 rourbe bie ßon3effion 
3gna3 2BaItf)en unb bem 5lbooRaten 
9teined?e erteilt. UBäfyrenb ber fran= 
3öfifcf)enDkfeupations3eit friftete bas 
beutfdje Xrjeater ein kümmerliches 
©ajein unb rang um feine (Erjftenj. 
%\s im 3al)re 1814 bas ßur= 
fürftentum Jöannooer 3um ßönigreid) 
erhoben roarb, erhielt ber 2rjeater= 
birefctor 9Iuguft *pi<^Ier oon 1814 
bis 1818 bie (Erlaubnis, im Gd)IoJ3= 
trjeater 3U fpielen. (Er fyatte roöd)ent= 
Iid) 4 33orftellungen 3U geben, 
Sweater unb 3noentar frei unb einen 
3u[cfmJ3 oon 2000 laiern. ©leid)* 



rul)mreid)e 3^* in ^annooers 
If)eaterge[d)id)te. (Er b,atte bie Oper 
roieber ins £eben gerufen unb u. a. 
2Berfce oon ffioetrje, Sdjiller, Sh,a&e= 
fpeare unb Üftoliere aufgeführt. 

3n ben 3ab,ren 1787-1796 
Jpielte bie ©rofjmannfdje ©efellfdjaft 
in JÖannooer. 3m 3 a *) rc 1789 
bilbete fid) bann ein Komitee als 
Äuratorium für bas Üf)eater, unter 
be||en 2Iuffid)t bie ©rofemannfaje 
©efellfdjaft geftellt rourbe. (Brofe= 
mann pflegte befonbers bie Oper, 
namentlid) Stuart unb ©lucfo. 

3m 3<rf)re 1796 rourbe ber 
Sdjaufpieler ßod) aus ÜRannljeim 
mit ben Funktionen eines fteUoer« 




Jr>ofkapeUtmi(Ur $\\ü)tr. 



701 



F?:,^.^. ^^c»s.^^^.-a„j^ ^„j,^^^.-g-.J^^ : ^gr;-Crtg J ^3^ifo^^.^...-Cji^7>a 



-B i t 



— — i i m m ■" ■■■ 



B c c tr t a g 
8 



itn 



btnntmtnt. 



-Ocfobft 1816/ 



4"» 

n> i rb 

«nf b<m ftjitiglidxu <£*Iog»|>rQfrr 

um e r |t c n m a I c 

a u t 8 « ( " s ' ,: 



S.e t J> u n b 

ötftorifd) < wnuntifdirt äDranw in t>tfi> Bcttu w 

Diu* brm ,\iir.ij6in"d>fn tti (Sutlbtrt qsirrrttoutf itctrtu übrrfrgt von Cafrtlli. U 

S>» 9)ajü nt 10« 0Bta gcuirite, tnitn Xactllmtuiec tses Sbuitti Ml oec SBitn. |] 

(Sliiiicnn) 



3eitig bilbete fid) ein üh-eaterkomitee, roeldjes bie (Engagements unb bte 
ßünbigungen ber SJlitglieber beauf[id)tigte. 1816 rourbe ber 3 u f^)u6 auf 
8000 Haler err)öl)t, unb bielruppe erhielt ben Siel „£of[d)aufpieIerge[ell[d)aft." 

35om 3. 9cooember 
1815 ab führten bte 
ÜE)eater3etteI bie 2Iuf= 
fd)rift„ßöniglid)e Gd)au= 
fpiele." 

amt bem 3af)re 
1818 begann eine neue 
%xa bes 5)annooer[d)en 
Hfyeaters. (Es rourbe ein 
genügenbes 9lktienka= 
pital aufgebracht, unb 
bas nunmehr ftänbige 
Hfyeater rourbe neu er= 
öffnet unter bem alten 
Xitel „königliches 
Jrjoftrjeater" im 6ep= 
tember 1818. Die Ober* 
auffielt über bas ga^e 
Htjeater behielt bas kö=> 
niglicfye Oberrjofmar= 
fdjallamt, Oberregiffeur 
rourbe Jöolbein. Die (Ein= 
trittspreife rourben 1821 
ert)öt)t, | o haft berl.ftang 
fortan 30, Parkett unb 
Parkettlogen 24 , II. 
9kng unb parterre 15, 
III. «Rang 9, IV. ttang «beatmend. 

4 1 /« 9Jcariengrofd)en koftete. 

3m $)txb\t 1825 übernahm Srranj oon ^olbein, ber 3uletjt bie 



<p t r f o n t n : 
ffihTMiin 9tnsun t SayHahi tJsn imt*&u f --*Jrt»-|'$ti&«i. 
31 ' :. IDtait.i&iMis, I 
«Saui», j Oflicim t« Statcf**»«, — 






^Ktr Zmv. 

Era. Bura. 
irnt (W»rt. 

| J>rc Qfo#ltb' 

J>m ülktvl. 



n. Sfmikra. Ii. MifAafi. 

* £nt mit» SMai'amc Söraui? com $ragrr 9?iirioiiül> 
?l:tjtfc wertm erftcrer Den ÜRacatrc, ttjjttte t-ic 

SSirrbitt, als föaffrollett g<ffit. 



fidi tarnt (frfdjtmeti ti-6 
ri Ststiutjj fcüiw tigerten 



(iin Wfl-MiriiUiraiLUfs 'piitlieuni reut hcflutfi rrfiii 
.'Mi n 1 1 s i fäUijui i'i'N JU verbannt/ um rinc r,;t ^..v V , tomiuii] niw.ui 
'iteraitua.eu* ;u verhüten. » &] 

Ca £ctr utib ä>iabantc $rant 9tnrhcil an ter (Junialmit Iwbeii, t"o fanu tieft |] 
SstfltUuna. mebi int Sbonueiurni iir.vbtn ivcittn. üä ti'trboi bahnr iiltt J!of|<n. B1 
.iir.ii-tr ttftidjt, fo Ulf üls nu^li.ti im 3hnutt ÜurMit gefällig? wititn jn £j 
U;Tiii, ob in ihre ücim auch ;u tmtr 2JorftiUunä ttbjittn trollen. 

Jrtn.SBilitK f i n b beult n i * t 5 u l t 1 j. 



•prtiü bet IMd^t mit jtvootinlid). 

$ultt* \ini 55crmittii4J voll 10 bis u Übt unb äiaebmittitg« von 1 bi< 4 Uftr 

1111 Ibtütet-Suttiiu unb 'JlbenbS an btt (iam ju bubtn. 

£cr Anfang ift um ball» 7 Ubn Snte »or 9Ut»r. 



1 ^ 



fflebbigen, ®e(^te^te ber %\)to\vc Ecutfeftlanb«. 



45 



702 



DireRtionsgefd)äfte in <Prag geführt rjatte, mit bem Xitel eines £joftl)eater= 
©irefctors bie ßeitung ber fjannooerfdjen Jrjofbürme. ©er Königliche 3 u i^ u fe 




■Setnrid) STCarfdjner. 

rourbe oon 8000 auf 15000 Ibaler erljöbt. Seit bem 3abre 1831 roir&te, an= 
fangs mit einem (Behalte oon 1000 laiern, £einrid) UKarfcfmer als 5)of&apeII= 
meifter am Iljeater, unb feine Heiligkeit, foroie feine ßompofitionert: ber 



703 












„Sampnr", „Der Sempler", ,,©te 3übin", „Syans Jrjeiling" 1833 u. f. ro. fjatten 
mädjttg anrcgcnben (Etnflufo auf bte Oper in fjannooer. 

ßönig Sßilfjelm IV. 
oon (Englanb entfdjlofo firf) 
am 17. 5Jtai 1837, bas 
Ürjeater als „roir&Iidjes 
5)oftrjeater" auf iRedjnung 
ber ßronbotationsfcaffe 3U 
übernehmen. Die 9Ifctio= 
näre rourben burd) 9*ücr= 
3arjlung ber eingefdjoffenen 
©eiber (10500 laier) be= 
friebigt unb ber jät>rli<f)c 
3ufd)uJ3 auf 23400 laier 
erl)ö!)t. 9lnftatt bes ßo= 






/C c<-'s> ri.uA. >7Lci*--rck 1 



—')■ 



. t .1-^, 



Titelblatt öer ©riginaipartitur t>on „§an& .Sjeiltng" 
oon 3ttarfcf)ner. 






y - 



mitees bitbete man eine 3n= 
tenbanä, befterjenb aus bem 
(Brafen oon ^laten unb bem 
ßammerjunner (E. 0. 9Jcebing. 
5ran3 oon Jr>oIbein rourbe als 
JrjoftI)eaterbire&tor mit 1500 
laiern lebenslänglich ange= 
ftellt. Da ftarb am 20. Juni 
1837 ßönig 2BilI)eIm IV. oon 
(Englanb. yiati) mefyr als einem 
Oafyrljunbert rourbe Hannover 
oon (Englanb getrennt, £jan= 
nooer rourbe ein [elbftän* 
bigesßönigreid). ßönig(Ernft 
Sluguft beftieg ben Ifyron unb 
geigte lebhaftes 3ntere|fe für 
bas Iljeater. Jreilid) rourbe bie italieni[cf)e Oper ber beutfcfyen gegenüber 
beoor3ugt. 9Cftarfd)ner blieb inbes Dirigent ber ßapelle, erft im Jatyre 1859 

45* 



TC. *<"!/> IcA. 1 1 ItLridi n /, ; 



d n «;„U. 



■ 1- S"r>k 



(Titelblatt öer ©riginat-partitur oon „(Templer unö 
3üöin" oon 5Uarfdjner. 



704 



trat er mit bem litel eines (Beneralmufi&bire&tors in ben !Rurjeftanb. 9teu 
engagiert rourben u. a. ßarl ©eürient unb ^ermann Joenbridjs. 3m 3af)re 
1840 ging bie 3ntenban3 in bie £änbe ber ßammerljerren oon b. Q3u[d)e unb 

Don Sftalortie über; ber 

£r$te Borftcllnng im ttfttn Sfbonntmcnf. 



äffonfag, btn 3o a " ©tptcmfccr 
3«m Giftcnmal: 



1833. 



$a«8 .^cifiiiij. 

Stomantifcfa Cm in 3 9fuf(üflnt, 
ittM cintm Btifrirf, eciiGtuatt I tnitnt. SSufil v. JxinricJ "Rarftfiim. 



$crf«n<n b<4 SJetfpid«: 

- — _ — — __ 



Ö U 



hierauf folgt fo g i c i d> : 

» c r t ii 






i 



erftere trat aber fd)on 
1842 3urücfc, unb oon 
2ftebing unb SJtalortie 
übernahmen nun bie 
3ntenban3. 3m $exb\t 
1852 fanb bie (Eröffnung 
bes mittlerroeile erbauten 
neuen Uljeater unter 
ßönig (Beorg V. ftatt; 

es rourbe ©oetrjes 
„Za]]o", in bem ßarl 
©eorient bie Titelrolle 
fpielte, gegeben. 

2luf bem Ib / eater= 
pla^, in befter 2age 
ber 5Refiben3, ergebt fid) 
bas in ben 3al)ren 
1845—1852 nad) ben 
planen oon Caoes für 
639135 laier erbaute 
ßöniglid)e Gd)aufpiel= 
t)aus. Die Jöauptfront 
fd)müdtt eine oon Säulen 

getragene ißorfjalle, 

unter ber fid) eine breite 

3Iuffal)rt befinbet; auf 

bem Balkon ber 32or= 

tjalle fielen 3toölf Sanbfteinbilber berühmter ©idjter unb ßomponiften. 

©as Äöniglid)e Sdjaufpielrjaus in fyemnooet gehört 3U ben fd)önften unb 



r e. 

g>ttf«ncn ttt Cptr: 
i*iiimj- -_-___ 

S«. rnnc 8>.;»l — — - — - 

GmioCY, Hut SSiitlrr — — — — — 

GMHt, :: — — — 

Curian, e^smitt ttt S>cxitt — - — — 

Wim, Gkftwftwc t.s terf.« — — — — 

TU Afalgia Nr tifegfißn — — — — 
Baum. BSntii««™. e*8tm. 

(üN-.fifkr. 8»Bf& Ätttirt on: 3mmc. 



$rre Ol.p. 
um. Orsur. 

Eim. ej>nu&(. 
$tn Kaula*.. 

£(tt S.ClOUpr. 
.fr.r: SS..:..:. 
£.a. BctV- 



Tic neue (iifiliip Sftoratfon ifl vom JHnigt.$of>3$c<iMri9Kalrr $nni Aailm. 



55 t f i f ( t> f r $ I d $ f : 

Cifi« Kana. 20 Ejt. «JMi.pci untj 'paiaiitt • ?ca.cn 16 Wjr. 3rttiKr Sana imo 
^arletu 10 Oflt. EntKr Stang. 6 Oar. SSicil« USana. 3 Sät. 

I>le 3ftoitn«t<n twtr\n ctfucfif, lt< SVJeU für ba« 2° OToniKmnit jcjfll taare 

; Skjafe-Iuna, tcm 3$*atcr/Böwau, in r.-m cr|frn .pauf; ncl'cn tcin S$!cffe, na< Ittfp« 

tüd;, abji'tt.-rn in [äffen. 

Die ffiafff wirb um 6 Übt geiffiNt. 









;n ;<n, tu 



iUnfan^ 



Giibc mu1> Kill' 10 Udr. 



2: h r a r r r 9ta tl) r i * t. 

i 

M i 11 t> bir ^ i t l< c. 



CTIjcater3e»el ber Uraufführung oon ,,.!r>an6 Jöciling." 



705 



impofanteften Sauroerfcen fetner 2Irt. Die 33erbienfte ber 23aumeifter Caoes 
unb 9JtoItl)an um bie äußere ard)tteRtonifd)e Sd)önf)eit, muffen anerkannt 
roerben. Das neue §aus rourbe am 1. September 1852 mit (Boetfyes 
„Torquato üaffo" eingeroeifjt. Die (Eintrittspreife betrugen für ben I. !Rang 
= 1 laier, ^Parkett = 18 (Brofdjen, parterre unb 3t»eiter 5Rang = 12 (Brofd)en, 
IV. 9?ang = 4 ©rofdjen. 




Srfte Seite öer (Driginal-partitur von „Sempier unö jfübin" oon 5Uarfct)ner. 



Die QSerroaltung rourbe burrf) (Befe^ com 21. 3uli 1852 ausfcfjliefolid) 
fortan ber ^ntenbang übertragen, ©er 3af)resetat betrug 100000 laier, 
basu erfolgte aus ber Röniglicfjen ßron&affe ein ßufcrmf}, toeldjer oon 35000 
auf 50000 laier unb 2 3at)re fpäter fogar auf 60000 Saler, 1863 auf 
75000 laier erl)ör)t rourbe. 

Des Königs 2BiIIe roar, ba*Q bas Realer 3U einer ßunftanftalt er* 
fyoben rourbe, bie ben (Blan3 bes <5ofes oermeljrte. 3fn ber Oper roirfcten 
Itjeobor 2ßacf)tel, Gilbert TOemann, 3ofepf) Schott, Goroabe, Vernarb, bann 
bie Damen: Lottes, (Beiftfyarbt, 3onba, üomata, Jrjelb, ©neb unb 23erenb. 



706 



(Es begann alfo in ben 50er Jafyren bes 19. 3ab,rl)unberts eine neue (ßlany- 
epocfye ber Oper. 

Bekannt ift, bafc Wiemann im 3ab,re 1860 auf 1 3ah,r Urlaub mit 



iiöuii]lid)co I i)of-£l)cata\ 

\>aniHuitt, ridiftog boi 29 ÜRai im;<; 



Vt'wc SBorjitfluiu) bin Den sommerferim. 

fftthttt ttttD Bertram, 



■ 
1 

■ 




■ 


l 


■II 


■ 


u " f SaBl 


ii i rofetflraf 


.t m t« uihv 




■ 










[»■tu 

tttM 

■ 


r.-*m 








■ 


■ 











i ni $«.' 



Säuern Xanj, 

#* O //.•#!- J# ## .£' ## #* /.* </ , 



Wriiuiliiilitlir Vrriff 

lliicr fdnuitli<b< 'l'i.nv, mit ttnoiialMfl ?* ■ I. ?u ni.. >*r VavqiKttyrufcfiitiiineloiifM m^ het Itortcni 

i .tiii-JiMcti Cru< f«on '-■ i 

(Mcnöpung Ijnlb " iHnfami ? (Sn&e imii' io Ubr. 



Sljeate^ettel 3ur legten Dorftcllung im MniQTtid) Qannovtr. 

72000 fr. (Behalt erhielt, um ben Sannfyäufev in ^)aris 3U fingen. 2Ils 
ßammerfänger begog er 6000 Haler (Behalt. 

3m 3al)re 1854 folgt als 3ntenbant ©raf 3ulius con ^laten; 
3ofept) 3oad)im rourbe ßongertmeifter. (1864-66.) 2In Stelle oon ^ergla^ 
rourbe SrTiebrid) !Rottmaner artiftifdjer Direktor. 



707 



iiönifllidjeö i)nf-£l)crttcr. 

ynmioon, Joinicrltun Jen 20. 2c»it»l>cr ISIiti. 

I . & r i* ■. I! ii ii t\ i in I . SJ b o n ii t m e » t. 

(Erifwnjs-prrijj, 

,\r j(u i'rtif» l'OH \m rt H Wrqn'frilr Si.irfS 



ilUiuita uon Haniljelm, 

oi<cr: 

l'unfpir! in j Kttftüßtll ui'll l'rfflllfl 



Unter ber 3ntenban3 bes (Brafen oon Opiaten rjielt fi<f) bas 2f)eater= 
repertoir auf ber §örje. Die 2Bagner[d)en Opern „9tfen3t", ,,Hann= 
Ijäufer", „£ot)engrin", „©er fltegenbe fjollänber" u. a. rourben mit 
tüchtigen Gräften aufge= 
fütjrt. am2lpriI1866nal)Tn 
oon ^laten [eine (Entladung, 
noef) oor ber balb eintre? 
tenben ßataftroplje. ftaä> 
bem JÖannooer preufu'fd) 
geroorben roar, rourbe bas 
i)oftf)eater unter bie 
(Beneralintenbantur 
berßöntglid)enSd)au = 
fpiele in Berlin ge = 
[teilt, ©er ©eljeime Ce= 
gationsrat oon *PfueI oer= 
Rünbete, bafo ben 9ftitglie= 
bem alle ßontrante gegen 
bie 55erpflid)tung bes (Be= 
fyorfams gegen bie neue 23e= 
r>örbe garantiert [eien. Der 
(Befamtetat, roetdjer 1864 
etroa 185000 laier betrug, 
belief Jid) 1876 ftf)on auf 
200000 laler. 

$)erroon33equignolles 
roarb 1866-1867 &ommif= 
farifd) 3um 3ntenbanten bes 
königlichen Ifyeaters in 
§annooer ernannt. 



4iiü|pt fp» 2< ur>« «in. pmM&Kbfi — 




Önr Vorltv 


Ki wo ^milxliii 




Ära« v Öäniftcifi 


gttujtti«, ii-i 'jwirdwn - 




- Ätai'l. ^rcfiruN 


3nft £i<nn eif SHajvrt - — 




- £nr (HliniiaHit 


Itaul a i jiiu.r. gflKfciici iBaAtauQtft P(* rW.iiere 




- .fwn S9ii!!f(ow«.i 


3er ffimb 




— Spat Wußn 


Imik lauii in Xtsun 




fcran WincU 


(?m Äcirirt.ia — _ 




4jm 7 Mut 


Rtmrä h i,i 9DI«rlwi*n 




\VTT t». ^rtfKHI 


l "''' " llllf M M ' »«»Ww - 




ßrtl -?rinim<iw. 


■Jrfl p« ^üiiMiiuj (im na* fjfntMp 


,*, 


^(Kttiöiin-ifii Srftyc*. 


Wt'tvöbnlicfK 


*5t 


rifc. 


■ 

C^nort i 







(iflftVnomiiiut) halb 7 Uljr. 
Slnfaitö ^ O'itbc imlb lo Uhr. 



Stjeate^ettel }ur erfUn DorfteUung unter preufeifcljcr 
öerroaltung. 



3m 3al)re 1867 rourben am ßömglidjen Itjeater im ganzen 231 53or= 
Stellungen gegeben, nämlid) 53 2rauer= unb Sdjaufpiele, 98 Opern, 80 £uft= 
fpiele, hoffen mit (Befang unb 33aubeoilles. 3um erften Uftale rourben 



708 



18 Stücke aufgeführt, neu einftubiert rourben 10 Dramen unb 4 Opern. 
21ls (Bäfte traten u. a. auf TOemann aus Serlin unb Hid)atfd)eR aus 
Bresben. 33on ßlaffihern rourben im Sdjaufpiel: 4 ÜBerRe oon ßeffing, 
1 oon (Boetrje, 7 oon Stiller, 3 oon Äletft, 11 oon Srjakefpeare, 1 oon 
9ftorets aufgeführt; in ber Oper: 2 oon ©Iucr, 7 oon 9Jto3art, 4 oon 
33eetl)0üen, 6 oon ÜBeber, 3 oon 5ftel)ul, 2 oon (Erjerubmi. 9fto3arts 

Oper ,/Die 3auberpte" rourbe am 
29. Sluguft 1867 3um rjunbertften 
2ftale gegeben. 

5Iud) biefolgenben3aI)re 3eigen 
einen 2Iuffd)roung bes ßöniglidjen 
Ifyeaters in 5)annooer unter preufeu 
fdjer 53erroaItung, befonbers feitbem 
oon 1871— 18873ntenbant33ronfart 
oon 6d)eIIenborf bas ßöniglidje 
Üfyeater in § ann0öer leitete. 3n bie 
erfte 3eit ber 3ntenban3 bes Joerrn 
oon 33ronfart fiel nod) ein 2Ibglati3 
jener I)öcf)[ten 33lüte3eit, bie bie 
JÖofbütjne unter ber ^Regierung bes 
Runftfinnigen legten Königs oon jrjan= 
Dr. ©""3. nooer erlebt Ijatte. ßarl ©eorient, 

bie (Bneb, Antonie $elb, 9*ofa ^refjburg, Hermann ÜCRüKer, 3ulius Serenb, 
ßarl Sontag, fixem 9[Rittefl, bas (Ehepaar ÜCinfeelmann, Henriette (Barttje, 
Dr. (Bun3, 5Ulaj Stägemann, fixau (Taggiati u. f. ro. roaren bie f)eroor= 
ragenbften unter ben bamaligen barfteüenben Äünftlern. 

yiaö) bem Kriege oon 1870/71, an bem ber 3fntenbant oon ©ronfart 
als Kämpfer teilgenommen Ijatte, rourben im (Enfemble 3ab,Ireid)e 33er= 
änberungen oorgenommen. Ceiber [tarb ßarl ©eorient, bie Jrjauptftütje bes 
Sdjaufpiels, im Sommer 1872. ßarl 6ontag, Jra^isfca (EHmenreiä), 
JÖenriette (Bartfye, SCRaj 6tägemann traten aus bem Serbanbe ber ßünftler 
bes Röniglid)en üljeaters. 

2Bas bas fRcpertoir unter oon Sronfart anbetraf, fo ift es ih,m fyod) 




709 



arijurecfjnert, baft er, ob[cf>on 2ftu= 
fiker doh 33eruf, als 3ntenbant btn 
Iiterarifcfyen Stanbpunfct bes 
Sweaters unerfd)ütterlid) feftf)ielt. 

(Er f)at roäfjrenb feiner 2lmts= 
füljrung unermüblid) neue ©id)ter 3U 
2Borte Kommen laffen unb bas 
fclaffifdje ©rama mit fd)önem (Eifer 
gepflegt. Merbings finb r»on ben 
bamalö aufgeführten 2Berfcen nur 
SBilbranbts „(Braf oon Stammet* 
ftein" unb „ÜRaler" auf bem Spielplan 
geblieben. 3 U Bronfarts bebeu= 
tenbften Säten gefjört bie erfte 
(Befamtauffürjrung oon (Boetljes 
„ftauft", im Jrütjia^re 1877. 3m 
(Befamtauffüb,rung oon Gfya&efpeares 





fjans oon 33ü(oro. 



Qtvmann Jöcnöridjs. 

(JriÜjjatjre 1880 folgte bann bie erfte 
„ßönigsbramen". "Die folgenben ßeiten 
finb als bie ÜBilbenbrudjjarjre bes 
Königlichen üljeaters in Jöannooer 
3u be^eidjnen. ©er Dezember 1881 
brachte feine „Karolinger", bann 
folgten „Der Oftenonit", „fjarolb", 
„(Etjriftopr) SJtarloro" u. f. ro. Vltben 
SBilbenbrud) pflegte fyxv oon 23ron= 
fart in ben letjten ^afyren feiner 
3ntenban3!Rid)arb33oJ3, ^Paul Jrjenfe, 
(Braf 6d)atR unb JÖeinrid) 23ultf)aupt. 
3m Gdjaufpiel gaftierten u. a. : 
$rau 9tfemann=Geebaä) , ftriebrid) 
<5aafe, ßubroig 23arnan, Klara 
3iegter, (Ernft ^)offart, ftriebrid) 
5Jlitterrour3er , SIbolf Sonnentfyal 
Kapellmeifter roar oon 1877-1880 



710 



£ans oonSüloro, ber als einer ber erften JRicrjarb Sßagners grofoelonbidjtungen 
3ur 5luffül)rung braute. 3n ber Oper traten als (Bäfte auf: lidjatfdjefc, 
2Bad)teI, Sdjott, bie <Patti, Signore Wicolini, bie ©efiree 2Irtöt, ßlara 
Scrmmann, (Bura, Slloart), lerefine lua, ftadjbaur, Sarafate, (Eugen 
b'SIlbert, b'Slnbrabe, bie tpreoofti, (Emil (Börje u. a. 

(Erroälmensroert ift nod), baJ3 bas ßöniglicfje Ifyeater in "oannooer im 

3al)re 1869 (29. Oktober) 3um heften 
für bas 9ft arf crmerb enkmal ben „$am= 
pnr" 3ur Sluffüfyrung bradjte, foroie 
für bie 2od)ter!Eftar[cf)ners ein Äon^ert 
unb fpäter eine 9Iuffüf)rung non „Der 
Templer unb bie 3übin" gab. 2Iud) 
rourbe ber 100. (Beburtstag Cubroig 
oon 23eetf)orjens am 17. ©egember 
1870 feftlid) begangen. 

3m 3al)re 1872 braute bie ita-- 
Iienifd)e Operngefeüfa^aft bes 3mpre= 
fario'PoIIini auf ber ßöniglidjen 23üf)ne 
in fjannooer bie Opern „Don ^as* 
quäle" unb „Der Sarbier oon Se= 
rnUV'äurDarftellung. 3m3ab,re 1879 
fanben fecfys öorftellungen 3U ermäJ3tg= 
«bete ©ron 3 oro. ten greifen ftatt. 3n ben Monaten 

Wäv% unb Slpril bes Jahres 1880 braute bie 3ntenbantur bes königlichen 
Irjeaters, roie bereits erroärmt, in Joannooer bie Äönigsbramen oon 
Stjakefpeare in d)rono!ogifd)er ^Reihenfolge 3ur Darftellung, nämlid) ßönig 
!Ri<f)arb II., Jöeinrid) IV. (1. unb 2. Seil), ^einrieb, V., <r>einri<f) VI. 
(1. unb 2. Seil), 5Rid)arb III. (Eine QBieberb,oIung berfelben fanb 3U er* 
mäßigten greifen ftatt, roie aud) bei fclaffifdjen Dramen, Spielopern unb 
Weineren £uftfpielen ermäßigte ßafjenpreife 3eitroeiIig 3ur SInroenbung Kamen. 
3ur Sicherung bes ^Publikums gegen Jeuersgefaljr W uvbe bas (Bebäube bes 
Üfyeaters in Joannooer im JJafyre 1882 oielfad) umgebaut unb anftatt am 
27. Sluguft erft am 30. September eröffnet. 3m 3al)re 1884 fanb 3um 




711 




33e[ten bes in (Eutin 31t erricfytenben Gtctnb= 

bilbes für ßarl Ovaria oon 2Beber eine 

iöorftellung bes „Dberon" ftatt, unb 3 3al)re 

fpäter folgte fytxx oon Q3ronfart einem 

!Rufe an bas Sweater in 2Betmar. Sein 

9tad)f olger rourbe 1887 ber ßammerl)err 

oon CepeMBnitj, ber bas ßöniglid)e Ifjeater 

in ioönnooer bis jetjt leitet. 

3m 3ab,re 1894 rourbe bas 2f)eater= 

gebäube $ur (Erfjöfyung [einer 3reuerfid)er= 

I)eit einem abermaligen Umbau unter* 

roorfen, insbefonbere rourben 3 eri * ra I = 

fjeigung unb Ventilation angelegt. 1895 

rourben eine neue 33üf)nenmafd)inerie foroie 

elektrtfd)e ^Beleuchtungsanlage gefdjaffen. 
(Eine intereffante Q3efd)reibung bes 

neu ausgebauten Äöniglidjen Jöoftljeaters Karikatur auf weie ©ran 3 ott>. 

liefert bas Slbrefebud) ber ßöniglicfyen !Refiben3ftabt Jrjannooer. (Es Ijeifot 

bort: „©er 3roei= be3ro. breigefd)ofJige Sau ift in antiker ftenaifjance größten» 

teils ausSanbfteinauf= 
geführt, ©er oierfeitige 
(Brunbrife bilbet ein 
9kd)tec& oon 82 m breite 
unb 55,5 m liefe au&er 
oorberer (Einf ab,rtsb,alle 
unb 33eftibülbau oon 
29 m23reite unb 17,5 m 
liefe , foroie 5)tnter= 
bütjnenbau oon 8,8 m 
liefe unb Freitreppe an 
ber !RüAfeite. Das 
I fiogenfyaus oon 17,5 m 

Vat Ägl. Jöoftfjeatcr in Hannover. Jrjötje mit 5 (Balerien 




712 



fafet 1800 ßufcrjauer. Die mit bem 9Jtafd)inenReIler mel)r als 32 m f)of)e Sülme 
ncbft bem ßogenhaufe nehmen ben mittleren Seil bes Kaufes ein. Das £aupt= 
portal mit bebecfcter Unterfahrt in ber SJtitte unb 2 (Eingängen für Jufegänger 
an ben Seiten ift für bas <PubIiRum beftimmt; an ber linken Seite bes 
©ebäubes ift bie (Einfahrt für bie Jöof=(Equtpagen. ©er (Eingang für bas 
Irjeaterperfonal ift an ber hinteren ftront. Über bem portal finb bie Statuten 

oon Sopf)ORles, 2eren3, (Bolboni, 
Dftoliere, Sh,aRefpeare, (Ealberon, 
Ceffing, (Boctrje, 9Ji03art, 33eetf)Oöen 
unb (L 3CR. o. SBeber angebracht. 
3m Innern bes Jrjaufes füfjren links 
unb rechts 9Jtarmortreppen in bas 
obere ißeftibül. 33on t)ier aus ge= 
langt man 3U bem 29 m langen 
Joner bes erften iRanges, roäfjrenb 
oon bem untern 47 m langen unb 
5,8 m breiten Joner ein3elne Jreppen 
3U jebem ber übrigen iRänge führen. 
2ln ben Cogenbrüftungen be= 
finben fid) bie plafttfd) bargeftellten 
^Porträts oon Diestern, Äomponiften 
unb barftellenben Äünftlern. 5ln 
ber Decke bes £ogent)aufes finb ad)t 
Ölgemälbe oon ßreling: Die *Poefte, 
bas ßuft=, 2rauer= unb Sdjaufpiel, bie Romifdje unb ernfte Oper, bie 
Uftufik unb ber Zan%. 

©er als (Erfatj bes alten berühmten, oon Kamberg gemalten 93orl)angs 
oon ßaifer 2BiH)elm II. 1896 gefcfjenRie JÖauptoorIjang ift oon ^rofeffor £ie3en= 
SJlaner in 9Jcünd)en gemalt. (Er 3eigt SIpollo, auf einer fd)immernben 
2Bolke tljronenb, im 2Irme bie Cener, unb um il)n gruppieren fid) aüe= 
gorifdje (Beftalten, bie Darbietungen bes Sweaters oerRörpernb. (Ein neben 
ber Üftufe ber (Befd)icr)te fteljenber antiker ßrieger repräfentiert bas rjiftorifdje 
Drama, ein Sdjäferpaar erinnert an bas Sdjäferfpiel, oor ber bunfcel oer= 




pauline Ulridj. 







J-O 



S 



c 
E 
a 



<£• 






f> 5 



g 



714 

fdjleierten (Beftalt ber Sragöbie tangt ber 9tarr, bem 33efd)auer ben Spiegel 
bes Cuftfpiels oorljaltenb, in bem er feine Scfjroädjen erkennen foll unb 
ifyn mit ber 2an3e bes Spottes bebrofyenb. Die DJtufik roirb burd) 
mufiäierenbe (Benien bargeftcUt, unb im 33orbergrunbe fdjroeben bie (Brauen 
im IReigen. 21m unteren !Ranbe unter ber 2Bolne breitet fid) bie Stabt 




33üloro unö Prahme. 

5)annooer mit itjrem ÜBarjräeiäjen, bem SJtarfctturm aus, unb (Benien [treuen 
23Iumen auf fie fjerab. — Der 33orf)ang rourbe bei (Belegenljeit bes 23e= 
fudjes Sr. Oftajeftät bes ßaifers am 2. Dezember 1896 3um erften 3JlaIe 
in Benutzung genommen. 

©as Sdjaufpielfyaus enthält alle 3}erroaltungsbüreaus, Säle für bie 
groben bes Drdjefters, bes Sdjaufpiels, ber Oper, bes (Befangdjors, für 
Solofänger unb 3U Zany- unb 3red)tübungen, 2Berk|tätten bes Dekorations« 



715 



maiers, ber Gdjneiber unb Gdjneiberinnen, bcs < Perücftenmad)er5, bcs 9tüft= 
metfters, Gcrmrjmacrjers, ber 2ifd)Ier unb Gdjloffer. 3n bcn ^Räumen bes* 
[elben roerbcn [oroob,! bas umfangreiche Woten* unb 5RoIlen=3noentar, roic 
aud) alle 3U ben 2Iuffül)rungen erforberlidjen 9*equifiten, ÜBaffen unb 9ftöbeln 
forote ein Seil ber 23üb / nen='DeRorationen aufberoafyrt. 3 ur Unterbringung 
bes anberen üeils ber 33üb / nen='Dekorationen bienen bas im 3ab,re 1865 an 
ber Jrjinricfjftrafoe errichtete 9ftaga3in 
oon 506 qm (Brunbflädje unb bas 
im 3far)re 1894 an ber ßeftner* 
ftrafec errichtete 3Jlaga3in oon 924 qm 
(Brunbfläcfje. 

3m 3al)re 1882 rourbe nad) 
ben (Entwürfen unb unter Ceitung 
bes 5)ofrat ^rüljling 3ur (Erfyöfjung 
ber Sfeuerficfyerfyeit ein Umbau aus= 
geführt, roeldjer I)auptfäd)lic{) bie 
$crftellung [einer [tarften 33ranb= 
mauer unb eines eifernen SSorljangs 
3roi[d)en 33üb,ne unb 3u[d)auerfaal, 
bie (Erroeiterung ber 3ugänge 3U ben 
3ufd)auerplätjen, unter QSermtnbe* 
rung ber 5In3aI)I ber letjteren oon 
1928 bis auf 1695 Stück, ben 
feuerftcfyeren 5Ibfd)luJ3 ber 9Jtaga3ine, 
[oroie bie 33ermef)rung ber 5euerlöfd)einrid)tungen unb bie Anlage oon 
(Barberoben im ^)arRett=3rot)er , neben einer (Erneuerung ber Dekorationen 
bes 3 u fd)auerfaals, 3um (Begenftanb b,atte." 

3n ben 3arjren 1894 unb 1895 gelangten, roefentlid) 3ur roeiteren 
(Errjölmng ber Jeuerftdjerrjeit, { e üom j^ofrat 3früf)Iing oorbereiteten unter 
fieitung bes JRegierungsbaumeifters Cange ausgeführten nacfyfolgenben 
2lnberungen ber urfprünglicfyen (Einrichtungen unter gleid)3eitiger (Erneuerung 
ber Dekoration bes Saföauerfyaufes Z m 2Iusfül)rung : Unter 33e[eitigung 
ber alten £uftf)ei3ungen ber 23üb,ne unb bes 3u[d)auerl)aufes, foroie ber 




3u(lus 33erenö. 



g 




717 

3al)lretd)en Ofenfeuerungen rourbe eine alle !Räume umfaffenbe ©ampf= 
nieberbrudVi^ung in Berbinbung mit einer Cüftungsanlage bes 3ufd)auer= 
faals oon ber <]rirma (Bebrüber Körting in Jrjannooer rjergeftellt. 21n 6teHe 
ber alten (Basbeleud)tungs=21nlage rourbe eine bas gan3e (Bebäube um= 
fafjenbe elefctrifdje Anlage mit 2Infd)luJ3 an bas ftäbtifdje (Elektrt3itätsroerfc 
3ur 6peifung oon 5700 (Blüf)lampen unb 12 Bogenlampen, foroie 3um 21n= 
trieb oon 4 51rbettsmafd)inen, ausgeführt. Unter Slbbrud) bes gan3en 
©adjroerhs über ber 23üf)ne unb ber gan3en an fid) oortrefflidjen 23üf)nen= 
mafdjinerie, 3ur Sefeitigung ber großen 9Kenge bes barin enthaltenen JÖol3= 
roerhs, rourbe ein neuer eiferner 'Dacrjftuf)! unb eine neue Q3üf)nenmafd)merie 
in (Eifenroerfc, unter (Einführung umfangreicher I)t)braulifd)er SJerfenfcungen, 
rjergeftellt. 

21m 1. September 1902 feierte bas ßöniglidje Hfjeater in Jrjannooer 
ben (Bebenfctag feiner (Eröffnung oor 50 3ab,ren „an ber (Beorgftrafee". 
Die <Jeier rourbe burd) ein 3U bem 3roe<fte oon Ulbolf Kiepert gebid)tetes 
Jeftfpiel eingeleitet, ba\$ 3roar fefyr farben= unb figurenreid) roar, aber einen 
Waren einheitlichen (Brunbgebanfcen oermiffen liefe, fycmnovexa begrübt ben 
„rjoljen Hempelbau" unb richtet ban&erfütlt üjre Blicke nad) ben Ijimmlifdjen 
(Befilben, ba bie üftufen thronen. 3I)r SBunfd), biefe 3U fernen, roirb erfüllt. 
Irjalia erfcfyeint „am ÜBunberbronnen bes fcaftalfcben Quells", rürjmt 
©eutfdjlanb, bas ben neun Sdjroeftern 3ur neuen fyeimat geroorben fei, unb 
geftattet Jrjannooera bann, aud) bie anbern ÜRufen 3U betrachten, bie nad) 
einanber an ber Queue erfd)einen unb einen Iropfen oon bem göttlichen 
2rank genießen. 3ebe oon ifjnen fagt einige iljrer (Eigenart entfprecfjenbe 
Berfe auf, roäfyrenb bas (Erfd)einen £erpfid)orens Gelegenheit 3U bunten 
Hetzen oon Wajaben, ©rijaben, (ßva^kn, 6d)äfern, Saccdjantinnen u. f. ro. 
gibt, ©em nun emporfteigenben Apollo, ber bie begeifterte ßunftliebe oon 
„9tieberfad)fens ftol3er ÜJtetropole" rürjmt, roill Jöannooera ifjren ßran3 
reichen, bod) er oerroeift fie auf bie über it)tn erfcfjeinenbe (Bermania r)in, 
„bes (Beiftes Königin, ber 3Jtufen Sd)irmerin", neben ber man eine (Bruppe 
oon 3al)lreid)en (Beftalten aus beutfdjen Dramen unb Opern erblickt. Ober= 
regiffeur (Elmenreid) Ijatte biefes Jreftfpiel gefdjidtt unb glän3enb inf3eniert. 
9luf Beetfjooens Ouoertüre ,,©ie 2Beif)e bes Kaufes" folgte bann eine 3unt= 

SBebbigen, ®efd)id)te ber SEtjeater S)eutfcf)(anbS. 46 



718 



teil red)t gute 33orfteIIung oon (Boetrjes „laffo", mit bem bas Jubiläums* 
gebäube aud) oör fün3tg 3ab / ren eröffnet roorben roar. <Jrau 2Jlonbtt)al 
oom Stabttljeater 3U ftranfefurt a. 9CR. fpielte als (Baft bie ßeonore Sanoitale. 

©as beifallsfreubige Publikum füllte 
DoIIftänbig ben großen, feftlid) er* 
leudjteten unb mit Ärä^en unb 33lu= 
mengeroinben gefdjmücfeten Sau, ber 
auf unb cor feiner 23üb,ne einft fo 
bebeutenbe ßünftler roirfeen fab, roie 
Gilbert Wiemann, fixan^ Berj, Üfyeobor 
2Bad)tel, 5 ran 3 Wadjbaur, wintern 
Schott, üftarie Seebad), ftranäis&a 
(Ellmenreid) , (Bertrub (Biers, ßarl, 
3fritj unb (Emil ©eorient, ßarl 
Sontag, 3ofepf) 3oad)im, §einrid) 
9ftarfd)ner, Jrjans ü. Süloro u. r>. a., 
unb in bem fid) fo mandjes benk= 
roürbige (Ereignis beutfdjen ßunft= 
lebens abgefpielt fyat. 
(Es finb eine Sfülle roid)tiger (Ereigniffe, roeldje uns in ber (Befd)id)te 
bes Äöniglid)en Sweaters in Jr)annoDer entgegentreten; es ift 3U roünfdjen, 
bafo basfelbe in ftetiger (Entroicfcelung fortfdjreitet. 







n< 












ffl 








'' 


f 














!•"*'.; • 









Gilbert 3tiemann. 




Das Relidenzthecifer in ßannouer. 

©as iRefibenjjtfyeater, toeI<^eö (Enbe ber Diesiger 3al)re bcs 19. 3<rf)r= 
fyunberts als kleine Büfyne oom Irjaliath/eateroerein 311 befjen £iebb,aber» 
auffüfjrungen auf einem (Brunbftücke an ber ajcarktftrajje eingerichtet rourbe, 
b,at fid) mit ber 3*it 3um roidjtigen ^Faktor im ßunftleben $annooers empor* 
gefd)roungen, t>a es befonbers bas moberne realiftifcrje Sdjaufpiel pflegt, 
©er Hrjaliatb/eateroerein leitete bie Sürme im Sinne eines Sfamilientfyeaters 
bis ÜJlitte ber 70er 3ab,re bes oorigen Sabrljunberts. Um biefe &\t Iöfte 
fid) ber herein, beffen künftlerifdje 58or[teIIungen nicfyt mefyr 3roecRentfpred)enb 
roaren, auf, unb bas 2I)eater roedjfelte Befitjer unb Spielplan in ra[d)er 
Slufeinanberfolge mit auf= unb abfteigenben (Erfolgen. 

3m 3af)re 1879 rourbe bas bisherige ßiebfjabertljeater oon bem 
ßommiffionsrat ftöpfce 3U einem prächtigen Ib,eater ausgebaut unb am 
27. September 1879 als 9lefiben3tl)eater eröffnet. (Es fafete etroa 
1000 ^Perfonen unb pflegte im anfange befonbers bie Operette. 51ber bas 
Sdjtckfal bes neuen Dtefibe^trjeaters rourbe roieber ein roanbelbares, bas 
5Röpkef<f)e Unternehmen gebieb, nid)t, es kam in ben ©efitj ber [täbtifcfyen 
©rauergilbe unb rourbe oon ifyr bis 1889 an oerf ergebene ©irektoren üer= 
pachtet, ©irektor ÜBalbmann führte bas !Refiben3tb,eater einem ftetigen 
9Iuff<f)rounge 3U. ©ie grofoe Umroä^ung, roeldje bie moberne ftiebtung 
anfang ber 80er 3abre in bie bramatiferje Citeratur brachte, kam bem 
9tefiben3tf)eater 3U ftatten. ©ie 3eü ^cr Operetten unb (Befangspojfen roar 
oorüber, unb (Er3eugnifje ber neuften 5Rid)tung, ber Subermann, Hauptmann, 
Dreier, §albe u. f. ro., gaben bem 9?efiben3tb;eater bie neue (Brunblage, 
auf ber es bis fyeute roeiter gebaut l)at. 

Unter bem Sofyne 2Balbmanns fank bann bas ftefibe^ttysater eine 
3eitlang, fo bafo fid) bie Jamilie ge3roungen fal), bas Ifyeater an ben 23au= 
Unternehmer 3I)fjen 3U oerkaufen. ©iefer unter3og bas (Bebäube einem 

46* 



720 

neuen, grünblidjen Umbau unb oerpad)tete es an ben Direktor Dritter, roeId)er 
unter Pflege ber mobernen 5Rid)tung bas 5Refiben3ib,eater 3U neuem 9Iuf= 
fdjrounge führte. 

ßuletjt fanb ein eingreifenber Umbau im 3af)re 1900 ftatt. Das ge= 
famte Übeatergebäube rourbe 3eitentfpred)enb I>crgerid)tet, mit eleRtrifdjer 
23eleud)tung unb 3entran)ei3ung oerfeljen unb erhielt eine gan3 neue SBürjne, 
roeldje im SSerrjältnis 3U früher bie boppelte (Bröfee b,at. 

"Das „5?e[iben3tl)eatcr /y nerfügt über 1350 bequeme Si^plä^e in brei 
hängen, Die Steljplätje rourben abgefdjafft. 

Seit 1900 ift bas „9*efiben3tb / eater" (Eigentum bes Direktor 3ulius 
^Rubolpb,, in feiner 3ugenb Jrjoffdjaufpieler in Äaffel unb fpäter langjähriger 
Direktor ber Stabttb,eater in Gaffel unb !Riga. 

3n ber £auptfad)e ift bas „!Refiben3tb,eater" eine literarifdje 33üf)ne, 
roeId)e bem gebiegenen bramatifdjen 2Berhe eine glüAIidje Jrjeiroftätte bietet. 
2lber aud) oolRstümlidje QBerhe finben eine gleidje BerücRfid)tigung. 

Das ,,^Refiben3tb / eater" liegt im Jrje^en ber ^lltftabt oon Hannover, 
an ber WarRtftrafte unb ftebt auf ber Stelle, roo fid) oor 2 Safyrbunberten 
ein bifd)öflid)es Calais befanb. 





Das Sfadffhecifer in ßeidelberg.*) 



d)on in ber äroeiten <rjälfte bes 17. 3af)rl)unberts roar unter 
ßurfürft ßarl Cubtoig in bem norbroeftlidjen großen Sd)loJ3= 
turme, bcr „bicfce Hurm" genannt, eine pradjtoolle Sdjaubürme 
errietet roorben, auf roeldjer jebod) nur für bie bei Jrjof 

(Eingeführten unb (Belabenen Aufführungen in (Begenroart ber &urfürftlid)en 

JÖerrfd)aft ftattfanben. Die 33efd)reibung unb Abbilbung biefes Ifjeaters ift 

enthalten in einem 33anb in 3FoIto, ge= 

brückt im 3al)re 1684, toeldjer ben lejt 

eines Stückes unb 21bbilbung ber 65enen 

enthält, betitelt: „Die über alle lugenbe 

Iriumprjirenbe lugenb ber 33eftänbigfeeit, 

wie biefelbe in Anroefentjett oerfdjiebener 

f)öcf)[t ftürftlid), ftürftlid) unb (Bräflid)er 

^Perfonen, ben ^eb™™ 1684 auf bem 

(Ef)urfürftlid)en 9?efiben3fd)loJ3 3U JrjeibeK- 

berg oorgeftellt unb praefentirt roorben." 

Das Jrjeater^rofäenium toar im Stil ber 

5Renaijfance mit allegorifdjen Statuen, pfäl^ifd^en ÜBappen unb £ötrjenköpfen 

reict) rje^iert. 23üh,ne unb Dekorationen toaren retd) unb präd)tig, nad) ben 

2lbbilbungen 3U fdjlte^en. 

Witt ber 3e*ftörung ocs Sd)loffes im Sfafyre 1689 fiel aud) biefes 

Ürjeater in ürümmer; nur bie !Ruine bes geborftenen Hurmes 3eigt nod) 

einen Xeil bes Raumes, in bem es ftd) befanb. 

ßaum fyatte JÖeibcIbcrg begonnen, fid) trneber aus 93ranb[d)utt unb 

2lfd)e neu 3U ergeben unb Don ben fdjtoeren Unglücksfcfjlägen 3U erholen, 

*) 3tad) bem uns güttgft 311t Verfügung gestellten 2Jerid)t bes §errn Stabtrates 
§offmetfter 3um 31. Oktober 1878, bem 25jäf)rigen Jubiläum bes ^eibelberger Stabt= 
tfjeaters. 




722 

als iljm bie Verlegung bes Rurfürftltd)en ^ofes nad) üftannrjeim im 3at)re 
1720 eine neue tiefe 2Bunbe fd)lug. Die 23erb,ältnine, in roeldjen Jr)eibel= 
berg im ferneren Verlauf bes ad)t3erjnten 3<rf)tf)unberts litt unb lebte, roaren 
nid)t bergu angetan, in Jö^ibclberg ben (Bebanfcen an (Errichtung eines 
Üljeaters aufkommen 3U laffen. Dafür befriebigten 3uroeiIen getftliäje 5Iuf= 
füfc-rungen bie Gcb-auluft bes ^Publikums. (Es roar bie ^)aImfonntags= 




Die Sctjlofjruine 3U Jöeibelberg. 

pro^effion, bei melier (Befd)id)ten ber Bibel in feierlichem Um3ug bargefteüt 
rourben. „3onas im SBalftfd)", „Daniel in ber ßöroengrube", „3efus oor 
feinen Wettern" erregten, oon geübten ^3erfonen bargeftellt, bie 2lnbad)t 
unb Neugier bes 3ar)Iretd) 3ufammen[trömenben 93olRes im Ijofc-en (Brabe. 
Der 3 U 9 entfaltete fid) oon ber featr). JrjfluptRirdje unb ber jetzigen 
Unioerfitätsbibliotljek aus, roo bie ©erätfdjaften aufbewahrt rourben, burd) 
bas teilroeife nod) fidjtbare, nun 3ugemauerte rjolje Xox an ber Worbroanb 
ber letzteren. Der rooh-lf)abenbere Üeil ber SeoölRerung befriebigte feinen 
ßunftfinn unb aud) feine Gdjauluft in bem $u fc/ofjer 33lüte gekommenen 
5Jiannb,eimer iöof= unb Wationaltrjeater, roo bie größten Dichter unb Gd)au= 



723 



fpieler Deutfd)lanbs 3ufammenroirkten, um (Brofees 3U Raffen, unb ein 
'Pradjt unb (Blan3 licbenbcr 3fürft bic (Belbmittel baju gab. 3fn Jrjetöelberg 
konnte bagegen nein Irjeater aufkommen, ba [ich keine 6d)aufpieler=(Befell= 
fd)aft in fytxbdbeTq nieberlafjen burfte, um bem 9Jtannb,eimer Hrjeater nid)t 
3U [djaben. 

(Erft im brüten 3al)r3ef)nt bes 
19. 3al)rt)unberts gelang es ber 
Sdjaufpieler = ^ramiltc 2Betn[tötter, 
bie (Erlaubnis 3U erlangen, in Jr)eibel= 
berg SJorftellungen 3U geben, Die 
Söfme unb Softer SBeinftötters bil= 
beten faft [eine gan3e (Befeüfdjaft, 
bei größeren Stücken oerftanb er es, 
junge Ceute aus ber Stabt 3ur 3CRit= 
fjilfe 3U beroegen unb notbürftig 
ein3uftubieren. Das 9?epertoir roaren 
bie kleineren Stücke oon ßotjebue, 
„Slbbälino, bergrofeeBanbtt", „Das 
Donauroeibdjen" u. a. Die 23üh,ne 
roar 3uer[t im „Wefenftein", bann 
im „^)rin3 5Jtaj". Das Publikum roar nod) nicfjt üerroölmt, fo bafj er 
jid) einige 3ab,re h,ier galten konnte. 

3t)m folgte Direktor (Tief, roeldjem burd) Q3efd)luJ3 CBr. Staats* 
minifteriums oom 18. Oktober 1837, nacfjbem bie (Br. ^Regierung bes Unter» 
rfyeinkreifes fid) ber &ompeten3 ber (Erlaubnis begeben rjatte, bie Genehmigung 
erteilt rourbe, 3 OJlonate auf ÜBiberruf in Jrjeibelberg 3U fpielen. (Tiefs 
(Befellfdjaft fpielte im ,,^3rin3 ÜRaj" unb ftanb fdjon auf einer beeren 
6tufe. (tief felbft, bie 2ttttglieber feiner (Befellfdjaft, (Enkelken, 3i mmcr 
unb (Elefs 9tid)te Silbini, leifteten oft 2}or3Üglid)es, obgleid) aud) mandje 
fel)r fd)road)e Ceiftung mit unterlief. 3n biefer Qdt gab ber berühmte 
Sdjaufpieler (Efjlair am SIbenb feiner Mnftlerlaufbarm (Baftrollen in Jrjeibelberg. 

2Iuf (Tief folgen bie Direktoren üßeinmüller 1841/42, Scfmepf 1842/43, 
bann 1843—53 ftriefe, !Rid)ter, Spal)n, 2ßelIenborf=$uran, Ärufe (mit 



>4^ 




i^JS^^aBH^ 




;ji6^V^^l 


s^ 




r l 


~ - — jfflflpß 






I \ 


X ^w^**^? 


i 1 f 


YjL^ u 





feröincmö £(jlalr. 



724 

Unterbrechung eines UBinters, in roeldjem keine (Befellfdjaft fjier fpielte), 
beren ßeiftungen ber geringen Joilfsmtttel, bie ifynen geboten roaren, unge= 
acfjtet mitunter gan3 befriebigenb ausfielen. Ulufeer biefen ge[d)äftlid)en 
Direktionen roar in ber 5Ritte ber breiiger 3ahre aud) eine £iebh/aber= 
Hf)eater=(BefeUfd)aft gegrünbet roorben, fie bradjte es jebod) nur 3U einer 
einigen Uluffüfjrung, Römers „loni". 2ftan f>atte bie Stubierenben oon 
bem 33efud) bes ßiebfc/aber=HI)eaters ausgefdjloffen. Ulis fid) bie Darfteller 
unb Darftellerinnen nebft ifyren «Jreunben nad) ber Uluffüfyrung im (Baftfyof 
„3um ÜBeinberg" oergnügten, brängten Stubenten, bie über ifyren Ulusfdjlufe 
com Hfyeaterbefud) erbittert roaren, mit rjinetn; ba es auf tfjänbelfudjen 
abgefefyen roar, entfpann fid) infolge fpöttifdjer kleben oon Seiten ber 
Stubenten balb ein heftiger 2Bortroed)fel. Daraus entroickelte fid) eine 
großartige Sd)Iägerei, in ben Straßen rief man: ,,53urfd) heraus" unb 
,,U3ürgehülf". Stubenten unb Bürger rourben fdjroer oerrounbet oom ^la^e 
getragen. Die Jolge roar UBiebereinftellung bes Ctebrjaber^Ütjeaters. (Eine 
in Stuttgart 1836 gebruckte *PoJfe „Das Ciebljabertfyeater ober bie Sd)reckens= 
nad)t in <öeibelberg" fdjtlbert biefe Vorgänge in fjumoriftifdjcr QBeife. 

Sdjon im 3at)re 1840 Ratten fid) Üh-eaterfreunbe bemüht, ein befferes 
ütyeaterlokal für §eibelberg 3U fdjaffen. Uln ber Spitje bes 3U biefem 
3roedt geroätjlten Komitees ftanb (Braf ßuno oon !Rant}au, bann (Bei). !Rat 
(E. d. 2eont)arb, ^>rofeffor <Jreif)err DOn ^Retdjlin, 'ptjil. 3ak. Canbfrieb 
b. 51. u. a. 

(Es rourben mehrere ^piäne für einen Neubau entroorfen, für roeldjen 
man 3 ^piä^e in 2BaI)l nah-m: 1. Den ^piatj, roorauf bas ÜBoh/nfyaus unb 
(Barten bes jr)errn Sdjeurer an ber ^riebridjftrafee fterjt; 2. ben ^pia^ an 
ber (Brabengaffe, roo jetjt bie Üurnfjaüe erbaut ift; 3. ben Seil bes 9Jhifeums= 
(Bartens, roeldjer ber Unioerfitätsbibliotljek gegenüberliegt. 

Die Utusfütjrung unterblieb, roeil bie 23efd)affung ber nötigen (Belb= 
mittel 3U oiel Sdjroierigkeiten fanb, unb 3roar nid)t 3um 9tad)teil bes 
fpäteren Unternehmens, roeil man Ijauptfädjlid) nur bie (Erbauung eines 
3reftfaales im Uluge t)atte, ber 3ugleid) 3U einem üh-eater bienen könnte. 

51m 30. Oanuar 1852 rourbe ber (Barten bes ehemaligen ßapu3tner= 
klofters, roeldjer nad) 21ufl)ebung bes ßlofters bem Jorftrat fettig, aisbann 



725 

Dr. 6teinl)äufer gehörte, 3ur SSerfteigerung ausgetrieben. §err 3akob 
Canbfrieb b. 3. lub 311 einer SSerfammlung ein, in roeldjer oon 24 beteiligten 
befd)loffen rourbe, einen ber 23auplät$e 3U kaufen, roeldje an ber neuen 
Strafe abgedeckt roaren, bie man burd) ben Gteinfjäuferfctjen (Barten oon 
ber Jrjauptftrajje bis 3ur ^löck 3U führen projektierte. Der ^piatj, roeldjer 
bent jetzigen Hheater guge^örte, rourbe für 3750 (Bulben erroorben. 

QSon jebem Aktionär rourben bafür unb gur Deckung ber erften Äoften 
fofort 180 (Bulben erhoben. 2ln (Befdjenken gur ÜI)eater=(Brünbung rourben 
oon ben 23erool)nem fjeibelbergs aller Stänbe 10000 (Bulben gegeben. (Es 
rourben 100 Stücft Aktien ä 250 (Bulben, ginslid) mit 4°/°, ausgegeben, 
roeldje nad) bem erften 5inan3plan in 18 3af)ren mit 3ins nad) unb nad) 
3urückbe3al)lt roerben follten, 3U roeldjem Qmtfoe bie Stabtgemeinbe an= 
fänglid) einen 3ufd)uJ3 oon 1000 (Bulben pro 3af)r beroilligte. "Das erfte 
Äomitee, roeldjes mit biefen iljm 3ur Verfügung geftellten Mitteln bie 
Ausführung bes Ütjeaterbaues unb feiner (Einrichtung 3U unternehmen blatte, 
bilbeten: Abolf ßimmern, Sorfi^enber; (Ebelius, (Beb,. 9?at; Widjael Abel, 
Couis Spitjer, 3B. J^offmcifter. £err Gtabtbaumeifter Cenborf fertigte im 
Auftrag bes Komitees einen *pian, nad) roeldjem bas Hfyeater ausgeführt 
rourbe. Das QBerk erroies fid) als kunftgered)t unb 3roeckmä^ig erbadjt 
unb ausgeführt, feinem 3Jleifter, ber leiber oor ber Sollenbung ftarb, alle 
(Ehre madjenb. (Eine Uber[d)reitung ber Soften fanb nid)t ftatt. Durd) bie 
(Bnabe Seiner ßönigl. Jool)eit bes ^Pru^regenten ^ricbrt^ oon "Baben 
rourben bie Dekorationen, Sitjbänke unb fonftigen Utenfilien bes nad) bem 
ßarlsrufjer Ifjeaterbranb errichteten 9tottf)eaters, roeldje 3U 8500 (Bulben 
tariert roaren, bem £eibelberger später für 1500 (Bulben fdjliepd) über= 
laffen, ein (Blücksfall, beffen 9tid)toorl)anbenfein bem jungen Unternehmen 
grojje Scbroierigkeiten bereitet b,aben rourbe. Vlad) SJoIlenbung bes Baues 
unb ber (Einrichtung rourbe bie Sfjeaterbirektion ausgefdjrieben. 2Jon 
21 Seroerbern erhielt Auguft fyadkt in 3rrantifurt ben 55or3ug unb 
am 31. Oktober 1853 eröffnete er 3um erften 5Rale bas neuerbaute Üljeater 
mit ber Aufführung oon Sdjillers „Q3raut oon ÜJceffina". öorher ging 
ein <5cft[picl, oerfafot oon ßöberle. 6e. ßönigl. i^otjeit ^)rin3regent 3fnebrid) 
oon Saben, ber jetjt als (Brofelje^og ben Iljron feiner 5öäter 3iert, roorjnte 



726 



biefer erften Jfeftoorftellung auf ergangene (Einlabung fjulbreid) bei unb 
fprad) bei biefer (Belegenljeit feine beften 2Bünfd)e für bas fernere (Bebeifjen 
bes 2t)eater=Unternef)Tnen5 in ^eibelberg aus. Hfjeaterbirektoren roaren 
1853-55 backt, 1855-56 ßoeberle, Dr. phil., 1856/57 o. ßübe, 1857/58 
Baiburg Gramer, 1858/59 £ubroig 3immer, 1859 — 61 51. ftriefe, 1861/62 
bis 1869/70 ßarl ÜBibmann, 1870-74 oon (Blorj, 1874—78 O. ßramer, 
1878-1881 II). Bollert u. f. ro. 

Die im 3arjre 1852 gegrünbete 
Üfyeate^Aktiengefellfdjaft Ijatte, roie oben 
bemerkt, ^ur Ceitung ber (Befdjäfte ein 
Komitee oon 5 9ftitgliebern erroäfjlt, bem, 
3uftimmung ber (Beneraloerfammlung in 
allen roicfjtigeren Angelegenheiten oorbe= 
galten, bie 2Bat)l ber Direktoren u. f. ro. 
unb bie ßeitung ber (Be[d)äfte bes Üfyeaters 
übertragen rourbe. 

©ie Borfitjer biefes Komitees ber 
Il)eater=Akiionäre roaren: 1853-54 Abolf 
3immern, Bankier, 1855 £jaub, $of= 
kammerrat, 1856 Sftittermaier, Dr. (Be= 
fyeimrat, 1857 ftoforjirt, Dr. (Berjeimrat, 
1 858-74 ftrrjr. o. fteidjlin, Dr. unb §ofrat. 
frieberike ©ofemonn. ^ 3 man3 pi a nrjatte 1859, bemBebürfnis 

entfpred)enb, bie Anberung erfahren, bafc bie Jrjeimäafylung bes Aktienkapitals 
oon 18 auf 42 3a\)xe ausgebetjnt rourbe. Der Beitrag ber Stabt rourbe com 
1. April 1860 an auf 1500 (Bulben unb oon 1866 an auf 2000 (Bulben errjöl)i. 
ytaä) § 8 bes 3toifd)en ber Aktien=©efeH|d)aft unb ber 6tabtgemeinbe 
beftefjenben Vertrages ftanb ber Stabtgemeinbe bas 9ted)t ju, nad) 18 Jafjren, 
oom 3atjre 1853 an gerechnet, bas Ütjeater als (Eigentum 3U übernehmen 
gegen 3urück3ah,lung ber nod) nid)t eingelöften Aktien. 3m 3al)re 1874 
mad)te bie Stabt oon iljrem 5Red)te (Bebraud), inbem fie bas Hfjeatergebäube 
mit allem 3ubel)ör an Mobiliar unb Dekorationen für bie nod) ausftel)enbe 
Aktienfd)ulb oon fl. 14000 als (Eigentum übernahm. 




727 



3ur ferneren Ceitung ber (Befdjäfte bes Irjeaters rourbe eine ftäbttfd)e 
!Xb,eater=ßommiffion gebilbet, beren »orfitj führte: 1874-1875 Oberbürger* 
meifter ßrausmann, barauf ber Stabtrat ÜBiIr)cIm 5)offmetfter. 

Obgletd) ber Jö^belberger 33ürme kein anberer üftäcenas pr Seite 
ftanb, als bie (Bunft bes Publikums unb bie OpferbereitroiHigkeit ber 
23ürgerfd)aft fyibtlbevqs, rourbe bod) unter ben oerfd)iebenen Direktionen 
Diel (Butes, äuroeilen fogar ©or^üglia^es 
geleistet innerhalb berjenigen (Bebiete 
ber bramatifdjen ßunft, roeldjen bie 
5BerI)ältniffe ber Süfme geroad)fen finb. 
Die SSerfudje, mit eigenem <perfonal 
bas (Bebtet ber Oper 3U betreten, ge= 
reiften feiten 3ur Befriebigung ber 
ßenner unb ßunftfreunbe unb brauten 
ben Unternehmern geroörmlid) finan= 
3ieIIen 9tad)teil. Die (Baftfpiele, roeld)e 
in i>m letjten fahren bas jFjeibelberger 
Hfyeaterpublikum erfreuten, finb nod) 
in frifdjem unb bankbarem 2Inbenken. 
3Bir nennen biejenigen oon (Eclair, 
ßunft, (Brunnert, 3anaufd)ek, $aafe, 
JÖaJfel, 5"unb, DaHafte Wadjbauer, 
ßange, Worirj, 9Jtarie Seebad), Stoßen» 

berg, Cucilie (Brabn, Cnbia Ibompfon, (Bohmann unb <pefd)ka=2eutner. Durd) 
ben kleinen unb ärmlidjen Ib,espiskarren Ekinftötters, ber oor mehr als 
50 3ahren in Joeibelberg ftiHe kielt, rourbe bas »erlangen nad) einem 
ftänbigen Irjeater in §eibelberg geroetkt unb burd) feine Otadjfolger unter* 
ftütjt, bis es gelang, ber bramatifdjen Äunft eine roürbige Stätte 3U erbauen, 
beren 25jäf)riges Eefteben am 31. Oktober 1878 feftlid) begangen rourbe. 

Die fteftoorftellung 3ur fteter bes 25 jährigen ©eftehens bes Stabt= 
theaters f>atte ein fehr 3ahlreid)es unb gewähltes Publikum in ben Räumen 
bes £eibelberger Sunfitempels oereinigt. OBährenb bie äufcere Jaffabe bes 
Kaufes mit (Basflammen hell erleuchtet roar, fanben fich bie 3uf<hauer an« 




5Horie Seebad). 



728 



generjm überragt burd) bie gefdttnac&DolIe 5Iusfd)mücftung bes inneren 
!Raumes. Vlaä) bem Vortrag oon 3roei Ouoertüren burd) bas Stabt* 
ordjefter, oon roelcfyen namentlich, jene pr Oper „Seil" fid) großen Seifalls 




5riebrid) ijaafe. 



erfreute, unb einem oon fträulein oon üßalbrjeim gefprodjenen finnigen, 
com 5Regiffeur ÜJlerle nerfafeten ^rolog, begann bie SSorftellung mit „2BilI)eIm 
2eH". Sämtliche mitroirfcenben Mnftler roaren eifrig bemüht, itfre 2iuf= 
gäbe mit (Eifer unb Eingebung gu Iöfen, roas benfelben aud) gelang. Das 



729 

'Publikum folgte mit 2Iufmerkfamkeit ben einäelnen Gäenen unb gab feine 
ßufrieben^eit mit ben Ceiftungen buref) roarmen Beifall kunb. 

33on 1878-81 lag bie ©irektion bes 5)eibelberger Stabtfyeaters in 
ben JÖänben %\). 23öllerts, oon 1881 — 83 in benen 23. Himanskqs, oon 
1883 — 85 führte bie Ceitung (E. SBerges unb oon 1885 bis 3ur (Begenroart 
mit fid)tlid)cm (Erfolge bann 2B. (E. §<t\xvc\ä). 

3m 3al)re 1894 tourbe bas Ifjeatergebäube burd) Sinkauf bes 
9Immannfd)en Kaufes erroeitert, rooburd) bie 23ür)ne in roeftlidjer 9*id)tung 
oertieft rourbe unb neue Stjeatergarberoberäume angelegt roerben konnten, 
©ie Soften beliefen fid) auf 100000 2ttark. 

2lm 31. Oktober 1903 rourbe in (Begenroart bes (Brofjrjeräogs bas 
50jäl)rige 3ubiläum bes ^eibelberger Stabtttjeaters feftlid) begangen. 




Das Grofjherzogliche Hofrheafer in Karlsruhe. 




adjbem Sftarfcgraf ßarl III. bie 9lefiben3ftabt ßarlsrulje im 
3at)re 1715 erbaut b,atte, fanb aud) bic ßunft bort balb ifyre 
'Pflege, unter iljm felbft forool)!, roie gan3 befonbers aber 
unter feinem Wad)folger ßarl ftriebrid) (1738-1811). 
23ts 3ur (Erbauung bes £oftI)eaters auf bem Gdjlofeplarje, im 3ab,re 
1808, fc fanben bie tb.eatralifdjen Aufführungen in ßarlsrufye juerft im Irjeater* 

\aa\t im marftgräflidjen 6d)Ioffe unb 
nad) bem Abbruche biefes im „ßo= 
möbienrjaufe" ftatt, bas auf bem 
<piat}e ber jetjigen Orangerie ftanb. 
3m Sd)IoJ3tI)eater trat u. a. 
bie Iruppe bes ÜBieners $ran3 
Sdjud) auf, roeldjer mit feiner „ßo= 
möbiantenbanbe" meift Gd)roän&e 
3ur DarfteHung brachte. Qtfyn 3at)re 
fpäter, im3al)re 1757, fpielte in bem 
neuerbauten ßomöbienrjaufe bie 
Iruppe bes ^rager Gdjaufpielers 
'Parfufj, ber neben Cuftfpielen unb 
hoffen aud) Urauerfpiele aufführte. 
„Gtanbesperfonen" h^ai)lttn da- 
mals für bie Cogen nad) belieben, bie übrigen 3ufd)auer auf ben anberen 
brei ^piätjen 12, 8 unb 4 ßreu3er. 3m 3arjre 1761 harn ßonrab (Ernft 
2ldtermann, berfelbe, roeldjer 6 3al)re fpäter in Hamburg bie Ceitung bes 
Urvaters übernahm, unb bem Ceffing fein 3ntereffe 3uroanbte, mit feiner 
(Befellfdjaft nad) ßarlsrufje. 3t)m folgte bie 58ernerfd)e, bie ßoberroeinfdje, 
bie Doblerfdje unb 1782 bie 23ullafd)e Gruppe. üftit bem bann folgenben 




■JPiltjctm Dogel. 




OO 



<£* 



es 
I 1 






732 

Direktor Utppelt fdjlofe bie Joofoerroaltung einen Vertrag ab, um [eine (Be= 
fell[d)aft auf längere 3eit in ßarlsrufje f efoubalten ; fo gab benn [eine üruppe 
2Jor[teIlungen roäbrenb ber 3 ar ) rc 1784 bis 1791 unb bann roieber 1797 
unb 1798. Mein tro^ ber ttnterftütjung bes J^ofcs konnte aud) Sippelt 
fid) nid)t galten. Wai) roed)felnben Direktionen übernahm im 3at)re 1804 
ber 6d)au[pieler 2Bilt)elm SSogel bie Ceitung bes Karlsruher Ifyeaters. 

51m (Enbe ber ^Regierung (Brofohe^og ßarl Jriebridjs rourbe im 3aljre 
1808 mit großem £o[tenaufroanbe ein „J)oftheater" auf bem Sdjlojjplarje 
errietet. 3n biefes neue, oon bem 2Ird)itekten SBeinbrenner erbaute 2b / eater= 
gebäube 30g guerft bie (Befellfdjaft bes Direktors QBtlrjelm öogel ein, bie 
es am 1. Oktober 1808 mit bem „fteft ber 2Beif)e" unb „Iriumph mütter* 
lidjer ßiebe", oon Äapellmeifter Spinbier komponiert, eröffnete. Über bie 
Ceiftungen ber 93ogelfd)en 2ruppe [priest [id) ber Dieter 3. ^3. iö^bcl in 
feinen Sriefen inbes [ehr ungünftig aus. ÜBirklid) erhielt aud) [d)on im 
Wooember bes[elben 3<*l)res bie 5)ofintenban3 bie 2luf[id)t über bas Hheater, 
unb 1811 rourbe basfelbe oöllig oon ber §ofoerroaltung übernommen. 
Direktor SJogel 30g fid) in bas ^rioatleben 3urück, unb ftreifyerr Stock« 
horner oon Starein rourbe ber erfte 3ntenbant bes nunmehrigen „(Brofc 
ber3ogIid)en 5)oftheaters". 2Bie in biefer 3*it allenttjalben in Deut[d)Ianb, 
]tanb aud) bas IRepertoir bes Karlsruher ^oftheaters oorroiegenb unter ber 
fjerrfdjaft ßotjebues. 

3m 3al)re 1812 übernahm ber Äammerherr unb 3 ere monienmet[ter 
3freit)err oon (Enbe bie ßeitung bes (Brofohe^ogltdjen Jöofttjeaters ; ihm 
folgte 1816 ber ßammerherr (Eheoalier Du 23ois be (Breffe unb 1819 ber 
Äammerl)err ftxeityxx Karl (Banling oon 9lltl)eim. 3m 3abre 1821 über* 
nafym ein „Komitee" bie Direktion, unb 1831 rourbe Freiherr Sluffenberg 
3um Jöoftheaterintenbanten ernannt. Sdjon im 3ahre 1833 folgte ihm 
(Braf 3luguft 3U £einingen=!fteubenau unb bie[em 1839 3rreil>crr oon (Bem= 
mingen. 3m 3afjre 1843 rourbe <Jreih,err oon Sluffenberg 3um 3roeiten 
SUlale 3um 3ntenbanten bes 5)oftI)eaters ernannt. 3t)n erfetjte 1849 ber 
Jreitjerr oon 2fd)ubn. Das ftepertoir ber Süfjne roar in biefer 3 c it im 
gan3en ein red)t abroed)[e!ungsreid)es. Den Klaffikern erroies man bie 
[djulbige (EI)rfurd)t ; am mei[ten aber roaren 3fflanb unb Kotjebue oertreten. 




T>ci6 alte (Sroßfyeriogl. Sjofttjtattr in ^arlsrutje. 

(Abgebrannt am 28. ,£*bmar 1847.) 




Vas, innere be& Jöoftfjeaters bei ^u&brudj bes 53ranbe&. 



ffru/h aELStratti (jwhru V 



Sttebbigen, ©t(4;id)te ber SEbcater SDeutfdjlanbS. 



Grnft grenSbovff, Söetiin. 




Va& alte 5joftl)eater 3U £arl&rurje im Granite. 




3?uine öes abgebrannten j}oftf)eater&. 



Web big eil, ©ejci)i$te ber J&eater 2)eutfd>lanb3. 



Gm fl ?f r e n€ b o i f j , iMltn 



733 



3u ben bar[tellenben 9Jtitgliebern bcs ßarlsrufjer JÖoft^eaters ge= 
b,örten km^e 3eit (Eclair, längere Qät bann bie Äomi&er Cabes unb Demmer, 
roeldje Charakterrollen gaben ; ferner bie Sdfyaufpieterinnen Senba unb 
2Imalie 2Rarftabt. 

21m 28. Februar 1847 rourbe ba5 fjoftfyeatergebäube ein 9*aub ber 
flammen. ©reiunbfecfßig Dftenfdjen fanben babei ben üob. (Brofcrjeräog 




(Brofjlje^oglicfjea 5joftt)tattr in .ßarlsrulje. 

Ceopolb liefo über ber gemeinfamen ftuljeftätte ber Q3erunglü<fcten ein roürbiges 
"Denkmal fe^en. 

©ie 33orftellungen bes fjofrljeaterperfonals rourben bis auf roeiteres 
auf einer 3nterimsbülme int (Brofjrjeräoglidjen Orangeriegebäube fortgefetjt; 
bagegen rourbe bie Stelle bes Sfntenbanten oon Ifdjubn, ber im 3ab-re 1851 
geftorben roar, oorläufig nid)t roieber befe^t. 

Da bisher im ßunftleben ber babifdjen Dfafibenäftabt bie Oper meift 
im Corbergrunbe geftanben unb bas Sdjaufpiel in letzter 3 C ^ roentger 
Pflege gefunben rjatte, fo rourbe, um bies SÜtijperrjältnis ausäugleicfyen, im 

SP ebbigen, ©ef$i$te ber £$eater S>eutf($lanb«. 47 



734 



3ab,re 1852 (Ebuarb Deorient 3ur ßeitung ber ßarlsruljer Jöofbüljne be= 
rufen. 

3n ber 3u>ifd)en3eit roar ber 23au bes neuen, am Scfylofoplatje gelegenen 
(BroJ3b,er3oglid)en 5oftr)eatcrs oollenbet roorben, unb bas[elbe rourbe am 
17. 9Kai 1853 feicrlid) eröffnet. Die <piäne ftammen oom 2Ird)ite&ten 5)übfd). 

(Ebuarb Deorients $Ir= 
beit roar grofe unb muffelig. 
(Er rjatte aus einem oorge= 
funbenen (Efyaos ein georb= 
netesSürjnenoerrjältnis I)er= 
3uftellen, bie oorfjanbenen 
Gräfte 3U fid)ten, bie ßücfcen 
aus3uf üllen unb bas hlaf fifd)e 
Drama mit !Red)t in ben Q3or= 
bergrunb 3U ftellen. 2Bät)= 
renb ber langen Dauer feiner 
Direktion entlebigte er fid) 
biefer Aufgaben in mufter= 
giltigfter üßeife. 21ber aud) 
bie Oper ging nid)t 3urüdt: 
aus ber ßaty ber ÄapelU 
meifter, roelrfje unter De- 
orients ßeitung anberßarls= 
rufjer f>ofbürme tätig roaren, 
oerbtentbefonbersber geniale 
Hermann ßeoi (1864—72), 
ber fpätere9JUin<f)ener(Bene= 
ralintenbant, fyeroorgetjoben 3U roerben. 

Über bie 33orgefd)id)te ber Berufung Deorients an bießarlsrufyer Jöofbüfjne 
I>at beffen Gofyn Otto interef jante Mitteilungen oeröff entließt, bie in (Eugen ßilians 
Setträgen 3ur (Beftfjidjte bes ßarlsrufyer 5oftb,eaters unter (Ebuarb Deorient 
(ßarlsrufje 1893) er[d)ienen finb. (Ebuarb Deorient oermodjte fid) fyiernaä) 
nur [eb,r fdjroer ba3U 3U entfcfyliejjen, bie ßeitung bes gängltd) b,erab= 




Sbuaro Deorient. 




Czt&^Ae, dtoz. &6 ** ^ 



btprlp 







_2~*+~^~*T}^r*-~ , ^7*~*^£++^>r> 5-?*^m~ 



•. 







Autogramm oon «öuarb Ceorient. 



Ö*bbigtn, ©erlebte ber tratet SJeutfalimbS, 



«tnft JJrenSborff, »erlin. 



735 




gekommenen ßunfttnftituts 311 

übernehmen. 2lusfd)laggebenb 

rourbe fdjliefolid) bie 2lubien3, 

bie bei ßünftler bei bem bct= 

maligen ^Regenten ^ringen 

Jriebrid), bem heutigen (Brofc 

I)er3og, fyatte. 3n einem 33riefe 

an [eine(Battin fdjreibt (Ebuarb 

©eorient: „5lbenbs 6 Ufyr. 

Diefer ©rief bekommt fdjliefo* 

lid) nod) ein ganß anberes (Be= 

fid)t; Du roirft benken, id) h,abe 

meine Otatur oeränbert unb 

fei eine 2Binbfal)ne geroorben. 

ßannft ©u Dir benken, bafc 3ofepfj Strauß 

id) oon einem ^rinjen entgü&t bin? unb [ictjc ba: id) bin es unb bekenne 

mid) ba3u! §cute früt) kam nod) ein Cakai, mid) 3um ^Regenten 3U laben, 

unb um 10 W)r fufyr id) t)in. 2Bas 
ift bas für ein fd)öner junger 9Jtann, 
oon männlidjen 3 u 9 en un0 rojiger 
3farbe unb oon ben fd)önften gellen, 
blauen, treuen klugen. Geine 3freunb= 
tidjkeit h,at etroas ^erglidjes, feine 
auffallenbe Skfdjeibenrjett bod) fo oiel 
Jöaltung! (Er ift oljne alle bie ^3rä= 
tenfion, bie fo beifügten Stellungen 
eigen 3U fein pflegt, alles gefunb unb 
burd) unb burd) oertrauenerroeckenb!" 
2luf bie in freimütigfter HDeife feitens 
©eorients oorgebradjten 51usftellungen 
erklärte ber «Jürft: (Es fei fein brin= 
genber ÜBunfd), bas Jrjofttjeater in bie 
5Reih,e ber ßulturanftalten bes Canbes 

47* 




IKuöolf Cange. 



Todesanzeige. 



.Heute Vormittag ll'/ 2 Uhr starb nach längerem Leiden der General- 
director a. D. , 

Dr. Eduard Dement, 

hoher Orden Ritter. 
im vollendeten 76. Lehensjahre. 

Karlsruhe, den 4. October 1877 

Dio Hinterbliebenen. 



Die Beerdigung (indei Samstag Yorinitlag 10 (Jhr von dein Trauerhaiise, Kriegsstrasäe 94. statt 



737 



3U [teilen. (Er fjabe bie geringe iüteinung nie geteilt, bafj bas Sweater 

nur 3ur Unterhaltung beftimmt fei. „2Benn id) bie Ausführung meiner 

Intentionen unternehmen roolle", fyeifot es in Deürients Schreiben, „fo 

roerbe id) an ifym einen 3urterläffigen 2)erbünbeten fyaben." Über bie 

eingeriffenen ÜJlifojtänbe erklärte $rtn3 3-riebrid) an ©ecrient: „©iefer 3uftanb 

tjabe feinen (Brunb natürlid) 3unäd)ft in ber <Perfon bes letzten 3fntenbanten 

gehabt, ber jroar ein (Ehrenmann, 

aber für biefe Stellung gan3 unge= 

eignet geroefen, ein anberer (Brunb 

liege aber in ber alten (BerooI)nf)eit 

ber ioöfe, bas Ifjeater 3um Serrain 

für 3al)llofe ^Protektionen unb (Ein» 

mifcfmngen 3U madjen, roas alle 

Autorität oernidjten muffe. (Er gäbe 

mir aber hiermit bie 3ufid)erung, 

ba\$ id) bie "Direktion ol)ne alle (Ein= 

mifdjung führen unb aud) cor feiner 

eigenen fidjer fein folle". 3n roal)r= 

I>aft Dornerjmem Sinn b,at in ber 

Zat (Bro&r)er3og ftriebrid) feine Qu= 

fidjerungen gehalten, fo bafo (Ebuarb 

©eorient im 5. Sanbe feiner „(Be= 

fd)id)te ber beutfdjen Sd)aufpiel= 

ftunft" fdjreiben Konnte: „Sein beutfdjer $ürft b,atte bisher entf ergebener 

als OfTiebrtd) r*on 55aben bem SBillen ßaifer 3fofepf) II. fid) ange= 

fd) T offen: bafj fein Ifyeater „3ur Verbreitung bes guten (Befcfjmacns, 3ur 

5)erebelung ber Sitten roirken folle." (Ebuarb Deorient feinerfeits I)at aber 

in fieb3el)njäl)rigtr Tätigkeit aus bem *)erroal)rloften ßarlsrufyer 2rjeater 

eine ber erften Sühnen 1)eutfd)lanbs 3U geftalten oermodjt. 

yiaä) Deorients Rücktritt im 3af)re 1870 übernahm 2Bill)elm ßaifer 
bie Ceitung ber J5ofbür>ne ; il)m folgte 1872 Dr. (Beorg ßöberle, ber aber 
nur Rur3e 3eU im 2lmte blieb. 3m 3ab,re 1873 übernahm (Buftao 3U ^utlitj 
bie (BeneralbireRtion unb leitete bie Sülme 16 3ah,re bis 3um 3ah,re 1889. 




ÄapeUmeifter Hermann Ceoi. 



738 



<Putlt^ mar ein hochbegabter Wann, gleid) tjeroorragenb als prafetifd)er 
Eürmenletter, roie als Irjeoretifcer unb I)ic£)ter. Ceoi fügte unter «putli^ 
311 ben |d)on früher in ben Spielplan aufgenommenen Opern Wdjarb 
üßagners (lannfjäujer 1855, ßotjengrin 1856, ftliegenbe £oIIänber 1857, 
Weifterfinger 1869) aud) 1871 ben „Wenäi" t)in3U. 




3?idjarb Cöuarö 3TCeper. 

2Iuf jrjermann £eoi folgte als ßapeUmeifter Otto Defjof unb 1880 
Jelij SCRottl, einer ber berufensten unb unerfdjrocfeenften Verfechter ber 
2Bagnerfd)en Wartung. (Er brachte im 3af)re 1883 bie „OBalRüre", 1884 
„Iriftan unb 3folbe", 1885 „!R{)eingoIb" unb „Siegfrieb", 1887 bie „(Bötter* 
bämmerung" auf bie ßarlsrufyer Vüfyne. 

Das ßarlsrufjer J^ofttjcater läfot es an Sorgfalt, burd)gebilbetem 
©efa^macR unb künftlerifdjer (Einfielt in ber Verfolgung feiner QkU nid)t 



739 



fehlen; es befreitet aud) bie theatralifcfjen Sebürfniffe bcr Wadjbarftabt 
25aben=33aben. 

Seit 1889 lag in ben £änben Dr. Gilbert 23ürklins bic (Beneralinten= 
bantur bes Q3roJ3her3oglid)en jr>oftt)eaters. (Er trat (Enbe ber Gpie^eit 
1903/4 ßuni 1904) von ber Ceitung bes ^oftbeaters 3urück. 

Die ernften arbeiten unb 33eftrebungen biefes oon bem eblen (Brofohe^og 
Jriebrtd) berufenen (Beneralinten= 
banten, bas energteoolle können 
Jelir Tottis, bem fid) feit 1899 ber 
junge, begabte ßapellmeifter 21lfreb 
Corentj rjü^ugefellte, roährenb feit 
1895 Mathias Sd)ön als ftegiffeur 
roirkt, foroie bie rjeroorragenben 
Gräfte ber Oper Ieiften 33ürg[d)aft 
bafür, bah, bie Karlsruher <rjofoper 
aud) ferner im Sinne einer ftilreinen, 
großen, mufikbramatifdjen ßunft 
roeiter roirken roirb. 

(Blücklidjerroeife roirb inßarls= 
rutje nie über bem Slufeeren bas 
JFjauptfächliche, bas QBerk felbft, 
oergeffen. Denn eine Dfagie, bie if)r 
Slugenmerk oo^ugsroeife auf eine roürbige 3nf3enierung bes Stückes richtet, 
auf SJusftattung, bracht ber Softüme, maleri[d)e (Bruppierung ber 33olksmafJen, 
auf (Effekte ber elektrifchen 33eleud)tung unb bergl., mufe einer bramaturgifdjen 
Tätigkeit entfrembet roerben, bie fid) bie treue 2Biebergabe bes bid)teri[d)= 
bramatifdjen (Betjaltes angelegen fein Iäfet unb ben 5lbfid)ten bes Dieters 
nad) 5CRögIid)keit geredjt 3U roerben fud)t. 

Das Üfyeater in Karlsruhe legt mit 9ted)t ben Sdjroerpunkt auf ein 
gutes 3 u f arnrnen fpi c ^/ au f * m harmonifdjes 3fneinanbergreifen ber ein3elnen 
Sräfte, nid)t aber auf glän3enbe Slusftattung unb oirtuofe (Ein3eIIeiftung. 
©er ftegiffeur ift tjier nid)t, roie an mandjen 53üf)nen, 3um bloßen 9Irran= 
geur ui:b Dekorateur begrabiert. 




Jttnalie 3Uumann. 



740 




C. Sdjnorr oon <£arol&felb. 

künftlerifdjen Stanbpunkte aus nidjt fyo 
roenn nur bie Darbietungen biefer 
(Battung ein billiges DJlafe nid)t über= 
[abreiten. 2Benn aber ber Pflege bes 
bid)terifd)en SBortes all3u roenig 5ür= 
Jorge guteil roirb, fo ift 23erroilberung 
bes Vortrags, Gdjroerfälligkeit ber 
Dialogführung unb Dberfläd)lid)keit 
ber Sluffaf jung bie notroenbige 3?oIge. . . . 
3felij ÜJtottl finb bie muftergil= 
tigen 3Sorfür)rungen ber !$auptmexfa 
ber bebeutenbften neueren Weifter ber 
*PoInpI)onie in ßarlsrulje ju Derbanken, 
aufeer 2Bagner: Q3erIio3, fjermann 
(Boetj, ßifgt, *peter Cornelius, ©ie 
©oppeI=Dper oon 23erlio3, „Die £ro= 



4 



©er feine Ginn für bas 
9ftalerifd)e, ber eine fo rounber* 
oolle (Befamtftimmung fdjuf, aus 
ber bie Dichtung bei ben 9Jtei= 
ningern roie eine 9teu[d)öpfung 
rjeranroudjs , ift Ieiber bei ben 
9tad)al)mern fo oft in raffinierte 
3nf3enierung ausgeartet, bie 
Gelbforoeck roirb, unb (Effekte 
auf (Effekte fjäuft. (Beroifj oer* 
banken roir ber Pflege biefer 
Wdjtung mandjes roirkungsoolle 
2lusftattungsprad)tftüdt mit gra= 
3iöfem Sallett unb malerifdjen, 
farbenpräd)tigen (Bruppenbil= 
bern, unb ein foldjer (Benufj ift 
bem 2Iuge, roenn er aud) Dom 
im Üßerte ftefyt, nidjt 3U mißgönnen, 




5elij 3Kottl. 



741 



janer", ift bekanntlich) überhaupt 311m crftcn 9JtaIe in £arlsrub,e 3ur 9Iuf= 
füfyrung gekommen. 

3felir. 9Jtottl rourbe fett 9Jlitte bes 3ktl)res 1904©eneralmufikbirektor am 
ÄgI. iooftr)cater in 9Mnd)en. 3um 9tad)folger UJtottls rourbe ßapell= 
meifter 9JHd)ael Balling be- 
nimmt, roeld)er im 3al)re 1903 
3um erften 9ttale bie Ceitung 
bes „«Parfifal" bei ben Q3an= 
reutl)er58ül)nenfeftfpielenüber* 
tragen erhalten f)at. 

2Iud) bas 6d)aufpielre= 
pertoir roirb in ßarlsrube allen 
5Inf orberungen , bie man an 
eine oorne^m geleitete 23ül)ne 
ju [teilen pflegt, geredet. (Es 
umfafjt alle bebeutenben ©ra= 
men ber klaffifdjen unb nad)= 
klaffifdjen 'Periobe; aber aud) 
bie moberne 9tid)tung in ber 
bramatifdjen ßiteratur finbet 
forgfältige 33erückfid)tigung. 
5lls iRegiffeure rotrken im 
Sdjaufpiel Direktor Osroalb 
Sandte (feit 1880) unb Dr. 
(Eugen ßilian (feit 1898). 

Das Säjaufpiel roirb in 
ßarlsruf)e nid)t fo auffällig oon 
ber Oper in ben Jointergrunb 
gebrängt, roie bas fyäufig in 
anberen Stäbten ber 3fall ift. ©er (Brunb bafür liegt einesteils in ber 
3ufammenfetjung bes ßarlsrufyer ^Publikums unb bann roefentlidj barin, 
bah m Sdjaufpiel in ber Xat intereffante unb feffelnbe Darbietungen gereift 
werben. !Xrot)bem £artsrub,e eine Stabt oon etroa 104000 (EinrooI)nern 




X.I/. 






742 




3. 3TCaierl)ofer. 



geroorben ift, l)errfd)t fyier bod) in 
ber (Befellfdjaft feetnc grofoftöbtifdje 
3erfal)renl)ctt, fonbcrn nod) ein 3"9 
oon [tol3=famiIiärer, patriardjalifdjer 
ober IoRalpatriotifdjer 3 u f a rom c n* 
gel)örigkeit, unb bieje 3 u f ammen = 
gefyörigReit finbet einen ber roid)« 
tigften Mittelpunkte ifyres 3ntereffes 
im Üljeater. Dies ift ein SSerrjältnts, 
roie es, roegen ber mannigfachen 

2ßed)feIroirRungen jjroifdjen ben 
ßünftlern unb einem nid)t ober 
roeniger roedjfelnben ^Publikum, gün* 
ftiger für bie (Entroicfcelung einer 
33ürme kaum gebadjt roerben Rann. 
Unb ha ift es befonbers bas Sd)au= 

fpiel, roeldjes aus biefem QSertjältnis Wutjen 3ief)t. 

3um 9tad)folger bes ©eljeimrates Dr. 33ürRlin ift in3roifd)en ber bis* 

fyerige Sntenbant bes 9ftann= 

Reimer 5)of* unb 9tationaItfjea= 

ters, ioofrat Dr. Saffermann, 

ernannt roorben, roeldjer in ben 

oorge3eid)neten Bahnen bei feinem 

Rünftlerifd)en Sinn unb (Ernft 

roanbelt. 

9Iud) für ben Ausbau bes 

üfyeatergebäubes ift mandjes ge= 

fdjeljen.'Die Sürme bes (Broker* 

3ogIid)en Jrjoftfyeaters ift in le^ter 

3eit erroeitert unb mit einer ooll= 

ftänbig neuen (Einridjtung oer= 

fefyen roorben, fo haft bas ßarls= 

rufyer ^ofttjeater nun aud) in «tumentme soroty-stetnau. 




743 



büf)nen=ted)nifd)er jf)in|id)t mit ben crftcn ©ür)nen annärjernb ouf gleicher 
Stufe [tef)t. 

21m 17. 9CRai 1905 r)atte bas ßarlsruljer <5oftl)eater Slnlafe 3U einem 
boppelten Jubiläum. 50 3al)re waren es, baf) [ein neues Hfjeater« 
gebäube, oon Jr)übfd) nad) bem furchtbaren 53ranbe oon 1847 erbaut, er* 
öffnet rourbe, unb ebenfalls 50 3ah,re roaren oerflojfen, bafc mit ber ^Berufung 
(Ebuarb ©eorients an bie Spitje bes ßarlsrutjer ^oftrjeaters eine oöKige 
fcünftlerifcrje Weugeftaltung ber ßun[tan[talt ifyren Anfang naljm. 




rRegieji^ung öcs Sjoftt)taltr& in .ßarlerulje. 

Kat ffi. ßnppett. — flothopellm. fforenj. — X Wolf. — (Batberobt-Snfp. Shilling. — Dir. ©. flnuoke. 
©eneralmnfihbir. jMottl. — (öberreg. jM. Sdjön. — ©eitccalintenSant Dr. •ßätklht. — ßeg. Dr. Äilian. 




Das Kölner Sfadffheater. 

ur 3eü bet römifdjen $>errfd)aft fjatte ßöln ein 2ImpI)itl)eater, 
einen 3t r &us unb ein Ifyeater, bod) rourben biefe 23aulid)= 
Reiten non ben Ranken bei ifyrem (Einfalle im 4. 3al)r= 
fyunbert oollftänbig gerftört. Unter d)riftlid)er Jo^rrfdjaft f>aite 
bie tfyeatralifdje ßunft ir)re Pflege lebiglid) in Äirdjen unb ßlöftern unb in 
ben (Bnmnafien, beren ßbln oier befafj. (Es rourben bort ^Rnfterien^ 
ÜJtirafeeljpiele unb äl)nlid)e Aufführungen mit großer ^)rad)t 3ur 'Darfteilung 
gebracht. 2lud) bie Stubenten ber gegen (Enbe bes 14. 3 ar ; rr ; unocr te 9 e= 
grünbeten Unioerfität führten berartige Spiele auf offenem 9ftarRte auf, 
fo 3. 23. am 10. Jebruar 1562 ,,3ubttf) unb J^olofernes". Weben biefer 
rjeimifd)en Pflege ber bramatifdjen ßunft erfdjeinen in biefer 3*ü aud) 
fdjon frembe Unternehmer in £öln, um mit ifjren Iruppen „ßomöbie" 
3U fpielen. So fud)te u. a. Jöeinrid) 2Birfe im 3aljre 1565 bie (Erlaubnis 
nad), ein Spiel oon ber ^)affion 3efu (Efyrifti fpielen 3U bürfen. 

(Es rourben meift Studie geiftlidjen 3nf)alts gegeben, unb oon ber 
Obrigkeit rourbe ftrenge Kontrolle geübt; aud) rourben anfermlidje Summen 
als SIrmenabgaben geforbert. 

3m folgenben 3al)rl)unbert fpielten bereits bie „englifdjen ßomöbianten" 
in ßöln, fo 1613 unb in ben beiben nädjften Sauren. Der roeife !Rat be= 
roilligte biefen englifdjen ßomöbianten 3roar geroörmlid) nur 14 Üage Spiel« 
3eit, bod) rourbe biefe ftrift nad)träglid) fyäufig oerlängert. 

3m 5Jlär3 1698 traten aud) italienifdje unb im 9Kai fran^öftfdjc 
Sd)aufpieler in ßöln auf. ©ie 53orftellungen fanben meift in ben 3 un f* s 
Käufern ftatt ober im §au]t QuatermarRt, bem (Bür3enid) gegenüber. 

3m 3al)re 1720 kam ber ÜBiener Sd)aufpieler 3ol)ann £dnrid) 
^Prunius mit feiner (Befellfdjaft nad) ßbln, 1734 2BilI)eIm Cubroig iRitter 
mit feinen „curieufen ßombbien". 1736 unb 1737 fpielte ber ^pringipal 



745 

„ber l)od)fürftItd) J5effen>ßaffelfd)en roirklicfyen 5)°fakteurs", 3ol)ann (Beorg 
Stolle, 1745 eine rjollänbifcfye (Befellfdjaft unter Jriebrid) Sdjröber; 1748 
kam oon (Eckenberg mit [einer (Befellfdjaft oon 14 DJlitgliebern jur ßarneoaIs= 
3eit naef) ßöln. ßur3, alle 3al)re unb bas gan3e 3al)r rjinburd) rourbe 
in bem reiben unb lebensluftigen ßöln ßomöbie gefptelt. 3n ben Sauren 
1754 unb 1755 traten bie feurpfälßifdjen „55of=Dpertften" Sillani unb Satti 
auf, oorrjer, im 3al)re 1753, tjatte ber 3taliener ülatal Stefta fd)on italientfdje 
Opern aufgeführt. 3m 3af)re 1758 oeranftaltete ber Direktor ber italienifdjen 
opera en musique oerfd)iebene Sorftellungen, unb im ÜBinter 1760 fptelte 
3ur Unterhaltung ber in Äöln roäfyrenb bes 7 jährigen Krieges einquartierten 
fran3Öfifd)en (Benerale eine fran3öfifd)e (Befellfdjaft unter $. £• üftibon in 
einer Sretterbube nahe bem fymmatkte, eine anbere unter bu 3oniel im 
3unftl)aufe ber Sdjubmadjer. 

3m 3abre 1766 rourbe enblid) bem Direktor Sebaftiani bie (Erlaubnis 
erteilt, ein feftes Sdjaufpielbaus 3U erbauen, Da biefer aber gögerte, mit 
bem Sau 3U beginnen, fo erhielt 1767 3ofepI) oon ßurtj bie (Erlaubnis 
3um Sau. Diefer legte aud) fofort 5)anb ans 2Berk, unb liefe ein £aus 
aus J00I3 auf bem „Weumarkt" erbauen. Seine Sorftellungen fanben großen 
3ulauf, roenn aud) bie aufgeführten Stücke nod) roentg geläuterten (Befdjmack 
beroiefen. 

3n biefem <rjol3bau fpielten nun alle fotgenben Unternehmer, roie 
Sebaftiani, 3ofepf)i, £ottmann, 3Igner, Üljeobalb 9ftard)anb, tUbet Senler, 
Senjamin (Brtmberg, Salerio Salentini, (Brofemann, ijelmutt) u. a. Das 
5Repertoir biefer Direktoren oerbefjerte fid) 3uferjenbs unb 3eid)nete |id) fd)Iiefe= 
lid) burd) künftlerifdje 5luffaffung aus; man gab Stücke oon Shakefpeare 
unb ßeffing unb 3uroeilen fogar Opern. 

Das aus J00I3 erbaute (Bebäube konnte ber oorroärts gefdjrittenen 
bramatifdjen ßunft auf bie Dauer nid)t genügen, unb fo traten, um if)r ein 
roürbigeres Joeim 3U fd)affen, im 3abre 1782 roohlhabenbe 33ürger 3U* 
fammen unb liefen in ber „Schmierftrafee", ber jetzigen ßomöbienftrafee, ein 
anfel)nlid)es lljeatergebäube erridjten. Die Direktion rourbe Job. 25öl)m 
übertragen, ber 3uletjt in bem §o\%bau auf bem Weumarkt mit einer guten 
Iruppe gefpielt hatte. Böhm unb feine 9tad)foIger fpielten bis 3ur fran3öfifd)en 



746 



©efitjergreifung oon ßöln unb ben 9*f)einUmben regelmäßig nom 1. September 
bis 1. 3Jlai. Aisbann erfd)ienen 1797 „Artistes francais de Liege", 
fonft aber anbere beutle (Befellfdjaften unter ben Direktionen oon Üftabame 
33öl)m, 23ad)Oöen unb <Jrambad), <pinfaro, Watte, 5)ar, ©euffen, ber ßarfä)in, 
bann bie bergifd) = beutfd)e (Befellfcfyaft. ©as JRepertoir brachte bie beutfdjen 
ßlaffifcer, foroie Opern oon 9Jb3art, ©ittersborf, DCRet)uI, (Bretrt), Wontigni, 
<PaifieIlo u. f. ro. 

Napoleon I. erließ ein 9Jcinifterial= 
befcret, nad) bem in ßöln nur reifenbe 
(Befellfdjaften fpielen burften unb bie 
Setjörben oerpflidjtet feien, bie ga= 
ftierenbe fran3Öfifd)e 2ruppe nad) 
ÜRöglidj&eit 3U unterftütjen. "Die Jür= 
forge Napoleons für feine Canbsleute 
ging fogar foroeit, ba^ ber Q3ürger= 
meifter bie roorjlrjabenben^amilien ber 
Stabt ßöln amtlid) 3um Abonnement 
ber fran3öfifd)en Sorftellungen auf= 
forbern unb bafür forgen mußte, bafo 
an ben Abenben, an roelcfjen bie 5ran= 
3ofen fpielten, Reine größere Jamiliem 
feftlid)Reiten ober öffentliche $ergnü= 
gungen ftattfanben. 

Als im 3ah,re 1815 bie 5Rt)ein= 
lanbe preußifd) rourben, rjatten nad)= 
einanber Caroline 9Jtüller, Sdjirmer, bie ßarfdjin, ©eroffi bie ©ire&tion. 
2Bäf)renb biefer oerfdjiebenen ©irefotionen ließen bie Aufführungen unb 
überhaupt bie Üfyeateroerljältniffe nod) oiel 3U roünfd)en übrig; georbnete 
3uftänbe traten erft ein, als S. $. 9tingelf)arbt 1822 bie Ceitung ber Kölner 
23ül)ne übernahm unb biefe bis 1832 leitete. 3n biefem 3eitraume rourbe 
1828 bas im 3at)re 1783 errichtete 2t)eater niebergelegt unb an beffen 
Stelle ein Neubau errietet, ©iefer Sau rourbe fo fdjnell geförbert, ba^ 
im 3at)re 1829 bas neue Ifyeater bereits mit Spoljrs 3effonba eröffnet 




Termine 33lanö. 



747 



roerben konnte. Das neue Iheater, roeldjes 15—1600 $)erfonen fafote, 
koftete 70000 bis 75000 laier. Aud) jerjt rourbe in ßöln geroöbnlicf) com 
1. September bis 1. ÜJtai gefpielt, roährenb ber üier Sommermonate ftebelte 
bie (Befellfdjaft meift nad) Aadjen über. 3n biefer ßeit roaren ßortjing 
unb feine (Eltern bei biefem foliben unb künftlerifcf) geführten Unternehmen 
engagiert. 

tJluf !RingeIt)arbt folgten bie 
Direktionen 9ftüf)ling unb ßöckert. 
(Eine neue, glanjoolle Ära begann 
im 3al)re 1840 unter Spielberger, 
beffen Direktion 6 3al)re roäb,rte. 
(Er führte bas Irjeater in großem 
Stil fort unb mad)te ben 33erfud), 
bas gange 3fat)r fyinburd) 3U fpielen. 
Als ßapellmeifter fungierten 3U biefer 
3eit ßonrabin ßreutjer unb Jrjeinrid) 
Dorn. 

Die Aufführungen roäl)renb 
ber folgenben 3abre 1847—1853 
roaren burd) bie politifdjen 2Birren 
feb,r beeinträchtigt unb ber 2b,eater= 
befud) fd)led)t. Dann aber ent= 
[tanben fcfjnell rjintereinanber oer= 
fdjiebene Uljeater: bas Ifjaliatrjeater, bas 33iktoriatt)eater, bie ßönigsrjalle 
unb oerfdjiebene Sommertrjeater, bie im Caufe ber Qtxt a ^ c * xn ~- oocr 
mehrere üftale abbrannten. 

3n ben 3at)ren 1853-55 leitete ^erbinanb !Röber bie Kölner 23üf)ne ; 
er brad)te 3uerft „lannh/äufer" unb „ßoljengrin" bafelbft 3ur Aufführung. 
3u einer geroiffen Blüte gelangte bas Kölner Ütjeater unter ber ßeitung 
Don Ab. X\). CArronge, beffen Ijerüorragenbfte Äraft (Ellen ftfranä, bie 
nochmalige ^er^ogin non Sad)fen=5Jleiningen roar. Als im 3fal)re 1859 
bas Üfjeatergebäube abbrannte, fpielte C'Arronge in bem kleinen 2l)alia= 
Iljeater toeiter, roo er namentlid) mit Offenbad)S Orpheus gute (Erfolge 




^opcUmeifter ^(rno äUffel. 



748 



erhielte. Snaroifdjen erfolgte ber Neubau bes Sfyeaters, unb am 1. Sep- 
tember 1862 rourbe basfelbe als „ßölner Stabttrjeatcr" eröffnet. 

Das Üljeatergebäube rourbe erbaut ober oielmerjr oerbaut oon ^Profeffor 
iRafdjborf ; es b,at eine fcbledjte SI&ufttR unb fafet etroa 1700 ^)erfonen. (Es 
gehörte anfangs einer 2I&tiengefeII[d)aft unb ging bann in ^n Befit; ber 
Stabt über. 




Stabufjeater in £öln. 

3n ben folgenben 6 Jafjren führte 9ftorit$ (Ernft bie Direktion, bis 
bas Stabttfc-eater am 10. ftebruar 1869 abermals abbrannte. (Ernfts ytafy 
folger ßullacfc fpielte besljalb oon 1869 bis 1872 roieber im Ir)alia=3;i)eater; 
3U feiner Iruppe gehörten Üljeobor fteidjmann unb ^)aul Eulfo. 

3n3roifd)en roar ein „bleues Stabttb-eater" in ber ©locftengafje ent* 
ftanben, bas am 1. September 1872 oon ^einrieb, 33eb,r eröffnet rourbe. 
Diefer fyatte roätyrenb feiner breijätyrigen Direktion redjt guten (Erfolg unb 
30g fid) mit einem grofoen Vermögen ^urüdt. 

Warf) Sefyr führte DCRoritj (Ernft roieberum 6 Sartre bie Ceitung bes 
Übeaters; feit 1881 bis 1904 3ulius Jöofmann, ber bas ßunftinftitut in 
fteigenber (Entroicftlung gehalten fyat. 

3ulius Jöofmann befafe, roie einftens ^ollini in Jrjamburg, bas redjte 
©efütjl für bie (Entroitfcelung ßölns, ber aud) eine Steigerung unb Sefferung 
ber Dolftstümlidjften unb leidjtfafolidjften ßunft, ber tl)eatralifd)en, folgen 



749 



mufjte. £ofmann fanb auf feinem (Bebiete ben ridjttgen 2Beg 311m neuen 
£öln; er fab, ein, bafj er nur bann reüffieren Könnte, roenn er ber Stabt, 
bie allmärjUd) 3U einer mobernen (Brofjftabt emporroudjs, als Bühnenleiter 
bas gab, roas ihr gebührte. Unb fo fanb fein QBirken in ßöln reidje 2ln= 
erfcennung, ^oftnann erroarb fid) nid)t nur um bas üheater, fonbern aud) 
burd) bas Iheater grofee 23erbienfte. ©as Kölner Stabt=2;rjeater rourbe 




^egicfi^ung im Kölner Staöttljcatcr unter Ceituno, öes ehemaligen Direktors 3 u,iuö Sofmann. 

unter feiner Ceitung eine ßunftftätte, beren (Entroidtlung man aud) aufeer* 
halb ber rfyeinifchen Canbe mit ftjmpathifdjer 2lufmerfcfamkeit üerfolgte ; 
feine £aupt[tärRe lag, roie bei allen unferen großen 'Proüingbühnen, an 
benen bas Schaufpiel leiber nur unter bem (Befitfjtspun&t ausäunütjenber 
3ug[tüd$e oberflädjlid) behanbelt roirb, in ber Oper, beren Ieud)tenber Stern 
(Emil (Bötje roar. — 3ulius Jrjofmann r>at im Verläufe einer mebr als 
20 jährigen Heftigkeit bem Kölner Stabttheater nid)t nur eine folibe Rünft= 
Ierifd)e (Brunblage gegeben, fonbern aud) bas 2Infel)en feiner ÜJlitglieber, 

SB ebb igen, ©e^idjte ber SEfjeater SDeutfd&IanbS. 48 



750 



bie in gefiederte fina^ielle Berhältniffe kamen, fo3tal gehoben. 3tls baher 
bie Stabt baran ging, ein eigenes neues großes Iheater 3U bauen, rourbe 
biefes, bas nun mit bem alten Gtabttheater gemeinfam 3U ftäbtifchem Befitj 
rourbe, tro£ ber 3ahlreicben Beroerber, unter benen unfer ßgl. Gchaufpiel= 
^Regifjeur ÜJcaj* (Brube bie meiften Ausficbten rjatte, roieber §ofmann über= 
geben. 3ulius 5)ofmann roar bamats ein 62 jähriger Wann, allein er, ber 

erfahrene Bühnenleiter, bat auch ben 
neuen ÜBirkungskreis fich 3U erobern 
geroufjt; er hatte bas 2Ilte 3U erhalten 
unb bas Weue f eft 3U gestalten. Gein 
täglicher (Etat roar 3500 Ottk., alfo 
faft fo grofe roie ber bes ©eutfdjen 
Theaters unb bes Berliner Hfjeaters 
3ufammeugenommen ; bafür t)atte er 
allerbings 3roei Iheater, bas alte unb 
bas neue, 3ur Verfügung. 

Die Ausführung bes neuen Baues 
lag in ben 5)änben bes !Regierungs= 
baumeifters (L DUcorttj in ßöln. (Er 
ift baoon ausgegangen, einen Bau 
I)er3ufteIIen, beffen äußere (Beftalt leicht 
feine Beftimmung als Hheater er« 
kennen laffen fofl. Wach bem Borbilbe 
Gempers unb anberer bahnbrechenber 
ÜJceifter hat SRoritj bas Bül)nenf)aus unb ben 3ufd)auerraum burch feg= 
mentförmig oorgelagerte Toners naä) aufoen fcharf markiert, rooburch jene 
frönen 2inien= unb Jlädjenroirkungen entftehen, roie fie am ©resbener Jrjof= 
theater unb frankfurter Opernhaus oorrjanben finb. Auch, bie beiben 
Cängsfeiten bes (Bebäubes finb burch, oorfpringenbe Bauteile, foroie Ierraf}en= 
unb Üreppenanlagen, intereffant burchbilbet, unb ber gerablinige, reich be= 
hanbelte ÜJcittelgiebel hübet 3U ber ftunbung ber anfchliefeenben leite einen 
architektonifch roirkfamen ßontraft. Die ftaumoerrjältniffe bes 3nnern finb 
beträchtliche. Die $auptbüh,ne hat eine Breite oon 31 m unb eine liefe 




Cottc 3TCenöe. 
(®o|ii£rte in plattbentfdjen ttollen in «Bin.) 



751 



oon 20 m ; bie "fjinterbürme fy a \ \$ j U 20 m. 2lud) bie (Einteilung unb 
ard)iteRtonifd)e 23ef)anblung bes 3ufd)auerraumes oerbient bie 23ead)tung 
aller ftacfjleute. 

Die I)erkömmlid)e SInorbnung eines großen ÜJtittelnronleudjters, ber 
bie Sefucfyer ber oberen Dränge blenbet, ift oerlajfen. 5In feine Stelle finb 
oier Kleine ^Beleuchtungskörper getreten, bie fid) ber ©eckenteilung ein= 
gliebern, 9laum für eine grofje 3ufammenl)ängenbe (Bemälbefläcfye laffen, 




X>a& neue StoötUjeater in Äöln. 



unb biefe gleichmäßig beleuchten. Das neue Üfjeater, roeläjes feinen *piatj 
auf bem großen Terrain an ber Sladjenerftrafoe an Stelle bes früheren 
Panoramas erhalten b,at, unb bort in feiner monumentalen QBirkung ootl 
3ur (Beltung kommt, ift am 6. September 1902 feierlid) eingeroeib-t roorben. 
tJlufgefür>rt rourbe, nad) einem ^rolog oon 3ofef Cauff, (Boetfyes „33orfpiel 
auf bem Hfjeater" aus bem ^au]t, SäjiHers „jrjulbigung ber fünfte" unb 
ber britte 2lkt ber „ÜReifterfinger" oon ÜBagner. 

2Jtit roeld)en üftitteln unb roeldjen Opfern biefes Stabttljeater, bas 
unter ben beutfcfyen ^rioattrjeatern trotj eu^elner SCRängel nid)t feinesgleidjen 
fyat, erbaut ift, ging aus ber (Einroeirjungsrebe bes Dberbürgermeifters 23ecker 
beroor. (Er betonte, roie ber Sau eines äroeiten, äeitgemäfjen 2l)eaters ein 
unabweisbares Bebürfnis geroorben fei. 

48* 



752 

Das neue Stabttfyeater (Opernhaus) ift ber gröfote Ifjeaterbau ©eutfäV 
lanbs, [eine (Befamtfläcfje beträgt 5948 Quabratmeter, roäljrenb bas 2ßies= 
babener &öniglid)e Ifyeater nur 3350, bas Opernhaus in ftrauRfurt a./9ft. 




Direktor Dr. War 3TCarterfteig. 

« 

3763, bas ^joftrjeater in ©resben 5003 unb bas neue 33urgtrjeater in 2Bien 
5057 Quabratmeter bebecftt. Die 23ürmenöffnung bat eine breite oon 12,75 m; 
bie J5öt)e ber Unterbühne (ißerfenkungen) beträgt 8 m ; bie J5öi)e über bem 
'Pobium bis gum Scfynürboben 25 m, hierüber ift ber ©acfyraum nod) mit 



753 

6 m ausgenutjt. ©er Büfynenraum felbft mifet oom ßeller ber Unter= 
mafdjinerie bis jur Daäjfirft 43 m. 

Das 3ufdjaucr= unb Bütjnenfjaus fcoftete 1 800 000 2Jcar&, bte Büb,nen= 
mafd)inerie, bte oom Dbermafdjinenmeifter iRofenberg oortrefflic^ angelegt i[t, 
540 000 Warft, bas Mobiliar bes Rogers, bes 3u[d)auerrauines u. f. ro. 
210 000 2KarR, bas fteftaurationsgebäube mit ben (Bartenrjallen, ^erraffen 
u. f. w. 352 000 Mark, bie (Einrichtung bes tteftaurants 79 000 ÜJlarh, bie 
©artenanlagen unb bie Beleuchtung 46 000 9Jtar&, bas OJcagaäingebäube mit 
(Einrichtung 300 000 ÜJcark, Dekorationen unb ßoftüme 580 000 ÜJcark, bas 
(BrunbftücR 500 000 9Jcar&. ©egen 4 l /s Millionen Roftet alfo bas mobernfte 
^Prioat^fyeater Deutfdjlanbs. 

Direktor §ofmann 3ab,lte jährlich, für beibe Irjeater 50000 50iar& 
'Pacfjt, fernerhin 50000 9Jcar& für Beleuchtung; Roftet bie Beleuchtung 
meljr, bann follten Stabt unb Direktor bie 9ttel)rRoften 3ur Jrjälfte tragen. 
Jrjofmann harn im erften Berroaltungsjaljre ber beiben 2b,eater nid)t auf 
feine Soften unb löfte feinen Bertrag. 3n Otto ^purfdjian fanb bie Stabt 
einen neuen ^pädjter, ben jebocf) fdjon nad) 3oI)resfrift ber £ob oom 2Berfee 
abrief, 9tun folgte ein Interregnum unter ftäbtifdjer JRegie, roobei bie 
(Einfielt geroonnen rourbe, bafc bie *pad)tforberung oon 50000 9)t., follten 
bie beiben üfjeater auf Rünftlerifdje Qöty geführt roerben, nid)t aufrecht 
3U erhalten fei. 5Jlit bem neu erroäfylten Direktor, bem feinen unb ner= 
bienftöollen Hf)eaterforfd)er unb Dramaturgen 3Jlaj ÜJlarterfteig rourbe 
besfyalb ein Behältnis gejdjaffen, bas ein Üftittelbing 3roifd)en ftäbtifd)er 
ftegie unb <Pad)tft)ftem genannt roerben Rann: Der Direktor 3ab,lt ber 
Stabt bie Hälfte feines fteingeroinnes an ben 2h-eatern, aus roeld)em il)m 
jebod) oorerft eine beftimmte Summe ungeteilt 3uftef)t. 




Das Sfadffheafer in Königsberg i. P, 




,d)on aus früher 3 C '* b-aben toir Kunbe, bafj in Königsberg 
allert)anb tt)eatralifd)e Aufführungen fefyr beliebt roaren. 

60 rourbe im Jarjre 1524 in Königsberg oon Bürgern 
ein „rounberlidjes Spiel oon Cutter roiber ben ^)apft" unb 
1541 oon (Befellen bas Jaftnadjtsfpiel „©er Jungbrunnen" 3ur Darftellung 
gebrad)t. 

3m 3at)re 1578 kamen brei 
biblifcfye Stücke r»on Königsberger 
Bürgern 3ur Aufführung, nämlid) 
oom „^arabies" oom „reidjen 
Wann unb bem £030015" unb 
oom „Hobias mit feinem Sorjn". 
Sie rourben natürlid) an oerfd)ie= 
benen, aber aufeinanber folgenben 
lagen gegeben. ftaftnadjtsfptele 
unb Sdjaufpiele biblifdjen 3nf)alts 
bilben alfo bie Anfänge tr)eatrali= 
fdjer Kunft in Königsberg, unb bas 
oolkstümlidje Sdjaufpielroefen roar 
frür) fdjon bort fo entroickelt, bajjj 
es f) a nbroerkern fogar oergönnt 
roar, oor ben Markgrafen auf 
bem Scblofe 3U fpielen. Die Koften berartiger Aufführungen übernahm in 
Königsberg juroeilen bie fürftlidje fjerrfdjaft. 

(Eifrig rourbe aud) bie Stfjulkomöbie gepflegt, befonbers am ©regorius' 
fefte. ©iefe Komöbien rourben oon ben Sd)ülern felbft aufgeführt, fo im 
3al)re 1549 ein Stüät „Born oerlorenen Sorm". Die Rektoren traten in 
Königsberg fogar in 2Bettberoerb, um burd) Darftellung oon Komöbien 




Simon Vati). 



755 



einanber 3uoor3URommen unb bcn 
(Beroinn für fid) 3U ergielcn, benn 
bcr 9ftagiftrat unb bie öorneljmen 
ber 6tabt pflegten jur (Entfd)äbi= 
gung ifjrer ÜRüfye fid) banfcbar gegen 
ßefyrer unb Schüler 3U 3eigen.*) 
©erfteRior ber altftäbtifdjen 
Gdjule in Königsberg fab, fid) 
bafjer im 3far;re 1581 3U folgenber 
5Befd)roerbefd)riftDeranIafet: „ßaut 
feiner 23eftaltung follte er iäfyrlid) 
eine ßomöbie agieren, baoon er 
etroas fyaben Rönne. (Er rjabe 
fdjon angefangen unb faft bie 
^erfonen ausgeteilt; es Käme il)m 





CamiUa 3Rarbad) als <£IpMa. 
<ttadj tiner pijotograptjfe »on Mai fiibij in -SönigBbetg {. 



H. <£>. 0. Jöippcl. 

aber 3U Oberen, bafo ber beutfdje 
Gdjulmeifter (ber ißorfteljer einer 
nid)t lateinifdjen Gdjule) auf bem 
J5ol3tor aud) eine agieren roill." 

3m 3ab,re 1585 erklärten bie 
^äbagogen berfelben Slnftalt, „bafc 
es als ein $orred)t ber lateinifdjen 
Sd)ulen follte beftimmt roerben, Äo= 
möbien baquftellen, benn es roäre 
billig, bie Actio Comoediarum ben 
lateinifdjen Schulen allein 3U be= 
laffen, roeil fie ifynen für eine 5)älfte 
ifjrer Unterhaltung geregnet roirb, 
unb ben Knaben, fo ftubieren roollen, 
überaus nötig unb nütjlid) finb." 
©er 93efd)eib roar inbes ein abfd)lä= 



*>r.) 



*) fjagen, <Be[d)id)te bes Sweaters in Preußen. .Königsberg 1854. 



756 




giger, mit ber 33egrünbung, „bctfe ber 
Wutjen md)t fo groft [et, benn es 
fei ja unleugbar, ba\$ bie Knaben 
mit foldjen (Eomoebiis Diel in ben 
Sdjulen oerfäumen." 

3m auftrage bes üftarngrafen 
2llbred)t roarb ben ^Rektoren aus ber 
!Rentkammer für bie Darftellung ber 
Komöbien l 1 / 2 bis 10 ÜJcarfc, aus= 
nafjmsroeife 30 ÜKark, ge3af)lt. <5äu= 
ftg burften bie !ReRtoren unb 6d)üler 
auf bem Gd)loffe felbft fpielen; bie 
beliebteften Stücke roaren bamals: 
„ftom jüngften ©erid)t", „$on ber 
(Beburt (Efjrifti", „Eon ben unfd)ul= 



2Uej. 3tofaleroie3, in öer ©per (Carmen. 

(Martj einet flljotograptjie boh Mat «ibn 
in ffiöitigabeig i. $)r.) 

bigen Kinblein", 53on ber 5)od)3eit 
in (Eana", „König Eelfasar", „König 
Daoib unb 21bfalon", „^ofeph/', 
„2Ibam unb (Eva" u. f. ro. 

2Iud) ©ramen aus ber f Profan= 
gefd)id)te, 9Jcntf)oIogie unb ber "Bolks-- 
fage rourben baneben in ben Gäulen 
3U Königsberg aufgeführt, fo: „Eom 
J5cr3oge ^rjilippo bono", „35om 
Könige (Ebuarbo unb ber ©räfin (Elife 
aus (Englanb",„<5annibar, „Königin 
(Eirce", „Kaifer Dctaoian", „Com 
Irifteoant unb bes Königs 2od)ter in 

(J 5lnna J?ollan, .Roloraturfängcrin. 

adanb , „5Ö0m Dtttter ^JOntO U. f. U). (flnd, ji„er JJtjotograpljU doh #Har ®M. «önigeberg i. |)r.) 




757 



(Eine anbere Art Sdjulhomöbien Ijaben ben (EfjaraRter ber „Woralitäten". 
Am merRtrmrbigften ift aber bas Stück „üom Jrjecaftus", roeldjes in Königs* 
berg befonbers beliebt roar unb geroiffermafeen „als bas erft oerbinbenbe 
(Blieb 3roifd)en bem engltfdjeu unb beutfdjen ütjeater anjufeljen ift". 

(Erft gegen ben Anfang bes 17. 3at)rt)unberts kamen bie Aufführungen 
oon Sdjul&omöbien in Königsberg aufjer (Bebraud); Berufsfd)au = 
fpieler festen nun bie Pflege ber 



bramattfdjen Sütufe fort. 60 be= 
fud)ten bie englifdjen Komöbianten, 
roeldje über bie TOeberlanbe nad) 
Deutfdjlanb kamen, aud) Königsberg, 
ebenfo roie alle §(mi>tls= unb !Refi= 
ben3ftäbte. 3m Oktober 1605 fpielten 
fie in Königsberg nor ber fyer$OQ\n 
(Eleonora unb empfingen bafür eine 
gute ^Belohnung. 3m 3ab,re 1612 
begleiteten englifdje Komöbianten, 
bie aud) ben Xitel Rurfürftlidje Ko* 
möbianten führten, ben branben= 
burgtfd)en Kurfürften 3ob,ann Sigis= 
munb nad) Königsberg, ©iefe führten 
I)ier unter großer ^Pradjtentfaltung 
„bie türfcifdje IriumptjRomöbie" auf. Si)eo Secker( al9 SeU _ 

„©OS Ü^eatrUm im alten großen (Waxlj einer ^tjatasravljte »on JWa« «ibg in «öntsebera t. Pr.) 

Saal" rourbe mit rotem ftuttertud) fliegt unb barin ben Komöbianten „bie 
Stabt Konftantinopel" erbaut. 

Aud) im 3iob,re 1639 fpielten roieber englifdje Komöbianten in Königs* 
berg. Sie rourben bann auf äroei Jab^eugen nad) 23ranbenburg in bas 
fcurfürftlidje Sdjlofe beförbert. 

5ftit ben (Englänbern traten enblid) beutfdje 23erufsfd)aufpieler in 
SBettberoerb. Die englifd)en Stücke rourben 3U Wutj unb kommen ber 
immer 3ar)Ireid)er roerbenben beutfd)en (Benoffen nadjgebrudtt. 3m yafyxt 
1620 erfdjienen bie „(Englifdjen (Eomebien unb Üragebien" ; im 3al)re 1624 
toar fdjon eine 2. Auflage notroenbig. 




758 




3n Königsberg roirfcte bis 311m 
3d)re 1659 als ^rofeffor ber ^>oejte 
ber ©id)ter 6imon ©ad). 5IIs fid) 
am 15. 3uli 1635 ber König SBlabis* 
laus IV. bort befanb, rourbe ifym 3U 
(Efyren ein oon Simon ©ad) gebidjtetes 
Sdjaufpiel „(Tleomenes, ber aIIerroef)r= 
tefte unb f)od)roürbig[te treroe §irt ber 
Krorm^Pofylen" auf geführt. 9Teun3ab,re 
fpäter rourbe oon ben Stubenten bas 
allegorifdje Sdjaufpiel „Sorbuifa", oon 
bemfelben ©id)ter oerfafjt, in ber Uni= 
oerfität 3ur ©arftellung gebracht. 

5IIImäl)Iid) berührten aud) bie 
b e u t f d) e n SBanbertruppen Königsberg. 



Jannp ^ttufäus. 

(ttadj einet JJIjotograpljie »on Mai fitbij 
in fiönigsberg f. $)r.) 



3m 3al)re 1670 roaren Sdjaufpieler 
bort, bie um (Ermäßigung ber üblidjen 
Abgabe an bie %k%i\<z bitten, ba bas 
aufbauen unb 9Ibbred)en bes Hrjeaters 
iljnen große Koften oerurfadje. 33ier 
Jafyre fpäter fpielten in Königsberg 
„(Eomebianten ber t)od)beutfd)en (Eom= 
pagnie" unb 3roar „auf ben Jreiljeiten" 
unb in bin SSorftäbten. 3 er ; n 3af)re 
fpäter gaben bie Komöbianten ber 
„Säd)fifd)en (Eompagme" 33orftellungen 
in Königsberg. (Es roaren biefe bie 
fpätere „berühmte Banbe" Oülagifter 
Zeltens. 




5ri^ Corlfen. 

(flad) einer $Ujotograyt)ie Bon ;CHar ■fiibij 
in fiöntgeberg i. fclv.) 



759 



Ober bie nächften Jahräehnte haben mir be3Üglicb theatralifcher Dar* 
ftellungen in Königsberg keine Kunbe. (Erft oon 1712 ob treffen roir 
roieber Schaufpieler hier an. So kam 1718 (Eckenberg oon Berlin nach 
Königsberg unb fpielte mährenb bes Jahrmarktes in einer neben bem alt* 
ftäbtifcfyen Junkergarten erbauten Bube. 

3m Jahre 1740 gab ber 
„Principal" jr>ilferbing Borftellungen 
bort. (Er führte btblifche Stücke auf, 
baneben ben Doktor Jauft, ben 
fterbenben (Lato oon (Bottfcheb, ben 
Üartüffe oon Woliere unb einige 
Opern, roie „Cukretia". 

Jrjtlferbing konnte fich aber in 
Königsberg nicht galten; er reifte 
mit einer großen Schulbenlaft ab. 

Wicht ohne Bebeutung auf bas 

Königsberger Iheater mar ber ©i= 

rektor unb Kriegsrat Übeobor (Bott= 

lieb oon Hippel (1741-1796) ba-- 

felbft. (Er fcfjreibt einmal „Die 

Komöbie öerfäume ich ungern": (Er 

oerfafete auch eifrig ^Theaterkritiken Marianne Valentin, ai» jibeüo. 

unb einige Komöbien oon benen (««« 1 i* in « t ? , Ho9r'<piiie'»'nrfHtt*«U)tftnfism8«ber9f.|)c.) 

inbes nur 3toei: „Der 5Jlann nad) ber Urjr" unb „Die ungeroöhnlichen 
Nebenbuhler" gebruckt mürben. 3m teueren Stücke trat im Jafjre 1769 
5- 2. Schröber als Jakob auf; im erfteren gab fein Stiefoater Ackermann 
bie IRolle bes Drbil. 

Ulis im Jahre 1743 bem ^prinjipal Schönemann bas preufeifche 
(Beneralprioilegium erteilt roorben mar, gab er jur Unioerfitätsjubelfeier am 
17. September 1744 im altftäbtifchen (Bemeinbegarten $u Königsberg ben 
„fterbenben dato" oon (Bottfcheb, roelcher perfönlid) jugegen mar. Dem 
Stücke oortjer ging ein Jeftfpiel „Die mit bun freien Künften oerfchmifterte 
Schaufpielkunft." 3 U Schönemanns Spielplan gehörte ferner auch bas 




760 




Sd)äferfpiel „Die getrennte ßiebe", bas 
unter DKitroirfcung oon (Ektjof unb ber 
5UibolpI)i in Königsberg großen 23ei= 
fall fanb. 

2Beniger (BIücr fyatte bie nad)= 
folgenbe (Befellfdjaft ber ^rinsipalin 
2Inna (Efyriftina Db,l, auf bie bas 
jrjilferbingfd)e ^prioilegium im 3 ar ) rc 
1747 übergegangen roar. Sie gab nur 
minberroertige Stü&e. 

3m 3ab,re 1755 baute Konrab 
(Ernft Hermann, ein Sd)aufpielunter= 
neunter, ber roatjres Kunftintereffe befafo 
unb förberte, in Königsberg bas erfte 



©eorg Clemens. 

()llad) eiltet tlljotogrnpljic »on iWat fiibij 
in -ßönigsberg ♦. #r.) 



SdjaufpieUjaus, roeldjes 3ugleid) bas 
erfte Ürjeatergebäube in ber prooinä 
^reufeen überhaupt roar. Jriebrtd) ber 
(Brofoe t)atte ilnu ben ^latj baju unb 
ein preufeifdjes ^rioilegium gerenkt. 
2l&ermann eröffnete fein neues Ütjeater 
am 24. Wooember 1755 mit einem 
^Prolog unb mit ber 2tuffüb,rung bes 
„Wüfyribat" unb bem Wadjfpiel „Der 
Sd)erenfd)Ieifer". 

9lcfcermann Ijätte für Königsberg 
bas roerben Rönnen, roas er für j)am= 




burgrourbe. Seine ißorftellungen fanben tmartija £ofa*er, als «ifa in coijengrin. 

ei- ' x. s. «ti cr> •£ ti (Madj einer JOIjotograpljie Don fflat Äibij 

m Königsberg ben größten Setfall. <>, jaomgeberg l w 



761 



5)ier kam Ceffings „Weife Garet Sampfon" 1755 pr überhaupt er[ten 
2luffüt)rung unb 3toar glcid) nad) [einem (Erfdjeinen. Den OJcellefont gab 
Ackermann felbft, feine Sfrau °i e DJcarrooob unb ber 12iäf)rige 3rriebrid) 
Sd)röber, roeldjer bamals junge ÜRäbdjenrolIen fpielte, bie Arabella. 

2l<ftermanns (Einnahmen roaren rec^t günftige. 3m 3at)re 1754 be= 
trugen fie lOOOO laier, 1755 fdjon 15 000 laier. 

ßetber flob, feine (Befetlfdjaft, bie 
aus tüchtigen Witgliebern beftanb, im 
©egember 1756 cor ben anrücftenben 
Muffen nad) Ceipäig. Ttur ber junge 
3rru3 6d)röber blieb otjne alle 6ubfi= 
ftengmittel norläufig im Jribericianum 
3urücn. Die 3eitoert)äItniffe jroangen 
2Icftermann felbft, fein Stjeater in 
Königsberg mit großen SSerluften unb 
ofjnc (Erfa^anfprüdje im Stid) gu laffen. 

(Erft im 3at)re 1762, nad)bem ber 
Sfriebensfdjlujj mit ^Rufdanb erfolgt 
roar, kam eine neue Uruppe unb jroar 
unter bem ^rinjipal 5 ran 3 Sd)ud) 
nad) Königsberg ; fie gab bort roieber 
einige regelmäßige ^öorfteüungen. 9(eben 
bem 23erufsfd)aufpiele kam jetjt oor= 
roiegenb bas ßiebt)abertr)eater in Kö= 
nigsberg 3um 2Iuffd)tr>unge. 3ob,ann 
2Ibam Iritt nämlid) begrünbete 1764 ein foldjes in einem §aufe ber ^3uloer= 
ftrafee, unb talentöolle junge Ceute traten barin auf. (Ebenfo rourben im 
jrjaufe bes naiferlid) ruffifdjen (Bet)eimen !Rats, 5Reid)sgrafen oon Kanferling, 
Hrjeaternorftellungen gegeben; fo im 3at)re 1771 bei einem Sefudje bes 
*Prin3en §einrid), 23rubers ^rriebricfjs bes (Brofeen, in Königsberg. 

35on 1768 — 1770 gab es aber aud) roieber 55orfteIlungen oon Berufs* 
fdjaufpielern ; fo oon Karl Ir)eopr)il Döbbelins (BefeIIfd)aft. 2luf feinem 
!Repertoir befanben fid) : „Wdjarb III.", (Berftenbergs „Ugolino", „ftomeo 
unb 3ulie" oon SBetfje unb „(Eugenie" oon Beaumarchais. 




©berregiffeur ©eorg Jöartmann. 

(tladj einer $)hotograpljie oon |War fiibij 
in Königeberg i. $.1r.) 



762 




ytai) T)öbbelin folgte bic üruppe 
ber Direktrice 3ob,anna Caroline Sd)ud), 
meiere com Ottat 1785 bis 'JRai 1786 
(Ek^of mit einem (Behalte oon 1000 
laiern rjerpfltcfjtet r)attc. (Befpielt 
rourbe in Königsberg aber nur in ben 
2Bintermonaten unb 3roar in bem 
oon Hermann erbauten Sd)aufpiel= 
fyaufe, bas ein ^rioatmann als neuer 
33efiher {eht ben "Direktoren gu oer= 
mieten pflegte. 

yiaä) bem Üobe oon 9ftabame 
Sdjud) ging 1788 bas ^rioilegium auf 
ir>re (Erben über, ©ie (Befcfyroifter 6d)ud) 
bradjten 1788 Starts „Selmonte unb 



(DbcrrcgilTcur &arl Jrjabermetjer. 

(Jtadj etnec $b,otogr<ipljie uon JJÖar fiibij 

in Königsberg i. $r.) 

Konftanje", 1793 „'Don 3uan" unb 
1794 „©teßauberflöte" auf bie Königs= 
berger ©ürme. 

3m 3ahre 1797, am 27. Oktober, 
fank bas Gd)au[pieU)aus in Königsberg 
in Staub unb 9Ifd)e, gerabe als „(Balora 
oon Senebig" gefpielt roerben follte. 
TOdjts rourbe gerettet, 40 Jamilien 
rourben brotlos, bie (Be[d)roifter Gd)ud) 
erklärten, bie "Direktion einftroeilen 
nieberlegen 3U muffen. 

9tad)bem inbes ber größten Wot 
gefteuert roar, traten fte roieber bie 
ßeitung an, aber bis 3ur Tilgung aller 
Gdmlben auf frembe fteermutig. 




Cina Starke. 

(ttatt) einer JJfjotograprjfe son Mat fiibij 
in fiönigaberg i. jflr.) 



763 




2In Stelle bes alten abgebrannten 

2Ickermannfd)en Ifyeaters rourbe oon 

3rriebrid) (Btllt) 1806 ein neues §aus 

erbaut, freiließ änberte ber ©efitjer, 

Kaufmann (Beorg 23ruinoi[d), ben ur* 

fprünglitfjen <pian bes 2Ird)ttekten üiel= 

fad) 3U feinen Ungunften ab. %m 

29. 2Ipril 1808 rourbe ber Neubau 

eröffnet. 

3fn Jriebrid) tjjbam Jöüler rourbe 

ein tüdjtiger 9ftufikbirektor geroonnen; 

bie Oper roarb fortan befonbers be= 

günftigt. 

Das neue ^erfonal fe^te fid) 

aus 40 Sdjaufpielern unb Sd)au= 

fpielerinnen äufammen. 

Ceiber brannte bas neue (Bebäube 

fd)on am 1 . 3uli 1 808 unter ber Direktion 

Steinberg roieber ab. Die 3reueroerfid)erungsfumme aber fetjte glüdtlid)er= 

roeife ben QBieberbau aufoer 3roeifel. bereits am 9. De3ember 1809 

konnte ein neues Sd)au= 
fptelfyaus unter Stein= 
bergs Ceitung eröffnet 
roerben. 9Iuf bem !Re= 
pertoir ftanben in biefen 
3at)ren au^er ben ßlaf= 
fikern bie Dramen oon 
SMIIner, (Brtllparger, 
jQouroalb , (Calberons 
„£eben ein Iraum", 

2Roretos „Donna 
Diana" u. f. ro.; in ber 
Oper befonbers : 5Hof fini 



2tlfreö 33acrjmann. 

(Uladj «intr jflljotogtapi|t2 »on jffltar ■ßibij 
in Königsberg i. 3Ür.) 




Sfnötthicatcr in Königsberg. 



764 



3t»ritf e WofKpif I *>** A.il. .6annot>. .6ofTcban(>iclere &t rrn 

Carl Dmrieiit« 



Ko n igst) r r g r r 

©onntrfhg, btn 22. Jlpnl 1852. 



jjtaöttbratrr. 



Achtes Abonnement M 13. 



Q3oll|ldnti0 neu clnflubirt: 



unb Karl üftaria oon QBeber. 3m 3ab,re 1818 gastierte Cubroig ©eorient 
in Königsberg. (Er trat auf in : König £ear, Kaufmann oon 33enebig, 
Die ^Räuber, Kabale unb £iebe, ÜBallenfteins fiager, 33at)arb u. f. ro. 

©as neue Stabt= 
tt)cater r roelcfyes (Eigen= 
tum ber Königsberger 
2f)eater = 9Ifttien*(BefelI= 
fd)aft ift, fafet 1400 
^Perfonen. Seine f)öc^= 
ften täglichen (Einnahmen 
finb 3000 bis 6000 
üftarft, je nad) ben 
greifen ber 55orfteIIun= 
gen. (Begeben roerben: 
Oper, Operette, Sd)au= 
fpiel, ßuftfpiel, *Poffe unb 
Ballett. Die Dauer ber 
Saifon für bie Oper 
reidjt com 1 6. September 
bis etnfd)l. 30. Slpril, für 
Sd)au[piel : 16. Sep= 
tember bis einfdjliefoltd) 
15. 5Rai. Die Sweater* 
birefttion, roelcfye ftetner= 
lei Suboention ober fon= 
ftige Beihilfe erljält, fyat 
eine Kaution oon 30000 
Warft 3U hinterlegen, 




Int nun &äitrmarf+ 



outripifl in 5 -.Vidi ron SBillum Sha'tfpi 
abtritt oon 9luguft 58ill)ilm Spiegel. 



IMentuf 0»<ifJwm 
«•■•IIS, «.D.I.I. 0. 
\Wtl. Sehn ».I I 

mSSk } ♦•«•• 

f I. -f W «ll*.n<> 
«•itrOyl I - 



<P t 
£f Krlnblrtl 



»r •....,. ' 
&< «Gg.. 
. 6.. O.n 

V »', I • 

». n.14«,. 

t» 'Wofu.f. 



V Di 



l-.M 



3.. ««..(„. I 
"'"" \ 1» 



&< B.m».l. 



I 6' ».(W 
|ii$< Ä11.911 



- «.. ai.ul.nl..! 



V £am!tt . 


Joni^l ^inncBnld-rt ÖLtl'Aaufpi.ln. 116 jrcruf (Sailccjr 


'}>mft b«r *])l.iyt tu i)trci*hntid). 


SülTlncli™ 


19 Mb 6 111» *,.>an„ h.ilb 7 Ulli Sn»c 9 lUjr. 



^rtitaq, oen 23. 



OT., Abonnement 
619 



ispcndii, *ötiHi 

i «inftuöirt 



Jjjirrn SJt «tt. «oDlUn. 



®cv gmtfee, 

greßt Tomanttldit Op» in 5 9lPftn oon Xubtt, mii neuen fallet*, barumtr etat Qua br Uli 

f«r Jltd)«, unb manniQ'adm ntucr 'iHiiöila.iuno,, 10 ifii cm cm oon Jjjtirn ©i.tntnnj 
«jju angttirhgitn neuen 3( r> * i npanorama al< njanbilnbe ^iforation. 



«•,-■('*' fc»f»u«»H«*l.tl t* XJ>i t it.<t; 



3aI)It jöljrlid) an ^)ad)t, 
(Beroinnanteil unb fonftigen fiaften ben Setrag oon etroa 40000 ÜJtarft 
unb mufe elefttrifdjen Strom, £eud)tgas, §eiä=Kofts, 2Baf|er, fteuerroadje orme 
jebroebe ^Preisermäßigung oon ber Stabt entnehmen ; letztere gibt feit bem 
Übergang bes Üljeaters an bie je^ige neue 2beater=2Ifttien=(Befellfd)aft (1892) 



3ut ?f (irr kt Stntwfro&dt 0t. 

M. M. Wafflüt k$ Mfrtä tum 

d\0ml, mtohüS I. 

- • • 

Königsberg ir | t a D t t D u t f r. 
Montag, fern 10. -Dfrober 1853. 



9? « u « i n i u D i r I 





Äomilifye Oott in 3 9(fien, nad> Dem Sranj6Tifd)en. ^ufi? oon 9ilb«rt £or$!ng. 

(3n 3«ne gffefct oon ^»errn Styi/fem £affel.) 



^> « i t d n e n : 



Süntmann 9öa0 !?x. ftteubenberq. 

Carolin«, feine Xerfjter Stau @d)üfc<3Bitt. 

SBil&elm, (ein ©otjn, ©olbat im etilen ©djüljen. 

6«ai0on, untet Bern tarnen SBübelm ©tatt . £t. SBeifj. 

3>tt«r, fein Setter £r. Raffel. 

wuftf), ein roofjlbabenber ©afhvirtb £>r. Briefe. 

©u«$en, feine jodjtet Staut. €ppl«. 



föu(tao,(«m©of)n,©c>lbat imbtittcn©$üt3«nbataUlcm $>t. ©tp1}«nb«9. 

3un 9 fct Etcbtid). i3»u«f)älterm £ taU JA" 1 "' 

©d>n>atjbart, Ä'uirdffier, SBilbelm'Ä Sreunb. . . fr- f>* l . uUt ' 

Söatfct), 3noali6en.Unteroffijtet £* £oBl. 

<£.n ©olbat £*• ■** 

©iMbaten. tftadjbaren. fanbleiit«. 

©ie jf>anblung gebt in einem S?anb(laM<9* n »or. 



greife ber «pi4&c rote gerDÖl>nlid)- 

lutjrnotoillrto haben brutr «iUigftrit. 



Äajfeneffminfl ball» 6 Ubr. 



Anfang halt» 7 Ubr. 



Cnbe tt U&r. 



£)ien|Jag, ben 11. b. Ü»tt?., bleibt bie £>übne gefd)lofj"en. 
IKittrood), ben 12. b. SSJlts., auf ntelfadjetS ^Bedangen: 



große Oper in 3 mfjügtn. 3J? u /7f oon ©Miijrtrf. 



£>er 33rfu# kr &u|)ne bei ^prjjellunaen u«X> groben tarn, iii$t fltftattet vertan. 



^J^-^rjUrtmuiSiiil W *»nl«»»W* 



CErjcat^rjettel. 

(©ob auf grüner Seibe mit ©olbborte gebrnmte (original befmbet |idj im ßtfxty in %rrn ;0Hajor j. D. ffioutaöoel, flerlin.) 



I ebb igen, @e{d)id)te ber 2ljeater £>eutfd)lanb§. 



(Ernft ftrenäborft, 8trlin. 



765 

einen 3 u l^ub °o n 12000 9Jkrk jährlich, gur (Barantie ber 3inf cn für bie 
ausgegebenen Slktten. 

©as Stabtttjeater rourbe im 3at)re 1872, oor3ugsroeife in feinem 
3ufd)auerraum, einem Umbau unterroorfen, roäfyrenb es im 3at)re 1892 
3um 3rt>eck ber (Erfüllung ber in3roifd)en erteilten baupoli3eiltd)en 33or* 
fdjriften ein 3roeites 9Jtal baulid) oeränbert rourbe. 

©irektoren in bemfelben finb geroefen : bis 1824 Steinberg unb 2Inton 
Sdjroarn, 3fleifd)er unb 2BeÜ3, 53eint)öfer, ber ©id)ter ßotjebue (als artt[ti= 
[d)er ßetter), Jr)urat), ©öbbelin jun., Direktion eines Komitees, 1824 — 28 
tHbolf Sdjröber (in 53erbinbung mit ©an3ig), hierauf roieber ein Komitee; 
1834 bis in bie Diesiger 3at)re Slnton JQÜbfd), 5riebrid) Xk§, roieberum 
ürjeaterrterroaltung ; enblid) feit 14. September 1845 ber bekannte 5Irtt)ur 
2BoItersborff, nad) beffen einunbbretfeigiätjriger 3rüf)rung grft a j Staegemann 
(1876-1880), Gilbert (Bolbberg (1880-1883), SIbolf OBerttjer (1883— 86), 
51. «mann (1886—1890), ^einrid) 3antfd) (1890-1892), barauf in erfolg* 
reidjer ÜBeife 51. QSarena, früher Direktor ber Stabttrjeater in Stettin unb 
9flagbeburg. 

©as Stabtttjeatergebäube in Königsberg mit bem beim Umbau im 
3at)re 1892 neu angebauten großen !Reftaurationsgebäube ftet)t auf einem 
ringsum freien, großen ^ptatj, genannt „Itjeaterplatj", bid)t an ber fd)önften 
inneren ^romenabe „ßöntgsgarten", in unmittelbarer Wät)e ber Unioerfität unb 
bes £anb= unb 2lmtsgerid)tsgebäubes. (Es ift bis auf ben grojjen ßronleudjter 
im 3"f<^auerraum, ber nod) (Baseinrid)tung t)at, burdjroeg mit elektrifdjer 
53eleud)tung oerfeljen, befttjt ÜBafferleitung unb eine 3entralt)ei3ung. ©as <Be= 
bäube t)at brei grofje (Eingänge 3ur 33enutjung bes Publikums unb enthält 
aufeerbem nod) oier Notausgänge für basfelbe. 3 U ^em 33üt)nenl)aufe unb 
ben 3iemlid) befdjränkten Itjeatergarberoben unb 5Jlaga3inen führen 3roei 
(Ein= unb Ausgänge, ©er 3u[d)auerraum, einfad) ausgeftattet, trotjbem aber 
einen gan3 freunbh'djen Anblick geroäljrenb, befteh-t aufeer bem Parkett mit 
babjnter Hegenbem großen Sit}* unb Sterjparterre nod) aus brei ^Rängen, 3U 
beren jebem 3roei befonbere maffioe Ireppen führen, ©er erfte (Bang enthält in 
feinen Nebenräumen ein lururiös eingerichtetes Joner, roätjrenb ber groeite 
!Rang einen großen Saal mit 53üt)ne, 3ur 51bt)altung oon 2t)eater= unb 

ffiebbigen, ©efäic&te bev Sweater 2>eutfc&lanb3. 49 



766 



Drdjefterproben geeignet, enthält. (Eine königliche 2oge befinbet ft<f) im 
erften IRange. Die Sl&uftin bes Hrjeaters i[t eine befonbers gute, roärjrenb 
bie 33ür)nenemrid)tung in mafdjtnefler 23e5iel)ung manches 311 rDÜnfd)en 
übrig Iäfet. 




(llad] einer JJtjotograiiljie »on Mas fiibij In ■fiiJnige.berg i. $r.) 




Das Stadtfheater in Krefeld. 

ber bie ältefte (Befd)id)te trjeatralifdjer Äunft in ßref elb ift nidjts 
bekannt, bod) fdjeinen Sdjaufpiel unb Oper fd)on früh, im 
18. 3a*)rf)unbert in ßrefelb Pflege gefunben 311 h-aben. So 
J rourben im ^afyre 1779 in einem eigens 311m Sd)aufpiell)aufe 
eingeridjteten <rjol3bau öon ber üßanbertruppe bes Direktors 2Bäfer brei 
üCRonate lang trjeatralifdje 93orfteHungen gegeben, Das genannte Sdjau» 
fpielljaus, roeldjes in ber ßirdjftrafje lag, rourbe inbes aber balb burd) 
33ranb 3erftört. 2ln berfelben Stelle rourbe oon bem Stabtbaumeifter 
Senbel in kur3er 3 e i* em neues ürjeatergebäube erbaut, bas fpäter 
aud) anberen künftlerifdjen 3n>ecken biente, unb in biefem Joaufe fptelte 
im 3at)re 1788 bie Dieterid)fd)e Sruppe, über beren 5Repertoir unb 
(Erfolg aber nidjts mefyr feft3uftellen ift. Sid)er ift inbes, bafo nad) ifyrem 
auftreten für längere 3ett keine Hb,eaterkon3effion in ßrefelb mefyr erteilt 
rourbe. (Etroa 3erjn 3af)re fpäter gab bie Direktorin 9Jlarianne 23öl)m mit 
tyrer (Befellfdjaft QSorftellungen in ßrefelb. 21m 19. 2ftai 1799 eröffnete 
fie bie Büfyne mit ßotjebues Sd)aufpiel „Der 33ruber3roift ober bie 5ßer= 
föfcmung" unb führte bann abroed)felnb Sdjaufpiele unb Opern auf. 
Weben 5fto3art, beffen „3auberflöte" breimal in 8 lagen roieber^olt rourbe, 
narjmen ^Paisiellos Opern im Spielplan ber 33öt)mfd)en Üruppe eine 5)aupt= 
ftellung ein. 

3m Sdjaufpiel 3ogen bie Studie oon ßotjebue am meiften; mehrere 
SIbenbe nad)einanber gab es nur (Er3eugniffe feiner 2Kufe. Weben Äotjebue 
ftanb 3fflanb mit ben Stücken „Die 3äger", „Der Spieler", „Die 2Ius= 
fteuer", „Die fyaqtftoltfn" u. f. ro. im ©orbergrunbe. 25on Sd)iHer kamen 
„Die Wäuber" 3ur Darfteilung, oon Sfc-akefpeare „Hamlet" unb „(Eäfars 
2ob" in fran3öfifd)er Sprache. 

2Karianne 33öfc-m fpielte längere &\t in ßrefelb unb meift fo, baJ3 
fie 3ufriebenfteUenbe materielle (Erfolge blatte. 3m 3a^e 1802 »erlangten 

49* 



768 

bie [täbtifdjen 33el)örben, fie folle 10 ^Progent it)rer (Einnahmen ben Trinen 
3ufül)ren. 

HBätyrenb bcr fran3ö[ifd)en Okkupattons3eit kamen roieberfyolt anberc 
beutfdje (Befefl[d)aften nad) ßrefelb, [o im 3af)re 1809 eine Iruppe olme 
einen eigentlichen Direktor; bieje gab im £ippfd)en 6aale 33or[tellungen. 
3mei 3al)re [päter folgte bie Doffnfdje (Befellfdjaft, im 3a^re 1815 bie bes 
Direktors Ifyomala. 

Dann lag eine 3*fttong alles mufikalifd)=bramatifd)e Ceben in ßrefelb 
nur in ben fyänbin einer ^Prioatgefellfdjaft, ber „(Eoncorbia"; er[t im 3al)re 
1819 kam roieber eine Gdjaufpielergefellfdjaft, bie 9MIler[d)e, roeldjer anbere 
üruppen im Caufe ber 3aljre folgten. 9Kel)r als 60 Jarjre bienten bie in 
ber 9*l)einftraJ3e 9tr. 66 unb 68 gelegenen Jrjäufer, früher Hotel de la 
Redoute genannt, 3U Iljeate^roecfcen ; fie rourben oon ben ieroeiligen 23e= 
fifcern mefyrfad) für ben Irjeaterbetrieb umgebaut. 

3m 3a^e 1871 gingen bie (Bebäube oon bem ütjeaterunternefymer 
Äarl Jriebler in ben 23e[it3 bes üftöbelrjänblers (Buftao Sreboro b. 51. über. 
Diefer mufote, beoor tfym bie (Erlaubnis 3U tfyeatralifdjen Aufführungen er= 
teilt rourbe, aus feuerpoli3eiUd)en (Brünben bie (Bebäube großen baulichen 
Anberungen unb poligeilfcf) oorgefdjriebenen (Einrid)tungen unterroerfen. 3 ur 
Aufführung kamen bann : Opern, Sd)au= unb Cuftfpiele, ^oflen unb Operetten. 

Das ^ref eiber Irjeater roar [omit cor 1871 ein ^prioatunterneljmen 
feitens ßarl ftieblers, oon 1871 bis 1885 Jeitens (Buftao Sreboros b. A. 
Unter ben beroäl)rten Ceitungen ber Direktoren &arl 6d)erbartl), (Beorg 
ßrufe, ßarl ÜBegler, $ran3 (Blutl) unb Auguft Amann befriebigte es bie 
Anfprüdje ber ßrefelber Bürger. 

3m 3al)re 1885 oerbanb fid) eine An3al)l kunftfinmger OJlänner in 
ßrefelb, um bem [djöngeiftigen Ceben bafelbft einen feften SJlittelpunkt 
3U oerfdjaffen; man begrünbete bie AktiengefeDfdjaft „ßrefelber Stabt* 
tfyeater". Die ©efellfdjaft erroarb bie Käufer IRIjeinftrafoe 66 unb 68 unb 
ßuifenftrafee 122 für ben ^reis oon 306000 SRark. Der Um*, be3to- 
Neubau bes Iljeaters nad) ben planen bes Architekten J^ofgürtel aus 
Äöln rourbe ben ßrefelber Bauunternehmern Jrings & £o., bie 3üf)nenetn* 
rid)tung bem Äölner Irjeatermeifter !Rofenberg übertragen. Am 2. Oktober 



769 



1886 konnte bas Scrjaufpielfyaus mit einem Prologe unb ber Oper „5«i s 
fd)üt}" eröffnet roerben; bie Direktion tourbe in bie 5)änbe ß ar i jFjeufers 
gelegt gegen eine ^Padjt oon 10 ^03. ber Bruttoeinnahme, inbes mit einer 
9ttinimalgarantie oon 8000 9ftark iätyrlid). Mein es [teilte fid) rjeraus, 
haft ein 6tabttt)eater mit ben (Erj[ten3mitteln bes Ärefelber nid)t imftanbe 
mar, neben einem genügenb guten Sdjaufpielperfonal, aud) eine gute Oper 




Stabttljcater in Ärefelö. 



3U unterhalten. Der 21uffid)tsrat oer3id)tete baber nid)t nur auf bie 2luf» 
fürjrung ber „grofoen" Oper, fonbern erwirkte aud) eine [täbtifdje 9CrcimmaI= 
[uboention oon järjrltd) 8000 9ftark. 

3m 3af)re 1887 rourbe bas Iljeater an ben Sdjaufpieloberregiffeur 
Clinton Otto in ©üffelborf oerpadjtet, mit ber 33erpflid)tung, ben Spielplan 
auf 6d)au= unb Cuftfpiel unb ^ojfe, foroie Spieloper unb Operette, aus3u* 
beerten. 9Inton Otto leitet nod) Ijeute bie 2Jor[teIlungen ber ßrefelber 
Bürme, roenn er aud) nad) 3toei Jafjren oergeb!id)er Arbeit bie felbftänbige 
finan3ielle Ceitung bes Sweaters ber 2Iktienge[ellfd)aft 3urü(fcgeben mujjte. 
9lm 3. Oktober 1889 bilbete fid) ber „ßrefelber Hjeateroerein", roeldjer an 
Jahresbeiträgen 5996 9ftark aufbrachte unb formt bie 91ktiengefeHfd)aft in 
ü)rer Aufgabe unterste, ©er Irjeateroerein roirkt nod) fyeute 3um 23eften 
bes ßrefelber Stabttfyeaters. 



770 

%m 29. September 1889 rourbe bie Spiegelt ber neuen (Befd)öfts= 
leitung eröffnet, unb balb rourben Oper unb Operette gan3 ausgetrieben, 
benn, fo Reifet es in bem Programm, „bie Oper Ijat unfer beutfcfyes Sd)au= 
fptel, roenn beibe oereinigt finb, überall in ben (Brunb gefegelt". Snbeffen 
rourbe bas fjaus bem Direktor bes Düffelborfer üfyeaters nochmals 3U 
einigen Opernauffürjrungen oermietet. 

3m Caufe ber 3eit f)at bas ßrefelber Ifyeater fid) einen guten tarnen 
erroorben. ©as (Bebäube ift ein 6cf)mu<ftRäftd)en unb fafot 1000 ^erfonen- 
(Es ent[prid)t allen SInforberungen ber (Begenroart unb ift im 3nnern im 
reichen 9knatffanceftil gehalten. 




Das Stadttheater in Leipzig. 



& 




aum ein Sweater bietet in feiner älteren 3eit einen roid)tigeren 
^Beitrag 3ur beutfd)en HI)eatergefd)id)te als bas 2eip3tger. 
„Die eigentümlid) bebeutfame Stellung, roeldje 2eip3tg in ber 
23ül)nenge[d)id)te einnimmt, läfet ftä) mit aller Mr3e in bie 

2Borte 3ufammenfaffen, bafc, toähvenb 3. !8. (Botl)a, Sftannbehu, Hamburg 

unb IBeimar in bem blüfyenben OJlannesalter unferes Wationaltfjeaters 9ftufter 

unb 53orbilber rourben für bas gefamte Vaterlanb, erfterroäf)nte Stabt bas 

gleidje in ber 3ugenb mar." 
2Ils erfte bramatifdje Dar* 

fteüungen treten uns in 2eip3ig, 

roie überall, ^aftnacfjtsfpiele unb 

Vorführungen oon biblifdjen 

Stoffen an Rird)lid)en Feiertagen 

entgegen. Einfangs roaren bie 
ÜJtitroirkenben <Bet[tIi<f>e unb 

9ftönd)e, fpäter aud) Schüler unb 

Stubenten. So führten im Sfafyre 

1535 9ttkoIaifd)üler etnStüdt bes 

Ieren3 im ftatrjausfaale auf. 3m 

anfange bes 17. 3 ar J rr ) u nberts 

kamen aud) nad) 2eip3ig roan= 

bernbe Sdjaufpielergefellfdjaften mit ifjren ^r^ipalen, fo bie Ureufdje (Befell= 

fdjaft unb namentlid) bie 33eltr)eimfd)e, bie eigentlid) aus 2eip3ig fyeroorging. 

3m 3ab,re 1669 rourbe (Eorneilles „^Polneucte" in ber Überfetjung l)ier aufge= 

füljrt. 'Jtaii) bem lobe Q}eltl)eims ging bas ^rioilegium auf feine $rau 5Inna 

ßatrjarina über; bie üftitglieber ber 5}eltl)eimfd)en (Befellfd)aft, bie bisher nur 

ben Xitel „Säcbjifdje 5)ofRomöbianten" führten, erhielten fortan bie 23e3eid)nung 

„ß. polnifdje unb fcurfürftlid) fäd)fifd) b,od)beutfd)e £ofRomöbianten". 21n 




(Caroline 3teuber. 




XDorjnl)au& oon (Caroline "Xtubtr. 




©rabftein oon Caroline tteuber. 



773 



bie Stelle ber ftrau öelttjehn trat 1714 Caspar Jrj au dt, nad) beffen lobe 

burd) Äabmettsbefef)! bas ^Priotlegium fid) auf feine ÜBttroe (1723) oererbte. 

3n ber fjaudtfdjen Gruppe befanben ftd) bie beften Gräfte ber bamaltgen 

3ett, fo ftriebrid) ßofylfyarbt, $offmann unb bie (Ehepaare ßorenä unb fteuber. 

Caroline Weuber, geb. ÜBeifjenborn, geb. 1797, btlbete ftd) befonbers 311 

einer großen ÜJteifterin aus; fie führte ben burd) bie „§aupt= unb Staats^ 

aktionen" oerborbenen (Befd)ma<ft 

311 ber Jrjöfje ed)ter Darftellungs= 

fcunft. Das (Ehepaar fteuber [teilte 

|id) an bie Spitje ber mittlerroeile 

pringipallos geroorbenen (BefeII= 

fdjaft, unb if)rc ^rinäipalfdjaft 

rourbe burd) königliches Dekret 

Dom 8. Sluguft 1727 beftätigt. 

Salb führte bie fteuberin allein 

bie Direktion, unb ein ßeffing 

roufote oon if>r nur JRühmenbes 

3U fagen. Sie l)ob bas Slufoere 

ber Büfyne, roie bie [ogialen 2Ser= 

r)ältnif|e ber Uruppe, burd) männ= 

Iid)e (Einfielt unb (Energie. Die 

beften Gräfte ijatte bie fteuberfdje 

Iruppe fortan aufäuroeifen: ßof)l= 

h,arbt, ftrau (Brünbler, ^rieberike 

Tümmler, (Bottfrieb Jrjeinrid) ßod) 

unb feit 1730 Johann 3rriebrid) 

Sdjönemann u. f. ro 

ein klaffifdjes. 

Der Spielplan ber fteuberfdjen Gruppe beftanb u. a. aus folgenben 
Studien, bie oon 1727-1740 aufgeführt rourben unb einer iReform Q3af)n 
bradjen*): !Regulus, 33rutus, Sllejanber oon 23reffarb, ber (Eib com 2eip3iger 
23ürgermei[ter Gange, ber 2. Heil bes (Eib oom OJtagifter §ennh3, (Einna, 

*)T>eprient f (Bejd)id)teberbeut[cf)enSd)aujpiel&unjt. (Originalausgabe.) 58b. 2, S. 30 ff. 




3. (ß. <öotc|ctjeö. 

Das 5Repertoir roar in ber bamaligen 3eiC9 era & e 3 u 



774 











1 




Wi 






ßi^T 


ag 


l'^fll 


/1|ki 













C. X 0. ©ottfdjeb geb. Culmue. 

tatres oerfdnoenberifcrjer Soljn in 
[<f)roi[ter in Üaurien con (Elias 
Gcfjlegel. 

©er Spielplan rourbe immer 
reicher, [o bajj er im 3ai)xt 1750 
metft aus regelmäßigen Stücken 
beftanb. 

3m 3al)re 1747 führte bie 
Oleuberin Ceffings „Der junge (Be= 
lehrte" auf. 

©er in Ceipäig anfäffige ©id)ter 
unb bamalige Citeraturforjdjer 3o= 
rjann (Tfjriftopl) (Bott[d>eb (1700 bis 
1776) fanb in ber Weuberin eine 
Sürmenleiterin, roelcfye fid) mit irmt in 
bem Beftreben, bas beutfd)e Sweater 
3U reformieren, Bereinigte. 



oon ftüljrer überfetjt, bie Ciebe in 
ben Sdjäferrjütten oon <picanber, 
Sancio unb Senilbe oon ßoä), Situs 
UJtanlius oon ßod), ftacines 3pt)i= 
genie in Chilis oon (Bottfdjeb, iRacines 
Serenice oon 'Panbcfte überfetjt; 
ferner (Bottfcfyebs üragöbie ©er 
fterbenbe (Lato, Ulqffes auf Sftrjafca 
oon Cubroig, bie praeter unb 
Himoleon oon Befyrmann, bie Jrjo= 
racier oon (Corneille, (Eajus Jabrictus 
oon 9MlIer, ber lob (Täfars oon 
£od), Brutus unb 2Zl3ire oon Bol= 
taire, Britannicus, 'Prjäbra unb (Effej 
oon!Racine, 9Jtilt)ribates oon ÜBitter, 
Cornelia oon (Bottfcrjebs ftxau, Bol= 
ber Überlegung oon ßod), bie ©e= 




3. n. cijriH. 



775 



Q3ottfd)ebs üornerjtnfte 5lufmerk|amftcit roar bekanntlich bem Drama 
3ugeroanbt; er oerlangte, gemäfe [einer 2Beltanfd)auung, ßroingenbe unb 
logifdje unb unroiberftefjlicfje Wotroenbig&eü oon ber bramatifdjen Jrjanblung. 
Seine 3roeite Jorberung ging auf 2ebensroab,rI)eit unb (H)ara&teri[tüt. Irotj* 
bem fyielt er an rjiftorifdjen Stoffen feft. (Er fdjrieb einen (Eato unb 
überfetjte Corneille unb JRacine; 
hambm »erfaßte er ein 33er3eid)nis 
aller in Deutfdjlanb oon 1450-1760 
erfcfjienenen "Dramen in „Nötiger 
53orrat 3ur (Befdjidjte ber beutfcfjen 
bramatifd)enDid)tRunft". (Bottfd)ebs 
'Patriotismus - ber Dichter [tammte 
aus Königsberg, alfo aus bem Staate 
5riebrid)S bes (Broten — roar eine 
ber roidjtigen Uriebfebern feiner 
Citeraturreformation. (Er f)ielt bie 
Deutfdjen für oiel begabter als bie 
Jran3ofen unb erroartete gan3 anbere 
Ceiftungen oon ifjnen, roenn fie erft 
literarifd) er3ogen roären. ftreilid) 
roar irjm bie (Befdjlofjenrjett ber ftorm 
in ben franjöfifcfjen Dramen alles, 
bafjer erber Dichtung Srjakefpeares, 
bie er nur unoollftommen Rannte unb 
nid)t 3U roürbigen roufete, fyeftig 
roiberftrebte. (Er fjatte ein anberes 3beal bes Dramas in feinem Jr^en. 
W\t !Red)t kämpfte er gegen 9^or)cit, <piattb,eit unb (Bemeinrjeit auf bem 
üljeater unb gegen ben auf beutfdjen 23ürmen rjeimifcrjen Jrjansrourft, 
roeldjen er 1737 auf bem Ürjeater ber nod) gan3 oom ifjm geleiteten Weuberin 
oerbrennen liefe- Bank (Bottfdjeb aud) nicrjt ben richtigen 2Beg 3ur 9Iufrid)= 
tung einer beutfdjen Sdjaubürme , fo beroafyrte er bod) bas Irjeater cor 
ooUftänbiger iöerirrung unb er ift fomit ein Vorgänger feines großen 
(Begners Ceffing geroorben. 




776 




Das (BIM, roeIä)es ber 9teu= 
berin mehrere 3 ar ) rc fyinburd) in 
ßeipätg lächelte, begann Ieiber 3U 
oerfcfyroinben. 3m 3at)re 1741 
geriet fie mit (Bottfd)eb in Streit. 
Sdjönemann bilbete nun unter (Bott= 
fcfyebs 93egünftigung eine eigene (Be= 
fellfajaft, unb 3U it)r gehörte ßonrab 
(Ektjof. Salb barauf Iöfte bie Weu= 
berin ifyre üruppe auf, fie ftarb 
1759. 6d)önemann , ber 1740 in 
Cüneburg [eine ^Prinäipalfcrjaft be= 
gönnen fyatte, roarb gutn fäd)fifd)en 
^of&omöbtanten ernannt unb trat 
bamit bie Jortentroicftelung bcr 
Ceipjiger Schule an. 3f)m folgte 



bie ßocbjdje ^rin^tpalf^aft. 

©a aber bie beiben Üfjeater in 
Quanbts Jö f e unb im Slumenberge 
nod) in Sdjönemanns unb ber Weuber 
23efit3 roaren, fo mufete er feine $or= 
ftellungen in 9Ud)ters (Barten unter 
freiem Fimmel beginnen. Dies gefcfjaf) 
am 6. 3uli 1750. 3ur SWcrjaelismene 
erhielt er oon feiner ehemaligen ^>rin3i= 
palin, ber Weuber, bas Sweater im 
©lumenberge 3ur Senu^ung unb 1751 
konnte er bann fein neu eingerichtetes 
Üfyeater in Quanbts Jrjofe be3ierjen. (Es 




JAS "WILHELM O 



777 



roar nad) ben 5ln= 
gaben (Bottfcfyebs neu 
I)crge[tellt unb roar 
bas er[te Jj)au5 in 
Deutfdjlanb , beffen 

3ufd)auerraum im 

JÖalb&reife gebaut 
roar. (Es lag in ber 
TOnolaiftrafoe. 

Unter Äod)rourbe 
bas Ceipäiger Ifyeater 
in ber oerebelnben 
Wartung ber 9teu= 
berin roefentlid) geför= 
bert. ßoajs Q3e[tre= 
ben roar, ber Büljne 
möglid)(te Stabilität 
3u leiten ; aud) gab er 
bie 23urlesfcen auf. 
3u feiner 3 C ^ er= 
fdjienen bie erften db-- 
gefonberten Sweater* 
Kritiken, roie Cefftng 

immermerjr barauf 
r)in3ielte, bie natio= 
nale Sdjaubütjne von 
(Brunb aus neu unb 

felbftänbig 3U beleben. 

3m 2lpril 1756 

führte bie ßod)jd)e 

©efellfdjaft in Ceip^ig 
gucrft bas bürgerliche 

Irauerfpiel „Üttife 

Sara Sampfon" auf. 



M\ gnftiaficr @Mni8 

rolrb t>eutt 

t»on bcn SljucfütjiL (BAt$fifi|«tl 




omMianfen 



auf Dem neuen £Wer, 

na$ einer wrjerjepiipcti DieJe in Werfen 

5um (ücjienmale aufgefüllt: 

e rrm a n n. 

€tot tragobie in (Snf 8(<ftm,unb tinOriflinatlhW in SBccfen toom4>errn9>rof. Spiegel. 
9>erforien: 




Dcc £ur|I 6« «Tritten. 

»Jim, 'Pilfor in Beurfdjlaiib. 

STlora/s, cm inncj'c OiSmcr. 

a^dbcit», ^frrmanns OTurrtr. 

«tbusnelix, ©«gc(t65oa)frr, Jr)»tcmannj JSranr. 



4'rrmann, $ir|og ber Cfjcra[f»r. 

©Hjmar, Jntrrnmunö SBarer. 

Sldpiu», Jr)irnnanrti ^nibtr. 

efflf(I, (in Slrfl Ott &)m>[ta. 

Qicgmunb, ©(g'flfl ©o&n, ein ^rivflcr 2fuguß& 

t>tt S"r(l »« Übauja: 

«Stumme «perfonen: 

©ftfe Rcmfti bilbimiCaruSinSXufrjtn gebunbu ifmigc Cturfctifn, bii bem fyntUBt Ml erolirnn 

n( 2&n!e bomagen. ÄMcc uno Oir 3Baffen norr)rr(igra 

Kinlgc Sattin. 

iOer ©ojauplai) ift ein #a»n, mit Ben Söü&ern beä I&uiffcn unb.aHannutl. 
darauf folgt ein S&aUet: 

dm wpögten Stöftfern 

35en SJefdjlutl macht: 

Die wermiiifte Äetfunff. 

Cine tjoinibie bsi £ertn JKegnatt in einem Slrftf. . 
•peefonen : 

(Bttontt, ClitonbirS 35o«r. Ott fTTarquia. 

ffiab. öertoinb, JuciKn« tantt. tTItclln, (ütanbere Diener. 

Clitanörr, Juciltnä tirb^abtr <$,err 2lnbr'8, em SBuitf- nr. 

Jtucilr, «iliranbero ©ilirbfr 3^quincr, ©fronten« Dkmc. 

Cibali jr>, lualcnc: 3 trunömn - £ i fettr, iualf ns Wj^b^en 

©er Anfang ifi naan. Uf)r. 

Ser «prfig Der Sogen unb <piä(;e ifir tiefer: 



©t($lo(fene Cogen bee tieften 

9?ang8. 

N0.1.U. 14 jf&tju&Tyrfon. 8 tbi 

No. 1 n. 1 1 |rb< 1" 7 'Perfon. 7 «bj- 

©it übiigtn £ ogtn )u 6 <perfonen 

jrte « • «lW 



Cogen beS jroeoten langes 



Cogen ce« Dritten Stange«. 



N0.26 ©coge Seiten 'Ccgr, 

bie ^erfon • » 8 gt. 

No. 27 Oroge OTittel Coge, 

bie 'Prrfon . . 1 1 gt. 

Sie übtigm gefdiloffirtitn ©tuen' 

Sogen (U 6 ^Jetfonnt . j trjl. 



■ No 10 Otcge OTiitehCoge, 

ou( 0liil)lm, bie 'ferfon 1 11)1. 
TOeltfce Patt bec bierjengen großen ] 
foge bienfl. 
Sie übrigen gefctlolTenen ©eiren 
Cogen, alle ju 6 'JJerfonm 4 tf>f- 
3m *J>arf«T« t ©t. auf bet ©alleTie 4. 0t. 
Unb Sil SMlets tonnen im üuanblifdjen jjoft in bet l Jlito[(ii(lt(]§e bome j 'Jtepptn f)od> abgtb(»tnxtö(n. 

SD?an i(l genonjiget fef)tju bitten: (ld) gütigd gefallen ju (äffen, bafj fünftig unter matV 
renbei 21ction fem 3uttitt auf« Iljeatec erlaubt rerrben fann, weil foroobl biecjnge 
üt $X«um$, ali aui baä OTadiinenmetf folrfKä beo mtbemadgee CÖecroanbelung ree- 
gmStthinbccungunbau befotgeuben 6fl)abend nicht geftatiet; ia übetbifj noei) bet 
enge 9tanm juc 3*' r J um Stntleiben inufs gebtauefjt iveibcn. 



JtlPtJlä» 8f<0t«fl^ &<n 10. Oft. 1766. 



£einric&®ottfrkoßod). 



CErjcatcr3ettel. 

(aus: -faai-1 fltinemami, ©oetlies glatter, Ceipjig 1895, <&. Ä. Seemann.) 



778 



Der fiebenjäfc-rige ßrieg brad)tc £od) 33ebrängnis; oiele feiner Gdjau-- 
fpieler flogen aus 2eip3ig. Dafjer fiebelte er im 3al)re 1758 nad) 2übed* 
als *Prin3ipaI ber ehemaligen 6d)önemannfd)en ©efellfdjaft über. 3m 
3al)re 1766 erft kehrte er nad) 2eip3ig 3urüdt. 

Ratten oorrjer (Bottfdjeb, (BeUert, Ceffing fid) mit bem 2eip3iger Idealer 
in SSerbinbung gefetjt, fo tat bies nun aud) (Boetlje, ber im J^erbft 1765 
als fed)3eb / niäf)riger 3"ngling ber 9kd)tsroiffenfd)aft fid) roibmen foüte. 




Vae> alte Staöttbenter in Ceip}ig 



2Bät)renb biefer 3^it rourbe ein neues Üfyeater, b. I). ein eigenes Sd)au= 
fpielfyaus in 2eip3ig erbaut unb 3roar auf ben Ruinen ber IRanft äbter 
Baftei. Die Regierung fdjennte ben ^la^, ber Kaufmann 3 em 'f^) 9 a & bas 
(Belb 3U bem Üfjeaterbau b,er, Öfer malte ben 9}orrjang. (Es ift bies Sd)au« 
fpieltjausim großen unbgan3en nod) basfelbe^llteStabttrjeater, roeldjes 2eip3tg 
fyeute befitjt. Die h,öd)fte 2tngal)I oon ^erfonen, roeld)e bas Jqous fafcte, be= 
trug 1186. $lm 6. Oktober 1766 rourbe es mit einem Urauerfpiel oon 3ob,ann 
(Elias Sdjlegel „^ermann" unb ber „Unö ermuteten 9iücR&eI)r" oon iRegnarb 
eröffnet. £od) blieb nun 2 3arjre lang beftänbig in 2eip3ig, er pflegte oon 
jetjt ab befonbers bas Singfpiel. (Er oerpflidjtete ben 2eip3iger ßomponiften 
2Ibam fy'ükv, oon bem bie eigentliche Sd)öpfung ber neuen beutfdjen Oper 
ausgegangen ift. (Brofjen (Erfolg tjatten bamals bie Operetten oon (Efjriftian 
3felij SBeifje ; 3ob,ann 2lbam 5)iHer fetjte einige Slrien 3U „Der leufel ift 
los" in 9Jtufi&, unb fo rourbe filier ber Gd)öpfer bes beutfdjen Singfpiels. 







,— 'S 



K 



£ 1 



— • JQ 



p 






780 



3fm3af)re 1768 aber rourbc ßod) 
auf (EinroirRung ber (Beiftlidjheit unb 
bes Senats ber Unioerfität f)in aufge= 
forbert, nur nod) 3roeimaI roödjentlid) 
3U fpielen. 

3IIs feine (Begenoorfteöungen nid)ts 
mieten, folgte er einem !Rufe nad) 
2Beimar. 

9tad) £eip3ig kamen nun 2Banber= 
truppen, roie bie <Er)ri[tian ÜBäferfche, 
bie in einer 33ube cor bem C3rimmai= 
fdjen üore fpielte. 

ßod) Kam im nädjften 3al)re 
nod) 3U ben Üfteffen roieber, bie 23e= 
nutjung feines ^prioilegiums unb 
Gdjaufpielfyaufes aber überlief er ßarl 
2^eopr)ilus ©öbbelin. 

3m 3al)re 1775 übernahm 2Ibel 

Senler bie ßeitung bes Ifyeaters auf ber IRanftäbter 33aftei; oon biefer 3eit 

ab fanben bie fämtlidjen Ibeateroorftellungen faft nur nod) in bem neuen 

6d)aufpielhaufe [tatt. Seglers (BefeIIfd)aft beftanb aus guten Gräften, im 

3ahre 1777 aber 

folgte tfrnt in ber 

Direktion ^)as= 
quäle Sonbini. 

Waä) bem lobe 

besfelben ging bie 

ßeitung auf5ran3 

6econba unb fei= 

nenBruber^ofepf) 

über. 33eibe fpiel= 

ten abroedjfelnb 

in 2eip3ig unb 

■Bresben. "iilteß Staöttljearcr. 






SB ebb igen, ©eföldjte ber Skatet ffieutfdjIanbS 



etnfl Svenäborff, ««rl>n. 



781 



3n einem bisher ungebruckten I)anb[d)riftltd)en £agebud)e „Zotigen 
einer 3?eife oon 5RoebelI)etm nad) Sadjfen, ^Berlin unb £effen=ßaffel, unter* 
nommen im ftrüfyiabr 1801" oon 3ufti3rat äonrab Sluguft Jooffmann, 
bem fpäteren I)effifd)en ^inanätniniftcr, finben roir folgenbe intereffante 33e= 
merkungen über bas Ceipätger Idealer im anfange bes 19. ^afyrrjunberts : 
„ßienftags ben 21ten 
Slpril (1801). Sibenbs 
befud)te id) nun aud) bas 
r)iefige Sdjaufpiel. 3ßöes= 
mal roähtenb ber 5Reffe 
erfdjeint 3U ßeipjjig bie 
teut[d)e (Befellfdjaft, roeldje 
fonften immer in ©resben 
fpielt. 6ie gaben rjeute 
©ie kluge $rau im 
2öalb oon ßotjebue. 
3l)re JÖaupt=2lcteurs finb 
Dpitj als fylb unb erfter 
£iebb,aber, ber bann aud) 
am beften fpielt. 35on 
feiner ©eclamation kann 
id) nid)t urteilen, benn 
er Ijatte Ijeute bie !RoHe 
bes ftummen ^Ritters. 9fta= 
bame Saarland), eine ber 
erften Gdjaufpielerinnen, »ert^tt a(» pur 3 e(. 

gefiel mir md)t feh-r, unb ift mel)r affectirt, als felbft eine Sd)aufpielerin 
es fenn barf. ©emoifelle ßod) bie ältere mad)t ihre Collen oljne genug= 
fames ßeben. Äod) bie jüngere gefällt roenigftens roegen ihrer Sd)ön= 
beit. Söfenberg mad)t bie komtfdjen Collen — £u£ in Frankfurt ift über 
ihn. Sd)irmer, ber ben 2 ten ßiebfyaber agirt, ift ein alter ^)urfd)e, unb Sdjminke 
unb Äleibung können es nicht einmal nerbergen. Ueberljaupt mir gefielen 
bie (Blieber biefer (BefeKfchaft benroeiten nid)t fo als bie (frankfurter; es 

äBebbtgen, ©efätt&te ber Xbeater ißeutfc&lanbS. 50 




782 




5TCaria oon TRarra. 

fo ungcäogcn tote bas 3U Frankfurt, unb 
fo belobten 2eip3iger Stubenten ba finb, 

%m 17. September 1801 fanb 
in Ceipäig bie (Erftauffüfyrung oon 
S^iüers „Jungfrau oon Orleans" 
unb 3tr>ar in bes Dichters (Begenroart 
[tatt. (Es roar bies ein Iriumol) faft 
ohnegleichen. Sd)iller Ijatte biefe 
romanti[d)e Uragöbie im 3uli 1800 be= 
gönnen unb fie im 3ab,re barauf, am 
16. tllpril, oollenbet. 3fn 2eip3ig führte 
bie Seconbafcfje (Befellfd)aft bas Stück 
3um erften 9Jtale auf. firnd 2Iugen= 
3eugen fd)ilbern ben 3ubel, ben bte 
üragöbie entfachte unb ber bem Dichter 
|d)on nad) bem erften 9Ikte entgegen 
fd)o!l. yiaä) bem (Enbe bes Stückes 



mar uiemanb ba, ber pd) mit ^ranbt, 
ÜBerbn, Cuj, Soubet, ©ullu unb 
einigen anbern mejjen Könnte. Das 
Sdjaufpielfjaus ift fefyr alltäglich;, bie 
©ecorationen finb b-öcbjt mittelmäßig 
unb bie (Barberobe muß in fd)led)ten 
Umftänben fenn : Trabanten aus bem 
Mittelalter erfd)ienen r)eute mit ben 
roahren eigentlidjen ßamafdjen ber 
jetjigen ßurf äd)[ifd)en Infanterie, oon 
ber fie (Blieber roaren. 2lud) bas 
Drcbefter bat keine befonbere (Büte. 
Die Cogen finb feljr treuer, eine 
*Perfon 3al)lt 1 Iljlr., unb bas par- 
terre bat bas üble, ba\$ jebermann 
fteljen muß . . . Das Publikum ift 
roann bie roegen ihrer guten Sitten 
foll es nod) ärger geh,en." 




Carl mtttü. 



783 



ftrömte alles aus bem £aufe, um 
Sd)iller ju fefjen. Der ganäe <piafc 
ftanb bicfjt gebrängt ooll 9ften[d)en. 
2Ils ber Did)ter heraustrat, roarb im 
Slugenblicfc eine (Bajfe gebübet; alle 
entblößten if)r Jrjaupt, bie (Eltern Ijoben 
ü)re ßinber empor, unb bie Stubenten 
fjulbigten Stiller mit brennenben 
tja&eln unb ärä^en. 

3m 3al>re 1807 gab (Boettjes 
2Beimarifcb,e Uruppe in ßeipjig Q5or= 
[tellungen. 3n il)r befanb fid) u. a. 
«Uleranber unb SImalie 2BoIff. Stber 
bie £eip3iger konnten ficf) nid)t mit 
ber (Boetfjefdjen Sd)ule befreunben; fie 
fanben fie pebantifd). (Eine gel)amifd)te 
5lug[d)rift erfdjien bamals : „Saat, oon 
©oetfye gefäet", bie gegen „bie ein« 




Sbcater bct <5tabt 2eipjig. 



Srtoian, lo 7ia SDlap, 1819, 



S> o n S « a n. 

f d | c £)ptr in jtprp aufjüflfn. 



2K u f I f ton QR 

l J> f r |o 11 t n . 
Der ©ouvrrnrur. 
Donna Snna, frmr?od>ia 
2)on Oftavic, 4t öf i«bin 
Don 3 ,|,Jn • 

CrportllO, l'cin Samuel. 

Donna ffltnrr, ©diebn ort Don 3um 

SPIatm D, rtn lunqrr <Baua . • 

3nlint, famSiiaui. 
(f in ©mttjTftDtaur. 
iPiiurrn uno &4ucrtnnat. 
SKutlranun. 

guten. 



£m jOrfl. 

TJabamr CHJfriKt. 
fy» jrtrngfl. 

£m ©rnaft. 

£rn Jlfdjrr. 

3ft« 91fumann'©ffn. 

?ktt ©an 

Dfmoifflk ©oblcr t>. t 

0-" öjnimy 



Dft Xffl ^u Oai ©ffanam au« Cifln Ol*r <l 



t Saßt im i Örofotim tu l}abcn. 



greife 6rr <pläO< 

partmr 8 Oroftttcn- 'parfft iA ©rofd)««. 

(cfttn Hfl ^ancmfl unb 3*°' V t(n '^angrt : £in «uitcinf t JMac < (S QJrofiftm i mw f oflt 

(u 4 tpafooni a iWa i6 (Hrolrtjni, tu 5 ^kilonm 3 Jt)äi»i * ÖHOfdVn, tu 6 c ptrfo. 

acn 4 Irwin , (U 8 -pfriomri s i Mrr 8 ©toftfccn , tu 9 <pafbmn 6 I Mi , |u > o }> f r 

l&noi 6 Xt)lt. 1 6 Wro|ctKJt 
*?0«fn 6(6 ffrftm Stange«: <Jm onjdnCT >plarj • Xhala (Juir £oq< tu 6 'pfffown 6 Ztflt.; 

tu 9 ^>trfoncn 9 1(taln- , ui 1 o «pnfonm 1 o Xbdia. 

ffrftr (BaUmr: i60t. Gn grfpemer öi« oafciftfl < Xbu 3rcrr>rr ©allfrtr ia(!)r., 
tui qtfrnTm Ä«ft Daftieit 16 ©t ©tlttf ©oilcrit URirielplafj 6 ©ro(*cn ®«:eiw 
Pia« 4 ©:ott>m. 

>5ifl(r* Uno fddluti ^t mifunie eon dalb 9 ti* 1 > Ubr bfjt. ?hf <un . Xaftrn, <prf<r«ftraH 
No. 1 1 s im £)»(( , ltB<»?crvom Ow4, utiO tun *Ja9f Ocr TiorfttUanq, 9taa)mi(i04< um | Ui 

an Cxi V'üfTt im Jh'aia m brfDmfnni, linü abrr nur Ofnfdtwn ?•* flülflfl. T'" 'SiUfrd, mrttfc« 
«bot ^inihlunu un '-Tvoruu* brildJi trrrfvn, rmiffen am fciaf Otr ^BocilrUuofl bu) trüb am 9 Ufer. 
OfeffUlt OfTtXn, rpiCrtg«n 'Sali« Iff Dn Srflcfl'T O'rUclbni wrlullm. 



$)K U|U arfdPtnrbutt linf» Hl |üt tnrimigrn, ti-Hdjf ncnt t nn. ?IQ«r0 ba("i, tili tr«(r Btf» 
Oouixkt r«tl* ftr Die , n*l($' brrrir« ffiilltf« tyibta , tum Eingang butimmi. 

3Bcira irmttne tann ^lae gtQfn tintn anD«rn MTiautAcn miD, fono fokt*« out bur4> Uav 
DKitAina *tt ^iflri« (nidji bn ftitutninarff .» an Mi Safli itiirti'i. 

CJramtliJy f&tflft* DftDcn bann fintrlrt au« On ^otImAc tn oa« '?tarfnl>a"# bcm Kwv 
ct(4fuT wraviar , unD brv »cn JbunUbrtn abfltacben , 10 oir ufrttlxmpt oimanO obr.t ÜMlii In 
tM ^tqtpflibau« (inada)l«i roicb. 



Anfang am 6 Ufer. €nbe halb 9 Ubr. 

Ctnlag um s Ubr. 



Jpcrmme ^lonö. 



tönige Deklamation" ber 2Betmarer 
10530g. 

3m 3^re 1814 befdjlofe bie roäl)= 
renb ber Slbtoefenljeit be5 Königs 
von Sad)fen nad) ben Äriegsereigniflen 
eingelegte prooiforifdje Regierung, bie 
„prtoilegierte beutfcl)e©efellfd)aft" unb 
bie italienifd)e Oper in Dresben 3U 

60* 



784 




einer oerbunbenen Staatsanftalt 311 er= 
fyeben. Die <Jran3 6econbafd)e Sdjau* 
[pielgefellfdjaft in ©resben rourbe barjer 
einer Oberleitung unterteilt. Sntenbant 
rourbe lljeobor 5)ull*2Bin&ler, Dftonom 
3fran3 Seconba. 33isl)er roar bie 2eip= 
3iger (Befellfcfyaft bei einem 3 u fd) u & oon 
lOOOO (Bulben oom §ofe oon 3*it 3U 
3eit nad) "Bresben gegangen; fortan ging 
bie neue j)offä)aufpieIergefelI[d)aft roäf)= 
renb ber ÜRefjen nad) £eip3ig. 3m 
3al)re 1816 rourbe bie Oberleitung ber 
„ßöniglidjen 6d)aufpiele" einem ein3igen 



Dr. Jjugo 3TCüUer. 

übertragen, bem (Brafen Citjttjum oon 
(Edtftäbt. 3fn 2eip3ig begannen bie 
Äöniglid)en Gdjaufpiele am 27. Tläx^ 
1815, bie Slnfcünbigung roar unter* 
3eid)net: „3ntenban3 ber ßönigltd) 
fäd)fi|d)en3;t)eater." 91m 20. Oktober 
besfelben 3ab,res rourben bie „£önig= 
ltdjen Sd)aufpiele" in £eip3ig fd)on 
gefd)lo[fen ; bie (Befellfdjaft blieb 
fortan gan3 auf ©resben befdjränkt, 
unb 2eip3ig erhielt ein eigenes ftän = 
biges Ifjeater. ©er Ausbau bes 
bisherigen Gdjaufpielfyaufes rourbe 
burdjgefüfjrt unb bie Direktion bem 
$ofrat Dr. ßüftner auf 6 3ab,re oer= 
pachtet. 51m 26. ^luguft 1817 fd)on 
konnte bas £eip3iger Gtabttfc-eater, 
roeldjes 1300 ^)erfonen fafjte, mit ber 





4P ^ 




1*1 




■ 




1 ' » 












lktiÄiiAÄL % 1^ 




Mp^ 




WL 




W 




H in 




U Kg- 




u*p 



7Hai 3JaUmann als (Tanne. 



785 



„Braut oon 2fteffina" eröffnet 
toerben. Unter ßüftner erlebte 
es feine ©lan^eü. 3 U & cn 
beften Gräften jener (Epocfye ge= 
Ijörten 2BoI)Ibrü<&, 2Burm, 6tein, 
(Ebuarb (Benaft, (Etjrifttan Böf)ler, 
Doris Söller, (Emil ©eorient u. a. 
3m 3ab,re 1827 nafym Jocinric^ 
Sluguft 9Jtarfdmer bie &apell= 
meifterftelle am 2eip3iger Ifyeater 
an, nad)bem ßarl OKaria oon 
Üßeber in Dresben geftorben unb 
er keine 91usfid)t fyatte, beffen 
9tad)folger3umerben. 3n2eip3ig 
braute 9ftarfd)ner feinen „Bam= 
pnr" unb 1829 „Der lempler 
unb bie ^übin" 3ur 2Iuffüf)rung, 




; : 


i 


, 




4 


i 


*• 




• <«*^ 


< J ^Ä 




■■op 

\llr>ll 






,.- - 







5ran3 Ärolop. 
(©a&iertt 1870 tn ««ipjij.) 



Cino 35o(t als TJeboratj. 

Opern, bie balb über alle 33üf)nen 
Deutfdjlanbs gingen. 

3e^n3ab,re füfjrte Mftner mufter= 
Ijaft bie Direktion bes 2eip3tger Stabt= 
tljeaters, bann legte er biefelbe am 
11. 9Jtai 1828 natf) ber 2luffüf)rung 
oon (Ealberons „2eben ein Iraum" 
nieber, um ber Üieifye nach, bie £of= 
bülmen in Darmftabt, 9Künd)en unb 
Berlin 3U leiten. %m 2. OJtai 1829 
erhielt 2eip3ig roieber ein JÖoftrjeater 
unter ber (Befdjäftsfüljrung bes Sdjau* 
fpielers ftamin; aber fd)on am31.!ülai 
1832 fanb feine le^te 21uffüf)rung 
ftatt. 3fortan rourbe bie 2eip3iger 
Büljne roieber ein Stabttljeater, unb 



786 



<§taM-% \)caUt $p Mpfa. 

Xürnftag, »t> 3. Februar IS*2 

Abounement snspenda. 

fttnt'itttt @imfiirj 



aI3 ©aft 



£>te Softer be3 ftcrjimentS. 

ScmiKtx Owr in 2 arttn, nad) Km Sranj. br< 6t. Otora/j unb SBaoorb ton 0ollmicf. 
OSuflf ton ©onijctli. 



Sfriebrid) Scbalb !RtngcIl)arbt it>r Ceiter. Direktor ftingelljarbt führte in 
£cip3ig ein eifernes ^Regiment; er roar ein Kluger unb prafctiferjer 2Kann. 
(Ein großer ÄlaffiReroereljrer aber roar er nid)t, fdjon besrjalb, roeil if)re 
Gtüc&e bie ßaffe nid)t füllten. (Er 30g bie Weftron unb bie 9laupad) barjer 

cor. (Eines befonberen 
iRufymes genofj bas £eip= 
3iger Iljeater unter ifym 
burd) feine brei Äomifter 
33ertb,oIb , SaHmann unb 
Gilbert Corning, aon benen 
ber letztere fpäter nad) 
23erlin überfiebelte unb bort 
bann feine oolRstümlidjen 
Opern oerfafjte. 2ftit biefen 
Opern mad)te tRingeIr>arbt 
feine beften (Befdjäfte. 3Jon 
1844 — 1848 führte Dr. 
med . ßarl (Efyriftian Sdjmibt 
bie Direktion. 91m 1. 3a» 
nuar 1849 trat ttubolf 
ÜBirfing an bie Spitze bes 
Ifjeaters. TOd)t unerroärjnt 
barf bleiben, ba% Ceipjig 
nid)t nur be3Üglid) ber bra* 
matifdjen Äunft eine ber 
roidjtigften Stellen in ber 
beutfdjen lf)eatergefd)id)te 
einnimmt, fonbern aud) in 



r>m <Mir 
ryrt iSdinnffr. 

!tr.u ©rrnjlrr. 
>>m 'PaOmann. 
Om F5dalba<K 
&n fcffbclbL 
fyrt WiicbjrbL 
,|,auL MüUtt. 



SRanr, f ibarr<bmfamib<$m. 

©UlüKf, ©na-anl. 

Xcnio, rin lungrr ©dlronirt bom ©imp^on 

HRarnJcfa ton 2Raa.a,iontoa,Uc. 

£rri,p(|:n ton 5 rjquilorpi. 

©ortenfio, JJiofmolln 0« 'JJlaraWa. 

ffin 9«ocjr. ..... 

ffin Sorpcral. .... 

?m »autr. 

$inr Jtammrrfran brr OTardKf-l. 
Sran|ofifaV ColOJitn. 
3'olnnifit( fanolcuic. 
JtVrrfn unb Donirn. 
SBrbirnrr bor OTji rtufj- 
©le tymbluna (ff im «ftm Sri, in brt ©rarob Bon ©oloano. bft HOriN 0F| fplrfl nu 3abr fpa. 
auf Ofm ©djloffc bn rfllaiöMa 

♦ « . SRarit — .©enriette Montag. 

Ulm Scfclufi Ott Drrr rtirb », urteil. 3cniou bir für 5>irl<!hr (pmuonrrtrn 
't-i'INi Sünriuiionm ton Mlloil bomafirn. 

Uni 3rruna,fn tu Drrmrlbrn, rria/ l* tfirrpurd) frqflionft an, bu|j fdnnitliobr Mge 
ftrorrtcu 4>idc)r nur am £na,r tot '.ßpnirlliina brifiiuil rprrbcn. 
9t HSIrfing. 

Sa Irr! brr (bifinqt ifl an brr Caffi für 2j 9rmatoloVT. |u baboi. 

grribillfttl ünb obnr 2lu$nal)mr unplrtg. 

Pinor ein pl.il ;c 
SJnrlcm I Jhaitt. "Joif rt : 2 Ibaiit. 
uulme .liegen: Gm nairlnn ipia« 2 Xbalrt. 

9lllll'l)ilbuHit: eparfib 3 Xbala, um]dprrTI ^ Ibalrt. 

Vogm Ui erfirn ÜiniLlctf: Olli nn^lnrt ipiab 2 IhaUl. 

Vr-qrn bf? ^rotllrn Mtmiqr^: CHa nnifinn ipiab I Xbaln lö Tfruarofo)™. 

Orftf ©allrnr: 1 Ibalrl 15 7?nia.rofd)rn. Bin Dflprcitrt @tb bafrlblt 2 Ibairt. 

3't f Hr ÖfllltTit: I Xbal«. (Sin flripanrr £ip balrlbft I Ihaut 15 'Jliuatbfdjfa. 

Xnttt ©uliciir: Kiltflpiae 22l ?tfujio(d)'T Snunplae 15 9(ruj.rol(tifn. 



Cinla6 um 5 tlbr. — Jlnfanq um Ubr. — Cnlv balb U U6r. 



Uftufih unb (Befang ©lanäperioben erlebte. Die Warnen: 3ob,ann Sebaftian 
Sad) unb bie feiner Söfyne, ferner: Jrjiller, Sd)id)t, 55larfd)ner, iRidjarb 
ÜBagner, !Robert 6d)umann, Älara 2Biedi, Jelij ÜJtenbelsforjn, 6poI)r, 
Äarl !Reine*e u. a. befagen alles. 2Iudj bie bramatifdje Äunft fanb immer 
ausgebetjnteren 33oben in ber IBegrunbung neuer ütjeater, fo bes Äarola* 






y^Z^X *.*^/Ztt tA't'+v /Lis£-»^i *y l* <Al-" <^^*- 




yy~ 



% 



»*- /^ 






7 



^,-t^-t-»-<-«-^t<-fe7 



Ph-'. 



r 



drr: 



9 *f^rrS 







'üLtohr L^ 



t\f--^ 







~*AA^tut~&-+t--+* 









~i^>£ 








^ 




'V*->>^» "Z-** 







',<&*+>, 



s> 














^ 

vS 








Autogramm oon Xobert 9(um. 



fflebbigen, ©e(^i^te ber fcbeater 2>eutjd)tanbS. 



Srnfl grenäborff, »ttlirt. 






7 -t-y-H^fi-, f^+ 



~ /^ 



a. 



fy7 



<^V-J~L^ . 








' ^ 












'/ 






-z«^*^*-* — / ~4sC£*^t+. 





ikis&hwi. 







jbl***^K*ifh [/hM^^- -yjv^M rttt/HsH*^? +, , C^i^-dvLßcA^/A f 




^^^x^^^^ 



s^^*5feJr^ 







o 






'7v^?rz*-e 




?77 



^^^77777-7-7 












/7^/>?7 





-) 




y?s7^ ( ^^^ _ ^^^«^^^ 



^^^^^^^^^^ f^^ 



Autogramm oon ijenriette Sontag. 



Sebbigen, Wefäldjte ber J^catcr Deutfd)lanb$. 



firnft grenäborff, iöerlin. 








— />^^-" 




1 ' <^U^U^7tZZ7~ — 



}i^<^£ <sl~ £jL^^ 





<7 




OzdZ&^y*-^ 



a^^— /#*. 




J>7<" 2/ z ^ 



'^™^ 






/^p^Z^^^^^ 







{yp^*r7i* t -' //^c^c^?<?^-?' 



tt^x^f ^^^/s~^L- "<£^" 




<®L-JA. 



C*Z^^*Z*>^?ei!? 









^^l^^t^^ 





787 



Hfjeaters im 3af)re 1874. ©em alten Stabttfyeater an ber ^romenabe, 
roelcfjes 1766 erbaut tourbe unb etroa 1300 ^erfonen fa&t, trat 1868 
bann bas 9Teue Stabttljeater auf bem 21uguftusplat} 3ur Seite, roeldjes 




bleues Stabttljeater. 



2000 ^erfonen !Raum geroätjrt. Sein iRiefenbau, 1883 begonnen, ergebt 
[ich in ber Wäfye bes Sd)roanenteid)es auf raiajtigen Subnonftrufetionen 
über bem halbkreisförmig aus bem ÜBaffer 
auffteigenben Unterbau. (Es befteh,t aus 





Caroline ©üntrjer-33acrjmann. 



Äugen <8uro. 



788 




einem prädjtigen ÜJMttelbau unb aroei 
ftflügeln unb rourbe nad) ben planen oon 
C ft.Qanqtjans in33erlinim!Renai[fance[til 
aufgeführt. Die $auptfa||abe roirb oon 
einer Rorintfyfdjen Säulenoorljalle ge« 
fdjmütKt, bie in einer Joör)c oon faft 9 m 
auf bem maffioen (Erbgefdjofj fid) aufbaut, 
©ie Joör)c bes gefamten Mittelbaues bis 
3um ©adje beträgt 140 ftuf}, bie Süfyne 
felbft ift 100 5u[j breit. 3m (Biebelfelbe 
befinbet fid) eine aüegorifdje (Bruppe oon 
^Profeffor fyaqen; er fdjuf aud) ben über 
4 m I)oI)en 9IpoIlo mit ben 2Jhifen Älio 
■Unna cöijn. un0 ßalliope, ber als 2I&roterie bient. 

Dk ©ruppen in ben (Biebelfelbern finb oon Cürffen, 2Bittid) unb Sdjiele. 

!Red)ts unb links oom (Eingange rourben im 3al)re 1887 äroei ßalfcfteinftguren 

oon Jöäijnel, Ibalia unb 3Jtel= 

pomene, aufgeteilt. 33on feier= 

lid)er SBirfcung ift bie bem 

fdjönften Seile ber ^3romenabe 

äugeroanbteWitfifeite mitiljrer 

im Joa^runb oorfpringenben 

lerraffe, beren ftufe ber 

Gdjroanenteid) befpült. 3m 

ftoner bes 2f)eaters finb bie 

Büften oon Wdjarb 2Bagner 

unb 35enebij, mobelliert oon 

3urftrafeen, aufgestellt. (Er= 

öffnet rourbe bas Tteue Stabt= 

Sweater unter ber unbebeu= 

tenben Ceitung Ih. oon 2ßittes 

unb ber 6tabträte Dr. Cippart* 

^tinrld) Caube. 
©atme unb Dr. ©untrer am (SnpniMumia.) 





B 



<£> 






?3 



■6" 



790 




5rici>ridj 3ttltterrour3er. 
platj ftürmifdjer Weinungsäufoerungen 



8. Januar 1888. Waä) ber •DtreWton 
Seinrid) ßaubes (1869-70), bcr oon 
1849-1867 als artiftifcfjer 'Direktor 
bes ß. ß. 5)ofburgtf)eaters in 2Bien 
fungiert fyatte, in Ceipäig aber feinen 
©ertrag oorgettig löfte, obfdjon es unter 
feinem ftarnen Regiment bas befte 
Scfyaufpiel im beutfdjen !Reid)e befafo, 
in bem ein ftriebrid)' 9ftitterrour3er unb 
(Battin roirfcten, ging bie Ceitung an 
ftriebrid) $aafe bis 1876 unb bann an 
Sluguft ftörfter über. Seibe rjaben 
fdjroere ^atyn in Ceipjig burd)gemad)t. 
§arte ^prefofefyben »erbitterten ifynen bas 
Ceben, bas üfyeater rourbe oft ber Sd)au= 
Seit bem 3af)re 1882 lag bie Direktion 



ber „oereinigten Stabttfjeater", bes eilten unb bes Weuen Stabttr)caters unb 

bes ßarolatfyeaters in ber Süboor* 

ftabt, in ben £änben bes oerbienten 

©eljeimen Jrjofrats Üttaj Stägemann 

unb äroar als ^3äd)ter berfelben. 

Stägemann rourbe geboren am 10. 

9ftat 1 843 äujreienroalbe a.b. Ober, 

feine 9Jtutter roar bie TOd)te bes 

grofeen ßubroig Deorient. ©reiserm 

3af)re roirfcte er als Saritonift an 

ber §annooerfd)en 23ürjne, über» 

naljm bann 1876-1878 bie DireR* 

tion bes ßönigsberger Stabttljeaters 

unb im Sommer 1882 bie Direfc* 

tion bes Ceipäiger Stabttrjeaters 

bis 3U feinem 2obe. 

yaai Stägemann. 

UJcar. Stägemann rjat bas (Sn 8 enibUbnu.) 





es 


w 






|*> 


B 


o. 








Ol 




CJ 


— 




c 


c 


E 






Im 












c 






w 










js 




n 




'S) 


§ 






t 


g 


ö 










j-> 


CS 




c 


M 


3 


t . 


ts> 




ÜT- 


t=_. 










<3> **i 


&* 




K 


~ 



a o 



g 

'■e 



792 



Ewiger Ibeaterfdjiff mit geflickter §anb [burd) bie oft f)od) gehenben 
QBogen gelenkt, unb ein (Erfolg ift nid)t ausgeblieben. 

*Ul5 bie roertoollfte (Erbfdjaft aus ben erften, künftlerifd) ertragreichen 
3af)ren ber Direktion Stägemann ift bie Onfjenierung ber beiben Seile bes 
goethifdjen ,,3fau[t" gu nennen; feit bem 3ah,re 1883 erfdjeint bas gro&eüöerk 

in ber !RegeI 3roeimal jär)rlid) auf ber 
Ceipjiger 33ül)ne, unb ftets rourben biefe 
Aufführungen non einer ungeroöf)nlicf) 
3af)lreid)en, feftlid) geftimmten 3 Us 
I)örerfd)aft freubig begrübt. ©as 
Ceipjiger Iheater ift bas einige, bas 
unferer geroaltigften ©idjtung biefe 
pietätoolle Sorgfalt ftetig 3uteil roerben 
läfot unb es unterftütjt baburd) aufs 
roirkfamfte bie Seftrebungen berjenigen, 
bie bas ^ßerftänbnis bes großen ÜBerkes 
unb bie (Erkenntnis feiner (Einheit» 
lidjkeit in roeitere Äreife 3U tragen 
fucfyen. Auf bie "Direktion Gtägemann 
ift 1905 bie Direktion Arthur Wikifcb 
unb ^Robert 53olkner gefolgt unb 
3roar für: bas neue Hheater am 
Auguftusplatj, bas alte Hfjeater an ber ^Dromenabe unb bas (Earolatfyeater 
in ber Süboorftabt. ©te Oper l)at it)r 5)eiro im bleuen Idealer, mit 
Ausnahme ber kleinen Spielopern, bie im alten Hfjeater gegeben roerben; 
aud) bie (Erftauffürjrungen oon 9teuerfd)einungen auf bem (Bebiete bes 
großen ©ramas roerben im Weuen üfjeater 3ur ©arftellung gebraut, ©as 
alte 2b,eater bietet DoIkstümIid)e Aufführungen klaffifdjer ©ramen 3U er= 
mäßigten greifen. 




■yrtljur Tttkifd). 





Das Stadtfheafer in liiegniö. 

rft mit bem Anfang bes 19. 3af)rl)unberts kann oon einem 
eigentlichen Ciegnitjer Idealer, b. h,. oon einer tb-eatralifd)en 
ßunftftätte, roeldje bie 23e3etd)nung Üljeater mit mefjr ober 
roeniger Berechtigung oerbient, gefprodjen roerben. Die (Be= 
fd)id)te ber beutfcfyen Büfjne ift ja im großen unb gan3en oiel ju neuen T)atums, 
unb ifyre 3eitredmung beginnt erft mit bem 2Biebererroad)en bes öolks* 
geiftes nad) ben Berfjeerungen bes breifoigjäljrigen Krieges. 

ßeine ßunbe ift uns überliefert roorben, bafj Ciegnit}, meines groar 
unter ber Regierung feiner Ierjten §er3öge 2Infet)en unb Bebeutung erlangt 
t)atte, 3U benStäbten gehörte, bie fdjon eine ber erften reifenben £omöbianten= 
truppen für itjre Borftellungen aufgefudjt Ijaben. 

Ciegnirj trug ^roar längft einen Ijiftorifd) bekannten tarnen, befafj aud) 
bereits oortrefflidje Sd)ulanftalten, aber oon einer eigenen Sd)aubüf)ne ba^ 
felbft oerlautet nidjts. 

(Es ift bies um fo auffälliger, als gerabe in Sd)Iefien früh, bie beutfdje 
Citeratur in if)ren fogenannten erften unb 3toeiten ©id)terfd)ulen förbernbe 
Anregung gab. Srreüid) lag bie beutfd)e bramatifdje ©id)tung 3U jener 3eit 
überhaupt nod) in ben 2Binbeln. ©ie bombaftifdjen üragöbien JÖoffmanns= 
roalbaus gingen nid)t roeit über bie fjaupt= unb Staatsaktionen hinaus, 
unb bie ©n)pt)iusfd)en roaren roenig 3ur ©arftellung geeignet. (Erft bas 
3roeite Drittel bes acr^efynten 3at)rl)unberts trieb bie beutfdje bramatifdje 
©id)tung 3ur Blüte. 

©od) aud) 3U jener 3 C ^, als bas ßid)t ber Aufklärung bereits (Europa 
burd)leud)tete, roar bas Borurteil gegen ben Scfyaufpielerftanb, felbft in ben 
Greifen, bie fid) bie gebilbeten nannten, in ©eutfd)lanb nod) ein fo großes, 
baff man 3. B. ben Garg mit ber oerftorbenen Caroline Weuber, um ber 
2eid)e ber oom Ceben mübe geboten $rau ein ftilles 'piätjdjen in gemeinter 



79^ 

(Erbe 3U fiebern, Ijeimlid) in bunfcler 9tad)t über bie &ird)f)ofsmauer bes 
Dorfes Caubegaft bei ©resben heben mufete. Unb bod) rjattc bie ftrau bei 
Cebäeiten 2InfeI)en unb 9Id)tung genoffen. 

3n Ciegnitj, roie anberroärts in Sdjlefien, lebte man erft nad) bem 
fiebenjärjrigen Kriege unter 'Preufeens fidjerem Smutje roieber auf.*) Weben 
bem regeren Serkefyrstreiben begann jetjt aud) bas geiftige Ceben fid) immer 
freubiger 3U entfalten, ©er SBunfd), tfyeatralifdje Jßorftellungen 3U fefyen, 
fanb jetjt in Ciegnitj feine 23efriebigung burd) bie reifenben Sd)aufpieler= 
gefellfdjaften, bie nad) bem fiebenjäbrigen Kriege aud) in Sdjlefien (Ein3ug 
hielten, fo 3. 33. bie (Befellfd)affen ber ©irefctoren Cöroen, (Broftmann, 
3immermann, Hermann u. a. m. 9Inbererfeits fanb man biefe 23efriebigung 
aud) roorjl fd)on in einem ber „Wetamorphofentfjeater", unter benen bas 
Sd)ütjefd)e, fpäter (Eberlefdje, fid) guten !Rufes erfreute unb roeldjes aud) 
ab unb 3U Ciegnitj befudjte. 

©as Jqous, in roe!d)em bie tfyeatralifdje ßunft in Ciegnitj 3uerft ifyre 
Stätte auffd)lug, 30g fid) t)inter ber Oftfront eines ftillofen (Bebäubes am 
großen 5Ringe entlang, bas fid) oon ber Jimmlergaffe bis 3um Jifdjmarkte 
erftredtte. ©as Hfyeater naljm ben größeren leil bes erften Stoduoerfces 
ein, oon bem nur einige 3' mmer für eine ftäbtifdje 9ftäbd)enfd)ule abge= 
3roeigt roaren, bie in bem 3um Üfyeater füt)renben ßorribor ir>re (Eingänge 
fjatte. Unmittelbar unter ben Sd)ul3immern unb einem Heile bes 3ufd)auer= 
raumes befanb fid) bie JÖcmptroadje, un ^ ne 5 en tiefer, foroohj 3ur redeten 
roie 3ur linken Seite, bis faft in bie Üftitte bes großen ^Ringes oorfpringenb, 
ftanben eine 2In3af)l fogenannter Sonnenbuben, ©iefe Sonnenbuben 3ogen 
fid) foroeit in bie Jimmlergaffe fjinein, bafc fie ben 9kum beengten unb bie 
^Paffage oft unmöglid) madjten. ©ie größere biefer Sonnenbuben nörblid) 
ber Jr)auptroad)e, bie, roie alle Sonnenbuben, kaufmännifdjen 3n>edien biente, 
roar 3ugleid) bie <5auptoerfeaufsfteIIe oon Ifyeaterbilletts. 

Unmittelbar neben ber Jrjauptroache führte ein ©urchgang burd) ben 
gan3en fjäuferfcompler; oon einem Dringe 3um anbern. "Direkt unter ber 
Sühne befanb fid) ein roeiter r)ot)ler !Raum, in roeldjem 5Rarfetbuben oon 



*) Stergl. (T. Riffel, Beiträge 3ur (Bejd)id)te bes Ciegnitjer Üfjeaters. (Ciegnitjer 
Sagblatt 1891.) 



795 



einem 3tofy rmar kt 3 um andern aufberoarjrt rourben. %n ber §i n ^ rrDan ^ 
biefes §of)Iraumes führte eine offene Ilreppe in bie (Barberobenjimmer unb 
auf bie 23üf)ne. Diefe üreppe roar nur für bie Sdjaufpieler unb bas 
fonftige Hfyeaterperfonal befttmmt unb burfte aufeerbem nur oon befonbers 
begünftigten ^)erfonen betreten roerben. 

(Eine groeite, bid)t neben bem 
Durchgänge befinblidjeüreppe führte 
in ben 3 u f c *) auerraum empor, unb 
3roar junäctjft in ben !Raum, ber, 
allerbings in ber benkbar befct)ei= 
benften 3Bei[e, bie Stelle bes Jfoners 
oertrat. 2}on fjier aus führte eine 
gleichfalls offene Ireppe 3U ben 
(Balerieräumen unb einige 6tufen 3ur 
luv bes erften Dranges, ©er erfte 
iRang beftanb aus roenig Stuh-Irethen, 
an bie fid), ampfc-itrjeatralifd) empor= 
[teigenb, bas parterre an[d)lofe. QSon 
einer 5lusfd)mückung biefes ^Raumes 
roar gänglid) abgefeljen roorben unb tfapeUmeifter 53. sufe. 

bie ^Beleuchtung besfelben roar fer)r bürftig. 2Iuf ber (Balerte b,errfd)te tiefe 
Dunkelheit; ben £I)eater3ettel 3U lefen, roar gerabegu unmöglid). 

Als man gegen Ausgang ber breifeiger 3afc-re i>^n Üttittelteil ber 
(Balerie burd) eine rok-e 23retterumplankung ab3roeigte, um für bie in biefer 
(Ein3äunung befinblidjen ^piätje einen rjöfjeren ^reis 3U er3ielen, fanb man 
es bod) für nötig, eine 2lusfd)mückung in (Beftalt 3roeier einfacher Campen 
an3ubringen. Die Seitengalerie aber blieb in ^infternis gefüllt. 

Der 9*aum für bie 5Jlufiker roar gerabe kein ftol3er 3U nennen in 
feiner überaus großen (Etnfadjrjeit, aber bie bort mufi3ierenbe ßapelle, bie 
in ben breifeiger ^aljren bem ßiegnitjer Stabtmufikbirektor Sd)ol3 unter; 
ftanb, roar eine fefyr tüchtige. 3fn ih,r fpielte am Ausgange ber breifeiger 
3at)re bereits 23. 23ilfe bie erfte (Beige, [d)tr>ang aud) fd)on ben laktftock 
unb fanb für feine airtuofen Ceiftungen rüh/mlid)e Anerkennung. 




796 

©er (Eingang in bas Sweater befanb fid) auf ber 5ifd)tnarktfeite unb 
beftanb in einer ketnesroegs breitflügeligen Haustür, burd) bie man über 
einen fel)r kur3en 5)<msraum ber primitioften 9lrt an eine fdjmale treppe 
gelangte, bie 311 einem langen Äorribor emporfüfyrte. Die gan3e Sreite bes 
Hausflurs, ber oft genug 3 eu 9 e großen (Bebränges unb tumultarifdjer 5Iuf= 
tritte roar, füllten oier ^erfonen aus. Jrjausraum, treppe unb ßorribor 
äeigten nid)t bie geringfte Spur künftlerifdjer 2Iusfd)mückung. %m (Enbe 
bes Äorribors, cor ben (Eingängen in bie 3ufd)auerräume links, befanb fid) in 
einer fd)alteräl)nlid)en Vertiefung, gebrückt unb eng, bie 2f)eaterkaf|e. ©ak, es 
in ber Umgebung ber ßaffe, befonbers bei großem 3ubrange oft fd)limm 3ugtng, 
baoon mußten bie ßaffierer luftige unb £eibensgefd)td)ten 3U er3äf)len. 

©er ^piatj oor bem Ifyeatereingange bot in ber 9*egel aud) Reinen 
befonbers freunblidjen Einblick, nod) roeniger jebod) genügenben Spielraum 
für ein nur tjalbroegs 3al)lreid)es Publikum, ©er 33ürgerfteig roar fdjmal, 
burd) einen Dbftkram 3ur Seite bes Sfyeatereinganges oerengt, abfd)üffig 
unb jd)Ied)t gepflaftert unb babei, 3umal in ber tRälje ber Jifcrjpumpe, un= 
fauber unb fd)Iüpfrig. 

3ebod) bas Ciegnirjer Üfjeaterpublikum roar bamals ein befdjeibenes, 
befonbers bas ber 3toan3ige.r unb breiiger 3al)re bes 19. 3 a ^ rr ) un ^ cr ^ 5 - 
(Es erblickte in feinem primitioen Hfjeater einen ßunfttempel, in ben es ool! 
2lnbad)t roallte, um bas barin (Bebotene bankbaren Sinnes tju^unefjmen. 
2lber es ertjielt aud) mand)e fdjöne ßunftgabe bargereid)t. 

©ie 5Infprüd)e, bie bas Publikum jener ty\t an bie 33üf)ne [teilte, 
roaren feljr befdjeibener %xt unb leid)t 3U befriebigen. Sdjau* unb 2uft= 
fpiele aber mußten geiftig gefunb fein, nid)t etroa moraliperenb ober gar 
mit Unflätereien burdjferjt. 9Jcan Ijegte nod) kein ©erlangen nad) ber 
fd)arfgeroür3ten bramatifdjen ßoft mit prickelnbem, finnenrei3enbem baut* 
gout, roie fie aus Jrankretd), freilid) in befted)enber, eleganter Jorm, in 
©eutfd)Ianb fpäter eingeführt unb, oon beutfdjen Wadjahmern oergröbert 
unb oerfd)led)tert, auf bie beutfdje 33ürme gebradjt rourbe. ©amals roollte 
man fid) im Irjeater aüerbings aud) l)er3lid) erfreuen unb ladjen, aber aud) 
erbauen, rüfjren, erfdjüttern Iaffen unb babei niemals ben fdjönen Sdjein 
aus hen 5lugen oerlieren. 



797 

Das Üljeater befjerrfdjten oort bem Ausgang ber groanäiger bis in bic 
9Jtitte bcr breiiger 3 a b rc ' n Deutjdjlanb oo^ugsroetfe bie ^Romantiker, 
neben benen als gleid)bered)tigt bie ßot}ebue=3fflanbfd)e !Rid)tung auf ber 
Büljne feften Juft gefaxt t)attc. Weben 9Jcüü"ners Sd)ulb unb <5outDaIbs 
£eud)tturm rangen ßotjebues ßreu3fal)rer unb STRenfdjenbafj unb iReue um 
ben 6iegespreis, ber 3fflanbs 3ägern unb Spielern faft nie oerfagt rourbe; 
an Waupadjs Sdjule bes Gebens burfte ber CoRalpatriotismus fid) [tol^ 
emporrichten. Weben 33at)rbs £id)tenfteiner unb (Brabesbraut, bie roafjre 
Jriumpbe feierten, breiten bas naioe ^Pfefferröfel unb ber roeic^fjergige 
3ot)annes (Butenberg ber 23ird) ifjren (Ein3ug, benen fid) JrjinRo 3ugefellte 
unb einen (Entfjufiasmus roadjrief, ber uns fyeute fremb geroorben ift. 2Bas 
finb in Benebir/ 23emooftem fyauyte unb in fjoltens ßenore für Iränen 
geflogen! 2Bie roar bas Publikum jener &\t oon J^oltens freunblid) an= 
mutenben Singfpielen unb Wanmunbs 3aubermärd)en ent-jückt ! 2BeId)e 2ad)» 
ftürme entfeffelten bie hoffen Weftrons, allen ooran £umpa3iöagabunbus! 

3toei Sd)aufpietergefellfd)aften toaren es, bie oo^ugsroeife fid) bas 
fjeimatred)t au | ber Ciegnitjer Q3üf)ne errrmrben unb gleid) ben 3ugoögeIn 
im 5rüI)Iing ober §erbft erfdjienen: Die Srallerfdje unb bie 33utenopfd)e. 
33etbe Gruppen erfreuten fid) eines guten !Rufes. T>ie <5"aIIer[d)e (BefeII= 
fdjaft führte Opern unb Sdjaufpiele mit großer Sorgfalt auf. Butenop 
pflegte oor3ugsujeife bas Sd)au= unb ßuftfpiel; er befafe 3umeift gute 
SdjaufpielRräfte, bie nid)t mit bem Ablauf ber 3fabres3eit nad) allen 2Binb= 
ridjtungen öerftoben; er konnte besb-alb ftets ein gutes eingefpieltes (Enfemble 
bieten. Merbings beftanb bas Wepertoir, foroorjl bes Sdjaufpiels als ber 
Oper, nod) aus fefyr einfachen, aber 3umeift bod) gefunben unb foliben 
Studien. Sei ben meb,r als geringen i^onorarfätjen für Didier unb £ompo= 
niften jener 3^it Ijatte fid) bas §ttx ber ©id)terbi(ettanten für feine „5Bare" 
nod) nid)t, tote beutigen üages, breit gemadjt. 

93is in bie Glitte ber breiiger 3<*f) re M a fe Ciegnit} nur ein öffent= 
lidjes Organ: bie 2mal roöd)entIid) erfdjeinenbe „Silefia", beren §eraus= 
geber unb Webafcteur (E. ©'Oend) roar. (Er fdjrieb bie HfyeaterRritiRen 
mit (Einfielt, klarem 53erftänbnis unb großem (Einfluß auf bie 33erf)älinijfe 
ber 53üb,ne. 

3B ebbigen, @ef$i$te ber Stbeater SDeutfdilanbä. 51 





i 




Caroline Sauer. 



SB ebb igen, L»efc$id)U' bev Später $eutfd)lanbS. 



Gruft gfrenSborff, äerlin. 



e 




-X^y j?^r tM^J, 








ff/ 



f* 



ß - ~* - 

(Ju^^Ji/ ■ ~/l~ / -V -w A^^Z^ J&y^ 



.^...X 



'/^ /^ 



<? /~* ■*» -nX -. ^L^i^y -<*-T^t > <f\> ^-^-*~tAs>-" 



■Autogramm t>on Caroline Sauer. 
SBebbigen, Oeföitgte bei- Spater £>eut[d,lonb?. ® tn ß grenäborff, »erlitt. 







£/L^-*Jfa~w*^*jiS -vk-^t*. y aaa^ -^A^^^^yy/L^/, 



UM* s£: -j&lJ/I...^ 



JL41/ s. 




^k^-J^U^ ~£l*b~xj hI-^~s c *p-^- 






. — i^*/u-i,. 



,*A 






NT 



~£l J 




y/f — 






n a 




rLu^^j CßL*M-* f^t *^ß -~^*~J *~/i~* ■**-*■ 





/yJ^fk^yCJ 



<aM-*S 















^p~--*-*^ 




<-^-7>--v^ 



■*.' 



£ 



799 

2lufeer ben Sd)aufpielunternel)mern Waller unb Sutenop oerfud)ten 
aud), jebocf» mit roeniger (Erfolg, nod) einige anbere Sd)aufptelunternel)mer 
tfyr (Blück, bis es enblid) bem Direktor 2obe gelang, fid) längere 3^it auf 
ber Ctegnitjer Süfjne 3U behaupten, ßeiber roaren in ftrengen ÜBintern bie 
Hrjeaterräume nid)t benutzbar, roeil fie nid)t gezeigt roerben konnten. 

©er Sdjaufpielunternerjmer mufete für bie Senutjung bes ürjeaters 
einen beftimmten <pad)t3tns jaulen, roofür er nur bie leeren ftäume über* 
roiefen erhielt unb Dekorationen, Seleudjtung u. f. ro. felbft befdiaffen mufete. 
Die bekoratioe 2Iusftattung roar besfyalb fefjr primitio unb liefe oiel 3U 
roünfd)en übrig. So rourben benn mit bem Sdjlufe ber breifeiger 3at)re 
Stimmen in ber treffe laut, bie ben Sau eines neuen, ber Stabt roürbigeren 
üfyeaters forberten. Diefe Stimmen fanben ein lebhaftes (Ed)0 im Publikum 
unb $örberung burd) ben bamaligen Dberbürgermeifter Jodjmann, ber ein 
ausgefprodjener (Bonner aller künftlerifcfjen Seftrebungen roar. 2Ber ben 
^piatj, auf bem bas (Beroanbtyaus ftanb, als paffenbften für ein neues 
Ifjeater in Sor[d)lag bradjte, ift nid)t 3U ermitteln, bod) rourbe biefer Sor= 
fd)Iag annehmbar befunben. 3n ber Üat gereid)te bas alte (Beroanbfjaus 
mit feinen 3erbrö<kelten Dütauern bem kleinen Wnge burdjaus nid)t 3ur Qkx; 
bie oerfaüenben iRäume, in benen 3ur ßtit ber <piaftenl)errfd)aft fröf)Iid)es 
ßeben geroaltet Ijatte, roaren Iängft 3U Speid)erräumen entroürbigt. ÜRan 
[ab, fie oljne Sebauern, oielmerjr froher Hoffnung doH, nieberreifeen. 

^Sla&) einem oon ßangerfyans entroorfenen <piane rourbe ber Sau bes 
Ciegni^er Ürjeaters in Eingriff genommen. roäfyrenb in bem alten Jrjeater 
bas finale einfette. 5Iber es knüpften fid) an bas alte J5<*us eine ftülle 
fdjöner unb freunblidjer (Erinnerungen. 2Bie oiele ber Berühmtheiten ber 
2Belt bes fdjönen Sdjeins Ratten in feinen unfdjeinbaren ^Räumen fid) bem 
ßiegnitjer Publikum oorgeftellt: 3frau (Erelinger mit ihren beiben üöd)tern 
Serta unb (Tiara Stid) in Delatügnes Drama Die Söhne (Ebuarbs, Caroline 
Sauer in 3fflanbs <5ageftol3en, (Berne als Sdjelle in iRaupadjs Sdjleid)« 
Ijänblern, ber berühmte Quanbt als ßarl 9ftoor, Saubius als ftriebrid) II. 
in Des Königs Sefebl, SBoblbrüdt in 2BoIImarkt unb polten mit fetner 
(d)önen erften ftrau in Die roeiblidjen Drillinge. 

Son ben Seroerbern um bie neu 3U eröffnenbe Ciegnitjer Büljne rourbe 

51* 




<£f)arIotte 33ird)-pfeiffer. 

SSebbigen, ©cjdiidjte bet Sljeatev SDeutf<f)tanbä. 



Gruft Jrenäborff, SBevlin. 



801 

ber Ürjeaterunternefymer Butenop als ber roürbigfte befunben, unb 3ur (Er= 

öffnungsnorftellung bas bamals neue 'Drama ftriebrid) fyalms ©er Sofyn 

ber IBilbnis geroärjlt. Die (Eröffnung fanb am 1. Tßeifynacfjtstag bes 
3at)res 1842 [toft. 




Stüötttjeater in CiegniQ. 

©ie 5lnrcefenben rjatien nur ausrufe bes Staunens unb ber QSer= 
rounberung unb fd)enkten iljre 2Iufmerkfamkeit nur roenig bem (Bange ber 
5)anblung auf ber iBüfyne, roeil fie ber Einblick ber !Räume gefangen natjm. 
Das blenbenbe 'IBeifj mit ben retdjen ^Bergolbungen unb Säulenkapitälen 
unb Srüftungen, bas intenfioe !Rot ber 3nnenroänbe, bie leudjtenbe Sd)önh,eit 
bes ©Iafonbs, bie <prad)t bes QSorh-anges, bie ftratjlenbe §elle, bie ber 
[tattlicfye ßronleud)ter über bas (Bange ausgoß, ber angenehm erroärmte 
9laum bes mit £uftf)ei3ung r>erfel)enen § au fes muteten bas Publikum 
betjaglid) an. ©er 3ubrang bes Publikums 3um Üfyeater natjm oon ^ßor» 
ftellung 3U 5SorftelIung ju unb fteigerte ftcfj in einer 3Beife, bie Ijeute faft 
unglaublid) klingt. Sefyr oft roar fdjon längere ßeit cor ßaffeneröffnung, 



802 



bie enge Jrimmlergaffe oon einer bicfjten 9Jtenfd)enmenge erfüllt, roeId)e bis 
über bic fyalbe Breite bes grofoen !Ringes hinaus eine lebenbe 9ftauer 
bilbete. Da bie (Blasroänbe ber pr ßaffe füfyrenben Doppeltür öfters ein» 
gebrückt rourben, unb bie tpoliäci ben SInbrang nid)t 3U rammen oermod)te, 
[0 rourbe Militär requiriert, unb allabenblid) 3toei 9Kann mit ge&reugten 
Bajonetten auf bie Stufen geftellt, bie 3ur ßaffentüre führten. 2lber felbft 

biefe Sdjurjma^regel erroies fid) 

nid)t immer als ausretdjenb, unb 

feljr oft flogen nod) bie Splitter 

ber eingebrücfeten (Blasroänbe auf 

bie ßöpfe ber anbrängenben 

Dftenge. So oerlief fa[t bie gan3e 

erfte Saifon bes neuen Iljeaters. 

2lls erfter ©oft betrat bie 

neue ßiegnitjer Büljne bie ib,rer3eit 

gefeierte Waioe ber Berliner Jr>of s 

büljne, ^cmlein (Ttjarlottc oon 

<5agn unb ent3üdtte bas Ciegnitjer 

'Publikum in einigen Cuftfpielen 

oon Blum. Diefe Saifon, 1843 

bis 1844, brad)te nod) einmal 

Cbarume 0. $agn. Caroline Sauer als (Baft auf 

bie £iegnit}er Bürjne, unb 3roar in tragi[d)en Collen, 3. B. ber ÜJtaria 

Stuart. 

Später roar bie ßobefdje (Befellfdjaft längere 3ett auf ber ßiegnitjer 
Büb,ne l)eimifd). Sie brachte gute Gräfte für Sd)au= unb Cuftfpiel, barunter 
Jrau Cobe felbft unb 3ofef ßeller, einen mit allen Bo^ügen ausgerüfteten 
Jrjelbenfpieler, ba3U ein tüdjtiges Opernperfonal, ausreidjenb, 2Bagners 
2annl)äufer unb 5Jlenerbeers Hugenotten 3ur 2luffüb,rung 3U bringen. Die 
Hugenotten beroiefen eine gan3 aufoergeroötynlicrje 2ln3iel)ungsRraft unb 
erlebten in einer Saifon, bei ftets oollen Käufern, eine bebeutenbe 2ln3al)l 
oon 2Biebert)olungen, obgleicf) bie (Einroob / ner3ab / l oon Ciegnitj bamals Raum 
14000 Seelen betrug. 




803 



3rt biefe 3eit fielen bte Dramen oon (Butjkoro unb ßaubes ßarls» 
fdjüler, !Rid)arb Saoage, Uriel 51cofta, bte balb nad) ihrem (Erfdjeinen cor* 
geführt rourben. 3 u 9feitf) traten eine Slnjahl berühmter (Bäfte in Sd)au= 
fpiel unb Oper auf, barunter (Emil Deorient, ßubroig Defjoir, 3errmann 
mit bem öirtuofenkunftftütft, ben ßarl unb Jran^ 9Jtoor gugletd) 3U fpielen. 
Cobe unb fein 9tad)f olger Heller behaupteten fid) bis pm 3ah,re 1849—50 
im faft unbeftrittenen Sefitj ber ßtegnitjer 23ühne. 

3m Sommer 1850 roarb in ben 
©artenräumen bes großen 2ßinter= 
gartens bem ßiegnitjer Publikum burd) 
ben üljeaterbtrektor Sdjimang 3um 
erften 9ftale ber (Benufe eines in 2ßirk= 
licbkeit improoifierten Gommertfjeaters 
geboten. (Ein kleines (Bartenordjefter 
bilbete bie Bühne, 2 gefdjloffene 
(Bartenpaoillons bie (Barberoben bes= 
felben. ©er 3ufd)auerraum roar ein 
oon Säumen befd)atteter freier ^larj, 
ber mit keinerlei Gdjutjoorricbtungen 
gegen etroaiges ftegenroetter oerfehen 
roar. (Einige !Reihen Stühle bilbeten 
ben erften, (Bartenbänke bie Sitj= 
plätje bes ^roeiten !Ranges. Die 35or= 
ftellungen biefes Sommertljeaters fanben in ben fpäten ftadjmittagsftunben 
ftatt, unb ba bie Gadje ben 3?ei3 ber Neuheit für fid) hatte, roar auch ber 
Ibeaterbefud) ein giemlid) reger. Sd)imang oerftanb es, [t<f> in ben mafc 
gebenben Greifen beliebt 3U madjen unb bie 5°t9 e biefer Beliebtheit roar, 
t>afc man ü)m bei ber nädjften Bewerbung um bas Stabtttjeater ben Bor3ug 
cor Äeller gab. (Er nahm für mehrere 3ahre bas Gtabttheater oon ßiegnirj 
in Befi^. ÜJtit ihm begann Ieiber bie <Periobe künftlertfdjen Verfalls für 
bas ßiegnitjer £f)eater. 

Das einige SInerkennensroerte, roas Gdjimang bem Publikum bot, 
roar ein eingefpieltes (Enfemble fehr mittelmäßiger Gdjaufpielkräfte, unb 




£abroid X>e|Toir. 



804 

barmt täu[d)te er bas ^Publikum über bie Sdjronchen unb 5ftängel feiner 
(BefeIIfd)aft h/tnroeg. Das Üfyeater oerlor balb an ßugkraft, roas gumeift 
bie ohnehin fd)Ied)t be3ahlten Jrjanblanger ber Sd)aufpielkunft burd) §erab= 
fetjung ih,rer (Bage bilden mußten. So erhielt unter anberen bamals ber 
erfte £iebh,aber 24 Hr., bie erfte Ciebbaberin 17 Hr. ÜJlonatsgage. 2lber 
ba bie Direktion keine (Einbuße in ihren (Einnahmen erleiben roollte, griff 
fie 3U aufeergeroöhnlidjen Mitteln, um materielle (Erfolge 3U erjielen unb 
roürbigte bas Hheater 3um 3'rfeus rjerab, in roeldiem japanifdje 3ongl eur e 
unb Slraber ihre tollen Sprünge madjten. 

2Iud) ein abgerichteter fjunb rourbe bem Publikum auf ber Cicgnitjcr 
53üt)ne als (Baft oorgefüfirt in bem Sd)auerbrama: „©er fyunb bes 2Iubrn". 
(Es mar basfelbe Drama, roeId)es (Boethe oeranlafote, bie Leitung bes 9)o\-- 
tbeaters in 2Beimar nieber3ulegen. 2Iber ba bas Schlechte fich auf bie 
Dauer nid)t 3U behaupten oermag, fo gingen enblid) bem Ciegnitjer < publi= 
kum über feine IheaterDerhältniffe bie klugen auf, unb es begann erft leifer, 
aber balb red)t oernehmlid) 3U murren. 

(Ein plötjltdjer Umfdjroung trat benn aud) burd) bie 33eroerbung bes 
in Ctegnit} als Did)ter unb Sd)riftfteIIer lebenben ^ermann oon 53equignolles 
um bie Direktion ein. Das Ciegnitjer Ütjeater rourbe ihm ohne Schmierig^ 
keiten 3unäd)ft für bie Saifon 1855-56 übergeben, unb mit Sequtgnolles 
hielt bie roahre Äunft roieber ihren (Ein3ug. 

2Bas Sequignolles mit feiner oortrefflid) 3ufammengefet}ten Sd)au= 
fpielgefellfdjaft geleiftet rjat, roirb in Ciegni^ nod) lange nadjhallen. Dttit 
ihm begann eine neue glän3enbe 5Ira für bie Ciegnitjer Schaubühne. 3m 
23ereid) bes Sd)au= unb Cuftfpiels rourbe bem Publikum nur (Butes ge= 
boten, unb ber oerborbene (Befdjmack roieber in einen feinen umgeroanbelt. 
Wur bie tpoffc fanb in fymn oon iBequignolles keinen ^örberer. Das 
Publikum hatte jebocb biefen SJerluft nid)t 3U beklagen, ba ü)m burd) bie 
Dramen guter Did)ter oollauf (Erfatj bafür geboten rourbe, obgleid) bie ba* 
maligen hoffen eine möglidje ^anblung, (Beift, SBitj unb l)übfd)e melobiöfe 
(Couplets befafeen. üßir nennen nur bie Oiamen ßalifd) unb Doh/n. 3n 
bie oon Sequignollesfdje ^eriobe fällt bie (Einrichtung ber (Basbeleudjung 
in ben ^Räumen bes Ciegnit3er Theaters. 



805 

Die I)irektions3eit Bequignolles umfaßte leiber nur brei Ü^eaterfpielgeiten 
aber fie b,at nachhaltig unb oerebelnb auf ßun[t[inn unb (Be[d)mack ein= 
geroirkt, roenngleid) nid)t oerfd)roiegen roerben [oll, i>afc oon Q3equignoIIes 
manchen [djroeren ßampf gu be[tet)en blatte unb oft bie (Bebulb, nie aber 
ben 3Jlut oerlor. 

Unter benen, bie nad) oon 23equignolles fid) um bas ßiegnitjer Sweater 
beroarben — unb es rbar eine erklecklid)e ^Injal)! — rjat ber 2b / eater= 
btrektor <o<>\Uv am längften bie ßeitung 3U behaupten geroufot unb 3roar 
mit gutem UBillen unb (Be[d)ick. Unter Kellers Ceitung erfdjien gum erften 
Oftale <Pauline Ulrid) auf ber Ciegnitjer Bürme unb geroann im 3*Iuge bie 
(Bunft bes Publikums. 91ud) Gdjimang mad)te roieberh-olt 3Ser[ud)e, [id) 
bie Ciegnitjer 23üh-ne roieber 3U erobern. (Es rourbe ih-m fogar bie unoer= 
biente (Eljre 3uteil, bafj unter [einer Ceitung bie 25jäb / rige Jubelfeier bes 
Ciegnitjer Sweaters begangen rourbe; aber er Ijatte bie (Bunft bes Ciegnitjer 
Publikums oerloren unb oermodjte biefelbe nid)t merjr roieber 3U erringen. 

Heller er[d)ien nod) 3roeimal mit [einer (Be[ell[d)aft, aber nur oorüber= 
gefyenb, auf ber Ciegnitjer 23üh,ne. Das erfte 9Jcal, um bem ßiegni^er 
Publikum Sfjeobor £obe als (Ba[t üo^ufüljren unb 10 3af)re [päter mit 
einer Opernge[eII[d)aft, roeldje bie Veranlagung roar, baf} 33. 23il[e ben 
Dien[t ber Stabt aufgab unb mit [einer Kapelle Ciegnitj oerltefo, um eine 
rurjmoolle ßaufbaljn 3U beginnen. 

Direktor 9Jceinl)arbt bef)err[d)te mit [einer (Be[ell[d)aft bie Ciegnitjer 
Sürme oh-ne Unterbrechung oon 1870 bis 3U feinem im 5rüf)jaf)r 1875 er= 
folgten üobe. (Er fc-atte nad) ber erften Sptelgeit, bie ßiegnitj bie be[te 
Opernge[eII[d)aft oorfütjrte, bie Oper gan3 fallen Ia[[en, um bem 6d)au= 
unb 2uft[piel be[[ere Pflege 3U roibmen, unb erreichte bamit ben Qmefo, bas 
^Publikum 3U befriebigen unb bas 3ntere[Je für bas 2I)eater road) 3U galten. 

(Eine bunte !Reir>e oon 23eroerbern um bie Ctegnitjer 23üfc-ne [teilte [id) 
nad) 9JleinI)arbts Ableben ein. 3 u "äd)[t nacr ) Wceinrjarbt trat ein Dr. 23lume 
auf ben <pian. (Er befa^ 3toar ßun[toer[tänbnis unb f>egte aud) einiges 
£un[tintere[[e, roar aber als £l)eaterbirektor nur eine 2reibl)auspflan3e, 
roeldje bie raulje Cuft ber Öffentlidjkeit, ber 2Bar)rl)ett, nid)t oertrug unb 
baran 3ugrunbe ging. 



806^ 

Unter ber nad)fo!genben ßeitung ß'Slrronges erlebte bie ßiegnitjer 
33ühne äroar nur eine kuräe, aber bie herrlicbfte (Blanjperiobe. 3rür & en 
nun folgenben Direktor Dftorroitj roar bas ÜBort ßunft otjne tiefere 23e= 
beutung unb bas Iljeater nur ein (Befcfyäft, bas auf bie oorteilfyaftefte $lrt 
ausjunütjen, feine ßebensaufgabe als Htjeaterleiter roar. 

Die Direktion Sluerbad) roar nid)ts meljr, als ein oorübergefjenber 
SSerfud), einen Warnen oon einiger 33ebeutung in ber Jfjeaterroelt 3U ge= 
roinnen. Die J5ouoarbfcf)e *Periobe roar kur3 unb hinterließ bei oielen Rein 
erfreuliches 9Ingebenken. fyxx o. (Blorj unb fein Nachfolger, 2Uban o. irjahn, 
genojfen nur Rurje 3 e ^ °' c £f) re bex ßeitung bes ßtegnirjer 6tabttheaters. 
(Blotj roar ein kranker Oftenfd), ber 3roar ßunftoerftänbnis, aber nur kleine, 
nid)t ausreichenbe Mittel 3ur Rührung einer Hheaterleitung, roie bie bes 
ßiegnitjer Stabttheaters, befaß, fyexxn oon fyai)n fehlte 3U einer 2heater= 
leitung nicht mehr roie alles; er mußte feine kur^e Direktionsherrlidjkeit, 
bie fo oerljeißenb begonnen, teuer be3al)len. 

Die ßeitung bes ßiegnitjer 6tabttl)eaters trat nun Direktor Jrjofjl an, 
auf ben fid) alle oft getäufchten (Erwartungen Ijoffnungsfrof) richteten. 

Das Ifyeater felbft rjatte mittlerroeile mancherlei ©erbefferungen er= 
fahren, neue Ausgänge, eine burdjgreifenbe Nenooation ber inneren IRäume, 
gegen 3 u gl u ft abgefcfylofjene ßorribore unb eine neue 5)ei3ungseinrid)tung. 
Das Dekorationsmaterial roar burd) neue Dekorationen oeroollftänbigt unb 
ein 3tt>ifd)enöorI)ang gemalt roorben. Das Üfyeater 3al)lte keinen 'Padjt» 
3ms unb rourbe ofyne (Entgelt beleuchtet, roas immerhin einer nicbj gan3 
unbebeutenben Suboention gleichkam. Die ber Üheaterbirektion geftellten 
Sebingungen bei Übernahme bes Urvaters, bie fid) auf bie künftlerifdje 
ßeitung be3ogen, roaren feh,r bcfdjeibcn. 

9tad) fo oielen Fehlgriffen in ber ÜBarjl bes Htjeaterleiters glaubte 
man enblich, in Jöorjl ben kunbigften üftann gefunben gu fyaben, ber bie 
3aubermad)t befitjen roürbe, bie alten flogen (Einnerungen roieber neu ju 
beleben. 2Kan brachte alfo ber neuen Direktion uolles Vertrauen entgegen 
unb fyarrte, oielleidjt mit 3U Ijoch. gefpannter (Erroartung, ben kommenben 
(Ereignifjen auf ber bunten 2Belt bes Scheins. 



807 



JÖofjIs Ifyeaterleitung befafo ber $or3üge ütclc, aber aud) ber Üftängel 
ntc^t roeniger, unb liefe [tellenroeife ben befeelenben 3mpuls oermiffen. 
Das (Experimentieren mit neuen fd)Ied)ten Studien bradjte ber Direktion 
mannen SSerbrufe unb beeinträdjtigte gan3 ertjeblid) bie (Einnahmen. 
3nbes rourbe unter Fjords ßeitung bem ^»ulibkum aud) oiel fteues 
unb manches (Bute geboten, barunter 2Bilbenbrud)S Karolinger, Die 
Quitjoros, ©äs neue (Bebot 
unb Der (Beneralfelbobrift, 
unb 3um erften 'JJlale über= 
fcfjritt jetjt 6f)akefpeares ge= 
roaltige Uragöbie ßönig fiear 
bie Ciegnitjer 33üf)ne. 

Da trat eine kritifdje Cage 
für biefelbe ein. infolge ber 
im Oktober 1889 erlaffenen 
^Poli3ei = 5Serorbnung, betreff 
fenb bie bauliche Einlage unb 
bie innere (Einrid)tung oon 
Ifjeatern u. f. ro., roe!d)e eine 
5Reif)e feljr fdjarfer 33eftim= 
mungen enthielt, roar be= 
fdjlojfen roorben, mit 9Uidsfid)t 
auf bie mit bm baulichen Um= 
änberungen in keinem 33er= 
fjältnifje ftefyenben, gan3 ert)eb= 
Itdjen ^lufroenbungen , bas 
Hfjeater 3U Ciegnitj ju fdjltefjen 

unb ab3ubred)en unb ben piatj 3U einem (Erweiterungsbau bes 5Ratf)aufes 3U 
oerroenben. ftacfjbem aber biefe ißerorbnung aufgehoben unb burd) eine neue 
^)oIi3ei=iBerorbnung com 18. 2ftär3 1891 erfetjt roorben roar, in roeldjer eine 
9*eib,e ber [cfyarfen 33eftimmungen in 2Begfaü gekommen ober bod) roefentlid) 
gemilbert rourben, rourbe bas Stjeater, biefen Beftimmungen entfpredjenb 
umgebaut unb feinem ßvoe&z erhalten. 




808 



3n ben 3af)ren 1891/92 bis 1893/94 befanb fid) bas Irjeater unter 
bcr fieitung bes Direktors Sftautfyner, von ba bis 311m Sdjlufo ber Saifon 
1896/97 unter ber Ceitung ber Direktoren £ur3 unb Staacft unb feit bem 
3arjre 1898 unter ber beroäfyrten Ceitung bes Direktors §errmann, roelcfyer 
fid) burd) gute künftlerifdje Ceiftungen fdjnell bie (Bunft bes Publikums 
erroorben I)at. 




Das Sfadftheater in liübeck.*) 




ber bie Aufführung oon 9Knfterien unb Sdjulkomöbien in 
Qübefa tft uns keine Äunbe erhalten, bie Anfänge ber bra= 
mausen ßunft batieren oielmeljr oon bem erften Auftreten 
ber „(Englifdjen ßomöbianten". ©iefe f)aben naä)roeisIid) 
fd)on 3U Anfang be5 17. ^afjrrjunberts irjren (Einäug in 
bie alte Jrjanfeftabt gehalten. 23alb jebod) rourben fie burd) „beutfcfje 
33anben" oerbrängt, oon benen bie oon ßarl Anbreas ^aul geleitete fid) 
burd) iljre tüd)tigen Ceiftungen eines befonbers guten iRufes 3U erfreuen 
rjatte. Aud) ber Sd)toiegerfol)n ^auls, ber fpäter fo berühmt geworbene 
Selten, befanb fid) 1675 in Cübeck bei biefer Uruppe, beoor er feine eigene, 
nad)h-er oon feiner Jrau geleitete (BefeQfdjaft grünbete. 5km anberen 
Gcfyaufpielertruppen, roeld)e bie roof)ll)abenbe § anoc I 5 ftabt auf ü)ren 
2Banberungen berührten, fei als ber bebeutenbften nur ber oon (Elenfon, 
ber fteuberin, Gd)ud), Sd)önemann unb ßod) geführten, gebadet. 'JJttt 
großem (Erfolge gaftierte in ben 3af)ren 1772 unb 1775 bie „5amburgifd)e 
6d)aufpielergefellfd)aft", roeldje $. 2- Sdjröber, (Etjarlotte unb Dorothea 
Ackermann ju itjren 9Jtitgliebern 3äf)Ite. (Beringerer (Bunft erfreuten [id) 
bie Gruppen oon Staffier unb 33erger. Unter ber ßeitung bes tüchtigen 
Direktors 3ean Silin nahmen bie tt)eatraltfd)en Aufführungen bereits einen 
ftänbigeren (Eh-arakter an, ba bie oon ifym geleitete (Befellfd)aft oon 1780 
bis 1794, mit Ausnahme jroeier (EnfembIe=(Baftfpiele ber Sd)röberfd)en 
©efellfd)aft aus 5)aro&urg unb ber (Bofunannfdjen aus Sycmnover, faft jebes 
3at)r regelmäßig oon Q3raunfd)toeig aus Cübeck aufäufudjen pflegte. (Ein 
ftänbiges HI)eater erhielt fiübeck inbes erft im 3>al)re 1799 unter ber 
Direktion bes 23 jährigen, tatkräftigen 5- 21» £• ßöroe. Auf (Brunb eines 



*) §err Wufi&bitefctor «profejfor (L Stiel) I in ßübedt tjatte bie (Büte, uns roert= 
oolles, t)ier 3iterjt Deröffentlicfjtes DHuftrationsmaterial 311 biefer Abteilung 3ur Verfügung 
311 (teilen. 



810 



SSM 33fiDtUtöunö einer bofxn öbrigfeit 

wirb brüte auf fcrr 

llcf)6neniannif$en 

fljaiiMlnc 

in ^fm 6d)aufpiel0duff in fcer Serfergrube 

auf melfälrifleä SBcgef>ren 

Sin üon Dem £»rn.5R. £f§tng verfertigtet bürgerlich Srauerfpiel 
in fünf 2Iutjiigen : 





oorqeftfllet werten. 
Vertonen : 
£$tr £3ampfon. 
tTItf @aca, fcciTen Socbter. 

ftTeüefont. 

trianrooö, Sttellffontä alte Eiebfte 
arabtlia, trr WarrDoot» Tochter. 
tOaitrrdl , ein alter Diener reä©ampfon 
Horton, 2?et>ienter De§ WfUefont, 
Bctry, Wd&aen oer ©ara. 
<>annab, <D?aDgen ttt <D?arroooD. 
i£i'n Bedientet Der WatroooD- 

Den Sefctolufi mad)t ein p*itcmimifd>t8 Ballet: 

Sie ttom 51 rief in betrogene ^antalon 
unb ^ierrot. 

©er Anfang iß um 5 Ubr. 

Sit Ttofon oubt; in Dm Üoata i TOatf 8 <*d)iOmg. in b«m ^arterr« i <J)?arf , auf hm 
TOiiiflplo»« 8 §1 unfi auf tem Itjlen 4 §1 
2Ba fi$ bejmSmaana« ni*t aufbauen reitt, fann auf fcm f aufbtra« in M .fcjn. g&ttjmunn* 
.fcaof« bis Waämiftag« um btco Übt, 5&iO«i« abb»lcn laff«n. 
Donn-rflag, bm a.gebtuar. 1717. 

Cübecker Ht)tattr)ttttl com 3af)re 1757. 



811 

^prioilegiums mufeten bis äutn 3al)re 1751 fämtltdje Opern-- unb Sd)au= 
fpieloorftellungen im Joaufe bes 3iromennei|ters Sdjröber [tattfinben. Waty 
bem berfelbe bcn in ber Beilergrube gelegenen „fiüneburger ^of " käuflich 
erroorben Ijatte, rourbe bas ^Prioilegium auf roettere 40 3al)re „ejtenbtert" 
unb bas umfangreiche Befitjtum 3U einem Sd)aufptelf)au[e umgebaut, bas 
aud) größere unb kleinere ßonäert* unb Ballfäle umfaßte. Vlad) bem Umbau 
oon 1778 enthielt bas 2l)eater: erfte Rangloge, Parterreloge, parterre, 
einen oierten unb letjten <piat}. ©ie (Eintrittspreife betrugen: 1 Ulr. 8 Sgr., 
1 Hr. 4 Sgr., 1 Hr., 8 unb 4 Sgr. 

Ulis bem neuen Sefitjer $. ®bbe bas ^prioilegium für bas üljeater 
um 25 3ab,re oerlängert roorben roar, liefe er 1796 oon bem Stabtbau* 
meifter 3L $. Sd)err kleine 3ur Umgeftaltung bes inneren ^Raumes ent» 
roerfen, bie jebod) erft brei 3at)re fpäter 3ur 2lusfüt)rung gelangten, [0 ba\$ 
ber 3uf(fjauerraum nunmehr 74 erfte unb 80 groeite iRanglogenplätje, 220 
parterre* unb 112 (Balerieplätje aufroies. Qu biefer Qät übernahm ber 
bereits erroäfmte junge Direktor 5. % ß- ßöroe bie Ceitung, bie ber tüchtige 
ÜJlann 3W Jreube feiner oielen 3Serel)rer trotj ber I)ereinbred)enben frangöftfdjen 
Sd)recfeens3eit bis pm 3al)re 1810 fortführte; 1814—15 trat er nod) ein» 
mal an bie Spitje bes Unternehmens, um fid) bann für immer in bas 
^Prioatleben 3urüc&3U3tel)en. Srfym folgten mit mefjr ober roeniger (Erfolg 
bie ^Direktoren £. *p. ft. £i n 3 e uno ßuife Sdjarff. 3m 3al)re 1821 roar 
ber erjjentrifdje medtlenburgifdje ßanbmarfdjall unb Sftajoratsrjerr (Braf 
3friebrid) ßarl Joafyn^eufjaus mit einer oierfpänntgen (Equipage nad) Cübecn 
gekommen, um bas Sweater 3U übernehmen, ©ie glän3enb[ten Opern unb 
Ballette rourben oon ib,m inf3eniert, unb bie berüfjmteften kirnen liefe er 
gaftieren. ^erbinanb (Efelair unb 2Bilb,eIm ßunft fjoltc ber (Braf in eigener 
^3erfon oierfpännig unb mit blafenbem ^)oftiIlon 3um (Baftfpiel ein; ifynen 
rourbe breimal meljr Honorar be3at)lt, als bie gan3e (Einnahme betrug. 
Unter folgen 33erb,ältniffen roar es nid)t 3U oerrounbern, ba^ bereits nad) 
brei 3arjren bie (Bläubiger bem gräflichen Il)eaterbire&tcr in Cübedt alles 
pfänbeten. 3lus ber fpäteren 3eit finb oon Direktoren 3U erroäljnen: Santo, 
<B. 5. (Engel 1827—32, Ubrid) unb 2B. (Berftel 1832-34, ßarl Sdjütje 
1834-38, 5. (Engel 1839—49, Steiner unb Brunner. 3n oerbienftooller 



812 




^22^^2^ii 



Je) ' /*'' 









^nß^/ J^-6 y 



-^t*xi 










Autogramm öe& Örafen 5 rieör i dj itarl £al}n-:Jteut)au&. 



5gfo brm 

©e$|}ur#laucl)tigftf n f ür|?e n unt) Herrn 







eben* &u lom^ett, Btrgog* au 

'^ItötDig/ §ol|Wn/ lltormarn unD &e r 

®itDmarfcn, ©rofenö au Änfaira unD 
Sgeimenbotfi ic. *c. 



©tfcrttb btefc* 

mit umert&dni gflcr £&tf urdjt 

gfrfoerica Carolina gfetifreriit 

2)cn 30. Spül »736 



ifibtfS » gefrrueft vjon ct)ri(lfan £enric$ SßiHc«. 

J9ulöigung£>cieöid)t oon frieöcrtke Caroline 3leuber. 



JBebbigm, ©eföidite b« I&eatct Deutt^lanbä. 



evii|i Srenäbosff, Serlin 



.-■ • 




cö fon micfi aud) enrfcrnt nic^tö in meinen TOcDrc n ff 6&ren/ 
Sgu mirft ben Seroeiö baoon ifcunb fct)n / unb Muffig boren. 
2)a icf) 2)3££ berounbern öurfre / prerff icjj 2>£32<$ ©egenroarf ; 
2>a ic!) ton Ö39* jict>cn muffe/ fiel ber 3ug mir iicmlicf) fearr: 
«nun 2>U mir entfernet bift/ fuef) icj) z>jei£ im ©eifT jn frbrn/ 
Unb bnß fofl an 2>£39»$äJl geff/ fo/ roie Kben srcig gegeben/ 
©er- 2)^3^ Seben neuterraebret/ unb mir neuro Bewßniö giebt/ 
2)np ber £öcfcfte®eine&)l)eit feegnet/ fcWet/ Wlt unb liebf. 
ÜJflX! ©U ball mir neuen 6#ufc/ neue itroft unb 2uf? gegeben/ 
2)afj i* fem ber ganjen 2ßclt fo / mie 2)39i/ ju £&ren leben; 
SDiefer 6d)U$ bat mic& oerbunben / bebt bie Jiunft unb mebrt oen gfefg/ 
3bn fo banfbar ju erfenneu/ bajTeö 2Delt unb ittacbroelf meiö/ 
2Bie 2>ubaff ber armen Jtunjf unfcerboft bie £anb anriebet/ 
2>afj ibr ©runb niebt mebr mie fonf!/ Don ber mabren Siegel meieret/ 
2)a fle (1* auf 2)3££ beruften/ unb nad) 2>39t benennen fnn/ 
5Da 2)U ibr ouö eigner Regung ©nab unb Sßoblfbat bafl getban. 
9Der angemanbte gleiö/ ben icß oft umfonft ferfebroenbef / 
3(1 bamit allein belobnt/ eingefebn/ gut angemenbet: 
feiner ©roömubt/ feiner ©nabe/ feiner sßeiö&eit ganj allein 
#abic&nun baß ©lötf ju banfen/ bafMcb fan befändet fepu. 
«mmberounbertmic&berSfieib/ idbbinnicbt/roie fonf!/ oerlaflcm 
5E>U liebtf bie wrmmftge Jtuntf / nun roirb fle fein Mmt Mmt 



2>\X &nft fle btt &obe n ©nabr 6er cftbalf ung me&rr gefitzt/ 

Uno babureb tie( 23orurtt)ciIcn ein gemefneö 3iel gefegt. 

3* fan igt mit beffern Oftubt unfern eebau <<J3laj ganj befreien 

23onbera/ nxiö ibra ecbanbe bringt/ baf fieb smemnnbmebrbarffcbeiim; 

2><1# rein ärgerlicber hoffen alt unft jung befebämen fan: 

eiebf man gleicbbte Darren * 2Berf e ^ie r unb bort noeb fxöUdt) an/ 

SHuii miu icb ber ganjen 2Del t ebne girrest bir Regeln fagen / 

3ßf fan fte mieb tveiter niebr mit ben falfc&en ©rünbtn plagen : 

ffieii fein £of bie fluni! befcbü$et / bulbet / Met unb belobnt/ 

3f! fie aueb ntcbtö nüß / unbroürbig/ ba$ man ibrer niebt rerfc&onf. 

©u bcbjl blefen 3rrtbum auf/ biaigeff bie guten Sitten; 

euebft unb liebf! fle aueb an unä/ lafjt 2)3££ niebt »crgeblicb bitten: 

übft ©ebulb unb begeft ©nabe/ forgf!/ baf* £obn unbSflugen fei)/ 

unb maebft raieb ton ben ©efd&roerben übrig groffer ®abm fre&. 

£öreß feinen ecbraeicblet an/ beiffeft aueb bie öftrer febroeigen; 

Jturj/ Z)U macbeft mir mein ©lücf / SD3SK mein ganjeö Seben eigen.\ 

®nd in feinem 20un unb £affen immerauf 2)3.(1 $ Störung giebt/ 

Unb mitSorftt ober ©oöbeit meber ©Oft noeb 2>3ff S betrübt. 

2Beil icb nun fo (eben fan/ mitt icb 2>3SK JU Öftren leben/ 

3eberman roerb jura 23eroelö 2>3$H ben ©anr mit Cfbrfurcbt geben; 

garoeun bie oerberbte Regung feine Regeln leiben fan/ 

Bring icb fie $u ibrem «nu&en miber ibren ^Bitten an. 

3ronr icb feite fliUe feon / beimlicb nur ben Sttufcen nebraen/ 

Unb raieb niebt für mieb fo febr / alö für anbern £eufen febdmen; 

2Bcr bie 2Belt in ibrer 6cbrcäcbe unb in ibret etätfe Hebt/ 

euefet ficb ibrer ju bedienen/ bat er feinen iflufcen siebt. 

aber roer fie bennoeb liebt/ tueil fle ©Ott bdlt/ unb regieret; 

2ßer fein ©lücf barinnen Hiebt/ bofl er t\)üt ma$ ibm gebübret: 

2Ber bie ffebler bilft oerbeffern/ anberSugenb flcb ergögt/ 

bat jroar öfter« feine Seinbc/ aber niebt bie Webt oerlegt. 

3nber abftebt lieb icb fle/ lerne i&re sirt betraebten/ 

Unb ba&i roaö ibr fcbdblicb ift / an ibr/ mie an mir beraebfen/ 

3br cfrbabneö ju berounbern/ ibren ftußen einjufe&n/ 

BHiifl icl)oftburcbaae6tdnbe mit ibr auf unb nieber gebn. 

©aju giebt bie 6eöau»6pieMtonfr' mir bie aüertreufle üc&re/ 

©afl icb reinen guten ©runb table/ dnbre unb oerfebre; 

©afl icb raieb felbfrfcbdrfec rtöte/ alöbad Orengfte SKeebt gebeut/ 

Unb bie reine SBa&tWtfage/ ot)ne gurebt unb 2BetöUcbfett. . 



Öuttfefetö tont Saftet mefc/ 5ö^ rö (mit bartber förw/ 
, grifft mid? unwrfcbulbt ein 5ofl / ber ou<$ meinen gfetnö erfreuet; 
(Dlronttuft Wirft ein UiiDcrfMnbget/ ba$ <$ feinen iRu$eii bring/ 
«Bettet et roobl bobreeacben/ unb baber au® miß gering/ 
Motrac&ff Coleb ©efebren/ mit DcrfTcpfc mit bie Obren/ 
fcenfe: bfflet/£aabunb©ubt/ au3cinteblicb£er} wrlobren: 
Reffet/ flteng unbfeblecbt gelebt/ au3in 6to(* unb übermubr 
©eflet/ in tufriebnet 6tiUe/ alöbeo Diel perfebroenbtem ©übt 
Singebueftet ©ienet fron/ allen ftebletn roidig föraeidjeln/ 
Unbtlet) gute Stagenurauf bie fcblimrnfteattetbeucbeln/ 
3n oetbeefter 23o$bcit bleiben/ öffentlich ben$ag niete febn/ 
ffuägebeim mit allen fiaftern in terbunbnet gre imbicfcaff ffcbn 
£ab icb feinen boben 6tanb/ roifl icb feinen bebern fueben; 
Äeinengreunbbeleibigen/ feinen geinb auö £a§ cerflueben: 
Qtle Obrigfeiten ebren/ feinem 6fanb jur 6cbanbe Umi 
2111c gebiet beffern belfen. ©iefe <Bflicbt if! allgemein; 
fflbet fdjroct unb obne £obn: bennoeb mifl icb mieb niebt fronfen/ 
eonbetn nur auf meine <13flicbt/ unb auf bit Erfüllung benfen ; 
©icbcfteblt©3££jutierebren/ unb baö foa babureb gefebebn/ 
SJain man Sieben/ Jtontf unb Übung tdglkb roirb gebeffett febn. 
©Ott tetlcibe©39< 6ie Jtraff bic fen sag roobl lu ju bringen ! 
Sofie 2)391 roaö©U ucrlangf?/ 3^252 ju Sbren roobl gelingen! 
eeegne £anb unb Untertbauen ! erebe ©einem «Drinjcn beo' 
©<tfj für ©3<I£ Iti SMf n greube gar fein SBunfcb toergeblicb fei)/ 
S)er ©39* Diele 3abrc febenft / unb mein ©lüef barait toerbinbet/ 
5ßenn Die Sßelt burcö ©einen 6cbu$ ein gebelfert 6cbau=6piel flnbet? 
eo ran ©Ott unb ©391 ju Spren unfer 6$au<q3Ia$ fobeftepn/ 
2>a9 man f an auö allen etänben obne 6ünbe &u ibm gebn. 




813 




Direktor £ngel. 

QBeife übernahm 5. £ngel für bie 
3ab,re 1850-62 311m 3tr>eiten Wale 
bie Direktion. 3fn Meeren 3töifd)en= 
räumen folgten £. !Rtel, (E. (Baubelius, 
93. Canger, *p. (Breoenberg, <p. 23ors= 
borff, 1878-82 !R. 3effe, 3B. £a[e= 
mann 1882-85, unb S. £auten= 
bürg. 3 U fyofyer fcünftlerifd)er 33Iüte 
gelangte bas Cübe&er ©tabttfjeater, 
foroob,! auf bem (Bebtete ber Oper 
rote bes Scfyaufpiels, toärjrenb ber 
3rDÖlfiäI)ngen Direktion oon $. ®rb» 
mann. Wad) ifym kam oon 1898 
ab ber früher in £ibau tätige 
Direktor Jrjetnrtd) an bie Gpitje bes 





% 




jr 




# 


t» *'^IV^ ■ 


^■fcl 


■ 


^^^ ^ 


Pi 




•^ ,,^..— .;-; 


- s 




n 




ir--— *^/ 5// /r 



Direktor «rbmann-Jesni^er. 




Paul 53ul^ al 



SBebbtgen, ©efäfd&te ber tljeater $eutf<6lanbs. 



.(Trompeter oon Säckingen" 
52 



814 



feit 1878 oom Staate mit 20000 Dftarft fuboenttonierten Unternehmens. 
2Iber nur 3roet 3af)re oermodjte Jöetnrid) in ßübeck aus3ul)aiten. 6ein 
9tad)folger rourbe $ran3 (Bottfdjeib, bem nad) einjähriger Xätighett ber 
Senat bie Suboention um 5000 Sttark (Belb unb 2000 9Jtark ftreigas 
errjöfyte. — Wxt Sdjlufe ber Spie^eit 1905 — (Bottfdjeibs ©irektionsfürjrung 
bauerte fünf 3af)re - rourbe roegen 3reuergefäF)rIid)keit ba5 Iljeater gefd)Ioffen. 




X>as Stabtt^eater in Cübech. 

Seine jetzige (Beftalt erhielt bas Irjeater im 3at)re 1858 burd) einen 
oollftänbigen Neubau unter Ceitung bes Bankbirektors 23enba. 3n ber 
3roifd)en3eit ift es oerfdjiebentlid) renooiert unb feit kuqem aud) mit elektrifdjer 
5}eleud)tung oerfeljen roorben. 3nbes ift es räumlid) in ben ßorriboren 
unb (Barberoben oiel 3U eng bemeffen; 3ubem bietet es nur für 924 3"= 
[djauer ftaum unb 3toar auf bem 1. !Rang für 139, im 1. Parkett 151, im 
3roeiten Parkett 44, 2. ttang 120, parterre 130, 3. Okng 100 unb (Balerie 
für 210 ^)erfonen. ©iefe 3ur Verfügung ftefyenben ^piä^e jinb für eine Stabt 
mit einer (Einroormer3af)l oon gegen 100000 ^Perfonen nid)t genügenb. 
Darier ift fdjon merjrfad) ber üßunfd) nad) einem Neubau rege geroorben, 
ber oorausfid)tlid) fdjon in nädjfter Qdt ben oeränberten 33erf)ciltnifjen ent= 
predjenb iRedjnung tragen roirb. 




Das ülcigdeburger Sfadffheäfer. 



ber bie erften Anfänge ber mittelalterlichen tfjeatralifdjen Äunft 
in 2Ragbeburg, über 9ftt)fterien unb Woralitäten, ift roenig 
bekannt. 

Dagegen b,at 9Kagbeburg tatfädjlid) feit ber Deformation 
bis 3U feiner 3erftörung im 3at)re 1631 auf geiftigem (Be= 
biete eine bebeutenbe !Rolle eingenommen unb 3roar befonbers burd) eifrige 
'Pflege bes Sdjulbramas. 

'Das erfte neut)od)beutfd)e Sd)aufptel, roeld)es in 9torbbeutfd)Ianb 
ans 2id)t trat, ift bas „Spiel oom 'Patriarchen 3akob unb feinen jroölf 
Gönnen", gebrückt 1534 in 2ftagbeburg. Diefe bibltfdje Sd)ulkomöbte 
rourbe Don 3k>ad)im ©raff oerfafet unb im 3<*f)re 1534 auf bem Sd)ürjen= 
I)of oon Schülern ber 9ftagbeburger Stabtfdjule aufgeführt. 3 U ocr 5*0*= 
ftellung roar oon nab, unb fern Publikum b-erbeigeftrömt. 

3n ber Jolgeäett I)aben bann ^Rektoren unb ßet)rer bes üftagbeburger 
(Bnmnafiums, bes bamals berüfymteften in ©eutfdjlanb, roeiter für 2Iuf= 
führungen oon Sd)ulbramen geforgt, befonbers ^Rektor 9Menl)agen. Se= 
kannt ift auch „Das Üftagbeburger Spiel oom reichen 9ftann unb armen 
Ca-jarus." 

QSon bem traurigen 3at)re 1631 an b,errfd)t eine grofee Cücke in ber 
Iheatergefd)id)te 9ftagbeburgs. (Erft im 18. 3afy*f)unbert hört man roieber 
oon Sheaterauffübrungen; oorher fanben höd)ftens ^rioatauffütjrungen 
ftatt. "Den Slnlafj baju, haft befonbers um bie SUlitte bes 18. 3ar)rl)unberts 
roanbernbe Gruppen oon fd)aufpielerifd)em 33eruf nad) 2ftagbeburg kamen, 
gab ber Umfranb, haft 9ftagbeburg in ben Ietjten Jahren bes 7 jährigen 
Krieges 5Refiben3 roar. So fpielte in ben 3afc-ren 1761 unb 1762 bie 
Sdmcbfche (Befellfdjaft in ÜJlagbeburg. 2Ils Itjeater bienten bamals ent= 
roeber bas JRatfyaus ober bie Snnungsljäufer, in beren großen Sälen aud) 
Jrjod)3eiten gefeiert rourben. 

52* 



816 



3n ben Jahren 1767-74 toar bie bekannte ©öbbelinfdje (8efellfd)aft 
mehrmals in Dftagbeburg, 3roeimal erfd)ienen aud) fran3öfi[d)e unb einmal 
eine italienifdje Gd)au|piel= unb Dperngefellfd)aft. Die erfte fran3öfi[d)e 
Gruppe errichtete 1778 eine Q3ube am ßröfcentor. ©ie ÜBäferfdje (Bcfcll= 

fdjaft, U)eld)eim3al)rel781 
äurgeit ber Üftefle in 9ftagbe= 
bürg fpielte, führte fd)on 
„Hamlet" unb „ÜJlinna oon 



JWoflbcbur«, bcn 6. 3Mrj 1820. 
•£><«te, anontaj«/ 

«uf btm Mc'figen £ fccattr 

tum aa)nn Vlilr «iifätfiilln. 

Jungfrau »on £>rtf(in& 

Um ftiflonfd) rcmannfdjt« gdjaufpld in ? Slufjüijtn. mn «inem 

5> r I g, 

«on S r. 6 dj i I I « t. 
Bit Jur (itmtlunn drangt OTufir 1(1 Htm ©:rtn Supfllrmifl« Beter. 



Suf trr ©Ifbrnri, Äpnl( 

»•»■•«•hi. (-.»> e.iitbi., 

Ol«l £»»»!• . »«Pjc( „, ut.V™ 

U6«flUo», <in ^ur fl itnr,,,t, f f .\,i [(t 
ttaoul, »in lefbnnyiiVr ;*n«r. - 
Solbol, 3ilt>bm t.. rinjwlimi — 

j'Sf, £ e "> 1 ' 1 *' »""*"•■ - 

|l|n 11jlt*r>(rT Bf» Dtliana 

lim (Jnplifhrt ^rotp 

'itji ■ .uf r. an, (in fiiä>r larbmorm, 

qjloHol, > 

toulfr». > filai tld|l<l. - 

^Dtjanno.) 

i'\.:m. n. 

lonblrufr. 



'i < t ( o n c «: 



*m 3»i>iHr 
3nu WJIVt. 
3r4ijMn ©«i(l. 
- ©m '^jitbcli 
l>n gjlolln. 

i &<!' Cbrtjörtl, 

_ < l>nt Tim. 

f pm «irl J.brljl»*. 



IbJrM 
lonjf. 

e«uii. 
(uf. 

r> r ' tanf*. 



? fliiuMi. < 
<3r«u 0I.( 



Sarnr^elm" auf. 

(Ein befonberes Üb,eater= 
gebäube aber fefylte^ bis 
1795. 3 ur (Errichtung eines 
folgen führte ein Unglücks* 
fall im 3ab,re 1793, ber 
baburd) oeranlafet rourbe, 
bafj bei einer 2lusjtellung 
oon 2Bad)sfiguren in einem 
(Baftfyaus ber Jufoboben 
ein[tür3te. (Es rourbe balb 
barauf eine ^Ifetiengefell« 
fd>aft erridjtet, roe!d)e hinter 
bem „(Baftr)ofe 3U ben brei 
(Engeln" (Sreiteroeg 134) 
in ber Dretengelftrarje ein 
Sd)au[pieU)aus nad) einem 
!Rijfe bes Jreiljerrn oon 
(Erbmannsborf in Deffau 
erbaute. Die Süljne rourbe 
nad) ben eingaben bes Sern* 

burgifdjen Saufcommiflars Srenfig erridjtet. Seim Sau Ralfen bie fran= 

3öfi[d)en (Befangenen. 

%m 1. 2Ipril 1795 fanb bie (Eröffnung bes Iljeaters ftatt. (Erfter 

Direktor roar ß. (B. Döbbelin; bie brüte 2luffül)rung roar Starts Don 



«louB* 5Jletli.: 

!bmtanl. ) (^m Drt>mhir|. 

(?4i. tf«fllif*rc Unfern. 9m tfWr.iHfit 

^if €nd)rtni«tj mif« |ti»arifn Wiffrtfl 

Cln »ofcl« 6flit SBrlk |£«n 'Rubi 

RraijbttHlH, yuraiinbifflK ui»6 ^tial.fdj« *Sil(fr BtffJjcff. Vertritt fl»«M)J0t. 

5JloiiiOtü(<p*rjunfii. ^rflriilf I'töinhf ttOorrnob/n. ^apm. unb ontifr» fdi'onffl 

un (bf|oi$t trt Sionori9#,ii(|f#. qjolf Jjfj« Sindtr. ffnalifcf)» ßuftaim 



,£>■( 3dl Nr .ftanbluna t|> Ca« ^a^i M}0 

greife ber spid^e fint> befannt. 



i btm Xai*, an rerlrtum ftr gck>f*r l'uic. 



^KpbiUfiö, '■parioiit&itltrii unP |on|liqt ^iflttö, fo *troo Im ^uf-lifum nrmlirm,<f(Snntn 
t)tui( Dtitcfj.iufl iiidjt ijeltcii, uno 9Iiernan& fann frti) (ingdaffta tufttKn. 

©er Slufanfl i(r um 6 U()r. 

Sit fernere «ffiiebcrbolimfl bitfc« grbaufpicls bleibt' bis j auf 
unbcfiunmte 3 £ " anfflefeut. 

Saluijiu«. Jpoftooijf p. 



817 



3ucm. Salb nahmen aber bie 91&tionäre bas ©irentorium felbft in bie 
JÖanb, unb ftegiffeur $r. 2- Sdjmibt brad)te bas Sweater auf eine rjorje 
Stufe ber ßunft. (Eine befonbere Q3lütc3eit fjatte bas Idealer in ÜJlagbeburg 
namentlid) in ber erften irjälfte bes 19. Sktfyrrjunberts ; bas alte (Bebäube 
rourbe nod) bis 1876 benutjt. 

Oladjbem im Jatjre 1871/72 
bie grofte Stabterroeiterung nad) 
Süben unb ÜBeften t)in ftattgefunben 
fjatte, trat balb barauf, im 3ab,re 
1873, auf Anregung bes Ober= 
bürgermeifters Joaffelbad) eine 5In= 
3at)I rooI)U)abenber Bürger 3u= 
fammen, um gur (Erbauung unb 
Slusftattung eines ber (Bröfje unb 
Sebeutung ber Stabt ent[pred)enben 
neuen £b,eaters eine neue 2lfctien= 
gefellfdjaft 3U bilben. ©er ^lan 
kam, roenn aud) erft nad) einigen 
3af)ren, glüc&lid) 3ur ©urd)füb,rung. 
^Profeffor IRidjarb Cucae in Berlin 
entroarf für einen Neubau bie 3cid)= 
nungen, unb bie Stabt gab einen 
gtöecnentfpredjenben Bauplatj an ber ßaiferftrafee für einen billigen ^)reis 
(30 Tl. pro qm) r)er. ©as balb 3M Verfügung ftefjenbe 5IfetienfeapitaI 
belief fid) auf 900000 SUtarh, bie Stabt leiftete für eine 3 x /a pro3entige 
55er3infung (Beroäfyr. Slufoerbem rourben für bie 5lusftattung bes neuen 
Kaufes 180000 Uftark beroilligt, bie als 5)t)potb,eR aufgenommen rourben. 

51m 6. 3Jlai 1876 rourbe bas neue üftagbeburger Stabtttjeater mit 
(Boetfyes „(Egmont" feftlid) eingeroeiljt. 

"Der (Befamteinbrutfc bes prafetifd) angelegten (Bebäubes ift ein 
b/armonifdjer. ©as Slufeere läfot ben (Erjarafcter bes Kaufes fofort ernennen; 
es ift in mafroofler, ebler 5Renaij|anceard)itefetur gel)alten. ©er 3ufd)auer= 
räum fafjt 1200 Si^plätje unb 3roar 470 im Parkett, 230 im 1. !Rang, 




Cilü Cctjmann. 



818 



250 im 2. 5Rang, unb ebenfo 250 im 3. !Rang. "Die Slusftattung bes 3u= 
fchauerraums ift, roenn aud) nid)t reid) unb glän3enb, fo bod) elegant unb 
anfpredjenb, unb 3eugt oon bem feinen künftlertfdjen Sinne bes 21rd)itekten. 
Befonbers geidjnet fid) bas ftoner burd) öorneljme (Einrichtung unb (Be= 
räumigheit aus. Sorben unb jrjinterbüljne enthalten runb 450 qm, erftere 
mifct 14 : 20, leerere 10:16 m. Die Breite, mit roelcher fid) bas Bühnen* 
pro^enium gegen ben 3"fd)auerraum öffnet, beträgt 10,70 m bei 12,50 m 
JÖörje über bem Bühnenpobium. ©ie üftafdjinerie ift oom Jooftt)cater= 




Va& Sta&ttljeater in 5Kagbeburg. 



9Jtafchtnenmeifter Branbt in ©armftabt eingerichtet, bie ©ekorationen flammen 
meiftens aus bem Atelier Cütkemener in Coburg f)er. 3ur Unterbringung 
ber ßaffe, ber Dekorationen unb iRequifiten foroie oerfchiebener Übungs= 
räume finb 2 feitlidje anbauten aufgeführt roorben. ©as Ordjefter enblid) 
ift oerfenkt unb fafot 60 2ftufiker; bie Beleuchtung fanb urfprünglid) burd) 
(Baslid)t ftatt, ift aber jetjt elektrifd). 5 ur Bühneneffekte ift 3ur (E^eugung 
ftrömenben ©ampfes eine Äeffelanlage oort)anben. ©ie ©efamtfcoften be= 
liefen fid) nad) ftertigftellung bes Urvaters auf 1425000 9ftark. 

Bei (Brünbung ber 21ktiengefellfd)aft raar ber Stabtgemeinbe bas 5Red)t 
oorbefjalten, bie 5Iktien ein3U3iehen unb bas Hfyeater als ftäbtifdjes (Eigen* 
tum 3U übernehmen. Bon biefem 9ted)te ift im 3ahre 1890 (Bebraud) ge= 



819 

mad)t roorben. Die ißerroaltung ift, foroeit bic Stabt babci beteiligt ift, 
einem befonberen 2lusfd)uffe, roelcfyer aus Iftitgliebern bes 3Jlagiftrats unb 
ber Stabtoerorbnetenoerfammlung bc[tel)t, übertragen. 

Das Hrjeater ift feit feiner (Eröffnung an oerfdjtebene Direktionen 
iiadjeinanber oerpadjtet roorben. 5luf bie erfte Direktion Gdjroemer folgten 
bie Direktionen Ulrid), ißarena unb bann 1891 2Irno (Eabifius. Die ßeitung 
bes irjofrat (Eabifius ift eine umfid)tige unb tüchtige, namentlid) roirb bas 
Gcfyaufpiel mit (Eifer unb ^Icife gepflegt. 

Da bie Oper, bem 3 U 9 C oer 3^it gemäfo, aud) in 9ftagbeburg 
eine ausgebefynte Pflege verlangte, fo rourben für biefelbe größere 2In= 
ftrengungen gemadjt. (Erroätjnensroert ift, bafe unter ber Direktion (Eabifius 
9Kd)arb ÜBagners „Der fting ber Nibelungen" 3uerft aufgeführt rourbe, 
roärjrenb bis 3um 3 Q fy re 1890 nur bie „SBalküre" gegeben roorben roar. 
Das „iRfyeingoIb", „Siegfrieb", „(Bötterbämmerung" rourben in prächtiger 
9lusftattung 3W Darftellung gebracht. Waä) bem „TObelungenringe" rourbe 
9fto3arts „Rigoros 5)od)3eit" nad) ber ÜJcündjener Neueinrichtung im 
Nofcokoftile gegeben, ber im 3°f) re 1899 bk oollftänbig neuausgeftattete 
„3auberflöte" folgte. 3m 6d)aufpiel finb bie Neuausftattungen oon (Boetrjes 
„Jauft" I. unb II. Seil unter ber Direktion 2Irno (Eabifius bemerkenswert, 
ba namentlid) bie letztere fid) burd) grofje ^)rad)t aus3eid)nete. 3m 3af)re 
1900 folgte bann eine nad) bem 23at)reutl)er Dftufter eingerichtete Neuinf3e= 
nierung oon Nid)arb ÜBagners „Die ÜReifterfinger oon Nürnberg"; ferner 
Unarts „3auberpte". 3m 3ab,re 1901, am 6. Dftai, fanben 3ur freier 
bes 25 jährigen Seftefyens bes 5ftagbeburger Stabttljeaters bie erften 3reft= 
fpiele ftatt; 3ur ^tuffüfyrung gelangten nur 2Bagnerfd)e 2Berfte. 

Die barftellenben Gräfte im Sdjaufpiele unb in ber Oper bes 9ftagbe= 
burger Gtabttljeaters finb im gan3en oortrefflidje, fie roedjfeln aber, roie 
bei ^>roDin3bürmen üblid), fetjr oft. 





Das ITlainzer Stadffheater.*) 

is in bie früfjefte 3eit hinein reidjen bie gefd)id)tlid)en Spuren 

tr)catrali[d)er ßunft in bem alten „golbenen" 9ftain3, roeldjes 

fid) aus einer römtfdjen S^ingburg im Mittelalter 3U einem 

9ftufenfi£ gestaltet fyatte. 9)kx fang i)einrid) ^rrauenlob, r)ier 

blühte eine ber erften üfteifterfingerfdjulen in ©eutfdjlanb. 

Die OJleifterfinger roaren es, roeldje für bie tfjeatralifdje ßunft in 

!Iftain3, nad)bem bie 3 e *t & cr ^affionsfpiele unb ÜJtnfterien oorüber roar, 

oon grofoer ©ebeutung roaren. 

©iefelben roanbten fid) neben trjeatralifdjen Aufführungen in ber ßirdje, 
roeldje biblifd)e Wlottoe 3ur (Bunblage rjatten, in fpäterer 3 c i* befonbers 
gern ben Jaftnadjtsfpielen g U/ roeldje ben erften Äeim ber roeItlid)en 
ßomöbie in fid) bargen. 

3ur 9teformations3eit rourbe in 9ftain3 befonbers bie Iateinifd)e Sd)ul= 
fcomöbie gepflegt, namentlid), nad)bem im Anfange bes 16. 3af)rl)unberts 
5llbred)t oon Sranbenburg i>m 5Jtain3er 23ifd)ofsftuI)l beftiegen Ijatte. 
Albred)t roar 3toar ein 3reinb & er ^Reformation, aber ein Jörberer bes 
Humanismus unb bes geiftigen Cebens. Männer rote Ulrid) oon §utten, 
(Erasmus oon !Rotterbam unb 9*eud)Iin treten uns in ber <Befd)id)te ber 
Regierung Albredjts oon Sranbenburg entgegen. 

5ln ben fyorjen Sd)ulen rourben bie lateinifdjen Spiele immer häufiger 
aufgeführt, bisroeilen roaren fie aud) ins Deutfdje überfetjt. 3m „jrjörfaal ber 
3efuiten" fanben bie Borftellungen feitens ber Stubenten am fyäufigften ftatt. 
üöäljrenb ber 3^it bes GOjätjngen Krieges fdjroieg bas geiftige Geben 
aud) in 9ftain3. (Erft gegen bas (Enbe bes 3ab,res 1648, nad)bem fid) in 
©eutfdjlanb allmäfylid) ein Sdjaufpielerftanb oon Beruf berangebilbet Ijatte, 
fcam ein geroiffer 9ftagifter Sartorius mit feiner roanbernben üruppe nad) 
3Jlain3 unb gab in einer 93retterbube auf bem „Ceidjrjofe" feine tfyeatralifcfyen 



') »ergl. pett), <Be[d)id)te bes Ifjeaters unb ber OTufth in Wainj. 9J?ain3 1879. 



821 

33orftellungen. Die Gruppe beftanb nur aus männlichen <Perfonen, aber 
iijr 2lufentl)alt roar nidjt oon längerer Dauer in 9Jtain3, ba bie 3efuiten 
il)re ©orftellungen in ben ^örfälen baburd) beeinträchtigt glaubten. 

(Einige IJafyre fpäter rourbe oon einer ^rioattfjeatergefellfdjaft in einem 
5>aufe in ber ftäfye bes (Erbauer §ofes eine 23üf)ne errichtet. Diefe mar 
fo gebaut, „ba^ auf 3roei einanber gegenüberftefyenben, bretfad) übereinanber 
aufgeftaffelten (Erl)öl)ungen fid) bie 3 u f^) auer befanben, bie Sdjaufpieler 
aber gleicher (Erbe it)re 23orftellungen gaben, roobei fie fyinter bemalten 
Jrjtntergrünben tjeroorkamen. 3 roc i niebrige fpanifdje üßänbe bilbeten bie 
£uli|fen." 

3fm 3arjre 1657 fpielte in einer 33ube auf bem Dietmarkte bie (Be= 
fellfdjaft bes ^rinsipals 33ononi; 1660 folgte bie Q3efellfd)aft bes ^pri^ipals 
Äuno Spangenfyeim, bie geiftlid)e Stücke unb Sd)äferfptele gab. 

3m 3af)re 1665 kam ber Direktor ß. ßäufer nad) 2Jcain3, unter 
beffen Üftitgliebem fid) fdjon Sdjaufpielerinnen befanben. 

Die erfte Direktion, roeldje bereits kleine Dramen aufführte, roar bie 
oon 3oo 6icklers, aber er unb feine 9cad)foIger ^apebius, (EoHin unb 
Brunner oermod)ten ber tl)eatralifd)en ßunft bod) nod) nid)t gu einem be= 
fonberen 2luffd)rounge ju oerljelfen. 

Dies tat erft ber junge ftreiljerr oon Dalberg. 2Ils im 3al)re 1683 
ber ßurfürft oon ber ^Pfaljj am 9Jcatn3er £ofe oerroeilte, oeranftaltete ber 
9Ibel auf Seranlafjung Dalbergs rjin mehrere ißorftellungen. Die 9lbeligen 
felbft roaren bie Sdjaufpieler. $lber nid)t fofort, fonbern erft im 3af)re 1711 
kam biefer Samen 3um 9Iufgef)en. 3m 3ar)re 1711 nämlid) erridjtete ber 
9ftain3er 2lbel ein Itjeater „auf bem jQÖfdjen", nadjbem Direktor §aak 
bei feinem Stbel aufs neue ben Sinn für bas Ütjeater geroeckt rjatte. 
5)ier fpielten bie Slbeligen ein 3at)r allein unb überliefen bann bie 93üf)ne 
ben Direktoren Sfingarb (1716—1717), oon ßaar (1717—1719), oonDahoig 
unb anberen oon merjr ober geringeren 53erbienften. 

(Eine ber bebeutenbften SBanbertruppen, roeId)e nad) 3Jlain3 kamen, 
roar bie bes Direktors 3*an3 Scfmd), roeldjer oon 1746 bis 1749 in 
5Jlain3 fpielte. Sein ftepertoir enthielt aufeer bem ^»uppenfpiele ftauft 
Dramen oon Dpi^, Cobenftein, (Bottfdjeb, (El. Sdjlegel, (Bellert unb einigen 



822 



fremblänbifd)cn Tutoren. Sdjud) braute aud) bas erfte Ballett nad) ÜJlainj 
unb bie „ Stegreif ftomöbien". 

3m 3al)re 1752 beerte Gdjud) 3um ätoeiten ÜJlale auf (Erfudjen ber 
5Jtatn5er Bürger nad) ber rl)einifd)en Stabt gurü*. 3n biefer 3*it fanb 
befonbers bas Stüdt „Die Krönung unb Bertreibung ßönig Ürjeobors in 
ßorftba" grofjen Beifall. 3n ber Sd)ud)fd)en Iruppe befanb fid) aud) ber 
(EI)ara&terbarfteIler unb 2uftfpielbid)ter Utjlig, foroie Jräulein Betfc. 

Bon 1756-1758 gab eine Iruppe 
unter Jofepb, Dörings ßeitung Bor= 
ftellungen in iülainj; neben irjr fpielte 
eine italienifdje Operngefellfdjaft unter 
ber Direktion oon SCRoretti unb (Burini. 
Diefe Ijatte im „9teboutenfaale" ifyre 
Bütjne aufgefdjlagen. 

Unter ben nadjfolgenben (Befeil* 
fdjaften, tocldje in 5Jlain3 fpielten, i[t 
befonbers bie 2Icfcermannfd)e b,eroor3U= 
beben, mit ber für 2ftain3 eine Blüte 
bes Htjeaters anbrad). Wdtermann 
fdjlug im 3ab,re 1760 auf bem „Ball= 
pla^" ein ^ölgernes Sdjaufpielgebäube 
auf, fein IRepertoir enthielt ßeffings 
„Dttifj Sara Sampfon", rote bes Did)= 
ters erfte Dramen, ferner Studie oon 
Sd)legel, (Botter unb QBeifc, oon 9ftoliere, 



aScrbirnflrndfiUf 9lbfolution 

@ i n c s 

SSci) «Qerfaqting rffentlidw @cwiiuinion 

©OSS beidnfnNn 

©n*i|lltcf)en ®omöDiantcn 

gegeben 

£ i I a 1 1 o Sritft 

tintm CatboliMicri trieft« 
Cum Liccntia Superiorum. 



SR a u n Hi 

©iDiucfl m t>cr fffcurfiirlll ^lof-unb Uni» QSiitfibrwrVwp . 
6utd) 3»bann 'Stniiimin SHSanlanM. 

17 5 9- 



(Titel eines fcfjr feltenen in 3TCain3 
erfcljienenen 53ud>es. 



(Bolboni unb (Corneille. Unter ben Bürjnenmitgüebern befanben fid) ftrau 
Sldtermann, fträuletn Slcnermann unb Döbbelin. Slujjer bem Sdjaufpiel liefe 
tMermann aud) ber Oper unb bem Ballett feine Pflege pteil werben. 
2Idtermann blieb bis 1763 in ÜJtainä unb ergiclte grofee (Erfolge. (Er roanbte 
fid) bann roieber nad) Hamburg, toofyin einige 3<rf)" fpäter aud) Ceffing über* 
fiebelte, um ein „beutfdjes Wationaltfyeater" bort begrünben 3U Reifen. 

Waä) 2Idtermann fpielten in 5Jlain3 bie Direktoren Borfd) unb Sebaftiani; 
aber erft mit bem ^Regierungsantritte bes ßurfürften (Emmerid) 3ofepl) oon 



823 



Sretbenbad) 311 Sürrest)eim brad) für bas URatnjer Hfjeater eine neue 
ausfidjtsoolle fidt an - Unter tfnn rourbe im 3atjre 1766 mit bem Sau 
eines ßomöbienh-aufes „an ber grofeen Sleidje" begonnen, ©er Sau koftete 
30000 (Bulben unb konnte 3000 ^erfonen f äffen. 2lm 16. Januar 1767 
fd)ou rourbe bas erfte fteljenbe Hfjeater in 9Jlain3 eröffnet mit ber ^3offe 
„Die 3nfel ber Vernunft". Die Direktion lag in b<tn Jrjänben 3ofepb- 
oon ßurtj'. 3n feiner (Befellfdjaft be= ^^^^ M 
fanben fid) Sd)röber, Soeck, 3"rau oon 
ßurrj u. f. ro. 

2luf oon ßurt} folgte roieber Se= 
baftiani, ber tüd)ttge Gräfte, roie 9ftar= 
djanb unb ftrau, 5 r <*u Sroäjanb unb 
^3iIoti nebft Sdjroeftern äur Serfügung 
t)atte; bann erhielt im 3ar)re 1770 ber 
ermähnte 2Rardjanb bie Direktion bes 
2Jlain3er Hh-eaters. (Er pflegte neben 
bem Sd)aufpiele befonbers bie Oper. 
Sein Kepertoir enthielt u. a. „SInton 
unb 9Intonette", ßuftfpiel oon Seaumar* 
d)ais, „ftee Urgelle", Operette oon filier, 
„Der Jrjausoater", ©rama oon ©iberot, 
„Üftilton", Singfpiel oon fteinroalb, 
(Boetb.es „(Elaotgo" u. f. ro. 

. 3m 3al)re 1777 folgte Sftardjanb einem 5Rufe nad) Üftannh-eim, in 
3Jlain3 gab nun bie Genlerfdje Iruppe Sorftellungen. ©irektor Genler, 
roeldjer im ^aljre 1767 in Joamburg mit Subbers unb Üillemann bas erfte 
beutfdje 9tationaltf)eater ins ßeben gerufen blatte, r)ob bie Wahrer Süfyne 
3U einem 9ftuftertl)eater. (Er felbft l)attc ooräüglidje literarifdje ßenntniffe, 
unb neben U)m roirkte feit 1776 ÜRarjmilian ßlinger, ber tjeroorragenbfte 
Vertreter ber Sturm= unb ©rangperiobe, als ©ramaturg. Senlers ftrau 
roar bie bekannte Sdjaufpielerin Sopb/ie ^rrtcberifee §enfel. 6ie, roie $rau 
Sordjers, ftrau ©auer, ftrau Weefe, fixem ^öfcfc-el, ftrau Senba, roirkten 
im Sd)aufpiel unb in ber Oper mit; aufcerbem bie Jrjerren Sord)er 5 » Öcnfel, 




824 




9MIler, yö\6)tl, ßird)I)ofer, (Brofc 
mann, 3fiala u. f. m. Servers (Befamt= 
perfonal sohlte faft 200 Ottitglieber, 
feine jä^rltdjen ausgaben betrugen 
90000 (Bulben; ein Sd)aufpieler ober 
Sänger erften !Ranges erhielt bamals 
25—30 laier bie 2Bod)e. 2Ius Sen= 
lers !Repertotr finb bie Dramen „9tt= 
d)arb III." oon 3. 2Beife, „Glamgo" 
oon (Boetl)e, „(Emilia (Balotti" oon 
Ccf[ing, „Julius Don üarent" oon 
Ceiferoitj, „Otfyello" unb „Jrjamlet" Don 
Sr^akefpeare unb jroar in ber Sd)röber= 
fd)en Überfetjung unb „Sturm unb 
wajimiiian Jünger. ©rang" oon älinger rjerDorsurjeben. 3n 

ber Oper kamen u. a. jur 2Iuffüf)rung 

„Der Barbier oon Seoilla" oon 2Inbre, 

„Otto ber Sd)ürj" oon Gcfjmieber, be= 

fonbers aber „Sllcefte", „Orpheus" unb 

„(Euribice" oon (Blucft. IMefen OJteifter 

führte Seijler guerft bem 9ftain3er ^)u= 

blißum oor. 

ßeiber erlitt Genler in ÜRain3 finan= 

3ieIIen Gcfyiffbrud); unbeftritten aber bleibt 

il)m ber ftufjm, bafc er einer ber eifrigsten 

öorhämpfer für Hebung ber beutfdjen 

33üb,ne mar. 

2luf Gei)Ier folgten bie Direktionen 

33öl)m unb (Brofunann. Jriebrid) 2BiI= 

Ijelm (Brofjmann, ber früher ÜRitglieb ber 

Genlerfdjen (Befellfdjaft gemefen mar, 

fpielte mäl)renb bes ÜBtnters mit feiner 

Iruppe abroecfyfelnb in 9ftain3 unb ftrank* 




825 



fürt. Sein ftepertoir umfafjte Stücke, rote: „^tre" oon Voltaire. „Kabale 
unb Ciebe" oon Stiller, „Das Serbredjen aus (Erjr[ud>t" oon 3fflanb, 
„Der ftreigeift" oon Sraroe, „Otto oon ÜBtttelsbad)" oon Sabo, „Ä 
Sara Sampfon" oon ßeffing, „König Cear" oon Sfyakefpeare, „Die (Ent= 
füfjrung aus bem Serail", Oper oon 9fto3art, „Die ^pilgrime oon DJtekka", 
Oper oon (Bluck, „Die SKünbel" oon 3fflanb, „Der politifdje Kannegtefoer" 
oon §oIberg, „Die 3äger" oon 3fflanb, 
„Die (Befd)toifter" oon (Boetbe, „$i= 
garos ^oä)^\t", Cuftfpiel oon 23eau= 
mardjats u. f. ro. 

2Baren !Repertoir unb Sd)au= 
fpielerperfonal (Brofjmanns ein gutes, 
— bas Un3elmannfd)e (Ehepaar befanb 
fid) barunter — fo oeranlafete er aud) 
einige (Baftfpiele berühmter Künftler 
auf feiner Süh-ne, fo 3fflanbs unb 
Seils im 3ah-re 1784. Unter (Brofc 
mann erfdjienen aud) bie erften 9ftain3er 
Üfyeaterkritiken. Sein 9tad)foIger roar 
Sodann kippelt. 

Die Jolgqett roar bem 2Iuf= 
fdjrounge bes Hfc-eaters in Deutfd)Ianb 
befonbers günftig. Die tarnen (Boetfjc 
unb Sd)iIIer glätten in ber ßiteratur; 

man rtdjtete an mehreren Orten fein Seftreben auf Segrünbung einer 
ftationalbüb-ne. So entftanb in Frankfurt a. 9Jt. am 18. 2Ipril 1788 bas 
fogenannte „9ftain3=5rankfurter ftationaltljeater", beffen Direktor Siegfrieb 
(Botthälf (Ecktjarb, genannt Kod), abroedjfelnb in Frankfurt unb SCRainj 
fpielte. Diefer Dualismus 3eigte aber balb feine Un3uträglid)keiten. Da 
entfdjlofo fid) Kurfürft ftriebridj Karl 3ofeph- (Erthal, in 9Jtain3 eine eigene 
Otationalbüljne 3U erridjten, beffen Oberleitung er bem JreUjerrn ftriebrid) 
Karl oon Dalberg, einem Setter bes bekannten Sftannfc-eimer Ifyeaterleiters, 
anoertraute. 2ed)nifd)er Direktor rourbe Kod), roie bie beften Kräfte ber 




826 



frankfurter Sühne, ja aus gan3 Deutfchlanb für bas 2Kain3er National* 
theater geroonnen rourben. ©er Bühnenfdjrtftfteller Sluguft oon ßotjebue 
rourbe „?Repertoriumsrat", ber ßurfürft [teilte bem Iheater fein JÖoforchefter 
3ur Verfügung, bas ßomöbtenhaus rourbe renooiert unb bie Sühne mit 
einem präd)tigen Sorhang oerfehen. 

51m 5. ftooember 1788 rourbe 
bie „ßurfürftlicb 9Jtain3er National* 
bühne" mit einem Prolog oon 
Sd)mieber „Die Ausbreitung ber 
| ßunft" unb bem ßuftfpiel „Die offene 
$ehbe" eröffnet. Unter ben bar= 
fteüenben Mnftlern fanb 9!ftattau[d) 
ben meiften Seifall; neben ü)m 
roirfeten 3frauSedi, Srräulein fyamel, 
Jräulein JÖeHmutb, Jrjerr Stegmann, 
JÖerr Sranbel u. f. ro. %n Dramen 
unb Opern gingen in ber näd)[ten 
3eit über bie Sühne: „Der Sürger= 
meifter" oom (Brafen SrühJ, „£on= 
rabin" oon Mnger, „(Egmont" oon 
©oethe, „Don 3uan" unb „Die 
§od)3eit bes Jigaro" Don 5fto3art, 
„!ütenfd)enha|3 unb !Reue" oon ßo^ebue, „3frauen[tanb" unb „Der J5«rbft= 
tag" oon 3fflanb, „3phigenie in lauris" (Bludt u. f. ro. 

3m Oktober 1790 fpielte bie 9ttain3er ©efellfchaft aud) in Frankfurt 
mit grofeem (Erfolge unb 3toar bei ©elegenheit ber ßaiferkrönung ßeopolbs II. 
Ceiber fürjrte bie fran3öfi[che 9teoolution aIl3ufd)neU ben Untergang 
bes immer mehr aufblühenben „Wahrer Wationaltljeaters" herbei. Die 
Sfeftung 9ftain3 rourbe im 3 a &« 1792 bem fran3Ö[ifd)en (Beneral (Euftine 
übergeben; bas Sweater nähern 3toar mit ©enehmigung besfelben kur3e 3 C ^ 
bie Sorfteüungen roieber auf, bann aber folgte feine Sdjliefoung. 3ntenbant 
Freiherr oon Dalberg rid)tete an Direktor ßoch bei (Entladung ber (Bcfcll= 
[d)aft ein roarmes Schreiben, in bem es hiefj: ,,3d) habe bas Vergnügen 




2Iuguft oon .flotjebue. 



827 

erreicht, burd) eigene Soften unb unermübeten (Eifer ein Scbaufpiel errietet 
3u haben; fo ift ber Q3erluft bes Übeaters eine 2Bunbe, bie id) unter anbern 
fehr fürjle". u. f. ro. 

9tad) eingetretenem ^rieben Tanten roieber Scbaufpielergefellfdjaften 
nach SCRain3, fo unter ben Direktionen oon 0lutt), 23offann, ^a^loä), Jöunnius, 
ßoberroein unb Süchner; aber ber erneute 2lusbrud) bes Krieges braute 
SCRaing unb bie beutfd)e Q3ühne in fran3öfifd)e J5err[rf>aft. 

Napoleon Itejg bann 1806 in ber „9teitfd)ule" ein Theatre frangais 
errichten, roorin alle fran3Öfifchen Älaffiker aufgeführt unb ein Duchenois 
groben ber Darftellungskunft ablegten. 

kleben ber fran3öfifchen roarb 3roar in bemfelben 3ahre oon Direktor 
33ogeI eine beutfche 3Jühne errietet, bie ifyre ißorftellungen im „Römifdjen 
ßönig" oeranftaltete, aber ohne (Erfolg. 2lucb bie roeiteren beutfchen (Befell= 
fdjaften, roeld)e in 9Jtain3 beutfche SSorftellungen gaben, fo bie Ärebsfche aus 
Darmftabt im 3afyre 1808 unb bie bes Direktors ßarl Döbbelin im 3af)re 
1810, kamen nicht 3ur (Beltung. 

(Erft mit ber 2Bieberaufricbtung ber beulten io^rfc^aft in 9Jtain3 
bilbete fid) ein QSerroaltungsausfdjufj bes „neuen 5Jlain3er Rationaltheaters". 
(Beorg Dengler übernahm bie Direktion bes neuen Rationaltheaters, bas 
nun aud) üiele 3abre binburd) in 2Biesbaben Sorftellungen gab. 

3n biefer unb ber folgenben 3*it beherrfchten bas Repertoir bie 
Romantiker unb bann bie Schickfalstragöbien 2ßerners, RtüHners, Jrjouroalbs 
unb (Brillparäers; aufjerbem bie hiftorifdjen Dramen eines Raupad), (Brabbe, 
Oehlenfdjläger, Dftichael Beer unb aud) Smmermann. Das Cuftfpiel rourbe 
Dornebmlid) burd) Jöeinrid) oon ßleifts „Der 3erbrod)ene £rug" oertreten, 
bie ^)offe burd) Reftron, Raimunb unb 23äuerle. 3n ber Oper berrfchten 
bie Romantiker Spobr, TBeber unb Rtarfchner, benen freilid) bie italienifcbe 
Oper Roffinis, roie bie grofje fran3öfifche Oper, roe!d)e in (Eherubint, ÜJcehuI, 
Spontini, bann in 5Ibam, 23oielbieu, <rjaIeot) unb fytxolb ihre Vertreter 
fjatte, lange bas ftelb ftreitig mad)te. 

Rad) Denglers 3urücktritt leitete bie Direktorin Füller bie Rtau^er 
Sühne, bann bilbete fich ein „ftäbtifdjer Ifyeaterausfdjujjj". 3et$t begann 
aud) (Brofohe^og Cubroig I. oon jrjeffen bem Theater in 9ftatn3 fein 



828 




©rofjfcenog Cubroig I. oon jrjeffen. 



3ntereffe 3U3uroenben. (Er unter* 
ftütjte es burd) (Belbmittel, unb am 
21. September 1817 rourbe es als 
„(Broferjersogltd) Ijeffifdje National: 
bürme" mit ftoffinis Oper „2an= 
kreb" eröffnet. 

©er (Bebanke, ein neues, 3roe<k= 
entfpredjenbes Ht)eatergebäube 3U 
erbauen, trat nun immer näljer, 
benn bas „!Reitfd)ultt)eater", roo 
gefpielt rourbe, genügte ben 3ln= 
forberungen nid)t. 2lber nod) kam 
ber ^)lan nid)t 3ur Slusfühjung. 

3m 3<*f)re 1819 übernahm ber 
Stabtrat ßramer bie Ceitung ber 
9Jlain3er 23üt)ne. QSon feiten ber 
Stabt unb bes (Broferjergogs erhielt 

er eine järjrlidje Suboention con 4000 (Bulben. 3m 3af)re 1823 oerbanb fid) 

ßramer mit bem Sdjaufpieler *Dicl>I ; ber ßramer='Dier)Ifd)en Direktion, bie 

befonbers bas klaffifdje Drama pflegte, 

folgten bie "Direktionen &xamex--S)aak<z l 

bann (BefyUjaar, fteufjäufler unb 1829 

^luguft JÖaake allein, fyaakt führte eine 

neue Q31üte3eit bes 9Jlain3er Iljeaters, 

befonbers im Sdjaufpiel, herauf. Sein 

<Perfonal beftanb aus Döring, Cornelius, 

Senefd) (Henorift), (Bötj, ^eim (J5elben= 

tenor), $rau 23aubius, <Jrau Cornelius, 

JJfräuIein Dams, $rau fyaahe, 3roei 

Sfräulein llrfprud), Jräulein Stelle b. 3., 

Jräulein Uraut u. f. ro., roo3u 1830 

ßubroig Deffoir nod) trat, ber als fydb 

balb bie größten Uriumprje feierte. 3 ur t£t) ' vörm $- 




829 



2luffüfc-rung kamen unter §aahz: Singeins „fteft ber <5anbtoerker", Zubers 
„Die Stumme üon ^ortici", SBebers „Dberon", Dftarfdmers „fßampnr", 
Zubers „$ra Diaoolo", (Boetb-es „(Elaoigo", (Brillpar3ers „(Ein treuer Diener 
feines Ferren", ftaimunbs 3auberfpiel „Der Sllpenkönig unb ber 9ften[d)en= 
feinb", (Boetbes Überferjung oon Voltaires „Wabomet", ^oltets „ßönig 
Stanislaus", (Boetrjes „(Egmont", Seetfjooens „ftibelio", ßeiferoi^ „Julius 
oon larent", Spofyrs „3efjonba", Wtarfdmers „lempler unb 3übin", 
(Eh-erubinis „ÜBaHerträger", ba-- 
neben Dramen oon Sd)iller, 
Sfjakefpeare, (Ealberon, SCRoreto 
u. f. ro. 

9KittIerroeile roar bereits 
am Anfang bes Saures 1829 oon 
bem (Bemeinberate ber 6tabt 
SRaing befd)Io[fen roorben, auf 
bem je^igen (Butenbergplat^e, reo 
früher bie Dombedjanei [tanb, 
ein neues üb/eatergebäube 3U er= 
richten, mit be[jen (Erbauung ber 
groferjergoglid) f)ef[i[d)e Oberbau* 
rat Voller betraut rourbe. 21m 
15. Oktober 1829 rourbe ber 
(Brunbftetn gelegt ; ber Sau $ ran > ®<-iUpar 3 er. 

bauerte 3toei 3af)re unb rourbe am 16. 5Iuguft 1831 beenbigt. Das 
Slufeere bes in ber antiken, fyalbrunben ^orm aufgeführten (Bebäubes mad)t 
einen ftattlidjen (Einbruck. Der amprjitfjeatralifdje (Efjarakter bes Kaufes 
3eigt auf bm erften 23H& beffen 3i»e& an. 2lud) bas innere bes Kaufes 
entfpridjt feinen Stecken unb oerbinbet praktifdje (Einridjtung mit einem 
bem $Iuge roorjlgefälligen SInblidt; es fafet 1400 ^erfonen. 

91m 21. September 1833 rourbe bas fjaus mit „Hitus" oon 9fto3art 
eingeroeirjt. — So oieloerfpredjenb bie neue 51ra bes Wahrer Hfyeaters 
antmb, fo follte es ftd) bod) balb 3eigen, bafo ein ibealftrebenber Wann, 
roie Sluguft Jrjaake, roe!d)er bie Direktion bes alten Üfyeaters oon 1829 

ffiebbiflcn, OJefd)itfttc ber Später S5eutfd)[anb§. 53 




830 



bis 1833 erfolgreich führte, nid)t mefyr bie ßeitung ber 33üh-ne rjatte. Die 
neuen Direktoren 2Räber unb QBolf roaren met)r (Befd)äftsleute als ßünftler, 
unb irotjbem irjnen feitens ber Stabt err)eblict)c Vorteile geroäljrt rourben, 
bestrebten fid) bie Unternehmer nid)t, bie 23ül)ne in entfprecfyenber ÜBetfe 
3U galten, ©er Spielplan roies nur literarifcrje Wertigkeiten auf. (Es roar 
ba^er kein ÜBunber, roenn bie anfangs 2Ipril erfolgte 5Rückkef)r bes fdjon 
früher in DERainj roir&enben ßünftlerpaares Cornelius freubig begrübt rourbe. 

(Einen butteren *Punkt in biefer 
Saifon bilbete ber Selbftmorb 
bes Sdjaufpielers IRubolf 
'Deffoir, bes älteren 23rubers 
bes gleichfalls an ber 9Jtain3er 
33üf)ne engagierten jugenb= 
liefen gelben unb Ciebljabers 
Cubroig Dejjoir, ber balb 
barauf nad) Ceipäig über* 
fiebelte. 

Die an (Ereigniffen fo retdje 
unb an guten (Ergebniffen 
fo arme Spielt 1833/34 
beenbete 3ugleid) bie Direktion 
DJcäber unb 2BoIf. Die £ei= 
tung rourbe nun bem bis= 
rjerigen Ceiter bes Darm= 
ftäbter <5ofth/eaters, 5)errn 
Clemens Hernie, übertragen, roeldjer biefelbe oon 1834 bis 1839 führte. 
5Iuf fein erftes Direktionsjafyr, in roeld)em in ber Oper oiele bebeutenbe 
(Bäfte erfd)ienen unb namentlich, Sabine JÖeinefetter 2riumph-e feierte, konnte 
5Remie befriebigt ßurückblicken. 3n ÜBiesbaben, roofelbft roährenb ber Saifon 
41 3SorfteKungen gegeben rourben, fpielte Hernie, roie feine Vorgänger, aud) 
roäfyrenb bes Sommers. 2lud) bie folgenbe 3 e ü 1835/36 roar im allge= 
meinen befriebigenb, roä^renb bie Saifon 1836/37 im allgemeinen 3urück= 
ftanb; bagegen roar bie Spie^eit 1837/38, in roeldjer u. a. ber fpätere 




Sabine SjtimfetUr. 



_831 

£uftfpielbid)ter !Roberid) 23enebi£ engagiert roar, roieber eine red)t gute 311 
nennen. 

3m !Repertoir biefer ^afyre fanben fid) „ßönig (En$io" oon iRaupad), 
„Das Sdjlofe (Breifenftein" oon (Er)arIotte 18ird)= < Pfeiffer, „Das lieberlidje 
Kleeblatt", 3 au & er P°fl e DOtl Weftroi), „f)inko, ber 3rreikned)t" oon ber 
Sirrf»=*Pfciffcr, „Der Settier" oon 9kupad), „Die Abenteuer" unb „Die 
(Erkenntntffe" oon Q3auernfelb, (Boetbes „3fau|t" (1835 3um erften Wale in 
5Jlain3 gegeben), „(Butenberg" oon (Efjarlotte 23ird)=^>feiffer, „&önig 9tid)arb" 
oon Sfyakefpeare, „Die 5RonaIiften" oon iRaupad), Sdjillers „Sftaria Stuart" 
unb „Braut oon 9fteffina", 33auernfelbs Cuftfpiel „Bürgerlich, unb !Romantifd)", 
5Raupad)5 „Joetnrid) VI." u. f. ro. 

Wü ber Saifon 1838/39 lief ber Kontrakt bes &xxn Hernie ab, unb 
bas 2f)eater fab- einer neuen Direktion entgegen. Durd) bie Trennung ber 
QBiesbabener 33üf)ne oon ber Stftainser roaren neue Berrjältniffe eingetreten. 
Die Direktion konnte nun ir)re gan3e Aufmerkfamkeit ber SCRatn^er Bühme 
3uroenben. An bie Stelle !Remies trat Auguft Sdmmann, beffen Direktions= 
füfjrung oom 3af)re 1839 bis 1842 eine (BIan3epod)e ber Oper in 9ftatn3 
bebeutete. (Begen ben Sdjlufe ber Saifon 1839/40 ging Sd)umann mit bem 
Opernperfonal nad) ßonbon unb gab bort roäh-renb bes Sommers eine !Reü)e 
oon QJorfteflungen. Die ßeiftungen ber beutfdjen Mnftler fanben bei ben 
(Bnglänbern bie oollfte Anerkennung unb bereiteten ber beutfdjen Oper in 
(Englanb einen glän3enben Iriumpf). Unter bem Sdjumannfdjen Opern= 
perfonal befanb fid) aud) ^rräulein Seelanb, eine ebenfo fd)öne roie oor= 
trefflidje Sängerin, roeldje fid) im <}luge bie (Bunft bes Wahrer Publikums 
eroberte unb beffen erklärter fiiebling roarb. Sie roar bie Butter bes Ober= 
bürgermeifters Dr. §eümtf) (Bafmer in 9Jcain3. 

Die Ietjte Spiegelt ber Direktion Sdjumann 1841/42 geroäljrte im 
Sergleid) mit ben beiben oort)ergegangenen ein roenig erfreuliches 33ilb. 
5ftit ber Oper konnte man nod) 3ufrieben fein, aber bas Sdjaufpiel lieg 
oieles 3U roünfd)en übrig. 

Clemens 5Remie übernahm nun roieber bie ßeitung bes Ifyeaters. 
Unter ber !Regie bes früheren Direktors Auguft JÖaake nafym bas Sd)aufpiel 
fofort einen bemerkenswerten Auffdjroung, roäljrenb bie ßeiftungen in ber 

53* 




Henriette Sontag. 



lebbiflen, (Mefd)icbte bei S&eatev SBeuÜcljlcmbs. 



etnft gtenSborjj, Berlin 



833 

Oper fjinter benen ber Sd)umannfd)en %xa natürltd) bebeutenb 3urütftftanben. 
3n ber Saifon 1843/44 ftarb bcr, befonbers im bürgerten Ürauerfpiel 
Dorjügltdjc Sdjaufpieler (Cornelius, ber 35ater bes in 9ftaüi3 geborenen 
"Did)ter=ßomponiJten *Petcr (Cornelius. 3 U ermähnen ift nod), bafe ber 
ßompomft bes ,,9tad)tlager 3U (Branaba", ßonrabin ßreutjer, roäf)renb ber 
3roeiten Saifon ber "Direktion Hernie als ßapeümeifter roirkte. Die "Dtrektions* 
tätigkeit 9kmies (1842-45) enbete im Sipril 1845. 

Hernie gab bie Sdjaufpiele „ÜJtinna üon Q3arnt)elm", Jrjolteis „2orbeer= 
bäum unb BettelftaB", Scribes „Das (Blas ÜBaffer", §alms „©er 2Ibept", 
(Ealberons „Der !Rid)ter oon 3atame<*'\ !Raupad)s „ßönig ßonrabin". 

§err Cöroe führte aisbann bie "Direktion oon 1845—48. 3n ber 
legten Spie^eit fyatte bas Uljeater unter ben politifdjen 93ert)ältniffen 
fefjr gu leiben. 

2Iuf Cöroe folgte bie "Direktion fytn&d unb Söttner, roekfye jebod) 
infolge ber mifjlid)en 3eitoerf)äItnine genötigt roaren, bie ßeitung bereits 
am 16. SCRärg 1850 nieberjulegen. "Das Iljeater rourbe nun auf bie "Dauer 
oon 5 3al)ren bem bisherigen Oberregiffeur bes ^oftfjeaters ju "Deffau, 
SCRid)aeI (Breiner, übergeben. (Einen großen (Erfolg unter biefer Direktion 
t)atte DJlenerbeers „Der *Propt)et", roelajer am 13. 2Rär3 1851 3um erften 
ÜRale in S3ene ging. (Brofoen Seifall erntete bas (Baftfpiel ber berühmten 
Solotän3erin ber ßöniglid)en Oper 3U ßonbon, Jrl. Cucile (Bra^n, nid)t 
minber basjenige ber gefeierten Sängerin Henriette Sontag. "Die Spiegelt 
1852/53 roar bie letjte ber (Breinerfdjen 'Direktionsfül)rung ; feiner (Einnahme 
oon 13000 (Bulben ftanb ein (Bagenetat oon 28000 (Bulben gegenüber. 

Hermann 33euer, ber erfte Üenorift ber oorigen Spie^eit, löfte fytvxn 
(Breiner ab. Seine Süfjnenleitung roäljrte nur oon 1853—1854. %m 2. Sep= 
tember 1854 rourbe bie erfte Saifon mit Schillers „2Baü*enfteins ßager" 
unter ber "Direktion 9Jtorit} (Ernft, roeld)er unter 23ener als erfter Ciebfjaber 
geroirkt fyatte, in bem im 3nnern neu I)ergerid)teten tf>aufe eröffnet. 21m 
24. Oktober folgte 9Jtofentb,als „"Der Sonnenroenbljof", unb am 20. "De3ember 
1854 ging 3um erften 5Jlale !Rid)arb 2Bagners ,,£annf)äufer" in S3ene. 
%u6) (Buftao Jrentags „3ournaIiften" unb SKenerbeers „©er Worbftern" 
gelangte in biefer Spiegelt erftmalig 3ur 2luffül)rung. 3m ßaufe bes 



834 



Sommers trat bie berühmte fpanifdje Sängerin ^epita be Olioa auf. Die 
Ierjte unb bebeutenbfte Opernnooität bilbctc ÜBagners „Corjengrin", roeltfjer 
am 2. Slpril 1856 3ur erften 2luffüb,rung gelangte. 3n ber folgenben 
Saifon 1856/57 übernahm ßapellmeifter £ur_ nad) fteife' 2Beggang roieber 
bie Ceitung ber Oper. 2tm 3. September 1857 rourbe bie neue Saifon mit 

einer Opernnooität „Der 
üroubabour" oon 5öerbi er= 
öffnet. 1)ie Oper, roeldje 
oon bem neuen ßapellmeifter 
£errn !Rid)arb (Benee biri= 
giert rourbe, fanb großen 
SeifaH. 

Die Direktion rourbe 
nun oon ^Pfyilipp 2BaIburg 
ßramer übernommen, roeI= 
cfjer biefelbe oon 1858—60 
führte. Die finanjiellcn $er= 
rjältniffe ber 33ül)ne roaren 
roärjrenb biefer äroeijärjrigen 
Direktion t)öd)ft trauriger 
Hirt, ßramer fat) fid) oer= 
anlaßt, fdjon am 16. 5Ipril 
fein 5Imt nieberjulegen; es 
rourben bie ÜJtitglieber gc= 
nötigt, bis in ben SRat 

Pepita oe ©lirm. QU | dgcne <R c d)nung JU 

fpielen. Dr. §cümad)S, ein geborener 2Jtain3er, roeldjer im Caufe ber oer* 
gangenen Spiegelt unter ßramer fid) als tüd)tiger Sdjaufpieler beroäfyrt blatte, 
übernahm nun bie ßeitung. £aflroad)S entfaltete eine anernennensroerte 
Tätigkeit. Die italienifdje Iragöbin !Hiftori trat als Wlebta unb Utarta 
Stuart auf, unb am ^roeiten 2Beit)nad)tstage 1860 ging 2ßagners „Der 
fliegenbe <5°Mnber" jutn erften 3JlaIe unter großem SeifaK in Sjene. 
(Begen Scfjlufe ber Spie^eit erfaßten (Bounobs „ftauft" unb fanb ftürmifd)e 




835 

2IufnaI)me. Die 3tnettc Saifon (1861/62) ber Direktion 5)alltoad)s toar 
aud) bie Ierjte unter feiner ßeitung. 2lud) it)m [teilten fid) finanzielle 
Schwierigkeiten entgegen, angefid)ts roeld)er ber (Benieinberat bas 2f)eater 
auf !Red)nung ber Stabt übernahm unb mit einem 3 u [d) u i3 Don 4000 (Bulben 
£afltDad)s für ben !Reft ber Spielt als arttftifdjen ßeiter anftellte. 

Der frühere Direktor 9ft. (Ernft, ber in3totfd)en eine Stelle als 
!Regiffeur in !Riga angenommen tjatte, übernahm nun abermals bie Direktion. 
Das Sd)aufpiel ftanb unter berfelben ber Oper nid)t nad); es befanben 
fid) unter bem ^erfonal gan^ fyeroorragenbe ÜKttglieber, u. a. £ebroig 9laabe. 
3Bäf)renb ber mel)rtDöd)igen 2lnroefenf)eit bes ©ro^erjogs Cubroigs III. 
gab bas ^erfonal bes Darmftabter Jrjoftfjeaters eine !Reih,e oon öorftellungen. 
Unter anbern gelangte ÜBagners „iRten3t" als Bonität 3ur 9luffüf)rung. 
Jrjoftfjeaterbirektor !Xe[rf)er, roeldjer biefe Sorftellungen leitete, t)atte fid) in 
5CRain3, beffen Üfjeater er an Stelle bes aus pekuniären (Brünben 3urück= 
tretenben 5)errn (Ernft in ber nädjften 3 e ü m & übernehmen foHte, bamit 
aufs befte eingeführt. Die Sereinigung oon Darmftabt unb 2Jtain3 roäfyrte 
jebod) nur eine Saifon; es ging bie Direktion bann an ÜJtaj oon Helling, 
ben feitfjerigen £eiter bes 9ftain3er Sommertfjeaters, über. (Er fdjlofj mit 
einem De^it. Da roieberum ber Seroeis geliefert roar, bafc ein geroöl)n= 
lidjes Saifontfyeater wegen bes gefd)äftlid)en Stanbpunktes bes jeroeiligen 
Direktors fid) nie ju einem richtigen ßunftinftitut geftalten kann, trat eine 
2ln3af)l £un[tfreunbe 3ufammen, unb es bilbete fid) eine ÜI)eater=2lktien= 
gefeüfdjaft, roeldjer ber ©emeinberat am 1. 3CTtär3 1865 bas Üfyeater über* 
trug. 3 u 9 Ie id) rourbe ber ftäbtifd)e 3"fd) u & DOn 5 °00 (Bulben auf 10000 
(Bulben iärjrlid) erljöfyt. Die (Befellfdjaft [teilte fterbinanb 2Ben3eI, [eitler 
Direktor bes Stabttl)eaters in Ärefelb als artiftifdjen unb ted)nifd)en ßeiter 
an. 9Jcit großen Hoffnungen fal) bas Publikum ber Spiel3eit 1865/66 ent= 
gegen, roeldje benn aud) in künftlerifdjer 33e3tel)ung nid)t getäufdjt rourben. 
Üftit ben finan3iellen toar es jebod) nid)t gut befteüt; man befdjlofo, trotj 
bes ungünftigen (Ergebniffes, bie (Befellfdjaft fortbefteljen 3U Iaffen unb bie 
^affioa berfelben burd) neue Aktien 3U bedien. 2ln Stelle bes £errn 
2Ben3eI rourbe Dberregiffeur 33et)r oon ßöln geroonnen. Dod) aud) in ber 
3toetten Saifon 1866/67 roar bas finan3ielle (Ergebnis ein foldjes, tafo bie 



836 



9lktiengefell[d)aft es für geraten rjtelt, iljre Demtjfion ein3uretd)en. (Es über= 
narjm nun 23el)r bie Direktion auf eigene 9*ed)nung, roeldje er jebod) nad) 
Ablauf ber Spie^eit 1868/69 bereits roieber aufgab. Unter ifym gastierten 
3frau TOemann=Seebad), 5)eba>ig iRaabe, ßarl Sontag unb SIbolf Sonnentrjal. 
Durd) Befdjlufe bes (Bemeinberates com 13. 3anuar 1869 rourbe bie 
'Direktion 9IboIf 2'2Irronge übertragen. Diefer eröffnete bie Saifon am 

16. September mit Caubes „Deme* 
trius". 2im 25. 2Rär3 1870 ging 3um 
erften 5Jlale 9ftenerbeers „2Ifrikanerin" 
unter Ceitung bes ßapellmeifters !Rein= 
f)oIb 'Preumanr in S3ene. 

2Iuf bem Spielplan befanben fid) 
ferner : 2In3engrubers „Der Pfarrer 
non ßirdjfelb", fyans Hopfens „3n 
ber 5Rark" , 2In3engrubers „Der 
Weineibbauer", ßinbaus ,,9Raria 
9ftagbalena", Sophokles „5Intigone", 
SBagners „Coljengrin" u. f. ro. 2Hs 
(Bäfte traten auf: §enbrid)S, ^offart, 
33arnan, ÜBadjtel, Jräulein «Jelicitas 
non Seftoali als „Hamlet", Jräulein 
Jrofm, 5 rau 2eberer=lllrid) , ftrau 
Defiree SIrtöt. 

9tad) 3roei roeiteren Spieljafjren trat fi'2Jrronge oom Sdjaupla^ ab, 
nun rourbe bie ßeitung ber (Baitin bes Direktors (Ernft, ftrau Caroline 
(Ernft, übertragen, toät)renb ifyrer Direktion, bie brei 3a^e bauerte. ^rau 
(Ernft gab mit bem Sftah^er (Enfemble aud) SSorftellungen in 5)om&urg 
unb ßobIen3. 

2Iuf bie Direktion (Ernft folgte 5 ra "5 Deutfdjinger; er eröffnete bie 
erfte Saifon 1876/77 am 1. Oktober mit „Demetrius". Durd) bie 9Kuntfi3en3 
ber Sd)ott=©raunrafd)=Stiftung roar in3roifd)en ein ftäbtifdjes Ord)e[ter ge= 
fdjaffen, roeld)es bem Direktor gegen 3af)fang oon 20000 9ftark für bie 
Spiel3eit 3ur Serfügung geftellt rourbe. 3 U ^' e f cr öerbefjerung trat nod) 




£arl Sontag. 



837 



ber erfreuliche ttmftanb, bafc bas HI)eaiergebäube einer umfaffenben 2Bieber= 
Herstellung be^ro. 93erfd)önerung ber inneren !Räume unterzogen rourbe. 
Seitens ber Stabt rourbe bem Direktor ein 3ufd)uJ3 oon 14000 Oft. bereinigt. 
So fc-atten fid) alle Umftänbe oereint, um ber 23üt)ne ben nötigen 
(Blan-j 3U oerleitjen, unb es beburfte nun einer ftarken Joanb, roe!cf)e bas 
<5aus 3U einer roarjren ^Pflegftätte ber ßunft madjte. 3n ber Zat, es fdjien 
mit Direktor Deutfcfyinger eine neue beffere 3 e tt für bas Oftainser SXfyeater 
gekommen; bie (Ergebniffe ber Spiegelt 1876/77 beroiefen, haft man fid) 




Staöttfjcater in 3TCain3. 



nid)t getäufdjt l>atte. Seit ^aake Hatte fid) in SJlaing bas Sdjaufpiel nid)t 
einer fo großen 5Iufmerkfamkeit 3U erfreuen gehabt als roäljrenb ber 
Direktion Deutfdjinger. Die oon it)m felbft geleiteten Aufführungen klaffifdjer 
ÜBerke fanben, unterftütjt burd) bie Darfteilung eines oon il)m trefflid) ge= 
fdjulten *perfona!s, beim 9Kain3er Publikum großen anklang. Daß bei 
einem ibeal angelegten (Eljarakter, roie Deutfdjinger es roar, ber (Befdjäfts* 
mann naturgemäß in ben Jrjintergrunb treten mußte, lag auf ber §anb. 
So kam es, hofo er trotj ber allgemeinen Anerkennung, bie er t)ier fanb, 
ftnan^iell nid)t gebeten konnte. 3n bem erften unb aud) nod) in bem 
3roeiten Spteliat)re roar bas gefdjäftlidje !RefuItat ein gutes. (Ebenfo in ber 
Spie^eit 1877/78, roo aud) bie Oper unter ber Ceitung bes neu angeftellten 
ftäbtifdjen ßapellmetfters (Emil Steinbad) oiele (Erfolge 3U oer3eid)nen Hatte, 



838 



namentlich, fanb aud) bie Operette otel Beifall. 93or ollem roar es iRidjarb 
(Benees „Seekabett", roeldjer fid) grofeer 2tn3iel)ungsferaft erfreute unb 3roei= 
unbäroart^ig Wal im Caufe bes ÜBinters in Säene ging. 

3n ber Saifon 1878/79 ftanb bas Sdjaufpiel roieber oben an. Unter 
ben bamals I)ier engagierten Üftitgltebern befanb fid) aud) ftrl. Caroline 
Srud), bann als ftrau <Perjel=Q3rud) am JÖoftt)eater in ßarlsrufye oerpflidjtet. 
(Eine (Brofetat Deutfchingers roar bie Aufführung ber Shakefpearefdjen 

ßönigsbramen, roe!d)e einen großen 
künftlerifdjen, leiber jebod) nid)t ben 
entfpredjenben pekuniären (Erfolg 
tjatte. 2Iuf bem Spielplan ftanben 
ferner „(Ein Jalliffement" Don 
QSjörnftjerne Sjörnfon, ber fid) bem 
23ül)nenfpielplan bei ber feid)ten 
3eitgenö[fifd)en beutfdjen Dramen» 
probuktion immermefyr eroberte, 
„Die Jrolkunger", Dp er oon (Eb. 
Äretfdjmer, 2Bagners „lannfyäufer" 
u. f. ro. 2IIs (Bäfte traten auf: 
ßeberer, IBogel, 5Reid)mann, ftrau 
WaHinger u. f. ro. 

Die Spieloper unb Operette 
leitete in ben beiben Ietjten fahren 
TUatbiibe 3Uaiün 9 cr. ber «Dfrefttfonsfü^ng © eu t[cf,ingers 

ber ©ruber bes ftäbtifdjen ßapellmeifters Steinbad) ftritj Steinbad). 

2Bäbrenb bes 2Binters 1879/80 batte ber Sefud) bes Ibeaters — 
r)auptfäd)Iid) oeranlafot burd) bie ftrenge ßälte — fo nadjgelafjen, bafc, um 
eine ßataftroph/e ^u oerljinbern, bie Stabt bie finangtelle ßeitung bes Üfjeaters 
übernahm unb Deutfdjinger als artiftifd)en Ceiter anftellte. (Es rourbe nun 
bie Stelle eines Direktors ausgefdjrieben unb SIbolf iRöfidte, bem lang* 
jährigen ßeiter bes Bremer Stabttb-eaters, bie Direktion übertragen. 

3n ber Spie^eit 1883/84 rourbe am 21. September 1883 bas öOjäbrige 
23efteb,en bes Stabttb-eaters mit einem Jeftprologe unb ber Aufführung ber 




839 

an bemfelben Xage cor fünf3ig Jahren gegebenen Oper „Situs" gefeiert. 
2Ius (Befunbljeitsrückfidjten gab IRöficke bie Direktion nad) ber fünften 
Saifon auf, unb an feine Stelle trat ßapellmeifter ^Preumanr. 3ff)m roollte, 
obgleid) er es an ftleife unb (Eifer nid)t fehlen liefe, bas (Blück nidjt lädjeln. 
ftadjbem bie auf feinen QBunfd) eingeführte ftäbtifd)e Kontrolle ben fd)led)ten 
Stanb feiner finanjiellen £age beftätigt I)atte, unb ^reumanr erklärte, bas 
Sweater nur bann nod) roeiter führen 3U Rönnen, roenn ib,m bie 3a*)tung 
für bas (Bas erlaffen roürbe, fdjritt man jur 2Iusfd)reibung ber Xfyeater* 
birektorftelle. Unter ben oielen 33etoerbern entfd)ieb fid) bie Stabt für 
Gilbert Sd)irmer, toeldjer [eitler mit (Erfolg bie Direktion in Stettin, Düffel* 
borf, Bafel u. f. ro. geführt blatte. Sdjirmer trat in ben nod) nid)t abge= 
laufenen Kontrakt bes ^reumanr ein unb übernahm bie Direktion, roeld)e 
legerer oon 1885 bis 1888 geführt ijatte, com $erbft 1888 ab. 3n ber 
ßeitung ber (Befdjäfte bekunbete Sdjtrmer gleid) oon Anfang an große 
(Energie unb Routine. Sein Verbienft ift es namentlid), bie beliebten 
3nklus=5SorfteIlungen 3U ermäßigten greifen in 9ftain3 eingeführt 3U l)aben, 
burd) roeldje foroob,! ib,m roie ben nad)folgenben Direktoren eine neue (Ein= 
naljmequelle erroadjfen ift. 

(Ein ßeberleiben oeranlaßte ben fonft kräftigen 2ftann nad) üierfäljriger 
erfolgreicher ßeitung ber 9ftain3er Q3üb,ne feine Direktionstätigkeit auf3u= 
geben. Der oon ib,m als 9tad)foIger oorgefdjlagene Direktor bes 33reslauer 
Stabttfjeaters (Beorg 33ranbes roarb feitens ber ftäbtifdjen 33ef)örbe ange= 
nommen unb erfdjien balb barauf in 3Jtatn3, um mit Sd)irmer, beffen fämtltd)e 
Kontrakte er übernommen blatte, bie nötigen Vereinbarungen 3U treffen. 

Die Spie^eit 1892/93 tourbe am 16. September 1892 unter ber 
Direktion Branbes eröffnet. 

Selbft ein ausge3eid)neter Sänger (33aritonift), roenbete Sranbes natur= 
gemäß fein Jöauptintereffe ber Oper 3U unb brachte in berfelben aud) mehrere 
tftoottäten, u. a. „Der ÜBiberfpänftigen 3äf)mung", in roeldjer 33ranbes 
felbft als ^)etrud)io auftrat, 3ur 9luffüf)rung. 2Ils ein bcfonberes SSerbienft 
rourbe iljm com Publikum unb ber treffe bie 5luffüf)rung bes „(Eib" oon ^3eter 
Cornelius, bem in 9ftain3 geborenen Didjter'Äomponiften, beffen Süfynentoerke 
in feiner Vaterftabt bisher nod) unbekannt roaren , angerechnet, ürotjbem 



_840_ 

23ranbes bm Sdjroerpunkt auf bie Oper legte, rourbe jebod) bas Sdjaufpiel 
keinesroegs oon ifjm oernad)Iäffigt; es kamen foroof)l in biefer, roie in ber 
3toeiten Saifon, in roeldjer er oon bem nad) Abgang bes "Öerrn 5)aas neu enga* 
gierten Dberregiffeur ^Rainer Simons in ber 23ühnenleitung unterfingt rourbe, 
auf allen (Bebieten bes Sdjaufpiels bie beften SBerke bes älteren 9*eper= 
toirs, roie aud) eine grofce An3al)l oon Wooitäten, 3ur Aufführung. Die 
^eu=3nJ3enierung oon „3ulius (Eäfar" burd) ^Rainer Simons 3U Anfang 
ber Spiegelt 1893/94 legte glän3enbes 3 eu 9 n is oon feinem ßönnen ab 
unb eröffnete eine gute ^erfpektioe auf bie Darbietungen im Sdjaufpiel. 
Da mit benfelben aud) bie Ceiftungen in ber Oper, roeldje u. a. „Siegfrieb" 
(mit Aloarn), „Die Dfleifterfinger", „23aja33o", „Djamileh" u. f. ro. bradjte, 
gleichen Schritt hielten, roar es Iebiglid) nur prioaten 33ert)ältnijfen 3U3U= 
fdjreiben, bah, 33ranbes nad) Ablauf ber 3roeiten Saifon ausfdjteb. 

SCRit Kräftiger Jr>anb ergriff an feiner Stelle ber bisherige Dberregiffeur 
^Rainer Simons, roeId)er oon ber Stabt als Wad)folger oon 33ranbes er= 
nannt rourbe, bie 3"gel ber Direktion. Unter feiner glücklichen Jühjung 
naljm bas 9Jcain3er Stabttheater, bejjeu (Einnahmequellen in ben legten 
3ab,ren nur fpärlid) flofjen, aud) finanäieü roieber einen Auffdjroung. Durd) 
bie nah-e3U ftridjlofe Aufführung fämtlidjer 2Bagnerfd)en lonbramen, ins= 
befonbere bes „!Ringes", mit eigenen Gräften unb im Sinne bes DJtetfters 
inf3eniert, 30g Direktor Simons bie Aufmerkfamkeit ber mufikalifdjen HBelt 
auf fid). 53on 33anreutt) aus rourbe il)m Dank unb Aufmunterung. 3m 
legten 3al)re feiner Direktionstätigkeit rourbe ber „!Ring" 3U oolkstüm= 
lidjen greifen gegeben. Der Sdjlager biefer Spie^eit roar „Die 9fteifter= 
finger", roeldje je^t begeiftert aufgenommen rourben, nadjbem bas einige 
3Berk in ben 70er 3 ar ) r *n roegen mangelnber 2eilnat)me bes Publikums 
00m Spielplan abgefetjt roerben mufete. Die kleine begeifterte 2Bagner= 
(Bemeinbe 3U 3Jtatn3, beren Warnen mit 2Bagners ^Birken fo rjeroorragenb 
oerknüpft finb, oermod)te bamals orjne bie 9Jcitt)ilfe bes 'Publikums nid)ts. 

9tad) 6 jähriger Tätigkeit fchieb Direktor Simons unter (Ehrungen unb 
Anerkennungen. ^Bemerkenswert ift nod) ber in feine Direktionsperiobe 
faüenbe Sefud) bes ßaifers oon 5RufeIanb unb feiner (Bemablin unb ber 
roieberfyolte 33efud) bes grof}I)er3oglid)en ^aares. 



841 



Seit §exb\t 1899 leitete ber bisherige erfte Kapellmeister, (Emil Stein= 
bad), bie 23itf)ne. (Er pflegte namentlid) bie Operette in erfolgreicher QBeife, 
bod) rourbe aud) bas Gdjaufptel, bas fcla[fifd)e roie bas moberne, nid)t oer= 
nad)läj[igt. (Begenroärtig leitet ÜRarj Seljrenb bie ÜRainger Süljne. 





Das Groftherzogliche Bot* und Ilafionalfheafer 
in mannheim. 

annb,eims (Befd)id)te reid)t nid)t rote bie ber Sd)iDefterftäbte 
am !Rl)ein ins fritfje Mittelalter 3urück; aber roärjrenb ber 
300 3arjre [eines Beftefyens I)at fid) in [einen ÜJlauern eine 
intereffante Keifye roed) feto oller (Ereignifje abgespielt. Dreimal 
b,at 9ftannl)eim feine ftäbtifdje 'pfjnfiognomie oon (Brunb aus 
geänbert: im 17. 3at)rb,unbert , als es burd) fürftlidjen ÜBillen aus einem 
3rifd)er= unb Sauernborf in eine fteftung umgetoanbelt tnurbe, im 18. 3al)r= 
tjunbert, als ber kunftfinnige unb prad)tliebenbe kurpfäl3tfd)e 5)of [eine 
5Re[ibenä rjierfyer cerlegte unb im 19. Jaljrtjunbert, als Joanbel unb 3nbu[trie 
I)ier irjre Stätte auffdjlugen unb für 2ftannb,eim eine 3 e ü ungeahnter 
33Iüte, grofeftäbtifdjen 2Iuffd)tr>ungs herbeiführten. 

Die fpärlidjen Anfänge bes Dülannfjeimer ßunftlebens in ber oon 
fdjroeren ßriegsftürmen erfd)ütterten QBerbegeit bes 17. ^afjrrjunberts finb 
Raum ber !Rebe roert. (Erft ßurfürft ßarl ^pt>ilipp oon ber ^Pfaljj, ber 
1720 Mannheim 3U feiner 9tefiben3 erfyob, unb fein ftadjf olger ßarl Ifjeobor, 
ber bis 1778 I)ier feinen <5ofrjalt rjatte, madjten 9Jtannl)eim 3um 9KitteI= 
punkte eines retdjenttoickelten ßunftlebens, bas fefyr balb einen bem SerfaiKer 
5ßorbilbe entfpredjenben 3ug ins (Brofjartige, ^runknoüe annahm unb feinen 
fpe3ififd) höfifdjen Charakter Reinen Augenblick oerleugnete. (Ein Sdjlofj* 
bau größten Umfangs rourbe begonnen, ber 3arjr3el)nte 3U feiner SSoIlenbung 
beburfte. 3m linken Jlügel biefes einen Jlädjenraum oon 50000 Quabrat= 
meter bebeckenben, ntdjt roeniger als 450 3inuner umfaffenben Scfjloffes 
liefe ßurfürft ßarl ^Pb/ilipp burd) feinen <5ofbaumeifter unb Itjeatral« 
ardjitekten Aleffanbro (Balli 23ibiena, einen Angehörigen jener berühmten 
italienifdjen ftamilie, ocr bk meiften beutfdjen Syofttyatev bes 23arock= unb 
9loRoko3eitalters ihre (Entftehung unb innere (Einrichtung Derbanken, ein 
Dperntrjeater erbauen, bas an (Blan3 unb Sd)önl)eit mit ben bebeutenbften 



843 

Büf)nenl)äufern jener Sage roetteifern konnte. Ceiber lag es an einer für 
f einblid)e Kanonen Ieid)t erreichbaren Stelle unb rourbe im Jafjre 1795 
nad) ettDas über 50jäf)rigem Befielen burd) ö[terreid)ifd)e Batterien üoII» 
ftanbig in 2I[d)e gelegt. 2In [einer Stelle ergebt fid) fyeute bas — 5lmts« 
gefängnis. 

Bor ber (Eröffnung biefes Dpernfjaufes (im Januar 1742) fehlte es 
an geeigneten iRäumen 3ur Beranftaltung trjeatralifdjer ober mufi&alifdjer 
Aufführungen größeren Stils, kleine Sdjäferopern, franjöfifdje Sdjau* 
fpiele, Balletts, italienifdje Stegreifftomöbien, mitunter aud) Dilettanten* 
probuRtionen ber $ofgefeIlfd)aft bilbeten bas üjeatralifdje Bergnügungs* 
programm bes Dftannfyeimer <rjofes etroa oon 1720-1742. 9tun aber 
rourbe bie ttalienifcfje ^)runR= unb 9Ius[tattungsoper, bie [d)on am pfäl3tfd)en 
jrjofe in Düffelborf unter Johann UBilrjetms ^Regierung eifrige ^Pflege ge= 
funben rjatte, unter beftänbig road)fenbem (Belb= unb ^erfonalaufroanb 3U 
fjofjer Blüte gebracht. ©urd) Jö^^etgtefjung I)erDorragenber Mnftler unb 
Malierinnen rourbe bas (Befangs* unb Ord)e[terperfonal oermefjrt, unb 
unter Ceitung Ijeroorragenber 'Dirigenten, roie Carlo (Brua, 3gna3 fyo\$auev 
u. a. erreichte bie ÜJlannljeimer Oper eine fjofye Stufe ber Cetftungsfäfyig* 
feeit. Spe3iell bie Darbietungen bes Ordjefters, in bem ^Rehmer roie Statut^, 
(Eannabid), 2oesd)i, 5U3 u. a. fafjen, roaren roeitl)in berühmt, unb fo roar 
es nid)t 3U oerrounbern, bafo 3CRannl)eim im 18. 3ar)r!)unbert als ein 
,,^)arabies ber HonRünftler" galt, unb ba\$ ftrembe aus aller Ferren ßänber 
3U biefem Sit$ ber 9Jtufen pilgerten. 

Bis ^um Jarjre 1770 ftanb aud) eine fran3Öfi[d)e Sdjaufpieltruppe im 
Dienfte bes §ofes, bie fid) burd) ein oielfeitiges, oornerjmes IRepertoir aus= 
3eid)nete unb eine 5In3af)l ausge3eid)neter ©arfteller unb Darftellerimten 
umfaßte. Born genannten Jaljre ah aber 3eigte ßurfürft Äarl Ifyeobor, 
ber ftreunb Boltaires, eine ausgekrochene Hinneigung 3ur beutfdjen Citeratur 
unb begünftigte bas beutfdje Sd)aufpiel. Bisher Ratten nur kleine beutfdje 
ÜBanbertruppen oorübergeljenb in Sftanntjeim ifyre $ütten aufgefd)lagen, 
fortan fanben bie Sebaftiani[d)e unb bie 90tard)anb[d)e (BefeIIfd)aft nad)» 
brücRlidje ftörberung ^itens bes £>ofes, unb 1776 rourbe mit ber 5luf* 
füfyrung bes'JFjoljbauerfdjen „(Büntfyer oon Sd)roar3burg" bie 5IIleinI)errfd)aft 



845 

ber italtenifdjen Oper auf ber f)°frjitf)ne gebrochen. „(Eine beutfdje Oper 
aus ber beutfdjen (Befd)id)te oon einem beutfdjen Dieter! ©eutfdje ßompofition 
unb auf bem beften beutfdjen Sweater aufgeführt! ÜBer follte fid) nid)t über 
biefe fyeilfame 9teooIution bes (Befdjmacks freuen" — fo fd)rieb man bamals 
über biefe roettfjin beamtete Hat. 

Diefe beutfdjnattonalen Äunfttenbenjen gaben bie Beranlaffung 3ur 
(Brünbung bes 9ftannb,eimer 9tationaItf)eaters. 3b,m rourbe ein eigenes 
Jrjeim 3ugetoiefen: Das §aus, in meinem nod) fyeute bas Q3roJ3b;er3oglid)e 
£jof= unb ftationaltrjeater feine Borftellungen gibt, ein ehemaliges 5IrfenaI, 
beffen Umbau 1775 begonnen unb 1777 beenbet rourbe. 

3u Weujafyr 1777 fpielte bie 9ftard)anbfd)e Iruppe 3um erften üftal 
im neuen Wattonaltfjeater. 

9ftard)anb ftellte ein gutes (Enfemble fjer unb fanb mit feinen Sd)au= 
fptel= unb Gingfpielauffühtungen oielen Beifall. 5Ils Äarl Ütjeobor im 
3at)re 1778 burd) (Erbfdjaft aua) ßurfürft oon Tonern geroorben roar, 
mufjte iljm aufjer bem gan3en Opernperfonal aud) bie 9Jtard)anbfd)e Sd)au= 
fpielgefeüfdjaft nad) 9Mnd)en folgen. Durd) ben 2Beg3ug bes "oofes roar 
Sftannljeim um eine £aupteinnat)mequelte gekommen, allerfeits rourben Be= 
fürdjtungen laut, bafj es biefen Sd)Iag nid)t überfielen roerbe. T»a gelang 
es bem ftreifyerrn ÜBolfgang Heribert oonDalberg (geb. 18. 9too. 
1750, geft. 27. Sept. 1806), als teilroeifen (Erfa^ unb als „9tab,rungs= 
beitjülfe für bie Bürger" bie (Erhaltung bes üftannrjeimer Wattonaltljeaters 
unb feine Suboentionierung aus ber i)ofkajfe 3U erreidjen. %m 1. Sep= 
tember 1778 rourbe ©alberg 3um 3ntenbanten ber 9ftannfc/eimer 5Rational= 
fdjaubürme ernannt. (Er fcfylof} 3unäd)ft mit ber Senlerfdjen (Befellfd)aft 
einen (Baftfpieloertrag ab, unb biefe gab Borftellungen oon Oktober 1778 
bis in bie Jaften 1779. 2Bär)renb biefer Qt\t roar ©alberg auf bie Bilbung 
einer eigenen Iruppe für fein Hfjeater b^aa^t, unb eine günftige (Belegen= 
I)eit b,kr$u bot fid) iljm balb, als kur3 nad) (Ekfjofs £obe (16. Juni 1778) 
bas 5)oftb,eater in (Botfya aufgelöft unb bas ^)erfonal oerabfd)iebet rourbe. 
(Er berief bie bort oerfügbar geworbenen Gräfte, namentlid) bie jungen, 
rjoffnungsoollen latente 3fflanb, Beil unb Beck nad) ÜKannfjeim unb oer= 
einigte fie mit ben beften Gräften bes efjemaligen Senlerfdjen (Enfembles. 

SBebbigen, ©efrfjicfiti: ber Sljeater SDeutf^Ianbä. 54 



846 







Uli \\ \ i' U II' Ill.ll, 



bem (Erfolg Schillers „9* öu = 
b e r" aufgeführt. 1783 las ber 
ausGtuttgartentflobene©id)ter 
feinen „Sriesco" cor, bekannt« 
lid) ohne niel anklang bamit 
3U finben. Die erfte Raffung 
bes „ftiesco" roar ftark repu= 
blikantfd) unbbemokratifd) ge= 
färbt, enthielt aud) bebeutenbe 
bramaturgif d)e Sd)roäd^en, unb 
fo r>ermod)te ©alberg ib-n nid)t 
fof ort auf bteSübne 3U bringen. 
(Erft Anfang 1784 rourbe bas 
6tück aufgeführt, jebod) obne 
ben erwarteten (Erfolg. Vlaä) 
ber 9Ui<kReb,r non 23auerbad) 
rourbe Sdjiller am 1. Sep= 



Senler rourbe als Direktor ange= 
ftellt. Die erfte 53orfteIlung bes neuen 
9tationaItf)eaters, b. b,. biefer neu ge= 
bilbeten Iruppe, fanb am 7. Oktober 
1779 ftatt, unb biefer lag roirb als ber 
eigentliche (Brünbungstag bes Wann» 
h-eimer 9Rationaltt)eaters betrachtet. 

©alberg braute als kunftfinniger 
unb energifdjer Hfjeaterleiter bas 
Irjeater auf eine f)or)e ßunftftufe. 

51m 13. 3anuar 1782 rourben 
auf ber ÜJcannfjeimer Süljne gum 
erften iUcale, unter ^roteft bes 9Jcann= 
Reimer Vilbels, aber unter ungeheurem 
QSoIksanbrang unb mit burd)fd)lagen= 




3ff«anb. 



847 



tember 1 783 als Ifteaterbidjter 
angestellt, ©od) bauerte btefe 
Stellung nur bis 3um 1. Sep= 
tember 1784. Ceiber erlangte 
Gdjiller keinen (Einfluß auf bas 
!Repertoir bes 9ftannt)eimer 
üljeaters, unb ©alberg oer= 
3id)tete aus mancherlei (Brün= 
ben barauf, ben Didjter an 
Üftannfc-eim 3U feffeln. 

©amals ftanb bie £ite= 
ratur im Mittelpunkte le= 
benbigfter 2Inteilnaf)me aller 
6d)id)ten ber (Befellfcbaft. <Po= 
litifdje unb f ogialejragen traten 
h-inter bem 3nterejfe an Poefie, 
9ftu[ik unb bilbenber ßun[t, be* 
[onbers am Hh/eater, oollftänbig 











* 








_ 








\ 








X 1 

i 








M 




















■ 










I 



3urück 




'Unna 5TCargaretl)e Sdjroan. 



5rei()err 0. X>alberg. 

yjlan lebte in einem literarifdjen 
3eitalter, bas ber Sd)aubürme als 
einem ber roid)tigjten 5Bilbungs= unb 
aud) 3ugleid) QSerbinbungsmittel für 
§od) unb TOebrig eine fc-eroorragenbe 
23ebeutung 3uerkannte, einem &\t-- 
alter, bem man nid)t allein einen 
(Boetlje, einen 6d)iIIer, fonbern aud) 
auf bem (Bebiete ber bramatifcfyen 
5Jlen[d)en=DarfteUung einen CEkljof, 
einen Sdjröber, einen 3fflanb oer* 
bankte. (Brotes, 9?ül)mlid)es rjat 
©alberg in biefcr 3^it für iücann= 
tjeim, ja für Deutfdjlanb geleiftet. (Ein 
(Behalt als Sntenbant b,at er niemals 
be3ogen, aus reiner ßunftbegetfterung 
54* 



848 



füllte er biefen Soften aus unb Ijat fogar aus [einem < prioatöermögen ber 
Sheaterkaffe unb ben Ürjeatermitgliebern in 3^iten ber ftot namhafte 3"= 
yd)üffc ober Darlehen 3ukommen Iaffen. Alle - 3ntenbant unb ßünftler - 
füllten [ich burd) ßunftbegeifterung feltenfter 5lrt nerbunben, unb nad) ben 
beften äfthetifchen (Be[id)tspunkten rourbe bas Mannheimer Hheater geleitet. 
Wirgenbs tritt bies [o beutlid) hernor, als in bem 1781 gegrünbeten „2Ius= 
fchufo", einer 2lrt oon 9*egie= unb Slbminiftrationskollegium, in bem fid) ber 

3ntenbant mit feinen tüdjtigften ßünft* 



lern 3U ibeal aufgefaßtem 3ufammen= 
roirken Dereinigte. Die Drotokoüe 
biefes Mannheimer 2JusfchufJes ge= 
hören 5U ben roichtigften Dokumenten 
ber Hheatergefchichte bes 18. 3arjr= 
bunberts. (Es bilbete fid) ein eigener 
Stil ber Mannheimer Sdjule, eine 53er= 
einigung ber Hamburger (Sd)röber) unb 
ber (Bothafchen Schule ((Ekf)of) heraus. 
(Bletdjtoohl mußte Dalberg aud) in 
feinem 9?epertoir bem üagesgefcfjtnacke 
Äon3efftonen madjen. 9ctd)t etroa bie 
„Älaffiker", fonbern 3fflanb unb 
ßotjebue bet)errfd)ten ben Spielplan. 
(Es ift nid)t ohjie 3ntereffe, 3U er= 
•1<Ks& fahren, haft in ben beroegten 3atjren 
ber fran3öfifd)en !ReooIution unb ber 
fteöolutionsRriege Sdjillers 3ugenbbramen oon ber Mannheimer Sürjne 
ausgefchloffen rourben. „Die Räuber" rourben 1790 — 1801 kein einziges 
Mal aufgeführt, „ßabale unb Ciebe" blieb 1792—1800 bem Mannheimer 
Uljeater fern, $ür Schillers fpätere Stücke fd)eint Dalberg Ieiber bas 
ridjtige 55erftänbnis gefehlt 3U haben. Dagegen rjat er bas rjochan-mfchlagenbe 
5ßerbienft, für bie 'Pflege Shafcefpeares eingetreten 3U fein unb beffen 
Iragöbien, bie er teilroeife felbft bearbeitete, 3ur Aufführung gebracht 
3U fjaben. 




Christiane Henriette wnTHÖrrr 

. 1 



849 



Die (BIan33eit ber Dalbergfdjen 
2b,eaterleitung umfaßt bie grocite 
Hälfte ber adliger unb ben Anfang 
ber Heutiger 3af)re, bie 3eit, in ber 
tf)m an 3fflanb ein ausgejeicfjneter 
IRegiffeur 3ur Seite ftanb (1792-1796). 
Slber fd)on in biefer 3 c tt gebaute 
Dalberg, burd) I)äufige büreauftratifd)e 
Sdjerereien erbittert, oon ber Ceitung 
bes Ifjeaters gurü&^utreten. 9tur bie 
£iebe 3U feiner Sdjöpfung unb ber 
2Bunfd), fie 9ftannl)eim 3U erhalten, 
breiten it)n nod) einige 3^it auf feinem 
Soften, Durd) bie fran3Öfifd)en !Re= 
oolutions&riege, burd) Intrigen oon 
9Mnd)en aus - bem 9tationaltI)eater 






-.;■ :-:/'■ ■;.:■■ '. Z 




50PHIE ALHRKCHT 






ei Zu <. rfurt ttSQ 




Settp 3?oofe. 



rourben bie Subfibien „roe= 
genStocnung berjina^en" 
entsogen - burd) Diffe= 
renäen mit Sfflanb, roeldjer 
bie QSerroaltung bes Irjea= 
ters balb felbftänbig führte 
unb burd) bie (Ernennung 
Dalbergs 3um 'Präfibenten 
bes iRegierungskollegiums 
ber *Pf al3 , rooburd) feine 

gan3e tUrbcitsferaft in 
fdjroierigen 3 e Wäufen ab-- 
forbiert rourbe, kam leiber 
bieSürmein!Rüc&gang. Die 
3ab,re 1794-1799 roaren 
bie fdjroerften &\tzn für 
bas 9Jtannb,eimer Hrjeater. 



850 



3u ben Wöten, in bie Stabt unb üh-eater burd) bie frangö[tfd»cn Kriege 
geftü^t rourben, Kamen finangielle 53ebrängniffe, ©albergs Slmtsmübigkeit 
unb ber SSerluft Ijeroorragenber Gräfte, befonbers 3fflanbs. 3fflanb oerliefe 
Sftannfc-eim im Sommer 1796 unb brad) [einen bortigen Kontrakt, inbem 
er ein befjer bejafjltes unb fidleres (Engagement am Äöniglidjen Sd)au= 
fpielfyaufe in ^Berlin annahm. 

3n ben Jahren 1797/98 rourben 
bie 93orfteIlungen nur unter großen 
Sd)toierigkeiten roeitergeführt. 5Re= 
giffeur roar £einrtd) ^BecJt. (Er leitete 
bie Iheatergefdjäfte, roährenb ©01= 
berg fid) nur bie Dberaufficbt oor= 
behielt. 2Ils Äurfürft War. 3ofeph 
ben Ühron beftieg, rourbe 23eck als 
Direktor an bas 2Ründ)ener Jrjof* 
theater berufen, aber am 1. 2Ipril 
1801 roieber nad) Mannheim 3U= 
rückoerfe^t. Salb nadjfyer ergaben 
fid) Streitigkeiten unb ßompeten3= 
konflikte 3toifd)en ©alberg unb 33eck, 

Caroline 3ie 9 Ur. b{c ^ fo bcr g dt f ort y e ^ten, tDO 

SRannh/eim unb bie redjtsrfjeinifdje ^)fal3 in bem babifdjen Markgrafen 
Äarl 3rriebrid) (bem fpäteren Äurfürften unb (Broforjeräog) , einen neuen 
Canbesfjerrn empfing. 91m 4. 5CRär3 1803 rourbe 23eck penfioniert. 

33eim Übergang ber ^fa^ an 53aben (1803) tjatte ©alberg nod) bie 
3rreube, bas Mannheimer üfjeater oom Markgrafen ßarl 3rriebrid) unter 
(Beroätyrung eines 3ufd)uffes oon 20000 (Bulben betätigt 3U fefyen. ©od) 
30g er fid) infolge ßrankfjeit immer merjr oon ben Ifyeatergefdjäften 3urück 
unb legte im Juni 1803 bie 3ntenban3 in bie Jrjänbe feines Sd)roieger= 
foI)nes, bes ftreih/errn Jriebrid) SInton oon Senningen, ber 3roar oielen guten 
2BiIlen, aber roenig Begabung für fein 2Imt befafe. 2tm 7. Oktober 1804 
erlebte Dalberg nod) bie 25 jährige Jubelfeier ber Mannheimer Sül)ne. 
51m 27. September 1806 ftarb er. Da bie 33ül)ne unter ber 3ntenban3 




851 




V 



33enntngens immermerjr oerfiel, rourbe 3fflanb bie Ceitung berfelben ange= 
tragen. (Er lehnte aber ab. 

3n ben erften l)e3ennien bes 19. 3ab / rb / unberts Ijat bie 23üf)ne 9Kann= 
rjeims roenig 33emerRenstoertes gu oer3eid)nen. 2f)eaterDorftänbe roaren 
oon 1816-1819 interimiftifd) ftriebrid) unb §aub, 3ntenbanten 1819-1821 
ftreirjerr oon Ungern=Sternberg, oon 1821-1836 (Braf oon Cujrburg, ber 
bie bis bafjin mit geringeren Mitteln ausgeftattete Oper rocfentlid) beoor= 
3ugte. Unter it)m fanb am 7. Or= 
tober 1832 bie ^eier bes 50 jährigen 
33eftel)ens bes 5)oftf)eaters ftatt. $on 
1836/37 führte ftreifjerr oon ^ertling 
bie antenban^, it)m folgte 1837-39 
(Beljeimrat oon ßonfels. 

3m Slpril 1839 rourbe bie ^e= 
riobe ber 5)oft)erroaltung 3U (Brabe 
getragen, unb eine neue ^>eriobe, bie 
ber bürgerlichen Selbftoertoaltung be- 
gann für bas 9ftannr)eimer üljeater, 
für bas bie Stabt fcfyou bamals nam= 
fyafte Opfer gebracht tjatte. (Ein 
SKinifterialerlafe 00m 9. 2Ipril 1839 
beftimmte, ba^ bas Üfyeater ben tarnen 
eines 5)oftf)eaters fortführen unb bie 
(Eigenfcfiaften einer Staatsanftalt behalten folle, bie Stabt bagegen fyabe bas 
Ifyeater mit allen barauf fjaftenben Scfyulben unb Caften, auf eigene (Befafyr 
roie eine (Bemeinbeanftalt 3U oerroalten. Die iöerroaltung JoUte burd) ein 
geroäfyltes Komitee unter Kontrolle eines <rjofRommiffärs geführt roerben. 
*Die Qafyl ber ßomiteemitglteber follte brei fein, bie oon bem (Bemeinberat 
auf 6 3arjre geroäf)It rourben. 

©ie neue bürgerliche öerroaltung liefe fid) bas Rünftlerifcfje unb 
pekuniäre 2Bof)l bes Ifjeaters am Jöeqen liegen. (Ein im 3af)re 1890 
t>eröffentlid)ter „ftücfcblicR unb ftatiftifcfjer Q3erid)t über bie 50 jährige bürger= 
licf)e Stertoaltungsperiobe oon 1839—1889" gabßeugnisoon beniRünftIerifd)en 




■J(malie fiatynqtr. 



852 

2Iuffd)toung bes Sweaters in biejen fünf 3at)r3el)nten unb oon feinem über» 
aus oielfeitig ausgeftalteten Repertoire. (Es gelang ben 6omitee=9Jtitgliebern, 
aufeer einem <Perfonal oon tüd)tigen Gräften Ijeroorragenbe !Regtffeure 311 
gerotnnen, bie mit tyngebungsoollem (Eifer ifyre ßraft ber ÜRannrjeimer 
Bürjne roibmeten. QBir nennen oonbiefen: ^ptjilipp ©öringer, ben ftreunb 
Comings, Sluguft 2BoIf, Otto Deorient, Julius 2Bertf)er, 3. Saoits unb 
Tlai OJlarterfteig. 

3m Februar 1853 rourbe unter ßeitung 3ofef ÜJlütjIborfers, bes be= 
Rannten Hl)eatermafd)iniften unb ©eRorationsRünftlers, ein oollftänbiger 




$er3oglicf)e6 fjoftl)eater in 3TCannf)eim. 



Neubau bes Ifyeaters begonnen, ber genau 3roei 3 ar J rc bauerte. 21m 
11. Februar 1855 rourbe bas umgebaute fyaus mit Starts „3auber= 
flöte" eröffnet. (Blän3enb rourbe bie SäRularfeier bes (Beburtstages Sdjillers 
begangen. 2Iuf bem Gdjillerplatj oor bem Üfjeater, ber feit 1859 feinen 
Warnen unb als 3ierbe eine Soloffalftatue bes jungen "Didiers ber „IRäuber" 
erfyielt, ergeben fid) feit 1866 redjts unb lin&s oon 6d)iller bie oon bem 
Runftfinnigen Könige ßubroig I. geftifteten Stanbbilber ©albergs unb 3fflanbs. 
(Benau ein falbes 3 ar J r h un &ert roäfjrte bie bürgerliche 53erroaItung bes 
9Jiannb,eimer üfyeaters burd) ein Komitee. Durd) bas neue 2Jerroattungs= 
ftatut oon 1890 rourbe ein oon ber ftäbtifcfjen 33el)örbe ernannter 3ntenbant 
als artiftifdjer Ceiter bes Üfjeaters eingefetjt, auf beffen tUmtstätigheit bas 



853 

3unäd)ft nod) roeiter beftefyenbe breihöpfige Komitee roeitgebenben (Einflufo 
ausübte. 3m September 1893 aber trat ein neues, in oerfd)iebenen 'Punkten 
abgeänbertes SSerroaltungsftatut in ÜBirfcfamkeit, roonad) an Stelle bes 
Komitees eine aus 7 ÜJcitgltebern beftefyenbe ftabträtlid)e If)eater=Äommiffion 
getreten ift, roeldje f)auptfäd)Iid) über ben ökonomifdjen Seil ber 2I)eater= 
oerroaltung 3U roadjen b-at, mit bem 9ted)t, com (Bang ber (Befdjäfte aud) 
in künftlerifd)=ted)nifd)er 23e3iefjung Kenntnis 3U nehmen, unb ber 53er= 
pflid)tung, bei etroaigen Un3uträglidjkeiten bem Stabtrat Steige 3U er* 
ftatten. (Engagements auf mefyr als 5 3&ty* unterliegen ber (Benerjtnigung 
ber ßommiffion. Durd) biefe Weuorganifation, bie fid) bisher gut beroäfyrte, 
ift bie Stellung bes 3fntenbanten in künftlerifdjen Dingen unb abminiftratioen 
fragen eine oiel felbftänbigere geworben. Die Seftimmung bes Statuts 
oon 1839, ba\$ ba* ÜJcannfyeimer £f)eater ben £itel i^ofttjeater unb bie 
(Eigenfcfjaft einer Staatsanftalt behält, im übrigen aber oon ber Stabtge= 
meinbe gleid) einer (Bemeinbeanftalt oerroaltet rotrb, ift aud) in ben neueren 
Statuten aufredjt erhalten roorben. ©er erfte 3ntenbant unter bem neuen 
Regime roar 5reil)err Don Stengel (oorfyer Direktor bes Stabttrjeaters in 
33rünn) 3uni 1890-1892, ber mit roibrigen Serrjältniffen fdjroer 3U Rümpfen 
batte; irjm folgte 211 i s ^)rafd) (norfjer Direktor bes Stabttfjeaters in 
Strasburg), ber roäf)renb feiner breijärjrigen Amtsführung, September 
1892-1895, ^ernorragenbes leiftete unb bas ftepertoir burd) eine grofoe 
2In3al)I roertooller Studie bereicherte. Seit September 1895 roar ber ßeiter 
bes Üheaters 3ntenbant Dr. 9luguft Saffermann, Dörfer Sd)aufpieler 
unb unter ^)rafd) Oberregiffeur ber 9Jcannl)eimer 23übne. Seine üon grünb= 
lidjer Sachkenntnis unb feinem tfjeatralifcrjen (Befdjmack getragene 2lmts= 
tätigkeit roar oon anerkannten künftlerifdjen unb aud) erfreulichen finansiellen 
(Erfolgen begleitet geroefen. 

Der erfte bebeutenbere Dirigent ber ÜJtannh-eimer Oper roar 5ran3 
ßadmer 1834-1836, bem 1836-1872 fein Sruber 53incen3 Cadmer auf 
bem ÜRannbeimer ßapellmeifterftubl folgte. 1872-1877 roar (Ernft ftrank 
ßapellmeifter, neben ihm 1872-1874 (Emil Steinbad) 9Jhiftkbirektor. 
«Jerbinanb Canger, oort)er (Eellift, bann (Efjorbirektor, rourbe im De3ember 
1877 3um 3roeiten ßapeUmeifter ernannt. Diefer oerbienftoolle 2Rann, ber 



854 



fid) als Äomponift mehrerer Opern bekannt gemadjt t)at, feierte am 23. 9to= 
oember 1899 fein 40iäl)riges Dienft Jubiläum. (Eine ga^e fteirje oon Dirigenten 
h,at er in SJtannfyeim neben fid) gefeljen: 5 ra "3 <>if c ^ e r, jetjt in 9Künd)en, 



A>uuiitl)cim. 

©rofe&eraoglicf) 5Bat>ii$c£< tj^^Jf §of= uiiP National! (jeater. 



28ontaQ, 
*«i III. pgnr) km 




114. UiMltrlliinn 
A 6 o n n t inml A. 



JFFL.AI\DFE1ER. 

Ouvertü re zu Titus von Mozart. 

j» .t*<n *>»l>- 

FESTSPIEL 

Prolog und Epilog, 



Jffland's Abschied von Mannheim. 



Lebendes Bild. 



WU MtittiiMM 

^eröredjen au$ oSI)rfud)t, 



* lyi Int. Kf fMM 



Anfang linld 7 ItJjr tfnbr Inilb 10 lll)r finfTcnri ufTintiiij (i tll)r. 1 

!»!•■ nlcbtMiAndlK^a Frelullleis «lad lär beule aufschoben. 



n ftnnwiacf I >»»«'< 






L'r&tf <frknbal)n|Ligt in txt 'Rid|lun^ Dan l'iiöoifl«b.afm und Maniil)rini 

«'•llH lü-l.« .11 ." . . S.rlirxV £.1X1 li tri | . J-. | . c*»>l'«." tt UlMMl 






1877—1880, (Emil ^>aur 1880—1889, tfelij OBeingartner 1889—91, ßarl 
ftrank 1891—1892, §ugo KBIjr, jefct in Wündjen, 1892—1896, (E. 3t oon 
ttegnicefc, ßompontft ber „Donna Diana", 1896—1899, unb feit 1899 
2ßillibalb ßäljler, Dörfer in IRoftoA, ber ber älteren unb neueren Oper, 
befonbers aud) ben 2Bagnerfd)en Dramen auf (Brunb fjeroorragenben Könnens 
forgfältigfte nnb erfolgreichste 23eh,anblung ^uteil werben liefe. 



855 



Bereits feit ÜJtftte ber 1860er 3arjre nimmt 2Bagner einen breiten 
iRaum im OJlannljetmer Opernrepertoire ein. (Eine bebeutenbe künftlerifdje 
üat roaren bie in ben^afyren 1879 ff., I)auptfäd)Itd) burd) bie 3nitiatioe 

9Wannf)eim. 

(ärofjlxrioqücfi ^Babifdjcc- ^R&tf^ §nMnb Wattonalttjeater. 




im 14. pörj 1885. 



Jlufjer Jlßonnement. 



^offis-^orfleffung 

aiit flufnchDbcnem abonncmcnt auD aiifacliobciifti. ^Borrecbt Der Slbonnenteii. 

üur lOOjajjrigrii d>thnk-Itkx kr rtßni Aiiffütirnitg Don X Sfflanbs 
„3agtr" nm 15. Urin 17K5 in Ülaiinljcim. 



Viru «■inftiiftlrt: 



DIE JAEGER, 



r» ui.ni-tif» sin 



\il iu BM|m»(j i 
> Ipffli't * 



< jagiltutMf 



iBrä * 

l$m C 



Anfang halb 7 lilljr. (Enk nad) !) ÜChr. fioIFcntroft'iiuiig (i Wir. 

i-.«iu|;i,.i. I*inlr1llf.»tfrtf 



¥dilmt<COgrn . , 




. Woit 


- %<u 


ort Vlo| 


6ld)H4|< '"! 1 


«nun . 


. Wart -. 70 «fü . 


r. Sing 














2 9<m|ri) . 
















Uorlmt 








fflwwte in hr tMrrHmi 


' »«" 




2 ^ ' 




»tlfmlofl* V* 


3 »«■*-( . . 






■ *.,, a .- 




! _ 




OtoOftw*** 




. - tu . 




-l.iil.l-. .n. l,fli,.n,t 



















Segle iSi|cnbo!)ii,ii<ir in bei töidMuiii) i>..u t'uOmi^Qarcu unö Wanii&cui 

. . 10 Ugi SO Bin.*)' «™*i.i J l"> UM IS Wn.*J| rvw» &*to.l.(|. tDn.hu 



5t.<4 64'u» »FT S.i|UO.r. fl 



I r u m » a l| n >> a n c t f n. 



Joecftels, bes begeisterten Vorkämpfers für bie 2Bagner[d)e 6ad)e unb ben 
23anreutr)=(Bebanken, üerroirklicrjten 9ttbelungen=2luffül)rungen unb 1888 bie 
ftridjlofe Üriftan^remtere. Gelbftüerftänblid) t)at neben ÜBagner bie Spiel= 
oper unb bie grofoe Oper eifrige Pflege gefunben, unb aud) im Gdjaufpiel 
ift man oon jerjer beftrebt geroefen, ben klaffifdjen roie ben mobernen 



856 

Schöpfungen 3ur (Bettung p oerfyelfen; ernfte unb heitere Üfjeaterabenbe 
roed)feln in trjohjberedjneter ^Reihenfolge ab. 

©as übeater in Mannheim ift oon jeh,er ber Mittelpunkt bes Mann= 
Reimer ßunftlebens geroefen, unb bie Stabt hat keine Opfer gefreut, bie 
2rabitionen unb (Erinnerungen an eine grofoe Vergangenheit, bie ben ftuhm 
bes Mannheimer Hheaters begrünbet, treu 3U pflegen. "Der für bie näd)ften 
50 3ar)re oertragsmäfeig 3ugefid)erte Staats3ufd)uJ3 beträgt feit 1900: 
23 000 Mark. Die 6tabt Ieiftet aufoer ben tUufroenbungen für baulidje 
Unterhaltung u. f. rö. einen ftänbigen 3 u f<^ u 6 oon 43714 Mark an bie Hheater= 
kaffe unb 11714 Mark an bie Penfionsanftalt unb ben ^Referoefonbs ; 
baneben aber einen fehr beträd)tlid)en aufeerorbentlichen 3abres3ufd)uJ3, ber 
3. 03. nad) bem Eoranfchlag für 1901 154000 Mark betrug. 2lm 1. 3uni 1900 
ift bas bisher bem Staat gehörige Sheatergebäube in ben 53efitj ber Stabt 
übergegangen. ßü^lid) ift bas Q3üh,nenhaus einem grünblidjen Umbau unter= 
3ogen roorben, ber fid) im 3at)re 1901 auf bie Dberbübne, 1902 auf bie 
Unterbühne erftreckte. Um ber ßonkurren3 ber Spe3ialitätentheater roirkfam 
begegnen 3U können, hat bie Stabt in ber „^refthalle" (erbaut unter Ceitung 
oon 23runo Sdjmüj) eine roeitere 33üh,ne einrid)ten laffen, auf ber kleinere 
Sdjaufpiele, befonbers Sonntags, gegeben roerben follen. 




Das herzogliche ßoffheafer in füeiningen. 




ie ältesten gefcrjid)tlicf)en Urfcunben über bie tljeatralifcfje ßunft 
in ber JRefibenäftabt 9Jteiningen finb $max nur feljr fpärlidjer 
ftatur, trorjbcm aber Ijat fid) aller SBafyrfdjeinlicljReit nad) 
fdjon frühzeitig ein reges ßunft leben fyier rote überhaupt 
an ben tl)üringifd)en 3rürftenl)öfen entroicfcelt. 
©äs jetzige 9Jceininger 5)oftl)eatergebäube rourbe 1830-1831 oon 
§er3og 23ernl)arb erbaut unb am Jage feines lOjätjrigen 9?egierungs= 




?)tr}OQli<t)t!> j)oftt)cater in TCeiningen. 



Jubiläums am 17. ©eäember 1831 mit ber 5Iuffül)rung ber Oper ftxa 
Diaoolo unter ber < Prioat= < Direfction Bettjmann eröffnet. Setfjmann f)atte, 
roie feine 9tad)folger, bas ^)erfonal für Oper, Gd)au= unb Cuftfpiel 3U 
[teilen unb 3U unterhalten; bagegen rourbe bie Äapelle com <rjer3og befolbet, 
ebenfo aud) eiserne b,eroorragenbe Opernkräfte, bie bafür auch, in Äußerten 
oerroenbet rourben. 3ah,relang roirkte 3. 3. in biefer 2Beife bas (Ehepaar 
93iala=9ftittermet)er. Um eine geroiffe ftaatlid)e 5Iuffid)t über bas Sljeater 



858 

3U Reiben, rourbe eine *PcrfönIid»iteit am $ofe oom <öer3og beauftragt, bie 
öermittelung 3toi[d)en ü)m unb bem jeroeiligen Direktor 3U übernehmen, ba 
ber Spielplan (Oper unb Sdjaufpiel) 3ur Genehmigung oorgelegt roerben 
mufete. Diefe Beauftragten roaren nad)einanber: 2Iffiften3rat Treiber, Jf)of= 
marfdjall oon SJtinutoli unb (Beh-eimer 5)ofrat Sillid). 

Die Direktoren roed)felten bis 3um 3af)re 1860 b-äufig; r)erDorgeb,oben 
fei Direktor Q3ömln, ber in 9Jteiningen in ben 3ab,ren 1844 — 1845 unb 
1852—1853 Eorftellungen gab. 

3m 3af)re 1860 rourbe bie Süh-ne 3U einem unter ,,l)er3ogIid)er 
Dberoerroaltung" fterjenben „5)oftf)eater" mit fürftlidjer Suboentton 
erhoben unb ein 3ntenbant an bie Spttje besfelben geftellt. (Es roar 
bies ber ^roeite ftlügelabjutant bes ^ergogs, fjauptmann (fpäter Dber=JÖof= 
marfdjall) Jretfyerr üon Stein. 2lrtiftifd)er, oom Jö^og ernannter Direktor 
rourbe Dr. Äarl ßodjer, früher Darfteller an ber JÖofbüt)nc 3U ÜBeimar. 
2Iuf ihm folgte Direktor (Braboroskn. 

yiad) bem ^Regierungsantritt bes Jr>er3ogs (Beorg II. rourben bie ßoften 
bes Theaters gang auf bie rjerjoglicbe Sdjatulle übernommen, unb es 
rourbe fortan nur nod) bas Scbaufpiel gepflegt. 2lrtiftifd)er Direktor 
(fpäter 3ntenban3rat) blieb (Braboroskn. 2Ils 3ntenbant fungierte Jriebrid) 
oon Bobenftebt (1866—1870), ber oon $ev%oq (Beorg oon ÜRündjen nad) 
Weiningen berufen rourbe. Q3obenftebt roar eine liebensroürbige < PerfönIid^= 
keit, ooll hoher ^piäne, leiftete aber roeber als bramatifdjer Dichter nod) 
als Kritiker Jrjeroorragenbes unb ermangelte auch ber 9Uif)e, Strenge unb 
ÜBillensenergie eines Hheaterleiters. Vlad) feinem Abgänge rourbe ber 
Jf)er3og felbft ber eigentliche Ceiter feines Iheaters; ßubroig ßronegk trat 
ih-m als IRegiffeur 3ur Seite. 

§er3og (Beorg, ein oerftänbnisüoller Jreunb ber bramatifeben ßunft, 
Ijat fid) grofje Berbienfte um bas 9fteininger, roie um bas Iheater Deutfd)* 
lanbs überhaupt, erroorben. 

(Er beoor3ugte im Sdjaufpiel bas klaffifche Drama unb fanb in fträulein 
(Ellen 5 ran 3» bie er im SKärg 1873 als Freifrau oon £elbburg heiratete, 
barin eine Derftänbnisoolle, treue Mithelferin, ba biefelbe feine Vorliebe für 
bas Sweater teilte. 




g 



860 

©er 5)er3og fyatte längft eingeferjen, ,,baf} bie eigentltd)e 23ebeutung 
bes realiftifdjen ©arftellungsprtn3ipes für bie bramatifdje ßunft in bcr 
möglidjft lebensoollen unb djarakteriftifdjen Darstellung ber bramatifdjen 
2BerRe unb ifc-res geiftigen 3nf)alts burd) bie allseitigen 5JlitteI ber Büfyne 
liege." 9tid)t nur ßoftüm unb ©efcoration, fonbern bie gange fdjaufpielerifdje 
©arftellung follten meljr unb Iebenbiger auf bas 5luge roirRen, anftatt, roie 
früher, oielfad) nur burd) ben rebnerifdjen Seil auf bas O I) r. ©em 5)er3oge 
roar es barum 3U tun, aus ben bramatifdjen HBernen „bie in üjnen ent-- 
fc-altenen d)araRteriftifd)4timmungsoolIen unb malerifdjen (Elemente" rjeraus= 
fyolen unb roirRen 3U laffen, Rur3, ein oollRommenes gefdüdjtlidjes unb 
poetifdjes Kolorit 3U geben. 

(Ein treffltdjes (Enfemble fd)aufpielerifd)er Gräfte rourbe balb oon if)m 
gebilbet, unb nad) langen mühsamen (Einftubierungen unb groben in 
Weiningen begannen bann im 3arjre 1874 bie großen (Baftfpielreifen ber 
,,9Jteininger", roeldje bis 3um 3 UU 1890 bauerten. 

©iefes auftreten ber Üfteininger (Elitetruppe in unb aufeerfc-alb ©eutfd)* 
lanbs roar ein tfjeatergefdjichtlidjes (Ereignis oon größter 2ragroeite. (Eine 
Bürme, ber bis barjin nur eine untergeorbnete 33ebeutung 3uerkannt roar, 
trat plötjlid) in ben ütorbergrunb bes 3ntereffes unb erhielte mit Stücken, 
roeldje fclbft auf un[eren erften Bühnen nur ausnah-msroeife nod) 5In3ieb / ungs= 
Rraft ausübten, beifpiellofe (Erfolge, nidjt nur burd) bie äußeren Mittel ber 
3nf3enierung unb Äoftüme, fonbern aud) burd) bie rein f d) auf piel erif d)en 
©arbietungen. Unb biefe (Erfolge fielen in eine 3evt, voo man allgemein 
über ben Verfall ber bramatifdjen ©id)tung unb ©arfteÜungsRunft klagte, 
©er (Brunb, bafo bie „Sftetninger" fo (Brotes leifteten, lag mit barin, bafo 
bas Sftetninger fyofttyatex mit D*ed)t für bie fd)aufpielerifd)e ©is3iplin unb 
für bas (Enfemble ber ©arftellung gegen bas $irtuofentum eintrat, roeldjes 
fid) feit lange allgu mer&lid) rjeroorbrängte. ©er Umftanb aber, bafo 5)er3og 
(Beorg bie Oper aufgelöft unb oon feiner Sürme ausgefd)ieben t)atte, alle 
^lufmerkfamReit auf bie möglidjft forgfältige Pflege bes re3itterenben 
©ramas, mit ^lusnafyme bes „Sittenbramas", roe!d)es bie ©emimonbe= unb 
(Eh-ebrudjsbramen umfafet, richtete, ift bem Sdjaufpiel gan3 befonbers 3u= 
gute gekommen. 



861 



Das 'Prinzip bes 9fteiningen= 
fdjen fjoftrjeaters [teilte fid) in beffen 
(Baftfpielen als bas 33eftreben bar, 
etnl)eitlid)e Cebens= unb ftimmungs= 
oolle f3enifd)e ©arftellungen bebeu= 
tenber HBerfce mit allen Mitteln ber 
5Bürme barbieren. Diefe 5Rittel 
boten fid) itjnen — rote gefagt — 
teils in ber Sdjaufpiel&unft, teils in 
ben befcoratioen Hilfsmitteln ber 
23üf)ne. 

(Es ift 3roeifeIIos, bafo ber fid)t= 
bare Heil ber bramatifdjen Dar= 
ftellung, befonbers Dekoration unb 
ßoftüme, bei bem Sfteiningenfcfjen 





Cuöroig Sarnap. 
ÜJ e b b i 9 1 n , ©efcf)ict>te ber Zt)tattv 3)eutfci)lanb§. 



Cepolb SeUer. 

Sfyeater eine Ijorje nünftlerifdje 2Ius= 
bilbung erfahren I)at. (Erft fpäter, 
in üölliger QSerhennung bes 9Jlei= 
ninger ßunftprinäips , fc-aben blöbe 
unb oberfläd)Iid)e Wadjab-mer ber 
^Reininger ü)re ganje 2lufmerkfam= 
fecit nur auf äufoere Slusftattung 
gerietet unb bamit bas 2Befen ber 
Didjtung unb ben fd)aufpielerifd)en 
Seil in ben 5)intergrunb gebrängt. 
SIber bei ben Sfteiningern rourbe aud) 
bie Äompofition unb ber mimifdje 
Heil ber fdjaufpielerifdjen Aktion in 
einer ÜBeife ausgebilbet, roie in 
keinem Hljeater oorrjer. 3fnbem bie 
5Jleininger eine möglid)ft Iebensoolle 
©arftellung bebeutenber < Did)ter= 

55 



862 



roerke fid) 3um ^ri^ipe mad)ten, folgten fte 3ugleid) bem realiftifdjen 3uge 
ber 3^it, toeldjer bies nur auf bem üßege ber Otaturroaljrfjert unb ber 
gefd)id)tlid)en SBafyrfyeit erretten 3U können glaubte. JÖ^og (Beorg l)at 
felbft bie Dichtungen aufs forgfältigfte mit einftubiert; er oerbanb bamit 
eingerjenbe ßoftüm= unb kulturgefd)id)tlid)e Stubien unb entroarf perfönltd) 
bie 3eid)nungen für ßoftüme, Dekorationen unb f3enifd)e Slusftattung. 2lber 
ber Slusftattungslujus rourbe unter feiner unb feines Mitarbeiters 

Äronegk ßeitung 3U ftilooll ed)ter 
S3enerie, nid)t blofe 3U fordern 
*Prunk= unb Blenbroerk für bie 
klugen, roie fpäter bei manchen 
ftadjafymern ber DJleininger. 

(Eine unbebingte Jöingabe 
bes ©arftellers an ben bar3u= 
ftellenben (Efjarakter rourbe ge= 
forbert; geroifje Selbftentäufee= 
rung roarb baljer bem barftel= 
lenben ßünftler auferlegt, oiel= 
leid)t rner unb ba 3um Sdjaben 
bes fid) entroickelnben eckten unb 
größeren Talentes. (Ein ftarres 
3refth,alten an ben fogenannten 
iRollenfädjern rourbe enblid) oer= 
roorfen. Die Dfteininger !Regic 
behielt fid) bie äroeckmäfjige 53efetjung jeber ein3elnen 5RoIle cor, unb biefes 
^)rin3ip, roeife geljanbljabt, erroies fid) oorteiltjaft forooh,! für bie T>id)tung 
roie für ben Darfteller. 

Das 2ftetninger ^oftfjeater fjat roäfyrenb 17 3ab,ren, oon 1874—1890, 
in 38 Gtäbten 81 (Baftfpiele gegeben, oon benen 20 auf 1)eutfd)Ianb, 2 auf 
Jrjollanb, 5 auf iRu&Ianb, 5 auf Öfterreid), 2 auf Belgien unb Je 1 auf bie 
6d)roei3, (Englanb, Dänemark unb 6d)roeben entfallen. 3n Serlin, oon 
roo if)re (Baftfpiele ausgingen, I)at es ad)t (Baftfpiele mit 3ufammen 
269 33orftellungen gegeben. 3n ber 9?eid)sf)auptftabt fanb im 3at)re 1874, 




3TCarie oon 3ttofer-Sperner. 



863 



im ftriebrid) = 2Bilrjelmftäbtifd)en 
HFjeater, bas erfte (Baftfpiel ber 
9fteininger ftatt. 3fjre Sorftellung 
bes „Julius Cäfar" (am 1. 9Jtail874) 
bilbete — roie ßarl Jrenäel richtig 
fagt — ein (Ereignis in ber beut= 
fdjen £f)eaterge[d)icf)te. Cubroig 
33arnan fpielte ben Antonius, Wefper 
ben (Eäfar. 

2Iuf Berlin mit 8 (Baftfpielen 
folgte Breslau ebenfalls mit 8, 
Dresben mit 6, 2eip3ig mit 5, 
2Bien mit 3 u. f. ro. „Julius 





Jtlai (ßrube. 



Vesper. 

(Eäfar" rourbe am meiften toie« 
bereit, b. I). oon 2591 <Box-- 
ftellungen 330 mal. Weben 
„Julius (Eäfar" rourben am 
oollenbetften 3ur ©arftellung 
gebraut: „(Eftljer", „Der ein* 
gebilbete kranke", „&ätd)en 
oon §cttbronn" ( „^fieslto", 
SBilrjelm 2ell", „2Bas if)r 
roollt", oon neueren Studien 
ßinbners „23iutf)od)3eit". 

3m 3at)re 1890 be= 
fd)lo|fen leiber bie 9Jteininger 
in Dbeffa if)re epod)emad)en= 
ben (Baftfptele. 3 U if) rcn f) cr= 
oorragenbften ©arftellern ge= 
hörten, aufeer ben ermähnten 
Cubroig 23arnan unb 3ofef 

55* 



864 



Wefper: fytxmann Wffen, 3ofef £mn3, SCRaj (Brube, 2IIois Prafd), ÜBilfyelm 
Slrnbt, £arl SBeifer, ÜBilrjelm ^ellmutr^Sräm, 2Ileranber 33artf)el u. f. id., 
ferner bie ©amen: üftarie oon 9Jtofer=Sperner , Amanta Cinbner, 9Ibele 
$auli, Slnna fyavexlan'b, 2Iugufte 'PrafdVQSreoenberg, Olga £oren3, Warte 
Sa^anäer (fpätere $rau $ans oon Süloro) u. f. ro. 2In übergroßen 
finangtellen Opfern mußten bebauerlidjerroeife bie immer benkroürbigen 

ÜReininger (Baftfpiele auf bie Dauer 
fdjeitern. $Iber tt)r <Prin3ip, roie 
^rengel roieber rid)tig betont, in 
irjren Darftellungen bas ÜBefen 
ber oorgefüf)rten T»td)tung in it)rem 
3nt)alt unb ifyrem Duft, in ifjrer 
Stimmung roie irjrer (Erfcrjeinung 3U 
einem fcünftlerifd) oollenbeten 9Ius= 
brudt 3U bringen, in bem fid) bas 
2Bort bes Diesters unb bas 33üf)nen= 
bilb bedien, ift feitbem für alle 
beutfdjen Dülmen oorbilblid) unb 
mafjgebenb geroorben unb rjat na= 
mentlid) bem klaffifdjen Drama 3U 
einer 2luferftef)ung oerfyolfen, gerabe 
in ber 3eit, roo bie ^effimiften unb 
iReoolutionäre in ber fiiteratur feinen 
Untergang proptjegeiten. TOd)t min= 
ber ift es ben ÜReiningern 3U banhen, 
haft bie Souoeränität bes Didjters gegenüber ben barftellenben ßünftlern 
roieber anerkannt unb aufred)t gehalten rourbe. 

Ceiter ber (Baftfpiele roar ber bereits ermähnte 9tegijjeur unb Direktor 
(fpäter (Beljeimer i^ofrat) Cubroig ßronegh, roeldjer ein 3 ar ) r nQ d) bem 
2Iuff)ören berfelben ftarb. 

2In feine Stelle trat im 3,af)re 1891 als Direktor bes 5>er3oglid)en 
JÖoftr>catcrs in SKeiningen ber bisherige !Regi|feur <paul !Rid)arb. 3 um 
3ntenbanten rourbe 1895 Dr. ^>aul ßinbau ernannt, er leitete bie 5)of= 




Cuöroig 33amat) al& 8?aUenftein. 




«? 



g 
5 



866 

bürjne bis 511m Jebruar 1899. Cinbau bat »Julius oon latent" oon 
ßeiferoit}, „Don 3uan unb ftauft" oon ©rabbe, „Sftarie oon Gdjottlanb" 
oon 23jörnfon, „Das Irauerfpiel in lirol" oon Smmermann, ,,3fauft" 
2. Seil oon (Boetfye, „Der ßönig" oon !Rid)arb öofe, überhaupt alle befferen 
Weuh-eiten oon 3bfen, Hauptmann, 23jörnfon u. f. vo. 3ur Darfteilung ge= 
brad)t. Wad) feinem 2Iusfd)eiben rourbe bie Ceitung bes 9Ketninger Jr>of= 
tljeaters gans in bie 5)änbe bes 3ntenban3rates ftidjarb gelegt. 

3m erften SBinter feiner erneuten Direktionsfüh-rung rourben 3tr>ei 
rjeroorragenbe SBerke bes beimifcfjen Didjters Otto ßubroig 3ur erften 2luf= 
fütjrung gebraut. „Die 9ftakkabäer" gingen in glänjenbfter 2lusftattung 
unb forgfältigfter 3nf3enierung im Jebruar 1900 in S3ene. (Es folgte „Die 
^farrrofe", ein nod) niemals auf ber 33üb,ne erfd)ienenes Drama, toeldjes 
f. 3- DOn ocn Dramaturgen bes Dresbener Jrjoftfyeaters roegen Unauffüf)r= 
barkeit 3urütkgeroiefen roar, roie aud) aus ber Wedelt nod) mand)es r)zx-- 
üorragenbe tt)eatralifd)e (Ereignis 3U Deqeicfjnen ift. 





Das Sfadffheater in ITlet}. 

ie Anfänge ber öffentlichen Sd)aubül)ne in ÜJterj fallen ber 3eit 
unb ifjrem inneren 3Befen nad) mit ben gleichen mittelalterlichen 
(Er[d)einungen in allen irgenb bebeutenberen (Bemeintoefen 3U= 
fammen — bod) äufoerlid) unterfdjieben oon ben 3entral ge= 
legenen beut[d)en Stäbten burd) ben Umftanb, baJ3, trotj ber 
polittfdjen 3ugef)örigfeeit ber brei 23ifd)ofsftäbte Soul, ^ßerbun, 9ftet) 3um 
alten fteidje, aud) in letjterer Stabt bie fran3ö[ifd)e Sprache oorf)errfd)enb 
geblieben roar. So finben rotr t)ier fd)on 3U Anfang bes 15. 3ab / rb / unberts 
„les mysteres" im regen (Bange, oon benen bas am 14. September 1412 
auf ber „Place de Change" (je^t ßubroigsplatj) gegebene „jeu et Hystoire 
de St. Jean qu'on dit Apocalypse" in ben 2lnnalen ber Stabt mit yiafy 
brudt Ijeroorgeljoben unb gepriefen roirb. 

9tod) größeren 3ufprud) tjatte ein „^Paffionsfpiel" am 3. 3uli 1437, 
bas oolle oier Sage bauerte, nid)t roeniger als 53 2lhte Ijatte unb eine 
2ftenge (Efjöre oon (Engeln, Üeufeln unb ftnmpfjen oorfürjrte. $ol)e (Befell= 
fdjaft, ein 33i[d)of unb oiele 9lblige nebft unge3äl)Iten 33ol&smaffen, rooljnten 
bem !Rie[enfd)aufpieIe bei, beren fid) äb,nlid)e bis herein 3ur Sdjroelle unb 
gegen bie 9Jtitte bes 16. 3al)rl)unberts metjrfad) roteberljolten. 2ßar babei, 
im Anfang 3umal, ber in Abteien unb ßlöftern 3U 9Ket} überaus 3al)lreid) 
oertretene ßlerus tonangebenb, [0 traten als ©idjter unb ©arfteller bod) 
balb aud) angefefjene ßaien, (Berid)tsl)erren, fjörjere (Bemeinbebeamte jc. auf. 
Darüber oerlor fid) allmärjlid) ber religiöfe (Eljara&ter ber Spiele, [0 bafc 
biefelben meljr unb metjr in SSol&sbeluftigungen ausarteten, bie bann in 
grofje ßedjgelage unb bie ausgelaffenften 33eluftigungen übergingen. 

3n bm politifdjen 2Birren ber näd)[ten 3af)r3ef)nte, bis 3ur 2os= 
retfmng oon DJtet} oom ©eutfd)en !Reid)e, 1552, unb nod) lange nad)l)er, 
roirb oon 2Bieberaufnal)me bramatifdjer 53orftellungen nid)ts met)r gemelbet. 



368 

Sis in bie Witte bes 18. 3<*l)tl)unberts fehlte es bei ber fortfdjreitenben 
3fran3ö{ierung ber 6tabt unb bes Canbes nid)t an mel)r ober minber 
abenteuernben üBanbertruppen aus SBeften unb bem belgifdjen Sorben, ja 
aus (Englanb, bis enblid), im SBetteifer mit ben oon Äönig Stanislaus in 
ftancn 3ur Pflege ber fünfte geförberten flogen Saufdjöpfungen, aud) ber 
Stabtrat in 9ftet} fid) jum Sau eines ftänbigen Ifjeaters, bem „Hotel des 
spectacles", entfdilofe, roeldjer 1738 begonnen rourbe, — berfelbe ftattlidje 
Sau, ben mir nod) fjeute cor klugen b,aben unb ber eins ber älteften Ibeater= 
gebäube in Deutfd)Ianb ift. 3 tD U < ^ en 3 roe i Wofelarmen auf ^3fal)lroften 
erbaut, beanfprudjte aber bas Ifjeater, teils roegen mangelnber (Belbmittel, 
teils roegen ber un3ulänglid)en inneren (Einrichtungen, lange 3ab,re bis 3U 
feiner Sollenbung, bie, ftrengc genommen, erft im 3<*f)*e 1751 eintrat, ©er 
Sau Ijatte ber Stabt im gan3en über 3 I* URillionen Jrancs gekoftet. 

Urfprünglid) fat) fid) trotj allen ÜBiberftrebens bie Stabt genötigt, bie 
Htjeaterleitung felbft 3U führen, bis man enblid) befferem !Rate folgen unb 
bie Ceitung abroedjfelnb eignen "Direktoren übergeben konnte. Cetjtere 
führten bas Unternehmen nad) ÜJtafegabe ber ^arifer SÜRufter unb !Repertoirs 
mit mefyr, öfter nod) mit minberem (Blüdte burd). irjäufig geklagt rourbe 
über bie Derfyältnismäfoig geringe Itjeaterluft ber Öfterer Seoölkerung. Das 
oielbegerjrlidje jugenblid)e (Element roar überroiegenb oertreten, unb ^roar am 
kräftigften burd) bie Dffi3iersfd)üler ber ,,Ecole du genie et d'application". 

Deutfcfje roanbernbe OperngefeIlfd)aften oerfud)ten 3roar in ben 40er 
unb 50er 3<*f)ren ob unb 3U an ber 5Re^er 33üb,ne it>r (Blück, kamen aber 
in ber iRegel ein 3toeites DCRal nid)t roieber. 

9cad) bem (Erlöfdjen ber Süfynentätigkeit unter fran3öfifd)er Ceitung 
bot bie prooiforifdje, balb bie befinitioe Serroaltung bes beutfdjen Se3irks 
£otf)ringen alles auf, um bie bramatifdje ßunft unb bas 2f)eaterintereffe 
bes einfjeimifdjen Publikums roieber 3U ertoecken unb 3ugleid) ben äfth-etifdjen 
QInforberungen ber neurjinjugekommenen Seoölkerungsteile, ber militärifdjen 
roie ber bürgerlichen, gered)t 3U löerben. (Es roar jebod) nid)t leid)t, bie 
Sadje in (Bang 3U bringen; bie Stabt als (Eigentümerin konnte nid)t um= 
gangen roerben, unb bie Serroaltung berfelben 3eigte fid) roenig geneigt, 
bie QBiebereröffnung bes Wufentempels irjrerfeits 3U förbern. 2luf eine im 



869 

3uli 1871 uon bem bamaligen ^räfekten an bie Stabt gerichtete <Jrage, 
ob ber ÜBiebereröffnung bes £t)eaters Jrjinberniffe im 2Bege ftänben, er= 
folgte nad) geraumer 3ett unb nad) Anhörung bes (Bemeinberats, oom 
©ürgermeifter bie Slntroort, 3unäd)ft feien infolge ber oorübergeljenben 33e= 
legung bes Ifjeaters mit Uruppen, !Reinigungs= unb 2Bteberf)erfteIIungs= 
arbeiten im Jrjaufe Dorjunetjmen, für roeldje bie Stabt eine (Entfdjäbigung 
öon 16000 franken beanfprudje. 2Bas bie früfjer oon ber Stabt geroäfjrte 
Suboention betreffe, fo geftatte bie finanäielle 2age ber Stabt nid)t mel)r 
bie (Beroäfjrung einer foldjen, übrigens fei aud) fd)on im 33ubget bes 3al)res 
1870 bas Snftem ber 2f)eaterfuboentionierung aufgegeben roorben. Ob 
bie letjtere (Erklärung ben Üatfadjen entfprad), mag baljingeftellt bleiben; 
{ebenfalls ftimmt bamit nid)t bie Auskunft überein, roeldje ber fpätere 
Direktor Jrjefoler bei feiner erften Slnroefenljeit in 9ftet3 (Anfang De3ember 
1871), oon bem alten lljeaterkaffierer über bie Q3crt)ältni|fe bes 9CRetjer 
Hh-eaters erfjielt. Danad) erhielt bas üfjeater früher (alfo rool)l bis 1870) 
eine ftäbtifd)e Suboention oon 3710 Ranken monatltd); es belief fid) ber 
(Bagenetat auf 12000 bis 14000 tranken monatlid). 

!Be3eid)nenb für bie bamaligen ©ert)ältniffe ift es, bafj bas Hfyeater 
3ur franjöfifdjen 3^it roeber ©tbliotfjek nod) Ausftattungsmöbel l)atte. Me 
in biefe Kategorien einfdjlagenben (Begenftänbe roaren (Eigentum eines 
Wannes, ber fid) als „ßoftümier" beäeidjnete, unb rourben öon biefem bem 
jeroeiligen Direktor für eine ÜRonatsmiete oon 1000 franken überladen. 

©et biefer (Belegenljeit mag nod) eine eigentümliche ©orfdjrift, be= 
treffenb fteuengagement oon SUlitgliebern, ermähnt roerben, roeldje ber 
Direktor früher 3U befolgen r)attc. Danad) fjatte fid) jeber ßünftler einer 
©olksabftimmung 3U unterroerfen. Dreimal mufote er als Debütant auf= 
treten, unb bas britte Debüt burfle nid)t auf einen Sonntag fallen, ©ei 
biefer britten ©orftellung erhielt jeber Abonnent einen Stimmjettel, auf 
beffen beibe Hälften bie ÜBorte Oui unb Non aufgebruckt roaren. 3m 
legten 3 n) ifd c )enakte bes Stückes, in bem ber Debütant auftrat, roarfen 
nun bie Abonnenten ben Heil bes Stimm3ettels, beffen Aufbruck mit itjrer 
Weinung übereinftimmte, in einen im Joner aufgehellten unb oorljer oon 
bem bienfttjabenben Doli3eikommiffar oerfd)loffenen haften, roärjrenb bie 



870 

anbcre irjälfte bes Stimm3ettels bem 3ur (Empfangnahme berfelben beftimmten 
^)oIi3cibcamten übergeben rourbe. ©as (Ergebnis biefer 2Ib[timmung rourbe oor 
bem Gd)luJ3 ber Borftellung bekannt gegeben. ÜBar eine ntd)t genügenbe 2ln= 
3ar)I oon 3uftimmenben 3etteln abgegeben roorben, fo rjatte nod) ein oiertes 
©ebut (tatt3ufinben f bei bem bann eine entfdjeibenbe SIbftimmung erfolgte. 

3n bem 2Introort[d)reiben an ben ^räfe&ten f)atte bie Stabtoerroaltung 
aud) erklärt, fie fei nid)t geroint, mit Iljeaterbire&toren unb Unternehmern 
in 33erbinbung 3U treten, fonbern rourbe es oor3ieb / en, bas £aus an bie 
Staatsbeb/örbe 3um greife oon 15000 Jran&en jär)rlid> 3U oermieten. Die 
auf (Brunb biefer ^ufeerung gepflogenen Unterfjanblungen führten nad) 
J5erabferjung bes geforberten ^reifes auf 10G00 ^rannen 3 um ^Ibfd)Iujg 
eines ÜRietsoertrags 3toifd)en Stabt unb ^)räfe&tur, ber, nad) Ablauf oer= 
Iängert, bis 3um 3 a *) r e 1876 in ßraft blieb. Vlaä) einer am 23. 3anuar 
1872 ftattget)abten ^Probeoorftellung rourbe in ben folgenben Utonaten eine 
!Reib,e oon beutfdjen Sd)au= unb Cuftfpieloorftellungen gegeben. 

Unterbeffen tjatte bie fortbauernbe Belagerung beim ÜBieberaufbau 
bes roäljrenb ber Belagerung in flammen aufgegangenen Sweaters in 
Strasburg bei ber oberften Berroaltungsberjörbe bes iReidjslanbes ben *pian 
reifen lajjen, eine Bereinigung ber Idealer ber größeren Stäbte bes Canbes 
inforoeit r)erbei3ufüb,ren, baJ3 bem 3ur Ceitung bes Strafjburger Irjeaters 
beftimmten ©irektor Wejanber Syefokv bei ber (Erteilung ber auf brei 3a*) re 
lautenben £on3effion für bas Strafoburger Ifjeater bie Aufgabe geftellt 
rourbe, aud) in 9Jcet3, ßolmar, 9Jtüll)aufen unb $agenau Borftellungen 3U 
geben. 3rür üftet} roar bamit oon Anfang an aud) bie Beranftaltung 
fran3öfifd)er Borftellungen in 5lusfid)t genommen. 

2Bäl)renb fid) bie oon "Direktor fyefckv oerpf!id)tete beutfdje Opern= 
unb 6d)aufpielgefellfd)aft in 2ftüU)aufen oerfammelte, trat bie fran3Öfifd)e 
6d)aufpielgefellfd)aft fo 3ab,lreid) unb glän3enb, roie fie ein < Prooin3ial= 
tfjeater in 5ranRreid) roofc/l niemals gehabt b,at, am 1. September 1872 in 
9Jcetj 3ufammen. 5lls erfte Borftellung, bie, roie aud) bie gleichzeitigen 
(Eröffnungsoorftellungen in ßolmar unb 9JcüIf)aufen, burd) bie 3ubelouoerture 
oon (E. 3Jc. oon ÜBeber eingeleitet rourbe, ging am 15. September 1872 
„La Fiammina" oon 30t. Stefyarb in S3ene. 



871 

anfangs Wooember roecbjelten bie $efelerfd)en (Befellfdjaften il>re Stanb* 
orte, unb bic beut[d)e Dpern= unb Sd)aufpieltruppe tjielt tfjren (Einäug in 
9Ket$, unb bereits am 3. ftooember rourbe bie nun folgenbe fteifye beutfdjer 
SSorftellungen mit 6d)illers „2ftaria Stuart" eröffnet. 




Staötthcütcr in 3Tlet?. 

(Brofee Sdjtoierigkeiten unb Unannehmlichkeiten bereitete bamals, roie 
aud) fyeute nod), bas alte franäöfifdje Dekorationsmaterial, roeldjes 
fran3öfifd)em Bürjnenroefen roob,! entfprtdjt, für bas beutfdje unb englifdje 
Drama mit [einen majfenrjaften 23erroanbIungen fid) aber jerjr ungefügig 
3eigt. Das 9Jcafd)inenroe[en befanb fid) bamals in erbärmlidjem 3uftanbe, 
in bem aud) jetjt nod) nidjt oöDig bie erroünfdjte Sefferung eingetreten ift. 

Dper unb Sdjaufpiel blieben bis jum 15. SRör^ 1873 in Uftetj, ab-- 
roed)feInb Ceiftungen bietenb, bie nod) fyeute bei ben älteren ßunftfreunben 
in angenetjmfter (Erinnerung ftetjen. iöon ßünftlern, bie 3U jener Qdt an 
ber Sftetjer Dpernbüfyne roirRten, foHen nur genannt roerben: Fräulein Barn, 
bramatifdje Sängerin; 5rl. o. §af|6lt=Äarpp, Opernfoubrette; !Reid)mann, 
33art)ton. 3lber roeldje Mittel ftanben aud) Direktor jrjefeler jur Serfügung! 

9ttit ber im September 1873 erfolgten (Eröffnung bes Stabttljeaters 
in Strafeburg b,örten bie „(Baftfpiele ber Strafeburger Irjeatergefellfdjaft" 
— fo rourben fie oon Direktor $)efeler immer bejeidjnet — nun oorläuftg 



872 

auf, rourben aber, nadjbem in ber Spiegelt 1873/74 bcr bereits genannte 
■Direktor Sd)mitt mit einer beut[d)en, unb Darmanb mit einer fran3öfifchen 
(Befellfd)aft ©orftellungen gegeben hatte, im Januar 1875 roieber aufge= 
nommen. 3n 3roifd)enräumen oon etroa brei bis oier 2Bod)en harn bann 
bie Strafeburger Dpem= ober bie bortige GchaufpielgefeUfdjaft nad) 9Ketj, 
um im Caufe einer ÜBodje oier ©orftellungen 3U geben. Diefer SRobus 
rourbe nod) eine fteirje oon 3<*bren, m & ^lusnarjme ber Spielten 1876/77 
unb 1877/78, in benen Direktor ©rauer bie Ceitung bes 9Jcetjer Iheaters 
führte, beibehalten. 2Iud) als bie Direkttonsführung Jodlers in Strafeburg 
1882 3U (Enbe ging, fetjte beffen Wad)f olger, Direktor SImann, bie (Ba[t= 
fpielferien am 5Jletjer Ibeater nod) kur3e 3^it t)inburd) fort. 

Danad) trat, nachbem ber Canbesausfchufe 3ur ©eroiHigung einer Sub= 
oention für bas SRetjer Jheater ficb nid)t mehr bereit finben liefe, ein ße\t~- 
abfchnitt mit häufigem Direktionsroedjfel ein, roofür ber (Brunb aud) mit 
in bem Umftanbe lag, ba^ bie unumgänglid) notroenbige ftäbtifdje Sub= 
oention 00m (Bemeinberat immer nur auf ein ^al)r beroilligt rourbe unb 
bemnach mit ben Direktoren ein auf eine längere 3 e 't lautenber ©ertrag 
nid)t abgefd)lofJen roerben konnte. 2Iuf (Eaoon, roeldjer oon 1882 — 1884 
bie Direktion führte, folgten ©öllert, ©rückmann, f)ir[d)felb unb im Joerbft 
1889 ber als mehrjähriger Ceiter bes Sommertrjeaters bei ber ©ürgerfdjaft 
befteingeführte Direktor 2lbolphi. 3hm gelang es, nadjbem man fid) aud) 
im Stabtttjeater oon feiner £eiftungsfät)igkeit über3eugt hatte, 3uerft, einen 
©ertrag auf mehrere ^ahre mit ber Stabtoerroaltung ab3ufd)Iiefeen unb 
bamit ftänbigere ©erhältnifje am Wetjer Üheater t)erbei3uführen. 

Seit bem ^erbft 1896 liegt bie Ceitung ber ftäbtifd)en Sühne in ben 
J)änben bes (Brofeher3ogIid) fad)fen=roeimarfd)en iÖoffdjaufpielers Dagobert 
Weuffer, ber 00m ©eginn feiner Direktionsführung an keinen 3n>eifel barüber 
aufkommen liefe, ba^ er feine Aufgabe oon einem rjötjeren künftlerifchen 
(Befid)tspunkte aus betrachtete, unb ba^ ihm in erfter ßinie bie Jrjebung 
bes klaffifchen !Repertoirs am Jr>er3en lag. ©ei ber ©orliebe ber OJletjer 
Iheaterbefucber für bie Oper unb ber oft genug beutlid) 3utage tretenben 
(Bleicbgültigkeit gegen klaffifdje Dramen, roar es nicht gerabe leicht, bie 
Unterftütjung bes 'Publikums, welches in unferer materiellen 3 e it mc f)r 




feftprogramm aus "ynlafc öer 3ufammenkunft .König ZDiltjelm I. üon Preußen 
mit £aifer Napoleon III. in Compiegne. 

(Das Ijicr nnr als ttttereffiintts -fiuriofnm rciebergegebene Original ift cmf weiset Seite gebrn&t 
nnb befinbtt fidj im ßtfitye öes tfjecrn jWajor j. ©. •ffionis lloel, ßeclin.) 



SB ebb igen, @efd)id)te her Sweater fceutfclilanbs 



Gruft grenSborff , Seilin. 



873 

Unterhaltung als Äunftgenujj im Sweater fud)t, bei biefem Unternehmen 31t 
finben. !Red)net man ba^u, bafe bie ßdt un0 oer ©elbbeutel ber (Ein= 
geroanberten, roeldje bod) beim beutfdjen Ztyakx 3umeift in Betrad)t kommen, 
fcurd) gefellfd)aftlid)e Verpflichtungen, un3äf)lige Bereinsfeftlid)keiten, bei 
benen es feiten of)ne eine DilettantenoorfteUung abgebt, 2iebesmal)Ie, Ab= 
fd)iebsfeiern u. f. ro. in Anfprud) genommen finb, fo erhält man ein Bilb 
ber Sdjroierigketten, bie fid) einem nod) nad) b or ) ercn d^ n ftrebenben 
Üftanne bei feinem Streben, an ber äufjerften 2Beftgren3e bes grofjen 
Deutfcfyen !Reid)s eine biefes 9*etd)es toürbige ^Pflanjftätte beutfd)er Kultur 
unb beutfdjer ßunft 3U fdjaffen, entgegenfteUen. 

(Erfolglos finb inbes bie Begebungen bes gegenwärtigen Direktors 
nid)t geblieben. Aufeer bei ber leiber nur kleinen (Bemeinbe oon aü^eit 
treuen ßunftfreunben tjat beffen ÜBirkfamkeit als Hbeaterleiter, Spiel= 
orbner unb nid)t 3um toenigften als barftellenber ßünftler aud) in ben 
roeiteften Greifen Anerkennung gefunben, unb es genügt, bafj ber Warne 
fteuffer als Darfteller auf bem 3ettel fte^t, um bas 5)aus bjs gum legten 
*pia^ 3U füllen, Die Aufführungen oon fyalms „QBilbfeuer", ferner oon 
„§amlet", „Üafjo", „Don Carlos" finb fpredjenbe Betoeife bafür. 

Befonberen Dank ertoarb fid) aber Direktor Weuffer burd) bie oon 
bobem künftlerifdjen (Beifte burdjroerjte Anorbnung einer Borftellung 3um 
heften bes in Strasburg 3U errid)tenben (Boetl)e=Denkmals, in roeldjer 
9Tcuftk (Ouoerture 3U „(Egmont"), bilblid)e Darfteilung ((Boetbe in Sefen= 
beim, als lebenbes Bilb mit Wufikbegleitung bes Ciebes „kleine Blumen, kleine 
Blätter") unb bramatifdje §anblung (letzter Akt bes II. Heils oon „frauft") 3U 
roirkungsoollfter ^julbigung für ben grofjen beutfdjen Didjter unb Denker 
oereinigten. 2ftef)r prioaten (Eb-arakters, aber allen Teilnehmern unoergefc 
lief) roar bie freier, toeldje Direktor Weuffer 3ur freier ber 150. SBieberkebr 
oon (Boeth-es (Beburtstag im parkartigen (Barten bes roäl)renb ber Be= 
lagerung oon 9ftet3 00m 5Rarfd)all Ba3aine betooljnten Sdjloffes oeranftaltete. 

So barf man fyoffen, bafj es Direktor Oieuffer gelingen toirb, bem 
ÜJcetjer Htjeater 3U immer böserer Blüte unb bamit aud) 3ur Cöfung feiner 
eigentlichen unb fdjönften Aufgabe 3U oerbelfen, aud) bei ber eingeborenen 
Beoölkerung ben Sinn für beutfdje <Poefie unb ÜJlufik 3U Derbreiten. ^ 



Das Königliche Bof» und riationaltheafer in [Tlünchen. 




as 2f)eater in 9JTünd)en ift erft oerrjältnismäfeig [pät in bie 
9kil)e jener ßunftftätten eingetreten, bie auf bie (Entroi&lung 
ber beutfdjen 33üf)ne einen beftimmenben (Einfluß ausübten.*) 
Aus bem Mittelalter finb uns nur* fpärlid)e 9tad)rid)ten 
über Aufführungen oon Üftnfterien, 9ftoralitäten ober Gd)ul= 
nomöbien überkommen, fyat bas „©rama" alfo in 9Mnd)en in frühster 
3eit Reine ober nur fefjr geringe Pflege gefunben, fo ftanb es befjer um bie 




X>as .fiöniglicrje Jöof- ""& Ttatiönaltljeater in TTCüncfjen. 

'Pflege bes „Singfpiels", freilief) nur bes aus Italien herübergekommenen. 
So roaren am £°f e ber mufikliebenben banerifdjen dürften fcfyon um bie 
Oftitte bes 15. 3<rf) r f)unberts italienifcfje 9ftuftRer unb Sänger, unb fie 
blieben bis [pät in bas 17. 3<rf) r f) u no cr t hinein betrugt. 

(Ein 33eroeis bafür ift, bafo auf Anregung Abelfyeibs oon Saoonen, 
ber (Bemafylin bes Äurfürften fterbinanb 9ftaria, am 12. ftebruar 1654 



*) *öergl. aud) bie 3eitfd)rift „Büfjne unb 5BcIt". Otto QElsners «erlog, Berlin. 



875 



bas erfte „drama per musica" — eine italienifd)e Oper, betitelt: La 
Niufa nitrosa — auf bem im „Jr>erkulesfaale" ber kurfürftlicfjen ^Refibenj 
2ftünd)en erridjteten üh-eater gur 9luffüf)rung harn. 

2lIfo bie Oper nafjm bas gange 3ntereffe bes ^Publikums in 9Jtünd)en 
bis in bie 2Ritte bes 17. 3af) rr junberts hinein in 2lnfprud). 9tfd)t einmal 
an ber burd) bie ^Reformation h/eroorgerufenen literarüd)en Beroegung fjatte 
bas katb,olifd)e SCRündjen fofort Anteil genommen; crft burd) bie glängenb 
ausgeftatteten ^efuitennomöbien rourbe bas 3ntereffe an bramatifdjen Spielen 
roadjgerufen. 

Später, nad) bem 30jär)rigen 
Äriege, traten bann, aber nur oer= 
eingelt unb ofjne künftlerifdje (Erfolge, 
fyerumgierjenbe Sdjaujpielertruppen 
auf, bie auf öffentlid)en ^piätjen unb 
in Hßirtsrjäufern fd)Ied)te Überfetjungen 
frangöftfdjer, 'befonbers 9ftolieri[d)er 
Stüdte, unb improoifierte burlesken 
aufführten, in benen JÖansrourft bie 
Jrjauptroüe fpielte. 

OJlan kann fagen, bafo bis gum 
Ausgange ber fedjgiger 3ab,re bes 
18.3ab,rl)unberts 9ftünd)en benßampf= 
platj für bie iRioalität ber oom 5)ofe 
unter großen Soften erhaltenen ita= Clara 3ie9ler ' 

lienifdjen Oper unb ber 3efuitenfpiele bilbete, roeldje bie alten oolkstüm* 
lidjen geiftlidjen Jarcen unb bie improoifierten hoffen pflegten unb förberten. 
Das beutfdje 2f)eater [tanb bort nod) gang auf mittelalterlichem Jrufee. 

Die im 3at)re 1759 non SJlarjmtlian III. 3 f e Pl) gestiftete 2Ikabemte 
ber 2Biffenfd)aften bradjte hierin SBanbel. Äurfürft OTarjmilian III. 3ofepf) 
Ijat bas SSerbienft, guerft bie frangöfifdje ßomöbie unb bie burlesken 
mit bem üblidjen i?)ansrour[t oerbrängt unb 1765 ein ftänbiges 2rjeater 
in ÜJlündjen errid)tet gu fyaben. (Er bemühte fid), jene burd) beutfdje 
Stüike mit ausgearbeiteten Dialogen gu erfetjen. 




876 



3m 3af) r e 1770 trat, um ben SBanbel 311m 23efjeren 311 befd)leunigen, 
ber ehemalige Wecfytskanbibat <5" ran 3 tiefer als britter Direktor bcr 
Sd)aufpielergefellfd)aft Dort 2oren3oni unb Sartori bei, roeldje, gleid) allen 
früheren in DJtündjen fpielenben 'Prinsipalen, ifyre Borfteflungen auf bem 
„Ih-eater beim Jaberbräu" in ber 6enblinger Srrafoe gaben. Die (BefelU 
fd)aft führte meiftens Burlesken auf. Ulis nun tiefer im 3 ar ) r e 1771 

allein bie Direktion erfjielt, 
geroann er balb ein neues 6d)au= 
fpielerperfonal unb eröffnete am 
10. Wouember besfelben 3af)res 
mit feiner neuen Q3efellfd)aft, 
bie 3um Heil gute Gräfte ent= 
l)ielt, bas „Idealer beim $aber= 
brau", roo nunmehr nur lite = 
rarifd) roertoollere Stücke 
gegeben tourben. 

Ullsbalb empfanb aud) ber 
5)of immer mef)r bas Verlangen, 
üon 3e>t 3U 3 e it e > n beutfd)es 
Sd)aufpiel 3U fernen , unb für 
biefe Jälle rourbe ber TOefer= 
fd)en (Befellfdjaft bas „alte 
Opernrjaus" - fo genannt im 
(Begenfatj 3U bem „neuen Opernfjaus", bem je^igen !Repben3tl)eater - über= 
lajfen, bas auf bem „Jrauenfriebljofe", bem jetjigen Saloatorplarj, ftanb. 
(Es enthielt brei !Reif)en Cogen unb 3rr»ei Parterres. 3n biefem Jrjaufe trat 
tiefer in (Begenroart bes ßurfürften SCftanmilian 111. unb ber ßurfürftin 
2Inna am 1. 9ftär3 1773 3um erften Wale auf. 

Wiefers Berbienfte rourben berart anerkannt, ba$ bie Slkabemie ber 
2Bijjenfd)aften it)m am 29. Sluguft 1774 eine golbene Webaille mit einem 
erjrenben Sdjreiben überfanbte. 

Wad) Wiefers 3urücktreten oon ber Ceitung übernahm im ^a\)rz 1776 
ber (Berjeime Wat, ßämmerer unb Jrjofmufikintenbant (Braf 3°f e Pf) UInton 




£einrid) D09I. (SiujeiibbiliniiB.i 



877 



oon 6eeau bie Dberbirektion bcs beutfdjen Sweaters auf eigene 5Red)nung. 
Direktor tiefer felbft befdjränkte fid) auf feine fdjaufpielerifdje Tätigkeit, 
er gab „komifcfye unb polternbe SSäterrollen" ; kippelt roar bamals erfter 
yjelbenfpteler unb ßiebrjaber. 

%m 8. 2Ipril 1776 eröffnete (Braf Seeau fein Unternehmer, aber fdjon 
am 30. t>e3ember 1777 ftarb ßurfürft 9ttarjmilian 111., mit bem bie 2ßittels= 
bad)=23anerifd)e Cinie erlofd). Sein 
9tad)foIger Äurfürft ßarl üfyeobor oon 
ber *PfaIä , ber ein ausge3eid)neter 
^förberer ber ßunft, befonbers bes 
Sweaters in 9Jlannh;eim, für bas 
Dalberg, 3fflanb unb Gd)iHer roirkten, 
roar, entliefe bie ehemalige TOeferfdje 
(Befellfcfyaft gegen (Entfdjäbigung eines 
fyalben ^aljresgefjaltes unb berief bie 
Wl a r d) a n b fdje Sd)aufpielergefellfd)af t 
oon SJtannrjeim nad) DÜUincfjen. 53on 
ber Weferfdjen (Befeü*fd)aft rourben 
5lppelt, ßlemens jr>uber unb TOefer 
felbft als Sdjaufpieler beibehalten. 
(Braf Seeau blieb oorläufig 3ntenbant. 

2Bar bas bisherige Unternehmen 
bes (Brafen Seeau ein prioates, «bmfe »o 8 i. 

fo rourbe bas beutfcfye Scfyaufpielfjaus in 9Künd)en nun ein §of= 
trjeater. %m 6. Oktober 17 78 rourbe bie „9ktional=Sd)aubüf)ne" im 
alten Dpernfyaufe eröffnet. Direktor 9ülard)anb, oon bem aud) (Boetrje, ber 
ifm mit feiner (Befellfdjaft 1775 in ft-rankfurt a. 2ft. faf), günftig urteilte, 
erroarb fid) manche 5ßerbienfte um bas Jtjeater in 9Jtünd)en. 

2lm 23. 5Kai 1780 abfoloierte bort 3?r. 2. Scfjröber mit ber ttoHe 
bes JÖa^Iet ein erfolgreiches (Baftfpiel; mit feinem ßönig Cear com 2. 3uni 
erfdjütterte er gerabegu J^of unb Publikum in 9Jcünd)en. 3m 3ab,re 1793 
übernahm 2ambred)t an 9ftard)anbs Stelle bie artiftifdje Direktion, bod) 
gab er fie fdjon 1795 roieber auf. 2ln feine Stelle trat 3uccarini, ber, roie 

SB ebb igen, ©efd)l$te ber £$eater DeutfölanbS. 56 




878 




5ran3 3lacrjbaur. 

kommen 3U können glaubte, 
legte feinen Soften nieber. Die 
3ntenban3 ging nun an eine 
ßommiffion über, an beren 
Spitje ber 23üd)er3enfurrat unb 
Didier 5 ran 3 33abo ftanb. 
©iefem gelang es, „aus ben 
ürümmern eines artiftifdjen 
unb materiellen Q3ankerotts 
eine neue Sd)öpfung f)eroor3u= 
rufen" unb bas ÜJlündjener 
Hfyeater auf eine roürbige 
Stufe gu fjeben. 

Das neue Opernhaus, 
in bem bas Sdjaufpiel nun 
feinen ft ä n b i g e n GH3 erhielt, 



2ampred)t, ein tüchtiger Scfyaufpieler 
mar unb, roie jener, unter Scfyröber 
in Hamburg gelernt rjatte. 2lber er 
oermodjte bas 6d)aufpiel nid)t 3U 
frtfdjem Ceben 3U erroecken. 

8m 16. Februar 1799 ftarb 
ßurfürft Äarl Ifyeobor, mit bem bie 
9teubacf)=Sul3bacf)er Cinie ber regie= 
renben ©nnaftie crlofd). Die ßurroürbe 
ging bamit auf bie 3roeibrücker ßinie 
über. Äurfürft ÜJlajimilian IV. 3ofept) 
(1799—1825) erhöhte bie jäbrlidje 
Suboention für bas Hfyeater oon 35000 
auf 39000 ©ulben. "Der allem ßunft= 
finn frembe (Braf Seeau, roeldjer aber 
aud) mit biefer Gumme nid)t aus= 




Klarinette Scfjecfjner. 



879 



roar nad) ben planen bes <5ofbaumet[ters 5r° n 3 üon £onoillier b. #. im 
3ah-re 1751 erbaut unb am 12. Oktober 1775 eröffnet roorben. Das 
<5aus fajgte freiltd) kaum 900 <perfonen. 

2lls arti[tifd)er Direktor rourbe unter Sabo ber Sd)aufpieler £einrid) 
Seck oon 5Jlannbeim nad) ÜMnd)en berufen, ber bie Ceitung aber fd)on 
1800 nieberlegte. "Die ©irektorftelle rourbe nid)t roieber befetjt. 

3m 3ahre 1802 ging bie §of= 
ttjeaterüerroaltung an bas kurfürft= 
Iid)e Kabinett über, unb 1805 rourbe 
33abo beftnitio 3um 3ntenbanten 
ernannt. Seit bem 1. Januar 1806, 
mit roe!d)em 2age ber ßurfürft ben 
ßönigstitel als ÜJtarjmilian 3o[epf) I. 
annarmt, erhielt bas 9ftünd)ener 
Ifyeater ben tarnen „ ß ö n i g I i d) e s 
J5of= unb ftationaltb-eater." 
ftünf 3ah-re fpäter, im 3at)re 1810, 
trat 23abo oon ber 3ntenban3 3urüd*; 
fein 9tad)folger rourbe ©elamotte. 

Seit 1801 fdjon tjatte man fid) 
mit bem (Bebanken befdjäftigt, ein 
neues unb größeres üljeater 3U 
erbauen. ßönig Sttarjmilian gab enblid) im 3ab,re 1810 oon *paris aus 
ben Beferjl, nad) bem ÜJtufter bes bortigen Obeons ein neues (Bebäube 3U 
errid)ten, mit beffen 5)erftellung ^3rofeJfor ßarl oon Jifdjer betraut rourbe, 
unb 3U bem ßronprin3 £ubroig am 26. Oktober 1811 ben (Brunbftein 
legte. 21m 10. Oktober 1812 rourbe bann nod) ein 3roeites, nad) ben planen 
bes 33aubirektors D'^erigonen erbautes Sfyeater cor bem 3f artore eröffnet, 
bas Direktor 2BeinmüIIer mit feiner Sd)aufpieler=(Befellfd)aft be^og. 9lud) 
b-ier fpielte übrigens ein Seil ber "ooffdjaufpieler mit, roeil aud) biefes 3nftitut 
ber $oftI)eaterintenban3 unterteilt roar. ©ie (Errichtung biefer, nur ein Ieid)tes 
!Repertoir aufroeifenben Q3üb,ne l)at bem Jooftrjeater mit ber 3 c ü e i nen 
beträd)tlid)en Sdjaben nad) innen unb aufjen 3ugefügt. ßönig Cubroig I. 

56* 




^ugufte Sticf). 



880 



(1825—1848) löfte bafyer bicfc 3roeite 33ür)ne balb nad) feinem 5Regierungs= 
antritt roicber auf. 

Durd) ben ©ertrag oon !Rieb am 8. Oktober 1813 tjatte Sanern 
bem !Rb,einbunbe entfagt; nad) bem 'Parifer ^rieben rourben Silbung unb 
Aufklärung geförbert, babei aber otele unb ntd)t immer bie befjeren 
fran3öfi[d)en (Einrichtungen nad) 23ai)ern oerpflan3t. 21m 12. Oktober 1818 
Konnte enbltd) aud) bas neue Ifjeater eröffnet roerben. Das neue „ßönig = 

lidje i)of= unb National* 
tfyeater" fcoftete bem Staate 
runb 1 920 000 (Bulben, ftür bie 
grofee Oper unb bas ^Ballett eignete 
es fid) Dortrefflid), ber Pflege bes 
Sdjaufpiels aber traten bie großen 
D^äume met)r ober weniger f)em= 
menb entgegen. 9teue Rünftlerifdje 
Äräfte rourben oerpflid)tet, foroarb 
im 3ah,re 1819 für bas ^aa) ber 
tragifdjen £iebl)aberinnen (Ef)ar= 
Iotte 'Pfeiffer engagiert. 

3m 3ah,re 1821 trat Dela= 
motte bie 3ntenban3 an 3°f e Pt) 
6tid) ab. Stid) geroann 3roei 
Äräfte erften langes, bie ßo!o= 
raturfängerin ßatfjarin Sigl unb ben Gdjaufpieler Jerbtnanb (Eclair. 
3m 3ab,re 1823, am 14. 3<*nuar, brad) Ieiber 3tr>ifd)en 7 unb 8 Ui)r 
roäfyrenb ber öorftellung oon 9Kef)uls „23eibe 5üd)fe" ein Branb in bem 
neuerbauten „königlichen §of= unb WationaMfjeater" aus, ber es in 2lfd)e 
legte. (Erft am 16. Jebruar rourben bie ©orftellungen im „!Refiben3tf)eater" 
roieber aufgenommen. 

©er ÜBieberaufbau bes J5of= unb 9tational=HI)eaters rourbe bem 
5Ird)iteRten 2eo oon ÄIen3e übertragen, ber benfelben mit einigen Ab= 
änberungen nad) ben planen ß. oon 5i[d)ers ausführte. Die Soften über* 
nal)m bie Stabt unb beroilligte aufoerbem 80000 (Bulben für bie neu 3U 




TDilljelm Eefpermann. 



881 



befcfjaffenbe (Barberobe. 3m ^aifve 1823 rourbe 3ntenbant Sttd) in ben 
3eitlid)en iRuljeftanb Derfetjt, unb am 1. Oktober b. 3. rourbe ßlemens 
3freil)err oon 3ßetd)s 311m 3ntenbanten „ber iöofbürjne" ernannt. 3t)m 
fehlten aber bei allem guten üßillen bie nötigen praRtifdjen IfyeaterRenntniffe. 
©ab,er trat [djon 1824 an feine Stelle ftreitjerr oon «poifjl (bis 1833). 
Dbroorjl ber jäf)rlid)e ßufäufe 3 um 2b,eater fäpn 78000 (Bulben betrug, 
fyinterliefe ^Poifjl feinem 9tad)folger 
no(f) eine Sdjulbenlaft oon 45000 
(Bulben. 

©er üßieberaufbau bes 
„ßöniglidjen §of= unb National' 
tfyeaters" rourbe inbes mit großem 
(Eifer betrieben. Der Üftaler JÖer= 
mann 9teefe roarb oon 2Bien 
berufen, ber im herein mit ben 
SORündjener Walern 3of. 6lo^, 
9fttd). Sd)nirjler, Simon Quaglio 
unb (Beorg Jries bie reichen 
33üI)nenbeRorationen fdjuf. So 
konnte am 2. Januar 1825 biefes 
Ürjeater roieber im 33eifein bes 
Königs 9fta£ 3ofepI) unb ber 
Königin Carolina eröffnet roerben. 
(Es roarein prädjtigerSau. Unter ber Regierung oon Runftbegeifterten 
Königen rourben fyier in ber ^rolgcjett bie unterblieben 9fteifterroerRe ber 
Rlaffifdjen Dieter roie 2BerRe neuerer Tutoren aufgeführt. (Eine grofee 
Sd)ar ßünftler erften langes Ijaben im ßaufe ber Qtit biefer 33üf)ne 
©lan3 üerliel)en. Unter ben an ber Jöofoper engagierten Gräften befanben 
fid): ftannette Scfyecrmer, fixem 9fterjger=!ßefpermann, bie Sänger 23rt33i, 
9ftittermanr, ^ellegrini, Dr. ^ärtinger, Äinbermann u. a. 2In ber Spitje 
bes Ordjefters ftanben Äomponiften, roie ^>eter QBinter unb fpäter 5 ran 3 
Cacrmer. 2lud) bas Scfyaufpiel 3äl)lte tarnen oon beftem Klange, fo: (Eclair, 
33efpermann, Urban, (Efyarlotte oon §agn, (Charlotte Sircrj^feiffer u. f. ro. 



fal e. 1 












MJt ' Sgr^ 




•> 


^vf(£ 


Wm 




Ü^E 





Jrancilla pijis. 



882 



2lm 13. Oktober 1825 ftarb König IRarjmilian I. 3t)m folgte König 
ßubroig I. (1825-1848). (Er ernannte am 1. Ottärä 1833 Karl Ifjeobor 
oon Küftner, bisher in ©armftabt, jum 3ntenbanten bes neuen „5)of s unb 
Wationalttjeaters" in üJlündjen. ©urd) (Befetj com 1. Juli 1834 ging 
fortan ber (Etat bes £oftI)eaters auf bie 3toillifte bes Königs über; nur 
bie baulid)e Unterhaltung Derblieb bem Staatsetat. 3m 3af) r e 1842, nad) 

einer Rünftlerifd) erfpriefelidjen 2ätig= 
neit folgte oon Küftner einem !Rufe 
nad) ^Berlin. (Er unterlief) feinem 
Wad)foIger (Ebuarb (Braf oon 7)rfrf) 
ein ftattlidjes Kunftperfonal unb eine 
roohjgeorbnete Serroaltung. Ifyeobor 
üon Küftner I)at über feine lang= 
järjrige Üätig&eit in feinem Sud) 
„Sierunbbreifeig 3 a b re meiner 2f)ea= 
terleitung", Ceipäig 1853, beridjtet. 
(Er erroarb fid) fpeter neue grofee 
33erbtenfte burd) (Einführung bes 
Dülmen = Kartell Vereins unb ber 
Tantiemen für bramatifdje ©idjter. 
3m 3 ar J re 1848 raurbe bem 
ftreirjerrn oon <Poiffl bie 3ntenban3 
3um 3roeiten SÜRale übertragen, aber 
fd)on am 3. 3uli 1848 trat er fein 
2Imt raieber an ben ftreirjerrn oon ftraqs aD (°i s 1851). 

Die (Ereigniffe oon 1848 unb bie ^Ibbanhung König Cubroigs I. am 
20. 3Kär3 besfelben 3^«s rjatten König Üttajrimtlian II. auf ben Ifyron 
berufen (1848—1864). 2ßie fein ißater in ber Kunft, fo gebadjte er in 
ber 2ßiffenfd)aft bem ßanbe einen mädjtigen 2luffd)roung 3U geben. (Er 
berief eine 9teil)e ausge^eidjneter (Belehrter, foroie bie ©idjter (Beibel, 
23obenftebt, £opfen u. f. ro. nad) 5ftünd)en unb begrünbete 1858 bie 
f)iftorifd)e Kommiffion. 3m 3ab,re 1851 ernannte König 5Raj II. 5ran3 
Dingelftebt 3um 3ntenbanten bes $)oftl)eaters, roeId)es nun einen neuen 




.Äinöermann. 




Cola 3Uontej, ©räftn oon Canb&felö. 

tlnttj tinem ©cmölb« son Sults Canre. 



'ebbt gen, ©efdiicbte ber Sweater $eutf$lanb3. 



Srnft grenäborff, Berlin. 



883 




£au& öer (ßrcipn Canösfelö (Cola 3Uonte3). 

2Iuffd)toung erlebte. Unter iljm fanben bie ßlaffiner eifrige 'Pflege, unb 

bas Sfyeater rourbe um eine iReifye roertooller Stücke bereichert. 2Iud) anbere 

roid)tige tr)eatergefd)id)tlid)e (Er= 

eignijfe finb aus biefer 3 e ü 3 U 

oer-jeicrmen. 60 rourbe im 3°f) re 

1852 Itjerefe ©öllinger als jjroeite 

£iebt)aberin engagiert ; ^rang 

Cachner rourbe (Beneralmufi&bi- 

rektor. 3m 3abre 1853 trat 

Jriebrid) Jrjaofe in bas Scfyaufpiel 

ein; 1854 rourbe bas erfte 2Iuf= 

fefjen erregenbe „(Befamtgaftfpiel" 

oeranftaltet. Dasfelbe follte roäh= 

renb ber SUcüncfjener 3fnbu|trieaus= 

ftellung ben aus allen Staaten 

herbeigeeilten Jamben eine 5?eil)e 

oor3üglid)er hlaffifdjer Dramen ytiane vamböfo. 




884 



ourführen. Unter ben iütttroirkenben befanben ftd): Cutfe SReumann, SImalie 
fähiger, ^ulie !Rettid) , 9Jtarie Seebad); ferner £etnrtd) 2Infd)ürj, Äarl 
2a 5Rod)e,.3;i)eobor Döring, Hermann JÖenbrtdjs, Ürjeobor Ciebtke, ÜBilb-elm 
ßaifer, Jrjetnrid) Scb-neiber, (Emil ©eorient; oon 9Künd)enern fpielten mit: 
^onftanje ©afyn, 9ftarie ©ah-mirjausmann, OJlarie Damböck, 3rriebr. ©arjn, 
ftriebritf) §aafe, ßarl 3oft, 2lbolf (griffen unb $erb. ßang. DJlitglieber 

ber j)ofbül)ne rourben ferner ßlara 
ßiegler, (Ernft <Poffart r ftütbling, 
J5er3 u. f. ro. ©ingelftebt leitete bie 
23üb-ne oon großen Itterarifdjen (Be- 
fidjtspunkten aus. 51m 1. ftebruar 
1857 rourbe er penfioniert; an feine 
Stelle trat roieber Jreitjerr oonftraqs. 
3m 3abre 1860 aber erhielt ftrans 
fdjon bie erbetene (Entladung; ber 
Xtjeaterfekretär ÜBilh-elm Sdnnibt be= 
forgte fortan bie (Befdjäfte. (Er rourbe 
im 3arjre 1862 3um Ontenban^rat 
ernannt. Bereits 1864 folgte auf 
ßönig 5Raj II. fein nod) nid)t 19 
3at)re alter, kunftbegeifterter Sob-n, 
ßönig Cubrotg II. 

2lus feiner Kegierungs^eit ift eine 
Jfülle oon tr)eatergefd)id)tlid) 3Bid)tigem 
IjerDO^ub-eben. So machten 1865 "(Eugen (Bura unb Jrjeinrid) 23ogI an 
ber j^ofbühme ir^re erften trjeatralifdjen QSerfudje, unb am 11. 3uni bes= 
felben 3al)res fanb auf ber ÜRündjener £jofb üljne bie erfte 2luffüh-rung oon 
„Uriftan unb 3foIbe" ftatt. !Rid)arb 2Bagner, burd) Äönig Cubroig II. 
nai) 9Jlünd)en berufen, roofynte ber QSorftellung perfönlid) bei. Die 9Iuf= 
führung roar eine nationale 2at. Obfdjon ber 2Jleifter burd) 5)af3, tReib 
unb Sefchränktrjett fpäter roieber ge3roungen rourbe, in bie Verbannung 3U 
3ieh,en, blieb bas „üftünerjener Joof= unb Wationaltfyeater" feiner Wiffion 
treu unb brad)te in ber 3rolge3ett aud) „Die 5Jleifterfinger", bann „!Rh-ein= 




Jrjeinrid) öogl. 



u^ 




v<^: 




Autogramm oon Äönig Cubroig II. von kapern. 



% ebb igen, ®ei$i$te ber tbeatn- Jeutidilnnbä. 



Srnft JrenSborff, Berlin. 



885 



golb" unb bic „ÜBalküre" 3ur 21uffür)rung. 3m 3 ar ) rc 1867 rourbe fjans 
oon Süloro 3um JF)ofRapeIlmeifter ber Oper ernannt, unb am 21. ftooember 
1867 rourbe ber bamalige <5ofmufiRintenbant ßarl oon perfall mit ber 
gefamten ßeitung ber ßöniglidjen 5)oftr)eaterintenban3 betraut. 3m näd)ften 
3arjre rourbe für bie Oper ^ran^ ftacfjbaur engagiert; bagegen ging im 
3arjre 1869 bie Oftallinger nad) Serlin. 

ßarl oon Verfall oeranftaltete 
juerft 93orftelIungen 5U ermäßigten 
greifen, eine (Etnridjtung, bieotelfad) 
öon anberen Xfyeatern nad)geat)mt 
rourbe. 2lud) rourben unter Verfall 
im 3arjre 1868 jum erften 9ftale 
bie Xrjeaterferien eingeführt, benn 
früher roar ununterbrodjen bas ganje 
3at)r gefpielt roorben. 3m 3at)re 
1869 erfolgte ber oollftänbige Umbau 
ber 33ür)ne bes „Jrjof= unb National* 
theaters" unter ber ßeitung bes 
5)oftr)eatermafd)iniften ßarl Sranbt. 
9Iud) mit bem ^rofgenium unb 
bem Ordjefter rourben roefentlidje 
©eränberungen oorgenommen. "Dem 
Umbau ber Bül)ttc folgte bie (Ein* 5rau Ser *° 9 a ' 5 <£o,umbine - 

führung ber eleRtrifdjen Beleuchtung. 3m 3afy" 1870 Raufte ßbnig 
Cubroig II. bas neuerftanbene „Wüncfjener 2JolRstb,eater" an; es erhielt 
bann am 15. Oktober 1873 ben Xitel „Äöniglicfjes Xfyeater am (Bärtner= 
platj" unb trat eine 3 e W° n 9 aucr ) unter bk 3ntenban3 bes §errn oon 
Perfall. §kx rourbe nur bas 3SolRsftücR, bas ßuftfpiel mit feinen 
Unterarten unb fpäter aud) bie Operette gepflegt. 91m 1. $ebruar rourbe 
(Ernft pojfart 3um Scfyaufptelregijjeur bes „5)of= unb ftationaltrjeaters" er= 
nannt. ^fortan fanb eine 2Iusfd)eibung ber für bas „5of= unb 9cationaI= 
trjeater" unb ber für bas „9*efiben3tl)eater" geeigneten Stücke ftatt; es 
roar bies ein gur jrjebung ber SäjaufpielRunft roicf)tiger Schritt. 3m ,,Joof= 




886 



unb 9tationaltl)eater" gelangten nunmehr nur bie Oper, roie bie großen 
Sd)au= unb Irauerfpiele pr 2luffüh,rung ; alle übrigen Sd)au=, £uft= unb 
Urauerfpiele rourben für bas „ßöniglidje 9*efiben3tf)eater" beftimmt. 3m 
3al)re 1875 rourbe an Stelle ßlara 3'cglcrs 9Kagba 3rfd)ik für bas %aä) 
ber Heroinen engagiert, unb Jrjebroig ßinbermann trat in bie Oper ein. 

Anfang Oktober 1878 
rourbe bas lOOjärjrige 33e= 
ftefyen bes „ßöniglidjen <5of= 
unb 9tationaItI)eaters" ge= 
feiert, benn am 6. Oktober 1778 
roar bie „National = Sd)au= 
bürme" in 9Mnd)en auf (Brunb 
ber 53erorbnung bes ßur= 
fürften ßarl Ifjeobor oom 
24. Sluguft 1778 im „Wien 
Opernfjaufe" näd)ft ber Sal= 
oatorkirdje eröffnet roorben. 
9luf ^Poifarts Anregung h-in 
roieberh/Olte man im Sommer 
1880 bie „(Befamtgaftfpiele" ; 
Studie oon (Boetlje, Sdjiller, 
£effing,ßlei[tunb Sljakefpeare 
rourben gegeben. 5ßon aus= 
roärtigen barftellenben Mnftlern roirkten mit: (Charlotte ÜBolter, 3Jlarie 
Stra^mann^ambö*, 3o[epb / ine 2BefjeIn, Jriebr. ßraftel, 3ofepr) Ceroinskn, 
(Emmerid) Robert, SIbolf Sonnentfyal, Siegroart gfriebmann, 3Jlinona Jrieb^ 
23Iumauer, (BuftaD SJernbal, ßubroig Barnan, Dr. 21ug. Jörfter, <Jrangisfea 
(Ellmenreid), ^auline Ulrid), ^riebrid) ©ettmer, ftriebr. Qaa]e u. f. ro. 

yiad) bem Xobe ßönig ßubroig II. ergriff ^ri^ ßuitpolb im 3°f) re 
1886 bie ßügel ber iRegentfdjaft. Der *Prin3regent b,at überall förbernb 
unb fegensreid) für bie ßunft geroirkt, unb unter feiner Regierung konnte 
fid) ßarl oon Verfall nod) mand)e Serbienfte um bie ÜMndjener Jöofbür>ne 
erroerben. So b,at er bie „Bürmenreform" geförbert. %m 1. 3 um 1889 









fr 
























eh 


■ 


L 


' 


^ÜJI 






mm 





<8eorg (Bern. 



887 



umrbe Verfalls ?ReformbüI)ne mit „ßönig ßear" eröffnet. Cermittelft ber 
fäemfdjen (Einrichtung ber JReformbüljne, roelcfye eine beliebige Qai)l non 
55erroanbIungen geräufdjlos, ofyne jebe Unterbrechung unb orjne jebe Störung 
ber Sllufion, beroerRftelligen Ronnte, ift es möglid), bie Dertoanblungsreid)ften 



U rt clj e t». 




& $of* nni) ItationaUlljcatcr. 

Donnerstag den 1. Juli 1880. 

Ausser Abonnement. 

Als Eröffiimigsfeier des Gesammt-Gastspiels: 

Leonoren-Ouverture (in C Xr. 3) von Beethoven. 

Fest-GriJSS, verfassl und gesprochen von Ernst Possart 

Huldigungs-Marsch von Richard Wagner. 

Wallensteins Lager. 

Schauspiel in einem Aufzuge von Schiller. " 







In Setnt grselzt vom 


K 


DirelrW Herrn Pusaart 








Personen: 




esri«-— *-* 




IHfl, Krulll... 






,11-- L»o« 




""iHrn Keller. 






i , Herr 1,. ÜKhb. 






H,n l.t-l C h. 






Ill,'- Delllnger. 


li--.ii.- i- JlJTT 




Itl^r. HiUW r 
lllrn V. 1'lMdo. 




K-wn 


jliirr Hof paar r 

* .Hr.t'riurndwlfr- 




■ lUffn» 








Barr rtrhloaaer. 


Ko™- m .« HÜ -„loo 1 UrWh. 


dHv» 








Herr Pf*dlx-b 


' iHm Tom« hin. 






v Frtut-m ■•HttaMTb 






|H«n i •..'-- 






Hm Davldett. 


BuUltnacb« !•■ ..- ..- 




iH.vr Mvhi.eld.er. 




> |i]iti-OM--kijlai"ilcr . .- , 


Herr WlrwlBjf 






In- n.,,r. 






Frlul t.Hntlolt. 


Scharfe, bulata 




|ll«-" \arhrtlnrr. 
|Uti IILort». 




ivimiwnnwü ...» 


lPriul.ii. He IL 
* iFituInn Uaodlrr. 


UUu .... 




Hfff ttrllbmfjfr 






■» «*'■ 



Preise ci»r Piatasei 



Die Kits.se wird inn sechs Uhr geöffnet. 

Anfang um sieben Uhr. Ende gegen neun Uhr. 



FrtlUij .1.-1, -' Juli <lmKUol'-M \..l<ui 
n *—**I '* iHullhi Guimmlgaslspiel 
Don Juan. 'Km Tln v.-.-. Ibooa 



l Tli.- Gasammlg/aslspiel. BnOfVoMaUimg thePiccolomini,ScliAuspielvonScbiUer 
raiuX undollung WaJJansteuu Tod. SoanUf-f iHoMu Ausser Abonnwnenl 

m-iil Hu. na 1 j.ng a 



Stücke SfyaRefpeares, oljne Snberung unb otjne bie üblichen 3ufammen= 
legungen, genau in ber S3enenfoIge bes Originales oorjufürjren. infolge 
ber bebeutenben ßeiterfparnis, roelcfye ber 2BegfaII ber QSertoanblungspaufen 
unb bie 5Ibfeür3ung ber 2lRtpaufen geroätjrte, roar ferner bie 9KögIid)Reit 



888 



gegeben, Don bem fonft mit !Rückfid)t auf bie 3^'^auer ber 33orfteIIung 
eingeführten Streiken Slbftanb 3U nehmen unb bas betreffenbe üßerk, roenn 
möglid), oöllig ungekürjt auf bie 33ürme 3U bringen. 

T»ie Vorteile, roeldje bie neue Süfjne nad) biefer Seite bot, mufeten 
in ber Hat für einen intelligenten artiftifd)en ßeiter oerlockenb fein. 60 
gingen benn „ßönig Cear", bie beiben leile oon ,,<rjeinrid) IV ", „JrjeinridjV.", 

„2Bas ih-r roollt", „OKacbert)", 
„2Bintermärd)en" unb „ftomeo unb 
3ulie", unoeränbert unb oon ßleinig= 
keiten abgeferjen unoerkürjt über 
bie ÜJtüncfjener Sühme; Sfyakefpeare 
tourbe, roie man fid) au53ubrücken 
beliebte, ,,tn feiner originalen (Bröfee 
unb !Reint)eit" bem Publikum oor= 
geführt. 

Snbes bei allen 3rrtümern, 
bei allem Unoollkommenen, bem bie 
9ftünd)ener Bürjnenreform roie alles 
3rbtfd)e unterroorfen roar: 3tr>eierlei 
l)at fie gebracht, bas in rjorjem (Brabe 
roertooll roar unb bas belefyrenb 
auf bie übrigen £I)eater roirken 
konnte, ©as eine roar, ba\$ bie neue 23üf)neneinrid)tung in unroiberleglidjer 
unb über3eugenbfter QBeife gezeigt Ijat , roeldjen unfdjätjbaren Vorteil nid)t 
nur bie SSermeibung bes 3roifd)enoorf)angs unb bie 9*afd)b,eit ber 2terroanb= 
lungen, fonbern aud) bie möglichste QSerkürjung ber Slktpaufen für bie 
2Birkung ber bramatifchen ßunft geroährt. Das ^roeite roar ber unleugbar 
richtige (Brunbgebanke, auf bem bas Si)ftem ber Süfcmenreform fid) auf= 
baute: ber (Bebanke, bafj alles im Hheater auf einem ftillfdjroeigenben ßom- 
promifj berufjt, bafc bie fäenifdje ßunft felbft bei ber oollenbetften ledjnik 
niemals baran benken kann, ein oollkommenes Silb oon Watur unb üßirk= 
Iidjkett ju geben, bafc in allen fällen oon ber 'ptjantafie bes 3ufd)auers bie 
ergmväenbe Arbeit geforbert roerben barf. 2Ius biefer Üatfad)e ergibt fid) 




ZDüljelm 33ranbes. 



889 




Paul ^etjfe. 

bie 9ftat)nung an bie 23ül)nen, in ftetem Seroufotfein ber (Bremen ihres 
Könnens fid) ber richtigen ÜJtafjhaltung in ber f3enifd)en unb bekoratioen 
2Iusftattung 311 befleißigen. 

3n beiben funkten roirb an unferen Iheatern ieilroeife unoerantroort= 
lid) gefünbigt. (Eine roirkfame Abhilfe Rann nur beibe funkte äugleid) 
ins 2luge fafjen, benn beibe Rängen auf bas 3nnigfte miteinanber 3ufammen. 

(Es roäre ber fdjönfte Segen, bm bie üftünchener 33ühnenreform 
unferem Iheaterleben bringen könnte, roenn fie bahin roirkte, haft in ber 
äußeren 2lusftattung ein Ijeilfames SCftaßbalten <piat$ griffe, eine geroifje 
^Reaktion innerhalb bes beroäbrten Spftems, bajj cor allem in ben klaffifcfyen 
Stücken, bie häufige ^erroanblungen erforbern, bie Jrage nad) bem ÜJtaß 
ber Slusftattung ftets im Einblick unb mit !Rückfid)t auf bie ^Möglichkeit 
rafdjer 53erroanbIungen beantwortet roürbe. . . 



890 



Verfall trat im ^ai)xt 1893 oon feinem Soften jjurücfe. Seit 1895 
rourbe (Ernft o. ^)offart 3ntenbant bes Äöniglidjen ^oftfyeaters in 9Mnd)en. 
Sereits 1893 rourbe ^Poffart, nad)bem er 1872 3um iRegiffeur, 1875 jum 
Oberregtffeur aufgerückt roar, 3um (Beneralbirektor ernannt. Unter il)m fjat 
bas $of= unb Wationaltfyeater eine [tetig fortfdjreitenbe (Entroidtlung gehabt. 

Das ,,5Ründ)ener Jöoftt)eatcr", 
roeldjes 1778 als „Wattonalfdjau* 
bürjne" begrünbet rourbe, I)at roäf)= 
renb feines metjr als 120 jährigen 
33eftel)ens 13 3ntenbanten an feiner 
Spt^e gefefyen. Die ÜRefjrjar;! ber= 
felben roaren ^Beamte ober £aoa= 
Iiere. Jünf nur fyaben burd) üjre 
Dire&tionsfüfyrung SInfprud) auf 
nünftlerifdje Q3ebeutung: ftxti-- 
fyerr SR. oon Salbo, Htjeobor oon 
Äüftner, 5ran3 °on Dingelftebt, 
Jreiljerr oon Verfall unb (Ernft 
oon ^3offart, ber aud) ein genialer 
Gdjaufpieler ift. <poffarts SfynlocR, 
Watrjan, DJleprjifto, Slntonio im 
„Üaffo" finb Dftufterleiftungen auf bem (Bebiete bes Dramas geroorben. 
2IIs lljeaterleiter b,at (Ernft oon <poffart fid) nid)t minber grofoe QDerbienfte 
erroorben. (Er brachte bie Opern 9Ro3arts 3um erften 9ftale nad) bem 
Original in neuer 3nf3enierung unb 9Iusftattung auf bie 23ürme; er Ijat 
!Rid)arb ÜBagners Opern in glänäenber 2luffül)rung gegeben; er fyat aud) 
bem Sdjaufpiel ernften <3rlcife geroibmet. Das 3at)r 1895, bas 3roeite, 
nad)bem o. ^offart 3um (Beneralintenbanten ernannt roorben roar, bradjte 
bas jälje (Enbe Jö^inrid) ßepplers, ber feit 14 3<rf)™rt ber Ciebling ber 
Sftündjener unb aller Jamben roar. 3m Äonoerfationsftücn roar er be= 
fonbers fyeroorragenb unb un3äb,lige SJlale fyatte er mit ßlara Jrjeefe bie 
JÖörer rjingeriffen. (Er leitete als Oberregiffeur bie 3nf3enierung ber meiften 
ßonoerfationsftücfee unb ßuftfpiele. 




fiöuurö Cinöemunn. 




Jrcitjerr oon perfall unö «Ernft oon poffart. 

üiebbigcn, ©ej^idjte ber £b,eater 2)eutfcbjanb3. ©rnft gvenSborff, Berlin. 



892 



3m 3ctl)re 1900 oerlor bie Oper ben 3 eu 9 en ty rer gtö^tcn Jriumprje, 
§einrid) ©ogl, ber mefyr als 35 3al)re ber 9Jtünd)ener Joofbürme angehört 
fyatte. (Er roar ein 2Bagnerinterpret of)negIeid)en, aber aud) bie Partien 
eines 3of)ann oon Cenben, (BUa^ax, Don Dttaoio im „(Biooanni" braute 
er mufterfyaft 3ur ©arftellung. 

3m ^afjre 1905 trat (Brnft 
oon <Poffart 3urüd*, unb ber Dberft 
unb (Beneralftabsdjef in ÜBürjburg, 
$reif)err o. Speibel, rourbe [ein Vlad)-- 
folger. 

Das „ßöniglidje 5)<>f= unb 9ta= 
tionaltrjeater" in üftündjen befinbet fid) 
an ber Dftfeite bes 9ftar/3ofepb/ 
'Plarjes. (Es ift eines ber größten 
Ifyeater Deutfdjlanbs; 44 m fjod), 
57 m breit unb 101 m tief (bie 23ül)ne 
allein ift 29 m breit unb 35 m tief) 
unb fafct 2200 3ufd)auer. (Es rourbe 
nad) bem 33ranbe im 3af)re 1823 in 
feiner früheren ©eftalt oon ßlen3e in 
11 Monaten roieber aufgebaut. Das 
5ran 3 ^adjbaur junior. ©ebäube Ijat einen <PortiRus oon 

8 Rorintt)ifd)en 6äulen, in ben (Biebelfelbern Jresfcen nad) 6d)roantt)aIer= 
fdjen 3eid)nungen, im oberen: ^Pegafus unb bie Jrjoren, im unteren: 2IpoII 
unb bie Sftufen. Slufeer bem bereits erroäljnten „Ifyeater am ©ärtnerplatj" 
befirjt 9Mnd)en nod) bas „T>eutfd)e Ifjeater" unb feit 1901 bas ,,^)rui5* 
regenten^Ifjeater" im Dften 9Mnd)ens, einen < Prad)tbau oon ber 3firma 
5)eilmann unb Cittmann oon 1900— 1901 ausgeführt. Das ( Prin3regenten= 
Üfyeater, roeldjes ein ßonfortium reidjer 5tnan3leute b,at erbauen laffen, ift 
ber £öniglid)en 3ntenban3 für eine !Reü)e oon 3<d)r cn unter liberalen Be= 
bingungen 3ur Verfügung geftellt roorben. (Es ift nad) bem URufter bes 
33ar)reutf)er <5"e[t^pieH)au|es erritfjtet roorben; es foll ber großen Oper eine 
roürbige JÖeimftätte bieten unb ift mit allen Neuerungen moberner 33ürmen= 




893 

tedmik oerfefjen. (Ein eigener ©ekorationsfunbus roirb oorerft nid)t ange= 
fdjafft; es follen bie Dekorationen ber ßöniglidjen J5ofbüI)ne öerroenbung 
finben. 

Die Jrjauptkräfte bes „Äöniglia^en 9ftünd)ener <5of s unb 9tational= 
tfyeaters" roaren unter *Poffart im Sdjaufpiel bieDamen: 9Cftarie DaI)n=J5aus= 
mann, bie über 50 3al)re ber 2ftünd)ener J^ofbüfme angehört, 9ftarie (Eonrab* 
ftamlo, bie erfte „ftora" ber beutfdjen Sühnen, Älara §ce[e (Salonhelbin), 
Jrl. 2Inna Danbler ((Eorbelia, (Bretten, 3ulia), $rau ^erjfelbsßinft, Jräulein 
Sd)roar3, Jräulein ÜBerner, «Jräulein (Biefeke, ^räulein Srooboba, faulem 
^)aula Walter, fträulein Srünner, fträulein (Bmma Sernbl unb bas (Ehren* 
mitglieb fixem ßlara 3i c 9' e ^ &< c jeitroeilig nod) auftritt; ferner bie fyewen: 
ßarl Joäuffer (ftalftaff, OJtephifto, 3Ilo u. f. ro.); £. Suske (War^, ftranä 
9ftoor, 5Repr;ifto, Jartüffe, ^arpögon u. f. ro.); Mlois 2Bohlmuth; QMIjelm 
Sdjneiber (SBallenftein, Dboarbo, (Börj, (Erbförfter, !Rid)ter oon 3atantea, 
Jrjans ßange, Doktor Stockmann im „Solksfeinb", Sartorius im „(Erbe"); 
SRathjeu ßütjenkircfjen (9?omeo, Wortimer, 'Prins oon "rjomburg, Don (Earlos, 
SCRarc 5Inton u. [. ro.); Wcfyarb Shirt) (ßarl Woor, 3rtesho, üaffo, 9Jtarquis 
^ofa), ferner (Emil iRofjbe, ftritj Bafil, ftritj ftemonb, §• oon $inbo, (Ernft 
Irautfd), (Buftao ÜBalbau, Otto £önig, 9Iuguft Sdjröber u. f. ro. Dber= 
regijfeur bes Sdjaufpiels ift ber geiftoolle 3o<3a Saoits, ber ÜRitfcböpfer 
ber „Gfyakefpearebüljne"; neben ihm roirken bie Diegiffeure SBilhelm Sdjneiber 
unb ftrih Safil. Dramaturg ift Dr. 2BilheIm 23ud)holä. ©er tetf)nifd)e 
ßeiter bes 9Künd)ener §oftheaters ift ber bekannte ÜRafdjinenbirektor ßarl 
ßautenfehläger. 3n ber Oper roirkten bie ©amen: ÜRilka üernina, beren grofc 
artigfte ßeiftung bie „SrunfjUbe" ift, bie aber aud) bie ßeonore im „$i= 
belio", bie Drtrub im „Corjengrin", bie Senta im „Jliegenben Joollänber" 
meifterljaft oerkörpert;! neben 9ftilka 2ernina fteht Jrau Senger=23ettaque 
(oortrefflid) in ben Collen 3foIbe, Srunhjlbe, Senta, (Eodjen, SIgathe, 
(Earmen unb ftrau ftMhJ; ferner Jräulein Sdjlofj, Jräulein Sord)ers, 
Jräulein Sd)eff, Jräulein ^a-jofskn, Jräulein JÖoffmann, Jräulein SCRorena, 
ftrau Hernie u. f. ro. ; ferner Dr. ftaoul SBalter (Iqrifdjer Henor), 
JÖeinrich. Änofe, (ber Jrjeinritf) Sogl teilroeife erfetote), 5Jlaj 5Jlikorei), 
ÜRartin ßlein (Henorbuffo), Ifjeobor Sertram unb 3rrifo fteinrjals (Vertreter 

StSebbiflen, <8ef$itbte ber Sweater Deut($lanb«. 57 



s 



X 



c 

5 



& 



3 




895 

bes Skritonfacrjes), 2XIfrcb 33auberger, tMIroin Sd)ol3, Viktor ßlöpfer, (Bcorg 
Steglttj u. [. ro. 

Die iRegie führen: Oberregiffeur 5Inton 3rud)5 (bcr mit ^einrieb, !BogI 
erofee SSerbtenfte um bie Sluffürjrung oon 2Bagners üonroerfcen rjat) unb 
iRobert IRüller. 5lls ßapellmetfter rourbe nach, 3 um P es £°& c (Beneral- 
muftRbtrektor 5- 9Kottl berufen. 



57* 



Das Prinzregenfen-Üheater in ITlünchen. 

CBIeid>faEs unter ber königlichen (Beneralintenban3 ftetjt bas im 3al)re 
1901 Doüenbete ^Prin3regenten=2f)eater in 9Mnd)en. 

©ie Slusfüfyrung besfelben lag in ben §änben ber ÜKüncrjener Architektur = 
firma Jrjetlmann unb Cittmann; ber Sau unb feine innere (Einrichtung er= 
roarben ftd) lebhaftes 3ntereffe. 

3für bas Prinäregentemüljeater, roelcbes in erfter !Rcil>e ber 9Iuf= 
führung 5Ricbarb ÜBagnerfcber 2Berke geroibmet fein [oll, ift ber oon ÜBagner 
felbft entroorfene ^)lan bes 33at)reuther Sfeftfpielhaufes 3ugrunbe gelegt 
roorben. ©as oon iRicbarb 2ßagner empfohlene Üheaterfcbema roeicfyt nun 
grunbfätjlid) oon bem in ben Ietjten 3roei ^afjrhunberten lanbläufig ge= 
roorbenen italienifd)=fran3Öfifd)en Dpernhäufern ab. ÜBagner Ijatte, nad)bem 
ihm Gdjinkel in 23erlin mit Ieiber niemals oerroirklicb/ten $orfd)Iägen 
oorausgegangen roar, auf bas antike Srjeater 3urückgegriffen unb bas= 
felbe in beutfcbem (Beifte roeiter entwickelt. 

$Ils Sempers geroaltiger (Entrourf eines neuen Ifyeaters für 9Jtünd)en 
nid)t 3ur Ausführung gelangt roar, arbeitete 2Bagner feine 3been noch, 
roeiter aus unb brachte fie enbltch in Sanreuth 3ur (Erfd)einung, Ieiber aber 
roegen Mangels an Mitteln nickt in einer monumentalen, fonbern in 
einer mehr prooiforifcfyen Ausgeftaltung. Das Stubium biefes gan3en (Ent= 
roickelungsganges bot bem (Erbauer bes *prin3regenten=2l)eaters, Architekten 
£ittmann, ber als erfter oor bie Aufgabe geftellt rourbe, ein monumentales 
SBagnertfyeater 3U bauen, roertoolle Sringergetge bei ber ßöfung oon 
fragen, bie bei ber ihm 3ugefallenen Aufgabe auftauchten. (Er hat aber 
aud) bei aller gebotenen Anlehnung an bas Sanreuttjer Sorbilb basfelbe 
felbftänbig roeiter ausgebilbet, fo baf} fein 2Berk als bie erfte Stufe einer 
h/öheren (Entroickelungsreibe im Iljeaterleben be3eid)net roerben kann. 

Das < Prin3regenten=2beater ift an ber äußeren ^Pru^regentenftrafoe auf 
ber SBeftfeite bes oon ber ^3arifer=, Aad)en= unb Wgerftrafje umgren3ten 




6S> 



s 






8= 



E 2 



■e 



898 



Saublockes errietet unb 3roar fo, bah bie Ojtfcitc für ein an bas Ifjeater 
Tief) anfdjliefjenbes ^Reftaurationsgebäube mit (Barten bient unb auf ber Süb= 
feite eine größere tJIäc^e 3ur eoent. fpäteren (Einrichtung oon Üftaga3in* unb 
Serroaltungsgebäuben frei bleibt. 3n ber Übe^eugung, bafo bie aller* 
meiften 23efud)er mit (Eintrittskarten oerfetjen ankommen unb ba|3 bie oor= 
3ufel)enben Notausgänge im ftalle ber (Befafjr nur bann richtig benutzt 




X>a& prinjregentetv&tjeater in ^Uündjen. 

roerben, roenn bas Publikum an fie aud) burd) bie Senkung als (Ein= 
gänge getDÖfmt roirb, ift oon oorntjerein auf eine l^entraltfation ber (Ein= 
gänge gefetjen roorben, unb fo finb neben bem SOtitteleingang auf ber 9brb= 
feite aud) nod) (Eingänge auf ber 2Beft= unb Oftfeite gefdjaffen roorben. 
9lus biefem (Brunbe unb roeil erft ber grofee, ben gan3en 3"fd)auerraum 
umlaufenbe SBanbelgang jur Aufnahme unb Teilung bes Publikums be= 
ftimmt ift, rourbe auf bie Anlage eines größeren prunkoollen Seftibüls oer= 
3id)tet. Die 2lnfat)renben gelangen auf einer !Rampe, ot)ne ben Strom ber 
^rufegänger ^ u kreu3en, oor ben nörblicben (Eingang unb burd) ein kleines 
33eftibül nad) bem 5BanbeIgang. Äonjentrifd) 3U biefem unb 3roar unter 
bem ftark anfteigenben 93oben bes 3ufd)auerraums liegt bie grofoe (Barberobe, 
bie in ebenfooiele Abteilungen eingeteilt ift als ber 3ufd)auerraum. ©ie 
(Barberobe=7cummern finb biefelben roie bie ber Si^plä^e, fo ba.%, nad)bem 



899 



aud) bie (Barberobengebürjr im greife bes ^latjes inbegriffen ift, ber ga^e 
Apparat oon Q3arberobe=23ületts in üßegfall kommt, ©er üßanbelgang 
enbigt recfjts unb links in größere 9läume — Joners — öon benen aus 
ber (Eintritt in ben amprjitfyeatralifcr) angelegten 3ufd)auerraum erfolgt. 
Das (Th/arakteriftifche besfelben ift bas 3fel)len iegltd^cr ^profseniums^ unb 
Seitenlogen. Der Slick bes 23efd)auers bleibt Iebiglid) auf bie Sülme 




Die Ceiter bes prir^regenten-Stjeaters. 

■fijofhnpellmeiller Butnpe. - Sntenbant non floffart. — ©btrmufdjimH ßaatenfdjläger. 

kon3entriert unb rcirb burd) nidjts abgelenkt; nur bie gekrümmte 5Rück- 
roanb ift oon ßogen burd)brod)en, oon benen bie mittleren für ben ßbnig= 
lid)en 5)of beftimmt finb. Die allermeiften *piärje liegen alfo im ^Parkett. 
5ür beffen (Bröfje unb Steigung unb für bie Anlage bes fo tief oerfenkten 
Drd)efters, ba^ bie 2ftufiker unftd)tbar finb, roaren oon oorneljerein bie 
23anreutl)er ©errjältniffe als mafogebenb norgeäeidjnet. Dennod) konnte bas 
23anreutf)er Jrjaus ntd)t in med)antfd)er 2Beife kopiert roerben, roeil bas« 
felbe, im 3abre 1873 errietet, ben nad) ber fürd)terltd)en ftingirjeater* 
Äataftroprje in 2ßien erlafjenen bau= unb feuerpoliäeilidjen $orfd)riften in 



900 



Dielen funkten md)t entfpridjt. (Bang einfdjnetbenbe Änberungen ergaben 
fid) bei ben 3 u 9 an 9 5 * re PP en 3 U ocn * n oerfdjtebenen JÖ°hen liegenben 
ein3elnen Abteilungen bes 3ufchauerraumes. (Es finb 6 Abteilungen redjts 
unb 6 Abteilungen links oorfjanben, benen je 6 (Eingangstüren redjts unb 
links entfpredjen. 2Bäl)renb nun in 23anreuth bie (Eingänge mit ihren 
Stufen 3roifd)en kuliffenartig in ben 3 u f<hauerraum eingefdjobenen ÜBänben 

liegen, finb bie 3ugangsftufen hier 
in bie beleuchteten Joners, alfo aufjer= 
halb bes 3ufcr)auerraumes gelegt. 
$ür bie oberften Abteilungen bienen 
biefelben am SBanbelgange gelegenen 
Ireppenhäufer roie für bie ßogen, 
roäbrenb ber ßöniglid)e ijof eine 
befonberelreppe mit eigener 3ufahrt 
benütjt. Die Anäabl ber <piärje ift 
trotj gleicher (Brunbfläche geringer 
als in Sanreuth, roeil bie 'Plä^e oiel 
weiträumiger angeorbnet roerben, 
unb bie 33anhretf)en ber oberften 
Abteilungen nad) ber Art bes an= 
tiken Ütjeaters oon rabialen (Bangen 
n r... h _t c m s s«r. n n , burchfehnitten finb, bie auf einen 

Pnn3 Cuöroig 5«römanb unö firnft uon poffarr. '■ ' • ' ' 

breiten kon-jentrifchen (Bang unter* 
halb ber ßogen münben, rooburd) bie (Entleerung ber roegen ber auseinanber= 
laufenben Seitenroänbe Diel 3af)lreid)eren oberften Sitjplätje erleichtert roirb. 
Durch) biefe abfolut notroenbigen Änberungen kommen bie fjöhlenartigen 
(Baffen in SBegfall, roeldje in 33anreutb baburd) gebilbet roerben, bcife oon 
ben Seitenroänben bes rechteckigen Saales I)er kuliffenartige 2Bänbe bis 
3U ber (Brenäe bes fächerartig geftalteten Sitjraumes oorgefdjoben finb. 
2ßenn fo fdjon ber 3ufd)auerraum einen gan3 anbern Ütaumeinbruck heroor= 
rufen mufe, als man bas fonft bei Hheatern geroöfynt ift, fo roirb biefer 
gan3 eigenartige (Einbruck nod) gehoben burd) bie ^rarbengebung, bie roohl 
einen feierlich; feftlidjen (Einbruck fjeroorruft, bennoch aber fo geftimmt ift, 




901 



bafj bei geöffneter Sgene bas fyaus oölltg bunkel erfc^eint unb kein ftörenber 
!RefIej ben Blick bes 3ufd)auers oon ber Büfjne ablenkt, üßte bekannt, 
foll bas ^PrinäregentensIIrjeater nid)t lebiglid) ber Oper bienen, fonbern es 
foll bort aud) bas Bolksfdjaufpiel gepflegt roerben, unb i>a hat nun 2lrd)itekt 
Cittmann ge3eigt, roie burd) bie Überbeckung bes Drdjefterraumes ein 
^rofäenium gefchaffen roerben kann, auf bem — roie im antiken übeater — 
ber Scbaufpieler gan3 in ber 2ßelt bes 3ufd)auers auftritt. 




Xegie-£onferen3 am prin3regenten-a:i)eater in München. 



<tjofhn))eUm£i|iei' Köljr. 



fijofkopfUnui|Ur Bumpe. - Sntenfcaiit u. jOoffart. — überregifFenr #udjs. 
ftegifreur Füller. 



Das Bühnenhaus mufcte fid) im (Begenfarj ^um 3ufcbauerbaus an 
bas hergebrachte halten, roeil bie ©ekorationsftücke bes ßöniglidjen J5of= 
tljeaters oerroenbet roerben [ollen. 5In bie Bühne oon 29,2 m Breite unb 
23,0 m liefe fdjliefet fid) eine J5i n * er &ühne mit 17 in Breite unb 14 m 



902 

liefe an, neben ber weiträumige ßuliffen= unb QSorfyang^ÜKagaätne liegen. 
Bei ber 'Disposition ber bie Bürnie feitlidj begrenjenben ßünftlergarberoben 
rourben bie JRäume für 2Rilitär, Statiften unb Orcfyefter in bas Untergefdjofj 
gelegt, fo ba\s im Jalle ber (Befafyr biefe üftenfdjenmaffen, ot)ne Benützung 
ber Stiegenljäufer, burd) bie Jenfter in bm mit bem Jufjboben ocs ix n tcr= 
gefcfyoffes in gleicher J)öf)e liegenben (Barten entroeicfyen können. (Eine neue 
(Einrichtung ift in ben ben Sttegenpobeften oorgelegten Coggien 3U erblicken, 
auf benen bie Scfyaufpieler, roenn bie roeitere Benütjung ber treppen nid)t 
ratfam ift, in freier £uft ir)rc iRettung erroarten können. Die gefamte 
23ürmeneinrid)tung ift nad) ben (Entwürfen dom Direktor 2autenfd)läger oom 
(Eifenroerk 9Künd)en konftruiert. (Es finb 3 Unterbühnen, 3 Wrbeitsgalerien, 

1 Beleud)tungsgalerie unb 1 IRollenboben, 42 Äuliffenroagen unb 83 *Profpekt= 
unb 6offitten5üge, roomit ber gan3e grofoe ted)nifd)e Slufroanb unferer größten 
Opern fpielenb bewältigt roerben kann. Selbftoerftänblid) finb bie Bor* 
kel)rungen gegen Jeuersgefafyr in roeitgel)enbftem Sinne getroffen unb neben 

2 eifernen Borfjängen aud) ein Stehlefd)er !Regenapparat, ber oon 2 ÜBaffer* 
referooiren mit 60 cbm 3nf)alt gefpeift roirb, oorgefel)en. Die großen Dad> 
ftürjle beftehen aus (Eifen, alle Decken finb in (Elfen unb Beton konftruiert, 
fo bafc insgefamt (Eifenkonftruktionen oon 369 Honnen (Berotdjt oertoenbet 
rourben. Die Joeiäungsanlage, com Ingenieur £• ^Recknagel geliefert, be= 
ftel)t aus 3 ftlammenroljrkeffeln mit Jüüfeuerung unb t>ciät alle !Räume mit 
Dampf nieberer Spannung, ausgenommen ben 3ufd)auerraum, ber burd) 
eine Dampflufthetäung ermannt roirb unb burd) reidjlid) 3ugcfür)rte 2uft= 
mengen (bis 3U 39000 cbm pro Stunbe) ausgiebigft oentiltert roerben kann. 

2ln bie Oftfront bes Urvaters fc^Iicfgt fid) in birekter Berbinbung mit 
bem öftlidjen Joner ein iReftaurationsgebäube an, roeldjes einen 400 qm 
großen Saal enthält, ber in Berbinbung mit einem kleinen 5Reftauratiöns= 
faal unb bem (Barten roäfyrenb ber großen *Paufe ber 2Bagneroorftellung bie 
2heaterbefud)er aufnimmt unb aufterfyalb ber Spie^eit als öffentliches 
fteftaurationslokal bienen kann. 

Die äufeere (Erf(t)einung bes Ifjeaters ift aus ber inneren 5Raumge= 
ftaltung entroickelt. Die ard)itektonifd)en ^formen äeigen nid)t bie ftrenge 
ßopie eines biftorifdjen Stils, oerfudjen aber auch nid)t etwas abfolut Weues 



903 

3U bringen, Die (Entfaltung eines großen ardjitektonifdjen ßon3ertes lag 
nid)t in ber 2Ibfid)t bes $lrd)itekten, ber ben Sd)roerpunkt feiner Aufgabe 
roeniger in ber äußeren (Erfd)einung bes (Bebäubes als in ber künftlerifdjen 
unb praktifdjen Cöfung ber für bie 3ufd)auer beftimmten iRäume fudjte, bie 
aud) burd) ifyre (Eigenart meb,r als bie fonftigen Seile unb bas Stufoere bas 
Sntereffe bes Publikums auf fid) gießen. 

9Mnd)en fyat fomit ein Jeftfpielfyaus erhalten, bas äufeerlid) unb 
innerlid) im Sanreutljer 5cftfpteIr)aus=StU gehalten ift, nad) ber rein ted)= 
nifcfyen Seite aber bod) einen 33or3ug cor biefem Ijat. Mes, roas an 
Sürmentedjnik feit ber Segrünbung bes 3reftfpielf)aufes in ber 9Jtainftabt 
erreicht ift, ift im *prin3regenten=3:i)eater 3ur Elnroenbung gelangt. Die 
(Einrichtung ber Süfyne ift — roie gefagt — gan3 nad) &arl ßauten* 
fdjlägers 3been unb unter feiner Einleitung erfolgt. Sie ift in fieben 
ßuliffengaffen geteilt, roeldje je brei fogenannte Freifahrten I)aben; mit 
einer befonberen 3Sorrid)tung kann ein ÜJlann burd) einen <r>ebelbruck bie 
gange <^reifal)rt öffnen ober fdjliefoen, roäljrenb bisher bie 23erfd)lüffe 
roeggetragen toerben mußten, ©ie 23ürjne enthält ferner fedjs grofje 
QSerfenkungen, roeldje 8 9Jteter unter ben Sülmenboben oerfenkt roerben 
können. (Eine guoerläfftge Sicherung bei (Beroidjtfeilbrud) ift oorgefeljen. 
SCRit bem genannten Iriebroerk unb (Beroidjt kann man (Berufte für Serge, 
5eerietableau£, ©ekorationsgegenftänbe unb ^»erfonal bis 3U 300 Kilogramm 
(Beroidjt auf* unb ablaffen. 

3ur Sidjerung bes Publikums unb bes Üfyeaters bei fteuersgefafyr 
ift in bem ^)rof3enium ein eiferner raud)= unb feuerfidjerer Sorljang an* 
gebracht, Derfelbe kann oon beiben Seiten ber 23ülme unb aufeerfyalb in 
fcen (Bangen gefd)Ioffen roerben. (Eine roeitere 33orrid)tung gegen 3feuers= 
gefafyr ift in ber EluffteÜung bes Stefylefdjen JRegenapparates oorljanben. 
Jür 64 *profpekt= unb 20 Sofftttengüge finb 3ugoorrid)tungen oorgefeljen. 
21IIe finb beliebig miteinanber 3U oerkuppeln, fo bafo 3. 23. 3eb,n ^)rofpekte, 
Soffitten, Sögen nad) oben fid) beroegen, roäfjrenb anbere 3el)n oon oben 
3U gleicher 3^it fyerabgetjen. 

5ür roanbelnbe Dekorationen finb 9Jtafd)inen neuefter 2lrt geroäl)It, 
roeldje bas Seroegen ber Dekoration, bas 2Iuf= unb abrollen berfelben auf 



904 



bie 9Jlafd)ine automatifd) beforgen, fo bafc bei bcr 33or[tellung felb[t nur 
bas (Einhalten eines ÜRotors nötig i[t. 




3ntenöant o. polTart mit feinem *egieftabe im prin3regenten<ri}eater in Wündjen. 
Kegt(Tenc iMüUer. ©bmcgifltur ^nd)e. 

©becmafd)iiicnmei(lEr Cauttiifdiiäfler. änttnbant ». fJonart. 

©ie grofee Hinterbühne, roeldje teilroeife aud) .für geroaltige tiefe 
Sütjnenbilber mitbenurjt roirb, kann burd) einen ^roeiten etfernen öorb,ang 



905 

abgefdjlojfen roerben. 2luf bie Beleud)tung ber Sülme ift gan3 befonbcre 
Sorgfalt nerroenbet. $ür (EffeRtbeleudjtung ftnb 12 Sogenlampen, „Softem 
£autenfä)läger", installiert mit ben oerfcrjiebenartigften (Emfätjen für opti[d)c 
Vorführungen, als ÜBolRenjüge, Stegen, Schall, (Beiftererfdjeinungen, 9tegen= 
bogen, 2Bafferfpiegel, 9torblid)t u. f. ro. 

Mes roeift barauf rn'n, ba^ man im ^)rin3regenten=3;b / eater bie ßunft 
in möglid)ft Doüenbeter 3rorm Pflegen kann, ©leidjrootjl ift an eine ßon= 
hurren3 mit Banreutb,, beffen 3reftfpieIJ)aus ber (Benius !Rid)arb 2Bagners 
umroetjt, Reinesroegs gebadet. 

5tm 20. Auguft 1901 rourbe bas < Prin3regenten=Hb / eater mit einem 
einleitenben Prologe 5)ans Jrjopfens, ben Jräulein Srooboba fprad), unb 
ber Aufführung bes brüten Aktes oon Wd)arb 2ßagners „Sfteifterfinger" 
fcicrlid) eröffnet. Das unfiä)tbar gelegene Drcfyefter ftanb unter ber be= 
roärjrten Ceitung Jrjermann 3 um P es - ®i c 3nf3enterung roar oortrefflid), 
(Eugen (Bura repräfentierte 5)ans Sacfys nad) ber geiftigen Seite t)tn in 
nollenbeter 2ßeife. Bis 3um 28. September folgten: in ÜBiebertjolung „Die 
9ftei[terfinger", bann „Iriftan unb 3folbe", „ßofyengrin" unb „Üannrjäufer", 
fämtlid) unter ber mufiRaltfdjen Ceitung <rje rman N 3 um P es - 

Aufjer bem (Enfemble ber ßönigltdjen 9CRünd)ener Oper roirfcten bei 
ben Aufführungen eine An3at)l (Bäfte mit, fo (Brüning unb Baptift 5)offmann 
aus Berlin, 3Bad)ter unb einlies aus ©resben, ÜBinRelmann, 9teid)mann 
unb Sd)röbter aus ©resben, (Berfyäufer aus ßarlsrufye, ^rau (Breeff= 
Anbrieffen aus Frankfurt, 5rau Staubigl aus 2Biesbaben. *Die Bor= 
ftellungen begannen um 5 Ufyr nad)mittags. Die Sitjplärje roaren nad) 
Banreutljer üftufter ampt)itf)eatralifd) angeorbnet: jeber fcoftete pro Bor= 
Stellung 20 OJlark. 

Unäroeifel^aft I)at bas ^Prin3regenten=Ib / eater eine fegensreid)e Aufgabe. 
$ür bas 3al)r 1902 roar bie Anorbnung getroffen, bajj roärjrenb ber com 
9. Augujt bis 12. September ftattfinbenben 20 9tfd)arb SBagner^eftfpiele an 
ben ba3roifd)en liegenben lagen im JÖof= unb ^Rationalttjeater Borftellungen 
Maffifdjer Sdjaufptele ftattfanben, bie in erfter 9tetrje ben Sd)iIIerfd)en 
„2BaHenftein", bie ^ebbelfd)e „Wibelungentrilogie" unb bie „Oreftie" bes 
Aefdjnlus umfaßten. Born 15. September bis (Enbe bes URonats fanb 



906 



bann im ßöniglid)en iRefiben^Hljeater ein 3t)&lus ber 9fto3artfd)en Spiel= 
opern [tatt, roäljrenb im ßöniglicfyen 5)of= unb 9tationaltI)eater bie „3auber 
flöte", „OJlanfreb" unb (Boetrjes „ftauft" mit ber 9Jtujifc Don 3*nger pr 
5Iuffür)rung gelangten. 




Das Theater am Gärmerplaö in ülünchen. 

3m 3uni bes 3ah,res 1863 trat in 9Jtünd)en ein proüiforifdjes Komitee 
jur 93egrünbung eines SSolnstrjeaters 3ufammen. 3n ben (Erörterungen 
rourbe rjeroorgefyoben, bafc ein foldjes Unternehmen um fo jjeitgemä&er fei, 
als bie beiben äl)nlid)en 3roe&en bienenben Sühnen 9Jtar. Scfyroeigers in 
ber ajcüüerftrafee unb 3ofepI) Sd)roeigers in ber Sfaroorftabt felbft ben be= 
fcfyeibenften Slnfprüdjen nid)t genügen nannten. 




Vae> (Tl)cater am (Bdrtmrplaty in 3nünct)tn. 

(BIei(r)tDof)I begegnete bas neugeplante Unternehmen anfangs Dielen 
Sdjroierig&eiten, inbem einige Stimmen fid) überhaupt gegen bie 3bee bes 
Üljeaters ausfpraetjen, anbere ein finanäielles Stehern befürchteten. 

Um fo begeifterter trat bas (Brünbungs&omttee für bie SSerroirRlidjung 
bes planes ein, ebenfo eine Slngaf)! $reunbe ^er guten Gadje, 3U benen 
nid)t nur roofylfyabenbe ßaufleute unb Ijöfjere 33eamte, fonbern aud), an« 
fangs roenigftens, Q3obenftebt, Urautmann unb ßöberle gehörten. 



908 



OTad) lOmonattgen ©orberatungen befdjlofe man enbltd) bie Silbung 
einer 2I&tiengefeII[d)aft oon 6000 Aktien 311 je 100 fl. 2Iber erft ßönig 
SCRajimtHans 9tad)folger Cubroig II. beantroortete bie (Entfd)eibung bafyin, 




3Uaj Jfjofpauer unö (Sattin. 

ba\$ er ben Slusfprud) tat: „Weiner JÖtmptftabt barf ber 33e[it3 eines 
roürbigen QSolfestljeaters nid)t länger oorentljalten bleiben." 

Der erfte (Brunbftein rourbe am 25. ituguft 1864 gelegt. 21m 4. 51o= 
oember 1865 rourbe bann bas 9ftünd)ener 2Ihtien=33olRstt)eater mit einem 



909 

Jjfeftfpiel „SBas roir rooHen" oon fjermann oon Sdnnib, bem bekannten 
33olfesbid)ter, ber bas 2Imt eines Dramaturgen übernommen Ijatte, eröffnet. 

Das 5)aus, nad) ben planen oon !Reifenftiel b. 21. erbaut, fyat 400 
Sperrfitje, über 200 ^Parterrplätje, 2 ßönigs* be3to. ^)rin3enlogen unb 
4 ©alerten. Die äuppel über bem Bogenfyaufe l)at 60 5 U 6 i™ Durd)= 
meffer, bas Süfynenfyaus ift 75 ftufo Drc ^» 60 5 U & tief unb kann burd) 
bas anftofeenbe 2ftaga3ingebäube auf 95 Sfufe oerlängert toerben. ©ie 
üttaler 2ie3enmaner unb Joäberlin malten ben ^ouptoor^ang, roeldjer 
bie 33oIksbid)tung, oon tfyren Unterarten umgeben, barfteüt. fßon (Eugen 
fteureutfyer ftammen bte Ceräterungen bes ©eckengemälbes, foroie ber 
Cogen. 

©as IRepertoir bes Sfyeaters fdjlofj bie Älaffiker bes Gdjaufpiels unb 
bie grofoe Oper aus; es burften nur ßuftfpiele, ßonoerfationsftücke, 2Jolks= 
ftücke, hoffen unb Sdjroänke gegeben roerben. 

ürotj feines kur3en 23efteb,ens rjat bas Üljeater am (Bärtnerplarj ein 
red)t toedjfeloolles (Befd)ick hinter fid); in feur3en 3toifd)enräumen folgte eine 
©trektion auf bie anbere , üier3erm in oie^erjn fahren , fo bauerte bie 
©irektion Gdjroeiger nur oom 14. 3uni bis 25. 3uli 1868, bie jenige 2Ijl= 
manns nur oom 11. 2lpril bis 3um 22. 9ftai 1869. ©as Unternehmen 
ftanb materiell lange auf [d)road)en grüben. Unb bod) roirkten, um feinen 
Warnen 3U t)eben, ßünftler erften ^Ranges an ber Bütjne. älara 3i e g^r 
begann f)tcr itjre ßaufbaljn als Operettenfängerin ; fie fpielte unb jang in 
ber Saifon 1865/66 bie „öffentliche Meinung" in Offenbadjs „Orpheus". 
Später rourbe fie bie berühmte tragifdje Sdjaufpielerin. 5Iud) Joebroig 
Äinbermann unb Saoits, fpäter längere 3*ü bet iRegifjeur bes ©eutfdjen 
Ifjeaters in Berlin, bann bes ßöniglidjen Hfjeaters in 9ftünd)en, traten am 
(Bärtnerplatjtfyeater guerft in kleinen ^Rollen auf. 6aoits 3uerft am 8. Sluguft 
1866 als Ulnton in ben „3fflanb[d)en Jägern". 

©Iän3enbe (Baftfptele ein3elner ßünftler, roie Jrieberike (Bofemanns, 
Jriebrid) Jpaafes, ßarl Mittels, Jrau 9tiemann=Seebad)s, $rau ÜBtlbranbts, 
5ftatf)tlbe OJlallingers, ßarl Sontags, ÜJlarie (Beiftingers, 2Irtl)ur Vollmers, 
Slnton 5lnnos u. a., roie gan3er (Befell[d)aften, fo ber £er3ogIid) 5Jleining= 
fdjen Joofbübne im 3abre 1883 unb 1887, bilbeten Cidjtpunkte in ber (Be* 

2Bebbig«n, ©ef^ictitc ber X&eater «eutfcblanbS. 58 



I 

S 



ö> 



B 

R 



a- 

3 

a- 





4 


ja 


•«*. ' • -r-s % x - /• r* £fc- ~ 




SH* * 4 


t 


's 






.Jk^_ i^L 




r 


I^B 




' *S?T - 


1 fed 




> » v^v^rfvjB E#-'** "»* gB^j* ^'f* . j^--^ 


w 

■ 






^ ^■ : v^»"' -jfj Biff^ 


€ 

,1 ,.-( 


B^7~ 




Hai ^e. !■ 


^■l 


"«Sä 


^^^^^«^^■■(■^■■l 


A 


^^. 


4 




' 


i 

■ 


~ mk *^H 


1 » 




i 








•-. 1 


!tfl^': 






*rs> -i. - 






^H^^Hi^B^Kjiff^^fli^^^^^^r ' 




1~_ 


- .^' -' | 






* 



911 



[d)id)te bes Ifyeaters am (Bärtnerplatj. Dies ßunftftreben bes 33olkstl)eaters 
mar aber einem befonberen llmftanbe juiäufdjreiben. 

ytati) ben bereits ermähnten finanäiellen 3u[ammenbrüd^en roar näm= 
lief) bas Idealer im 3ab,re 1870 com ßönig ßubroig II. gepachtet roorben. 
©er (Beneralintenbant oon Verfall führte bie Ferren §ofrat oon §ütb,er 
unb Dr. oon Sdjmib als Direktoren ein, bie am 1. Oktober 1870 bas 
§aus als „ßöniglidjes $olks= 
tfyeater" eröffneten. 2km biefer Qtxt 
an nafym basf elbe feinen 9Iuf fdjtoung. 
5lm 20. 9Jlär3 1872 erbat 3toar 
Jrjermann oon Gdjmib feine (Ent= 
laffung, um fid) gan3 feinen Iite= 
rarifdjen arbeiten ju mibmen; er 
brachte bem *Perfonal aber bie 
freubige 33otfd)aft, bafc ber ßönig 
bas Sfjeater gekauft fyaht unb 
it)tn fortan ben tarnen „ßöniglidjes 
2b,eater am (Bärtnerplatj" oerleifje. 

Sieben 3ab,re leitete Jöofrat 
oon J5ütr>cr bis gu feinem Rücktritt 
am 1. Oktober 1877 bas üfyeater 
mit gutem (Erfolge. 3mbes madjte 
bas in 9ftünd)en neu erftanbene 
Üfyaliatljeater balb gefährliche ßonkurrenj. ©afyer mufote im (Bärtnertljeater 
bie bisher oernad)Iäffigte Operette mef)r gepflegt unb bas ^Derfonal oermefyrt 
roerben. Vorläufig übernahm ber 3ntenbant bes ßöniglidjen Jrjoftljeaters, 
3rreib,err o. Verfall, bie Ceitung, bis im 3 UT " 1879 ber "Direktor (Beorg 
Cang oom Stabttljeater in Danäig bamit betraut mürbe, ©er jjielbetoufjten # 
unb energifdjen Tätigkeit biefes Direktors r>at bas „Sfyeater am (Bärtnerplatj", 
bei bem ber Xitel „ßöniglid)" nunmehr in ÜBegfall kam, feinen 2Iuffd)roung, 
feine materiellen (Erfolge fjauptfädjlid) p oerbanken. 2ln 2lus3eid)nungen 
l)at es ifym barum aud) nid)t gefehlt. 

$ergl. aud): <£ ran 3 3°f e f Srahl, (Bebenfcfdjrtft anläfeltd) bes 25 jährigen Befteljens 
bes (Bärtnerplatjtljeaters, OTündjen 1890, 93erlag non ^affner unb SGübenauer. 




Srakl unb Dreier. 



Das Deutfche Theater in ülünchen. 

Das Deutfd)e 2f)eater ift eine ber erften Sel)ensu)ürbigkeiten OMndjens. 
(Es bient 3ur 5luffüt)rung üon Sd)au= unb ßuftfpielen, hoffen, Sdjroänken, 
Slusftellungsballaben, £on3erten u. f. ro. Der Itjeaterfaal ift ein lid)ter, 
prunkooller 5Raum oon t5"arbenprad)t unb 23orner)mt)eit, ein Dtokokobau in 
SBeifo unb (Bolb gehalten. Sed)3et)n ßarnatiben tragen ben erften Ofang unb 
über biefem ergebt jid) auf reid) ornamentiertem Säulentoerk ber jroeite 9*ang. 
Über ben offenen *Parkettl gen Ieud)tet oon links unb red)ts aus tjofjen 
(Blastüren bas palmer.grün ber SBintergärten herein, bie in ben 3ttnfd)en= 
paufen 3ur Äonoerfation unb (Erfrifdjung bienen. Die Decke bes 3 U= 
fdjauerraums 3iert ein allegortfd)es (Bemälbe, aus beffen 9JUtteIpunkt ein 
oergolbeter ßronleudjter oon 200 (Blüt)Iid)tern rjerabfyängt. Der 3ufd)auer= 
räum umfafjt 2000 Srtjplätje, tjinter itjm befinben fid) Üßanbelgänge unb 
kleine Säle. Das (Eigenartigfte bes Deutfdjen Ütjeaters ift bie oon £auten= 
fd)lager, a)eld)er aud) bie „Dretjbürme" im DUlündjener 5Refiben3tt)eater kon= 
ftruierte, tjergeftellte (Einrichtung ber Sütjne. Sie ift gan3 oon (Eifen, liegt 
einen 5Jleter l)od) über bem 3ufd)auerraume unb Iäfot fid) befyufs (Einigung 
mit bem parterre 3U einem großen Saale tjerabfenken. (Ein elektrifd)er 
SCRotor beforgt bas Jöerobfenken in 8 Minuten. Die *Profpekte unb Soffitten 
laffen fid) ebenfalls burd) elektrifdje ßraft betoegen. 33erfertiger ber ^3läne 
war ber 2Ird)itekt 21. 33lut)m. 

(Ein (Ereignis roar bie (Eröffnung bes Deutfdjen Hfjeaters im 3 a ^ re 
1896, aber finangiclle Sd)toierigkeiten hielten nad) SoIIenbung bes 23aues bie 
Pforten lange gefdjloffen. Das Deutfdje Itjeater ift ein großer 23au. (Es 
t)at ben 3tf>eck, tote gefagt, bafo es 3ugleid) Jeftlidjkeiten unb 5Rebouten ge= 
Iegentlid) geöffnet roerben foll. 

ÜCRan h,at eine grofee ftreube an bem ebenfo Derfdjroenberifd) roie be= 
guem emgeridjteien 3ufd)auerraume, an ben breiten QBanbelbarjnen, in benen 
man in ben 3n>ifd)enakten fid) betjaglid) ergebt, unb an ben SGintergärten 



913 

mit (Eukalyptus unb Jahnen. ÜRan fjat bas neue Itjeater „Deutfdjes 
£h-eater" benannt. (Es gibt Reinen [toteren, merjroerfprecfjenben tarnen. 
(Er befagt, hofo bie Dolkstümlidjfte ber Mnfte, bie bramatifcfye ßunft, b-ier 
i^re ed)te nationale Pflege erhalten [olle. (Es ift gut, bafe bie cor3ugs= 
roeife Pflege ber „mobernen" Dramen, ber anfänglich, bas neue Üfjeater 
geroibmet roerben fotlte, fallen gelajfen toarb. 

„3ugenb!" Das mar bas oerlockenbe ÜBort, roelcfyes bei (Eröffnung bes 
Sweaters als Cofung erklang; SCRaj fjalbes „3ugenb" roar mit 3ul. Sd)aum= 
bergers „Sünbe roiber ben ^eiligen (Bei[t" ^ur (Einroeifyung geroätjlt roorben. 
2Ils Darfteller taten fid) Fräulein üfyimling unb (Berlad) rjeroor. Das 
neue Hfyeater r>at fid) aud) eine umfaffenbere Pflege bes Balletts oorgefetjt, 
bas, nadjbem es lange 3al)re bjnburd) in Deutfd)lanb unb gumal in Berlin 
in einer fran^öpfd) koketten unb faben Lanier befonbers kultioiert rourbe, 
in OJlündjen üon feiner Sebeutung einbüßte. 

Direktor bes „Deutfdjen Sweaters" ift §err ÜJtefetljaler, ber fid) oor 
mehreren 3at)ren als ßeiter bes roanbernben üfjeaters „ber StRobernen" be= 
kannt mad)te, unb bie 33efitjer I)aben mit tl)m einen Vertrag oon äefcm 3al)ren 
abgefdjloffen. 




Das lioröingfheafer in ITlünfter i, W. 




ber bie Anfänge ber bramatifdjen ßunft in 9ttünfler ift uns 
nid)ts (Be[id>ertes überliefert roorben. ©od) ift es 3roeifellos, 
bag im SJcittelalter bort fdjon SOlnfterien, bas geiftliche Sd)au= 
fpiel unb bie ^efuitenfeomöbie, ebenfo roie bas Sdjulbrama, 
gepflegt unb 3ur Sluffürjrung gekommen finb. fünfter 
jeidjnete fid) in oerfdjiebenen Venoben burd) reges literarifdjes Ceben aus, 
roenn aud) bas Üljeater felbft bei bem natürlichen 2Biberftanb ber (Beift= 
lid)keit t)ier nid)t 3ur ÜBeiterenttoicklung kommen konnte. 

©ie !Reformationsäeit Heg aud) bie ÜBogen bes literarifdjen Gebens 
rjöijer gel)en. 

3 m 16. 3ab,rt)unbert kamen bie meberbeutfdjen Sdjaufpieler nad) 
©eutfd)lanb. tütit ifjnen ftanb 3an Q3ockeIfot)n aus ßenben in öerbinbung, 
unb als biefer in ben 3ab,ren 1534—1535 mit bem QBiebertäufer Johann 
9Jcattl)iefen bie fytvxfäaft in fünfter an fid) rig, bebiente er fid) bes 
Sdjaufpiels als politifd)es 2Jlad)tmitteI. 

So lieg 3<*n 33ockelfoI)n im 3at)re 1535 roärjrenb ber Belagerung im 
©ome „bas Spiel Dom armen Caäarus" aufführen, um bas "Bolk in guter 
ßaune toärjrenb ber Sebrängnis 3U galten. (Er felbft oerfagte aud) eine 
2ln3al)l minbertoertiger bialogifierter arbeiten, bie er in fünfter öffentlid) 
3ur ©arftellung bringen lieg.*) 

3n ber Jolgeäeit rourben bann „3efuitenfpiele" unb „Sdjulkomöbien" 
in fünfter aufgeführt, ebenfo kamen bann unb mann im 18. unb 19. 3orjr= 
rjunbert toanbernbe Sd)aufpielertruppen nad) ÜRünfter. Sie roaren aber 
alle ol)ne Sebeutung. 

©ie Stabt fünfter, bie „§auptftabt" ber <Proüin3 Beftfalen, i)at 
letber nod) kein eigenes Ifyeaterperfonal, oielmefjr geben bie barftellenben 
ßräfte bes (Effener Stabttb,eaters roödjentlid) groeimal Borftellungen im 



*) 53ergl. Otto ÜBebbigen, Der ßönig von 6ion. §tJtort[d)es Sdjaufpiel in 5 2ütten. 



915 

„ßort5ing=2l)eater" 3U SCRünfter. Dasfelbe ftefyt mit bem früheren „!Rom= 
burger 5)of" j n 53erbinbung, ift neu erbaut unb red)t rjübfd) ausgerottet. 
Den ftamen „2ort$tng=£f)eater" erhielt bas (Bebäube im 3ab,re 1895 nad) 
bem ßomponiften albert 2orfcjng, ber 1827—1833 in fünfter rooljnte. 

3m 3<*f) rc 1900 rourbe bas üfyeater einer grünblicfyen (Erneuerung 
untersogen unb bie Spielzeit 1900/01 auf ber bebeutenb erweiterten unb r>er= 
befferten ©ütjne eröffnet. Der Befi^er bes (Etabliffements ift bie DJtünfterfcfje 
Saalbaugefellfdjaft ((B. m. b. <rj.) unb beren (Befd)äftsfüb,rer ber !Regierungs= 
baumeifter Boner 3U ÜRünfter. 

Die Direktion führte bis 3U feinem im 3at)re 1900 erfolgten lobe 
ber tätige Direktor 2. Dtftert com Stabtttjeater in (Effen/lRufyr. Seit 
irjerbft 1900 rjatte bie Direktion bes (Effener unb bes 2ortjing=:iI)eaters 
in üftünfter §ans (Belltng, ber frühere Ceiter bes Hamburger Hfjaliatbeaters 
in Hamburg, in hm iöänben. 9tad)bem burd) bie Berbtnbung bes Stabt= 
th-eaters 3U (Effen mit bem neuen Stabtttjeater 3U Dortmunb bas bisherige 
Kartell (Effen - fünfter unmöglich; rourbe, t)at fid) bas ßorrjing=2r)eater oon 
§erbft 1904 ab mit bem Deutfcfyen Jljeater 3U Bremen (Direktion Dr. 
3rerbinanb unb Sftoor) üerbunben. 

9Jcöge bas Irjeater in 2ßeftfdlens Jrjauptftabt immer metjr 3ur (Ent= 
faltung unb Verbreitung bes ßunftlebens beitragen unb ein geiftiger 9ftittel= 
punkt für bie (Einroorjner 95cünfters roerben! 





Das 6rofjherzogliche ßoffheafer in Ileulfrelifj. 

ie (Bcf(f)id)te bes Uljeaters im (BroJ3l)er3ogtum 9Jcedilenburg= 
Strelttj ift fetjr alt. Alle rcgiercnben dürften ber 2Jcecfclenburg= 
Streiter Cinie fjaben bem Ütjeater ftets bas größte 3ntereffe 
entgegengebracht. Die 5Refiben3 biefes Canbes roar urfprüng= 
lief) Strelitj. infolge eines großen 33ranbes aber, roeldjer 
bas Sd)lof} unb bie meiften ba3u gehörigen (Bebäube 3erftörte, rourbe im 
3at)re 1731 bie !Refiben3 nad) fteuftrelitj , bem früheren ©orfe (Blienke, 
4 Kilometer oon Strelttj, oerlegt, unb ber $of be3og bas bort befmblidje 
3agbfa)Iofe, nad)bem bie iRäume besfelben entfpredjenb umgebaut unb oer= 
größer! roorben roaren. 

Das alte b / er3oglicb / e ßomöbienf)aus in Strelitj, aud) „altes Dpern= 
tjaus" genannt, öerlor burd) biefe Verlegung bes Joofes feinen Qme& unb 
bamit fein Hfjeaterperfonal, roeldjes, roie f)ier nebenbei bemerkt roerben mag, 
fotoeit es bie „JF)of=ßomöbianten unb alle Akteurs" betraf, 3U bamaliger 
3eit iöofbebientenWeiber trug. 

•Das alte Ütjeatergebäube in Strelitj blieb nod) einige 3af)re, obfdjon 
nur nod) roenig benutjt, ftefyen unb rourbe bann allmärjlid) abgerufen, je 
nad)bem bie Jelsblödte, bie großen Steine unb bas anbere Material 3U 
Neubauten oerioertet roerben konnten. Die letzten Dtefte bes ßomöbien= 
tjaufes felbft oerfdjroanben im 3<ri)re 1755. $on ben Webengebäuben finb 
3ur 3^it nod) einige 5Räume oortjanben, roeldje oon Arbeiterfamilien be= 
rooljnt roerben. 33ei ber großen Vorliebe bes ^ürftenfyaufes ^ r <jft u fi& 
unb Irjeater, rourben nad) ber Verlegung bes 5)ofes nad) fteuftrelitj aud) 
bort balb (Einrichtungen 3ur Aufführung oon Ürjeateroorftellungen getroffen. 
(Es rourbe f)ier3u ein feljr geräumiger Sau mit großer 5Reitbai)n in ben 
^Parkanlagen in unmittelbarer 7caf)e bes !Refiben3 « Sd)loffes auserfel)en. 
Diefer Bau ift bis auf ben heutigen lag als Irjeater im ©ebraud) geblieben. 



917 



Die Ibeatergefellfd)aften, roelcbe I)ier fpielten, roedjfelten häufig. Seljr 
beliebt roaren bie italieni[d)en ©efellfcfjaf ten , Oper unb bie Pantomime. 
3n einem Q3erid)t über einen (Beburtstag bes regierenben §er3ogs (Slbolf 
ftriebrid) IV., 1752 bis 1794) Reifet es: „%m 5. Ttäx^, als am ©eburts= 
tag Sr. regierenben Durcfjlaucfjt, [teilte bie italienifche (Befeflfdjaft in bem 
inroenbig auf bas präcfjtigfte illuminierten fje^oglicfyen !Reitf)aufe eine opera 
comique bar, nor roelcrjer ein an (Er= 
finbung, Dekorationen unb ßleibung 
fehr fd)ön eingerichteter ^prologus auf= 
geführt rourbe." 2luf bie Operette 
folgte eine Pantomime. 

Salb rourbe bas geräumige (Be= 
bäube gan3 3U einem ßomöbienfjaufe 
umgeftaltet. 

3m Oktober 1769 melbeten bie 
„Weuftrelitjer Steigen", bafc bie r)er= 
3ogIid)e (Befeflfdjaft beutfd)er Sd)au= 
fpieler ifyre 6d)aubüh;ne eröffnet tjatte 
unb in ber $olge am 9Jcontag unb 
Donnerstag mit öffentlicher Sorftellung 
ber berüfymteften unb be[ten 2uft= unb Urauerfpiele fortfahren roerben. iöon 
1792 ab rourbe fd)on breimal in ber 2Bod)e, 9ftontag, 9ftittrood) unb Jreitag, 
gefpielt. 

3m 3al)re 1776 errichtete ber $)er3og 2lbolf ^rtebrid) IV. aus ber 
3lgenerfd)en üruppe ein fyo^ --Zitaten, roelcfjes 3ur 2Binter3eit in Weuftrelitj 
im ßomöbienfjaufe, im 6ommer in 9ceubranbenburg, 3unäd)ft in bem kleinen 
Idealer bes !Ratl)aufes fpielte, bis f)ier bas im Sau befinblidje fürftliche 
Schaufpielbaus eröffnet roerben konnte. Dies Gdjaufpielfjaus in 9ceu= 
branbenburg b,at lange 3af)re gebient, bis es fcfyliefelid) oor roenigen 3at)ren 
roegen Saufälligkeit abgebrochen roerben mufete. 

3n ber „2iteratur= unb JI)eater3eitung" oom 9Jcär3 1778 finbet fid) 
ein Artikel über bas Weuftrelitjer 5)oftl)eater, in bem u. a. gejagt roirb: 
„Unfer beutfdjes Hh-eater rourbe balb ben l)öd)[ten (Brab ber 23ollkommen= 




53ertJ)a Un3elmann. 



918 

rjeit erretten, rocnn mehrere dürften fo b,anbelten, roie ber Joergog oon 
DKecklenburg=Stre% 6e. Durd)laud)t tut alles «ütöglidje, um 3b,r Ifyeater 
über bas üJlittelmäfeige $u ergeben. Das Sdjaufpielljaus mar oorbem eine 
5RettbaI)n, unb ber 9)tx$oq b,at es feit einigen Jahren gu bem jetjigen (Be= 
brause fo gut als möglid) b,errid)ten laffen. (Es i[t Diel größer, als bas 
Berliner „ftrangöfifclje Äomöbienfyaus". Dekorationen, (Barberobe unb 
Ordjefter finb _ oortrefflid). Me Montage muß ein neues Stück gegeben 
roerben." 

3n bem 9teid)arbfd)en Äalenber com 3al)re 1779 ift bie ben Warnen 
beigefügte 23egeid)nung bes 9*olIenfad)s intereffant, als: „Sanfte ^Rollen", 
„kokette Jfrauen", „3änkifd)e grauen", „Singt unb tangt", „(Befetjte 
Collen", „Oftantelrollen", „Singt 1. ober 2. unb 3. Bajpmme", „Ienor= 
ftimme"; ferner: Später, Könige, bumme Bebiente, 3uben, fdjeinrjeUige 23e= 
trüger, Stutjer, Dümmlinge, Offaiers u. f. ro. 

(Enbe bes Jahres 1779 grünbete ber $ürft eine If)eater=2Ikabemie, 
beren (Einrichtung mit ber üöiener 2l)eater=2Ikabemie nieles gemein fyatte. 

Das 3nterefje bes 3JleckIenburg=StreIi^fcb / en Jr>ofes für bas Ifjeater, 
namentlid) für bie Oper, ift bis auf bie allerneuefte Qeit ftets basfelbe ge= 
blieben. 3m 3al)re 1831 roaren bei bem „(Brofjrjergoglidjen Uljeater" fdjon 
82 *Perfonen angeftellt. 

"Das bauernb im (Bebraud) gebliebene alte £l)eatergebäube in Weu= 
ftrelirjfyat felbfioerftänblid) oerfcfyiebentlid) Umgeftaltungen bgro. Vergrößerungen 
erfahren, I)auptfäd)lid) in ben 3af)ren 1824 unb 1877. 3m 3ab,re 1896 
ift bas ga^e (Bebäube mit elektrifdjem 2id)t oerfetjen roorben. 

könnten bie alten Litauern fpred)en, roas roürben fie ergäben können, 
nad) einer Spiegelt oon ungefähr 150 3ab,ren! 

üftöge an biefer Stelle bie Sdjilberung eines Jremben am <piatje fein, 
roeldjer im 3<*I)* C 1896 bas Iljeater befugte: „(Ein (Bang burd) bie eigene 
artige Stabt Weuftrelitj mit iljren roellenförmigen, nad) ber SCRittc bes 9ftarkt= 
platjes aufftrebenben Straßen — oorbei am malerifd) gelegenen 3rürftcn= 
fitj unb ^)ark füt)rt an ein älteres tiefernftes (Bebäube. Der tiefe (Ernft 
roirb oerftärkt burd) eine JRei^e alter Säume, bie mit ifyren Äronen bas 
b,ol)e Dad) bes <rj QU i cs meljrfad) bebecken. (Ein eigenartiger, origineller 



919 



Bau, ber oon aujjen nid)t aljnen läfjt, bafs brinnen „Ifyalias !Reid)" be* 

grünbct ift, unb bafo runter bcn rounberooll bicfeen 9Jtauern Sdjminfee unb 

^)uber,~ lafetftocfe unb ftegieglo&e in berechtigter (Eigentümlidjfeeit bas 

Regiment führen. 2Bie eine 9ftal)nung an ben iftäfyertretenben, fid) be= 

fd)eiben unb referoiert p galten, ragen an ber Seitenmauer mächtige Sd)orn= 

fteine empor, ernft unb majeftätifd), als rooHten fie ifyre Sdjüfclinge burd) 

ir>rc äußere ÜBürbe mit empor* 

fyeben 5U eben foldjer ÜBürbe 

unb Üttajeftät. 9Jtit beneibens- 

roertem 33erftänbnts Ijat man 

aus einer früher Ibem (Brofc 

r>er3ogl. 9Jcarftall 3ugel)örigen 

Dfaitbafyn unter fefyr gefdjicfeter 

Üeilung in 3ufä)auerraum unb 

Büfme einen ntd)t übermäßig 

großen, aber bod) ben löerr)ält= 

niffen genügenben, fet)r bef)ag= 

liefen *piatj für bas Publikum 

gefdjaffen. Die 2Iusftattung ift 

toofyltDollenb, einfad) - fauber. 

Den gröberen Seil nimmt bie *" 9Uf,e oon * ärnborf ' 

33ürme ein — ja, biefe Bülme ift burdjaus nid)t feiein, fefyr ebenmäßig unb 

für jebe größere 9Iuffüf)rung geeignet. Die (Einrichtung unb fiage bes 

Sdjnürbobens finb für bie oorliegenben Berrjältniffe unb in (Brunblage feiner 

3nanfprud)nab,me für bas geforberte ^Repertoire gut unb normal. Überall 

fyerrfdjen Orbnung unb 9*einlid)feeit — überall ermöglichen ßuft unb 2id)t 

!Rüdtfid)t auf 2Bol)lbefinben unb (Einblick in bie oerfteefeteren SBtnfeel $u 

nehmen. (Ein (Bang burd) alle 5?äume, in benen ^)rofpefete, !Requifiten unb 

alle bie taufenb Dinge, bie 3um „ßomöbienfptel" gehören, aufberoafyrt roerben 

— bie (Barberoben unb ^lufentrjaltsräume ber mitroirfeenben ßünftler — 

beftätigen benfelben (Beift ber ^Reinlichkeit unb Drbnungsliebe. 

Mes läfet erfeennen, haft t)ier bas 2ßoIIen unb bie 2at eines jenen 
Sinn pflegenben (Beiftes t)errfc^t. Diefer Sinn fcrjien fid) aud) 3U manifeftieren 








13 



^uguft IDciraudj. 



SBebbißen, <Sefd)i<I)te ber tfieatev S)eutfd)lanbS. 



Srnft greitäborff, Serlin. 



921 

in !Rul)e unb Orbnung roäfjrenb bcr Vorstellung, in einer roofjlroollenben 
•Dtsgiplin, oon beren gutem unb gebeü)lid)em (Einfluß auf bas (Beiingen im 
gangen roofc-l faft jeber einzelne 9Jtitroirkenbe über3eugt unb berührt erfct)cint. 

Die 2Runip3en3 bes (Broßb/eqogs b-at neuerbings bem originellen Joaufe 
bie 2Bor)Itat ber elektrifdjen 33eleud)tung 3uteil werben laffen. Daburd) 
finb große Vorteile ungmeifelfjaft erreicht. 

Sie 33eleud)tung bes 3ufd)auerraums ift milb unb angenehm, unb bie 
auf ber Vüb-ne gu er^ielenben (Effekte können in ih-rer Sfntenfioität ner= 
fdjärft roerben. 

(Einen gan3 befonbers oornerjmen (Einbruch aber geroäh-rt ber Qu- 
fdjauerraum am Slbenb ber Vorstellung, ©ie erften 9?eil)en bes Parketts 
finb abgefd)loffen unb als „5)ofIoge" ben Merf)öd)ften Jrjerrfdjaften, bem 
(Befolge berfelben unb ben am 5)of oorgeftellten ^erfonen refertnert, unb 
I)ier erfdjetnen bann aud) regelmäßig bie (Broßf)er3ogin=2Bitroe unb bie 
(Brofofyer-jogin, roäl)renb ber (Bro^erjog in Seitenlogen ^latj 3U nehmen 
pflegt. Die (BroßI)er3ogtn=2Bttröe ift bafür bekannt, baß fie ein rjeroor- 
ragenbes 3ntereffe für alles, roas bas ürjeater angebt, befirjt unb es aud) 
in oielfadjer 2Beife 3ur Sadje felbft, roie aud) für bie beteiligten Mnftler 
perfönlid) betätigt; man roetß, bafc bie (Broßf)er3ogin=2Bitroe felbft feb-r- 
mufikliebenb unb in eingerjenbem Verftänbnis felbft ausübenb ift. (Es ift 
felbftoerftänblid), ba% ein berartiges Verftänbnis unb 3ntereffe aud) auf bas 
übrige Publikum (Einfluß tjat - (Befdjmack unb ßiebe 3ur Sadje pflegt, 
t)ebt unb oerbeffert. 2Bie ja aud) anbererfeits ben mitroirkenben Mnftlern 
in biefem 3ntereffe, 2Bof)lrooIlen unb ^Intetlnafjme ein (Brunb gelegt ift, 3um 
Vorroärtsftreben, 3ur Betätigung roah-rfyaft künftlertfdjen ÜBoIlens unb 
ßönnens unb 3um gemeinfamen Jrjanbeln unb ^Birken, um eine möglid)ft 
l)armonifd)e Ceiftung im (Enfemble — barin liegt ber roafjre ßern einer 
roirklid) eblen ßunftleiftung unb Darftellung — 3U er3ielen ..." 

3ur (Erklärung bes Vilbes bes alten (Broßl)er3ogItd)en Uljeatergebäubes 
biene nod) folgenbes. ©as f)öd)fte (Bebäube mit großem Sdjrägbad) ift ber 
Vüljnenraum, bie 3rortfet$ung nad) links, nur burd) bie I»ad)e(ke erkennt= 
lid), enthält ben 3ufd)auerraum. Dafür finbet fid) links bie burd) Sogen» 
bau 3U erkennenbe Vorfahrt für ben (Broßl)er3oglid)en Jrjof. Wod) mehr 



922 




Srau "Eignes Saliner unö £err oon firnft. 
(«ine neue ^Uagöalena, 1ikt IV, 6. S3ene.) 



ffiebbiflen, «SefcbJ^te ber a^eater 2>eut|$lanb3. 



Srnft grenJborf f, «erlin. 



923 

nad) links finb bie (Eingänge für bie !Il)eaterbefud)er. ©er toeifoe Anbau 
mit bem glatten T>ai) unb ben oieten <5"CTtfterri in ber SRttte enthält bie 
(Barberobenräume für bie H)eater=90 f litglieber. ©er red)ts burd) $äume be= 
[chattete Anbau enthält bie ^)rofpeRte, einige ftequifitenräume, einige 3cug= 
(Barberoben, bie lages&afje unb bie SibliotljeRen für Sdjaufpiel unb Oper, 
roäljrenb fid) bie J5a«pt = 3 eu 9 = (Barberoben, (Befangs = Übungs3immer unb 
9Jtaler[aal in (Brofotjersoglidjen (Bebäuben hinter bem Itjeater in ber ftäfye 
befinben. 

§at man nur bie Bequemlichkeit im Auge, fo ift ein großes !If)eater= 
gebäube für alles roünfdjensroert. Born praktifdjen Stanbpunkt — roegen 
tjfeuersgefaljr — jebod) bürfte eine Trennung in mehrere (Bebäube, roeldje 
in biefem ftfaHe roegen bes alten Ifyeatergebäubes bebingt roar, oor3u= 
3tel)en [ein. 

©as (Bro^er3oglid)e Idealer leitet mit großer Ciebe unb $i"9 c &ung 
feit bem 3frül)ial)r 1888 ßammerrjerr o. 23aerenfels=2ßarnoro, roeldjer ein 
feinfinniges ßunftoerftänbms befi^t. ©ie Vorgänger feit 1822 roaren: $ym 
Äammerrjerr oon (Braefe, fyext Sdjlofjfyauptmann oon Tormann, $<txx 
J5ausmarfd)aII oon ©adjroeben, £jm Sdjlofoljauptmann oon Oertjen, Sytvx 
ßammerrjerr oon Steuber, J^crr Oberft unb 3ruigel=2lbjutant Don QBenck= 
ftern, Jrjerr ßammerljerr oon *Petersborff. 

(Es bürfte — 3um Sdjlufe — oon Sntereffe fein, 3U oerfolgen, 3U 
roeldjer 3eü oie nod) auf ben ftepertoiren befinblidjen bebeutenberen Stücke 
unb Opern 3uerft in Weuftrelirj aufgeführt rourben: 18. 3anuar 1770 Ceffings 
„Ecinna oon 33arnt)elm", 12. Januar 1787 Sdjillers „Räuber", 21. ftebruar 
1787 Srjakefpeares „Joamlet", 2. Januar 1797 Starts „3auberflbte", 
16. 0Kär3 1803 9tto3arts ,,©on 3uan", 11. 3anuar 1805 (Eljerubinis 
„SBafferträger", 11. ftebruar 1805 Sdjillers „Ottaria Stuart", 29. iülär3 
1813 Sdnllers „Seil", 8. April 1821 Sdjillers „Jungfrau oon Orleans", 
12. Auguft 1822 ÜBebers „ftreifdjü^" (biefe Oper b,at bie größte An3al)l 
ber Aufführungen erlebt, bis jefct 150!), 19. Auguft 1822 0Jco3arts „ftigaros 
£od)3eit", 1. ©e3ember 1823 Sdjillers „äabale unb ßiebe", 25. 3anuar 
1827 Spontinis „Beftalin", 13. Januar 1835 Zubers „Stumme oon 
«Portici", 22. 3anuar 1839 Ottenerbeers „Robert ber leufel", 17. April 




Jfjenriette Sotitag. 



V. Dularocke pinx. 
SB ebb igen, Sefcbicbte ber Ibeater S>eutj<6lanbä. 



F. Girard soulp. 
ffirnft grenäbotff, Berlin. 



925 

1842 (Boetfjes „3fau[t", 22. Januar 1865 2Bagners „lannljäufer", 30. 9ttärä 
1865 Oftenerbeers „©inoral)", 22. Otooember 1868 9Jtenerbeers „<propf)et", 
8. ©eäember 1876 ßretfcrjmars „ftol&unger", 2. ttooember 1881 2Bagners 
„oflicgcnbcr i^ollänber", 5. ©eäember 1883 SBagners „ßorjengrin", 11. ^Ro= 
oember 1891 9ftascagnis „Cavalleria rusticana", 22. 3anuar 1892 
2llban «Jörfters „Code", 18. ©eäember 1894 Ceoncaoallos „Bajaääo", 
17. Wooember 1897 Btäets „(Carmen". ©ie (Erstaufführungen 2ort}ingfd)er 
Opern roaren: 2. Januar 1840 „3ar unb 3i mmermann "» 7 - Wooember 
1850 „ÜBaffenfämteb", 6. 3anuar 1851 „Sffilbfdjfifc", 12. 2lpril 1852 „Die 
beiben Sdjütjen", 4. ftebruar 1853 „Unbtne". 

2Ils ©irefctoren roaren in ben legten 3af)ren tätig: Bon 1874—1880 
©ireRtor ^icfcer. Bon 1880-1882 oerfab, ber <Qof=ßapeHmeifter ßlugfjarbt 
(fpäter in ©effau) bie ©ire&tionsgefdjäfte, oon 1882 — 1897 2Bogritfd), oon 
1897-1900 Ieufd)er (erft als Dber=!Regiffeur, bann als ©ireRtor). 

(Engagiert roaren u. a. ^ortl), 1820-1826, Bater bes *Profeffors 
^)ortl) in ©resben. ©er 2t)eater=©id)ter (Boerner oon 1827 an als Sd)au= 
fpieler, bann iRegtffeur, äuletjt als ©ireRtor. ©er Äomifcer Meters, fpäter 
in Scfyroerin. Henor 2Burba, fpäter ©ireRtor in Hamburg. 2Binger, fpäter 
in ©resben. SCftab. «peroni^CSlasbrenner oon 1841-1848. 2Irtf)ur ©eetj, 
fpäter §oftb / eater=©ireRtor in Berlin. SBoRurka, Bariton Bulfe, fpäter in 
Berlin, ßönigl. <öof=Oper. (Bolbberg (ßeipäig). Bariton Sdnnibt in Berlin, 
ßönigl. Jr>of=Dper. Baf[ift ßrafa in Berlin, £önigl. J5of=Dper. Bariton 
Julius 5Jlüüer, jetjt ßönigl. ßammerfänger in ÜBiesbaben. 

Beliebte (Bäfte roaren u. a. Blume, Wab. Maurer oon Berlin, (Eljarlotte 
Bird><pfetffer, 5Jlab. Seibier oon Berlin (1828), (E. unb (B. !Räber aus 
©resben, Komiker (Bern oon Berlin, ber berühmte Henorift 2ßilb unb Julie 
!Rettid) aus 2Bien, tUItiftin JF)äl)nel oom ßönigft. Iljeater in Berlin, 5)enbrtd)s 
aus Berlin, Henriette Sontag, Wab. Sd)röber=©eorient (1845), «Jrau Tiara 
Bollmer (1850), 2lfd)er aus Berlin. Itdjatföeft (1851 unb 1852), 3ob,anna 
2Bagner (1851), fteer aus Coburg, 9ftaria Üaglioni, (Erid) aus Berlin, 
«Pepita be Olioa (1855), 5Jiarie Seebad) (1858), länäer ÜJtüHer aus Berlin, 
3ra silbrige (ber Weger silbrige roar ber berürjtntefte Dtf)ello=SpieIer) 
(1859), Jriebrid) £aafe, (Emil Jrjafyn, Cina $ul)r, §ugo ÜJlüDer aus Berlin, 

SB e b b i g e ii , ßSefdjiAte ber Sweater Deutf$lanbä. 59 



926 

3fr. o. 23aernborf oon fyannovev, ßarl Gontag, SBeiraud), eignes 2Ballner 
(1864), 2ft. 3anaufd)efc (1864), (Bun3 oon fyannovex, 2anbr>oigt aus 
Berlin (1865), ÜBoroorsRt), (Beorgine Säubert, [efyr beliebt als (Baft oon 
1867—1878; ßlaeger aus ©armftabt, ftxl ßangenfjann aus ©resben, 
5lrtb,ur Vollmer aus Berlin, ^x\. tRo[a ^)oppe aus Berlin. Scfjlierfeer 
33auern=3:i)eater. 23allett=(Enfemble (Ejcelfior, Direktion Hermann ßlene 
(Slmfterbam) u. f. ro. 





Das Sfcidffheater in nürnberg. 

ie in anberen Stäbten, fo Ijat fid) aud) in Nürnberg bie tt)ca= 
tralifd)e Äunft aus ben Üftnfterien unb ben ^Prun&auffütjrungen 
bei Rird)ltd)en <3re[tli(±>keitcn entroicftelt. Die geiftlidjen Spiele, 
in benen Wonnen unb 9Könd)e mitrotrkten, würben in ber 
9Jtartb,aRird)e auf* 



geführt. (Einen entfdjeibenben 
(Einfluß übte bie in Nürnberg 
befonbers blüfyenbe 9Jteifter[inger= 
3unft auf bas 2l)eater aus, cor 
allem ifyr berühmterer Vertreter 
§ans Gad)5, ber eine grofee 2ln= 
l<x\)\ r»on Gdjaufpielen, ßomöbien 
unb 3faftnad)tsfpielen fcfyrieb unb 
über 50 ^afyre für bie 2JoIks= 
büfyne tätig roar. (Er oerbient 
bafyer bei einer ©etradjtung bes 
Nürnberger üfyeaters gang be= 
fonbere (Erroäf)nung. 

©ie fortfcfyreüenbe (Entroicn= 
lung ber ßunft fyat jetjt groar bie 
fd)lid)ten unb mrsureicfjenben 3for= 
men ber bramatifdjen Sunft bes 
16. Oialjrrmnberts gerbrodjen, fie 
fjat in neue formen einen roei= 
teren (Beift, bie ganje 3rüQe ber mo= 
bernen ©ebankenroelt gekleibet, 
aber fie b,at ben fittlicfyen (Behalt, 
bie!Reinr;eitber(Be[innungen eines 




Nürnberger öprucrjmeifter. 

59* 



928 

Jrjans Sadjs, bie 3rri[d)c ber 2ebensanfd)auung, bie Unmittelbarkeit 
ihrer bid)terifd)en (Beftaltung nidjt als roertlofe (Büter entbehrltd) machen 
Rönnen. 5IIIe üolkstümlidje ^Poefie, mag fie in (Ernft ober Scber3 bas Jrjer3 
ber Sftenge ergreifen roollen, roirb mit bem fcfyarfen 2luge bes Nürnberger 
T»id)ters [efyen, roirb an feinem ftdjeren (Ergreifen ber Dinge unb SSerrjältniffe 
treffen lernen, an ber 2Bärme feines ©emütes fid) ftärken Rönnen. 2Benn 
in bem Kampfe abroeidjenber ßunftmeinungen immer toieber barauf oer= 
roiefen roerben mujj, bafc bie 9ftad)t ber ^>erfönlichkeit bas entfd)eibenbe 
(Beroidjt in bie UBagfdjale roerfe, bann Ijat §ans Sad)s ein fo ftattlid)es 
(Beroicfyt 3U bieten, ba|3 an bem SoKroert feiner Diäjtergröfoe Rein 3 tüC ifel 
übrig bleibt. (Boethe ift hierfür ber berufenfte 3 CU 9 C - Seine 93erteibigung 
bes bid)terifd)en Jr^nbroerkers, bie in bas ÜBefen §ans Sachjens einen 
tieferen (Einblick gemährt, als alle cor unb nach, ihm gefdjaffenen roiffen= 
[d)aftlid)en unb fdjöngeiftigen 2Berke über ih,n, lägt alle roeiteren 2Borte 
überflüffig erfdjeinen. „(Er roar ein 9ttann, nehmt alles nur in allem, 3t)r 
roerbet nimmer f einesgleichen fehen." 

2Bas aber §ans Saäjs als menfd^liche unb bichterifche ^)erfönlichkeit 
roar, bas fprid)t aus feinen bramatifchen ÜBerken minbeftens in ber gleichen 
Stärke unb in bem gleichen Umfang, roie aus feinen mit iRedjt fo ge= 
priefenen Schroankbichtungen, ja es fpricht unmittelbar unb frifcher nod) 3U 
uns, roeil es [ich eben bes gefprodjenen 33ül)nenroortes bebient. ©ie h,aus= 
ba&me, aber fd)lid)te unb gerabe £ebenspt)ilofopI)ie bes Dichters, feine 
tiefreligiöfe 2lnfd)auung unb Stimmung, fein liebensroürbiger Junior, fein 
(Eifer, burd) Spott unb (Ernft ju lehren unb 3U befjern, brauchen ebenforoenig 
ge[d)ilbert 3U roerben als bie Stoffe, an benen er biefe ©aben unb Neigungen 
ausübte, fyems Sad)s ift bekanntlich, burdjaus !ReaIift, er lehnt fid) un= 
mittelbar an bas Ceben an, in befjen Dritte er ftanb, unb bas 3U beobachten 
ihm befonbers feine 2eh,r= unb QBanberjabre reiche (Belegenfyeit geboten 
tjatten. (Er kennt feine 9Jtitmenfd)en feljr genau, unb ihre Ceiben, ihre 
üugenben, it)re Sd)roäd)en unb Hörweiten boten il)m unerfd)öpflid)en Slnlafo 
3U fröhlichen, klagenben, fpottenben unb preifenben (Bebid)ten. 5Jian barf 
fagen, bafj kein Snpus ber 3evtgenöffifchen 2BeIt in ber reichen (Beftalten* 
roelt, bie er in feiertäglicher 2Berkftatt auf bas Rapier bannte, oergefjen 







"•ff 



929 



ift. 5111c Stänbe, (Befd)led)ter unb tJIItersfela^cn , loren unb 2Beife, 

Bauern unb 6täbter, T>tenftt)erren, ßnedjte, ftrauen un & 2ftägbe, (Eheleute 

unb Junggefellen, TOtter unb fafyrenbe Ceute, ^rebiger unb OKöndje, &ur3 

bie gan^e 3eitgenoffenfd)aft in all ifjrem HBanbel unb fyanbel sieht in 

farbennräftigen unb an[djaulid)en Silbern an unferen klugen oorüber. ©iefe 

ÜBelt aber bannt ben ©icfyter fo 

ftark in ifjren (Befid)ts&reis, baff 

er aud) bie Jiguren oergangener 

3af)rl)unberte, bes klaf[ifd)en 

Altertums, ber beut[d)en unb 

auslänbifcfyen (Befd)id)te , ber 

Jabel unb 6age, ber 33ibel, 

ber poetifdjen freien (Erjäblung, 

nur in bem (Beroanbe feiner 

(Begenroart fiehj unb ihnen, über 

alle Slnachrontsmen fnrupellos 

I)inroegfpringenb, ben Joaud) feines 

(Beiftes t>erleif)t. 

ÜBill man fyans Sachsens 
SSerbtenfte um bie beutfdje Q3ül)= 
nenbid)tung in bie rjellfte 23e= 
Ieud)tung rüdten, fo finbet man 
bie ausgiebigften 2id)tquellen ge= 
roife in feinen 80 3raftnad)ts= 
fpielen. (Es roäre iebod) unbillig, 
an feiner fonftigen bramatifd)en 
lätigneit achtlos oorüber 3U 
gerben. 9tid)t nur ber 3abl/ aud) 
ber 33efd)affenheit nad), bean= 

fprucfyen feine „Iragöbien" unb „ßomöbien" unfer Sntereffe. 2Beit über 
bie dauern ber alten iReidjsftabt Nürnberg hinaus fanben biefe ©ramen 
beifallsluftige J^örer, ja, nod) im [iebgehnten Jatyrljunbert unterhielt fid) 
ber f)°f 3U ©resben an bem Urauerfpiel oon ßorenßo unb £ifabetb / 




3Kicrjael Spring in &he. 



930 

(1676), unb in einem 3)olRsfcf)aufpiel, bas nod) heutigen 2ages 311 
Oberufer gefpielt roirb, bilbet ein üßerft bes fyans Gad)s ben fyawpt- 
beftanbteil ber oolRstümlicrjen Didjtung. 2Bol)l faft alle Dramen bes 
j^ans Gadjs rourben aufgeführt, fie roaren nid)ts roeniger als 33ud)bramen. 
©er Dtdjter felbft roar ber Ceiter ber Aufführungen; er oerftdjert felbft, 
er b,abe feine Dramen „ben meiften Heil felbft agieren unb fpielen 
Reifen". 3fn 3al)lreid)en Bü^nenanroeifungen trug er Sorge, eine an= 
gemeffene Darfteilung aud) oljne feine birekte 23eit)ilfe 3U ermöglichen. 
(Er roetfj bies felbft 3U fdjätjen, roenn er oon feinen Dramen fagt: „Aud) 
finb fie mannigfaltig allerlei) perfon, gut unb bös ein jebe nad) irer art, 
auff bas et)gentlid)ft unb fleiffigft bar getfjan mit iren gebärben, roorten 
unb roerRen, eingängen unb ausgängen ang«3eigt, bas alfo . . . roer luft 
I)at, foId)e comebie ober fpiel anrichten rooll, gar mit leidjter müh, aus 
biefem Sud) bekommen möd)t." Sinb aud) biefe Anroeifungen ber ein* 
fadjften Art, roie: er fe^t fid), oerneigt fid), roeint, lad)t, fpridjt traurig, 
feränklid), nläglid), fdjlägt bie ^änbe über bem ßopfe 3ufammen, fo finben 
fid) bod) aud) ausführlichere, fo 3. 23. über ben Äampf bes Siegfriebs mit 
bem Dradjen unb mit bem ^Riefen ßuperon, bei roelcfyer (Belegenl)eit ein 
(Befed)t oon 3iemlid)er Dauer in mehreren Stabien oo^ufüfyren roar. Aus 
allen biefen 2)orfd)riften, öon benen roir nur nod) eine fyeroorfyeben roollen, 
nämlid) bie, bafj in bem ürauerfpiel „(Eoncretus" bie oergiftete (Bismonba, 
auf einem Stuhle mit oerf)ülltem Antltrj fitjenb, (man benht unroillRürlid) 
an ßeffings Caokoon) hinausgetragen roerben foll, gerjt ber innige ßu= 
fammenfjang ber §ans Sad)fifd)en Dramenbtd)tung mit ber Sürjne fo beut= 
lief) fyeroor, ba\$ es ber urkunblicben 23elege über bie Aufführungen feiner 
ÜBerfee Raum nod) bebarf. (Es ift jebod) oon 3ntereffe, bafj ben oieloer» 
Rannten ÜReifterfingern aud) als Darftellern fold)er Dramen ein 23erbienft 
3ukommt, 3umal oiele oon iimen in bem anfänglichen Verfammlungsort ber 
9Jceifterfinger, in ber 9JcartI)aRird)e, aufgeführt rourben. Diefe ßirdje blieb 
bis 1612 bas 5)aupttf)eater ber Nürnberger iUteifterfinger, roas erroäfjnt 
roerben mag, um bem nod) oiel oerbreiteten 3rrtum Deorients entgegen 3U 
treten, ba\$ biefe 3ünftigen Dichter 1550 bas erfte Ifjeater in Nürnberg 
erbaut Ratten. Verbreitet unb lebenbig genug roar allerbings bas 3ntereffe 




tlroiflät fe$ itUman Dap oß^ter imf ommeit eine gang 

netpe Compagni f&mMhmm / fo niemals juöor |>fcr ja ß<mt> gefc^en / mit einem fefcr 
luftigen ^tcfettoina / t&elcfr *agft$ agtrn trafen / fcfeone Corooetoen / iDwjoe&tm/ 
sjjaftorelten/ (li^afferepen) ön& üfftarfcii / fermmg* tnft Itebltdfcn dni>iu#igm tofer* 
labten/ 6nb jfoat jjart^®fwc# &m 21. Süprtfa smfen fk praefenttat eme ftyr Jtifft 
gc ComtfM/gfitant. 




e 

©fe £i(^Mbcr fotcßarS&utfpfetc teelfcn 04 nad j&toagtiBlocE 2. dnfWfat affin 
§*«($>au§/4U£>a ömt» Mc kfttrobte §efc P tecife fott angefangen wert»«. 

«in Nürnberger CEijeateoettel aus &em 3arjre J628. 



SB e b b i g e n , StfSicbte btr Jbetrter fceutfölanbi. «rnfiSrenäborff, »erlitt. 



931 



ber Nürnberger am Urvater, um einer foldjen Nadjridjt (Blauben 3U oer= 
fdjaffen, aber ber Üatfadje entfprid)t [ie nid)t.*) 

5JIU ben Üfteifterfingern teilten btefes 3ntereffe am lljeater bie Sd)üler 
in Nürnberg, bie unter ber Geltung tljres Borftefyers Iatetntfd)e Sd)ulbramen 
unb anbere beutfdje Sdjaufpiele im ftattjaus ober in ^)atri3iert)äufern gum 
beften gaben; roeiter aber aud) anbere 
ßörperfdjaften , roie bie ber 33rtef= 
maier unb enblid) nod) „roelfdje Spiel= 
leute". (Es ift baljer aud) nid)t anbers 
3U erwarten, als bafj bie Corbeeren 
eines fyans Sadjs ben (Eifer ber 3*it= 
genofjen unb Mitbürger anfpornten 
unb einen Petitor (Eulmann ober einen 
Spitalfdjreiber *Probft 3um 2Ibfaffen 
oon Spielen anregten. 

©er erfte Rang unter biefen 
ÜRitberoerbern bleibt Jrjons Sadjs un= 
bestritten, ©enn felbft in feinen 
größeren Dramen, in biefen 00m bra= 
maturgifdjen Stanbpun&te betrachtet 
fo unoollRommenen ÜBerfeen ift er 
ein Reformator. Slnknüpfenb an bie 
alten, geiftlidjen Spiele bes 9ttittel= 
alters, roanbelt er fie bod) oon (Brunb 

aus um, er trägt in biefelben ben (Beift ber Reformation, ben lutfyerifdjen 
(Beift t)inein, unb erweitert bas Stoffgebiet ber ©ramatifc burd) Bearbeitung 
roeltlidjer (Begenftänbe. 3ft er in feinen biblifdjen ©ramen, bie er mit 
Borliebe aus bem Otiten Üeftament, bcm grofjen oorbeutenben Snmbol bes 
Neuen, fdjöpft, burdjaus ber Vertreter eoangelifd)er (Bebannen unb, roenn 
aud) nid)t, roie 3. 23. fd)roei3erifd)e 3citgenoffen in angreifenbem Sinne it>r 




*) 1556 erhielt §ans Sadjs bie (Erlaubnis, im ehemaligen 'DominiKanerftlofter 
feine Spiele aufführen 3U laffen, bod) burfte nur 2 mal in ber 2Bod)e gefpielt unb nur 
brei Pfennige (Eintrittsgelb für bie "Perjon erhoben roerben. 



932 

Borkämpfer, fo erfdjliefot er in [einen nid)t kirchlichen Dramen ber beut* 
fcfyen Büfjne eine Stoffroelt oon folcfyer QBette, haft nod) kommenbe 3al)r= 
Sehnte an ifjr Anregung 3U bid)terifd)er (Beftaltung fanben. 

Born literari)iftorifd)en Stanbpunkt forbern ba^er biefe neugearteten 
Dramen bas lebfyaftefte Ofntereffe. Sie bringen eine Umroä^ung auf itjrem 
(Bebiete Ijeroor, eine frieblidje 3roar, ba fie bie alte Überlieferung ber 
religiöfen Dramatik nid)t aufgeben roollten, aber bod) ober oielleidjt gerabe 
besfyalb eine I)od)bebeutfame Umroäljung. Selbftfchöpferifd) oerfutjr £ans 
Sad)s fyierbet nid)t; bas lag gar nid)t in bem Sinne ber 3eit, ber alles 
(Beworbene als geiftiges (Bemeingut betrachtete. (Er begnügte fid), bie ge= 
gebenen Stoffe in neue 3rormen 3U gießen. Sie boten fid) in unerfd)öpf= 
lidjer ftülle bar, aud) griff ber Dichter nad) ifynen, unbekümmert um itjre 
Brauchbarkeit für bramatifd)e Befjanblung. Die Jreube an ben (Er3äf)Iungen 
bes Jrjelbenbud)es, ber alten Bolksromane, ber (Efyrontken, bes Boccacio 
unb oieler anberer 2Berke trieb ben Didjter an, ben 3eitgenofjen Anteil an 
üjr 3U geben unb mad)te tt)n 3um roirkfamen Vermittler ber aus ber 3frembe 
unb aus alter unb neuerer 3^it kommenben Stoffe, cor allem aber 3um 
treulichen §üter roertooller oolkstümlidjer Überlieferungen. Seine brama-- 
turgifdjen Begriffe freilief) roaren ungenügenb; es reid)t für feine 2lnfprüd)e 
an ein Drama aus, eine (Er3äf)lung fo in Dialog 3U fetjen, haft „anfang, 
mittel unb enbt" klar erfidjtlid) roirb. Die epifd)e Borlage bleibt für irjn 
5Jcufter unb Borbilb. (Einheit bes Ortes unb ber ^anblung finb it)m oöllig 
fremb. Das äußere ber (Befdjetjnijfe ift if)m bie ^auptfadje, bie 9Jcotiöierung 
ober Jrjanblung ätemlicf) gleichgültig unb bie (Etjarakteriftik über bie Unter* 
fdjetbung üon (But unb Böfe roenig ergaben. 

Dafe irotj aller Unber>oIfenr)eit unb £inblid)keit, bie $)cms Sad)s in 
feinen größeren Dramen oft 3ur (Erweiterung bes mobernen Cefers 3eigt, 
fein (Einflufo auf bie (Entwicklung ber tf)eatralifd)en ßunft in Nürnberg ein 
großer roar, liegt auf ber £mib. Das einmal geroeckte 3nteref|e an 
bramatifd)en Aufführungen unb Darftellungen erlafjmte bei ben Bürgern 
Nürnbergs nid)t roieber*), unb neben ben Bürgern brachten I)erum3iel)enbe 



*) 3n Syans Sad)s' SBetfe bieteten in Nürnberg: Qafcob Strjrer, Johann 9?o[enplüt, 
5ans C0I3. 



933 

Iruppen in ber 3roIge3eit Stücke meift gröberen 3nf)altes auf ib-re improot= 
fierten Bühnen. 

Die im anfange bes 17. 3 a l) r f)unberts Deutfdjlanb burcr^ieb-enben 
Sd)aufpieler=2Banbertruppen, roeldje meift aus (Englanb kamen, tjaben 
3tr»eifeIlo5 aud) in bem roeitf)in berühmten Nürnberg gefpielt. 35on roirk= 
Iidjen unb regelmäßigen QSorfteüungen Iäjgt fid) jebod) erft befttmmt fpredjen, 
als ber Senat 1628 an bas 2ßilbbab bas „ftecfjtfjaus" anbauen liefe. Das= 
felbe roar für 3fed)tübungen, üierh-etjen, ßomöbien unb anbere 5ßolksbe= 
luftigungen, nad) ber 2luffd)rift „3U einem Sdjauplatj bes DJlars unb ber 
ßunft" beftimmt. Die Anlage biefes 33aues gestattete jebod) nur am Jage 
unb 3ur milben ^aijxes^xt SSorftellungen 3U geben. 2Bol)l auf öeranlafjung 
junger ^patri^ier, roe!d)e an italienifdjen Unioerfitäten ftubiert l)atten, unb 
oielgereifter ßaufleute rourbe im 3af)re 1667 3ur (Erbauung eines Opern= 
Kaufes gefdjritten. Dasfelbe rourbe jebod) erft im Jafyre 1687, immerhin 
aber als eines ber erften beutfdjen Opernfjäufer, mit ber Originaloper 
„^Irminius" eröffnet. £ier trat 3um erften ÜJlale bie urfprünglid)e Jorm 
ber mobernen 33üf)ne (93orf)ang, Dekoration, 9ftafd)inerien) nad) italienifd)em 
ißorbilbe in (Erfdjeinung. Nebenher fanben jebod) im 3red)tt)aufe nod) bis 
3um 3al)re 1765 tf)eatralifd)e Aufführungen ftatt; erft im 3al)re 1811 
rourbe basfelbe niebergeriffen. 

3m 18. 3ar)rr)unbert finben roir bie bekannteften SBanbertruppen aud) 
im Nürnberger Opernbjaufe tätig. (Befdjmack unb Jreube am Uljeater unb 
bem befferen 3ufammenfpiel Ijoben fid) nunmehr in erfreulicher ÜBeife. Unb 
enblid) erreichte man aud) bas, roas oiele lange erfeljnt Ratten unb roas 
ein bebeutfames (Ereignis in ber (Befd)id)te ber Nürnberger 23üb,ne bilbet, 
nämlid) bie (Errichtung eines neuen Hfjeaters an Stelle bes alten Opern- 
Kaufes. (Es rourbe bies feitens eines um bie bramatifdje ßunft in ber 
alten Noris tjodjoerbtenten DJtannes, (Beorg Ceonr^arb Slurnb-eimer erbaut, 
nad)bem ih-m oom 9Kagiftrat ein ^prioilegium eingeräumt roorben roar. 

Das in ben 3afc-rem 1800 unb 1801 in Nürnberg erbaute alte Ib-eater, 
an bem (Efolair, Anfdjütj, (Eoftenoble, Spitjeber, teurer, Iftiebke, (Bnautf), 
3rries unb oiele anbere bebeutenbe Gräfte geroirkt b,aben, rjatte ein be= 
fdjeibenes Sufeere. Das eingige, roas an ein ßunfttnftitut erinnern konnte, 



934 




roar bie9luf[d)rift an berjaffabe 
in (Bolbbud)[taben, bie 3U beutfd) 
lauteten: ©er 2ßah,rl)eit, Iu= 
genb, ÜBeisfyeit unb ben DJtufen 
führte biefen Tempel auf als 
QBertfd)ärjung ber Äünfte, mit 
bem beften 2Bunfd)e für fein 
ütaterlanb. 

2Iurnrjeimer 1801. 
Unter biefer 3nfd)rift be= 
fanb fid) eine Freskomalerei, 
roeldje ben fiegreidjen (Ein3ug 
(Buftao QBafas Dorfteilte, ©te 
ijn n e r e (Einrid)tung bes Ürjeaters 
roar nad) jeber 5)inficf)t 3roeck= 

5er5inant» e&lair. mä& . g ^ 6aIcric ^ 60Q 

^Perfonen, baneben roaren Parterrelogen unb eine ftanglogenreifje nortjanben. 
(Eröffnet rourbe bas ütjeater unter ber 'Direktion (B. 2. Slurnbeimer, ber 
3ugleid) SSefitjer besfelben roar, am 6. 21pril 1801 mit einer SBeifje unb 
bem Sdjaufpiel ,,33at)arb, ber 9ftann 
ofyne 3furd)t unb Habel" oon ßotjebue. 
©ie greife ber 'piätje betrugen 1 fl. 
12 kr. für bie grofoe iReferoeloge, 1 fl. 
für bie ßoge im erften !Range, 48 kr. für 
bie Parterreloge, 24 kr. für parterre, 
15 kr. für (Balerie, 9 kr. für letzten 
*piatj. ©ie $orftellungen begannen ba-- 
mals um 5 unb enbeten um V 2 9 Utjr. 
3m Spielplan rjerrfd)ten bamals 
Glücke üon 3fflanb, ßotjebue, Sdjröber, 
$ogel unb 3ünger cor. Gelten nur 
rourben Stücke oon Sd)iller aufgeführt, 
oon (Boetfje nur „(Bbtj Don33erlid)ingen". 




(Beorg Ceontjarfc ^urntjeimer. 



935 

Unter ber Direktion tJIurnbeimer gastierten Sfflanb unb Cubroig 
Deorient, roie überhaupt bas Nürnberger Iljeater bamals eine geroijfe 
künftlerifdje Sebeutung blatte. 

3m 3ah-re 1805 überliefe Slurnfc-eimer, um aus (Befunbl)eitsrüd*fid)ten 
bie alläugrofoe 21rbeitsla[t oon fid) abäutoäläen, bie ßeitung bes Ibeaters 
brei Bühnenmitgliebern, nämlitf) (Efolair, Deuter unb 33raun, foroie bem 
Hfjeaterfekretär (Eberharb auf 6 3at)re 311 einem jährlidjen <Pad)t3ins oon 
1200 (Bulben. 

3m folgenben 3af)re rourbe Nürnberg ber ßrone Banerns etnoerleibt. 
Der 15. September 1806 rourbe baljer burd) einen Prolog mit (Befang unb 
burrf) bas fc-tftorifaVmufikalifdje Drama „Salomons Urteil" gefeiert. 51m 
4. De3ember besfelben 3ab,res trat (Efolair fcfyon oon ber Direktton 3urü&, 
bie brei anbern führten biefe oorläufig roeiter. Slurntjehner beabftdjtigte 
inbes fein ^rioilegium oorteilf)aft 3U oerkaufen. Dem Sänger 3ofepr) Neuter 
gelang es im 3at)re 1808, ein Aktienkapital oon 20000 (Bulben oon rooh-N 
Ijabenben Nürnbergern 3ufammen3ubringen, unb er übernahm nun bie 
Ceitung bes Htjeaters. Seine Direktionsfüfjrung roär^rte com 2. Oktober 
1808 bis 3U feinem lobe am 28. Nooember 1816. 

Dann übernahm feine fixau, 3unäd)ft unter ber Oberleitung bes 3frei= 
fyerrn oon ßrefe, bie Direktion; freilid) rourbe ein Seil bes 'Perfonals ent= 
Iaffert unb ber (Bagenetat auf 15000 (Bulben jäf)rlid) oerminbert. %n 
monatlidjem (Befc-alt belogen 100 (Bulben Jrjerr unb Jrau Staljl, 133 (Bulben 
40 kr. Ntuftkbirektor ©raun mit fixau, ebenfooiel Jöcrr Spitjeber mit ftrau, 
bie übrigen 9ftitglieber Ratten 60 bis 20 (Bulben monat!id)e (Bage. 

%m 2. September 1819 rourbe (Beorg 23raun oon bem Komitee ber 
Aktionäre 3um ßeiter bes Nürnberger Sweaters erroäfylt, aber bereits 1823 
legte er bie Direktion nieber. 

Die 9Mnd)ener Sdjaufpielerin DJlarianne oon Irentinaglia erroarb 
nun für 11000 (Bulben bas ^priotlegium, ebenfo alles, roas 3um Sweater 
gehörte, unb eröffnete bie Süljne am 1. 3<*nuar 1824. Bei ben großen 
ausgaben unb Soften für bas 2I)eater farj fid) fixem oon ürentinaglia 
aber fdjon nad) bem erften 3ab,re in bie ßage oerfetjt, ben Nlagiftrat 3U 
erfudjen, entroeber bas Ifjeater für 15000 (Bulben anäukaufen ober bem« 



936 

felben einen ßufdjufe oon 3600 (Bulben unb bie Verlängerung bes tyx'wi-- 
legtums bis 1840 3U geroät)ren. (Ein Seil it>rer ftorberungen rourbe barauf 
bereinigt, allein bie Unternehmerin feam aus ben finan3iellen Sdjroierigfeeiten 
nid)t fyeraus, unb fomit rourbe bieDtrefetion in bie JÖänbe ber Ferren fyafyn unb 
23onb,afe gelegt. Seit 1827 fyatte man bereits roegen baulicher Bebenfeen 
gegen bie fteftigfeeit bes alten Kaufes { n einem 3nterimstt)eater auf ber „3nfel 
Sdjütt" gefpielt, ebenfo gab man fortan Borftellungen aud) in (Erlangen. 

51m 31. 2Iuguft 1829 erliefen „bie oereinigten Komitees bes Üftagiftrats 
unb ber (Bemeinbebeoollmädjtigten pm Srjeaterbau" eine (Einlabung an 
bie Bürger, burd) 3U überneljmenbe Slfetien ben Neubau eines, ber Stabt 
Nürnberg roürbigen neuen 2rjeaters 3U ermöglichen. Dem 2Ird)itefeten 
Gdjmiblein follte bie ^lusfüfyrung übertragen roerben, bas Ütjeatergebäube 
follte 188 Sd)uf) lang unb 106 Sdmrj breit fein unb 1400 ^erfonen faffen. 
Die Soften rourben auf 50000 (Bulben oeranfd)lagt. SIber bis 3ur 33er= 
roirfelidjung bes planes gingen nod) einige 3ah,re f)in; QBoIfgang (Beifeier 
übernahm mittlerroeile bie Ceitung bes Hfjeaters unb eröffnete feine Direfetion 
am 1. 9Kai 1831 mit (Boetfc-es „(Egmont". 

%m 30. 9ftai besfelben 3<*f) res rourbe ber $rau oon Urentinaglia 
ein toeiteres ^rioilegium auf 35 3ab re erteilt, „mit bem 9ted)te nid)t nur 
ber perfönlidjen Ausübung, fonbern aud) jeber Übertragung an eine 3ur 
üfyeaterfürjrung geeignete ^erfon ober (Befellfdjaft oerbunben, in toeldjem 
letjtern Jalle in 33e3iet)ung auf beren Järjigfeett bas Borroiffen unb bie 
3uftimmung bes 9ftagiftrats oorausgefetjt rotrb." 

51m 30. 2Ipril 1832 rourbe bann ber (Brunbftein 3U einem neuen 
Üfyeater gelegt, nadjbem bas Slurnh-eimerfdje 5)aus tjatte abgetragen roerben 
muffen. 51m 1. Dfetober 1833 fanb bie (Eröffnung mit einem oon Jrau 
oon Irentinaglia gefprodjenen ^rolog, roeldjem Sd)enfes „Die ßrone oon 
(Enpern" folgte, ftatt. Das „Gtabttljeater" fafete — urfprünglid)er 2lb= 
fidjt entgegen — nur 1000 ^erfonen unb roar bei ber (Eröffnungsfeier bis 
auf ben legten ^>lat} gefüllt. 2Iuf bem !Repertoir ber Jrolg^it ftanben u. a.: 
„Der 9tarr oon Geoilla", „lancreb", „<oeinrid) oon Slnjou", „Don 3uan", 
„9Jcaurer unb Sdjloffer", ,,3freifd)üt}", „Jungfrau oon Orleans", „3ampa", 
„Othello", „ftibelio", ber „Bampnr". 



937 



31m 16. Üftär3 1834 trat Sfrau oon Urentinaglta bas Hrjeaterprioilegium 
an 3frcir)crrn oon Joartmann ab; fie felbft trat mit einer oon ifyr ausbe* 
bungenen 3ab,resgage oon 900 (Bulben als SCftitglteb in bie iReifje ber bat" 
ftellenben ßünftler ein. Die Direktion übernahm 3. ßu^ gegen einen jäl)r= 




Vas heutige Nürnberger Stabttrjeater. 

Iid)en ^)ad)t5ins oon 1000 (Bulben unb eine Abgabe oon 1100 (Bulben an 
ben OTagiftrat auf bie Dauer oon 3 3ab,ren. 3n biefer 3eit gastierte 
ftrau Spitjeber in oerfd)iebenen ^Rollen; Direktor Curj tjatte ber ßünftlerin 
für jeben SIbenb 100 (Bulben 3U sohlen. 9lua) Sabine £einefetter trat 



938 

auf unb ebenfo ftrau Sd)röber=Deürient, roeldje für jebe tRoIIc, bie fie fang, 
400 (Bulben erhielt. 

3m 3at)rc 1835 fd)on übernahm Äarl Joafyn bic ßeitung bcs Nürn* 
berger Stabttfyeaters. fterbinanb (Efelair trat als (Baft in „Belifar", ben 
„Jägern", „Nathan ber QBeife" auf, ebenfo I^eobor Döring als ftranä 
5CRoor, 9flepI)ifto, ßear, Gfc-nlock, Hartüffe unb (ErjeDalier Dumont im „Ber= 
fd)toenber". 

5luf Jöarm folgte Direktor 51. (B. Trauer, ber aber balb 14000 (Bulben 
3ufet}te, obfdjon Iljeobor "Döring an ^roölf 5Ibenben im 3of) r e 1841 mit 
größtem Beifalle roieber auftrat. (Er legte bie ßeitung bereits im folgenben 
3ab,re in bie Jöänbe (Emil ßrulls. 

(Es folgt nun eine unerquickliche ^eriobe roenig künftlerifcfjen 6d)affens. 
(Erft unter Direktor Brauer (1850—1858) fc-ob fid) bie Bübne roieber. 
(Er 3al)Ite u. a. pendelte Sontag für ein einmaliges auftreten 1000 (Bulben. 

3h-ren gegenwärtigen 5Rang als oorneh-mes unb leiftungsfäfjiges Üljeater 
oerbankt bie Nürnberger Büfjne jebod) erft bem raftlofen Schaffen bes Waty 
folgers Brauers, Wanmilian Neck, roeld)er com 3ab,re 1858— 1885 bie Direk= 
tion führte unb am 1. Oktober 1883 fein fünfunbäroanäigjätjriges 3ubiläum 
gugleid) mit ber fünf3igjäb,rigen Jubelfeier bes Beftefyens bes Kaufes be< 
getjen konnte. Unter ifjm trat $rau Don Ntarra*Bollmer als (Baft auf in: 
„Negimentstocfjter", „ßuäa", „ßinba", „Wartb^a", „(Earlo Brofdji", 
„Norma", „9IngeIo", „Halisman", ,,Nad)ttoanblerm"; ebenfo gaftierten 
Iljeobor Döring, Jräulein Seebad), ^epita be Olioa, «Jriebrid) £ aa fo 
(E. Deorient, Jr>. JQenbridjs, ßinbermann, 2Bad)teI, 3uüe Nettid; u. a. Das 
Nepertoir roar im Gdjaufpiel roie in ber Oper meift ein 3ufriebenftellenbes. 

Die beseitige ßeitung liegt in ben JÖänben bes tüchtigen unb kunft= 
oerftänbigen Gorjnes bes am 6. 9Jtai 1885 oerftorbenen Nlanmilian Neck, 
Jöans iReck. Das Nepertoir bes Nürnberger Stabttt)eaters beroegt fid) auf 
allen (Bebieten ber brainatifcr)en ßunft. 3m 3 fl l) r e 19° 5 rourbe ber [tatt= 
Iid)e Bau bes blutigen Nürnberger Stabttb,eaters oollenbet. 



c^y 




Das Pcilfionsfpiel in Oberammergau. 

is in bie neufte ßeit rjinein fjaben fid) bie gei[tltd)en Spiele 
bes Mittelalters unter ben Sauern in lirol unb Oberbanern 
erhalten. 

lagelange ^affionsauffüljrungen finben faft alljä^rlid) 
in äroei Dörfern Dberbanerns, in 9Jtittenroalb unb Ober* 
ammergau, ftatt. 

2lm meiften 3nteref|e erregen bie grofoen ©arfteüungen in Oberammergau. 





shijitAt de,* cor/ /üa/rcheri 6ca/"er/<scAen vororeoire/c zmj7mwthirle andern 
^dotier fiLcf<f& ep£.leefvtie<Ti jlJ&z-/o^ ZJ&Gr'SiihfizaTEU. 



94 

3m [übroeftlicrjen Sägern liegt im anmutigen Haie ber Slmmer, 841 m 
über bem SReere, umgeben oon beroalbeten Sergen, öon benen bie 3fel[en= 
roanbung bes [teil abfaKenben, mit einem !Riefen&reu3 oerferjenen „£ofel" 



Sa« 

©roßc Qßcrfcf;nuug^pfci- auf (Mcjorlja 

o 6 et t ie 

3 c f u 

nacb. ben ü t er Gbangelijten 

mit 

33i!blid)cn 5Sor(lefIuncjca au3 bera SJlten 23unbe 

i"t 

2?ctrad;tmig unb Grbauuna, 

mit a 1 1 c v l; c d) (l c r unb al lergnäbigfter 23ctuilliguug 

au fgcf il brl 

ä u öberammergau 

oin 3lifn 5fla(>, Itcn, 7trn uno2J|an >"&, 1 1 im unb25r<m Sulp, 8ltn uni) 22|lrn 'auoiifr, 
5ltn unb l'ittn Sf-pttmbfr 1830. 



giJufif ton 'Scbler. 



9R fi n <$ e it. 

Ötbtuffl in bet «DI i dj. 8inbau«c'fd)fn .£of bu a;b ni(f «re». 



Titelblatt eine» feltenen 33ud)e&. 

3unäd)ft in bie 5Iugen fpringt, bas [tattlidje ©orf Oberammergau. (Etroa 
anbertljalb üaufenb (Etnroormer leben I)ier, beren größter Üeil fid) bauernb 
ober Dorübergeljenb ber nünftlerifdjen 33efd)äftigung roibmet. ©er Soben 



^41 

ift roeber bem (Betreibebau nod) ber SMerßucht befonbers günftig. 9tttt um 
fo größerem (Eifer ergriffen bie Seroofyner oon alters r>cr als (Erroerb bie 



53 o r b t t i a) r. 



^m 3>at)" 1633 fcerrfd)te in ben benachbarten ©egenbetj, wrjüglicb ju 
9?artenf itd> , ©febentobe unb Äoblgrub, eine fo anfteefenbe ÄranFbrit, bafi 
nur wenige fDJenfcbcn am Ceben blieben, ßtwofyl baö '.tfmmertbal bureft 
33erge oon jenen ©egenben getrennt ift, unb alle SBorfidjtömafiregeln unb 
SXittel angewenbet würben, fid) oor biefem für<bterlid)en Uebel ju oerwaljren, 
fo tarn eö bort) unöermutbet aud) bieder, inbem ein tjtfftger JEaglöbner, um 
mit ttn ©einigen ba6 &ird)Weibfeft ju halten, toon Gfdjenlobe, Wo er im 
Sommer in Jselbarbeit ^ aT > flu f geheimen 2Begen über baö ©ebirg in fem 
^>auö feblid), unb bie Äranfbeit mit fid) brad)te. <sd)on am ,jwet)ten ZaQt 
war er eine Seicbe, unb innerhalb brety 3Boo)en 84 ^Perfonen mit ihm. 3|n 
tiefer allgemeinen 9iotb futfjte bie ^iefiße ©emeinbe beb bem 2lHmäa)tigen 
«£>ülfe — mit einem fet)ctltcben ©elübbe, alle jebn 3abre bie £eibenögefd;id)t< 
3efu, be8 SBeltbeilanbeö, jur banf baren SJerebrung unb erbaulieben a?rtratf> 
tung öffentlid) »orjuftellen. 5)ie Äraft ber) ©laubenS fiegte — nia)t eint 
einjige 4 Perfon mebr ftarb an bie fer Äranfbeit , obfdjon nod) Siele oon berfelben 
ongefteeft barnieber lagen. 3>m barauf folgenben 3ßbre 1634 würbe jur Qu 
füHung beg ©elübbe« bie 8eibenögefcbid)te ÜJefu baö erftemal aufgeführt. 
Siefj ift ber Urfbrung ber spaffien« = Sorftellung in £>berammergau. 

Sie ©emeinbe lief) fid), bem ©elübbe ihrer Sordltern getreu, burö) feine 
|>inbermffe unb fföübe abhalten, biefe SorfteHung jebe« jebnte 3abr öffentlich 
aufjufübren, unb bad ^>eiligfte au« ber ©efd)id)te auf bie würbigfte 2Beife 
barjufteHen; bewegen würbe aud) immer bie aUerböcbfte ©enebmigung t)teju 
ertbeilt. Sie wefentlid)en SSeränberungen , welc&e bie Rafften« = SorfteHunrj 
feit ben legten jwet) Sahrjehnten fowobl in ber SRufit" aW im Serte erhielt, 
erwarben ihr ben ungeteilten SBebfatl all bet jablreid)en 3«fcbouer. 

©iefen aua) im gegenwärtigen 3abre ju erbalten, ift ber ©emeinbe eifrigfted 
Söeftreben. 



Dorbericljt öea auf ooriger Seite ermähnten 33ucrje& mit ber Äntfterjungs- 
gefcrjictjte öes (Dberammergauer paffionsfpieles. 

Gd)nitj&unft, bie ifynen oom benachbarten Älofter iRottenbud) fjer, roo bie 
Wöncrje fie betrieben, überkommen fein mag. "Die Jöoläfdjnirjereien Ober« 

SB ebbigen, @efd)i$te ber ibeater $eutf<6lanb3. 60 



942 

ammcrgaus gcfjcn in alle 2BeIt. ©a3u kam bie fefte (Einbürgerung bes 
^Paffionsfpieles. Das im 9Jtittelalter ja in Dielen Orten übliche Spiel rourbe 
cor etroa 250 Otofyren als bauernbe (Einrid)tung feftgefetjt, unb es rourbe 
beftimmt, bah bie Spiele fid) alle 3ef)n 3af) r * 3" roieberrjolen I)ätten. So 
ift es bis auf ben heutigen lag geblieben. 

©er Oberammergauer f)at infolge biefer feit 3ab / rb / unberten betriebenen 
künftlerifäjen 33efd)äftigungen, ber Schnitzerei unb ber Sdjaufpielkunft, in 
feinem ganjen ÜBefen unb (Efjarakter etroas ßünftlerifd)es angenommen. 
"Die freunblicfyen, oon fd)mucken ©arten umgebenen Käufer finb bemalt ober 
mit Sdjnttjroerk oerfeljen, bie 3erool)ner felbft oerbinben mit einem roürbigen 
Äujjeren gefällige, anmutige ^formen. 

3m ©reifeigjätjrigen Kriege tjatten bie Oberammergauer oiel 3U leiben. 
3u allen ©rangfalen kam nod) bie $eft. Da gelobten fie: roenn bie Seud)e 
fie oerlaffen rourbe, roollten fie alle 3ef)n 3ar)re bie ^)affionsfpteIe abgalten. 
So ift bie Sitte entftanben. f>eute aber, ba ber alte ©ebrauef) ber 
^Paffionsfpiele im allgemeinen abgekommen ift, fyaben biefe Aufführungen 
eine gan3 anbere Sebeutung als erjebem. 2Bäl)renb fie einft einen mehr 
lokalen Charakter trugen, roerben fie tjeute als Sefyensroürbigkeit oon ben 
Angehörigen aller Nationen aufgefucfyt. 

©er ler^t bes im 3af)re 1900 in ber ßeit oom 24. OJcai bis 12. Auguft, 
b. r>. in fieb3eb,n 5Bieberl)olungen in Oberammergau 3ur Aufführung ge= 
langten Scfyaufpiels flammt im roefentlicrjen oon Dr. Ottomar ÜBeifj, ber 
Anfang bes 19. 3 a f) rr ) unoer ts in bem benachbarten (Ettal lebte. 3m 3a^c 
1860 rourbe ber Üejt oom Pfarrer ©aifenberg überarbeitet, ©ie früheren 
Üejrte Ratten fief) burd) mannigfache Änberungen unb (Einfd)iebungen im 
Caufe ber 3 a ^) r ^ un0er ^ nid)t oerbeffert. 3 U & cm jetjigen einfad)=roürbigen 
lejt roirb feit Anfang bes 19. 3af) rr )U n0 ^ 5 b\e SRufik bes I)oct)begabten 
Oberammergauer ßefyrers !Rod)us ©ebler gefpielt. 

(Erft gegen Witte bes 19. 3<rf)rl)unberts rourbe bas Oberammergauer 
^Paffionsfpiel in weiteren Greifen populär. (Belehrte roie Äünftler roiefen 
barauf h/in. ©aburd), bafe man bie ©arftellung, anftatt auf bem ©ottes« 
acker neben ber ßirdje, oon 1830 an auf einem eigenen Ifjeater aufeerljalb 
bes ©orfes ftattfinben liefe, geroann man ben !Raum für merjr 3"fö < )ouer. 



943 



3m 3al)re 1840 kamen fdjon laufenbe aus ber 5 r cmbc, unter anberen 
bas Äönigspaar oon Sacbjen unb ber ßronprina 3Karjmilian oon Sanern. 
33on 3a^ r 3^nt 3U 3at)r3et)nt nat)m ber 23efud) gu, unb bas einfad) ;ju* 
[ammengeäimmerte Itjeater mufote mehrmals oergröfoert roerben. Dura) ben 
£rieg Don 1870/71 rourben bie öorftellungen im 3uli unterbrochen, bafür 
im 3uni 1871 roieber aufgenommen. Damals — im September — kam 




ältere ©berammergouer 33üfjne. 

aud) ber jugenblicrje ßönig Cubroig II., ber fpäter ben Dberammergauern 
bie frfjöne marmorne ßreuäigungsgruppe errieten liefe. 3m Jatjre 1880 
be[ud)ten fdjon 120000 9Jceujd)en bas [rille Dberammergau unb bie ^)affions= 
fpiele, unb bei biejen 3)orftellungen rourbe äum erften 9Jtale bas mit 
großen Slufroenbungen erbaute neue 5e[tfpielt)aus benutjt. hierfür unb 
für neue Äoftüme rourben 200000 9Kark aufgeroenbet. ©as Sweater ent= 
[tanb unter fieitung bes beroät)rten beutfdjen 23üt)nented)nikers, bes Ober= 
mafd)inenmei[ters ber ßöniglidjen Xtjeater in ÜJlündjen, ßarl £autenfd)Iäger. 
3m gan3en ift bie Einlage biefelbe, roie in bem früheren „*Paffions= 
ftabel", nur in etroas grö&erem ÜJla&ftabe. 2}on bem 3 u fd")auerraume ift 
ungefähr bie Hälfte gebeckt, roätjrenb fid) bie oorberen Sitjplätje, bas 

60* 



944 



Ordjejter, bas ^3rof3enium unb bie „Stabtgajje" unter freiem Fimmel 
befmben. 

!Red)trr>inRlig 3um ^Prof3emum fdjliefjen fid) auf beiben Seiten brei= 
bogige ßolonnaben baran, burd) roeldje ber (Erjor heraustritt. Die 9Jcittel= 
büfyne in ftorm eines lempels ift als moberne Büfc-ne eingerichtet mit ge= 
fdjidtten 5lnorbnungen für ©e&orationstoedjfel. Sie bieut 3U ben lebenben 
Silbern, forme benjenigen Sjenen, roeldje im gefdjlofjenen Flaume fpielen. 
Die großen 23oUtsf3enen - ber (Ein3ug (Ehrifti, bie (Empörung, bie 









■'a_ 1 1I1 i i' 




. „^^Äf* 7 " ' 






m 









paffion&trjeater in Oberammergau. 

ßreu3igung u. f. trj. - rjolläierjen fid) auf ber geräumigen Sorbühme unb 
in ben 3U beiben Seiten ber 33üf)ne befinblid)en Stabtgaffen. Das Drdjefter 
ift nad) bem 3}orbilbe bes SBagnertfyeaters unter bie 33ühne oerlegt. Der 
gefamte 3ufd)auerraum fajgt ungefähr 5000 ^erfonen. 

Das 'Paffionsfpiel felber 3erfällt in bie eigentliche JÖ a n^^ u "9 un o '" 
„öorbilber". — 3^ber S3ene ber Jöanblung, a>ie fie fid) nad) bem (Eoangelium 
D0Ü3ier)t, gefyt ein lebenbes 33ilb aus bem alten leftament ooraus, eine 
2lrt (Bleidjnis, roeldjes ber (Erjor in £ieb unb QBort bem 3ufd)auer erklärt. 
So 3. 23. cor ber (Einfetjung bes 2Ibenbmal)Is bas großartige 33ilb „ber 
5Jlannaregen". 53or ber ßreu3igung (Erjriftt bie 2Iufrid)tung ber ehernen 
Sdjlange in ber QBüfte, benn, fo fagt ber (Etjor, roie ÜRofes in ber ÜBüfte 
eine Sdjlange erf)öl)t b-at, bamit alle burd) ibjen 31nblim gefunben, fo foll 
(Bottes Sofc-n am £reu3 erhöbt werben. Der (Efc-or befteh-t aus 25 'Perfonen, 



945 



SRännern unb Jrctuen, unb I)at roeitaus bic [cfjtüierigfte Aufgabe bes 
^Paffionsfpiels, bcnn er mujj fa[t ununterbrochen bei iebcm SBetter auf ber 
offenen Sürme fein. 

Das Spiel beginnt um 8 Ub,r morgens, mittags ift <Paufe oon 
11 — 1 /sl Uf)r, bas (Enbe um 5 UI)r nadjmittags. Die <Befamt3al)l ber 
5[Ritroirftenben beträgt 700 unb 3toar nur Oberammergauer. Die (Befamt= 
leitung rjatte feit 1880 ber Sürger= 
meifter 3ofyann ßang, biejenige ber 
Iebenben Silber ber Sorftanb ber 
Sd)nirj= unb SOtobellierfdmle , 2ub= 
roig Gang. Den (Erjriftus gab breimal 
1870, 1880 unb 1890 3ofef ÜJlanr; 
im 3arjre 1900 fprad) Oftanr ben 
*Prolog unb 2Inton £ang fpielte ben 
(Etjriftus. Die (Einnahmen betrugen 
1890 = 700000 Mark, fie rourben 
teils für SeröollRommnung bes 
3feftfpiels, teils für (Bemembeange* 
legenfjeiten, teils als Honorar für bie 
9ftitfpieIenbenoerroenbet. Die letzten 
Aufführungen roaren mit bie erfo!g= 
reidjften; frcilid) rjatte fid) mandjer 
2ßanbel t-ol^ogen. Me Sefudjer > fep * ™ apr °' 6 £ " rlftU9 - 

empfangen aber nod) benfelben (Einbruch. (Eine nähere Sefd)reibung aus ber 
lerjten Spielt fdjeint mir am ^latje. 

ÜBeitb/in ift bas grofee ßreu3 fidjtbar, bas ben (Biebel bes ütjeaters 
Rrönt, unb fd)on aus ber fterne bie ÜBeitje bes Kaufes offenbart. Sieb= 
3et)n (Eingangstore führen ins 3nnere, jebes Hör fyat ber 9ftünd)ener 9ftaler 
DJtettenleitner mit einem religiöfen Silbe nad) Sdjnorrfdjen 2Jtottöen ge= 
fdjmüdtt. Die Sufdjauerfyalle roeift nur 3roei Silber auf, bas Älofter (Ettal 
unb bas erfte ^Paffionsfpiel aus bem 3at)re 1654. (Berabe an letjtem 
Silbe, auf bem bie natoe ^Primitiottät bes Spiels unb feiner 3ufd)auer oon 
erobern 3um Ausbruch gelangt, Rann man ben geroaltigen Unterfd)ieb oon 




946 

einft unb jetjt, bie Umroanbelung unb Steigerung bes ^)affionsfpiels nad) 
ber bekoratioen unb f3enifd)en, nad) ber mobernen Seite hin erkennen. 
Der 3 u fd)auerraum, ber in feiner neuen ftorm DOn oem 9ftünd)ener £of= 
theater=3ngenieur ÜRaj Schmucker entroorfen unb jetjt oollkommen gebeckt 
ift, erinnert in [einer gangen ßonftruktion, in feiner runbbogenartigen 3rorm, 
in feinen mächtigen (Eifenbogen an bie SInhalter Baljnfyofsfyalle, unb bod) 
ift biefe 3form bei all ir>rer Nüchternheit bie benkbar befte. ©er roeite 
offene Seil ber ^alle, ber 3W Sühne hinüberleitet, jjierjt bem 2luge unb 
ber 3IIufion keine (Brennen; benn über bie ungebeckte Sühne hinroeg fd)aut 
man rjinein in bie grofoe, freie Natur. Die Serge fteigen auf, oon ifjren 
Jrjöhen gittert frifchgefallener Sdjnee, unb fie geben bem §aufe ben einigen 
Nahmen, oerIeü)en bem Spiel einen (Eharakter, ber es glauben mad)t, tafo 
rjier alles ber ed)ten Natur entfpringt, haft Spieler unb Spielerinnen, frei 
oon allem profanen Denken, ihr innerftes (Empfinben ausleben laffen. Qu 
einer Breite oon 40 Metern behnt fid) bie Sühne aus, unb ihre fiebern 
fadje (Einteilung, red)ts unb links bie (Bange, aus benen ber (Ehor tritt, 
bann bie 3roei Strafjen 3erufalems mit it)rer oortrefflidjen ^erfpektioe, bie 
'Paläfte bes £aipl)as unb bes Pilatus unb bie grofoe ÜJtittelbühne, auf ber 
bie Iebenben Silber geftellt finb, geben if>r eine ard)itektonifd)e (Eigenart 
unb eine praktifd) künftlerifche Slusgeftaltung, roeldje einft oielleid)t 3ur 
ßöfung außergewöhnlicher Sühnenprobleme beitragen bürfte. 

Der Oberammergauer gan3es Seinen gehört bem <Paffionsfpiel, für 
fie birgt es $reub unb Ceib, ift es mit ben l)öd)ften Hoffnungen, mit 
fd)merälid)ften (Enttäufdjungen oerknüpft. 3m 'Paffionsfpiel mitroirken 3U 
können, bas ift ihr Seinen, geroife ift biefes Seinen nid)t frei oon (Ehr= 
geig, aber biefer (Ehrgei3 entflammt ber Eingabe an bie große Sad)e. — Sie 
Ijarren bes Spruches bes 2Bahlkomitees, bas über bie Sefetjung ber iRollen 
3U entfdjeiben bat, coli Sangen unb fjoffen, roie eines Urteils, bas ihr 
Sd)ickfal entfdjeibet. — Unb biefer Sprud), er beftimmt Schidtfale. — (Er 
Ijat Nofa £ang, bie ibeale, unoergeffene unb unerfetjlidje ÜRaria ber 
^Paffionsfpiele 1900 ins Softer gebracht. Sie bat es nid)t oerroinben 
können, i>a% man fie, bie mit ihrer gan3en hingebenben (Bläubigkeit, mit 
allen Jafern ihres f^ens fid) in bie I>el)re (Beftalt ber ÜJcaria oertieft 



947 



fyatte, nid)t roiebergeroärjlt fjattc. !Rofas Q3ater, ber Sürgermeifter ßang, ber 
burd) feine fdjarfe 3ntelltgen3, burd) feine unbeugfame (Energie unbf]burd) 
feine aufopfernbe 33egeifterung bie ^affionsfpiele p ir)rer heutigen Sebeutung 
emporgefüljrt Ijat, mufote ebenfalls 93er3id)t leiften, er, ber ben Joorjen« 
priefter Äaipfyas in fo d)araRteriftifd)er 2Beife oerkörperte, ift als Spieler 
nid)t roiebergeroäfjlt, fonbern ausfd)IieJ3lid) mit ber Oberleitung betraut 
roorben. ©er greife Wann, ber trotj 
feiner 9ttad)tftellung fid) bem 2Bah> 
fprudje beugen mufote, ift 3U felbftbe= 
roufet unb aud) 3U offen, um all bas 
mit (Bleidjgiltigfeeit 3U ertragen. 

„Seit bem 3ab,re 1860", fo 
aufwerte er, „fpielte id) ben £aipt)as, 
unb jetjt, int fünften 3af)r3el)nt, mufo 
id) entfagen. Das erfüllt mid) mit 
Sdjmer3, es ift mir, als ob id) mid) 
oon etroas, bas mir ans £er3 ge= 
road)fen ift, Ijabe trennen muffen. 3d) 
bin ja nod) ber Ceiter, aber nur tjinter 
ben ßuliffen 3U roirften, nur abfeits 
unb oerfteeftt 3U ftel)en, bas fällt mir 
fdjroer, fetjr fdjroer, id) Romme mir fo 
überflüffig, fo untätig oor. - 2Ber * ofa Ca " 9 ü ' 5 ™ u,,cr <ßot,cs - 

mid) geroäljlt t)at, roer nid)t, bas roeifo id) nid)t, benn jeber 2Bäf)Ier ift 
3ur abfoluten (Befyeimljaltung oerpflidjtet." — 

Die Oberammergauer ^paffionsfpieler nefjmen all bie $reuben, bin 
üinen befd)ieben finb, all bie Ceiben, bie fie füllen, als göttliche 3eid)en 
t)in unb geben fo iljrem Spiele bie 2Beif)e überirbifdjer Q3orfeI)ung. 

21m beften l)at fid) ber (Cf)riftus=9ftat)r mit feinem Sdjidtfal abge= 
funben. (Er, ber in feinem kleinen :f)eimatsort bie fjulbigungen einer gan3en 
2Belt entgegennehmen konnte, ift oernünftig genug, ben ftufym, ben er in 
früheren üagen erroorben b,at, nid)t im Filter, nid)t burd) fein Sllter aufs 
Spiel 3U fetjen. Wit all ber angeborenen SBürbe, ÜBärme unb Sd)lid)t= 




948 

rjeit, bie il)n aud) im Geben 311 einer [0 feffelnben unb fnmpatrjifcfjen (Er= 
fdjemung mad)t, beurteilt er bie Situation: „(Es gerjt ntd)t merjr, bas fyabe 
id) mir unb aud) ben anberen gefagt. 9Jlein fyaax ift grau, mein Bart ift 
roeifo, mein Gßefidjt rjat galten, foll id) mid) etroa künftlid) 3ured)tmad)en 
laffen? 3d) rjabe mid) immer bemüht, [0 einfad) unb [0 rein 3U leben, toie 
es ber rjorjen Aufgabe entfprtd)t, bie id) einft bas (Blüdt hatte, ausführen 
3U bürfen, unb id) trmrbe es für eine ^rofanation galten, toenn id) jetjt 
auf künftlid)em 2Bege bas erreichen roollte, roas mir bie göttlidje 9tatur 
in meinem Filter genommen hat. (Eben, roeil id) mid) mit aller IReinrjeit 
unb Snbrunft ber Verkörperung ber ^eiligen (Beftalt geroeiht habe, entfage 
id). — Vor mir unb aud) cor ben 5Renfchen foll bas Vilb ibeal erhalten 
bleiben, unb barum habe id) abgefd)Ioffen, in fd)mer3lid)er (Entfagung 3roar, 
aber in oerförjnlidjer Stimmung. — M bie (Ehren, bie man mir erroies, 
rjabe id) nid)t gefudjt, id) bin ihnen, foroeit mir bies möglid) mar, aus bem 
SBege gegangen, unb id) habe fie nur bann in bankbarer $m*be rjinge* 
nommen, roenn id) fpürte, bafe fie einem inneren (Befül)l unb nid)t neu= 
gieriger leilnarjme ober ber Sinnahme entfprangen, in meiner befdjeibenen 
^Perfon etroas Slbfonb erlief) es 3U fehen. (Eine (Ehrung allerbings hat in mir 
ein roahres (Befühl bes hödjften T)ankes unb Stoßes h/eroorgerufen, bas 
roar bamals, als ber adlige Vater mir mit feinem Silbe ben päpftlicrjen 
Segen für mid) unb mein ijaus auf brei (Benerationen fanbte. — 3d) rjabe 
als Sprecher bes Prologes eine anbere Aufgabe gefunben, ber id) mid) mit 
Innigkeit h/ingebe, unb id) kann ruhig abtreten, benn in bem jungen 9Inton 
Cang ift ein üftann erftanben, ber mit 5Red)t berufen ift, bes ^i\ani>5 ©e« 
ftalt 3U oerkörpern." 

Unb ber (Ehriftus=9Cftai)r rjat ftecbt. Der junge löpfersforjn ift inner- 
lid) burdjbrungen oon bem rjeiligen (Ernft ber Sftiffion, bie er erfüllen foll. 
(Er ift unoerrjeiratet unb lebt im 5) au f e feines Vaters, ber bereits feit brei 
3al)r3el)nten ber glän3enbe Darftefler bes fyxobts ift unb in feiner Jamilie 
ben ^>affionsfpieIgebanken gehegt unb gepflegt rjat. Über feine Stimmung 
auf ber Vübne äußerte er: 

,,3d) fül)le alles mit, unb in ber Ciebesmabl* unb in ber Ölberg= 
f3ene hätte id) am liebften losfd)Iud)3en mögen; aber id) fagte mir, bu mufet 



949 



bid) befjerrfdjen, bamit bu beine ftolle bef)errfd)ft, unb roenn id) roirklid) 
l)in unb roieber 3furd)t b,atte, aus ber Stimmung 3U fallen, fo trägt r)iergu 
nur bas Soufflieren bei; felbftrebenb mufo bei einem Söerke, in bem fo 
ciel gefprodjen roirb, fouffliert roerben. ©ie Souffleure beroegen fid) fyinter 
ber Ssene ober im QSolfesfjaufen, allein fo gut unb fo notroenbig fie finb, 
bas lempo iljres Spredjens ift bod) nid)t immer bas meine, unb fo kann 
id), tro^bem id) mit jeber Silbe 
meiner 9*olle oertraut bin, leid)t aus 
ber Stimmung Kommen. 3d) benke 
mir, nur ber Rann ben (Efjriftus 
fpielen, ber fromm unb gut ift, id) bin 
Rein 23etbruber, unb bennod), roie id) 
glaube unb füf)Ie, innig fromm." 

Die Oberammergauer bulben 
3roifd)en fid) unb ü)ren <Paffions= 
fpielen kein frembes (Element, unb 
biefes 'Prinjip foll bie (Eigenart 
ifjrer *Perfon unb tfjres Spiels 
djarakterifieren. 2Bie konfequent 
fie in ber 2lufred)lerl)altung biefes 
(Brunbfatjes finb, beiueift folgenbe 
Xatfadje: 2eo Gang, ber Solm 
bes üftufikleljrers Gang, unb ©0= 
minikus Sdjildjer ftarben in jungen 

3ah,ren. Gang follte 1900 im <Paffionsfpiele bas Jagott, Sdjildjer bie 
Oboe blafen; ba jebod) unter ben Dberammergauern ein (Erfa^ für bie 
Q3erftorbenen nid)t aufäutreiben unb eine 9Ikquifition ausroärtiger 2ftufiker 
auf (Brunb ber beftefyenben Satjungen ausgefdjloffen roar, fo mufete in ben 
^affionsfpielen oon 1900 bas beabfidjtigte <5ol3blasquartett roegf allen. Sie 
finb f)ierin konfequent bis 3um Siufjerften; fie bulben nid)t, bajj aud) nur 
ein Sd)nürd)en auf ber 33üf)ne oon einem anbern geäogen roirb als oon 
einem Oberammergauer. Sie allein bel)errfd)en bie oon Cautenfdjläger unb 
Sdjmutker angelegte S3enerie, unb ift es immerhin intereffant, roenn aud) 




3ofepf) 5Hat)r als Cfjriftue. 



950 

md)t oerblüffenb, biefe Dorfberoofyner als Darfteller 3U fefyen unb 311 fyören, 
fo roirkt gcrabeju überrafdjenb, biefe Scrmi^er, Scfjufter, Sdjmiebe unb 
Sdjneiber — bas finb fie im geroöl)nlid)en £eben — als Ifjeatertedjniker 
3U beobachten. 2111 bie <profpekte, all bic 23erroanblungen, all bie 9ftafd)inerien 
unb all bic ßartenkuliffen, bic fid) 3U unb auffd)lagen laffen, all bie auf 
3toei Spulen fid) abrollenben ÜBanbelbekorationen roerben oon ben Dber= 
ammergauern mit einer erftaunlidjen Stcrjerrjeit unb Sachkenntnis geb,anb= 
Ijabt. — ©er 33et)errfd)er ber S3ene ift 3 c i a V n l c f) rer ßan9; feine 2Ius= 
f)änge, in benen er jebem bei ber Säenerie 23efd)äftigten bie Details über 
bie eisernen Darftellungen unb bie b,ier3U erforber!id)en ftequifiten oor= 
fdjreibt, finb klar unb überfidjtlid). 800 ^Perfonen muffen fid) auf ber 23ül)ne 
anstehen, um3iel)en unb beroegen, unb aud) I)ier geigt fid) ber praktifdje 
Sinn unb bie mit 3ntelligen3 gepaarte Dis3iplin ber Oberammergauer 
*Paffionsfpieler. Die Slpoftel, bie ^)riefter, bie Körner, bie ^eiligen grauen 
u. f. ro. Ijaben ifjre befonberen numerierten !Räume; oor jeber Kummer 
ift bas ßoftüm unb Warne feines Irägers angegeben, bie iRäume finb, ba 
bie fd)roeren iRequifiten, roie Lüftungen, fia^en, £elme u. f. ro. in ben 
(Bangen ftefyen, frei unb bequem. 

Das fdjroerfte 9tequiftt ift rool)l bas ßreu3, an bem (Erjriftus gekreu3igt 
roirb. (Es erfdjeint als eine pl)t)fifd)e Unmöglichkeit, bafo ber Darfteüer 
bes (Erjriftus über 3tr»an3ig Minuten unberoeglid) Ijängt. Unb in ber Hat 
ift fyier oielIeid)t bie anftrengenbfte körperliche Aufgabe, roeId)ebie53üf)ne Rennt, 
3U beroältigen. — 53or ber ßreu3igungsf3ene roirb (Erjriftus bei gefdjloffenem 
5}orI)ang auf ber 23ül)ne am 53oben am ßreu3 befeftigt. Das gefä)iel)t in 
ber folgenben ÜBeife. Der Darfteller trägt ein Ieid)tes Statjlkorfett, fein 
^Rücken b,at nad) aufjen einen mit bem ßorfett in 53erbinbung ftefyenben 
iRing, ebenfo fyaben feine äußeren Jöanbgelenke feine Sanbbefeftigungen mit 
^Ringen; ber eine ftufe ro i r & unfid)tbar geftütjt, ber anbere übergebeugte oon 
einem 53anb mit einem £jol3nagelkopf umfd)lungen. Die TOnge roerben 
an ben betreffenben Stellen bes ßreu3es eingehakt unb biefes bann mit 
bem (Befereu3igten oon brei 9Jcännern, bie über aufeergeroöfjnlidje ßörper= 
kräfte oerfügen muffen, aufgehoben unb aufgeftellt. - Das ßreu3, bas 
(Tljriftus am ßre^roeg trägt, ift 3roar etroas leidjter, aber unerklärlicher* 



951 



roeife immerhin nod) oon einem (Beroidjt, ba^ es ein großer Wann nur mit 
Aufgebot aller Gräfte roeiter fdjletfen kann. Das überirbifdje Jortfdjroeben 
(Eljrifti erfolgt auf ^Rollen nad) ber 2Iuferftehung unb bas ^eroorfprirjen 
bes 23lutes in ber ebenfo einfachen roie finnretd)en 2Beife, bafc bas 23Iut 
burd) einen leidjten ftingerbruä* bes Solbaten aus ber Gpitje ber ßan3e 
tjerausgefpritjt roirb; fo roirb bas Stiefeln bes Blutes aus ber ÜBunbe mit 
einem großartigen Naturalismus oeranfd)aulid)t. 

Die Oberammergauer finb jetjt 
fo klug, offen ju fein, fie machen 
aus ifjren ausgaben unb (Einnahmen 
kein (Beheimnts, fdjon aus bem 
(Brunbe rool)l, um bie ©erüdjte, als 
ob fie aus ben ^affionsfpielen einen 
aufjerorbentltcfjen (Belbnutjen 3ögen, 
3U roieberlegen. 3m 3 Q ^ e 188 ° 
rjaben fie eingenommen unb aus= 
gegeben genau 336 59G Wark unb 
34 Pfennige; oon biefer Gumme 
rourben unter anberen für bie 
^erftellung bes Ifjeaters unb ber 
(Barberobe etroa 80000 War k, für 
gemeinnütjige Qvoefoe, Sauten, %n- 
lagen unb Stiftungen etroa 100000 

-. . i« * •' v nrvi P cter Leinöl als 3oljanncs. 

Wark unb für Honorare an bte Umt= 

toirkenben etroa 110000 Wark oerroanbt. 3m 3ahre 1890 be3ifferten fid) 
bie (Befamteinnarjmen auf etroa 695000 Wark, bie nad) 2Ib3ug eines 
fteferoefonbs oon 5000 Wark faft oollftänbig oerbraud)t rourben. ©er 
Neubau koftete bamals etroa 200000 Wark, für gemeinnütjige ßroecke — 
für (Erbauung eines ßrankenljaufes, für ßanaltfation, für Slufbefferung ber 
ßehrergebälter u. f. ro. rourben 200000 Wark ausgegeben begro. ref eruiert. 
Die ^auptausgabe, 242830 Wark, erforberten bas letjte Wal bie Wit= 
roirkenben. Das £ öd) ftf) onorar oon 2000 Wark erhielt (tt)rifius=9Jtai)r. 
6 Darfteller be3ogen je 1300, 41 je 900, 138 je 500 unb 191, hauptfäd> 




Hd) ßinber, je 40 9Jkrk. — Die (Befamteinnarjtnen ber Dberammergauer 
^affionsjpiclc im 3al)re 1900 betrugen 1035000 SRark oon 273785 
3al)lenben 33efud)ern. Die ausgaben für Sauten, Gpielfyonorare u. f. ro 
betrugen 810000 Warft. 

3m 3oI)re 1880 eine (Einnahme oon 336000 Warn, im 3ab,re 1890 
eine (Einnahme oon 695000 Warn unb 1900 eine (Einnarjme oon metjr 
als einer Willion! ßiffern fpredjen, fie beroeifen f)ter, bafc bas 3nteref|e 
ber üöelt für bas Dberammergauer 'Paffionsfpiel fid) in auffteigenber Cinie 
befinbet. 





Gro&herzogliches ßofrhecifer in Oldenburg. 

or bem 3<*f)re 1833 rourbc ben (Emrooh-nern Olbenburgs an 
tb-eatraltfcben (Benüffen nur bas geboten, roas toanbernbe 
Scfyaufpielergefellfcfc-aften, bte ih-re 53üb-ne in einem Staue auf 
bem ÜKarktplatje ober in Sälen auffd)Iugen, bieten konnten. 
(Es roerben bie ^Prinäipalfdjaftenßunninger, Jüngling, fjentfd)el, 

Sickermann unb bie „bereinigte (Befellfcfyaft" genannt. ©ie legten 3abre 

bes 18. unb bie erften 3ab,re bes 19. 3ab,rl)unberts bieten aud) nid)ts 

(Erroäfcmensroertes aus ber 2b / eater= 

gefd)id)te. ÜBäfyrenb ber fran3öfi= 

f djen3eit, 1 8 1 1 , f anben Borftellungen 

ber 'Picfjlerfdjen üruppe auf einer im 

ÜJtarftallgebäube errichteten Bürme 

ftatt, roelch-e großen Beifall fanben. 

Später rourbe ber oon $)artenfd)e 

Saal 3U einer 23üb-ne umgeroanbelt, 

in roeId)er bie Bremer Scfyaufpieler 

Borftellungen gaben. 3m Sommer 

1 830 fpielte bie Betfjmannfdje Üruppe 

roieber im OJcarftall. 

Um biefe 3 e ^ taud)te ber 

(Bebanke auf, in Olbenburg ein 

SdjaufpieUjaus 3U erbauen, um ge* 

regelte Berfyältniffe 3U ermöglichen. 

Der Sorftanb ber ßabinettskanjjlei bes (Broferjerjogs <PauI ftriebrid) Sluguft, 

jFjofrat Starklof, roar oon 1832 — 1842 bas treibenbe unb belebenbe (Element 

ber OIbenburgifd)en Hb,eaterDerh-äItni[|e. 3f)tn oerbankt Olbenburg fein erftes, 

roenn aud) fet)r einfaches Itjeatergebäube, bas am 12. Februar 1833 

oollenbet unb am 21. Februar besfelben 3af)res mit ber Oper oon Sluber 




■Jluguftc oon Särnborf. 



954 




Stpberlidj. 

berer (Beneljmigung bes Senates in 
^Bremen in Olbenburg mitmirken. 

3m 3a^re 1834 rourbe bas 
Hfc-eatergebäube neu ausgebaut, unb 
aud) für bas ^erfonal beffere ßräfte 
getoonnen; fo trat unter anbern ßarl 
3enke ein, ber unter Ommermann 
in Düfjelborf geroirht h-atte. 3 um 
Vorteil für bie Q3üfc-ne gereifte es 
aud), bab <UboIf Gtarjr, ber feit 1836 
als Oberlehrer am (Btjmnapum in 
Olbenburg rotrftte, bie ßritik in bie 
Jr>anb natjm. 

2Ils im 3ah,re 1842 Starklof, 
ber jroar nur oertretenb für (Berber 
bie !Regie geführt rjatte, in 5BirRlid)= 



„Der Gdmee" unb einem Prologe 
eröffnet rourbe. Das Jqous fafote 
460 ^)erfonen. Die erfte Iruppe, 
roeldje in bemfelben fpielte, roar 
bie bes Direktors bes Stabttrjeaters 
in Bremen, 3- £• (Berber, mit bem 
aud) ein fefter Vertrag abgefd)Io[jen 
rourbe. Da aber bei ben bamaligen 
mangelhaften 3terRel)rsDerh;ältniffen 
bie barftellenben 9ftitglieber auf 
großen Caftroagen beftänbig oon 
Sremen nad) Olbenburg unb äurüdt 
mit iRequifiten unb, (Barberobe fahren 
mußten, fo engagierte Direktor (Berber 
im Tßtnter 1833/34 ein eigenes ^)er= 
fonal für Olbenburg; Opernmit-- 
glieber burften aber nur mit befon= 




£milu Z>üringer. 



955 



keit aber bie Seele bes 3nftitutes geroefen roar, äurücktrat, entfdjlofe fid) 
ber (Bro^er3og <Paul ftriebrid) Auguft, ber oon Anfang an ein lebhaftes 
3nteref|e an bem (Bebenden bes Iheaters genommen r)attc, bas lljeater als 
.«Öoftljeater unter ^ofoerroaltung 3U [teilen, unb ernannte ben ßammer= 
Junker 3fe*binanb oon ©all 3um 3ntenbanten. 2lm 2. Oktober 1842 rourbe 
bas „Jrjoftheater" mit bem romantifdjen Drama „©er Sohn ber ÜBilbnis" 
eröffnet; 5>err oon (Ball fud)te bas Iheater nach allen Seiten hjn 3U heben. 
(Er entroarf neue Iheatergefetje unb 
empfahl, als Abolf Statjr am (Enbe 
bes SBinterjahres fein Amt als Kritiker 
nieberlegte, bem (Brofjfyeräoge ben 
Dieter Julius 9ftofen als Drama* 
turgen, ber am 20. üftai 1844 aud) 
feine befinitioe (Ernennung erhielt. Die 
2Babl roar eine glückliche unb bat jutn 
(Bebeiben ber Olbenburger 33ühne roe= 
fentlid) beigetragen. 

3m Jahre 1846 ging §err oon 
(Ball als Sntenbant nad) Stuttgart; 
an feine Stelle trat ber ßammerljerr 
(Braf Sod)ol3. (Er befafe keine tieferen 
Iiterarifd)en ßenntniffe, aber (Eifer, 
Arbeitskraft unb (Beredjtigkeitsfinn. 
Watürlid) roarf bas Jahr 1848 feine 
Sdjatten aud) auf bas Olbenburger 
Iheater, bennod) rourben bei 129 öorftellungen 26 ftooitäten gebrad)t, unb 
äroar rourbe Schiller fünfmal, (Boetljc einmal, Shakefpeare fünfmal, (Bupoto 
oiermal, 9Jcofen einmal, S r entag oiermal unb ^3utli^ fechsmal oorgeführt. 

Die Soften, bie bas Ibeater oerurfachte, rourben aber immer größer, fo 
bafc fid), als bie jährlichen 3ufd)üffe auf 23846 laier geftiegen roaren, im 
Jahre 1854 ber (Brofehersog Nikolaus ftriebrich «Peter auf Antrag ber 
3rinan3öerroaItung entfdjlofo, bas Jöoftheater als folches auf3uheben. Das 
am 1. 9Jtat besfelben Jaljres entladene ^3erfonal erhjelt etroa 1100 laier 




frl. 3TCattana. 



956 




jrl. Willig. 

oon ber Direktion jurück. Unter 
[einem 9tad)folger (Buftao 5ftoItke 
(oon 1857 bis 1867) ging im 3af)re 
1865 bie finanäielle Verwaltung 
roieber in bie JÖänbe ber 5)ofoer= 
roaltung über. Wad) ib,m übernahm 
im 3al)re 1867 Sluguft Vecker bie 
Ceitung bes Olbenburger 2b,eaters; 
er eröffnete feine Direktion am 
15. September mit (Boeth-es „ftauft" 
unb bem Vorfpiel auf bem Üfyeater 
als 'Prolog (9ftu[ik oon Cinbpaintner). 
Die Vorführung bes Jauftoorfpiels 
roar gleid) eine künftlerifdje üat 
Ve&ers. 



©ratifikationen ausgejätet. Der oon 
bem 3ntenbanten öon (Ball begrünbete 
'Penfionsfonbs kam 3ur Verteilung. 

3m 3al)re 1854 rourbe nunmehr 
bem bisherigen !Regif|eur ßarl 3enke 
bie felbftänbige Direktion übertragen, 
inbem if)m aufeer einer Suboention 
oon 4000 Üalern bas üfjeatergebäube 
mit fämtlid)em 3noentar 3ur Ver- 
fügung geftellt rourbe. ©Ieid)3eitig trat 
(Braf Vodjolj 3urü&, unb ßammer= 
Ijerr oon Dalroigk rourbe pm (Ef)ef 
ber §°f^apellc ernannt. 

21m 15. Oktober 1854 rourbe 
bie Vüt)ne neu eröffnet, aber fdjon 
1857, alfo nad) 3 3<#en, trat 3enke 




(tf)riftion8. 



957 



3m 3af)re 1868 ferjte ber (Brofjfjersog Nikolaus tJriebrid) 'Peter eine 
Sommiffion ein, bie über bie neuen (Engagements unb über bas ftepertoir 
p entfdjeiben Ijaben follte. led)nifd)er Direktor blieb 51. 23e<fcer. Das 
grofoe ßriegsjafjr 1870/71 ftellte %mav eine 3«itlang, roie bei fo manchen 
anbern aud), bas ftortbefterjen bes Hfjeaters in 5rage; bod) ging glüaV 
litfjerroeife ber Sturm oorüber. Vlaä) bem 2obe bes Direktors 53ecker im 
3ah,re 1874 trat 3rriebrid) ÜBoltereck an feine Stelle. 

3m Caufe ber 3al)re fjatte fid) 
aber bie ftotroenbtgkeit , an Stelle 
bes alten Ürjeaters, roeldjes keines* 
roegs mefyr ben Jorberungen ber 9teu= 
3eit entfprad), einen Neubau aufgu= 
führen, immer gebieterifd)er geltenb ge= 
mad)t. <5ofbaumeifter Sdjnitjer ent= 
roarf besljalb einen 23auplan, beffen 
5lusfüt)rung ofjne Dekorationen u.f. ro. 
auf 310000 3ftark oeranfdjlagt rourbe. 
Der <pian fanb Billigung. Die Stabt 
Olbenburg übernahm ben 23au unb 
ber Canbtag beroilligte einen 3 u ftf) u fe 
oon 100000 SORark. Das neuelfjeater 
rourbe auf 10uO Sitjplätje bemeffen 
unb erhielt feinen ^piatj neben bem 
alten Ifjeater. 5lm 22. 5lpril 1879 5rl - €ocr9 - 

rourbe ber erfte Spatenftid) getan. Die (Einridjtung ber 53ül)ne, bes 53e= 
Ieud)tungs= unb 9ftafd)inenroefens rourbe bem Dbermafdjtnenmeifter 2auten= 
fd)läger übertragen; bie ornamentale 5lusfd)müduing bes (Bebäubes an 
^Reliefs unb ftiguren im (Biebelfelbe bem 23ilbf)auer 23ofd)en b. 3. 

5Jlit bem „Sommernadjtstraum" rourbe am 28. 5lpril 1881 bas alte 
Ifjeater, bas managen berühmten ßünftler auf feiner 23ül)ne Ijat fpielen 
fefyen unb bas eine reid)e (Befd)id)te 3U oeväeicfjnen r)at, gefdjloffen. Der 
(Etat bes (Brofeljersoglidjen Itjeaters i>atte im 23erroaltungsjab,re 1880/81 
110130 Wark betragen; Neroon 3af)lte bie £ofkaffe 70 000 Wark. Die 

31'ebbigen, ®ef$i$te ber X^eater Deutfd)lanbä. «1 




958 



Soften eines Gpielabenbs beliefen [ich, auf 1029 OJtark. Das neue <Be= 
bäube rourbe am 8. Oktober 1881 mit einem Prolog oon iReinbolb OKofen, 
ber Duoertüre jur Oper „3pl)igenie" oon (Bluck unb ber Aufführung oon 
©oetb,es „3phigenie" eröffnet. 3n legerem lagen bie Collen ber „3rp^tgenie" 
in ben Joänben ber $rau 23aner=23raun, bes Shoas in benen bes $errn 
3immermann; ben Oreftes gab £err !Reid)er, ben <pi)Iabes £err Sranbt. 

Die Ontenban^ lag in ben £änben 
bes Jretrjerrn oon Dalroigk unb bes 
(Bei), irjofrates ßöfyler. Als ftad)folger 
2Bolterecks folgte Dr. Otto Deorient, 
in ber Ceitung bes künftlerifdjen Seils. 
Aus biefer 3eit [teht bie CErftauf= 
füfjrung bes „^Rnfteriums" 5auft 
((Boeth-e/Deorient), foroie Diele mufter= 
giltige klaffifdje Aufführungen in bau-- 
e'rnber (Erinnerung. Dr. Otto Deorient 
folgte als Direktor (Buftao Hfyeobor 
3ri[d)er, ber foroofjl als Darfteller, roie 
aud) burd) feine mcbern angelegte 
3nf3enierungen 23ebeutenbes leiftete. 
3m 3a^re 1891 am 25. ftooember 
brannte bas erft elf ^arjxe alte Hfjeater 
faft DÖKig ab. Die Dekorationen unb 
bie ©arberobe rourben gleid)3eitig ein 
Dtoub ber ^flammen. 2Bät)renb bas (Enfemble bes ©ro^ergoglidjen Ib-eaters 
unter Jifdjers Ceitung eine Üournee burd) bie Stäbte bes ©rofebe^ogtums 
unb in (Erfurt neranftaltete, rourbe ein 3nterimstrjeater in Olbenburg erbaut 
unb basfelbe am 14. Jebruar 1892 mit f3enifd)em Prolog oon 9*ufeler unb 
„9ftinna oon 53arnr)elm" eröffnet. Diefes 3nterimi[tikum bauerte bis 3um 
(Enbe ber Saifon 1892/93. Die beiben 3ntenbanten Dalroigk unb ßöljler 
legten mit bem 3at)re 1893 it)re Amter nieber. Auf fie folgte in ber 
ßeitung ber 3ntenban3 ber ^Iügclabiutant Dftajor Jreifyerr oon 2Bangen= 
f)eim, ber für eine glänäenbe Ausftattung an Dekorationen unb ßoftümen 




5rou X>roefdjer. 



959 

für bas in3roifd)cn roieber aufgebaute neue Üheater Sorge trug. 51m 
8. Oktober 1893 rourbe bies neue üfjeater eröffnet mit einem Prolog oon 
5R. ÜJtofen (Sobn bes früheren Dramaturgen 3ul. ÜRofen) unb Sljakefpeares 
„Kaufmann oon Benebig". Direktor <5"ifd>cr fpielte ben Sfynlock, 21nna 
5?or)be bie ^orgia. 3m 3at)re 1894 trat Jifd)er oon ber ßeitung ber 
Direktion gurticR. 3l)m folgte in gleidjcr Stellung (Beorg Dröfdjer, ber, 



<Bro§l)er3O0lid;e6 Softfjeatcr in ©Ibenburg 

nad)bem er votier lange ^afyxt als Darfteller fiä) großer Beliebtheit er* 
freute, im ftrürjjafjr 1896 oom Olbenburger Publikum SIbfdjieb nafnn, 
um nad) Berlin ans Berliner ürjeater ju gerjen. Sftajor oon 2BangenI)eim, 
ber in ber kuräen 3ßit feines üßirkens künftlerifdjes Berftänbnis beroiefen 
h/arte, ftarb im QBinter 1896. Die ßeitung ber Sntenbang übernahm 
intertmiftifd) &ammerb,err ftreüjerr °on Köfing. 9Jtit Beginn ber neuen 
Saifon 1896/1897 trat an feine Stelle 9ftajor oon 0kberjkn=amkulic5. 2lls 
artiftifdjer fleiter fungierte oon biefem 3ßttpunkt Dberregiffeur £arl Ulrichs, 
ber nad) Berlauf oon oier Jahren oon bem (Brofobergog gum Direktor be= 
förbert rourbe. Der 3ntenbant oon ftabetjkn rjat neben ber Pflege ber 
klaffifdjen Dramen unb ber roertoollen älteren 2ßerke namentlich, ber mobernen 
Dichtung bie £ore geöffnet. DIbenburg gel)t feitbem mit Wooitäten ben meiften 
Jrjofbüfmen ooran. Der (Etat bes Berroaltungsjatjres 1903/1904 betrug 

147000 OJcark. 

■-•^K»' 

61» 



Das Sfadftheater in Polen. 




lle (Elemente, aus benen fid) im Caufe ber Jatyrrjunberte eine 
moberne, bramattfdje ßunft entroidtelt b,at, nämlid) geifttge 
üftnfterien (Üftifterien), Sd)ul= unb 5)anbroerRSRomöbien u. f.ro., 
finb in ^)ofen nad)3un>eifen. 93ifd)of Stephan 2Bier3borosRt 
fdjreibt im 3ab,re 1681 an *Pap[t 3nnocen3 XI., haft er auf 
feinem SHeblingsfitje , (Böra=ßaltoart)a , bie £eibensgefd)id)te (Tfjrifti auf= 
3ufüb,ren beabfidjtige. SdjulRomöbien, Stücke religiösen unb roeltlidjen 
3nb,alts pflegte man lange 3 e tt »on Sdjülern am Cubransßifdjen (Bnm= 
nafium, roie am Jefuitenftolleg, barftellen 3U Iaffen; ebenfo mürben oon 
ben (Bemerken, bie nad) beutfdjem SCftufter organifiert roaren, 3U geroiffen 
3eiten tt)eatralifd)e Spiele 3ur Aufführung gebrad)t. (Ein im 3al)re 1743 
aufgeführtes Stück biefer Art ift uns erhalten geblieben; roir nehmen barin 
burdjaus beutfdje (Beiftesäufeerungen roafyr.*) Als SSerfaffer ber meiften 
Sdjulkomöbien, oon benen roir retd)lid)e 9tad)rid)ten fyaben, roirb ber ^efuit 
(Bregorius (Enagius genannt. 

ÜBäfyrenb bie Sdjaufpielkunft in ©eutfdjlanb bereits in ben Jetziger 
3af)ren bes 18. 3 a ^ r ^ unocr ^ 5 emen glän3enben Auffdjroung genommen 
fyatte, litt ^3olen, bas orjnebies auf einer nieberen ßulturftufe ftanb, fdjroer 
unter ben inneren üöirrnifjen unb Kriegen, fo ba$ Neigungen für tljeatralifdje 
Aufführungen nur nod) am j^ofe bes Königs Stanislaus Auguft ^oniatorosRt) 
fid) geltenb madjen konnten. 

3m 3ab,re 1793 fiel <pofen an ^reufoen. ÜRit biefem (Ereignis brad), 
roie r)infid)tlid) ber politifdjen Serfyältniffe fo aud) rjinfidjtlid) bes Üljeaters, 
eine neue 3^it an. Denn bie preufu'fdjen Könige fudjten beutfcfje Äultur 
nad) bort rjinüberäupflangen. ©es berühmten ©öbbelin SoI)n ßarl ßafimir 
I)atte 1788 00m Könige 5riebrid) ÜBilljelm II. für bie preujjjifcrjen ^3rooin3en 
mit Ausnahme oon Oft= unb ÜBeftpreufoen unb Sd)Iefien ein ^Prioilegium 
*) Slbgebrucfct im 93b. I ber l)i[toriJd)en 3eitfd)rift ber Stabt <po|en. 



961 



SRit S5cn>iBtpii3 itt $ 6ni$tic&m Sftcsfmma, 

rrifD hnilf ©onnfag frn 2. 3uni 1822. 

auf bcm von — «. «Jfc ^^^^ .$crrn Scibij 

etjcatcr auf sP^f *tm ©djiUina, 

•in b<r 

ücutricrfrtrii SAaulpidtr • ©tfcltfrfjaft 
SUm Cr c fl c n m a I 

$luc|> uni> 6egen. 

ßdjaufpicf in * 2(ftm uon £rnft ton fcoutüalD. 



<p 1 r f d n f n 

©.if^JfftJj, ff Int 3'QU 
eopBI«, i6 3a*r olf, 1 ■.„ -, nh „ 
W.rlrJ, I3a0«al(, ) '&" Ä(flb « 
&..iui, 3o(lfj.3mnn<.no 
<5fbjiDo, «in 6fi!idnin 



fem tfulf.«. 

|£roiHr 'ÄddimJB*. 



jur Beranftaltung oon tfjeatralifdjen Aufführungen erhalten. (Er roar es 

aud), ber in <Pofen beutfdje Büljnen&unft tjetmife^ madjte; er roar äroar 

leid)tfinntg, befafj aber keinen fd)led)ten (Efjarakter. 2Benn 3. 03. irgenbroo 

in Jlaroitfd), Qpofen u. f. ro. eine Jeuersbrunft ausbrad), fo trat er mit 

feiner üruppe, roie im 3af)re 1801, 

fofort rjilfreid) für bie 2Ibge= 

brannten ein. 51m 7. September 

1796 Ijatte'Döbbelin fid) befdjtoert, 

ba^ er in ber „(Beislerfdjen !Reit= 

barjn" nid)t länger fpielen könnte. 

Deshalb roollte er, „um ben 95cufen 

bes Sdjaufpieles einen freunb= 

lid)en 2Jufcntt)aIt 3U oerfdjaffen", 

ein neues fyaus bauen; aber es 

oergingen 3ar)re, el)c bie iljm 

entgegentretenben Sdjroierigkeiten 

befeitigt roaren. (Enblidj rourbe 

feitens ber ßriegs= unb Domänen* 

fcammer ju *Pofen ber 2Bilf)elms= 

platj 3um Bau eines Sljeaters 

öorgefdjlagen. Sieben ber un= 

entgeltlichen Überladung biefes 

^latjes follte ein 3ufd)uJ3 bis 3um 

iÖöd)ftbetrage oon 5000 laiern 

geroäf)rt roerben. 3m 3at)re 1801 

berichtete bie £riegs= unb ©0= 

mänenfcammer an ben ßönig in 

Berlin: „SBir bemerken übrigens 

nod) alleruntertänigft , ba.fo ein 



£urauf folgt jum Crflmmnl: 

Sd irre m$ nie, 

& e t SRdu&frMuptmann. 

EnfUMel in 1 3fl, no<t) 6cm 'Jronitfifirjtn fm tnrtilut Don Earl Stbrün. 



ftl*.i l.foo;, ©«mann 

Icul.'o«, hlTii S- ti,. . 

Wnnuli, Ibit alti Umnw 

Sooidl, »oflmclflit . 

91. .ml, tili.« Bo(0 ■ 

ein Uübtfavnttt 

€ra(, OTorrofc . 

€1« *n«r>< ■ 

«In O'lqjkKf ton bft Qtctl'&nnnlt 



dm Stunf*. 
tum. [Vanj b. Jl««. 
Hab. -"■ : t in^na 
$m ioilfr». 
$m 3«"<urn»». 
Am fr«» 
Jprrr i^^umjns. 
a><t Sinti.. 
j>it Iforsle. 



greife b e c 9)ldl)e: 

Sin Spcrrjiij 12 9<Sr. parterre 8 90r. SouMn(. 

^rünDin m.r.1 ip.hr SiUrte 1 üu^rq* M , ay ßrindinrlf tyifr fmö. SVJtf* 
lu bfn ©pcrrfintn doo I, biö8o., rci( ouefj (um ^JorMrrf, ftnb in mnnrr 2Bor)nung, 
Bn«liiutc.l5ira§t, 6« ^ertn aijlämn, »on fiüli 8 Uljr bl« SiadjrauioäJ 11m 3 Uljr, 

unb fpoict an btr jfd,T< )ü t)flbfn. 

©le fiü|Ie roirö um s " l "' grtffnrf. ©er Anfang i|1 S^laj 6 UW. 
X)at tnee um 8 lll;r- 

£. Scutncr, 

gd)aufpi[t«llntcruc(imcriii. ■ 

p i e rlw^s ? y r a 7: 

Zlorzeczenie i-Bloeoslawienst wo. 

P l e .P 

Nie myle sie nigdy, 

HERSZT r'dzboyNIKOW. 



gutes beutfdjes Sctjaufpiel nid)t roenig ba3u beitragen roirb, ßuft 3ur 
(Erlernung ber beutfdjen Sprache 3U roedien u. f. ro." 'Daraufhin entfdjlo^ 
man fid) in Berlin ba3u, ein allen Anforberungen ber 3 c 't entfpredjenbes 
gutes 2l)eater 3U errid)ten. ©er Staat beroilligte am 15. 2ftai 1802 als 



962 

(Befamtfumme für bie Saukoften 18152Va Saler, bie ober fdjliefelid) auf 
46840 Zakx anroudjfen. Jöofbauamtsaflefjor £ocf) aus <Potsbam [teilte bie 
'Pläne fertig. Sei ber (Eröffnung bes neuen §<m[es am 17. 3 un ' 1804 
rjielt $rau Döbbelin eine poetifcfye (Einroeirmngsrebe, roeldje begann: 

„Des (Erbenlebens jdjtoüle lagt 
Äürjlt jelten nur ein Mfjler 9Ibenb ab. 
Dank, bafc ber Dichtung tnunberoolle Sage 
(Ein guter (Benius ber 2BeIt 3ur ßabung gab. 
3;f)alia roinkt: in ifjren 3 au b era)e Iten 
Bergaken roir bie ÜBirklicbkeit. 

Son tt)r geführt burch jcböne 9Jh)rtenlauben, 

Durd) (Barten oon ?)t]pmtn, 

2Bo ftol3 jid) golbne $pfel brehn, 

Unb aller (Erben <Jrüd)te ftct)n f 

Da pflücken roir bes Weckars Irauben, 

Sinb im (EInfium unb glauben 

Uns mit St)IpI)iben jd)on oerroanbt. 

3n iljrem bunten gpeenlanb, u. f. ro. 



So möge biefer ©üfjne 9tuf 
Des hohen Stifters 2Ibficbt ehren, 
Unb ber (Erhab'ne, ber fie fchuf, 
ßuije, ber bie Mufte fcbroören, 
Oft felbft in ihrem §ciligtum 
Den Opferbanh ber Üftufen boren." 

Die fteier enbete mit ber Aufführung bes ßuftfpiels „Der Amerikaner". 
Der glän3enb eingerichtete Sau burfte in jeber <5infid)t ein DMjmesbenkmal 
bes iöo^enäollernftaates genannt roerben unb fyat 75 3arjre baju gebient, 
beutfcfyer ßunft in ^3ofen 3um Siege ju oert)eIfen. 

Weben Döbbelin gab in ben 3ab,ren 1800/1801 unb 1802 aud) 
Direktor Sogularoski mit feiner Uruppe Sorftellungen. 1803 führte bie 
9ttefamfcfyeSd)aufpielerge[eU[cf)aft aus Oels u. a. auf: Unarts „(Entführung 
aus bem Serail", (Erjerubints „2Bafjerträger", Dittersborfs „Doktor unb 
Apotheker", ßotjebues Sdjaufpiel „Sor)n ber SBahjljeit", foroie besfelben 
ßuftfpiel „Die beutfcfyen ßleinftäbter". 



963 



Betrachtet man bert ©öbbelinfdjen Spielplan im 3 a *) re 1804, fo i[t 
berfelbe nur als mittelmäßig 3U be5eid)nen; es gelangten äur Darftellung: 
„Stille 2Ba[fer finb tief", ßuftfpiel oon Sdjröber, „Die beutfdjen ßlein= 
ffäbter", „Das (Epigramm" unb „Die ßreuäfaljrer", oon ßo^ebue, 3föo&&es 



"»t-Ä^fcJSSlBi J^^J€w»?*--ÄB«*tRl 



3um giucflic^cn 9?euen 3ö(w 182». 



3n juwfirfylid)« Hoffnung auf golöfiK 3 tl(c " 

n> 1 r C t> « u 1 e 

b(t rn I r ffnüduniirjildiiKteni 

}um iiiüdl "f a tj c e o u f q ( f & b r I 

Der leere ©tlb&ctittl 

J11: 

Der Settcltrdgcr in taufenft 3(en#w 

Sin Crogffd)ifotni/d;es 5«mllffng«m<S(be in »erfd)i<&<n(n 'ilufjuqen, 
txrfafjf oon #rn. 8afd)lng. 

QJfrfonfn Di« ju forDnn fja&en: 
SDer ©djuftrt. 
*Der ©djnelber. 
»Der ?uct)mad)er. 
35er SBacfrr. 
35fr gififdjCT- 
35et ©inj. 
SQfrfd)i«6ene bebeutenDe SRrintpfrfonftt. 

J&ofce«, qndbfgr? öftf^runnfttürblqeS <}>ublifum! 
5n bcr trbfllid)en _3ut>f rfid)t , bog @ic 3ft rc » untertblnigften SBercbrer uitö 
Diener feiner j>«rje>»4qiigfi balo inbglid)fi befreien unb irjm ein luftige* unb glütflidje« 
Oieujabr bereiten, biilt er feinen leeren Qklbbeutcl offen, mit Der Unttrfdinft : Bi» 
dal, uui cito dai, »u feuffd) : »er aefcfynjuib giebt, giebt boppelt. 

3fir ' 
tmtertfyätngfi unb eroig oerpflidpfefer 
3« 1 1 clt r ä ger. 



BD« Anfang un& &as (Jnöe tote unD roo ti beliebt. 



lg 1 .«t*« : !4«|ir3^)eS«Siff i iSts^ 



•r^: tf <.7?:d 



„Die 23aftille ober bie eiferne Caroe" u. f. ro. Sonft bel)errfd)ten ben 
Spielplan bie albernften Q3efpenfter= unb Wtterftücfce, foroie ^offen. ©öbbelin 
felbft trat ooräugsroeifc in berbfcomifdjen Collen auf; feine 3frau rourbe 
als eine talentoolle Mnftlerin gefdjärjt. 



964 



3fm 3a£)re 1805 (2. September) fpielte bie 93ogularosktfd)e Gruppe 
jum erften 9Jtale in bem neuen ürjeater; fie errang nod) größere (Erfolge 
rote bei ib,rem früheren auftreten unb Ijatte aud) ein befferes !Repertoir 



5(Uen jjofjen unb Mvri)VMQ$wi\vb\Qcn 


<5 ü) a u f p i 


t 


V* % 1 1 u n t> t n 


beim (Eintritt D e ö neuen 3 a f) r c 6. 


Spofen ben 


iffeti 


i Sanuor 1819. 


0') r 0°cf> geehrten ©amen unb fterren! 




Unb «Pfi'ffelberg mill Jjdfen jagen. 


3cb, ber Dtn 3etfel fo oft unb gern 




Äurj litben Veutcben es bat 9?otf> 


?ur ^ombbie in$ S?autf (lud) braebte. 




3u fd) äffen mir mein färqlid) $3rob. 


3d>, bem eö (tetö «öerguügen maebre. 




©od; jept bin id; jum (elften l;ier, 


©o benft boef; tfjeure ©bnner bran 




Unb rrtinfd)( meinen tbeue rn © b n n e r alle 


2ßa6 bei bem ganzen icb getfjan ; 




(Jin l'eberoebl, um ba$ \va& bfnitfeö mir 


©etm nid)t allein bnrd;S Zettel tragen 




©urd) 3bre SWilb" in meine S?anb beut falle: 


£> nein mit nod) wel anbern »plagen 




©ad Quantum überlaß irb. gern 


Irog id) mein @d)erflein tagltd) bei, 




©er ©rogmutb eineö leben S?errn. 


2>aß aüeS in ber Crbnung fei. 




Sann »erb' ber »ZBunfd; bei jfebem iraf;r. 


©obalb Der SMbenb Femmt beran, 




©<m id) jeljt loi'iofd)' jnm neuen jflljr ; 


©ann «wf)e! n>c{>' mir armen OTann; 




Der toimmel fefoent 5 b m ieid)en ©eegen, 


£>a fcbrei't balb biefer unb balb b« 




99ea,lücf( ©ie auf allen ffiegen. 


fte, Qllter! «Requifiren ber! 




&& lebe jeber gan; nad) 23unfd; 


S)err SB. will einen 2ßafferfrug, 




Söergeffe md)t ben iüeiu unb 'Punfd; 


5?err 23. begebrt einlafcbenbud), 




$)od) leb' bie .fiunft unb ©d;aufpieI=Äenner ! 


öibonia feil .Retten tragen 




Sjocb leben alle meine ©bmier ! 

ftiermit «mpfteblt fid) jum gütigen 1Baf>Iivell< 
JRequifiteur uub 3ttitltiä%a. 



als &arl ©öbbelin auf3uroeifen. HOir finben barin: Scfjillers „^Räuber", 
„ftiesko" unb „Waria Stuart"; oon ftla[fi[d)en Opern „©on 3uan", „Die 
3auberflöte", „Die (Entführung aus bem Serail" unb ben „ÜBafferträger". 
Unter ben barftellenben ÜRitgliebern ragten fyerDor: Jrau §errmann, roeldje 
als Donna 2Inna im „*Don 3uan", als ^amina in ber „3auberpte" u. f. u>. 



_965 

auftrat, bann 3frau 2Botf)c, beren Jrjauptrollen „9Jtaria Stuart" unb bie 
5Imalie in ben „ftäubern" roaren; ferner 3rrau OJtaar, Jrau 33et)r, Jrau 
2Börmer, ^äulein 23üfd), foroie bie Ferren 2Burm, Sdjröber, 23urgl)aufer, 
9Böb,ner, ßöffler, QBebel unb Botlje. 

©ie greife ber ^piätje betrugen im ^afjre 1805: erfter ftang 16, 
jroeiter !Rang unb Parkett 12, 2lmpl)ui)eater 8 unb ©alerte 4 (Brofdjen. 
QSon ben ehielten (Einnahmen mufete ber Iljeaterbirektor für jeben 2lbenb 
6 üaler üftiete 3ah,Ien. Die (Befamteinnaf)men für bas 9?ed)nungsjal)r 
1804/1805 machten 1084 Haler aus, roooon 326 laier ausgaben abgingen. 
%\s 23ogularoski im 3<*f) r e 1807 roieber nad) *Pofen 3urü<kkel)rte, fanb 
er bas üljeater in ein fran3öfifd)es 9ftaga3in oerroanbelt. Später, nad)bem 
bas (Bebäube feiner früheren 23eftimmung 3urückgegeben roar, kam aud) 
Döbbelin roieberrjolt an ben Ort feiner früheren 2Birkfamkeit. 3n ben ^atyen 
1835-1858 gab 3fran3 ÜBallner bem Irjeater burd) feine 23orfteIIungen 
einen großen 2Iuffd)roung. 55on berühmten ßünftlern gaftierten f)ier bie 
(Erelinger, bie Sdjröber - Dreoient, (Emil ©eörient, Seibeimann, 23ogumil 
©aroifon u. a. 

3m Caufe ber 3al)re roar bas beutfdje Üfjeater inbes 3iemltd) bau= 
fällig geroorben. 3m 3<*f) r e 1869 erfolgte ein Aufruf, ber oon ben öor= 
neljmften Vertretern bes ^olentums in ber Stabt unb in gan3 <Pofen unter= 
3eid)net roar. (Braf ^otocki fdjenkte einen großen Bauplatj an ber 23erliner= 
ftrafee, roäljrenb burd) Aktien ein Kapital oon 292000 OTark aufgenommen 
rourbe. 2Iuf biefe 5Beife konnte am 21. 3 U ™ 1875 bie (Eröffnung bes 
neuen, nationalpolnifdjen 23ürmen3tDedten geroibmeten 2l)eaters 3uftanbe 
kommen. Die (Befamtkoften beliefen fid) bis 1887 auf 571000 OJtark. 

Von beutfdjer Seite rourbe nun ebenfalls ein neues beutfdjes Hfyeater 
erbaut unb im ^ai)xe 1879 eröffnet, ßaifer 2Bill)elm gab aus feinem 
©ispofitionsfonbs 90000 9ftark 3U einem geringen 3i n5 f u fe- ^ V^ an 3" 
bem Neubau, beffen (Befamtkoften fid) auf 500000 9Jlark beliefen, roar 
00m Stabtbaurat (Brüber entroorfen roorben. ©ie Direktion führten ber 
!RetI)e nad): (Broffe, Sdjerenberg, 3effe unb !Rid)arbs. Irotj großer Sd)roierig= 
keiten f)at es keiner an Q3emül)ungen fehlen laffen, ber beutfcfjen ßunft eine 
gute iocimftättc 3U bereiten. 



966 

SCftittlerroeile genügt bas am SBilrjelmpIatj [terjenbe beutle Ifyeater, 
roeldjes nur 700 <Per[onen fafot, räumlid) nid)t metjr ben Anforberungen 
ber Wedelt. "Dafyer ift ber Sau eines ben neuesten unb beften (Ergebniffen 
ber üedjnik entfpredjenben (Bebäubes auf bem mittleren Seil bes 2Bitt)elm= 
platjes in Ausfielt genommen. Die ßoften finb auf über eine Million oer= 



Hn^^^^ G7r " ■* ^ , . .It 


Wr f 








»*M1 


rti jf 














i 









Stabttfjeater in pofen. 

anfdjlagt. Da bie Stabt niä)t in ber ßage ift, bie gewaltigen äoften allein 
3U beftreiten, fo t)at ftd) auf 2lnfud)en bes Oberbürgermeifters 2Bitting bie 
Äömgltcfye Staatsregierung bereit erklärt, einen bebeutenben 3 u fd)ujj 3U 
ben Saukoften 3U geroäfyren. ftür biefe Eereitroilligkeit ift ber ©efid)ts= 
punkt mafegebenb geroefen, in ^3ofen ein toeiteres kräftiges 9Jtittel für bie 
Ausbreitung unb Pflege bes Deutfdjtums gu [djaffen. üftöge bas beutfdje 
Sweater, roie bisher, fo aud) fernerhin ein roirkfames 23ollu>erk gegen bas 
Anbringen unb Überfjanbnernuen bes ^3oIentums bleiben. 



Das Königliche Schairipielhaus in Potsdam. 

i 

iir bie Il)eatergefd)id)te ^potsbams finben fid) über bic älteftcn 
3eiten forote aus ben Regierungen ber erften JrjoI)en3oIlern, 
fo gut rote gar keine 9tad)rid)ten. ©er grofee ßurfürft, roeldjer 
1660 bas erfte Gdjlofj an ber <5aDel erbauen liefe, [djeint 
bei (Empfang bes ^ringen oon Dramen, bes [päteren Königs 
2BiIr)eIm III. oon (Englanb, aud) trjeatralifdje Aufführungen oeranftaltet 3U 
Ijaben, roeldje bann unter ßöntg 3rtiebri«i) I. im ^)otsbamer Sdjloffe häufiger 
ftattfanben. 





"Das i^önigficljc Sdjaufpielfyaue in pofsbam. 



Reid)Iid)er fliegen bie Quellen erft feit ftriebrid) bem (Brofeen, ber 
teils im Stabtfdjlo&e, teils in ber ehemaligen gried)ifd)en ßird)e neben bem 



968 





a I a t 5 ee 

et De *, 

(Ein mufkaliföeS 

©c^äferfpief f 

roelßeö 

@t\ÄöntöLWjeftdtt)ott 

9>reuflen 

otferänabigften SBefe^f 

auf Der neuen 

Äoniöltctyen (gd)au*23uf)ne 

31t <J3ot<ftam 
foD »otgefleJJet ttxr&eit. 



JÖauptgebäube ber Dberredjnungskammer für eine be[d)ränkte ßufd)auer= 

%a\)l italienifdje Openi unb fran3öfifd)e 6d)aufpiele aufführen Hefe.*) 

©eutfdjen Spielen biente bamals bie Sd)eune eines geroifjen ^)ul)lmann 

cor bem 33ranbenburger lore, roo bie Unternehmer abroed)felnb ißorftellungen 

gaben. (Ein eigenes Jodnt er- 
hielt bas beutfdje Gdjaufptel 
auf ©eranlajjung bes Königs 
Jriebrid) üöilrjelm II. in bem 
ßöniglidjen Gdjaufpielh/aufe, 
bas ^iemlid) im Mittelpunkte 
ber Stabt oon 23oumann bem 
3üngeren in einfachem eblem 
Stil erbaut rourbe. Das (Er= 
öffnungsftück am 7. Oktober 
1795 bilbete bas Cuftfpiel 
„Maske für Maske" (aus 
bem 5ran3ö[ifd)en bes Dfta= 
rioaurj. Damals roar nod) 
kein felbftänbiges lt)eater= 
perfonal oorrjanben, oielmebj 
kamen bie Mnftler oom 33er= 
liner Sfyeater an geroiffen 
lagen ju ÜBagen herüber unb 
gaben (Baftfpiele. Das Q3er= 
liner Ibeater ftanb 3U biefer 
3eit unter bem berühmten 
3fflanb unb fpäter unter bem 
(Brafen Srüljl in fc/Oher 93Iüte 
unb oerrjerrlidjte fo burd) feine 
Mnftler, tote ftleck, fiubroig 

©eörient, $>ius 5IIejanber 2DoIff, <HmaIie QBolff , 2Iugufte (Trelinger, 

*) 2lud) in bem „bleuen Calais", bas ber ßönig 1768 beäog, toarb für bie WHU 
glieber bes §°f e5 em Xfjeater 3U IMlettantenauffütjrungen eingerichtet. 



Ä &. 



K 



& X 



&> 



potebam f 
fcep €. §. <2Bo§. 

SM ÄiniftL allerantöigjltt gupfreif. 
1748. 



(Eitelblatt. 



ARIA DE Li: OPERA CLEOFIDE 

del SitiDasfe. 




iiitsimili' eines Aulographum Königs Friedrichs II. 



iBebbtflen, (geteilte ber ibeater JeutfAlanb« 



969 



Karoltne Sauer u. a. aud) bie Anfänge bes ^otsbamer Sdjaufpielfyaufes. 

Caroline Sauer l)at in ben „Komöbiantenfafyrten" bie 2Bagentouren oon 

Serltn nad) ^otsbam, befonbers eine aus bem 3al)re 1826, mit oiel Saune 

unb 2Jnmut ge[d)ilbert. Sie fagt u. a. : „2Benn ber König (Srriebrid) 

2Bill)erm III.) bort roeilte, rourben eiserne 5)offd)aufpieler fyäufig gu Kleineren 

Sorftellungen rjinjitiert. Borgens futjren rotr in großen, aItmobifd)en 

Üljeaterroagen bie 4 9fteilen £anb= 

ftrafoe - bie einige, bie ^riebrid) 

ÜBiltjelm HI. bei [einem 5Regierungs-- 

antritte oorfanb - hinüber unb nad) 

ber Sorftellung roieber gurücR nad) 

Serlin . . . 3Bir alle liebten biefe 

Komöbiantenfaf)rten en miniature 

unbefdjreiblid). Denn roie angenehm 

öerplauberten fid) bie oier Stunben 

mit Kolleginnen, roie 5Rab. 2BoIff, 

Stid), 5lecR=Sd)röcR, (Eunicfte, Un3el= 

mann - unb ben Kollegen ßubroig 

©eorient, ^ius 5Ilejanber 2Bolff, 

23efd)ort, Cemme, Krüger, !Reben= 

ftein, ÜBauer, (Bern TOd)t 

nur bie (Befpräd)e belehrten — fie 
bradjten uns Kollegen aud) menfdjlid) 
närjer." Unb für biefe (Ejtraoor= 

fteüungen erhielt jebe ^)erfon 4 Xaler Vergütung! ,,3d) möd)te rooljl," — 
fo fäfjrt Karoline Sauer fort — „bas (Beftd)t ber 3fricb*SIumauer unb ber 
(Erfyarbt [eben , roenn man il)nen für biefe 20ftünbigen Strapa3en 4 blanke 
preufotfcfye Üaler auf ben Hifd) 3är)Ite." 3a, t)eute laffen fid) bie (Baft= 
fpieler für {eben 2Ibenb £unberte oon Ilalern 3al)len; eine (Tfjriftine ftilfon 
erhielt für ein breimaliges auftreten im ffiiener Dpernfyaufe 50000 Jrancs! 
Unter Naumanns unb ^immcls Direktion rourben in ^otsbam aud) 
Dor3üglid)e beutfdje Dpernoorftellungen gegeben. Bis in bie üie^iger 3al)re 
fetjten fid) biefe (Baftfpiele ber Berliner Künftler fort. "Dann trat aller= 




Uti3elmatin unö Weidmann 
in Jöerr 3*ocf)U5 Pumpernickel. 



970 



bings ein Gtillftanb ein. Slucb Direktor <f>uth, ber auf eigene ftecrmung 
3U fpielen unternommen b/Cttte, mufote feine oerbienftoolle lätigkeit bereits 
nach brei Haaren roieber aufgeben. Seit 1855 hatte T»irefetor ÜJlartorel im 
Gcbilppfcben Saale, bem jetzigen (Eafe 23ismarck in ber Sßaifenftrafee, mit 

(Erfolg iöorfteüungen gegeben. 

3hm gebührt bas $erbienft, 

1858 bas fo lange oerroaift 
gebliebene Gdjaufpielfyaus 

roieber eröffnet 3U haben. 

SInton Sftartorel gab auch $or= 
fteüungen im königlichen 



?l)catcr im ßömgltd)rn Sd)aufpictha«fc ;i< potsöam 
grcitntj Den 10. 9liin,uft 1S40: 

?um tfeneft? für S. IV. Sdixribc r, 

unrer gefälliger ^?ifiiMrfunj) 
^r» fttinid,! öpfftbaufpiflfi Herren #-V««r, fJma, It<mti»< h* . 
Ttikllir unfc I rüiil. §•:. fttttlt i üiu- -><rTlin . mio Pn bi« .mmrfrntini 
cd)ü«l'piflri Herren #'/#**/•/**•. Haag**, lli***- anS 'om. i\> 

in. r>n Vu'hi.H ci'lohiiHfnMiirn I mit //**.<- unt l'rlinl. iCi t*s*l unf 
or* Rpnifll iSclPtdBKTf Herrn 1.ti*f***hn. 

£HaniiUt|rt\rp CHfPulu in 4 ?(brl>nlumifn pon JViiiharbftftn. 



JJ r r f o 


n c n : 




ttüilcr ITCütunilian 1. 




J&t. tiJrud. 


•WutliT Steffen, ®o[bfd)imcb m giurnbrrg 




.t>r. ,frari). 


SflilllgUnbc, feint IikMii 




ffrdul. e. fflftllcr. 


njnt; ^sucr^ ScbllOci UI1D llliHiiTIdlljjrr 




1>r. .V>niOnd>» 


(?i (■.in ötfli, Sarnihtri guc 'üiMsi'iim 




6t, V>j«ifc. 


r" . j M.iiiiiihtI IV« Sanas 




\ .»>r. (JpiiimrnR. 






I J>r. *örniP.ii 


-itt'tti ! SB{ «W 4 iw <t 




s &r. £cflc. 
1 j>t. OTiiUcr. 


»Diulltr 3ofob, Kr <8>Kfct, ) 




i .V«r JlcfctK. 


TOmlti Statin, bo Sniiiut. 'JMir.icr in 


•ViiriihiM . . . 


j>r. "Sois. 


üRtiftti -llrfiüf, bn erMoffcr, ( 




\ j?r. Meißner. 


Qrfolgt brö Manu*. 9Rcuitrinna,er. 5JcH 


oon ERätnfecrg. 




TV JMiiNiino. haicr-t Hill in SRuntbrfs. 


^ 


11) i c r 


auf: 




■ • &• - 


* ANS. 


9 



PAS DE CARACTERE, 

.', n'iil'.i' y,',, | riuil. Itrtittl uni Herrn fJa*§terhil. 

KRAKOWIENNE, 

mtiMtlubrt POII I rnu ttttir. 

LA BEARNAISE, 

ii !M i.iiIm[ i-nn I riknl. Iti »m*, U nf Herrn CJa*j>erini. 



tm, 



v }\iiirrt; ju bictVr Borflrtlnng (inb mir tn meiner ISchmmq, Sbarlorfcnfrrafic 3». ■■ 
lipn Ini'pni im dt , am Eoflt t><r 33orttcUung nn Jhurcr ^ln^ $|pcnt»6 an bft <la\\< 1» BÄP 

f^"- Sit »rrfaufrni SillcM (u 9>orowt SttbPltya f&tBttl. "|1 .'> «Piimilni wpi 
Srginn brr ^onfciiun^ nngrlaßcn Herben. 

Anfang prdefft (i lll)r. (VulTciicröffnuna 5 ilbr. 

6» hrrtjit |"i(^ <j«ni trjtt>(nft cui^iilobrn !•'. II'. Schreiber. 



3;i)eater3ettel. 

Warioauj), mit roelchem bas ßöniglidje 
eröffnet rourbe; bie fteier fchlo^ mit 
klugen". 



Schlo^theater in (Eharlotten= 
bürg; nach Bericht bes (Bene= 
ralintenbanten SotI)o oon 
Jrjülfen oerfuhr er mit ftren= 
ger IRechtlicbReit unb gab fich 
bie größte Wühe, fein Unter= 
nehmen Rünftlerifd) 3U führen. 
3m 3ahre 1883 übernahm 
Jerbinanb *poch.mann bie ©i= 
reRtion; er begann feine 2ätig= 
keit mit ber Pflege eines guten 
!Repertoirs unb ber 33orfüt)= 
rung gebiegener !Hooitäten. 
Der lag bes 100 jährigen "Ba-- 
fterjens rourbe unter ihm am 
7. Oktober 1895 gefeiert burch 
ÜBieberaufführung bes ßuft« 
fpiels „O^aske für OKaske" 
(aus bem Jranäöfifchen bes 
Gdjaufpielhaus cor 100 Jahren 
3fulbas (Einakter „Unter oier 




A. Deveria del. 



Lith. de Cattier. 



Mlli: Xadjel. 
Costume de Roxanne dans Bajazet. 



Sebbtgen, <Se[d)i$te ber St&eater $eut(d)lanbä. 



ffirnft grenSborff, »crlin. 



|Umij)lid)e0 Center im Heuen flalafo. 



Iflontnfe, den 91. tutiH 1839. 



Badekuren. 

Lustspiel in 2 Abtlieilim^cn, frei naeh Sci'ibe, von A. Cosmar. 
In Sccne gesetzt vom ltegisscur Weiss. 



|,1 1 r s o u e n : 

Emilie von Steinberg, eine junge Wittwc Dlle. Bertha Stich. 

Frau von Silber, Einilieus Tante Mud. Komilach. 

van der Huscn, ein reicher Banquier aus Amsterdam Hr. Crüsemaun. 

Eduard von Heil Hr. FA. Krüger. 

Oswald Dlle. C. S/ick. 

Spillrirh, Aufwärter im Hotel Hr. Schneider. 

Ort der Handlung: Wiesbaden. 

Nach dem ersten Akte des Lustspiels: 

Quadrille, ausgeführt von den Damen Amiol, Galster, Polin, Sc/tn/z, Wandt, Bethge, Schu- 
bart, Hordoivick, Chapison, Michaloieska, Starke und Weck. 

Menuett und Gavotte, ausgeführt von Dllc. Marie Tagfiotti und Mad. P. Tagiioni. 



Zum S c li I u s s der Vorstellung: 

Divertissement. 

1) 1 n troduetion. 

2) Pas de 6ix, ausgeführt von den Dlles. Amiot, Polin, Schuh, Wandt, Bethge und Schubart. 

3) Pas de deux, ausgeführt von Dllc. Gulstcr und Mad. P. Tagiioni. 

4) Pas de deux aus dem Ballet: Sylphide, ausgeiührt von Dlle. Marie Tagiioni und Herrn 

P. Tagiioni. 

5) Grosses Finale, ausgeführt von säinmtliih oben genanntem Solotanz -Personale und dein 

Corps de Ballet. 



Anfang 6 Uhr; Ende gegen 9 Uhr. 



BS , b b l fl e « , ®eW*te b« *Deater fteutf «tanba. C r n ft S r e n « b o r f f , Serltn. 



% l)catcr im Äontglidjen Sdjaufptclhaufc )\\ potsfcam. 

Montag t>cn 16. Oeto&er 1848. 

( A i» o ii 11 c m e ii i Buspcndn.) 

Zur Nachfeier «Jos Allerhöchsten Geburtsfestes 

Sr. Majestät des Königs: 




gebietet uou ff. SSorneninnn, gefpro$tn »ort £«vn -Oaafc. 



|l> i c r a u f 5 u m e r ft e n i*t <i I : 

^riin fi-upiirä, 

& c r c i> I c Kittet. 

ftomifdx Oper in 3 steten üon ©uftoö <S<$itn'bt. 

(3n Seme gcfffK t>om Obff'^oi)i|Tcin- #crrn 3- ftvanf.) 



9 t r f n e n : 

(Juqcii, ^Jtinj bon ©abonen, faifcrficftcr ©cnerafifjimuS 

Sainarqurt, fraiii()|l|"cf)cr ?Jlajor 

Oiicob QSenirö, TSat&fmciftcr j 

^krer Surjbcin, Sorporal f im Pcibrcgimcntc rxs ^Jrinjcn 

Sngcfficfe, Obcr*3J?arfetenÖcrin i CSranöenbiirgcr SragortcO, 
(Tili Irompcter ) ( 

?pn()fingci , gaftcllan M SdjioJTc» IBfinäfjflm 

GoiiraD, WjrenfjanÖIcr au3 rxm <5cl)itfar;tvu(b 

(Jrftct | | 

SiBtifcr Dragoner 1 

Dritter ) j 

Sin Sroaffnofftoer. 

Dragonef. ^DidijifhafSpcrfenen. SDtarfefenberinnen. 
©reue: il)Ci(ö im l'oger bor ber belagerten Jeftung Sanöau*/ rbc 

Cßjcin^ciin. 



J>r. SSaffe. 

Jpr. 3"nmcrniflnn. 

Sr. £effe. 

J?r. Strinbrif. 
Jräuf. 'Burdjarü. 
.nr. .öcrnuitnt. 
J">r. Surf. 
.f?r. SSog. 
jjr. 3'Drtncr. 
Jör. 5. Jranf. 
.v>r. OTororoäfi). 



1(0 auf bem (Schofle 



Jertlniclxr a -2' <Sj3 r - i«nb an bei* ffontrole tu haben. 



$i(f(t0 jn ben Eogen, tein Parrerre, parquet unb . Stinp&if&eater fmb im SJidcr s "Hcrf auf * = S^ürrau 9}or« 
iniiiaq« oon 9 — 1 llbt unD Stbenbä an ber Safte ;n folgenben 'Preifcn j» haben: 



(Jin 'Pla(s in einer ftremben- Coge 25 2qr 

» » in rinei i.'oge erfien langes . 20 

» ■ in einer Eoge nveiten Wangee! 10 

in einet »Parquer^Ve-ge ..15 



ffin v pia(> im »Parqnef 15 ©jr. 

im (parterre 10 • 

auf bem Slmpbilbcafer 5 



» » in einer l Parquer = ?oge ..15 ■ 

Slufunfl G iil)r. £nbe gegen 9 übr. Sttfienaöffnutifl 5 tl&r. 

(ScSrueft fcti «. «rlmer. 

OJfjeater^eitel. 

(Das original bffinbet ftti) im ßtflije btß flernt ^Ulajcii- |. 5). ffoni» ItaSl, Äetlin.) 



58 e b b i 9 e n , <Sefd)ld)te ber Sweater 3)eut|d)ianbä. 



S r n ft g r e n 3 b o c f f , SBerlin. 






- 



1 VVSA- 




2=1 



o^> 



-CJO CO 



^ 



CO 

r3 



a^ 



"q5 



fcS' 



03 

r>4 



<as> 



V4-* r— 



iO 



-1) 



-CS 

e 

o 



0) 

o 
o 



? 


<D 


ül 


_D 


CM 




C\J 


CO 


s 


CD 


rt 


CD 


CO 


Q_ 


c 




=s 


c 




CD 


13 


D 



3 

< 

i 

"3 








~ s 

_o 5 



uT «* 2_ 



» 






971 

Das ^polsbamcr ßöniglidje Sdjaufpielfyaus ift in feinen Anfängen im 
3ufammenl)ange mit ber 23lüte3eit ber ^Berliner Gd)aufpielkunft für bie 
Hfyeatergefcfyidjle nid)t orme 33ebeutung. (Es rjat fid) unter bem je^igen 
Direktor Otto ÜBengrjöfer, roeldjer feit 1901 nad) Jeroinanb ^odjmann bie 
Direktion übernahm, trefflief) entroickelt. 

Sülitglieber com ßönigHcfjen Sd)aufpieU)aufe in Berlin roie Dber= 
regiffeur (Brube, (Efyriftians, 9Jtatkoroskn, 2Inna Sdjramm, 35ilma öon 3Jlat)= 
bürg, foroie anbere Mnftler oon !Kuf, gaftieren in jeber Spie^ert in ^otsbam. 

Das ^)otsbamer ßöniglidje Sdjaufpielh/aus roirb trotj ber Wäfye ^Berlins 
oom ^otsbamer Publikum öiel befudjt. 





Das Sfcidftheciter in Regensburg. 

ruf) jinb in JRegensburg fd)on 2Beii)nad)ts= unb Dftermnfterien, 

bic 3eitlid) geroiffermafeen an bie Stelle ber alten b,eibnifd)en 

3ul= unb Dftarafefte getreten roaren, oon Klerikern unb 

2IngeI)örtgen ber geiftlidjen unb Älofterfdjulen aufgeführt 

roorben.*) 

2)on allen biefen 9Jtnfterien rjat fid) bas ^Pafponsfpiel bis 3U (Enbe 
bes 18. 3ör)rrjunbert5 erhalten. (Es fanb am (Efyarfreitag ftatt, ftellte 
S3enen aus ber £eibensgefd)id)te (Efjrtfti bar unb 30g meift eine grofje 2In= 
30!)! oon 3ufd)auern fyerbei. 

Mmäfylid) Derroeltlia^te fid) bas Spiel immer metjr. ßomifdje 
Figuren, roie ber 2Intid)rift, ber üeufel u. f. ro. traten barin auf, unb fo 
blieb es nid)t aus, bafe bie geiftlidje unb roeltlidje Obrigfeeit gegen 2Ius= 
fdjreitungen tjäufig oerroarnen mufjten. 

Sieben ben 2ftnfterien kamen aud) balb bie Jaftnadjtsfpiele in 9*egens= 
bürg 3ur fyxvfätft. (Erft um bas ^aty 1470 befdjlofo ber 5Rat, „ba es 
um ber (Erjriftenfjeit SBefen fd)Ied)t ftanb, ben bübtfdjen Ian3 unb bie 2luf= 
füfyrungen auf ben Strafjen nid)t roeiter 3U geftatten." 

©iefes Verbot t)atte aber nur feur3e Dauer, benn 1487 bereits rourbe 
bei einem grofjen furnier roieber ein 'Pofjenfpiel 3ur 5luffül)rung gebradjt, 
roo3u bas 55oIk feeinen 3"tritt rjatte. 

3m ^atye 1510 rourbe auf ber „Irinkftube" 4 2age lang Jaftnadjt 
gefeiert, roobei 2än3e unb 23orfteIlungen ftattfanben. 3n bemfelben 3^« 
führten bie Stabtfcned)te einen Sd)roerttan3 unb bie ßürfdjner ifyre befonberen 
Spiele auf. 

5IIImäI)Iid) begann in iRegensburg aud) bie Pflege ber Sdjulhomöbien. 
(Ein tRatsbefdjlufe com 22. 3uli 1590 befagt: „M. Othoni Gryphio Rectori 



*) V. 

bürg 1901. 



3Bilb, Über Sdjaujpiclc unb ScfyaujteUungen in 9?egensburg. Segens* 



973 

auf ber 'Poetenfchul ift bereinigt die comoediam von Joseph in zween 
unterschiedlichen Theilen und in zween Tagen nacheinander, nem- 
lich den 29. und 30. Juli halb, publice hierunten vor dem Rathaus 
zu agiren". 

Drei 3ahre fpäter roar einem geroiffen Scftmaller aus Frankfurt ßr= 
Iaubt, feine geiftltchen ßomöbien brei Jage lang öffentlich, aufsuführen, bod) 
follte oon niemanbem mehr als V 2 ßreu3er erhoben roerben. ©ie Schul= 
Romöbien rourben lange eifrig gepflegt, namentlich feitens bes im 3al)re 
1505 bereits gegrünbeten „ Gymnasium poeticum"; fo rourben 1567 oon 
ben Schülern ber oberften ßlajfe groet ßomöbten oon Ieren3 unb eine oon 
'Plautus aufgeführt, fpäter auch, eine Uragöbie bes Senefca ober eines 
anberen nichtRlaffifcben 'Dramatikers. 

21m 18. 2Iuguft 1659 tourbe bas Stück „33on bem ^)riefter 5)dt unb 
Samuel" gegeben; auch, beutfcbe Spiele, 3. 23. Slrminius oon 3. £. ^Prafch, 
„Der geführte Q3ellerspbon" 00m ^Rektor 3w el » «® cr £°° oes Aemittus 
Paulus 'Papinianus" u. a. 23efonberes 3fnteref|e hatten auch bie 3efuiten« 
bramen. (Ein roicbtiges theatergefcbitfctliches (Ereignis ift aus bem 3ahre 
1603 3U oer3eichnen. Um btefe 3ett oeraulafoten nämlich bie (Befanbten beim 
^Reichstag, ber hernaä) (oon 1663-1806) ftänbig in !Regensburg abgehalten 
rourbe, ben Üftagiftrat, ein 33allf)aus auf bem ^>rebrunner an ber Stabtmauer 3U 
erbauen. 3n bemfelben 3 a &*e rourbe auch, bas ftäbtifche 5Jcaga3in für 
Baumaterialien gegenüber bem (Bnmnafium poeticum für Schauftellungen 
eingerichtet. (Englifdje ßomöbianten erhielten 1612 bie (Erlaubnis, th,eatralifche 
ißorftellungen barin 3a geben, ©er 3ubrang 3U ben Spielen roar ein ge= 
roaltiger. Die erfte Borftellung „Die (Einnahme oon ßonftantinopel" brachte 
eine (Einnahme oon 500 fl. 

•Die englifcften ßomöbianten haben fpäter ihre Dramen felbft oor bem 
Äaifer gegeben, unb es rourbe ihnen ba3u eine grofee 23üt)ne gebaut. 

2lls im 3ah,re 1613 ber IReidjstag unter ßaifer 9Jcathias feine Sitzungen in 
!Regensburg h,ielt, roaren Seh, aufpieler aus aller Ferren ßänber borten gekommen: 
englifche ßomöbianten, fran3öfifä)e Jragöbienfpieler, italienifche 33uffone. 

Den ßaifer kofteten alle biefe Aufführungen oiel (Belb. Sein 9Jcinifter 
5JceId)ior Äiefel, an ben fid) ber ^errfcher fyäufig in feiner Sebrängnis 

SBebbigen, ©efd^tc^te ber Sweater 35eutf$lanb8. 62 



974 

roanbte, fdjrieb ihm 3ulet}t: „Ceiben toill uns niemanb, [djulbig ift uns 
niemanb, unb felbft haben mir aud) nichts." 

3n bie ÜJlitte bes 16. unb 17. 3ab / rb / unberts fällt in Dtegensburg bie 
Slütcäcit ber 5aftnad)ts= unb 5)anbn>erRerfpieIe. Sic behanbelten teils 
politifdje unb religiöfe 93orfcommnijfe in red)t bcrbcr SBeife, teils alther= 
kömmliche (Bebräud)e in bramatifd)er ftorm. 

©er Ijtftorifche öerein befugt nad) ^>. QBilbs Mitteilungen nod) bas 
9Jtanuffeript: „(Ein Sd)reiner=SpiU"' aus bem 3ahre 1618. 

(Es ift äum größten Heu* in IReimoerfen oerfafet; fämtliche Collen, aud) 
bie ber grauen, rourben oon üfteiftern unb (Befellen bargeftellt. Die 2luf= 
führung bes Stücftes fanb auf einer Üribüne im freien ftatt. 

Die 2lnroefent)eit Äaifer Jerbinanbs III. unb oieler dürften [ n $K e gens= 
bürg auf bem 9teid)stage im 3af)re 1653 gab Slnlafo 3U 3ar)lreid)en $aft= 
nad)tsfpielen unb 9ttasRen3ügen. So liefe ber §errfd>er am 12. ftebruar 
ben fteichsftänben 3U (Ehren eine grofee Äomöbie aufführen, bei roeldjer 
(Belegenrjeit ,,fid) bas Üheatrum adjtmab,! oeränberte." 

3m yefytt 1682 fpielte 3ob / annes Gelten mit feiner „berühmten ©anbe" 
in !Regensburg, unb balb folgten aud) anbere fyerun^iefyenbe beutfdje (Be= 
fellfd)aften. (Ein im 3ahre 1686 3ur ©arftellung gebrad)tes Stück fyeifot: 
Comoedia, Betitult Der Flüchtige Virenus, Oder die Getreue Olympia, 
Auf Ihro Rom. Kays. Maj. (Leopold I.) Allerhöchsten Nahmens-Tag / In 
der Kays. Freyen Reichs-Stadt Regenspurg aufgeführet / Und Dero 
Rom. Kays. Höchstansehnlichen Commission zum allgemeinen Reichs- 
Tage / Wie auch denen Des Heil. Rom. Reichs Churfürsten, Fürsten 
und Ständen zu der nach fürwehrenden Reichs-Versammlung Höchst- 
ansehnlichen und vortrefflichen Räthen / Bottschaften und Gesandten: 
Denen Hochwürdigen / Hoch- und Wohlgeborenen / auch Hoch- 
Edel Geborenen / Hoch-Edlen / Gestrengen und Hochgebietenten 
Herren: Unsern Resp. Gnädigen, Hochgeneigten und Hochgeehrtesten 
Herren Patronen und Gönnern / Zu unterthänigster und unterthäniger 
Aufwartung / auch gnädigen Wolgefallen und Ehren dedicirt Von 
Der anitzo allhier anwesenden Bande Hoch-Teutscher Comoedianten. 
Regenspurg / Gedruckt bei Johann Georg Hofmann. An. 1686. 



975 

Personen: i. Periphanaso, König aus Cypern. 2. Asteria seine 
Tochter, 3. 4. 5. Isidoro, Anenturo, Triptolemus, Königliche Räthe 
6. Virenus, Prinz aus Lybien. 7. Olympia, seine Liebste. 8. Creonte, 
Printz aus Egypten. 9 Oromanus, HofmeisterdesVireni. 10. n.Piracles, 
Silander, Meer-Räuber, 12. Theophrastus, ein im Hirn verrückter 
Doctor. 13. Pickelhäring. 14. Glicerium, ein altes Weib. 15. Cupido. 
16. Aurora. 17. 18. 1. 2. Meer-Fräulein. 19. Neptunus. 20. Ein voller 
Bauer. 21. Sein Nachbauer. 22 — 25.) 1. 2. 3. 4. Trabant. 

Das Theatrum praesentirt den Cyprischen Hof / Wald und 
Meer / das Schauspiel fanget an des Morgens / und endet des 
Abends." 

3m 3abrc 1695 fpielte 2lnbreas (Elenfon in ftegensburg; bann folgten 
oerfdjiebene Q3anben, enblid) 1723 bic irjotf). ftürftl. Gäd)fifä>.5ilbburg= 
hauftfchen J5of=ßomöbtanten, roekbe u. a. bas Gtücß „©er burdj Klugheit 
über bte ßiebe triumphierenbe Xerres, ober: Jrjans 2Burft, ein luftiger Äerker* 
meifter, nebft einem prologus unb luftigem Wachfpiel aufführten; 1725 
fpielten bte beutfdjen (Tomict unb 1727 (Ehur^fältj'fdje i)of 5 £omöbtanten 
in IRegensburg. 

3m 3abre 1742 rourbe ftürft Slleranber Jerbinanb DOn 2b,urn unb 
üarjs 3um fcaiferlidjen ^Prinäipals&ommiffar ernannt; 1748 fiebelte er nach 
ftegensburg über. ÜBährenb ber nächften 40 3ahre hängen bte 2beater= 
oerbältntffe aufs innigfte mit bem fürftlid)en £ofe pfammen. 

©es Jfürften erftc Sorge roar bte (Errichtung eines guten üheaters 
„3u ©ero felbft eigenem rote aud) ber fteichstagsabgefanbten SImüfement". 
3m 3abre 1749 roanbte [id) ber ^rin^ipal 5 ran 3 Scbucb an ihn, um im 
„golbenen Äreuä" gu !Regensburg, ber feit ßaifer ßarl V. berühmten 
„ftürftenherberge", fpielen 3U bürfen. ©er ftürft berief Scbuch auf feine 
Soften, unb bas fjofmarfchallamt teilte bem DJlagiftrat mit, bah, bte Scbuch* 
fd)e Uruppe „unter gnäbigem Schutje bes dürften" fpielen roürbe.*) ©en 
2Binter über gab ©irehtor Schucb nur SSorftellungen in !Regensburg. 3m 
folgenben 3ahre folgte eine italienifcbe Oper unb oon 1760 ab rourbe feitens bes 



*) 93ergl. p. QBilb. Über Sdjaufpiele ic. in 9?egensburg. 

62* 



976 

ftates ber Stabt bem dürften auf 15 3ahre bas „Ballfc-aus" als ßomöbien= 
unb 5Reboutenf)aus üerpadjtet. (Ein fransöfifdjes Ifyeater rourbe unter 
Ceitung Robert (Erespels cingcrid)tct; 1769 übernahm 23aron Brintj bic 
Direktion, ber eine bebeutenbe Subnentton com Jürften erhielt, kleben 
Äomöbien rourben aud) Opern aufgeführt, unb bas frangöfifd^e Iljeater 
Ijatte Beftanb unter oerfdjiebenen Direktoren bis 3um lobe bes dürften 
(17. ÜJlai 1773). 

Sein 9tad)folger, Jürft Äarl SInfelm, entliefe bie franäöfifdje Iruppe 
unb berief eine itaUenifdje Oper. 

yiaä) Ablauf ber kontraktmäßigen ftrift (Oftern 1778) entliefe ber 
3fürft inbes aud) biefe unb berief einen beutfd)en fpxmgipal, Slnbreas 
Sdjopf, mit feiner (BefeUfdjaft nad) !Regensburg. Sd)opf begann feine 
Borftellungen am 1. ajlärj 1778, er erhielt 1500 fl. (Befjalt. Die übrigen 
(Bagen betrugen 7800 fl. Der <preis ber <piä^e roar auf 36 kr., 24 kr., 
12 Rr. unb 6 Rr. rjerabgefetjt. 

3m 3al)re 1781 befudjte ßaifer 3°f c P r ) H- oas ftegensburger Iljeater; 
man gab ben „JÖausoater" unb „Die ©eburt 2Imors". 

91m 1. Üftärs 1784 fyörte bas beutfdje Sdjaufpiel leiber roieber auf; 
eine italienifdje Oper trat roieber an feine Stelle. Die jäfyrlidjen Soften 
für Oper unb Ballett beliefen fid) auf etroa 25 000 fl. Die <Prima Donna 
erhielt 2000 fl. iäljrlid), ebenfo jeber ber beiben erften Sänger. Das Opern= 
perfonal beftanb aus 8, bas Ballett aus 18 ^erfonen. Die Spieltage 
roaren ÜRontag unb Freitag ; ber Anfang ber Borftellung roar um 5 Urjr. 
fteben ber italtenifdjen Oper fpielten aber aud) gleiten in oerfdjiebenen 
Cokalen noch beutfdje Ijerumgieh-enbe Iruppen, unb als bie italienifdje 
Oper 1786 aufgdöft rourbe unb bie ^ertobe bes ausfd)Iiefelid) fürftlid) 
Iljurn unb 2ajisfd)en Sweaters ifjren 2lbfd)Iufe fanb, ba kam roieber bas 
beutfd)e Sdjaufpiel 3ur JÖ^rfdjaft. 

Unter ber Direktion bes Sdjaufpielers gelber erlebte es einen grofeen 
2Iuffd)roung, obfdjon nur in einem Saale bes (Baftfjofes „3m roten <rjal)n" 
gefpielt rourbe. Das abroed)flungsreid)e iRepertoir beftanb aus ürauer* 
fpielen, ßuftfpielen, Singfpielen unb Balletts. Studie rourben aufgeführt 
oon Sljakefpeare, Ceffing, ©oetfje, Sdjiller, Sfflanb, Babo u. a. 3 U ocn 



977 



befonberen (Bonnern bes bcutfd)en Scfyaufpiels gehörte Jürft !Rab3tu)iI, unb 
bcr Stabtrat förberte bas Unternehmen burd) bte (Erlaubnis, i>a\$ aujjer 
am ÜRontag, Dienstag unb Jrettag aucf) am Sonntag gefpielt roerben burfte. 




Die l)öd)ften (Einnahmen roaren bei „Hamlet" 115 fl. unb bei „fttgaros 
Soweit" 110 fl. 



978 

Bon grofeer Bebeutung für bas beutfdje Sdjaufpiel roar es, als 
(Emanuel Sdjickaneber, geb. am 9. April 1751 in iRegensburg, bcr 
3uoor ÜJtitglieb bes &. ß. ftational=<rjoftheaters in 2Bien geroefen roar, bic 
ßeitung bcr !Regensburger fürftlidjen Bühne übernahm. Durch ein Dekret 
com 25. Jebruar 1787 rourbe ihm bas üljeater mit mehreren Dekorationen 
unentgeltlich überlaffen. An Abonnement für bas fürftlidje JÖaus unb beffen 
iÖofftaat mürben anfangs 3500, fpäter 500 fl. jä^rlid) ge3al)lt. 

Da Scbickaneber aber feine ^Rechnung trotj aliebem nid)t fanb, fo legte 
er am 17. 9ftai 1789 fd)on bie Direktion nieber. (Er kehrte nach ÜBien 
3urü(k, übernahm bort bie Direktion bes Hheaters im „Starrt)embergifd)en 
3freihaufe" unb gab bekanntlid) DJlogart bie 3bee unb bas lejtbud) 3ur 
„3auberflöte". 

Auf Sdjickaneber folgte 3akob !Rechenmad)er. Aber oon allen Seiten 
erhoben fid) klagen gegen ihn, obfchon er fid) alle 3Jlüt)e gab. !Red)en= 
macher fud)te bie Schulb roegen ber geringen künftlerifchen 2eiftungen feiner 
Iruppe ber mangelnben Beteiligung feitens ber (Befanbtfdjaften unb ber 
(Einroohner ber Stabt 3U3ufd)reiben. (Er ftarb (Enbe 1790, unb nad) 
kur3er Direktionsfüfyrung feiner ÜBitroe erhielt Vornan 2Bai3hofer bie Ceitung 
bes Üheaters, ber im ^a\)xe 1793 3ablungsunfähig rourbe. 

Die Direktion ging nun an 3ob,ann (Ehriftoph äaffka unb 3rran3 
(Batto, bann an Boltolini über. 

(Bebeihliche ^öerc)ältniffe entwickelten fid) aber erft, als 1802 Jrjerr 
d. Hönniges, ein Il)urn= unb Harjsfcher Beamter, bie Ceitung in bie 
Jrjänbe nahm. 

Seitens ber (Befanbtfchaften roar roieberholt ber ^)lan 3ur Begrünbung 
eines unabhängigen Üheaters angeregt roorben. 3m 3ahre 1803 
fanb er burd) bie tatkräftige Unterftü^ung bes bamaligen ßanbesherrn 
Jürft^rimas ßarl 5 rc ^ crr Don Dalberg, roeld)er nad) bem 9teid)s= 
beputations=.5auptfd)IuJ3 iRegensburg als ftürftentum erhalten hatte, feine 
Berroirklid)ung. 

Unter Beihülfe bes Abels unb ber Bürgerfd)aft rourbe, befonbers auf 
Betreiben bes Direktorial* unb $)ofkammerrates (Buiollet ein neues 
ö f f e n 1 1 i d) e s 2l)eater= unb ©efellfchaftshaus erbaut. (Eine ^prioatfubfkription 



979 

auf ein Kapital oon 50000 fl. in 100 Aktien, jebe 3U 500 fl., rourbe er= 
öffnet, ber Jürft^rimas [agte 3U, bie Steuern unb abgaben begaben unb 
einen jäh-rlid)en 3uf<rm|3 *>°n 2000 P- S^tjlen 3U roollen. 

9lm 7. September 1804 [d)on Konnte bas neue §aus unter ber 
Ceitung 3gna3 üßalters feiner 53eftimmung übergeben roerben. Direktor 
ÜBalter pflegte namentlich bie Oper unb bas Ballett, in jroeiter Cinie erft 
bas Sd)aufpiel. 

infolge ber kriegerifcfjen (Ereigntffe bes 3<*r)res 1809 Ijatte natürlid) 
bas neue Unternehmen [d)toer 5U leiben, Durd) bie Befcfjiefeung unb 
^Iünberung ber Stabt entftanb bemfelben ein Schaben oon über 13000 fl. 
Das Sdjaufpielerperfonal befdjlofe, feine (Bagen fid) auf 3 I* rebu3ieren 3U Iaffen. 

2Jls im 3at)re 1810 für ben ^Primas bas 3fürftentum Frankfurt er= 
rietet rourbe, kam bas Jürftentum !Regensburg an ^rankreid) unb bann 
an Sanern. 

Die banerifdje Regierung beftimmte nunmehr, bafc aujjer bem be= 
[tätigten Direktor niemanb anbers tb-eatralifd)e 2)orfteIIuugen in 9?egens= 
bürg geben bürfe, um jebe ßonkurren3 3U oermeiben. 

ÜBalter behielt bie ßeitung bis 3U feinem Höbe (1822). (Er brad)te 
1818 3um erften Wale 23ethooens „ftibelio" unb 1819 ßreu^ers „Wad)t= 
Iager oon (Branaba" auf bie Sütjne. 5Ius finanjiellen (Brünben rourbe aber 
bas (Eingeben ber Oper befd)loffen; 1821 rourbe bie ^uffüh-rung oon 
(Boetljes „(Egmont" ein bebeutfames (Ereignis. 

Direktor SBalters Iftadjfolger tourben bie Direktoren 9Iug. ÜRüller 
unb Malier. 3m 3ab,re 1824 folgte bie Direktion Üßeinmüller, 1828—1838 
allein Sluguft SRüller, bem (Befd)ick unb (Erfolg 3ur Seite ftanben. 

Der ftnanätclle 3ufd)uk, feitens ber Regierung roar mittlerroeile ein= 
geftellt roorben, ja, es rourbe fortan 00m Wagiftrate eine jät)rlid)e tyaijU 
fumme oon 440 fl. für bas Sfjeater geforbert. 

Üro^bem r>atte bie Direktion materielle (Erfolge. Das !Repertoir biefer 
3eit roar bas ber meiften übrigen Hfyeater; allmäb-lid) kam bie 33ird)pfeifer 
3ira, roeldje bie belfere bramatifd)e ^Probuktion in ben 5)intergrunb brängte. 

2In Direktor ^Xuguft ÜJlüIlers Stelle trat Slankenftein in bie Ceitung 
bes Hh/eaters bis 1841; bann übernahm iRat 9Jcaurer bie Direktion. (Eine 



980 



größere Summe rourbe 3ur 33erfd)önerung bes Ifyeaters oon feiten ber 
ßrone bereinigt. (Ein Hrjeater=ßomitee bilbete fid) überbies, bem bie Direktion 
unmittelbar unterstellt roarb. 

2lm 18. 3uli 1849 brannte bas Sfyeatergebäube nieber. (Ein 3nterims= 
ttjeater rourbe bann nad) bem ^>Iane bes 2Ird)itekten Joltj in 9Jcünd)en 
erbaut, unb balb traten aud) eine ^In^ar)! rootylljabenber Bürger äufammen, 
bie befdjloffen, ein neues Aktienkapital 3ufammen3ubringen unb ein neues 




X>aß Sfabtttyeater in 3legen&bur<j. 



(Befellfd)afts= unb Ifjeatergebäube aufäufüfjren. Die Seele biefes Komitees 
roar ber fpätere !Reid)srat 2B. 9ceuffer. Die ^Regierung beroilligte ben 
Sranbplatj, bas Material aus bem Sd)utt, forme bie Q3ranboerfid)erungs= 
fumme oon 65000 fl. Durd) Aktien rourben ferner 50000 fl. aufgebracht, 
ber Jürft öon Ifjurn unb 2ajis gab 3000 fl., unb fd)on im Oktober 1852 
roar bas „Weue fyaus" oollenbet. (Es Ijatte insgefamt 122 721 fl. ge= 
koftet. 23is 1858 roed) feiten alljäfjrltd) bie Direktionen, bie eines (Berlad), 
(Engelken, OTeifinger, Darbenne unb ßrammer. 

3um 2r)eater^omitee gehörte fortan ein ÜRitglieb ber 2lktiengefeII= 
fdjaft, ein com dürften oon Ifyurn unb Üajis belegiertes unb ein com 
Wagiftrat geroär)Ites OTitglieb. 



981 

%m 22. Üftärä 1859 rourbe bie Übernahme bes Jrjeaters feitens 
ber Stabt befd)loffen, bte Übernaf)mefumme betrug 59601 fl. Das 
2rjeater=ßomitee beftetjt fortan aus bem 33ürgermei[ter oon 5Regensburg, 
3tr>et [täbtifcfjen unb 3tr>ei Vertretern bes Jürftlid) Ifyurn* unb 2arjsfd)en 
Kaufes. 

Die ßeitung bes ürjeaters fjatte üftoritj QBitjrler, ber gurücfttrat, ba 
ber Jürft feinen järjrltdjen 3 u f<*) u & oon 60°° fl. gurückäog. Dann folgte 
1866 Sdjiemann unb 1867—1873 £urft. Wadjbem SBirjrler nod) einmal 
bie ßeitung übernommen, folgten bie Direktoren 5lmann unb mit oielem 
(Befd)i<fc unb (Erfolg limanskn bis 1881. 2Ils (Bäfte traten in biefen 
3af)ren bie Ferren: Dalm, 3Bad)tel, ßtnbermann, Wacfjbaur, Sonn, 9Jtitter= 
rour-jer, ferner bie ©amen: o. 2Jtanna, Bafta, Q3ranb u. a. auf. 

SSon 1881—1888 leitete ßarl Eergbof bas Kegensburger Stabttfyeater, 
oon 1889 bis 1890 Jreubenberg, ber aber feine 5Red)nung nid)t fanb; bann 
folgten bie Direktoren Slafel bis 1894, barauf Q5otfd)eib, unb gegenwärtig 
füfjrt Gilbert SertüQSilers bie Direktion. 

Der Jürft oon Uljurn unb Harjs roibmet bem ftegensburger Stabt= 
th-eater großes Snterejfe; er fpenbet il)m eine iäbrlidje fefte Suboention 
oon 20000 3Jlark unb nod) roeitere !ßergünjtigungen unb 3 UD:)cn b un 9en. 
Die Stabt leiftet einen 3 u f^ u fe Don 10000 2Kark. Die Sagesausgaben 
belaufen fid) auf 400 Üftark, ein ausoerkauftes fyaus liefert eine (Ein= 
nat)me bis ju 900 9Jtark. 





Das Sfadffheater in Rolfock. 

ie älteften tfyeatralifdjen ©arftellungen in !Roftodt toaren Rirä> 
lid)en 3nl)alts. 1)anebcn rourben aud) bie fogenannten Sd)ul= 
Romöbien aufgeführt. 2Iud) erfahren roir, bafe im ^a^re 
1576 bem Äönige oon Dänemark 3U (Efyren ein Sdjaufpiel 
auf bem JrjopfenmarRte aufgeführt rourbe. 

3m 3ab,re 1568 erfd)ien in ftoftocft bas Spiel „(Eine neue ßomöbie 
oon Dnonnfii Snrafcufani unb ©amonis unb ^)t)tl)tä 23rüberfd)aft" im 
Druck; bas nod) oorrjcmbene 5ftanufRript enthält aud) bie SR0H3, ba\$ im 
3aljre 1605 in ber JRoftocfeer 3ohannisRird)e bie „ßomöbie oon ber Sufanna" 
aufgeführt rourbe. 

3m anfange bes Jahres 1606 roaren bie „englifdjen Äomöbianten" 
in IRoftodt. 3m Stabtard)toe bafelbft befinbet fid) nod) eine (Eingabe ber= 
felben an ben ftat ber Stabt betreffs (Beroär^rung ber ßonäeffion, in !RoftocR 
fpielen 3U bürfen. 

(Eine anbere Urfcunbe 3eigt ben (Eifer ber (Beiftlidjfeeit gegen jebe 
t^eatralifdje Darftellung. 

51m 14. 9Kär3 1651 madjte nämlid) ber ^rebiger 3U St. (Beorg in 
IRoftocn beim §er3oge 2lboIf Jriebrid) bie Steige, „bah au f s n ^ uc fyeibntfdje 
Sdjulkomöbien in ber ßirdje burd) ben jungen Dr. Quiftorptus gegeben 
roerben follten" unb bat bringenb um ein ernftltdjes 5Jlonitorium. ÜBie 
bes Canbesfürften (Entfdjlufe ausfiel, ift Ieiber nid)t feft3uftellen. 

<5od)fürftIid)=me(Klenburg=fd)a)erinfd)e 5)ofRomöbianten treffen roir 3uerft 
im 3at)re 1702 tDäfyrenb bes CanbesRonnents in iRoftocfc an, roo fie ben 
anroefenben ßanbräten unb Deputierten eine „fiomöbie bebi3iert" unb bie= 
felben ba3U eingelaben fjaben; roofür itjnen ein (BefdjenR oon 6 Salem 
ex cassa gemad)t rourbe. 

3m 3<*I)*e 1720 roirb ein Sdjaufpielbirektor ^afocarl genannt unb 
1724 ein <prin3ipal ßarl ßnauth. 3m 9Jtai 1732 erhielten bie 2BoIfen= 



983 

büttelfdjen fjof&omöbianten auf ihr (Befud) bie (Erlaubnis, in iRoftock toäb,renb 
bes ^Dfingftmarktes QSorftellungen 3U geben. 3m 3afc-re 1732 führten 
Stubenten in Roftock (Bottfdjebs „Der [terbenbe (Lato" auf. 

3m 3at)re 1750 liefe ber <rjer3og (Ef)riftian ßubroig oon Mecklenburg* 
Sdjroerin (1746—1756) in Roftock ein kleines ßomöbienfjaus erbauen. 
"Direktor Sä)önemann eröffnete bies neue ^eräoglidje üfyeater am 11. 5CRai 
1751 „bei feiner 2Bieberkunft in Roftock" mit bem „(Berjeimnisrjollen" oon 
Spiegel unb „Der getrennten ßiebe" oon tRoft. Die Sch/önemannfcrje (Be= 
fellfcfjaft folgte bem memlenburgifcb/fdjroeriner Jr>ofe f)äufig nad) Roftock, fo 
im anfange bes ^ar^res 1753. Weit bem (Erfcfjeinen bes Direktors Sd)öne= 
mann in Mecklenburg begann r)ier übrigens eine 33lüte3eit ber tbeatralifdjen 
ßunft unb befonbers aud) bes Roftocker Sfjeaters, ba ber 5)er3og (Erjriftian 
ßubroig, roie feine (Bemarjlin, bie <öer3ogtn Ulrike, ben frönen Mnften 
unb namentlid) ber Schaufpielkunft, 3ugetan roaren. ^auptftütje ber 
Sd)önemann[d)en ©efeKfcb-aft mar ber Scfyaufpieler (Ekfyof; neben ifjm 
roirkten feine Jrau, eine geborene 6piegelberg, fixau Sdjönemann, fträulein 
Scfyönemann, fixem Starke unb Ackermann. 

Der Hob bes £er3ogs (Efyrifttan ßubroig löfte inbes im 3ab,re 1756 
ben ©ertrag mit Scfjönemann auf, unb mit bem Regierungsantritte bes 
J5er3ogs <5" r i c ^ri<i) rourbe jebe $örberung ber Sdjaufpielkunft aus religiöfen 
(Brünben oerboten. Sdjönemann ging roieber aufs ÜBanberleben, unb fortan 
kamen nad) Roftock nur kleine, roanbernbe (Befellfdjaften, fo 1775 bie bes 
<Peter 3rloren3 31gener, 1779 bie bes Sd)aufpielbirektors (Eonftantini, 
1780/81 bie bes (Bottfrieb JÖetnrid) Sd)mibt aus ßübeck u. f. ro. 

Wacf) bem lobe bes <rje r 3°gs ftriebrid) im 3 ar ) rc 1785 unb ber Hrjron* 
befteigung ^rricbrttf) fixan^ I. (1785—1837) rourbe fdjon im folgenben 3af)re 
am 3. 3uni 1786 ein neuerbautes Ifyeater in iRoftock unter ber "Direktion Üiün 
eröffnet, ©as auf ber Stelle bes eh/emaligen „33altf)au[es" errichtete (Bebäube 
f)atte bie (Beftalt eines regelmäßigen 9ted)tecks, bie beiben ßängsfeiten ent= 
gelten 3roei portale, oon benen bas eine bie3nfd)rift,,ThaliaeConsecratum 
Sumptibus Publicis 1786", bas anbere bas Roftocker Stabtroappen trug. 

2Iuf Üilln folgte nod) in bemfelben 3abre Ib-eopb-tlus ftriebrid) ßoren3 
in ber ßeitung bes Roftocker Üh/eaters. 



984 



3m yatye 1787 fpielten bie Gdjaufpieler "öoftooskn unb ^aqumann 
mit bcr £orert3|d)en Iruppe bort, unb 1789 kehrte ütlln mit feiner (Be= 
fetlfchaft nad) !Roftock 3urück. 3m 3ahre 1792 folgte Direktor fttfdjer, 
1793 (Buntermann, 1794 Direktor ßübler. 

Von 1797 ab eröffnete bie Sdjroeriner ScbaufpielergefeUfdjaft ihre 
VorfteHungen in ftoftod*. 3m anfange bes 19. ^afyrfyunberts fpielte ber 

in Scfytoerin als iooffdjaufpielbirektor 
angeftellte Äridteberg in !Roftotfe. 3f)m 
folgten bie Direktoren ÜBtlfjelm Sreebe, 
^Irrefto, Dieftel, Cqfer, Betfymann u. a. 
im ßaufe ber erften Jrjälfte bes 19. 
3ab / rr)unberts mit mefyr ober roeniger 
(Erfolg. 

Die !Regierungs3eit bes eblen, 
kunftfinnigen (Brofoherjogs 5riebrid) 
5ran3 II. (1842-1883), ber auf (Brofc 
her3og <Paul ftriebrid) (1837—1842) 
folgte, gab ber tljeatralifdjen ßunft 
in Gdjroertn roie in ftoftock einen 
roeiteren belebenben 2luffd)roung. 

51m 20. Februar 1880 rourbe 
bas alte, im 3ahre 1786 eröffnete 
Hh/eater ein Staub ber flammen. 2Hs 
3nterimstf)eater biente fortan bas im 
3ar)re 1871 begrünbete Ütjaliatljeater, 
roeI(f)es bann im 3ar)re 1886 umge= 
baut unb am 3. Oktober jenes Ja\)ns neu eröffnet roorben ift. 

Das Ürjaltatljeater errotes fid) jebod) als 3U klein unb bem Sweater* 
befudje nidjt günftig. Die immermehj fid) entroickelnbe unb rooh/Ihabenber 
roerbenbe Stabt iRoftodt, ber Gitj ber Canbesunioerfität, erbeifd)te eine 
roürbigere Vertretung für iljre künftlerifdjen 3ntereffen. Diefer 9ftiJ3ftanb 
oeranlajjte Dr. $r. QBitte, bie Anregung 3U einem neuen Ifjeaterbau 3U 
geben, ßvozx bebeutenbe Cegate ^Roftodter Bürger, foroie in ber 6tabt oer= 




<8roftr;er3og 5<"ieörid) 5 ran 3 H. 
oon Mecklenburg Sctjroerin. 



985 



anftaltete, reicfye Sammlungen führten 9?at unb Bürgerfd)aft nad) einer 
IReifye oon 3<*l)ren eifriger, oorberettenber Schritte 3U bem Befdjluffe, ein 
neues Stabttfyeater in möglid)fter Botlkommenrjeit errichten 3U Iaffen. Die 
Oberleitung bes ganzen Baues rourbe bem 2Ird)ttekten Jößtnrid^ Seeling 
aus Berlin, bem (Erbauer ber Stabttljeater in irjafle, (E|fen unb bes bleuen 
Üfjeaters in Berlin u. f. ro., übertragen, beffen Plan als ber ätoeckmäfeigfte 
anerkannt rourbe. 




"Das Staött()cotcr in 3?o|*tock. 

Das neue Ifjeater, am 5. Oktober 1896 eröffnet, ift ein Sd)mu&= 
käftdjen ofyne jebe Überlabung unb ftilooll. (Es rjat 3 Dränge unb fafet 
1100 'Perfonen. Die Dekorationen ber Bütme finb aus bem 21telier bes 
^Profejjors Cütkemener in (Eoburg fjeroorgegangen; bie Beleuchtungsanlagen 
unb 9ftafd)inen ftetjen auf ber i^öF)e ber jetzigen tedjnifdjen (Errungenfdjaften. 
!Red)t praktifd) ift bas 3foi)er angelegt. Üagrjelle ßorribore umgeben bie 
Bübne, roe!d)e ebenfalls Oberlicht befi^t. Tier Bau ift für 600000 OJcark 
in l 1 /* 3at)ren aufgeführt roorben. 

Die ßeitung bes Hfyeaters rourbe !Rid)arb £jagen übertragen, ber bas 
neue §aus mit ber 9luffül)rung ber !RütIi= unb Slpfelfdjufefäene aus Schillers 
Seil unb bes 2. Slktes aus QBagners Cofjengrin eröffnete. Seit ber (Er= 
Öffnung bes neuen Stabttfyeaters r)at fid) bas 3ntereffe für bramatifdje unb 
mufikalifdje Äunft in !Roftocft roieber mäd)tig gehoben. Waö) bem lobe 
Jagens folgte 2lboIf ÜBaltnöfer in ber Direktion. 




Das Fürffliche Uheater in Rudolltadr. 

afe am ipofe in tRubolftabt bramatifdje 5luffüb,rungen fdjon 
früher feljr beliebt roaren unb eifrig gepflegt rourben, ift bereits 
burd) (Bottfd)eb, roeldjer metjrfad) mit bemfelben in Se^ierjungen 
ftanb, rjinlänglid) bekannt geroorben. Ceiber ift es burd) 
ben SCRangel früherer gcfd)i^tlid)er Überlieferungen unb 
burd) ben Umftanb, haft im fürftlidjcn 2lrd)io keinerlei Auf3eid)nungen oor= 
Ijanben roaren, fdjroer 3U beroeifen, roann unb roo biefelben ftattgefunben 
Ijaben. Anbers cerrjält es fid) mit ben Sdjulauffütjrungen, bie — roie 
überall in ©eutfdjlanb — fo aud) in !RuboIftabt bie Vorläufer bes fpäteren 
eigentlidjen 23erufsfd)aufpieles roaren. — 

Mjätjrlid) fanben kurj nad) ber ^Reformation, „ben Sdjülern 3um 
Vergnügen unb 3ur Aufmunterung", am Sage (Bregorii — 3U ftaftnacfjt — 
unb fpäter bei Veranlagung ber 2termät)lungs= unb (Beburtstagsfeier ber 
botjen Joerrfd)aftcn Ht)eaterauffüt)rungen im oberen ^örfaale bes (Bt)tn= 
nafiums ober auf bem iRatfyaufe ftatt. 

©ie Stüdte, roeldje meiftens oon ben ^Rektoren bes (Bijmnaüums oer-= 
fafet rourben unb anfänglid) ber d)riftlid)en (Befd)id)te entlehnt roaren, 
natjmen fpäter balb ben parobiftifd)en (Efjarakter ber altgried)ifd)en ßomöbien 
an, in benen gefdjidtt bie lugenben bes (Beburtstagskinbes ober bie ber 
r)or)en jrjerr[d)aften mit ben (Eigenfcfjaften ber fjanbelnben ^erfonen bes 
Stückes oerquickt rourben. 3u ben Stücken gehörte jebes SJtal ein Prolog, 
ein 3n>ifd)enfpiel, in bem allerlei ßur3roetl getrieben rourbe, unb ein (Epilog, 
ber geroötynlid) mit einer fdjroülftigen (Blückrounfcrjobe fcfjlojj}. Das Publikum 
roar gebeten: „ein gönftiges (Bemüttje unb 2 (Brofdjen 3ur (Erquickung ber 
Üftufen mit3ubringen." 

©er 30jär)rige Ärteg mad)te biefen Aufführungen ein (Enbe. 

3m 3ab,re 1687 rourben bie Aufführungen ber ftubierenben 3ugenb 
burd) ein 00m IRektor Joeckel oerfafotes Sdjaufpiel: „Vluttjiger unb un= 



987 

glücklicher lürkenkrieg unb erfreulicher (Eljriftenfteg" roieber aufgenommen. 
Unter ber ^Regierung bes dürften 3oh,ann Jriebrid) 1744—1767, ber 
keinerlei Neigung für „berartige Spielerei' 7 rjatte, ruhten biefe ganj. Waä) 
oefjen üobe aber rourbe oon ben ^Rektoren unter ÜJlitroirkung bes ßon= 
fiftoriums ein (Befud) bei bem dürften ßubroig (Bünther eingereiht, bas 3U 
feiner Segrünbung anführte: „Dak, bie 3»ugenb burd) bergleid)en Spiele 
gleid) oon Anfang an fid) baburd) 3U einer im gemeinen Geben fd)icklid)en 
23e3ief)ung geroöfynen unb bei norfallenber Gelegenheit orme 3rrift unb 
Jurdjt, mit gutem 2Inftanb reben lernen roürbe." ©iefes (Befud) rjatte 
(Erfolg. 

3m 3<rf)re 1786 rourbe oon ben Schülern unter Ceitung bes Rektors 
Sd)önI)eobe eine 2luffüf)rung oon „Sftinna oon 3arnf)elm" oeranftaltet. 
©er ftürft ©untrer IteJ3 fogar für biefe Sdmlfpiele im Sdjlofjgarten neben 
ber iReitbahm ein Ifjeatrum erbauen. QBann unb roarum biefes aber ab-- 
gebrodjen unb ber 3enutjung entgogen rourbe, barüber liegen keine 2Iuf= 
3eid)nungen oor. 

Diefe Sdjulauffüb-rungen rourben bis Ausgang bes 18. ^afyrfyunberts 
fortgefetjt. SCftit bem Jai)xz 1786 traten jebod) fdjon bie erften roanbernbeu 
Sdjaufpieltruppen auf ben ^)lan. So roirb als allererfte bie bes ioerrn 
23offani erroärjnt, bie jur Q3ermäl)lung bes <prin3en ßarl (Bünther auf bem 
Sdjiefjfyaufe in einer bretternen 33ube iöorftellungen gab. 

23efonberes Sfntereffe aber brachte ber kunftfinnige ftürft ßubroig 
Jrtebrid) unb bejfen (Bemat)Iin, bie fpätere !Regentin Caroline Cuife, bem 
Üfjeater entgegen. 9tid)t nur i>afo ber 3rürft } m ^aljre 1786 im nörblidjen 
Xeile bes 9tefiben3fd)loffes ein 2l)eater erbauen liefe, in roeldjem neben 
^Pantomimen unb Ballettaufführungen aud) ab unb 5U gegen (Eintrittsgelb Sd)au= 
fpiel=$orftellungen ftattfanben, nein, er liefe aud) auf bem „Finger" neben 
bem Sdjiefefjaufe ein neues ßomöbienfyaus erbauen. ÜBäljrenb bas Sd)lofe= 
tljeater, roeldjes übrigens nod) bleute üorrjanben ift, für ben ÜBinter be= 
ftimmt roar, rourben in bem im 3ah-re 1792 erridjteten neuen ßomöbien= 
f)aus nur Borftellungen in ben 5CRonaten Sluguft unb September gegeben, 
unb 3roar 3ur 3eit bes 3Sogelfd)iefeens. ©iefes Ibeater, ein einfacher fd)muck= 
Iofer "rjo^bau, roar nur mit einem parterre, einem iRange unb ber £of!oge, 



988 



jebod) oerrjältnismäfoig tiefer Q3üb,ne oerfeben, unb im 3arjre 1793 oon 
ber Sd)aufptelgefellfd)aft 2oren3 aus (Erfurt eingeroeifjt. 

Um biefelbe 3«it im September fällt aud) ber erfte 33efud) 3rriebrid) 
Sdjillers in IRubolftabt; roie roeit biefer 2lufentl)alt Sd)illers befrud)tenb 
auf bie bramatifd)e ßunft roirfete, ift nid)t feft3uftellen geroefen. hingegen 
fanb ein tjo^er 2luffd)roung bes Übeaters in ben 3ab,ren 1794-1797 burd) 

bas 3roeimonatige (Baftfpiel bes §er= 
3ogIid) roeimarifd)en JÖoftr)eatcrs ftatt, 
roeldjes bamals in feinem l)öcf)ften 

A(BIan3e ftrafylte unb unter feinen 5Jlit= 
gliebern Mnftler allererften ^Ranges 
roie Un3elmann u. f. ro. 3äb,lte. 5lud) 
Cubroig Deorient, ber bamals unter 
bem Flamen „^x^bcrq" auftrat, ift 
3U erröäfjnen. 

3m gleichen SCRa^e roie fid) 
bas übeater burd) ^luffübrung guter 
bramatifdjer 6d)aufpiele unb oor3üg= 
Iidjer Opern I)ob, trat aud) bie Pflege 
ber ÜJtufife mebr in ben 53orbergrunb. 
!Reben ber 2Beimarifd)en (Befellfdjaft 
fpielte aud) bie ©englerfd)e „Säd)fifd)=bilbburgl)aufenfd)e §offd)aufpie!er= 
gefellfdjaft." 

Die ßriegsjafyre 1806—1814 madjten aud) bem Ürjeater ein (Enbe. 
21m 15. 2IpriI 1815 fanb nad) langer Unterbredjung roärjrenb bes 33ogeI= 
fdjiefeens unb 3ur (Belegenljeit ber 93ermäl)Iung bes Jürften (Büntfjer roieber 
eine 33orfteIlung ber Gdjaufpteltruppe „Breboro" ftatt. 9tod) erroärjnen 
roollen roir eine 5eftoorftellung am 18. Oktober 1815 3ur Jeter & cr 
Sd)Iad)t oon 2eip3ig, bie ben be3eid)nenben, aber etroas länglidjen litel 
„Napoleons 5Reifeabenteuer bis 3ur 3nfel (Elba" trug. 

3n ben folgenben 3al)ren fpielten bie (Befellfdjaften bes Jr>errn TOtfd)ke, 
bie l)er3ogl. anljaltifdje, bie 33etb,mannfd)e, bie l)er3ogl. koburgifd)e 2C. ©er 
fürftl. rubolftäbtifdje j^ofmufiker (Eberroein führte gleichfalls eine 3 e ** I fln 9 




Direktor Norbert Serftl. 



989 

bie Direktion. 3m 3afyre 1835 roar „!Rid)arb ÜBagner" als junger ÜJtann 
rjier im ^luguft unb September als (Eljorrepetitor tätig. 3n !Rubolftabt 
mad)te er aud) bie 33ekanntfd)aft [einer erften ftrau, ber Sdjaufpielerin 
SRinna planer, bie er bann 1837 in ÜJtagbeburg heiratete. 

5}on 1835—1836 übernahm bie Direktion beslfyeaters ber in ber 2I)eater= 
roelt bekannte (Braf irjarjn, roeldjer feinen ßunftbeftrebungen ein Vermögen 
opferte. Eon ber ßeit 1837-1859 [pielten bie (Befellfdjaften bes fdjon 
erroäfjnten Settjmann roieber, bie ber SJlabame ßramer aus Üftagbeburg, bie 
fürftlid) fd)roaräburg = fonbersfyaufenfdje Jöofgefellfd^aft, bie ber Direktoren 
IBöttner, 23reboro, (L Sdjeermann, üßollrabe, 23ömh), 31. (Broffe, 2Bunber= 
lid) unb bie kleine nid)t priöilegierte Iruppe ßleinfdjmibt in bem I^eater 
auf bem Singer. 5lm 9. Wooember 1859 rourbe pr Vorfeier bes lOOjärjrigen 
(Beburtstages Sd)illers oon 6tubierenben ber 1. 2Ikt oon „ÜBilrjelm 2eII" 
unb „SBallenfteins Cager" bargeftellt. 3n ben 3at>ren 1860-1870 folgen 
bie Direktionen: 53ensberg, (Brofee, Soroabe, !Rekoroski=£inben, Sljtmann, 
5). £effler, Heidjmann, SBittmann. 3m ßriegsjafyre 1870/71 blieb bas 
Hrjeafer gefd)loffen. 

33isl)er rourbe, roie bereits früher erroätjnt, nur 2 Monate, 2Iuguft= 
September ober September=Dktober, gefpielt. Daburd) roar es mögltd), 
ba\} bie bebeutenbften Dpern=(Enfembles, bie geroörjnlid) im ÜBinter an erften 
Bühnen fpielten, in 5Rubolftabt roirken konnten. (3m 3ah,re 1855 fanb bie 
erfte üannh/äufer^uffüh/rung ftatt.) 

23om 3at)re 1872 ab rourbe mit bem Umbau bes Irjeaters oon 2Beib/ 
nagten bis 'Palmarum bie Spiegelt angenommen, bie fid) nod) bis je^t er-- 
fyalten rjat unb mit ber SJnroefenrjeit bes tf)ofes in IRubolftabt 3ufammen= 
fällt. 3n ben 3<*f) ren 1872—82 roirkten bie Direktionen §eräenskron, 
Jrjobeck, 21. d. üßeber, Sdjreiber, <rjcbeck. 3m 3ab,x 1880 ift unter ben 
ÜJlitgliebern eignes Sorma oerjeidjnet. 5CRit ber nad)fo!genben Direktion 
Sdjerbartt) unb Sdjmitj (1882), bie ein für !Rubolftäbter 2}erl)ältniffe fefjr 
großes ^erfonal oon 75 ^)erfonen oerpflidjtet rjatte, trat für bie 2h,eater= 
gefd)id)te iRubolftabts ein Derl)ängnisDolIes (Ereignis ein. Die Direktion 
fallierte, unb ber ftürft (Beorg [ah, fid) genötigt, neben ber Suboention bie 
(Bagen ber DarfteHer 3U 3al)len. Da fid) aufeerbem bas Publikum ferjr 

SB ebb igen, ©efdjictyte ber Sljeattr SDeiitf<$lanb3. 63 



990 



gleichgültig gegenüber bem Uljeaterbefud) oerrjielt, roarb bas ioofir)cater bis 
1888 gefcfjloffen. 

Merbings blieb ftubolftabt bod) nid)t gan3 orme Üfjeater in biefer 
3cit, fo fanben im Saale bes „fjotel 3um iRitter" oon burdjreifenben 
Direktoren Vorftellungen, befonbers Dperettenauffüfyrungen, ftatt. 

3m 3ab,re 1890 übernahm roieber ber bereits erroäfynte fjobeck bie 
Direktion, bod) konnte er biefe nid)t burdjfüfjren. (Er rourbe burd) äufeere 




Jürftlidjee (Theater in 3?ubolftabt. 



Veranlagungen genötigt, feurg oor beginn 3urück3utreten, unb ein 9Jcitglieber= 
ßonfortium trat an feine Stelle, bas bie Spie^eit beenbete. 3n ben fahren 
1891 bis 1900 roaren bie Direktionen ÜBb^er, 91. 33erftl (biefer fünf 3abre 
lang oon 1894—98), 3i m m e t™a™i» *Pofftn tätig. 3m 3ab,re 1901 über= 
narjm Direktor Norbert bas Uljeater, bem Direktor Cüber folgte unb gegen* 
roärtig fterjt bie fürftlicrje 23üf)ne unter ber ßeitung bes Direktors ÜBilljelm 
33erftl, ber bie künftlerifd) fyorje 9periobe, bie bas Iljeater unter feinem 
Vater einnahm, neu erftel)en liefe. Die 3ntenban3 teilte bas 3ntereffe, bas 
aud) ber fürftlidje £of an oem Ifyeater nimmt, unb feit Dielen 3al)ren ftef)t 



991 

ber 33ülme als oberfter (Efyef J5err irjofmarfdjall Major oon Ariern cor, 
ber in bem Jrjofamtrat Leiter einen b&onomifd)en Mitarbeiter finbet. 

hiermit fdjliefet bie fcünftlerifdje Seite bes üljeaterbetriebes ab; es er» 
übrigt nun, auf bas Hfjeatergebäube felbft 3urüdt3ufd)auen. 3m ^arjre 1843 
Ijatte fid) bie Un3ulängIid)Reit bes alten 5)ol3baues, ber bauptfädjltd) aus 
Brettern beftanb (erridjtet 1792) erroiefen, unb man begann am 26. Oktober 
bem alten Idealer gegenüber einen Neubau aus3ufüf)ren, ber, mit großen 
Soften angelegt, eine ßmbe ber Stabt 3U roerben oerfprad). Sd)on liefen 
(Beroölbe unb treppen in Marmor unb (Branit bas Jrjerrlid)fte bes neuen 
JÖoftfjeaters armen, ba beroogen bie iReoolutionsjarjre 1847—48 ben dürften 
$rb. (Büntb,er, bas ^Bauprojekt fallen 3U laffen. ©er bisher oollenbete Seil 
blieb nun als 9ceubau=!Ruine bis 3um Satyt 1870 liegen, roorauf bann 
Junbament unb Steine abgeriffen unb als Material für ©rücken unb (Eifen= 
bafjnbau an bie Qtabt oerfcauft rourben. 2Son bem Matertab (Erlös rourbe 
bas alte ßomöbienljaus auf bem 5lnger renooiert, mit Steinoerkleibungen 
unb kleinen einbauten Derfefyen unb 3um 2Btntertl)eater umgefdjaffen. 

©ie urfprünglidje, längliche, [djräge $ orm UT1 ^ Slusbefjnung jebod) 
rourbe beibehalten. 2luf jeben äußeren Sdnuuck fd)eint man aber oon oorn= 
tjerein mr^idjkt 3U t)aben, unb fomit repräfentiert fid) nod) beute bas fürft= 
lid)e Irjeater, roeldjes fomit über 100 3 ar ) r * Q™ felben Orte fterjt, als ein 
mefyr als unfdjeinbares (Bebäube, für roeldjes nad) mobernen Segriffen ber 
2IusbrucR JÖoftbeater nid)t red)t pafjen roill. 3 eoe «f a lls bürfte es bem 
Jremben fd)töer fallen, nad) bem Oiufjern bes (Bebäubes, bejfen fd)lid)ten 
ßalkberourf unb bem niebrigen 1)a<i)e bie fjolje Äunftmijfion, roeldje es er= 
füllen [oll, 3U erraten, ©as innere jebod) t[t freunblid) unb anfyeimelnb 
ausgeftattet. ©ie grofee 9Jlittcl=^ofIogc, bie beiben für bas Mar[d)allamt 
beftimmten Ordjefterlogen geben bemfelben bas (Bepräge eines 5)oftb,eaters. 
©as Übeater ift nod) mit (Baslid)t oerfeben, ebenfo bie Q3übne, roeldje nod) 
bie alten (Einrichtungen beibehalten b,at. (Es enthält ein ^arbeit mit 253 
unb einen !Rang mit 151 Sirjplärjen, ßogen inbegriffen, parterre 120 Sitje. 

ÜBäfyrenb in früheren 3eitcn für bie jeweiligen Hfjeatertruppen Steife* 
entfdjäbigungen unb eine Suboention oon 500 laiern pro Monat gejault 
rourbe, ; ft biefe in ber Weu3eit weggefallen, Jrjingegen ert)ält jebe ©irefetion 

63* 



992 



Don [citcn bes £ofes bas Idealer pad)tfrei, nebft freier Beleuchtung unb 
Bergung, ebenfo roirb bas Drdjefter, beftefyenb aus ber 40 ÜJlann [tarften 
für[tlid)en ^offeapcüc, ber jeroeiligen "Direktion unentgeltlich) gur Verfügung 
geftellt, eine 55ergün[tigung, roeldje fdjroer ins (Beroidjt fällt. 




Das Grofjherzocjliche ßoffheafer in Schwerin i. m/ 




t5 in bas 16. 3 ar ) r f) unoer t reiben unfere Wad)rid)ten oon 
theatralifd)en ©arftellungen in Gd)roerin. (Es rourben in 
lateinifd)er ober beutfcfyer 6prad)e Stüdte biblifdjen 3nf)alts 
ober 6d)ulRomöbien aufgeführt. 60 gibt fcfjon im 3 a ^) re 
1557 ein 2lusgabenregi[ter bes ^erjogs 3°^ a " n SUbrecht 

an t ba\$ »3^n Hfjaler ben Sdjülern 

fo bie (Eomoebien gefptelet" unb 

com 3af)re 1561, bafc „ben Gd)ul= 

meiftern 3U Groerin oon roegen ber 

agirten (Eomoebien oon bem lobia 

25 fl. 20 ßr. oerehret roorben." 
2lls §er3og Ulrid^ am 30. 

2Iuguft 1582, roie roir in 5)eberid)s 

6d)roeriner (Chronik lefen, mit feiner 

(Bemaljltn unb ben beiben jungen 

J5er3Ögen 00m ?Reid)stage 3U 9tugs= 

bürg 3urüc&Ref)rte, rourbe in ben 

ßirdjen „bie (Eomoebia oom Jall 

Wbat unb (Eöae gan3 3terlid) agiert." 
5)od)fürftIid) mecRlenburg= 

[d)roerinfd)e jQofkomöbianten finben 

toir roärjrenb bes Anfanges bes 

18. 3afyrl)unberts in ttoftocfc, (Bü= 

[troro, ja [ogar in Serlin, roo jie 

GtüAe aufführen. (Es ift nid)t be= 

bannt, mann biefe (Befellfdjaft oom §er3oglid)en JÖofe angenommen roorben 




Äammerbcrr Srieörid) oon Slototo. 

(Beb. 26. 'Zlpril J8J2 3U Seutenborf i. DHeckl. 
geft. 23. Januar J883 3U X>armftabt. 

■Jnteiiöant bts -fijoftljeatevQ Sdjrotrin doh 1855—1863. 

■fijetoortageiiber ■fiomponi|l. 
(— jMarilj* - Strabella — äniuaa jUtijliua — pp.) 



*) 2BertoolIes DHuftrationsmatetial 3u biefer Abteilung oerbanhen toir ber (Büte 
St. (Et3ellen3 bes §ernt ©eneral=3ntenbanten ßammerfjerrn ßarl Jretfjerr d. £ebebur. 



994 





\ / 




ZDilfjelmine 3?eictjel. 

Domfdjülern üben 3U bürfen." 21m 
Gdjloffe 3U Gdjroerin befanb fid) 
311 Anfang bes 18. 3ab,rl)unbert5 
ein Gdjaufpielfyaus , tote fid) fyier 
3U biefer 3eit roäfyrenb trier 2Binter 
aud) eine fran3öfifd)e Sd)aufpielge= 
fellfdjaft auffielt. 1733 fpielte brei 
ÜBodjen lang ber 6d)aufptelbire&tor 
3oI). ©ottlieb ftörfter. 

5Jlit bem auftreten 3of)ann 
^riebrid) Sd)önemanns im 3ab,re 
1740 begann eine neue unb glän3enbe 
3eit ber Sdjroeriner 23ürme, befon= 
bers feit feiner erneuten ^Berufung 
im 3al)re 1750. 

„(Es gab nur roenige dürften, 
roeldje, rote bie in Deutfd)Ianbs 



ift, ebenfo roenig roie lange biefelbe 
beibehalten rourbe. 3m3al)rel705 
fyiefe ber < prin3ipal ber „ad^efjn 
^erfonen [tarnen ßomöbianten= 
Kompagnie" fyexmaxm !ReinI)arbt 
!Rid)ter. 3n ber fteujafyrsmeffe 1714 
fpielte bie benannte Irjeaterbirentorin 
JÖaadtin in 2eip3ig, roeldje fid) i^a= 
mals „^prinsipaün ber mecnlenbur= 
gifdjen JÖoffeomöbianten" nannte, 
unb 1721 bat ber !Refctor ber ©om= 
fd)ule in Sdjroerin 3°^ ann 2BÜ13 
ben &x$oq ßarl ßeopolb um bie 
(Erlaubnis, „im 23aIH)aufe ober, roo 
nid)t, auf bem iRatrjaufe einige bib= 
Iifd)e unb 9KoralRomöbien mit ben 




£einridj Crnft als Cofjcngrin. 



995 



!If)eatergefd)id)te unoergefolicfjen §er3öge oon Jfjolftein unb 9fterklenburg, 
bem gereinigten, geregelten Sdjaufpiel einer Weuberin unb eines Sd)öne= 
mann Scfjutj üerltefjen." 

Das unbeftrittene QDerbtenft, bas Ifyeater bamals 311 künftlerifdjer 
JÖörje gehoben gu fjaben, gebührt bem JÖergoge (Efyriftian Cubroig oon 
9ftecklenburg=Gd)roerin, ber ein roarmer 33efd)ürjer aller fdjönen ßünfte roar. 

3eugni5 legt bafür ein 
Hr)eater3ettel 00m 14. Sep= 
tember 1740 ab, in bem es 
Ijeujt: „Wit (Erlaubnis einer 
Ijofyen Obrigkeit roirb bleute 
oon ben allfjier anroefenben 
beutfdjen ßomöbianten auf 
gnäbiges Begehren ein beut= 
fdjes 6d)aufpiel nod)tnals oor= 
geftellt roerben, genannt: „Die 
unter ber (Braufamkeit bes 
2Intiod)us r)ingerid)teten fieben 
Sörme ober bie Gtanbh-aftig= 
keit ber Wakkabäer. 51us 
bem $ran3öfifd)en bes 9ttr. 
be la 9ftotte ins 1)eutfd)e 
überfe^t." 21m Sdjlufje Reifet 
es: ,,aud) bient 3ur beliebten 
Wadjricrjt, bafo um keinCermen 
in ber Stabt 3U machen, unb 
Unorbnung, [0 baraus ent= 
fter;en könnte, 3U oerh-inbern, keine Urommel unferetroegen gerührt roerben 
roirb. ©er Anfang ift um 5 Ut)r, unb ber Sdjauplatj t)ier auf bem !Rat= 
h-aufe." 3m 3ab,re 1750 rourbe Sdjönemann, roie erroäfynt, nom 5)er3oge 
(Eh-riftian Cubroig aufs neue berufen unb bei feftem (Behalt 3um J5offct)au= 
fpielbirektor ernannt. 21m 7. Oktober 1750 eröffnete er feine Büfjne mit 
IRegnarbs ©emokrit in bem Dfaboutenfaale im Ijergoglidjen 6d)Io|fe. 2Iuf 




Couife Schlegel 

oereljelicJjte 5 rau Dr. Äoefter. 

^önigi. preujj. .ßammerfeingerin. 

©eb. J823 3U Cübeck 

geft. 2. ^ooember J905 3u Schwerin i. 3TC. 

©ngogiert am ffiro|jl)£rjogltd]eit •SjoftljeaUr ju Sdjrocrin 
0011 1841—1844. 



996 





- 








■ 




\f 






1 1 










H ;•:•-•■ 








W "■* 













§ofopernfcmcjer !H. oon ^ofctllau, »ariton. 

öitgagiert am ffiro^fjerjoglidieii ßjoftljcatcr ja Sd)rorcin i. M- 
son 1865— 18ü8. 



gab Gd)önemann felbft tyraus 
(1748—1757). So befafo Sd)roe= 
rin in ber Dütitte bes 18. 3at)r= 
fyunberts eine Sd)aubüt)ne, roie 
Deut[d)Ianb öorljer keine auf3u= 
roeifen fyatte. 

9fttt bem lobe bes Jrjerjogs 
OC^riftian Cubroig (30. 3ttai 1756) 
Ijörte aud) Sd)önemanns 33erbin= 
bung mit bem Sdjroeriner §ofe 
auf. (Er fiebelte, nad)bem fid) 
(Ekrjof oon itjm getrennt blatte, 
nad) Hamburg über unb löfte 
balb barouf fein Htjeater auf. 



biefer Sdjlofobürme fpielte bie 

Sd)önemannfd)e (Befellfdjaft, 
roeldje als 5)ofkomöbianten mit 
einem anftänbigen (Behalte unter 
geroi[fen Sebingungen in Dienft 
genommen roar." 3" tiefen 33e= 
bingungen gehörte bie (Erlaubnis, 
Hamburg jährlid) befudjen ju 
bürfen. 

3n ber (Befellfdjaft roirfeten 
aufoer bem Direktor beffcn ftrau 
unb lodjter (Eleonore ßuife ©oro= 
ttjea, (Ekt)of unb feine ^xa\x, 
eine geborene 6piegelberg, 51&er= 
mann, fpäter Direktor, ber nad) 
if)m benannten Gruppe, unb 
anbere. Die beften ber auf 
feiner Sübne aufgeführten Stücke 




£buarb Jöoffmann. 



997 



Die ÜRitglieber oereinigten fid) 
mit ber ßodjfcfjen (Befellfdjaft. 

3m 3al)rc 1767 rourbe 
son ber bekannten Hamburger 
Hfyeaterunternefjmung, burd) 
roeldje Ceffings "Dramaturgie 
oeranlafot rourbe, Sd)önemanns 
Sdjrotegerform , ber bekannte 
©id)ter 3. $. Cöroen, 3ur tHuf= 
fidjt über bie Studie unb 3ur 
23ilbung ber Sdjaufpieler be= 
rufen. 2 3ab,re fpäter fiebelte 
er, als bas Unternehmen fd)ei= 
terte, mit feiner Jrau nad) !Ro= 
ftock über. (Er roar Sekretär bes 
*Prin3en ßubroig oon Sd)roerin 
unb burd) feine Vermittlung kam 
aud) Sdjönemann als „!Rüft= 
meifter" in ben ©ienft bes 
^Pri^en unb ftarb als foldjer 
am 16.9Kär3 1782 3uGd)roerin. 

3ob,ann Sftartin Ceppert 
fpielte 1766 mit feiner (Befell= 
fdjaft, ber erften, bie roir feit 
Sluflöjung ber Sdjönemannfdjen 
roieber in Sdjroerin antreffen, 
nur kur3e 3 C ^* i™ 5RatI)aufe. 

W\t bem ^Regierungsantritte bes io^ogs ^rtebrid) rourbe ber Sd)au= 
fpielkunft aus religiöfen (Brünben alle r)öl)ere Unterftütjung ent3ogen, ja itjr 
fogar, foroeit ber (Einfluß bes §ofes reid)te, ber 3ugcmg rjerroeigert. (Erft 
im 3ah-re 1787, nad) bem üobe bes ^x^oqs, rourbe bem Direktor (Bottlieb 
Jriebrid) £oren3 bie ßon3effion 3ur (Eröffnung einer 33üb/ne roieber erteilt. 
(Er fpielte fünfmal in jeber 2Bod)e im !Ratl)ausfaale, bod) nab/tn feine ßeitung 



JK 1 

®n>(tyfrjo0lid)cS ^oftbcoter. 

Sonntag, ben 17. 3onuor 1836. 

jVtir (£: i n uni hu im iee 5"d)niifnidr)au|V9: 
9t t b t, 

gebidjtet Don 91. 3- <?. jnr «ebben, 
ejcft>rod|eTi eon ücmoifcKc §irf<f|mann. 

fjttrcuf, jum ttflcn State: 

£)if eifulr ki Mm. 

©ajüufptcl in 5 Hufjügen, nad) einem SWä&rdjen, 
Dr. (yrnfl «autonj. 

V * r f »in: 

ton Ilfontl, Binij sin Milien 6<" «lannto*. 

Donna Jlauro, (<inc toajtti »tmolf. &irla>ianii. 

Biofin 3Jab>Do, [eim 9li4)l< Wob. 64miM. 

In «taf, iji »rmob! 6<n ftoffmanü. 

Ion Kamiio, ffonig ron btaoaiia 

eilii», linm •. &m « SB (Hanffm. 

€ona> %Urq, tSolb|d)mi<0 §<" Üipparb 

Urro«a, fiint Stutttr JSnb 2ind<t. 

JJcbriBo, fnn Um« §m Btiftnann. 

s: fcisr I " •"«•-•■ •"*■ IfciiÄ 

»*""'*' i " »- *-'• «* Ifcre-«* 

Gin( ©$ttifroirt.jin Wob. fcoffmarm. 

SIa8, irgr ©oljn fem feartmann. 

(Hn tUnti fcon atfonfo'* fem ffif^cr. 

ttin aller Stonn fem Sangc. 

ttitic Stau Wob. mar«nbo4 

9locflfnjd)( fernen unb ^rautm 

(Bürger unb Bürgerinnen nun 'tum »Murin 

ftammtrlingr Qbdfiiabtn fleifige feerolh». Ti frier 

Uic SJeforotionrn finb oon Den Detoraitonimalern feerrn (BropiuS. &t)t\t\lt 
unb ÖctiTfl angefertigt. 

greife fcrr «fMäfcc: 

Gin njlafe in fl,r ^Trmbtnloflf . 33 fei iöin ?)[n| in ft(r jneilfn Nflng/fiogf . 16 jl 

Om '(l«| in gc, ,HI,n Jla»aS!o«t . . 24 fei Sin ^Inj in 'Hartem 16 V- 

Uin 'l«a[ in ht IJaraurt üoa/ ... 24 fei Bin f!la| in b.r (Jail,ti.-ÜOJ( . . S fei 

Uin 'i«a| in Tar<|urt 24 fei |«n Vi " »■• «anine .... I fei 

Sämntlli*, »iflrtn finb pon 10 bis 1 Ufet im n3iu,l.!Brtfau(.Suttou .im £d>au|pi(I. 
fean|r) ju baben. unb finb mit brm Sodjtnlast, im nddjtn n> Bcltm. br ( .IAnrt 

^ie Gaffe n>irb um 4'l, Ub.r geöffnet 

©er 3fnfaiuj ift um 6 Ubr. 



998 



Die Muft fpridjt: 

©in fjalb 3 a l) r t)unbett tft ta^ingeeilt, 
2)aß roeijen Jpevrfc^erS §od)finn froljer ftunß 

Unb Deren Wirten greiftatt bat ertbeilt, 
Unb Danfbarltd) gcnofj id) foldjer ©unft. 

Sin tjalb 3at)rf)unbert! $n ba§ UNeer Der ßeii 
Sin Sropfen nur unb DielbeDeutfani fd)on 

gut ÜJienjdjenbajeinS, SBirfenS Snblidjfeit! 
S8 tjerrfdjt feitbem auf 9JiflotS altem £t)ron 

Der Vierte (einer tugcnbltdjen s 2lrt; 

2>od) t)ot)e ©unft unb tjreifinn, treu gepaart, 
©ernährte 3eber mir — rjodjtjerä'ge ©abel 

Unb roa§ ber s 2lb,n, ber 3Jater mir getfyan, 

2)er ©ot)n, ber Snfel fat)'5 al3 Srbe an, 
2)efj er in gteidjer Jpulb ju malten tjabe. 

Sin balb 3at)rt)uubert! ©crjau id) um mid) feeul, 
2£te SStele fehlen, bie oor fünjjig 3 Qt ) ren - 

©a id) be§ 2Birfen§ mid) perft erfreut, 
2>em froren Jefte frotje 3 eu 9 en roaren ' 

Saum fann Die Wenigen id) roteberfennen, 

©efdjroetge beim nad) 3 a b' unb dornen -nennen; 
?ln jungem ÄrauStopl, glattem äiSangenpaat 
'Jiat)m ib.res JDteißelS Sraft Bie geit wot/l mat)T 

Sod), ift'8 bte alte ^erjenStreue nid)t, 

Sie jugenb|rifd) au§ tbeuren klugen jpridjt? 
Der jdjbnfte t'obn fürroabr in (djonen ©tunben, 
2)afj joldje £teu' aud) id) bei Sud) gefunben ! 

Vajjt jur Srinn'rung, lieben greunbe, nun 
Safjelbe ©ptel Sud) roieberum bereiten, 

2)aS einft ber Anfang mar oon unjerm 2t)un, 
3ft'8 aud) ein ©tütf au« tjalbnergeffnen 3 e,,en - 

Unb 3t) r . bie jungem #örer, lernt babei, 
®afj anfprud)SDoUer roobl, bod) roeijer faum 

2)er 'lJiobe 3 elI 9 e itf) rnatI geroorbeu fei, 
Unb gebet nidjt fiitroiy'gem $od)tnutt) ÜKoum 1 

Senn eben jene 3" 1 bie Siebter it)re nennet, 

2>ie beut nod) als bie erften man erfennet : 
2Bot)l ©olb unb 25emant birgt ber 3auberjd)ad)t, 
2)em ©onntagSfinb allein roatb brüber A)iac()t. 

2)od) et)' be8 ©pieleS Zeigen tjier beginnt, 

Üafjt unS be« £>errjd)er5 benfen, treu geftnnt. 
2er, ferne roeilenb, bod) im ©elfte t)eut 

UnS nat) unb freunblid) ift, rcie immerbat 

2)er crftc 9xuf in biefem ^ubeljabr 
€ei unjerm teuren ,"\ricbridj S ron 3 geroeifjtl 



Prolog, gebicrjiet t>om 3?eoakteur Aarl ^omann, 

gefprocrjen oon $rau (Dtto-3Uartlneck 

3ur 50jät)rigen feier öes 33efter;en8 öe& ©rofjrjer^ogl. 

^oftrjcaters am J7. 3anuar J886. 



bergs ©teile, ifym folgten bie Direktoren 
Seginn ber Direktion Dieftel rourbe 1819 
intenbantur bem Kammerrat oon Jlotoro 



fdjon im anfange Februar 1788 
ein (Enbe. 3n bie[em ^al)xe 
räumte ber JÖ^räog ber Direktion 
bes ßammerrjerrn (Brafen oon 
Saffetnitj unb bes 3ufti5rats 
3Bad^enb,u[en bas 23aIIl)aus 
3um Itjeater ein, 2Iud) biefe 
Oirefetion roar nid)t oon aÜ3u= 
langer Dauer. 

(Er[t mit bem anfange bes 
19. 3afyrf)unberts gelangte bie 
ttjeatralifdje Äunft in 6d)roerin 
roieber gu Ijob.er Slüte. ÜJ^it 
bem Sdjaufpielbirektor Äri*e= 
berg tourbe im auftrage bes 
^erjoglidjen Jrjeaterintenbanten 
OberhammerI)errn oon Dorne 
ein Kontrakt oom 1. Januar 
1801—1804 abgejcrtloffen, roo= 
nad) biefer als jQoffd)au[pieI= 
birektor angeftellt rourbe. 3m 
3af)re 1806 übernahm ber 
!Reid)sgraf oon <5al)n bie Ceitung 
ber Gtfjroerinfdjen ^offdjau' 
fpielergefell[d)aft. Sd)on 1808 
naljm bas gräflid) J5at)n[ä)c 
Unternehmen ein (Enbe, unb 
Kridteberg trat roieber in fein 
53erl)ältnis oon 1806 ein. 3m 
3aljre 1809 tratCöroe anKri(ke= 
Secfeer unb Dieftel. Wti bem 
oom ©rofetjeräoge bie Üb / eater= 
übertragen. iRad) bem lobe 



999 



©ieftels im Januar 1820 fd)IoJ3_bte 
Il)catertntenbQn3 mit bem ©ire&tor 
Cnfer einen Kontrakt auf brei 3al)re 
ab. Sein 9tad)foIger, Gdjaufptel* 
birefctor krampe (geb. 14. Januar 1774 
in Gd)tt>erin), roirfcte erfolgreich, oon 
1824-1835. 

3n biefem 3ah,re rourbe oon 
bem (Bro^ersoge 3rricbri<i) 3fran3 I. 
(1785—1837) ein roirRlid)es (Brofc 
I)er3ogIid)es 5)oftt)eater begrünbet. 
2Ils 1832 bas alte Itjeater ein ttaub 
ber flammen getoorben roar, rourbe 





£döenbariton 

Äammerfänqer Äarl $ill 

geb. J82J 3U 3bfte'm 

geft. 12. 3 a «"ar J893 }u Sdjtuerin. 

«Engagiert am 1. Sali 1868—1. 3uli 1890 

am ©ro^ljerjoglid)en 4Ejoftljeater jn Sd)t»erin, 

geworben als jdenfioniir beefelben. 



cßeneral-^ntenöant unö Äammcrfjerr 

<£0«Ucn3 (Buftao <ßan& fiöler §err 

3U p utli^. 

(Beb. 20. 3Kcir3 J 82 J 3U ^ctjien 
geft. 5. Septbr. J890 öortfelbft. 

SnUnbant Ite ffiro^ljeqoglidjen 4)ofth,£ater» 
jn SdjroMin i. M- oon 18G3— 1867. 

ber ßanbbaumeifter ©emmier com (Brofc 
rjerjoge mit ber (Errichtung eines neuen 
©ebäubes beauftragt, ©iefes erfte 
Scfyroeriner §oftI)eater rourbe am 
17. Januar 1836 mit 9kupad)s Sd)au= 
fpiel „Die Gcfyule bes Gebens" eröffnet, 
©ie Gdjroeriner Äünftler roir&ten aud) 
in ben Stäbten Cubroigsluft, ÜDismar 
unb ©oberan. Qnm erften Smtenbanten 
rourbe ber (Befjetme Jr>ofrat 3°Dner 
ernannt (bis 1855). 

2Bäh,renb unter bem (Brofofyeraog 
<Paul Jriebrid) (1837 bis 1842) ein 



1000 



2Iuffd)roung nid)t erfolgte, b,ob fid) bas Uljeater unter bem 9tad)folger 
ftriebrid) 2f ran 3 H- (1842—1883) balb 3U oornerjmer JÖöfye empor. 5m 
3ah,re 1855 rourbe 3rriebrtd) Jreiljerr oon ftlotoro, ber ßomponift ber 
Opern „GtrabeüV, „Sftartfja" u. f. ro., als ßammerljerr unb Jooftrjeater» 
intenbant nad) Sdjtoerin berufen. 2IIs Direktor bes Sdjaufpiels ftanb tfjm 
3uliu5 Steiner 3ur Seite; für bie Ceitung ber Oper geroann er im 3ab,re 

1856 2Uois Sdjmüt, ber bie Sdjroeriner 
j)ofoper balb 3U rjotjem 2lnfel)en bradjte 
unb bis 1892, alfo 36 3af)re, in 
Sd)roerin ben Ha&tftocft führte. 

Auf ftlotoro folgte 1863-1867 
(Buftao §einrid) (Bans QEbler §err 3U 
^Putlit}, ber fid) burd) feine bid)terifd)en 
2ßerRe einen guten Warnen erroorben 
I)atte. (Buftan 3U ^Putlitj rjatte, bem 
IBunfdje bes (Brofofje^ogs folgenb, 
3unäd)ft fid) für brei 3ab,re 3ur Ceitung 
bes <5oftf)eaters oerpflidjtet. SBäfjrenb 
biefes 3 e ^ raumcs entroidtelte er eine 
fold)e mit Rünftlerifdjem (Empfinben 
gepaarte üatfcraft, fold) fixeren 23Iicfc 
für bas tfjeatralifd) SBirfcfame, bafo biefe 
irjelöentenor Äammcrfanger (Epodje für bas 5)oftt)eater eine aufeer* 

geb. 7. Septbr. 1843 3U präg, gcftorb. Ud) cinfeitig geroorbenen Repertoire 

17. Septbr. J887 3 u »erlin. , . 

«nga 8 i«t com i.4?«b«ar ms wejnm 17. s«ptbr. 1887 roufete er neuen Jnljalt 3U geben, moem 
^' ' a ' er bte 2BerRe ber 3ettgenofftfd)en 3Iu= 

toren mefyr in ben 55orbergrunb rüdtle, als bies bisher gefdjaf). (Ebenfo hxaö)te 
er bie ßlaffi&er 3U neuem Anfefyen. ©as Publikum rjatte fid) in bem oorljer« 
gefyenben 3eitraume 3U ben ©arfteüungen klaffifdjer 2Berfee nid)t eben 
3ar)Ireid) eingefunben, oieIleid)t, roeil foldje Aufführungen etroas nebenfädjltd) 
nad) Stil ber Ausftattung unb QBiebergabe betrachtet roorben roaren. Diefer 
geringere (Brab ber (Beltung Ijatte fid) bann allmärjlid) übertragen in bas 




1001 



Urteil bes ^Publikums - unb rjter fjattc Jrjerr 5U ^utlitj (Belegcnt)cit grünb= 

Itd) 2Banbel 311 fdjaffen. Unterftütjt oon tüd)tigen ^Regiffeuren unb bcm 

JQof&apellmeifter Schmitt b,at er foroof)! auf bramatifdjem, roie auf mufifcalifcf)' 

bramatifd)em (Bebiet in Sdjroerin ben Schöpfungen ber fclaffifdjen 9Jteifter 

aufs neue bie 33af)n geebnet. I)urcb, neue (Engagements, buref) intereffante 

(Baftfpiele rouftte er bas Publikum bem 3nftitute ebenfo 3U geroinnen, roie 

er bas neu erregte 3ntereffe nadj= 

baltig fefoubalten fudjte, burd) 

forgfame (Beftaltung bes Spiel* 

plans. Sefyr ausfülltet) fdjilberte 

^Putlitj btefe feine lätigbeit in 

Sd)roerin (auf befonbere Sitten 

bes (Brofetjer^ogs roilligte er ein, 

nod) ein roeiteres 3ab,r ben 3nten= 

bantenpoften 3U betreiben) in ben 

3roei Q3änben „üfjeatererinnerun* 

gen" bie er nad) feinem Fortgänge 

oon Scfjroerin in Berlin erfd)einen 

liefe. Eon 1867—1883 fütjrte ber 

ebenfalls als Dichter unb Sd)rift= 

fteller bekannte Sllfreb Jreitjerr 

oon2Bol3ogenbie3ntenban3. Das 

Sd)roeriner Hfjeater erlebte na= 

mentlid) unter ben beiben letjtge= 

nannten Ceitern feine 93lüte3eit, 

eifrig geförbert oon bem bunft= 

finnigen (Brofoljeqoge ftriebrief) 

3fran3 II. 3m Stfjaufpiel foroofjl 

roie in ber Oper roirftten eine 2ln3al)l Ijeroorragenber Gräfte : ftrau 9tofa 

Otto 9Kartine&, Jräulein (Etyriftine ©ollmann unb bie Ferren Ceopolb 

©untrer (als 9cad)folger bes gan3 fjeroorragenben ^ofkomifeers Meters). 

0. JÖojar, Wal Drube, 2Ibolf 33etb,ge, im Sdjaufpiel unb in ber Oper: ^öfefine 

©ungl, ßarl ÜBeber, Otto ©reroes, Jofef oon 2ßitt unb ßarl iQill. 




§oftl)eoter-3ntenöant Äammerljerr 

Dr. phil. 2Ufreö $reH)exx uon 39o bogen 

geb. 27. 3TCat 1823 3U jronkfurt a. TR., 

geflt. J3. 3 anuar J883 311 San Oitmo. 

Sntenbant bea ©rogljctjoglid)Cii -floftljeaters in Sdjroerin 
»on 1867—1883. 



1002 



Das Eerbienft, bie 6d)roeriner Oper 311 ber fpäteren £öh,e empor» 
gehoben %u fyaben, gebührt iljrem bamaligen Ceiter Ullois Schmitt. (Er fdjuf 
bie ledige Sdjroeriner Jooffcapelle nad) ifyrer oollftänbigen iReorganifation, 
oerftär&te ben (Eh,or unb fdjenkte feiner gebiegenen Slusbilbung bie größte 
Slufmerkfamkett. (Er rief bie 21bonnements=ßon3erte ins Ceben unb etroas 
fpäter bie Soireen für ßammermufiR. 6d)mitt begnügte fid) nid)t mit feiner 




<Brofcl)er3oglict)e& P)oft\)cater ju Sdjroerin i. yti. 
erbaut oon J 832— J 835. (Eröffnet am J7. Januar J836. 

Tätigkeit als 5)of&apellmetfter, er fud)te aud) aufoerfyalb bes üfjeaters bas 
2terftänbnis unb bie Ciebe 3ur SJlufik 3U hieben. 2Iuf feine SSeranlaffung 
rourbe ber Sdjroeriner (Befangnerem gegrünbet. Um bem gangen Canbe 
3U mufi&alifdjer ^Betätigung unb DJlitarbeit einen 5Infporn 3U geben, rourbe 
1860 bas erfte mecfclenburgifd)e ÜRufikfeft in Sdjroerin abgehalten, 2lm 
24. Wär3 1880 bvafyte Sdjmitt bie Sttattfiäus^affion in ber <pauls&ird)e 
3ur erften ^luffürjrung. 2luf ber Sudje nad) einem Sllberid) für Banreutf) 



1003 



fjörte OBagner 1873 ben „^liegenben $ollänber" in Gdjtoerin. Die «Jolge 
mar £ills [ofortiges (Engagement für biefe ftf)tDierige Partie. (Eine roeitere 
ftolge roar bie (Erroerbung ber „ÜBalfeüre" unb bes „Stegfrieb" 3ur 2tuf= 
fürjrung für Gdjroerin fofort als erfte nad) ben Sanreutfyer 23orftellungen. 
Die „BaMre" rourbe am 7. Januar 1878 herausgebracht unb bis 3um 




<8rof}l)er}OQUcrje& ipoftljeater ju Sdjrcerin. 

5Uit Einbau im ^nfdjluß an ben 33ürjnenraum an ber tjinteren Seite bes Sdjaufpietrjaufcs, 

ausgeführt in ben Jatyrtn J865 unb J866 unb mit 'Jlnbau an ber Seite bes Sdjaufpielfjaufes 

nad) bem "Jtlten ©arten 3U, ausgeführt in ben j[ar;ren J867 unb J868- 

Gdjlufe ber Gaifon nod) 3erjn SCRal roieberfyolt. (Ejtra3üge brachten aus allen 
Wartungen Kritiker unb 9Kufi&liebb,aber. Die Aufführungen ernteten bie 
rool)lrjerbiente, l)öd)fte Anerkennung. 51m 6. Oktober 1878 folgten „Gieg= 
frieb" unb 1881/82 bie „3[Reifter|tnger". Die Joauptkräfte 3U Sdjmitts 
3eiten roaren, roie fdjon teilroeife erroäfmt: bie Damen 33iand)a Ulrich, ftatalie 
Jr>änifcf), 33ar 9Jhirjal)n, oon (Efanni (nacfyrjer Gdjmitts (Battin), (Bungl, oon 
Döt[d)er, Ifjoma 23örs, (Balfn, OBittid), Dorner, OJttnor Qerjt ftrau Alken), 



1004 



bie Ferren Slnbre, $in£e, 2lnt. Sdjott, O. ©remes, oon 2Bitt unb alten 
ein Eorbüb bcr unoergepcfje Ofteifterfinger £arl §ifl. Diefes OJkifter* 
Hngers Slnbenken roirb aud) äufoerltd) road) gehalten burd) fein im ftoner 
angebrachtes, oon <rj. Q3ertoalb t)errüt)renbes tHclicfbilb. 1875 erfolgte ein Um= 
unb Ausbau bes JFjoftfjeaters burd) ©emmler, fo ba^bas £aus alten bamatigen 
2Inforberungen ooll genügte, ©od) nid)t lange follte es bas ioeim ber 




<8ro&l)er3oglid)e& fjoftrjeater 3U Sdjroerin 

nad) bem »ranbe am J6. "JtprU 1882, nur nod) bie Ringmauer fterjenb, unb mit bcm roeiteren 

Einbau an ber 33ürjnenfeite, ausgeführt in ben 3arjrcn J 875— J 877. 

Sdjroeriner Gdjaufpiel&unft bleiben; am 16. Slpril 1882 brannte es nieber. 
ÜBärjrenb, einer Sorftetlung oon „Robert unb Sertram" brad) bas fteuer aus, 
unb nur ber Autorität unb ber 23efonnenl)eit bes anroefenben Q3ro[jt)er3og& 
Jriebrid) 5ran3 H. roar es gu banken, haft keine «Panik ausbrad) unb nur 
geringe Unfälle oornamen. ftür bie 3*it ber (Erbauung bes neuen Irjeaters 
rxmrbe auf bem £uifen*^)lat$ ein 3fnterims=2:t)eater erridjtet. %m 13. Januar 



1005 

1883 ftarb 5Ilfreb oon ÜBo^ogen 3U San ^Remo, unb nad) einem kur3en 
Interregnum übernahm Äarl ^reitjerr oon Cebebur bie 3ntenban3- 

Salb nad) ber 50 jährigen ^ub^faier bes 3nftituts am 17. 3anuar 
1886 konnte bie (Einroeifjung bes neuen fjoftfyeaters am 3. Oktober bes= 
felben 3 a § x * 5 oorgenommen roerben. (Es gefdjaf) bies burd) ein ^feftfpiel 
oon (B. 3U ^Putlirj, Komponiert oon 2llois Sdjmitt. 

Das neue (Bebäube roar nad) ben (Entwürfen bes Saurat Daniel auf= 
geführt. (Es bietet <piarj für 1000 ^erfonen; bie Süfc-ne ift 28,68 2Mer 
breit unb l)at eine Hiefe oon 17,87 9fteter, roeldje burd) £in3U3ier)ung ber 
Hinterbühne auf 23,72 9fteter erroeitert roerben Rann. Die gefamte Sühnen» 
unb 9Jlafd)ineneinrid)tung, ein 2Berk ßarl Cautenfdjlägers in 9Mnd)en, ift 
oollftänbig in QEifen ausgeführt unb ermöglid)t grofee bekoratioe 2Iusftattungen 
unb llmroanblungen. Über bem (Eingangsoeftibüte bes Üfjeaters liegt ber 
in Iid)ten üönen gehaltene impofante ßonjertfaal. Der 3"fd)auerraum ift 
reid) ausgeftattet; oon befonberer Hßirkung ift bas originell komponierte 
^Profäenium. $ür Sidjertjeit unb Sequenüicfjkeit bes Publikums ift alles 
getan. 

3ntenbant oon Cebebur kam als kunftfinniger, bereits erfahrener 
Süh-nenleiter nad) Sd)roerin. (Er rjatte ein glängenbes (Enfemble in Sd)au= 
fpiel unb Oper 3ur Serfügung. ürotjbem f)attc er in ben erften 3al)ren 
feiner Tätigkeit roenig (Belegenljeit, feine Jäljigketten 3U beroeifen. Das 
3nterimstl)eater mit feinen mangelhaften unb fefyr befd)ränkten (Einrid)tungen 
30g bem gefamten !Repertoir enge (Bren3en. (Erft mit (Eröffnung bes neuen 
Urvaters konnte Cebebur ben oollen Seroeis feiner Sefäfyigung erbringen. 
$n ben erften 3af)ren bes neuen üfyeaters ftanben Sdjaufpiel unb Oper 
roofc;! auf gleid) glän3enber 5)öf)e. 2Bäf)renb bas Sdjaufpiel auf biefem 
tjotjen künftlerifd)en Woeau oerfjarrte unb in erfter £inie ein rjorneljm 
klaffifdjes iRepertoir pflegte, fyatte bie Oper mancherlei Sd)ickfalsfd)läge 3U 
erbulben. 3rür abgetjenbe erftklaffige Mnftler unb Mnftlerinnen roaren 
nid)t Ieid)t gleidjroertige 9tad)folger gefunben. (Es gab oiel ^)erfonaIroed)fel. 
3u allgemeinem Sebauern ging 1892 aud) Sdjmitt, nadjbem er über ein 
2ftenfd)enalter in Gdjroerin feines Slmtes geroaltet tyatte. fiebebur fanb in 
bem jungen, talentoollen (Bille einen guten (Erfatj, bod) roaren unter iljm bei bem 

äBebbigen, ©efdjid>te ber Sfjeater 5Deut|d)Ianb§. 64 



1006 




(Bereral-^ntenöctnt unö üammertjerr ütfeüem Äarl $reirjerr oon Ceöebur 

geb. J3. 5 ebru °r J840 3U Berlin. 

3ntenbant fces ©rofjrjeooglicrjen fjoftljeaters 311 Scrjroerin feit ). 3Rai J883. 



1007 



No. 71. 




dritter Jbrnl). 



Sonntag, ben 1? ^anuax 1886. 

Int 3feiet bes funffiojäljristn 3tp^tns 
U& (Dtofil)crjogliri)cii IjoHljeateta: 

filfiaifcl 

Prolog 

»cm ftorl £omonn. «cfprodjcn oon Jtoii OttO" 3Wartine<f. 

«Imafi 

W«U rinflubirf] 

pr Spille iirii feto. 

Sdjaufpiel in 5 fcufjugett, nad) einem SDUrdjen Don Dr (Sttlft JRüupud). 

(Stflit. $m 6*nob«L) 



fortgefetjten 2Bed)fel im ^)erfonal bic Ceiftungen ber Oper red)t ungleid). 

2lm (Enbe ber Gpielgeit 1896/97 ging er nad) Hamburg ans Stabttfyeater; 

jrjermann 3umpe Iöftc irm ab, unb mit biefem ebenfo energifdjen rote geift= 

rollen unb intereffanten 

Dirigenten, ber fid) ftets 

ber größten 2Bertfd)ärjung 

bes 3ntenbanten unb [einer 

tatkräftigen £)ilfe erfreute, 

kehrte ber r)or)e (Beift, ber 

ibeale Sinn, ber fie früher 

bel)errfd)t Ijatte, roieber in 

bie 6d)toeriner Opernoer= 

fjältniffe ein. 33egeiftert für 

bie Sd)öpfungen 23eetI)o= 

oen's unb 2Bagner's, roufjte 

er fie in glangoollen Dar= 

bietungen in Oper unb 

ßongertfaal bem Publikum 

immer näfjer 3U bringen. 

(Er roar es aud), ber bie 

„üJngroelbe" feines ftxtvm-- 

bes 2Raj Shillings, bie bei 

oereingelten Aufführungen 

nirgenbroo feften Jufj blatte 

fafjen Rönnen, gu f)erDor= 

ragenber (Bettung bei fort= 

gefetjten 2Bieberholungen gu 

bringen oerftanb: Die gange 

Sdjroeriner Oper fiebelte 

gu einem längeren (Baftfpiel mit ber „3mgroelbe" in bas ^Berliner Opernhaus 

über. Der „3mgroeIbe" folgte ber „^Pfeifertag" oon Shillings; aber 

bie ÜBirkung beöfelben erfjob fid) nidjt gu bem nachhaltigen (Erfolg ber 

3ngroeIbe. 

64* 



Don 9d(tm|», ftmg Don ffaftllit 
Donna 3f«u<0. |cin< Ion}». 
Btäfili MabtUo. Ifini Slid)lc 
D<i 



fionig I 



Don 9tai 

Sltao. (tili Ri 

So.n«5o $<m. ©oIbf(f|imeb , 

Utocca. ftint JJhmci 

5<btUo, (ein Dun« 

*™ *»"!""■""■ | ü Don IHanrn.» D.cnitcn . . . 

lim met|igci, \ 

©onfaloo tin tfbtlfmdft | »„„„, ,>,„„.. <M„ ft .„ 

ßconou 3oft. | ,B X °" n,i 3(,,l " t, * * im P* n 

(Jim 'Sdjcnfmirt^in 

Blafl, ib,i Sofjn 

(Ein 7>ftnti Hon «Ifonfo'» 

Gin alta 3Jlann . . 

«ine Ücqu . ., „ 

iVfluanfiijdjt fmdl unb Hamm 

Putga unb 'Suiymiiiun Don ^ompclimn 

Ȋmmt dinge Qbclmabtn Trabanten RetpQf 



&frr'0tcllmfl, 
jjräulem fflimuirr 
gräulcin 9Bülfftm. 
ßen Mof* 

$rn «ienbt. 
fcerr Cenj. 

5töulctn (SoQmoiin 
&m 3>ruot 
£m ftatwn. 
V'Mi Sdjubfrt. 
fren Valien. 
giflultin Stand. 
Stau euttcimann. 
$*n Äaijei 
£m «tilget 
&»r £attmut&. 
3iau eiggcirow. 



gturlJuM ffraulci 



ärfoT 



greife Der $li(|e. 

ÄIcinc greife 

3rodifi Song 6f 



Cogt 



2 llair ES *| 

2 moit - $t 

Will« t :>XWt Fout 
n ll'/t bi« 12V. U&t. 5bd 



TS 11 

r.. w 
Ö5 St 
« Vi 



fDottnitta^ oon ll'li biS 12','* Uljt ÜbtubS osn ', UV an 

fiuffrn-CDtffnniiB G jlljt. jUfa»; bnlb 7 |llit. (SnHc 9' , Wir. 

inlaj, bin H, Jonuat 12 3bonniin<iili SllfKDmig Soimcn. 



1008 



9tad) mehrjähriger erfolgreicher Tätigkeit folgte 3umpe einem !Ruf an 

bie 9Mnd)ener fjofbürjne; fein Wad)foIger rourbe <Paul ^3riII, ein SCRitglieb 

ber bekannten mufikalifdjen Jamilie, 

roeldjer aud) ber 5)ofkon3ertmeifter Sari 

*PriII in SBien unb ber Sammermufikus 

(3flöti[t) (Emil tprtH in Berlin ange= 

fjören. (Er rjatte nad) 3umpe 3unäd)ft 

einen fd)roeren Stanb; aber er brad) 

küh-n mit ber geroiffen (Einfeitigkett, bie 

fid) bei ber ausgefprodjenen ßon3en= 

trierung bes Snterejfes 3 um P cs für 

23eeth,oüen unb UBagner in Oper unb 

£on3ertfaal eingefd)Iid)en tjatte, unb 

inbem er roieber 3U ber Ürabition 

3urückkef)rte, bie fdjon 2Ilots Sdjmitt 

pflegte, unb bie in fd)önem 2Bed)feI 

unb angenehmer DERannigfaltigkeit neben 

ben grofjen Oftetftern aud) bie jüngere 

ÜBelt 3U 2Bort kommen lärjt unb 

3talienern unb 2fran3ofen 9 ern bie 

Pforten bes £oftf)eaters öffnet, im 

üßedjfel, ber ben 2Bünfd)en bes ftets 

gleichen, nid)t eben grofjen 2t)eater= 

unb ßon3ertpub!ikums !Red)nung trägt, 

rjat *PriII fid) balb bie allgemeine 

Snmpattjie erroorben. 3I)m roie feinen 

Vorgängern fterjt als 3toeiter £apell= 
Äammcrfönger Triton Sdjott . ft «. .. <m e jf, ner , ur Seite 

geb. 24. >ni J854 auf Sdjlofc Staufeneck. rnei l ter * n 9 ur ^teißner 3Ur oeue, 

önflagiert beim «Brogljetjogltdien ^oftljeotcr in Sdjroenn beffen ÜBirken fid) Überall qleid)er 
oom 1. Sentbt. 1876-i877 " ' ' 3 ' 

nuD t>om 1. snii i898-i. jmai 1893. 6d)ärjung erfreut , unb ber fid) aud) 

als ßomponift einen guten Warnen gemadjt h,at. 

3n ben legten 3 a ^ren roirkten in ber Oper bie ßammerfängerinnen 
2lline triebe, Slntoine Ciebeskinb unb 3Jlitina Silken, ferner !Rofa 9ftac 




1009 



(Brero unb 5lntoinette 
!Rtes unb bie Kammer* 
fänger Gang, ßarlmaner 

unb Dreroes, [otoie 
Ciebeskinb , Jrjermann 
(Bura, 93uc&[atl), <Qof= 
müller unb Elften, £>ie 
3eit t)at aud) f)ier roieber 
[tarn aufgeräumt. ftrau 
Silken oerliefe bie 93ürme > 
unb ftarb im 3uni 1905, 
nadjbem fie 3roan3tg 
3abre 3U ben 3i eroen 
ber ijofbürjne gehört ; 
ib,re Nachfolgerin roar 
ßuife 5)öfer aus 5jtün= 
d)en mit fdjönem 9Jte330= 
[opran unb ftarkem üem= 

perament. 5Rit ber 
Saifon 1903/04 fdjieb 
bas Ciebesfetnb'fd)e (Et)e= 
paar aus, an irjre Stelle 
traten 3tr>ei Anfänger 
DJlarga 23urd)l)arbt unb 
berüenoriftßra3e. Jrjof= 
müller, ber feinem (Efyef 
nad) SRünd)en folgte, 
f anb einen tüchtigen 93er= 
treter in bem [thnmbe= 
gabten Jöoli) ; für 33u<fc= 
fatt) ift Robert Seim in 
bas (Enfemble einge= 
treten , Äammerfänger 



^rofjjkr^ogf. <||||$ ßofifyaUx. 

Sonnlag, 6en 3. (Pf tober (886. 

Gala-Vorslellung 

■jr Crröffnung brs nfiifrbflutni törufilirriflglidirii fjoftljrofrrs. 
((frfte Dorfteilung ber ^ftoocfyc.) 

7tftftfiel: 

Wit ÜBcilje öes faules. 

Dichtung OOtl (ßuftap ju putlili 21Tufif oon 21 1 o t s Sd?mitt. 

raio m n*^ « ■ ■ — ^ 

p r r \ o n r n . 

Der SJaumeifta fc«t Ortung. 

Sie flhinft . . . - 5rou Ctto-TOaitinctf. 

Tic Xiogöbic^ ... . $iäulein ®oümonn 

*3)ü3 Üiiftipicl .... . Jtoulein SBuIfffrn 

Sic Ülü\it ... Stöulfin ffüfertei 

X" Zaus groulcm fteictjarM. 

®aul«ute. 95ol( 

Das beforutip fcentfdje Zlrrjnqemeni. iobuc ta nidfdpnerien unb bu Seleucttun^ 

finb pom lyrrn llarl Cautcnfd]lägcr, KoniqWd) Bafrifdjni (Dbermafd>inenmei)reT m 

2Tlündjcn *ntmor|vn unb einqeridjtet 

Z)k Dcf oral tonen pnö m btn Zltrtwrs ber Kai|>rlicrj Kdnt*jftd?cn EjoftVatmnaler ix-m-n 
tfriofriji v\ üurrjtjarf in ITicn angefertigt 

Ipljipia in %\\U. 

©per in 5 Elften ron <&Iucf Bearbeitung doii Kidiarö IDagner. 

^«rlaaen. 

Stq.Hntmnon . . . t»n £■•& 

Rlliltmncftia. knie (Slemnblin ... ri'nulein iltinot 

Soblgeiuo. bcibei Xoctilei iyröutein ffiimcb 

«ebilic* 6trr o »it 

Skliofluo. rt«uni> '»«ili'« unb iWIoiiWih «tlfülii« £>ett Tuiing 

Seolrtjus. Cbetpiieitcr .... $en Treroes 

Wifa-;, S8eieb,I»t)obci Don äqomemnon e VnbroottK £>en 9tiebarb 

Ärtcmi9 ,,..,.,...... fträulem ferner 

Rurftcn unb §eerfül)ret Sei (SrieaVn SeibrooaV b<« «jomemnon 
jjtoucn bt: Srlptcmncllia Il)ciiali|(i|c »urqti fflnbct unb 3unqitautn 
am äijoä. Suli« unb Scsbos SncftttilUKII btt Bmna 
Clt.'auln Stil $01 SJtgmn btä iroionijditn feuo/S 

Öfitpuaia ;hc Jpfngfnlu a -ö Iffg. 

Die Deforationcn ^l^^ rem DfForationsmalei fytrn l^rruuiiin »illbr.müi an^ererttat 

Du- Koflüm« fmo rom IBbnqcrtxrob'm tvrrn 3ullu« taugt Iju-Klbfl nra jna.l.nui 

PV~ Heber einen großen übeil ber 3iUet5 ifl 21Ilerr|6cf)fl rerfügi "•B 

*4>reijc Der ^>lä^c: 

WMtl-rSztift. 

Uicnibmlogc i _ A n Song Siilt I 21 X 

I. Song ^toauniuml • üogen bt« j ^altert» 1 2S X 

II Äangtä $ciquft. tJaiqutl-ilogtn :ivü X ' III. Soiig-fiog* I - X 

U. Sionq Ballon u. Stillt. . . . 1.75 X I IU. Song 0.5" X 

aild-^atnut: 
Siormina 3 » oou u 1 /» bis 1 U(i, «btnbä oon 6'| 2 U^> ■«. 

Haffen Oeffnung ialb 7 Ul)r. Anfang 7 Ubr. 

g:5: £ r 5 ca 11 UDr. 



1010 




©reroes tritt mit ber Saifon 1905/06 
in bas $3ahbuffofad), roäh-renb für bic 
feriöfen Partien ber Q3afjift Jreiburg 
engagiert rourbe. 9tad)folger ßarl= 
maners, ber fdjon cor einer 5Retb,e oon 
3ah-ren abging, rourbe Jrjermann (Bura, 
(Eugens Soh-n, ber fid) neben feiner 
Tätigkeit als 6änger fdjon unter 3umpe 
einen !Ruf als fyeroorragenber ^Rcgtffeur 
fdjuf. 

3m Gdjaufpiel konnte Cebebur 
nod) eine iReifje oon ^arjren mit bem 
trefflid)en ^Perfonalbeftanb, ben er oor= 
fanb, arbeiten. Urfprünglid) fein eigener 
Oberregiffeur, bekannt burd) feine erfo!g= 



Stjeoöor XDad)te\. 
£önig!. Preufj. unb (Brojjlje^ogl. 5Uecklen- 

burgifdjcr .äammerfänger, Sfjrenmitglieb 
be6<Bro|jt)er3og(id}en.§oftl)eatersin Sdjroerin. 

(Beb. JO. 3TCär3 J823 3U Hamburg 
ge|>. )4- 3*oobr. J893 3u Frankfurt a. 3U. 

reidjen 3nf3enierungen Srjakefpeares, 

©oetrjes unb Sdjillers, fanb er fpäter, 

als bie Überlaft ber 3)erroaltungs= 

gefdjäfte feine Arbeitskraft immer 

mefyr in Anfprud) narmt, in §ans 

(Belling einen kunftoerftänbigen , ge= 

fdjeuten, trefflid)en tRcgiffeur. Unter 

feiner Ceitung fanben im Üftai 1894 

bic Ottufterauffüljrungen ftatt, bie 

ir>offdjaufpictcr (Beorg (ßliemonn. 

etnen (Blanjpunkt tn ber (cntrOimlUng Engagiert beim ffitofjljerjogl. flofüjeater ;u Sdjroerin f. fü. 

»01t 1836—1859. 

ber fd)roeriner 2b,eaterüerl)ältnijfe ©eftorben 23. x^ember J859. 




1011 



bilbeten. 3n jeber einäelnen Eorftellung trat 311 ben 90titgltebern bes 5joftb,eaters 
ein auswärtiger, erftnlaifiger <3aft l)in3U, unb es entftanb ein ÜBettkampf, ber 
bem ^ubltRum, bas in Sparen fc-erbetftrömte, bas fc-öd)fte 3nterefje bot. Damals 
roir&ten u. a. eignes Sorma, Francisco (Ellmenreid), 2Irth-ur Vollmer, 9Jtitter= 
rourger, ftriebrid) ir>aafe, ßarl Sontag mit, unb bie ÜBirkung biefer 3Sor= 




^cgiefi^ung ijofifjeater in Sdjroerin. 

©pern-ßegilTJUt ©ura. — flo[hapcllmei(lec Bnmpe. — öcneral-Suteiibant #cljr. v. •ffiebebut. — ©ber-WeijiOEur DDolf. 

Stellungen erreid)te ifjren (Bipfei, als in ber letzten 2Iuffüf)rung (5Rtnna oon 
23arnl)elm) alle Collen von ben auswärtigen (Bä[ten gegeben rourben. 

5IIs (Belling bas 6tabtit)eater in (Ejjen übernahm, folgte ünu 1897 
als Oberregiffeur Gilbert 3BoIf, neben bem aud) 5Reint)oIb (Eabano in tüd)tiger, 
rjöd)ft anerkennenswerter 2Beife tätig ift. (Ein kluger, talent= unb tempera= 
mentooller Gdjaufpieler auf bem (Bebtet bes jugenblidjen Jrjelben unb ßieb= 
fyabers unb im ßuftfpiel, fü^rt 2BoIf bie 5Regie mit 33erftänbnis unb (Be= 
[rf)t<k. (Er erfaßt mit (Beift bie Intentionen ber Dieter, oerfenkt fid) in 
bie Stimmung ihrer ÜBerke unb roetfj fd)öne, ed)te Bürjnenbilber 3U fdjaffen. 



1012 



©anfe feinen Semüfyungen öffnet Cebebur neben ben fclaffifdjen ÜBerken 
jetjt aud) mobernen Schöpfungen bie Pforten bes i^ofirjeaters, College 
(Erampton, (BIücr im ÜBinkel unb 6d)metterlingsfd)lad)t, iöerfunfeene (Blocke 
unb Nadjtafnl, Sfugenb oon Jr^ute unb 3rlad)smann finb 3 cu Qe beffen, roas 
man 3U letften oermag. 




X>as <8ro^t)er3oglidjc Jfjoftljeate r 311 Sdjroerin i. 3TC. 

örbaut in ben Saljien 1882— 188G. eröffnet am S. Oktober 1886. 

2Iud) auf bem (Bebiet bes Gdjaufpiels finb bie 3 ar ) rc m d)t fpurlos 
am ^)erfonaI oorübergegangen. 5Rofa Dtto=9Jcartinec& ift famt iljrem (Balten 
gegangen, (Efyriftine (Bollmann ift ifynen gefolgt; Jrjebroig 3i mmer= ^ rnot r 
Nachfolgerin ber erfteren auf ben oerfdjiebenen (Etappen ifyrer Rünft= 
lerifdjen (Entroic&lung , b,at fid) mit (Erfolg auf bas (Bebiet ber Romifäjen 
eilten 3urücRge3ogen , roärjrenb für bas ftad) ber Jrjelbenmütter jetjt £uife 
(Enben ifyre fcrjönen Mittel mit ganger ßraft einfe^t. ©ie <5eroine "rjilma 
6d)Iüter ift nad) UReiningen gegangen, if>rc Nachfolgerin (Elfe QBofylgemutf) 
r>erfprid)t mit ifyren fyeroorragenb frönen, inneren unb äußeren Mitteln uoä) 






Kr > 


'Twi 




-IZf 




Bfc-%^ 


1 


wKmm 




^^B 


/ 




"7< 


-J^^Ht • 


V 





3TCarga 33urgl)aröt. 

(©rofjtjenoglicijes §of(f)CQter in Sdjroerin. 



SBebbigcn, ©efdjiciite bct iljeatev 3)i;iU[d)laiibs. 



Gruft gvenäbov jj, Sücvlm. 



1013 



(Brojjes 311 leiften. kleben ifjr rotrRt als Sentimentale (Elfe Jrjelhnunb; bie 
Watoe !Rubi Stelle ift nad) fycmnovev gegangen unb ijat eine trefflidje 55er= 
treterin in SSioIa ^)abft gefunben, bie ben gemütrjollen Figuren if>rcs 3fad)es 
befonbers geredet 3U roerben oerfteljt. 

^Paul SIrenb bef)errfd)t nod) immer bas (Bebiet ber gelben unb er[ten 
£iebf)aber, aber ber ftluge üRaj ©rube, ber ßünftler mit einem TOefen= 




(Sro^rjer309 Sricörid) $ran} IV - Don 3TCedüenburg-Sd)roerin unö (ßemarjün. 
yiad) einer prjotograoüre im Verlage ber Jöofkunftoerleger fjeuer & £irmfe, 5alenfee-33erlin. 

(?Da8 ©rtgtnal-$orträt t ft nan JJrUiridj TOolfgang Mfl*oMgen gemalt.) 

!Repertoir ift 1903 einem tüdufdjen ßeiben erlegen unb burd) 3*rt^ Jelfing er= 
ferjt. 9Iusge3eid)netes leiften ber fdjon genannte (Eabano, (Ebmunb 2oren3 
unb Julius iRies, unb überall, aud) in ber Oper oerroenbbar ift (Emil 
^Pafjren, ber einjelne iRoIIen 3U befonberer 2BirRung 3U bringen geraupt r)at. 
5Jlit biefer Mnftlerfdjar konnte fiebebur es bei bem (Befdjidt unb 
ftleife albert 2Bolfs roagen, 3ur freier ber rjunbertjäfjrigen ÜBieberRerjr bes 
Hobestages SdjiHcrs in einem Raum 3roeiroöd)igen 3i)Rlus fämtlidje Dramen 
besfelben auf3ufürjren; roieber trat, rote 1894, in jeber 2)orfteIIung ein aus= 
roärtiger (Baft oon ftuf unb Warnen auf, unb in ber Gdjlufooorftellung 



1014 

(IBallenfteins Xob) Gereinigten fid) bann bie meiften (Bäfte ßum gemein» 
[amen ÜBirnen. Dr. ^pof)I, 5Jlaj (Brube, (Efyriftians, Otto Gommerftorff, 
3-rancisca (Ellmenreid), Üftarta ^ospifdjill, Sophie 2Bad)ner, 2lrtf)ur Äraufc 
nedt unb 9Ibolf ßlein gefeilten fid) $u ben einfyeimifdjen ßünftlern, unb es 
roaren Sage ungetrübten (Benuffes, als in fdjneller 9Iufeinanberfolge bie 
Gd)illerfd)en Dramen eine ÜBirfcung ehielten, oon ber fid) Reinen Segriff 
mannen Rann, toer ben 6a^ gebanfcenlos nad)fprid)t, bah Sd)iIIer ein über= 
rounbener Stanbpunfct fei. (Es ift 3U fyoffen, bafj bas Jrjoftfyeater in Sdjrcerin 
unter bem Protektorate bes Runftfinnigen ©rofeb.eräoglidjen ^aares fid) nod) 
roeitere Blätter in feinen 5Rub,mesRran3 in ber Jolge toinben roirb. 





Das Sfadtfheafer in Stettin. 

ber bie erften Anfänge tfyeatralifdjer ßunft in Stettin ift uns 
roenig erhalten. UBie überall, fo rjaben aud) f)ier frürßeitig 
roanbernbe Uruppen ifyre meift rofyen Aufführungen auf 
öffentlichen ^piätjen ober in 2BirtsI)äufern bem fd)auluftigen 

«Publikum gum beften gegeben, bis enblid) aud) in Stettin bas Sweater ein, 

roenn aud) anfangs befdjeibenes §eim fanb. ©asfelbe gehörte ber Stettiner 

ßaufmannfdjaft*), rourbe oon tf)r 

unterhalten unb lag 3toifd)en ber 

Sdjufc-ftrafee unb bemSd)roei3ert)ofe. 

(Es führte ben tarnen „Seglerljaus" 

unb biente, mit Ausnahme einiger 

3immer, ber bramatifdjen «JJcufe als 

erfte JÖeimftätte. Allein balb rourben 

biefe !Räume aü*3U befdjränßt; im 

3af)re 1792 rourbe bafyer ein neues 

„(Eomebienfyaus" burd) 2In= unb 

Umbau bes Seglertjaufes gefdjaffen. 
33on ben roanbernben Üruppen, 

roeldje in ber älteren 3eit in Stettin 

tt)eatralifd)e «öorftellungen gaben, 

finb befonbers biejenigen bes 5 ran 3 

Sd)ud) iju nennen, roeldje in ben 

3al)ren 1754 unb 1755 in Stettin 

roeilte, ferner bie (Befellfdjaft bes 

jüngeren Sd)ud) (1757—1760); bie Iruppe ßarl ©öbbelins, roeldje 1770, 

bann roieber oon 1791 bis 1793 in Stettin fpielte, bie bes Direktors 3ob,ann 

(Cr>riftian 2Beefer aus «Breslau oon 1773—1777 unb bie (Befeüfdjaft feiner 

*) Sergl. Oskar Wummert, ©e|d)id)te bes Stettiner Gtabttf)eaters. Stettin 1899. 




JÖeömig Kaufmann. 



1016 



ÜBitroe in ben ^afjren 1782 bis 1786. 3m 19. 3al)rr)unbert folgten 
bann bie ©irefcttonen : fjans 5)einrid) 9J»ener 1805—1814, ßarl SBöfjner 
1814—1815, ORangerljaufen 1815—1818, SIbolf Sdjroeber 1818-1820, 
3. (L krampe 1820—1821, (Euriol 1821-1827, ßarl (Berlad) 1827-1845, 

3oI)ann Springer oon 1846 



Stadt -Theater in Stettin. 

Toiiiirrftn.l trn 23. Juni 1853. 

174. Abonnemeuts- Vorstellung. 

WnftPorftcUuiirt 

t>er Sennora Pepita de Oliva, 

H er freS'äiijcr In uomü hrntcr t cöSnfantc n 

311 SKoEr iS. 

3* Vnftfpitl in 1 Ol fr noii (V>. (ii Uilllig. rv» £(tin (UKOl SM •©»'i- 



9- 

s 

«■♦ 
1 
lt. 

n 
S - 

St 
s 
rt 

Q 
■ST 
= 

3 



hierauf' 

l.ii Miidrilniii. 

|)Clail)l t'on Mrnnoru Pi'pilil «le Olive. 



Xk arojjcn hinter. 

Suflfpicl in 2 ?lfttn von SDMUnrr. 



bis 1848, alle mit mefyr ober 
roeniger Rünftlertfd)en unb ma= 
terieüen (Erfolgen. Übrigens 
roar feit 1805 bie £on3ef[ion 
3ur Unterhaltung eines fteb,en= 
ben Sfjeaters burd) ßöniglidje 
ßabinettsorber bem 2Ilteften 
bes Seglerljaufes , b. f). bem 
33orftel)er ber ßaufmannfdjaft 
übertragen. 

2IIlmär)Iicf) erroies fid) 
aud) bas im 3ar)re 1792 er* 
richtete ßomöbienljaus jukiein, 
unb bie Unterfyaltungspflidjten 
bes (Bebäubes rourben immer 
größer. 

%m 22. 3uni 1846 ging 
ein (Befud) an ben ßönig 5rie= 
brid) ÜBilljelm IV. ab, ein neu 
3U erbauenbes 2b,eater burd) 
Bereinigung eines 3al)resbe= 
träges oon 1500 9Karfc 21Qer= 
t)öd)ft förbern gu roollen. 
2lm 27. 2Iuguft traf oom ftinanäminifterium in Berlin ber Befdjeib 
ein, baf} ber Äönig für bas Uljeater in Stettin unb ben 3eitraum »on 
20 3öb,ren einen jätjrlidjen 3 u f^ u tl oon 1500 laiern gegen Überroeifung 
einer Coge oon bem 3 c ilp un ^ e a & beroilligt Ijabe, wo ber beabfidjtigte 
Neubau bes Ifyeatergebäubes in Stettin beenbet fei. 



4 i c r a ii t 

Wh tin «Oloraai $cvc #.fd)cr! 

iPiuitwillr^olTf in I *-?lf t von ßricrftd», QNiifif von (Shcumaiiu 

S l>. CiW - - - C«. V't» 

^ (».<«, M« tau - Rt«» e<i)j<ft« 

_ <ii*m, i«..< aj...»tti - - - - m Mfiw. 

g C"i fi'l*" ="« Caurlbnj - - t"i e*tCgii:. 

ST ttinantiil 6'l*". I"» €«»» - V/"i SliM |>ft 

Ui M«, Ii.nimi.i.v,, M Cl»p« ftrt. €t>i*w. 

— tri), t - . - . .vi« K>Mttfi«f. 

Wftl Anilin, 



Ctt (II i.intluiu C'«i'« KSob.iu.ig , 



£ 



El Ole, 

l)fliliut uoii Niniioru IVpil» dp Oliva. 

* JJ r f ! i" r Kr '}> I (l \j t I 
•l. T i., im litti.» >« 

nflmDt.iiflrt I Iflr. 15 3«r. | tf )n Tb, ,„ e(n i eyn Pfl 

«I. Tl'l I" ■*» ».«9' • .. i» .. 1 ,»,(|,n Hl.,,» 

5,» fl.| Im f M«M.» •>• 1 j„ ^b| im ffin 

t'""'" ■ ■ I ., 1J „ I 4|„ pi., |„ ,„„,„ „,„, | _'_" 

91. J)'"l '" »"(»i • ..!•.. I L<l. Tb| .«( Hl ».llmi i „ 
Ji. Tbl lm Oali.n tu |t«. 

in 9hiisH . 1 „ „ I 

«offfiiiiffumifl « Ulir. «nfoufl * UDr. 

4..J ■•■ 1. (•((••IMI lieMII*. 



XU 2 ( r. »f. 



1017 



yiad) ben planen bes Oberbaurates Cangtjans in 23erlin rourbe am 
17. Degember 1846 ber Neubau begonnen. 3m 9Jlai 1849 — nad) Dielen 
Steigerungen — roar berfelbe foroett fortgefdjritten, bafo man nad) einem 
Direktor für bas neuerbaute 
2I)eater ^usfdjau f)ielt : 3orjann 
Springer unb 3 u li"s i^rnf'u 5 
rourbe basfelbe gegen einen jäf)r= 
lidjen 9ftiet3ins oon 2500 laiern 
oerpad)tet. 5lm 21. Oktober 
1849 rourbe bas $au5 mit 
(BoetI)es„(Egmont" eröffnet. Die 
Soften bes33aues betrugen genau 
107789 laier. 

Com 3at)re 1850 ab lei= 
tete 'Direktor Jrjein allein bas 
Idealer, er bellte 3000 Saler 
^)ad)t. tJinanstelle Sd)roierig= 
leiten traten inbes fdjon nad) 
brei 3ab,ren für ifjn ein, unb 
er oerliefc. Stettin mit 40000 
laiern Sdjulbenlaft. 2lm 24. 
9Jtai 1860 übernahm Direktor 
ÜBilfjelm ßarl Saffe bie Ceitung, 
aber aud) er fd)eiterte finanäiell; 
bie Direktion £arlfd)ul3 folgte. 
Sd)on am 1. September ging 
biefelbe in bie 5)änbe 2lcker= 
manns über. Unter ifjm feierte 
bas Stettiner Ifjeater am 21. 




3TCargaretf)e 33eling-Sct)äfer. 



Oktober 1874 bas Jubiläum feines 25 jährigen 53eftef)ens. 9lm 14. 3uni 1877 
übertrug bie ßaufmannfdjaft 91. 53arena bie Ceitung. Diefem folgte 1880 
Direktor (Emil Sdjirmer, ber im erften 3af)re 6000 Üftark Üftiete 3U galjlen 
Ijatte. 



1018 



©ie (Erhaltung bes ütjeaters erforberte oon feinen 33efitjern einen 
jäl)rlid)en 3ufd)uJ3 oon mefyr als 8600 2Rarfc. 3 U bemfelben kam burd) 
notroenbig geroorbene Sd)utjüorrid)tungen gegen Jeuersgefaljr eine Ausgabe 
oon 30000 «Dtarfc. 

©ringenb bat bie ßaufmannfdjaft je^t um eine (Erf)öt)ung ber ftäbtifdjen 
Subvention; 2000 9ftarR mefyr jährlich, rourben beroifligt. 




Das StabttPjeater in Stettin. 

3m 3ah,re 1884 übernahm Gilbert Sdjirmer, ber trüber (Emil 6d)irmers, 
bie ©ireRtion, roorauf 2Irno (Eabifius folgte. Unter irnn gaben im üßinter 
1888 bie „OKeininger" { n Stettin ©orftellungen. <Rad) ber 2Baf)l (Eabifius 
3um Ceiter bes SRagbeburger Stabttljeaters übernahm am 8. 9ftai 1891 
5- (Blutf) bie ©ireRtion. Die ^olijeibeljörbe beantragte neue 53orfid)ts= 
maßregeln unb 33orrid)tungen 3um Sdjutje bes ^Publikums gegen Jeuers* 
gefaljr, roeldje ungefähr 20000 ÜRark erb,eifd)ten. ©ie 3rinart3hommt[non 
ber ßaufmannfajaft aber fd)Iug biefe Jorberung ab: „bas Sdjaufpielfyaus 
fei oon jeljer eine Quelle bes iöerluftes geroefen". 3n 20 3a^en Ratten 
bie ausgaben bie (Einnahmen um 83600 9KarR überftiegen; bie Stabt= 
gemeinbe felbft fjatte in ben 40 3<*f)ren bes Seftetjens bes Sd)aufpielf)aufes 
307 886 Warft allein für bas (Bebäube 3ugeftf)offen. 21m 11. ftebruar 1892 
rourbe baljer feitens ber Korporation ber Stettiner £aufmannfd)aft bas 
Säjaufpielljaus 3um Kauf ber Stabt Stettin angeboten, ©ie ßoftenauf= 



1019 

roenbung für Einkauf unb Neubau bes Hheaters rourben auf 500000 üftarft 
ocranfd)Iagt. 5Iuf 'Direktor (Bluth, folgte 91boIf Zöllner, unb biefem Jacques 
(Bolbberg. 3m 3arjrc 1897 fprad) man bie 2Infid)t aus, bafj es bas 
3tüccftmäfeigfte fei, bas jetjtge Ifyeater 3U anberen S^e&en 3U üeräufjern 
unb einen DöOigen Neubau f)erbei3ufüf)ren. Das bisherige (Bebäube fei, 
abgefefjen oon feiner 5 euer 9 c fcil)rlid)keü, bei ber ftetigen (Entroicfcelung 
Stettins, bei beffen Sebeutung für Sd)iffaf)rt unb fjanbel, oiel 3U befdjränfct 
unb unmobern geroorben. Unter SSorfitj bes Oberbürgermeifters fyakm 
rourbe enblid) mit 8 gegen 7 Stimmen befd)lojfen, bas Itjeater umzubauen. 
5fn ber Sirjung oom 7. September 1898 Der3id)tete bie Stabtoerorbneten= 
oerfammlung enbgültig auf ben tylcm eines Neubaues unb beroilligte bie 
Summe oon 140000 Üftark pm Umbau besfelben. ©er Umbau koftete 
im ga^en ber Stabt 176400 Warft. 




Das Sfcidffheafer in SfrciHund.*) 




ie ältefte (Befd)id)te bes 6tral[unbcr Ifyeaters i[t in ©unkel 
gefüllt. (Erft mit bem (Enbe bcs 17. imb bem anfange bcs 
18. 3al)rl)unberts roirb uns nähere ßunbe guteil. So r>er= 
lautet, bafj im 3al)re 1697 unb in ben folgenben 3 a fyren 
ein geroiffer 3ofyann 2IboIf Jöumelius 33or[teHungen in bem 
ehemaligen 6aale ber „^rauer^ompagnie" , Jrjeiligegeiftftrafje 76, gab 
unb ebenfo im 3at)re 1719, natfjbem non 1713 — 1718 roegen ber ßriegs= 
feiten bie tb,eatralifd)en QSorftellungen in Stralfunb unterbrodjen roorben 
roaren, ber ^pringipal ßarl 2Büt)elm (Bebeis mit [einer Iruppe fpielte. 

3m 3ab,re 1720 kam ber Jrjofkomöbiant bes Königs oon (Brofc 
Britannien unb ßurfürften oon fyannonex (Efyriftian Spiegelberg nad) Stral= 
funb unb gab bort 23orfteKungen unb groar „galante §auptaktionen", 
Sftolierefche Stücke unb luftige „9cad)komöbien". 

Spiegelberg Ijatte ben oierten Seil feiner (Einnahmen auf ©eranlaffung 
bes 9Jtagiftrats an bie Stabtarmen p 3ah-len. T>ie Spiegelbergfcfye Üruppe 
roar übrigens bie erfte beutfdje (Befellfdjaft, roeldje aud) im Sluslanbe, in 
Dänemark, Olorroegen unb Sd)roeben, CorfteÜungen gab. 

Drei 3 a ^ rc f fpäter 1723, fpielten bie 5)ilbburgrjaufenfd)en ßomöbianten 
unter bem ^Prinjipal ÜRarkus Salomon in bem „Srauer^ompagniefjaus". 
2Iud) biefe ßomöbianten mußten ben (Ertrag einer QSorfteÜung ber 2lrmen= 
kaffe gufüh/ren. 

3m anfange bes folgenben ^avjtes 9 0D bex Sdjaufptelbirektor £arl 
ßnautl) tf)eatraliyd)e ißorfteüungen in Stralfunb; il)m folgte 1725 3 u rgen 
3friebrid) Sd)roeiger, ber erft nad) Dielen 9Jtüb,en bie £on3effion erhielt. 
•Der Wagiftrat ber Stabt b,atte ib,n abgeroiefen, aber bie Regierung ge* 



*) T>te älteften 3eiten bes Urvaters 311 Stralfunb. <8on Dr. tferb. Strucf. 
Stralfunb 1875. 



1021 

ftattete tfym, „mit [einen ftiguren unb SRafd)inen" 14 Jage in Stralfunb 31» 
fpielen. 3m folgenben 3al)re (1726) fpielte in Stralfunb Daoib £ol3roart, 
ber *Priit3tpaI ber fäd)fifd)en fjofftomöbianten, unb 1731 litus SKaaFj, 
,,Jr)od)fürftlid) 33aben=Durlaä)fd)er JrjofRomöbiant." Die lerjte Üruppe führte 
u. a. auf: „(Eine geroifj feh,ens=roürbige gantj neue $aupt=9lction, genannt: 
Die remarquable (BIücrs* unb UnglücRs^robe / Des 3Ileranbers Danieloroitj 
dürften oon Sftentjmopff (Eines großen Jaoortten / (Eabinets = ÜCRtniftcrs 
unb (Beneralen ^3etri I. Omaren oon 3ftoscau, (Blorroürbigften Wnbenfcens / 
9tuf)nmero aber oon ben h,öd)ften Stuften [einer erlangten Joofyeit / bis in 
ben tiefften Slbgrunb bes Unglücks ge[türjten oeritablen 23eltfarn, 9ftit 
§ans 2Bur[t / ein Iu[tiger *Pa[teten=3funge / unb Rurtjroeiliger 2Bilb=Sd)ütj 
in Sibirien." Der 2itel bes Stütftes t)at in ber Zat Ruliurgefd)id)tlid)es 
3ntereffe! (Ein anberes StüA Ijic^: „Die (Erfcfjaffung bes gefallenen unb 
roieber aufgerid)teten 5CRenfdjen 2lbam unb (Eoa / Webft bem (Barten (Eben. 
3n roeId)em allerfyanb liiere / 33ögel / bas 2Jteer / nebft unterfdjieblidjen 
feltfamen 2Bunbertieren 3U fefyen." 

ßurtjer Snfjalt : 9ttid)ael, ber (Engel / roeldjer ben Cucifer an Letten 
gebunben / mit feinem 2Inh,ang in ben tUbgrunb ftürtjet / unb oon it)m 
barüber eine 2ament=2Ioia gefungen roirb." u. f. ro. 

Das Stü* gerfiel in 4 21&te, jeber 5Ikt in 3—4 Säenen. 91m 
Sdjluffe bes Ürjeate^ettels reifet es: „2ßann biefe Jr>Gupt=5lRtton oorben, 
foH eine red)t ejtraorbinair luftige 9tad)=(Eomoebie fd)lieffen." 

3m 3al)re 1734 gab bie „ßöniglid) ©ro|3=53rtttannifd)e unb Rurfürft= 
lid) 33raunfd)roeigifd)e unb ßüneburgifd)e Spe3ial prioilegierte fio^Wcttkt" 
QEIifabctt) Spiegelberg 2JorfteIIungen in Stralfunb. Die Spiegelbergerin 
roar bie üßitroe bes im 3ah,re 1720 in Stralfunb aufgetretenen (Et). Spiegel* 
berg. 3h,re Uruppe löfte fid) 1739 auf, unb fie felbft trat bann in bie 
Sd)önemannfd)e (Befeüfdjaft ein. 3f)re jüngfte lockrer rourbe berühmt als 
OKabame (Efeljof. 

(Es ift bekannt, bafj ber DeRorations= unb £uliffenfd)atj ber bamaligen 
roanbernben Iruppen nur ein fefyr minberroertiger roar; oft mufjte ein unb 
biefelbe Defloration für oerfdjiebene Ortsbe3eio!)nungen bienen. Der geroöfjn« 
Iid)e Dehorationsbeftanb ber Gruppen, bie in Stralfunb fpielten, roar: 

SD ebb igen, ©<(4id)tt btr Z^eatcr $eutf$Ianbl. 65 



1022 

ein 2Balb, ein Saal unb eine 33auernftube. ©er 2BaIb [teilte babei jebe 
freie (Begenb bar, ben ©arten roie bie Jrjaibe unb bie 2Bilbnis, unb bie 
Sauernftube repräsentierte 3ugleiä) £erker unb 3 au fort)öl)le. 

©ie Äoftüme berSBanbertruppen roaren ebenfalls nur befd)eiben; 
bas ber ©amen beftanb meift nur aus einem barocken Slufputj ber täg = 
lid)en ßleibung mit «Jebern, Sdjleiern unb Überroürfen unb (Bolbpapier. 
©ie männlichen 2KitgIieber trugen geroöhnlid) kur3e fd)roar3e Samtbetn= 
kleiber, mod)ten nun Reiben aus roeldjer 3eü unb roeld)em SSolke aud) 
immer bargeftellt roerben. ©aneben trugen fie roeifee Strümpfe unb Sd)nall= 
fd)uhe, einen breitfehöfeigen 9*ock unb eine lange 2Befte, mit Schärpe barüber 
ober einen ßönigsmantel um bie Sdjultern. (Es 3eigte fid) alfo bei ben 
roanbernben Uruppen im 18. ^afyrljunbert DJcangel an ^Dringip unb 
inbioibueüer (Etjarafttcriftife; nur bei ben Urvätern mit fürftlidjer Unter* 
ftütjung gefd)ah bie Slusroahl bes ßoftüms 3roar auf konoentionelle, aber 
immerhin fd)on charakteriftifdje 2Beife. 

3n ben nächften 3<*hren folgten bie Sd)aufpielergefellfd)aften fd)nell 
aufeinanber. 3m 3uni bes 3ahres 1737 fpielte auf ber Sühne im Saale 
ber „53rauer=ßompagnie" ber *PringtpaI ber Saä)fen=2Beimari[d)en irjof= 
komöbianten 3or;ann 3rriebrid) ßorentj unb in ben 3ahren 1743 unb 1744 
ebenbort ber Direktor &arl Jriebrtä) iReibehanb, roelcher aber nichts Ieiftete, 
fo bafo fein Warne gerabeju fprichroörtlid) geroorben ift, um ben oölligen 
Verfall ber Schaufpielkunft 3U be3eidnten. 

3n ben folgenben 3<thren gaben ber königlich preufjifdje Joof=^omöbiant 
!Rabemin unb 1750 bie berühmte 3ohann ftriebrid) Schönemannfche (Befell* 
fd)aft QJorftellungen in Stralfunb. Sei ihr befanb fid) aud) ßonrab (Eferjof, 
roelcher fid) im 3ahre 1739 jener (Befellfchaft anfchlofe. 3m 3ahre 1752 
roaren bie 3ruppen bes ©irektors 3ob,ann (Euniers unb ein roenig fpäter 
biejenige 3 or ) ann ßunnigers in Stralfunb. (Eunier führte fdjon Stücke oon 
(Bottfcfyeb, (Bellert, 3obann (Elias Schjegel, ©eftoud)es unb 9Jtoliere auf. 
Über bie näd)ftfo!genben 3a^re ift nichts bekannt; bagegen fpielte im 3<*& rc 
1765 3°^ ann Martin ßeppert mit einer (Befellfchaft oon 30 <Perfonen, 
roorunter fid) beutfebe, italienifd)e unb fran3öfifd)e Sänger unb Iän3er be« 
fanben. 23efonbers gerühmt rourben Cepperts Ballette. 



1023 

Alle bicfe tfjeatralifdjen Sorftellungen fanben — tote ermähnt — im 
jrjaufe ber „33rauer=ßompagnie" ftatt. (Er[t im^afyre 1765 tourbc ber 
Sau eines eigenen (erften) Sdjaufpielljaufes in Stralfunb be* 
gönnen. Das [ogenannte Sellmerfdje <oaus tourbe 1765 aus Anlafo eines 
ßonfcurfes Seümers oon ber ßoge „gur (Eintrad)t" für 1800 Saler gekauft; 
fie beabfidjttgte bort ein 2Baifenl)aus 3U erbauen. Da aber bie erwarteten 
materiellen 3ufd)üf[e aus Sd)roeben ausblieben unb aud) bie Beiträge feitens 
ber (Einrool)nerfd)aft nur fpärlid) flofjen, fo \a\) ftd) bie £oge ge3toungen, 
ben ^)Ian eines 2Baifenb,aufes fallen 3U laffen unb fafjte ben (Entfdjlufo, bas 
(Bebäube 3U einem ßomöbienh,aufe um3ubauen. 

(Ein ÜJtitglieb ber fioge, Baumeifter Daoib 5)einrid) 2Beftpb,aI, roeldjer 
eine größere Summe (Belbes hierfür oorgefdjoffen I)atte, leitete ben ^)lan. 
3m anfange bes Jahres 1766 fdjon rourbe bas Scfyaufpielrjaus be3ogen. 
Als Ceiter besfelben rourbe oon ber £oge ber Sdjaufpielbirektor ßeppert 
oerpflidjtet, roeldjer in ben Jatjren 1766 unb 1767 barin QSorjtellungen gab. 
Das ßomöbienl)aus lag an ber Sftöndjftrafoe gegenüber bem heutigen $otel 
23ranbenburg unb roar ein altes rjofyes (Biebelfyaus oon 39 ftufo breite 
unb 121 5 u fo Cänge. Die in ber 5CRitte bes $aufes Iiegenbe $crustür mit 
gotifdjem Spi&bogen führte in einen mäfn'g breiten, niebrigen ßorribor. 
Der 3ufd)auerraum r>atte bie (Beftalt eines fdjmalen, langen 9ted)tecks. Die 
fiängsfeiten Ratten brei ©alerien. Die Beleuchtung bes Joffes roar eine 
feljr bürftige, \)d^bax roar es gar nid)t. (BIeid)rool)l Ijatte bas Uljeater 
*piat$ für 300 bis 750 3 u ftf) ai ^ r - Die Aufführungen begannen bamals 
um 5, 5 1 /* bisroeilen aud) fdjon um 4 Ufyr nadjmittags. Die greife ber 
«piätje betrugen für bie Coge 12 (Brofcfjen, für parterre 8 unb für bie 
(Balerie 4 (Brofdjen. (Ein DauerbiDet betrug für bie ßoge 8, im parterre 
6 laier. 

Als Ceppert mit feiner Iruppe auf bie 2Banberfd)aft ging, trat im 
3ab,re 1768 Direktor ©illt) mit feiner aus 25 <Perfonen befteljenben (Be= 
feüfd)aft ber beutfdjen Opera comique ein. (Er eröffnete bie Spielgeit 
am 11. April mit ber Operette „DJta^ unb Anna". Aud) (Billns Bleiben 
roar nid)t lange in Stralfunb. 3m 3at)re 1768 fd)on folgte ü)m Direktor 
Anton Berger unb biefem 1769 3ob,ann (Ebriftian ÜBäfer. Sein 9tepertoir 

66* 



1024 

enthielt u. a. „(Eobrus" oon (Efyronegk, „SRüj Sara Sampfon" oon ßeffing, 
„ßanut" oon 3°*)- (El. Sdjlegel unb „IRomeo unb 3ulta" oon (Etjriftian 
ftelij 2Bei&e. 

3m 3al)re 1770 kam bic berühmte (Befellfdjaft £arl Ifyeopljilus 
Döbbelins unb gab im Oktober „!Rid)arb III." oon ÜBeiJ3e, „(Eugenie" oon 
Beaumarchais unb „©er Cügner" oon (Bolboni. ßmei ^at)xt fpäter finben 
roir bie Bar3antifd)e (Befellfdjaft in Stralfunb. Die ßönigin=2Bitroe oon 
Sdjroeben, ßuife Ulrike, bie Sdjtoefter Jriebrid) &es (Brofoen, unb it)re 
Xod)ter befudjten bamals auf iljrer Durdjreife burd) Stralfunb bas Iljeater. 

3m 3al)re 1773 kehrte bie ÜBäferfdje (Befeüfcbaft nad) Stralfunb 
äurück; in ben 3ab,ren 1775 unb 1776 fpielte bort Direktor 3obann 3akob 
Slmberg; 1777 bie „(ErjurcöHnifct), 2Jtarkgräflid) 33at)reutl)ifd), ^er^ogl. 
Sacf)sl)ilbburgl)äufifd), I)od)fürftIid) roür3burgifd), prioilegierte (Befellfd)aft 
beutfdjer Sdjaufpieler" unter Ceitung 'Peter 3floren3 3Igeners; 1778 Direktor 
flnton 33erger, 1778 unb 1779 3ofef «Peinfalk; 1779 unb 1780 ftriebrid) 
Staffier, enblid) im 3at)re 1780 bie (Befellfdjaft bes (Baftroirts 3ob. (Ebriftian 
üimme, roeldjer Jrjouptgläubiger bes äafylungsunfärn'g geroorbenen Stöffler 
roar. 3n 2immes 5Ibfid)t bereits lag es, ein fterjenbes Iljeater in Stralfunb 
3U erridjten. 3Iber biefe 3bee kam nidjt 3ur 2lusfül)rung, oielmehr folgte 
roieber eine Sdjaufpielergefellfdjaft auf bie anbere. 

55on 1781-1786 fpielte bie Iruppe 3ohann lillns in Stralfunb. 
üilln roar einer ber beften Bühnenleiter, bie im 18. Sarn-lrnnbert in Stral= 
funb geroirkt fyaben. Sein !Repertoir roar ein gutes. 3m 3af)re 1788 
leiteten bie Direktoren Joostomski) unb Jenbier bie Stralfunber 33üf)ne, oon 
1789—1791 roieber 3obann lillt), oon 1793—1795 £arl (Butermann, 
1795 Jenbier, 1795—1797 3of)ann ftriebrid) Mbler. Der ledere erftrebte 
eine richtige Neuerung, inbem er ben iRat ber Stabt bat, itim auf eine 
!Rcit>c oon Jahren bie ausfdjliefjlidje £on3effion für Stralfunb 3U beroilligen. 
Diefes (Befud) rourbe 3roar abgelehnt; bagegen erreichte er, bafj aud) Sonn* 
tags gefpielt roerben burfte, roäljrenb in gan3 Sdjroeben am Sonntage alle 
Idealer gefdjlojjen blieben. 

3n ber ßeitung bes Stralfunber Irjeaters folgten nad) Mbler im 
3ah,re 1798 ein Direktor, bef|en Warnen unbekannt ift, 1799 Direktor 



1025 



(Bautier, oon 1799—1800 ßarl ßonrab Döbbelin, bcr jum crftcn 9Jtale bic 
oerbotenen „!Räuber" oon GcrjtKer aufführte; auf Döbbelins Bitte nämlid) 
gab 1799 bcr 25i3c=(Bouoerneur Baron (Eeberftröm bic Aufführung bes 
Stückes frei. 3m 3al)re 1800 leitete ^asquale (Taforti bas Stralfunber 
Iljeater, unb oon 1800—1801 ftanben (E. Jrjolm unb $r. ^anfing an ber 
Spitze besfelben. Bon 1801-1804 gab bie 9ftecklenburg=Scf}tDerin[cE)e 
£of[ct)aufpieIergefell[d)aft unter bem Direktor ßrickeberg Borftellungen in 




Vat> Stobtttjeater in Strolfunö. 

Stralfunb. Diefe (Befetlfdjaft mar künftlerifcb, gut gefcfmlt unb fanb ben 
Beifall bes «Publikums. Sie braute u. a. 3ur Darftellung : „ifltaria 
Stuart" oon Sajiller, „5)i)polnt oon ttosmiba" oon 3fä>kke, „2orm ber 
2Bal)rl)eit" oon ßofcebue, „Selbftbel)errfä)ung" oon Sfflanb, „Die ßreu3= 
farjrer" oon ßotjebue unb nod) einige anbere Stücke oon biefen Diestern, 
roeld)e bamals ben Spielplan beljerrfdjten. 

3m 3ar)re 1804 folgte eine Gruppe unter ben Direktoren Sd)roner 
unb ftogmann; oon 1805—1807 fanben bann keine Aufführungen ftatt. 
Slud) bie näd)[ten 3al)re finb olme Bebeutung für bie Hrjeatergefcfyidjte. 
1808 gab Julius Berg Borftellungen im §otel be Societe, 1811 folgte 
Jerbinanb Briefen roieber als ßeiter bes ßornöbienfjaufes, 1811—1814 



1026 

2Büf)elm 23reebe, 1815 ftriebrid) fluguft Rupien, (Enbe bcs 3ab,res 1815 
fpielte bie ©efellfd)aft bcs ©rafen ßarl fjafyn in Stralfunb. 

Darauf folgten triebet bie Direktoren 5Ruf)lanb 1816, Slrrefto eben= 
falls 1816, $. Su[d)enl)euer 1817, 3. <E. ärampe 1818, 5BiIf)cIm Breebe 
1818-1819, 3. <E. ärampe 1819—1824, roelcfjer fcrmell bie ©unft bes 
^Publikums burd) treffliche Aufführungen geroann. (Er gab Gtücke, roie 
„Donna Diana" oon ÜJloreto, „Verlegenheit unb Cift" oon ßotjebue, „Das 
Ceben ein Iraum" oon (Ealberon, „Ard unb SBalburg" oon Öl)lenfd)läger, 
„Die Vertrauten" oon 9ftüllner, ,,3rlud) unb Segen" oon jrjouroalb, „Das 
Doppelbuell" oon (Elauren u. f. ro.; baneben bie Opern „Der ftreifcfjütj" 
oon ÜBeber unb „ßlein !Rotkäppdjen" oon Soübieu. 

Auf ärampe folgten: (Eouriol 1825 unb 1826, (E. Gdjmibgen 1826 
bis 1828, unb in bemfelben 3at)re nod) Jerbinanb 3< mmermann - ^ on 
1829—1831 fpielte roieber bie Gdjaufpielertruppe bes ßanbmarfdjalls (Brafen 
Äarl oon jr)arm=9teuf)aus, beren Ceiter nur nominell ber Gcfyaufpielbirektor 
5lnr)oIb mar. (Braf jrjafyn trat aud) felbft mehrere 9Jtale als Gdjaufpieler 
auf. Die Ietjte Vorftellung ber Jrjalmfdjen Iruppe oon 9fto3arts „(Ent= 
füfyrung aus bem Geraü"; ber ©raf oerliej} Gtralfunb in finanäiellen 23e= 
brängniffen. Die Gtralfunber 53üf)ne [ank nun fdjnell oon ifjrer mübjam 
erreichten £jöl)e fyerab. Die Direktion übernahmen: oon 1831—1832 
ft. A. Opel, oon 1832—1833 Äarl ©erlad), 1833 23reebe unb oon 1833 
bis 1834 toieber $. 21. Opel. 

23ereits im 3al)re 1833 bilbete fid) nun eine Aktiengefellfdjafi 3ur 
(Errichtung eines neuen 2l)eatergebäubes, unb am 12. 3anuar 
1834 fanb bie letjte Sorftellung im alten Gdjaufpielfjaufe mit ©rillparäcrs 
„Arjnfrau" ftatt. ftür Gtralfunbs !Il)eaterge[d)id)te bebeutet bas 3ab,r 1834 
3ugleid) bie bes Überganges oon ben 2Banbertruppen 3U [tefjenbem 
Ifyeater. 

2lm 28. Auguft 1834 mürbe bas neue Idealer oon ber ©efellfdjaft 
bes Direktors 33ett)mann eröffnet, bie aus 30 9Jtitgliebern beftanb. 3m 
3at)re 1849 fpielte bie ©efellfd)aft bes Direktors äarl ßeo aus ftrank* 
fürt a. 5JI. bafelbft. QBegen eingetretener ftnansieüer Gci)roierigkeiten ber 
Aktiengefellfcrjaft tourbe bas Jrjaus 1865 bei einer 3a)angsoerJteigerung oon 



1027 

ber Stabt für 16300 laier erftanben. Seitbem befterjt bie „ftäbtifdje 
9lbminiftration bcs Sd)aufptell)aufes", roeld)er alle 3;r)calerüerr)ältntf|e 
fortan unterteilt finb. 

Die erfte Direktion ber neuen 2Ira lag in ben Syanben ber QBitroe 
(Elife ßeo. 3hr roar bas Iljeater oom 1. Oktober 1865 bis 1. SIpril 1866 
3ur freien 33enutjung überlaffen. 

3m $erbft 1866 übernahm 05. <C. 9Jtet)fel bie Direktton besfelben, 
unb im 3al)re 1867 rourbe bas Iljeater oöllig umgebaut, Die 33üfjne 
erhielt jetjt eine neue, fieben ftufe rjofye 33ebad)ung, unter roeldjer fid) ber 
Sd)nürboben befinbet. 

Das Stralfunber Üljeatergebäube ift ^roar klein, es fafot nur 450 
^Perfonen; aber es befitjt ^)rof3enium, jroei Dränge unb liegt in einer ber 
beften (Begenben ber Stabt, auf bem alten Markte, bem fjtftorifdjen !Rat= 
Ijaufe gegenüber. 

3m3af)re 1868 fpielte bie Q3efellfd)aft bes Direktors Sd)önenftäbt bort; 
non 1870 ab folgte abroed)felnb bie Direktion ßufje unb Scfyönenftäbt, unb 
1872 lag bie Direktion in ben Jöänben Braunqs. ftür bie Spielzeit 
1874/75 roarb bie Ceitung 3fran3 Deutfdjinger übertragen. Seine (Befell* 
fdjaft Ieiftete (Butes, er braute bas Xljeater 3U 5InfeI)en; aber aud) Deut[d)inger 
oerltcjg nad) kur3er ßtit Stralfunb. 3JteI)rere Direktionen folgten ü)m; 
feit 1877 u. a. ÜJteffert, ßramer, 2aufd)er, Äarl 33e<ker, (Eornedt, ßonrab 
ßauffmann unb bann roieber Äramer. Unter ßramer rourbe im 3aljre 1884 
bas 50jäl)rige Q3eftef)en bes Stralfunber ScfyaufpteUjaufes gefeiert, roeldjes 
bas Sdjickfal aller ^3roDin3ialbül)nen teils in ab, teils in auffteigenber ÜBeife 
bisher geteilt b,at. 

35om iöcrbft 1900 ab übernahm bie Ceitung Direktor Cubroig Ireutler, 
ber bisher als arttftifdjer Direktor ben Uljeatern in Ütfga, QMd), 3frei= 
bürg i. 23r. norftanb. Das ftepertoir bes Stralfunber Sweaters umfaßt 
Sdjaufpiel, Cuftfptel, Sdjroank, ^)offe unb Operette. Das Iljeatergebäube 
rourbe im Sommer 1900 renooiert unb mit elektrifcfyem Cid)te oerfefyen. 
Das Stralfunber Iljeater ift feit Jahren mit (Breifsroalboerbunben; es finben 
in Stralfunb roöd)entlid) fünf, meiftens fedjs, in (Breifsroalb 3roei 53or= 
ftellungen ftatt. 



Das Sfadffheater in Strasburg i. 6. 

trafoburg Ijat oon jerjer eine bebeutenbe !RoIIe in ber beutfdjen 
SMteraiur gefpielt. &m bietete (Bottfrieb oon Strasburg [ein 
(Epos „Irtftan unb 3[oIbe", rjier blühte ber 3Jteiftergefang, 
h,ier trieb bas !öolkslteb h/errlidje Blüten, l)ier fd)rieben unb 
roirkten Sebaftian 3kant, (Beiler oon ßaifersberg, ^ofyannes 
lauler, Itjomas Turner, 3oI)ann 3rifd)art; Ijier entftanb bie „Strafoburger 
(Etjronik", tjier entfaltete [id) bie neuerfunbene Budjbrurfterkunft; an Straft 5 
bürg knüpfen fid) enblid) bie Warnen eines (Boetlje unb Jrjerber. 





Va& StaötUjcater in Strasburg cor bem 53ranbc im 3 Ql 5 re 1870. 

(Es ift natürlid), bafc eine Stabt mit foldjem literarifdjen !Rut)me aud) 
in ber (Be|d)id)te bes Ifyeaters Spuren 3urückgelafjen rjat. JmKd) finb 
uns bie roidjtigften Dokumente über bie Anfänge ber trjeatralifdjen ßunft nid)t 
erhalten geblieben, unb bie 3*iten ber franjöfifdjen §mfd)aft fyaben für 



1029 

uns kein 3ntereffe. 3 c ^ en faßs burftc bie beutfd)c bramatifdje Citeratur im 
[täbtifdjen Xfyeater ntd)t 3U QBorte gelangen; nur 3uroeilen kamen kleine 
reifenbe (Befellfdjaften com benachbarten Baben f)erüber unb gaben in roenig 
geeigneten Sälen ein paar fduoad) befudjte (BaftoorfteHungen. 

Das alte Itjeater in Strasburg roar im Jaljre 1800 abgebrannt; 
ebenfo rourbe bas 21 3al)re fpäter nad) ben planen Billots ent[tanbene 
2t)eatergebäube bei ber Belagerung oon 1870 bis auf bie Umfa|jungs= 
mauern ein ftaub ber flammen. 3n ben Jaljren 1872—1873 rourbe es 
genau nad) ben alten planen roieber aufgebaut. Ceiber behielt man bas 
Bülmenrjaus in ber gän3lid) un3ureid)enben alten $)öt)e unb mit ber oer= 
alteten fran^öfijdjen 5Jla[d)inerie bei; bagegen befitjt bas Hrjeater breite 
(Bange unb Ireppen, bie alle Sid)crt)eit gegen fteuersgefaljr geroäljren 
können, ©er 3u[d)auerraum fa^t juft 1400 ^erfonen unb ift im Sommer 
1896 in glänäenber 2Beife neu eingerichtet ; bemerkenswert finb bie oon 
Drmmadjt oerfertigten Statuen auf bem oon fedjs jonifdjert Säulen ge= 
tragenen Portikus unb bas fdjöne ftoner. 3m 3ahre 1888 rourbe nad) ben 
(Entwürfen bes Stabtbaumeifters Ott bem ßaiferpalafte 3U ein rjalbkreis* 
förmiger Einbau für (Barberoben, Üftagaäine, Übungsfäle unb Bibliothek 
erridjtet. 

9tad)bem balb nad) bem fran3Öjifd)en Kriege bie beutfdjen Bor= 
ftellungen in oerfdjiebenen ^rioat = Irjeaterlokalen roieber aufgenommen 
roorben roaren, rourbe bie Strafeburger ftäbtifdje Büljne (gleichzeitig mit 
ben Stabttfjeatern üftetj, äolmar unb 3Jtülf)aufen) am 4. September 1873 
unter ber Ceitung bes Direktors Slleranber fytfskx in feierlicher 2Beife er 
öffnet. Seine Direktionstätigkeit bauerte (mit einer Unterbrechung in ber 
3eit oon 1881—1886, in ber mehrere Äunftoorftänbe fid) ablöften) bis 3um 
3at)re 1890. Jo^rauf führte 5llois ^)ra[d), ber fpätere Ceiter bes Berliner 
üljeaters, bie ftäbtifdje Bürjne, um fie im jrjerbft 1892 an Dr. 5ran3 ßrükl 
ab3utreten. Dem raftlofen Streben biefes SCRannes ift ber aHmäfylidje 2luf* 
fdjroung bes beutfdjen Sdjaufpieles 3U oerbanken. 9tad) feinem plötjlidjen 
lobe im 3ab,re 1899 übernahm 3ofepfj (Engel bie Direktion unb führte 
fie bis 1903. Seitbem leitet 9JlajimiIian ÜBilrjelmi bas Iljeater, bei bem 
er bis bal)in als Sd)aufpieler eine einflußreiche, I)od)gead)tete Stellung innehatte. 



1030 

2BiH man bie bramatifdje ßunft in Strasburg einer gerechten 23e= 
urteilung unlegierten, fo mufo man bie eigentümlichen Verljältniffe ins Auge 
faffen, unter benen fie beftet)t. Die Büfjne ber retdjslänbifdjen 5)auptftabt 
fyat oor allem feeine Urabition, keine Überlieferung, auf bie fie fid) ftütjt, 
auf ber fie Ijätte roeiterbauen können. Die beuifd)e 23üf)nenkunft befteht hier 
eben erft feit Anfang ber fiebriger 3<^)^, *w* oiel 3U kuqe Qtit, als ba\$ 
fie fid) in allen Heilen Ijätte ausreifen unb p inbiüibueüer (Eigenart geftalten 
können, um fo roeniger als bie äußeren Umftänbe fo ungünftig roie möglich 
liegen. (Ein Jrjauptfymbernis ift in ber Seoölkerung gu fuchen, bie in Alt= 
beutfd)e unb (Elfäffer [treng gefd)ieben ift. Die Cetjteren fjaben in ben legten 
3at)ren angefangen, bas lljeater regelmäßig ju befudjen, namentlid) bie 
Oper, <5auptfäd)lid) fj n b es bie mittleren Stänbe, roeldje fid) 3af)Ireid) ein= 
finben, aud) oon feiten ber (Eingeroanberten, roäfjrenb bei ben fyöfyeren Greifen 
bie gefellfdjaftlicben Verpflichtungen im ÜBinter naturgemäß bie meiften Abenbe 
mit 23efd)lag belegen. 2Bäl)renb in anberen (Brofoftäbten bie 3CRcl)r3ar)I ber 
^Plätje burd) Abonnement fd)on üor ^Beginn ber Spie^eit oerkauft ift, fo bafj 
ber burcfjreifenbe 3rrembe oft gar keinen guten ^)larj merjr erl)alten kann, 
ift rjier bas Abonnementpublikum nid)t fo grofj. (Baftoorftellungen fran3ö= 
fifdjer ßünftler allerften ^Ranges, roie (Eoquelin, Sara Verntjarbt, ftejeun u. f. tr». 
finb meift bis auf ben legten ^)larj ausoerkauft, ebenfo bie Dilettantenauf- 
führungen in (Elfäffer ÜJlunbart; beim beutfcfyen Schaufpiel hingegen I)errfd)t 
oft nod) eine erfdjreckenbe Ceere im 3ufchauerraum, rooran freilid) nod) bas 
!Repertoir einen Seil ber Sd)ulb trägt. 

Den bereits ern)äl)nten Direktoren Dr. ßrückl unb 3ofeph. (Engel ift 
es in tatkräftigem ^Ringen burd) bas 3ufammenhalten eines bewährten 
ßünftlerenfembles unb bas herausbringen muftergiltiger Aufführungen ge= 
Jungen, einigen 2Banbel barin 3U fd)affen, unb es ftel)t 3U Ijoffen, bah, bas 
jüngere Q5efd)led)t ber (Elfäffer ber ftäbtifdjen Vüfyne bie Aufmerkfamkeit 3u= 
roenben roirb, bie il)r gebührt. 

Vorläufig roäre bas Stabttfjeater ot)ne bie gan3 bebeutenbe Unter* 
ftütjung, bie es Dom Statthalter unb oon ber Stabt Strasburg erhält, ab' 
folut nid)t imftanbe, bie Stufe ber ßünftlerfdjaft ein3unel)men, auf ber es 
tatfächlid) ftel)t unb bie mefjr unb mehr in Deutfdjlanb anerkannt unb ge= 



1031 



roürbigt roirb. 2Ius biefem (Brunbe I>at aud) bie Stabt feit einem 3ab,r= 
3el)nt ba5 üfyeater in eigene öerroaltung genommen, ein Vorteil für bas 
ßunftperfonal, ber nid)t b,od) genug an3ufd)lagen ift, benn es roirb niemals 
ein foldjer 2Bed)feI eintreten, toie bei Dielen Büfmen, bie ber Direktor in 
eigener iRegie füljrt. 




Das Staöttyeater in Strafeburg. 



Dem Direktor [tcfjen in ber ßeitung ber Bürme brei Sd)aufpiel= unb 
ein Opern=SpieIleiter, brei ßapellmeifter unb eine Balletmeifterin 3ur Seite. 
Das jtäbtifdje Drdjefter beftel)t aus 56 ÜCftann unb roirb bei nötigen (Belegen* 
rjeiten bis auf 75 üftann erfyörjt. Das Soloperfonal bes Sdjaufpiels roeift 
9 Damen unb 14 Jrjerren auf, bas ber Oper 10 Damen unb 9 Ferren, 
benen jid) ber Singdjor mit 50 Sftitgliebern anfdjliefot. 3n fcu^er 3*ü 
ftefyt bie (Brünbung einer ürjeater^enfionsRaffe 3U erroarten. 

Die Spielzeit bauert com 16. September bis 15. 9ftai; in berfelben 
finben 250 bis 255 Borftellungen ftatt, bie faft 3U gleichen Seilen bem 
Sdjaufpiel unb ber Oper geroibmet finb ; neben bem einrjeimifdjen (Enfemble 
treten aud) bie erften (Bäfte Deutfdjlanbs unb ftran&reidjs au f. ©ie legten 
3at)re bradjten einen Sd)iller= unb einen Sf)aRefpeare=3i)&lus, foroie 3toet 
(Befamtauffürjrungen fämtlidjer Opern Wdjarb ÜBagners. Sei biefen (Be= 
legenfjetten offenbarte fid) bie road)fenbe ^tnteilnaf)me bes elfäffifdjen ^ublinums 



1032 

bereits in bemerfcensroerter 2Beife. 2lud) bie [d)on oon Direktor fyt\$Ux 
eingeführten 33olRSüor[tellungen äu ganj geringem (Eintrittspreis erfreuen 
fid) bes größten 3"fptud)es. 

3n 2lnbetrad)t ber ungünftigen 5Berr)ältni|je oerbient es um fo metjr 
fyeroorgerjoben 3U roerben, bah bie Rünftlerifcfje Sebeutung bes Gtrafoburger 
Stabttfyeaters ftetig junimmt. ©arum ift bemfelben ein reges 3nterefje ber 
Seoöl&erung bringenb 3U roünfcrjen. 





Das Königliche Hoftheater in Stuttgart. 

on ben [djönen Mnften fonb bie 3Kufi& bie früfyefte unb oor= 
nelnnfte Pflege in Stuttgart. 

Sd)on unter ^erjog Ulrid) (1498-1550) genojj bcr 
Stuttgarter §of ben iRurnu, bie beften Sänger unb SRufihanten 
3U befitjen, roie biefe aud) bamals in Stuttgart bie t)öd)ften 
(Behälter bejogen. 

<5er3og Ulrichs Wad)folger, ber fjer3og (Efyriftopl) (1550-1568), tiefe 
ber ßunft eine gleite liebeooüe 'Pflege 3uteil roerben, nid)t minber roie 
beffen Sotm <öer3og Cubroig (1568-1593). 

©iefer roanbte aud) ber ßomöbie [ein 3nterefje 3U, roie fie allmätjlid) 
aud) in Stuttgart neben ber 9ttu[ik unb Oper ©oben fanb. 

Ob aud) in Stuttgart ober oor bem bortigen fjofe fdjon früher 
5Ri)fterien unb <PaffionsfpieIe, beren 33lüte3eit in bas 14. unb 15. 3af)r= 
t)unbert fallen, aufgeführt roorben [inb, ift nid)t meb,r fefoufteüen, aud) 
nid)t an3unet)men, ba bie Slkten barüber nidjts äußern, roäb,renb fie über 
Bürgerjpiele, bie gegen bie 9Kitte unb bas (Enbe bes 16. 3ab / rb / unberts in 
Stuttgart aufgeführt rourben, genau berid)ten. 

Die erfte 9tad)rid)t oon ber 9Iuffüf)rung einer ßomöbie am roürttem* 
bergifdjen $ofe ftammt aus bem 3a\)xe 1558. 5)öd)[t roaf)rfd)einlid) roaren 
es ÜBaiblinger Bürger, bie bas Spiel „(Efra", roie fpäter bas Spiel 
„lobie" oon (Erufius im „liergarten", fpäteren „Cuftgarten", barfteüten. 

3n ^Saiblingen ftanb bie SdmlRomöbie längft in Blüte. 3afcob 
3fri[d)lin fyatte bort u. a. bie oon il)m ins ©eutfdje überfetjten beiben 
ßomöbien „^RebeRRa" unb „Sufanna" feines Brubers, bes bekannten 
J^umaniften, mit feinen Sdjülern aufgeführt; er rourbe aud) 3U BorfteHungen 
an ben Stuttgarter Jrjof berufen. 



1034 

ßeonfyarb (Engeibarb aus 2Baiblingen brachte im 3fal)re 1581 mit 
[einen Sd)ülern im Cuftgarten bas Spiel „lobias" 3ur ©arftellung.*) 

©urd) bas 23eifpiel ber ÜBaiblinger angespornt, rjatten bereits im 
3ar)re 1572 aud) Stuttgarter Bürger bann cor bem §er3og Cubroig im 
Sdjlofe bie biblifdje (Befd)id)te oon ,,3ofepb/' oon <Profeffor jr>unnius in 
9ftarburg in lateinifd)er Spradje gebid)tet unb Dorn ©iakonus Sd)lat)fe ins 
©eutfetje übertragen, aufgeführt, bie ©orfteüung rourbe nod) in bemfelben 
3at)re auf bem ÜKarkte in Stuttgart roiebertjolt. 

2lud) im 3af)re 1574 brauten Stuttgarter Sürger bie ßomöbie 
„2Ibam unb (Boa" cor Jo^og ßubtoig 3ur ©arftellung. 

©er ioer^og roar im 3ar)re 1775 mit Wicobemus 3rrifd)Iin perfönlid) 
bekannt geroorben. (Er liefe Jrifdjlins ßomöbte „ftebekka" 3toeimal auf* 
führen, roie ber ©id)ter it)m aud) ein roillkommener (Baft an feinem Joofe roar. 

©te „!Rebekka" umfaßte 4000 33erfe; bas Stück beginnt mit einem 
(Befpräd) 3roifd)en 5lbrat)am unb (Eleafar, roeldjes eine ßänge oon 30 ©ruck= 
feiten mit ungefähr 600 Werfen t)at. 

$lud) 3rrifd>Iins „Sufanna", roeldje 5000 öerfe enthält, rourbe t)äufig 
am roürttembergifdjen Jöofe aufgeführt, ebenfo bie 1579 3um erften 9KaIe 
im „langen Saale" ober Xanäfaale bes Sdjloffes bargeftellte „Hildegardis 
magna", mit ber TOcobemus 3rrifd)Iin aus ber biblifdjen (Befcrjidjte in bas 
roeltlidje (Bebiet übertrat. 

©iefem Stücke folgte in bemfelben 3 Q f) re nod) bie Aufführung oon 
3frifd)lins beftem Drama, ber beutfdjen ßomöbie „fyau ÜBenbelgarb" in 
Stuttgart. 2refflid) finb in biefem Spiele bie komifdjen Stellen; mit 
fdjarfem Sarkasmus fdjilbert 3frtfd)lin barin bas Settlerroefen. 

©ie letjte ßomöbie, roelcfje 5rifd)Iin in Stuttgart aufführte, roar fein 
„Julius redivivus". 

©ie fäenifd)en Aufführungen unb ©arfteüungen fanben im legten 
3al)r3er)nt bes 16. 3afjrl)unberts im „neuen ßuftfjaufe" 3U Stuttgart ftatt, 
roeldjes 5)er3og ßubroig in ben 1584-1593 oon feinen Saumeiftern (Beorg 
Beer unb Jöeinrid) Sd)tckt)arbt aus roeifeen Quaberfteinen erbauen liefe. 



*) Jßergl. Sittarb, 3ur CBcfdjtdjte ber 'JUlufik unb bes Itjeaters am 2Bürttembergifd)en 
$ofe. Stuttgart 1890. 



1035 

Das (Bebäube, eines ber rjerrlicbften Denkmäler ber iRenaiffance, roar 270 
ftuJ3 lang unb koftete 300000 (Bulben. 

Das untere Stotfuoerk ruhte auf 48 korinthifchen Säulen, bie einen 
(Bang um einen fcbön geroölbten, mit breimal 9 Gäulen unterbauten Saal 
bilbeten, in bem 3 Baffins mit frifchem 2Baffer im Sommer ßühlung 
fpenbeten. Der 51 ftufo fyohe unb 201 5 u b I Qn 9 e un & 71 ftufe breite 
Saal fajgte einige taufenb 9Jtenfd)en. Die Äuppel äeigte ein pradjtoolles 
(Bemälbe: bie (Erftfjaffung bes J?)iromels unb ber (Erbe, ben Sünbenfall, bas 
9leich (Ehrifti unb bas jüngfte (Beriet mit Fimmel unb $ölle barftellenb. 

(Begen (Enbe bes 16. 3abrt)unberts tauften in Deutfdjlanb bie erften 
Beruf sfdjaufpielertruppen unb ^roar bie englifdjen Äomöbianten auf, 
roelcbe bie Cehrmeifter unb 33orbilber ber beutfcben 33ühnenkunft rourben. 
3m 3ahre 1591 kam eine englifche Sdjaufpielergefellfchaft unter ^Robert 
33rorone nad) bem kontinente, Diefe teilte fich bann, unb aus ihr gingen 
bie beiben (Befellfdjaften englifcher ßomöbianten heroor: bie braun* 
[djroeigifdjen Jf)ofkomöbianten unter Ürjomas Sackoille unb hk l)effifd)en 
Jr>ofkomöbianten unter Sroron, 2Bebfter u. a., feit bem Jahre 1606 unter 
3ob,n (Breen. 2Jon 1606 ab gibt es bann nod) eine britte (BefeQfdjaft unter 
3ob,n Spencer, (Buftao Joans Stockfifd) benannt, am fäcbjiftfjen unb Rur= 
branbenburgifdjen Joofc. 

üfyomas Sackoifle fpielte mit feiner Iruppe am roürttembergifdjen 
Jrjofe unb erntete reichen Cohjt ein. Sie führte Äomöbien unb 2ragöbien, 
baneben Singfpiele auf. 3m Srfjaufpiele gab fie befonbers bie Stücke bes 
§eräogs oon Braunfcfyroeig, fo „Die (Ebebrecberin, bie ihren üftann breimal 
betreuet", „Die ßomöbia oon 3Sincentius ßabislaus", foroie bie „Sufanna". 
2Bie bie SJtnfterien unb bürgerlichen Dramen, begannen aud) bie eng* 
lifdjen ßomöbianten ifjre ©orftellungen nachmittags um 3 Ufyr unb enbeten 
fpäteftens um 6 Uhr. Die Jrauenroüen rourben bamals nur oon tÖtännern 
gegeben. 

Slucb am 21. Oktober 1600 fpielten englifche äomöbianten eine 
ßomöbie am Stuttgarter iQofe. Sie erhielten bafür 50 (Bulben ausbe= 
äahlt; ihre ßomöbien unb üragöbien brachten fie jetjt bereits in beutfdjer 
Spradje cor. 



1036 



3m September bes 3arjres 1603 erfdjeinen roieber engltfdje ßomöbianten 
unb 5)tftrionen in Stuttgart unb 1609 bann fjefüfdje üftupkanten unb 
ßomöbianten. 

Sieben bem Drama aber geroann bie Oper am roürttembergifdjen 
Jrjofe eine immer l)öf)ere, ja bie oorneljmfte Bebeutung. Dem ehemaligen 
ÜBolfenbütteler ßapeümetfter Siegmunb 3°f) ann (Eouffer, ber ftd) fdjon im 
3ab,re 1698 in Stuttgart auffielt, ift bie (Einführung ber eigentlid)en Oper bort 

3U Derbanken. 3n biefem 3 Q f)i* 
nämlid) rourben bie beiben (Toujjer= 
fdjen Opern: „Der burd) (Brofjmut 
unb lapferkeit befiegte <Porus" unb 
„Die unglückliche Cicbe bes tapfern 
3afon" in Stuttgart 3um erften 
9Kale gegeben. (Eouffer, ber bie 
Stelle eines ßapellmeifters in Stutt= 
gart erhielt, fdjuf aud) bie (Brunb= 
läge 3U ber l)ol)en Blüte ber 
Oper, bie fie fpäter unter Joerjjog 
ßarl (Eugen erreichte. 

53om 3ab,re 1698 folgten 
regelmäßige Opernauffütjrungen, fo 
1699 oon „Der in feiner 3rreit>cit 
oergnügte mibiabes", 1700 „We» 
bea", 1701 „OJledjtilbe" , 1705 „Die oerirrten ßtebrjaber" u. f. m. 
3n ben 3a^en 1699 unb 1700 treten uns pm erften 9Kale „3roei 
£of&omöbianten" in Stuttgart entgegen. (Ejiftierte ein ftänbiges 
Sd)aufpiel aud) nod) nid)t, fo rourben biefe bod) bei (Belegentjett mit 
oerroenbet. 

Unter ber ^Regierung bes §"5095 &arl (Eugen (1744-1793) begann 
nad) einigen, fcünftlerifd) roenig bemerfeensroerten 3af)r3el)nten eine mufikalifdje 
(BIan3epod)e für bie O^efibengftabt Stuttgart, roie für gan3 2Bürttemberg. 
2Iber leiber roaren es nur bie italienifdje Oper unb bas fran3öfifd)e Ballett, 
bie fid) ber oerfd)roenberifd)ften Pflege erfreuten. 




IDilfyelm J^äfer. 



1037 

3m Sdjaufpiele [tanb bie fran3öfifd)e ßomöbie nod) gan3 im Borber= 
grunbc. ©ie beulte Gdjaufpiel&unft, obfd)on [ie unter Sdjönemann, (Ehhof, 
2lcnermann unb Schröber bereits emporblühte, fanb [eitens bes $ofes nod) 
roenige 33ead)tung. 3mmerf)in roar ßarl (Eugens ^Pflege ber bramatifdjen 
ßunft überhaupt oon Bebeutung. %\s OberRapellmeifter rourbe Srescianello 
berufen, bem 1753 3gna3 $)ol3bauer aus ÜBten folgte. Die berühmte 
Gängerin (Eu33oni, roeId)e 3U Joänbels fidt ben (Blan3pun&t ber Conboner 
Oper bilbete, rourbe mit einem (Behalt oon 1000 laiern, fpäter 2500 (Bulben, 
oom §er3oge angestellt, hieben ber (Ei^oni finb 3U erroärjnen Marianne 
Wirker, bie ßaftraten*) (Biacomo 3 a 9^i n i uno ©iufeppe 30331, ber Üenorift 
oon 5)ager, (Biufeppe ^aganelli, < pasquale= < peter3a u. a. 

3m 3<rt) rc 1750 liefe §er3og ßarl (Eugen bas „Cuftljaus" burd) ben 
Dberbaubirektor 5Retti 3U einem Dpernfjaufe umbauen. Bereits am 
30. Sluguft rourbe biefes mit ber Oper ,,9Irtaferfe" oon ©raun eingeroeihj. 

91m 11. Jebruar 1752 rourbe bie Oper ,,1)er erkennte (Enrus, ein 
mufikalifdjes (Bebid)t, *Poefie oon tpietro 9fteta[tafio, bie 2Jlufik oon $a]]t" 
gegeben. 

ftür bie Oper „Alessandro nelle Indie" ferjte ber Jrjer3og allein 
8000 (Bulben aus. 

3al)lreid)e anbere glän3enb inf3enierte Opern folgten, befonbers als 
3omelli mit einem (Behalt oon anfangs 3000 (Bulben unb freier 2Bol)nung 
3um Ober&apellmeifter ernannt roorben roar. ©ie ausgaben für Oper, 
fran3Öfifd)es Sdjaufpiel **) unb Ballett fteigerten fid) balb auf jäfyrlid) 
200000 (Bulben. 

©as Ordjeftcr unter ^o^iclli, ber felbft ein guter ßomponift roar, 
roar ein oor3üglid)es. 

3m ^}a\)vt 1755, am (Beburtstage bes 5)er3ogs, rourbe bie 3omeIIijd)e 
Oper „(Enea unb Ca3io" in Stuttgart aufgeführt, im ^aljre 1756 bie Oper 
„2Irta[er[e", 1761 ,,©ie unbewohnte 3nfel", 1762 „Semiramibe", 1763 



*) ßaftraten tourben in SDürttemberg fpc3icll in ber (Efjarite 3U ßubroigsburg bei* 
mals gcrobeäu gc3üd)tet. 

**) 3Jon 1757—1767 t)ielt fid) ber §crjog eine fteb,enbe fran3ö|ifdje £omöbianten= 
truppe oon anfangs 21 "Pcrfoncn. ftieroilte unb «Jrau erhielten allein 5500 (Bulben. 

ffiebbigett, <3ef<öic6te ber Ibeater fceutftblanb«. 66 



1038 



„Didone abbandonate", fämtlid) oon 3omeIIi; baneben fanben aud) Dpern= 

auffüfyrungen in Cubangsburg ftatt, bie an ^>rad)t benen in Stuttgart 

nicfjts nadjftanben. 

. Wicolo ^omelli erhielt inbes im 3aty<> 1770 feine (Entladung; er ftarb 

am 28. Auguft 1774. 

Seine Stelle erhielt Moroni. 3mmermer)r trat jetjt in ©eutfdjlanb 

bas beutfdje 33erufsfd)aufpieiertum in ben 9Sorbergrunb. 

So konnte es aud) nid)t aus= 
bleiben, bah, einige ber fid) aü= 
mäfylid) immer 3af)Ireid)er bilbenben 
QBanbertruppen Stuttgart berührten; 
fo im 3 ar ) re 1746 bie (Eckenbergfd)e 
(Befellfdjaft, roeldje in bem auf 
bem SJtarktplarje gelegenen „§erren= 
jrjaufe" ir>rc ^Borftellungen gab. 3n 
bem Spielplane biefer üruppe roar 
eine ber berühmtesten bamaligen 
Jr>aupt= unb Staatsaktionen „bie 
afiatifdje 23anife" unb bann aud) 
„©oktor 3fau[t". 

3n biefen Aufführungen fpielte 
ber „jrjcmsrourft" bie Hauptrolle. 
T)iefer rjatte übrigens aud) oormit= 

tags 3U *Pferbe bie Studie bekannt 3U mad)en, bie gegeben roerben follten. 

3n Stuttgart begannen bamals bie Sorftellungen um 5 Ub,r nachmittags. 

Die (Eintrittspreife betrugen für ben erften ^Iatj 30 ßre^er, für ben 3roeiten 

20 unb für ben legten 10 ßreu3er. 

53on ber (Edtenbergfdjen Uruppe rourben bann nod) aufgeführt: 
„(Ein root)I=ausgearbeitetes unb geroife fe^ens^roürbiges Sd)au=SpieI 

Fortitudo Bis Laureata In Acie Hostis, In Aula Amonis Victrix aut 

Octavianus Augustus Caesar Cleopatra etc. Das ift: ©ie 3roeimaI beIor= 

beerte Stärke"; ferner bas 23oItairefd)e2rauerfpieI„3aü*e", bas Cuftfpiel „Das 

9*eid) ber loten bitten im 9teid) ber Cebenbigen", ober bie rounberbaren 




■^ugufte 33rebe. 



1039 



Gegebenheiten 3n ben (Elifäifdjen gelbem, Wit JF)anns=2Bur[ts Cuftbarkeit 
burd) unb burd) oermifdjet", Marines „3pl)igenie", basSd)äferfpiel„2ltalanta", 
„Das 23anb" oon (BcHert u. f. id. 

3m 3afyre 1769 roarb (Efyriftian Jerbinanb Daniel Gd)ubart als 9ftufik- 
birektor unb Stabtorganift nad) £ubroigsburg berufen. 

üßegen unoorfidjtiger Läuterungen über ben 5)er3og erhielt er 1777 
eine 3er)njär)rige ßerkerrjaft. 

3m 3al)re 1787 rourbe Sdm= 
bart 3um J5ofbid)ter unb Direktor 
bes Sdjaufptels unb ber beutfdjen 
Oper in Stuttgart ernannt. (Er 
erhielt als Deutfdjer nur 600 
(Bulben jär)rltd>en (Behalt. 

Unter Sdjubart erfd)ienen 
Stücke üon 3ff lanb, Ceffing, Sdjröber, 
ßotjebue, foroie einige Dramen oon 
Sdjiüer auf ber Stuttgarter Sürme. 
Singfpiele, Opern unb 9JceIobramen 
rourben neben ber beutfdjen nod) in 
italienifdjer unb fran3Öfifd)er Sprache 
aufgeführt. 

ÜBaren com §er3oge früher 
<r>unberttaufenbe für bie £unft in 

roenigen Sagen ausgegeben, fo rourbe fortan felbft im nötigften gefpart, 
benn £arl (Eugens 3ntereffe für bas Urvater roar allmäfjlid) erlofdjen. 

Um bie beutfdje ßunft [ab, es in Stuttgart alfo felbft in ben letjten 
3abren nod) unter ber Regierung bes fjer3ogs £arl (Eugen rjoffnungslos 
aus, ba berfelbe für biefe kein ißerftänbnis fyatte. Unterftütjte er anfangs 
nur italienifdje Oper, ^Ballett unb fran3b[ifd)es Sd)aufpiel unb 3roar in ge= 
rabe3U oerfdjroenberifdjer ÜBeife - nad) 2luffüt)rung ber Oper „Semiramis" 
rourben an bie 9ftttroirkenben für 15 000 (Bulben (Befd)enke nerteilr, unb bie 
<Prad)t ber ßoftüme unb Dekorationen roaren gerabe3U märdjenfjaft — fo 
mufjte ein Sd)iIIer feinem 33aterlanbe entfliegen! 

66* 




1040 



Unter ßarl (Eugens Wad)f olgern Kümmerte bie Äunft gan3 batjin; bie 
fieitung bes Iljeaters roedjfelte oielf ad). 3m 3°f) re 1796 rourbe es an bm 
^Prin^ipal Dfterjule oerpadjtet, ber nad) 3 3at)ren bte Ceitung einem Ceutnant 
j^afelmeier übergab. 

3m 3at)re 1801 nafym 5)e*3°9. Jriebrid) oas 2t)eater roieber in <5of : 
oertoaltung. ©er ftürft toar ein eifriger ftörberer ber 23üt)ne unb ent= 

faltete ftets bie eingerjenbfte 2ätig= 
Reit für bas ßunftinftitut, inbem er 
bie allergeringften (Eitelkeiten ber 
Aufführungen, ja felbft bas 53er= 
galten ber 3 u f a ) auer eifrig über* 
toad)te. 3m 3al)re 1807 rourbe 
oon 2Bäd)ter 3um Direktor bes 
nad) Annahme ber ßönigstoürbe 
feitens bes J^ersogs nunmehr ßö= 
niglidjen Hfjeaters ernannt. Unter 
feiner trefflidjen Leitung r>ob fid) 
bas 2t)eater fid)tlid), ba ßünftler tote 
'Pauli, (Bnautt), Cembert, Maurer, 
IReoius, 5Riebke unb oor allem 
(Eclair neben ben Damen Afdjen= 
brenner, 3fteoius, Srebe, ÜJtiebke 
unb 5ftarconi baran toirkten. 

Um biefe 3^it lebte ßarl ÜKaria oon IBeber, ber ßompomft bes „3frei= 
fd)ütj", in Stuttgart. (Er rourbe mit bem ßanbesoerbot belegt, roas aber 
ber Aufführung unb ber QMrbigung feiner 2Berke aud) 3U jener 3*it, ba 
fie fid) nod) nid)t klaffifdjen ÜBertes 3U erfreuen Ratten, keinerlei Abbrud) 
tat. Der ßomponift toar auf (Empfehlung bes grinsen (Eugen oon 2Bürt= 
temberg, beffen ÄapeUe er einige Seit t)inburd) geleitet fjattc , bei feinem 
Sruber, bem <Prin3en Cubtoig oon SBürttemberg, als J^offekretär in Dienft 
getreten. 3" £noe ^es 3at)res 1809 rourbe nun gegen ben ^rfr^en Cubtoig, 
ber fid) burd) (Belbgefdjäfte arg kompromittiert rjatte, ein ^rosefeoerfab/ren 
eröffnet, unb ÜBeber, ber fid) burd) fein 3ügeüofes £eben in bem ruhigen 




33eatrice $\[ü)tr. 



1041 



Stuttgart oiele (Begner gefdjaffen rjatte, 
rourbe mit in biefen ^)ro3e[3 oerroitftelt 
unb im Jebruar 1810 burd) Urteil bes 
2anbes oerroiefen. 9hin begann erft 
für ben Komponisten bie 3cit ber großen 
fd)öpferifd)en QBir&famkeit. ©er „3rrei= 
fd)ürj", ber am 18. 3uni 1821 an ber 
Berliner 5)ofbüf)ne 3um erften 9Jtale 
aufgeführt rourbe, erlebte in Stuttgart 
am 12. 2lpril 1822 feine erfte 5Iupt)= 
rung mit bemfelben gewaltigen (Erfolge, 
ber bas 5Berfc auf feiner ÜBanberung 
bann über alle beutfajen Dperubürjnen 
begleitete. 

Bis 3um 3ab,re 1816 ftanb bie 





Slconore 2PaUmann. 



(Carl Sepöelmann. 

Stuttgarter Bürjne ber iReirje nad) 
unter ber Dberintenban3 bes Staats» 
minifters (Brafen oon 9ftanbeIslof)e, bes 
(Beneral -- Dberrjof intenbanten (Brafen 
oon ©illen, bes 9ftini[ters Staatsfefcretär 
ftreiljerrn oon Bellnagel unb bes (Bei). 
Cegationsrats oon 5JlattI)ifon. Die 
fpeäiellen Berroaltungsangelegenfjeiten 
ber 2t)eaterleitung lagen in ben §änben 
bes <Jretl)errn oon 2Bed)mar als „Ober= 
birefetor." Srreifjerr oon 2Bäd)ter roar 
unb blieb aber bie eigentlidje Seele bes 
2I)eaters in allen Itünftlerifdjen unb 
ted)nifd)en Angelegenheiten. Unter ben 
Sdjaufpielern glängte in erfter Cinie 
(Efolair. Seine beften Collen roaren 



1042 

Seil, ©ötj von 33erlid)ingen , (Braf 2Better oom Strahl, Äarl in ben 
„Räubern"; aber aud) im bürgerlichen Drama leistete er Q3ortrefflid)es. 
3ur (Efjarakteriftik bes Äünftlers ift bie 2atfad)e roidjtig, ba\$ er fid) 
roeigerte, in bem bamals beliebten Stücke, „Der f>unb bes Slubrt)", auf= 
3utreten, ba er mit keinem jrjunbe fpielen unb ben 23eifall teilen roollte. 
Dasfelbe Stück oeranlafete bekanntlich; aud) (Boetbes IRücktritt oon ber 3nten= 
ban3 bes 2Beimarer Ifjeaters, ba er basfelbe als einer $ofbür)ne für 
unroürbig erachtete. 

2lud) in ber Oper roirkten bamals tüd)tige ßräfte. ßonrabin Äreutjer 
ftanb feit 1812 an ber Spitje bes Drchefters; er brachte mehrere neue Opern 
5ur Aufführung. 3hm folgte 3 or )- 9tepomuk Rummel im 3ahre 1816, ber 
Schöpfer Dieler Sonaten, Wach feinem Abgänge erhielt ber ßo^ertmeifter 
unb (Eborbirektor Sutor bie ßeitung. Unter ben OJlitgliebern glätten bie 
Ferren ßrebs, Cöhle, ^illroitj, 5)äfer unb Jifdjer, foroie bie Damen ßembert, 
(Einike, $if eher; Rentier, Wüller unb 5ifd)er. 

Die größeren Stücke rourben bamals alle im „Dpernhaufe", roeldjes 
§er3og ßarl (Eugen im 3ahre 1756 aus bem „2uftf)aufe" tjatte einrichten 
lafjen, bie kleineren im fogenannten „kleinen Hheater" gegeben, bas auf 
ber Stelle ftanb, roelche jetjt ber „ßönigsbau" einnimmt; roätjrenb eines 
Umbaues bes Opernhaufes im 3 ar ) re 1811 mufote man fid) oorübergeljenb 
mit il)m auch für bie größeren Stücke begnügen. Durd) biefen Umbau rourbe 
ber grofee, nur parterre unb (Balerie entbaltenbe Saal bes Dpernfyaufes, 
roie it)n §er3og ßarl 1750 tjatte Ijerftellen laffen, in einen Scfjauf piel = 
faal mit parterre unb oier (Balerien umgeroanbelt. 3n biefer (Beftalt blieb 
er bis 3ur Witte ber Diesiger 3afy r e bes oorigen 3at)rhunberts beftehen, 
3u roelcher Qdt eine Umroanblung bes gan3en (Bebäubes ftattfanb. 

Die theatralifdjen ^ßorftellungen begannen bamals fd)on um 5 Ufjr 
unb enbeten um halb, fpäteftens um 8 Ul)r. 3m QBinter beeilte fid) jeber, 
red)t fd)nell nad) Jrjaufe 3U kommen, benn laut poli3eüid)em Verbots burfte 
nad) oölliger Dunkelheit unb namentlid) nad) bem ßapfenftreidje um 8 Uhr 
niemanb ohne Caterne fid) auf ber Strafe blicken laffen. Damen rourben 
grofje £aternen oon Dienern oorangetragen. Die Ferren leuchteten fid) l)äufig 
felbft uermittelft ber 1814 oon QBien eingeführten kleinen „Äongrefjlaterne". 



1043 




3rür jf)errfd)aften, bie mit einer folgen nic^t oerfeljen roaren, befanben fici> 
oor bem Sweater immer Ceute, bie mit ifjren £eud)tapparaten auf ^erbienft 
roarteten. 9tur bie öftere com ©ienft, alfo toenn fie Gd)ärpen trugen, 
Omaren nidjt gelungen, fid) mit Caternen 3U oerfefjen; alle anbern Öftere 
mußten aber Caterndjen gebrauchen. 3 ua) ^ er ^ an ^ em öe rourben in 5lrreft 
auf bie Gtfjloforoatfje gebradjt. 

©er Ietjte fiunftgenufe, roel= 
d)er ßönig Jriebritf) pteil rourbe, 
mar ein ßonjert ber unoergleid)= 
Iidjen (Eatalani, bie bei oöüig 
ausoerRauftem §aufe braufenben 
Seifall erntete. %m 30. Ok- 
tober 1816 ftarb ßönig Jriebrid), 
unb ßönig 2BiIt)erm folgte itjm. 
yiati) SBiebereröffnung ber 33üb,ne 
im 3af) re 1817 rourbe ber 23e= 
ginn ber SSorftellungen auf 6 Ufyr 
feftgefetjt, 3ugleid) rourben jät)r= 
lid)e Ifyeaterferien oon 2 2fto= 
naten eingeführt. Um biefe 3?it 
traten in ber Oper auf bie Ferren 
(Berftecner unb 9tf)obe, ber aud) 
im Sdjaufpiel tätig roar, unb bie ©amen 9ftener, (Ehlers, Caurent. 3m 
Sdjaufpiel roaren bemerkensroert bie Jr^rren ^Oe3olb unb Äunj unb bie 
©amen ßnoll, 2lugufte Scfjmibt (bamals 9Jl(le. bitter), Sd)iebinger unb 
2lr)les. ©ie letjtere, bie fid) fpäter in £eip3ig einen bebeutenben !Ruf 
erroarb, rjeiratete ben ßapellmeifter unb ßomponiften 2orrjing. Seiber 
Sof)n roar im 3 ar ) re 1877 in Stuttgart angeftellt. 

y\ad) bem frühen 2obe bes Jreitjerrn oon QBädjter 3U Einfang ber 
3roan3iger 3al)re erhielt §ofrat oon £et)r bie ©irefction bes Ifjeaters. 
Unter feiner ßeitung rourben im Gdjaufpiel Jr>err Üßalbad) unb Jrl. Stuben= 
raud), in ber Oper bie Jr^rren fyambüä), 2ift, Senefd) unb Xournn ange= 
ftellt. 3m 3^) r ^ 1820 rourbe ber trefflidje <Peter Cinbpaintner als ßapell= 




Catolani. 



1044 




■^malie Stubenraucl;. 

gefegt. Doris fyaus un0 
Gänger ©obler rourben enga= 
giert. 9Ils J^ouptercignts fei 
ermähnt, ba\$ um biefe 3 C ^ 

ber berühmte Gcfyaufpieler 
Genbeimann unb üftlle. <Ped)e 
oom JÖoftr)eater in ©armftabt 
nad) Gtuttgart überfiebelten. 
^lufjer in ben 9*aupad)fd)en 
©ramen, bie bamals an ber 
lagesorbnung roaren, 3eigte 
Genbeimann fein können aud) 
in Iiterarifd) roertoolleren, na= 
mentlid) hlaffifdjen Gtüc&en. 
Go ridjtete er ben „Jauft" 
für bie 23üf)ne ein unb er= 
3ielte mit feinem „Weprjifto" 



meifter berufen, Das ftepertoir in 
ber Oper bel)errfd)te bamals iRoffini. 
3m 3öf) r ^ 1825 rourbe eine größere 
Balletttruppe engagiert; berSa!lett= 
meifter roar Haglioni. Weben ifjm 
roirnten feine ßinber üftarie unb 
^aul, bie erftere bamals erft 18 
3ahje alt. 

Warf) bem iRücfitritte Cefyrs im 
3af)re 1 828 erhielt (Braf oon Ceutrum 
in ber (Eigenfdjaft als $)ofih,eater= 
intenbant bie ßeitung ber Bürme. 
ÜBaren in ber letjten &'ti Gd)au= 
fpiel unb Oper gegen bas Saflett 
3urücfcgetreten, fo rourben fie jetjt 
roieber in il)re alten !Red)te ein= 




<8raf oon Ceutrum. 




CT tj c r cf c pedje (als „Königin oon J6 3af)ren"). 

Tlfld) einem ©(gemälbe oon 3' c 9' cr 1834. 

($m ««Ittj* öess Gerrit ^Frieir. ©511 nee in Stemfeifere&orf.) 



JSDSebblgen, ®ef$i$u ber 5E$eatet SeutfölatthS. 



Smft gtenäborff, SBerlin. 



1045 

einen großen (Erfolg. W\s 6ei)belmann 1838 nad) Serlin überftebelte, 
trat ;it)eobor Döring an feine Stelle. Wk. <ped)e, eine anmutige (Er* 
fdjeinung fpielte bas Jad) ber naioen Ciebhaberinnen mit einer natür-- 



^SBS^l 



I 



Stuttgart. 

$6niglid)e$ $of*£fjeater. 
Nro. 5. 

©onntag, »fn 28. 5iua,ufi 1831t 

Set bautet unt» litt 6<$fofftt, 

Oper in Örci "ilfren , nad) 6cm grait). fres Scribc unö SMawgne, pen 
<U. Ä. Witter. SWufif opn Slub«. 

*P e t f o n e n: 

Ctont>«9J?<rmoiI[« - — — - #r. leur«». 

jrma, «mt luntjt ©ritcbui — — — — 3'- »• T ' " ' ' *■ 

«Jtcger, «in OTaurir — — - - - £r. Jimlüdj. 

Sootifle, «in Sd)!o|Ttr — — — — £r. T < S o I b. 

£«nn«tl«, 9fca,tr« grau, SArotfttr b«* Savlifi« — ÜÜU«. üaurtnt. 

OTabamt <8«rlranb, ibr« TraAbarin — — — Jr. o. ji n o 1 1. 

jjo 6eib«, jrmati ©tfpitttn — — - — TOtle. 3 . £oll < n d« i n. 

Uiied, ) „ — %"■ * u n j. 

> SfIoo«n im ©«foltt« 0(i tütfifcrjtn QXfanblcn . _ 

SR i c a, \ — Jpr. fc> d> m i o t. 

gin Sluf.odrter - - - — — $r. » C 1 }. 

Xürfif&t Sflaotn. fpanbroerftr, SJerorfjntr ttr SorfiaM. 

Di« #anbluna, fpttll in b«r «Dorflobl St. Mntoint in «pari«. 



2)«r ttfit btr sirttn unb ©cfonjt bifftr Dptt Ml tu Sali Cjldirlt < «WufitnltmtjanMuna, In b«t gonntti- 
fltab«, unb Olbtnb« beim Clnjanj bf< Ibfat««) füt 12 Jtrtujer ju baben. 



<P r e i 6 e ber «JMäfif: 
Citft« (Sstltrl« I f. 12 tr. — fo»tn ber jrttltrn ®«ll«rl« 1 (I. — Offrnt TlöK« 
b«r jitflttn @a Ilttl t 48 fr. — I8f (p «r rt r r ® l» tm qjarttrrt 1 (I. — t«rttrre »nb 

DuiMWijij'" 48 Ir. — ttiu btr brliitn Silltitt 36 tr. — Offene Ilni Ctr 
brlttto Salletit 24 tr. — «Eltrtt (gaUtrlt u It. 



Der Slnfana, ifl um 6, bat Gnbc gegen halb 9 Ut)r. 

Gin Schirm, «in SacftuA unb m«brfr« £<inbfd)ubc fint) im Ibtater (icfiinbcn rootben, unb 
fönnen c«i «JSittro« Xbono, Sporerflrafje Cit. •£. 91 r. 07 a&a.tbolt roeibtn. 




lidjen (Bxa^k, fo bafc fie alter JÖe^en im Sturme geroann. 2Ius (Befunb= 
h-eitsrücRfid)ten gab fie 2 3ah,re nad) tfc-rem (Engagement if>re Stellung auf 
unb fiebelte nad) ÜBien über, roo fie an bas Burgtfjeater berufen mürbe; 
in ber ©onauftabt erlitt fie jebod) balb einen frühzeitigen lob. - Unter 
ber Direktion oon Ceutrum finb nod) bie Ferren 9fteirner, 3ftori^ unb 




<£arl Setjbelmann. 



1046 

$rau Cange imSdjaufpiel bemerkenswert, 
an ber Oper ber berühmte üenorift 3äger, 
[oroie bie Ferren !Rau|d)cr unb ftofner. 
Unter ben Damen erregten bie Sängerinnen 
(Broh-mann unb Steeger allgemeine Se= 
rounberung. 3" Anfang öer üierjiger 
3ab,re kam Wenerbeer nad) Stuttgart, 
um bie erjte 2luffübrung feiner Oper: 
„Der 9torbftern" perfönlid) 3U leiten. 

3m 3abre 1841 rourbe bie 3nten= 
ban3 bes Stuttgarter Jrjoftheaters bem 
(Brafen oon üaubenljeim übertragen. <Qer= 
oorragenbes i[t aus biejer %xa nid)t p 



1 






»vw ^/(//iA^*»H v v*' 



7 9- /^ /? 

/V/V*v»^i- V'V^^* iTtt*«»j.*v i/''iyp typtdft' y^f* 1 



■tW*t\*\s 



Autogramm pon <£arl Scpöclmann. 



1047 



Dcr3etd)ncn; Oper unb Scfjaufpiel 
tourben gepflegt unb in letjterem 
befonbers bie ßlaffiker. 9tad) an-- 
fänglid) aus|id)tsDollen, aber nid)t 
oon (Erfolg begleiteten Unterf)anb= 
lungen mit Jrjmn oon ßüftner in 
Berlin in ben legten ÜJlonaten bes 
3af)res 1845, rourbe auf beffen 
(Empfehlung im folgenben 3afyre 
Jreitjerr oon (Ball ber Ceiter bes 
Stuttgarter <5oftb,eaters. 'Das i)of= 
tljeater rourbe einem oölligen Umbau 
unter3ogen. 2Bät)renbbe||en fanben 
bie 33orftelIungen in bem kleinen 
ßöniglidjen Irjeater in ber „W\U 
b,elma" unb bem prornforiferjen !Re= 
fiben3trjeater im roeifoen Saale bes 
begann feine Tätigkeit in bem neu 



B 

mm \m 




.fiarl (ßrunert. 



£ar( (ßrunert als Äönig Ccar. 

5Refiben3fd)loife5 ftatt. £err oon (Ball 
Ijergeftellten Uljeater mit bm beften 2Ib= 
fidjten unb ooll b,od)fltegenber 
^läne. (Er befafe für OJlujik 
nid)t bas nötige 93erftänbnis, 
bod) fanb er in ben Baritoniften 
Sdjütkn unb «pifdjek für bie 
Oper bie oortrefflidjften Gräfte. 
T>a5 Scfyaufpiel, in roelcfiem 
ßarl (Brunert bie ^auptftütje 
roar, rourbe oon 3frei{)errn oon 
(Ball liebeooll gepflegt. 

ßönig 2Bilb,eIm I. 
3eigte fein ganges Ceben f)in= 
burd) bie regfte perfönlidje 
Üeirnat)me an ber ßunftpflege; 
unter feiner ^Regierung geroann 



1048 



bie Stuttgarter 23üf)ne einen balb über gan3 Deutfdjlanb fid) erftreckenben 
!Rubm. 

Die beroegten 3at)re 1848 unb 1849 blieben Ieiber nid)t of)ne iRück* 
roirkung auf bas Stuttgarter Ifjeater; es roar fogar bie !Rebe oon einer 
5Iuflöfung besfelben. Dod) gingen bie feine (Ejriften3 bebrorjenben bunklen 

ÜGolfcen glücklid) roieber norüber. 
Weben Cinbpaintner, ber 
(Ball nad) ber mufikalifdjen Seite 
t)in ftütjte, rourbe im 3^« 1851 
ber bekonnte ßomponiftDolhstüm= 
lieber ÜBeifen, 3rriebrid) Lücken, 
als 3roeiter £apellmeifter ange= 
[teilt; er leitete bie Spielopern, 
bas Drd)efter blieb in £inb= 
paintners^anb. Das mufikalifdje 
Ceben in Stuttgart erreichte nun 
einen ^örjepunkt. Der lenorift 
Sontb-eim rourbe angestellt. 

Un3tDeifcIr)aft knüpft fid) 
bie 33lüte ber Stuttgarter Oper 
an bie Warnen Cinbpatntner, 

ßücken, Sontfjeim, ^ifdjek, 
Sdjütkn, Ceifinger, 5ftarloro. 
3m 3al)re 1856 ftarb Cinbpaintner; feine gan3e (Erbfdjaft trat nun= 
meljr Jriebrid) ßücken als erfter ßapellmeifter an. Wur 5 3<*f) re bekleibete 
er biefe Stellung; im 3 ar ) re 1861 naf)m er feine (Entlaffung. 2Beld) guten 
!Rufes fid) bie Aufführungen ber Oper am 5)°ftl)eater 3" erfreuen fjatten, 
gel)t aud) baraus fjeroor, bafc Napoleon III., ber im 3at)re 1857 Stuttgart 
befud)te, ben ÜBunfd) ausfprad), ba\$ ber „Jreifdjürj" in feiner (Begenroart 
aufgeführt roerbe; biefe 53orftellung fanb am 28. September 1859 ftatt. 

2Bie bie Oper, fo befafe in biefer Qät aber aud) bas Sd)aufpiel 
mand)e tüdjttge ßraft, fo cor allem bew bereits genannten ßarl (Brunert, 
bann u. a. Ifyeobor Döring, Dr. Jeobor Cöroe unb SImalie Stubenraud). 




Sonttjeim. 




5inna 5TC ilöcr- ijauptm ann mit iljrcr Butter unb itjrem .ßinb. 

fflad) beni «JriginnlgemälbE ron fiatl Jacob ffilj. ffinjbolb. 

(Sm ßefttje bea •fijetrn flonkifro ©rn|l Sd)aff£rt, fierlin.) 



Sßebbigen, ®eftt)id)Ie bor StJieolev ä5eiit|d)lanb3. 



• r n ft Jr e it ä b o r f f , Berlin 



1049 



©iefe toar bamals ungtoctfeltiaft bie bebeutenbfte Sdjaufpielerin, fie 
roar aud) ber erfelärte Ctebling König ÜBüfyelms I. 

Amalie Stubenraudjs JÖauptrollen raaren: Üftarta Stuart, 3 UT1 9f rau 
oon Orleans, (Elotra in „Die Sdmlb", 3ulta in „ftomeo unb 3ulia", 
3pl)igeme, btc (Bräfin Orfina in „(Emilia (Balotti", 33eatrice in „Die Sraut 
oon ÜReffina", ßabn üftilfort in „Kabale unb ßiebe" u. f. ro. 

Rad) bem im 3af)re 1864 er= 
folgten lobe König 2öilf)elms I. 
üerliefe fie Stuttgart; mit bem 5Re= 
gierungsantritte feines üftacfyfolgers, 
bes Königs Karl, fd)roanb balb aud) 
bas ganje frifdje unb regfame Kunft= 
leben in Stuttgart baf)in. 

3m 3at)re 1869 rourbe $rei= 
fyerr oon ©au oon ber i^oftl)eater= 
intenban3 entbunben; in ber 3roeiten 
Hälfte feiner Amtsführung roaren 
if)m immermef)r bie ßügel aus ben 
jr>änben geglitten; ba$a matten 
ftd) Korruptions= unb (Eliquenroefen 

Jeoöor Cöroe. 

brett. 

Auf (Ball folgte ber ioofkammerpräfibent oon (Bun3ert, roeldjer für 
bie oberfte Üfyeaterleitung feein (Behalt be3og unb bie (Bunft unb bas 35er= 
trauen bes Königs in tjotjem ÜRafje befafj. §mn oon (Bun3erts Seftreben 
mar es, nad) ber oorigen lujuriöfen ^Regierung 3um Vorteile feines Jrjerrn 
überall 3U fparen. (Er beroirfete am 6. ©e3ember 1869 bie Anftellung 
$eobor 2Bet)ls 3unäd)ft als artiftifcfjer Dtrefetor bes Stuttgarter ^oftfyeaters. 
Wü bem litel eines ©efjeimen ^o^xaks gefd)mü(fet, führte biefer bann oon 
1874-1884 bie 3ntenban3 ber Königlidjen 23ürme. HBefjI felbft Ijat barüber 
2Iuffd)IuJ3 in feinem 33ud)e „5ünf3erjn 3al)re Stuttgarter ioof tljeatcrlcitung " 
gegeben. 

3n ber 2Bef)lfd)en 3eit fehlte bem Hfyeater bie £ofgunft, bie Jürforge 
eines feunftbegeifterten Wonardjen, unb ba3u geriet bie Stellung bes 3nven= 




1050 




ZKofa JUUer. 

führte 2Bel)l mandje neue, junge ßraft 
oorfanb, roaren mit 3Iusnaf)me oon Jrl 
mann als neue DCRitglieber bes fjof= 
tljeaters im Caufe bcr Qtxt: 5lbele Cöroe, 
Jrau Gd)röber=.f)anfftängl, $rl. 23in33i, 
ftrl. 9tofa ftrauentfyal, #rl. 5Jtarte Gtf)mibt, 
3frl. 23ufe, «Jrl. Gruppier; bic Ferren: 
Heller, iReinau, llrban, gebart u. f. id. 
Der Spielplan brad)te unter ÜBerjl: 
Die 6d)illerfd)en Dramen, bie (Boetf)e|d)en 
Dramen, „Das Wad)tlager oon ©ranaba", 
„tfauft", „tfreiftfuirj", „frbelio", bie 
W)Ianbfd)en "Dramen, bie Dialekt* unb 
Bauernkomöbien oon ^In^engruber unb 
(Bangljofer, (Bottfajalls „<pitt unb Joj", 
(Brillparjcrs „Des 9Jkeres unb ber £iebe 
OBellen" unb „Wer", 6f)akefpeares 



banten in oollftänbige 5Ibf)ängigkeit 
oon bem 5)ofkammerpräfibenten. 

Jeobor oon 2ßef)l Ijatte reb= 
Hd)e5 ÜBoIIen, aber bie Gparfam= 
keitsrü&ftd)ten, 3U benen er ge= 
3roungen rourbe, lähmten oielfad) 
fein 55orroärtsfd)reiten. (Er leitete 
bas 2f)eater oom literarifdjen 
Gtanbpunkte aus, er kämpfte reb= 
lief) gegen Jrjinberniffe unb Sd)roie= 
rigkeiten an, er rjielt auf ein beutfd)= 
nationales unb efjrenroertes ^Reper= 
toir, bot barin bas gangbare Weue 
unb ermö glitte mand)em jungen 
Dramatiker ben QBeg auf bie 
23ül)ne. 2Iud) bem ßünftlerperfonal 
3U, benn bie 9Kitglieber, roeldje er 
. 2Inna (Bluck bejahrt. 3Beb,I ge= 




^uguft Maurer. 



1051 



Dramen in Ausroat)!, Stücfte oon ÜKofer, 2'Arronge, ^utlit}, §oltei, ftret)* 
tags „3ournaIiften", Otto Cubrotgs „Waftftabäer", „5Iuf ber üorgauer 
5>eibe", Dramen oon (Butjftoro, Wiflels „eignes oon Weran", 2BiIbenbrud)s 
„Wenonit" u. f. ro. Da Äönig ßarl nur ber Oper einiges 3nterefje 
[djenftte, fo liefe — roie 3Ber)I fagt — er bas 9tepertoir in ber Oper „Joof= 
tl)catcr", im Sd)aufptel „ tRattonaltljeater" fein. 




■iQOftfjeater in Stuttgart. (Abgebrannt am 19. SSannar 1902.) 

Überhaupt 311m er[ten Wale auf bie Sürme braute 2Bef)I Spielljagens 
„§ans unb ©rete", (Betbels „Srunljilb", (Brabbes „Sarbaroffa", ^einrieb, 
ßrufes „Otto $oge, ber Sürgermeifter oon Stralfunb", u. a. 

(Es ift bies ein 2)erbien[t SBetyls, bas alle Anerkennung oerbient. 
Die It)eatergefd)id)te rjat nid)t nur bie Aufgabe, 3U unterfucfyen, roie ein 
Drama in ftünftleri[d)er 2Beife unter ber jeroeiligen Hfyeaterleitung bargeftellt 
rourbe, fonbern oor allem aud): roeldjen neuen bramatifcfyen Diestern ober 
roeldjen neuen bramatifdjen Stücften biefe überhaupt bie 53üf)ne eröffnete. 
Das bleibt [tets ein !Rub,mesbIatt. 

Der ßbniglidje 3 u f^) u b 3""i Ifjeater in Stuttgart roar 3U 2Bef)ls 
3eiten auf ettoa 333000 Warft angebt. 2Bebl fud)te ib,n meljr unb mehr 
ju oerrirgern. (Er nabm im 3anuar 1878 31292 Warft ein, im DCRär^ 
42092, im April 27911, im Oktober 29561, im Deäember 27322 Warft. 
Äurj, ber 3ufd)u[$ betrug im 3abre 1878 nur 292424 Warft. Die höd)fte 



1052 



(Einnahme erstehe 2ßet)I mit „l)ohtor ßlaus", ber bei ^roölfmaliger 2Iuf= 
förmig im 3at)re 1879 ber Äajje 13000 Warft pfityrte. (Ein fold>er (Er= 
folg roar in Stuttgart bamals unerhört. 3m 3atjre 1874 rjatte eine 2Iuf= 
für^rung oon (Boetfyes „(Elaoigo" nur 85 (Bulben, oon (Brillparjers 7 ,5Rebea" 
feeine 200, aber „Cumpacioagabunbus" 520 (Bulben eingetragen! Die beften 






5clij Weingarten unb 3 ntcnöant ^aron 3oacrjim (Sans fiblcr fttrr 3U putlitj. 

(Befamteinnarjmen er3ielte 2Bef)l im ^atyt 1881; [0 im Januar 40465, im 
September 44/195 SCRarfe. Das Abonnement belief fid) für jeben üftonat 
auf 6—7000 Warft. 

Die greife ber ^piätje betrugen bamals: «Parterre : Sperrfirj 2 ÜR. 
10 <Pf., ein Cogenplarj 2 Tl., ein offener «piafc 1 3CR. 40 *Pf . ; 1. (Balerie: 



Erläuterung 

3U oent originellen 2J)eatenettel oon Refcin i. 6. priepifc. 

"Der bekannte Dieter (Buftarj 3U ^)utlitj, ber f. 3- 3ntenbant ber 
f)oftheater in Scbtoerin, jpäter in £arlsruhe voax, hatte, roie jeine 
„2:heater=(Erinnerungen" unb jeine 2ebensfhi33e „Wein §t\m" ergeben, 
auf jeinem *Rittergute Wetjin i. b. 'Priegnitj auf bem Scblojjjboben eine 
oeritable Bühne eingerichtet, auf ber er 1852 mit bem bekannten £om= 
poniften d. «Jlototo befjen M tRübe3ar)l" , 3U bem ^utltt) ben lejt ge= 
febrieben, 3ur Aufführung gebracht hatte. 3n>an3ig Jahre Jpäter benutjten 
bie Äinber bes Dichters biefes Ibeater 3U Aufführungen, für bie fieb ber 
Dichter lebhaft interefjierte. Die größte biejer Aufführungen roar bie oom 
27. 3 uli 1872, auf bie jich ber beifolgenbe ßettel besieht, Das erfte 
Stück mar für bie älteren ßinber (bis 3U 13 Jahren), bas anbere, bas 
^Putlitj einft für bieje Aufführung in S3ene gejetjt, für bie jüngeren 
ßinber 3ur Aufführung beftimmt. Stephan 3u *pu tli^, ber als ^)rofefjor 
befign. im Juli 1883 ftarb, roar ber erfte ©arte ber heutigen Baronin 
§ er) hing, bie bureb ihre Schrift „Briefe, bie ihn nicht erreichten" bekannt 
geworben ift. Der jüngfte Sohn bes Dichters 3oachim 3U *put li^, ber 
hier als Schmetterling aufgetreten, ift ber heutige Ontenbant bes 
Stuttgarter Jf)oftbeaters. (Er hatte ein großes fchaufpielerifcbes 
lalent, bas er — bamals 12 Jahre alt — in biefer hieinen 5Roüe aQer= 
bings kaum beroähren konnte. Aber kaum ein Jahr jpäter, fpielte er 
bas 9tecbtsantDalts=3rahtotum in bem Stücke jeines Baters „Spielt nicht 
mit bem 5 cuc r" mit übertoältigenber £omih. "Die auf bem QdM er= 
fcheinenben n. 2Burmbs roaren Urenkel Schillers, ba ihre als ßeiterin 
ber DUhifih genannte ÜRutter (Emma d. 2Burmb bie (Bemahlin bes früheren 
Berliner Doli3ei=^)räfibenten eine geborene ^reiin o. (Bleichen --ftufjtourm 
unb lochter ber jüngften Tochter Schillers toar. 

(9ca<h freunblichen Mitteilungen bes §errn Äammergericbtsrats 
Dr. jur. ftriebrich Jöoltje in Berlin.) 



Sebbigcn, ©e|d>icf)te ber Sweater $eutfd)lanb3. Crnft grettä bor f f , Berlin. 



fauler in Kri)üt 

^unDItoge 1872. 



^ronbenburgifdje Eroberungen. 

fiuftfptcl in l 2«t oon OJuftat) $u ^utlife. 

J) e r f o u e n : 

ßtieuvte Oon SBeruanteuil. Siittraxiftcr bei beu Trauben 

burgifdjeu grands inousqultüres Stephan 411 '•J'utliB 

©abrielle Don Straljlerfcubcrg . Souifc Don Stfjfopp 

^ierrc ^otaufeit fiorf) uno tjaftelau bou Strnljlerfenbcrg griebridj .ftolne 

2)ortfi«reu, feine grau 3i>. ju ^utlili 

iian-j &ac\ti, (Sticnne'G 33urfd)e flourab ju ^mliis 

Ort bei $anblung: (Sin gdjlofj im Scvgifd)cii, 3 C '*' ICS9 



£ie brei Sdjtoefrern. 

3)iärcf)en mit ©cfang uut> £11113, frei uaef) ÜWiifciiiS, con Q5. jui ^3iitli(5. 

SJJnfif mit) Seitung bei Orcrjcftcrsf: {Jiaii (Sinma uon ÜBuvmb. 
Obctrcgic grau (Slifabetl) 311 $ntlits 

Sämmtiidjc Goftiime neu angefertigt Don grau Stiino Don gorftnei, bie neuen SccoratioiKH nnb 
2Jcafd)inericn nad) Zugabe bc* 3>erfoffer-3. 

JJcffonen: 

Die ©riifm 3o|'cpljine TOac (äuau 

SReinalb, il)r Sorju SBoljgang jn *J>utli» 

©ietvid), itjr Biettev STourab ju s J3utliD 

Uffo, ber §an gri& Don gorftucr 

öertlja, feine ©emaljliu 2J!ariaune Don gorftnei 

(Sbgar, ber 2lar ... Slonrab Don SßJurmb 

5ibcll)rib, feilte ©cmal)ün Glara filaatfd) 

Sdmiibeldieu | .. -....^ Wilma Don gorituer 

.«laue j l ^ lc S ^ tcv • ■ Slnna 3rmer 

Sllbredjt ber 3)ar ©tcpljau ju s J5utlils 

SÖulfilb, feine ©cmaljliu Couife oou Gcfjfopp 

S3rauti,| f ■„„ ~... Sari 3rmcr 

Ifcfc j fei|lc etlf)uc Gdljarb Don SSurmb 

gifdjertnabc (CueHc) 2ott)ar dou SBurmb 

Sdjmcttcrling (üuftgetft) 3oadjim ju $utli(j 

39crgmanu (Grbgcift) SBillD oon gorftner 

Giu alte* Skib (?ßrinseffiii Salamauber) ßitlja ju ^utliß. 

SHtrlin ,. Entye üon SBurmb 

Ü5efoi££, Kuappen, £rb ■. SJuft= mib 2ü>afjer=©eiftcr, lljicre 



*& &*-* * . <- 



$tutf Kt SMIWt'Wro ^tiluaflä'Stuittrci. 

©rigineller prioat-CCIjealerjettel oon tXetjin I. b. priegnitj. 

(Bas «Driainal nmrbe uns uon flerm fiammergerid]tBrat Dr. jur. ,4friebridj tfjolljt iu fltctiii 

aüligli überlnfT««.) 



SBebbiaen, ©efebiebte ber fcbeater SeutfdilanbS. ffirnft 3frcn«h»ri(. Merlin 



1053 

ein <piarj in ben ftrembenlogen 3 9Jt. 40 ^>f.; 2. (Balerie: ein <piatj in btt 
ftrembenloge 2 SCR. 40 *Pf., ein 33orberlogenplat$ ober ein numerierter 
^lafc 2 9tt. 10 Pf.; 3. (Balerie: Witte 1 9K. 10 ^f., Seite 70 <Pf.; 
4. (Balerie: Witte 60 ^f., Seite 40 <Pf. 

Wad) 2Beh,ls (Entlaffung erhielt Dr. Julius OBertyer (oon 1884 bis 
1890) bie Oberleitung ber Stuttgarter Sürjne. Seine 3^ bebeutet bie 
Ära ber Unterhaltung unb ber bunten ÜJtannigfaltigfceit. allein aud) mandjes 
erfreuliche (Ereignis ift aus biefer Qtit jju oe^eidmen, fo bie (Baftfpiele 
berühmter Äräfte im Sdjaufpiel unb in ber Oper unb bann bie 93ereid)erung 
bes iRepertoirs burd) etlidje gebiegene bramattfdje (Er3eugniffe. 

9Iuf (Befyeimrat oon 2BertI)er folgte nad) einer kurzen 3roifd)enl)err= 
fdjaft im 3al)re 1892 unter ber ^Regierung ßönig 2BiH)eIms II. ,' ber 
mit feiner (Bemafylin bem £f)eater fefyr freunblid) gefinnt ift unb feines 
Äunftoerftänbnis befitjt, 3oad)im (Bans (Ebler ftm gu Nullit} aus alt= 
berühmtem branbenburgifdjen (Befd)Ied)t. 23aron ju ^utlitj, Sofyn bes in 
ber ßiteratur* unb Irjeatergefdjidjte roorjlbe&annten (Buftao 3U ^Putlitj ber 
an ^Berliner Irjeatern feine erften, ernften Stubien gemadjt r>atte, arbeitete 
fid) fdjnell in feine neue Stellung ein, entroicfcelte großen (Eifer unb 3etgte 
Iebenbige Jeilnafjme für bie bramatifdje ^robuRtion ber (Begenroart. 

Unter ber 3ntenban3 ^utlitj ift bas Stuttgarter jrjoftrjeater roieber 
3U fyörjerer (Entroidtlung gelangt, unb für bie 3ufeunft ift nod) mand)es 
3U erhoffen. 

Aus bem iRepertoir ber letjten 3ob,re finb befonbers bie oor3üglid)en 
Aufführungen oon Äleifts „$)ermannsfd)lad)t", (Brillpar3ers „3übin oon 
IXoIebo" ein Stück, roeldjes im 3arjre 1894 3um erften üftale in Stuttgart 
über bie 33üf)ne ging unb in bem fid) (Bertrub (Enfolbt als 9tof)el be= 
fonbers fjeroortat, ferner bie mufterfyaften ©orftellungen oon Scfjillers 
Dramen u. f. ro. 3U oe^eidmen. 

2BeId)e liebeoolle Pflege bem grojjen fd)roäbifd)en ©id)ter in Stuttgart 
jetjt 3uteü roirb, beroeift u. a. bie (Brünbung bes „Sdjroäbifdjen Sd)iIIer= 
oereins" am 9. 9ftai 1895, bem 90. Xobestage Sdjillers. Wad) bem 
2Bunfd)e Äönig 2BilI)eIms II. foll ber Verein alles in ben Äreis feiner 23e= 
ftrebungen 3iel)en, roas bie Verbreitung ber Kenntnis ber Sd)öpfungen unb 

SBebbifltn, ®e|$i$te ber Sweater J)«utfcblanb*. 67 



1054 



ber 'PerfönlidjReit Gd)illers, rote ber 2Birkungen, bie er auf bic geifttge, 
fittlidje unb patriotifd)c (EntroicRlung bes beutfdjen 33olRes fyeroorgebradjt 
tjat, in irgenbeiner 2Beife 5U förbern oermag. So betrachtete es ber 
3ftonard) oor allem als eine (Erjrenpflidjt ber Stuttgarter §ofbüf)ne, Schillers 
bramatifdje SBerRe in roürbiger unb ebler 2Beife auf3ufüf)ren „unb bamit 
nad) Gräften bem ibealen unb fyoljen Sinn roafyrer Sd)önl)eit unb ebler 
Äunft roieber 3um Siege 3U oerfjelfen." 

3u ©unften bes neugegrün= 
beten Cereins unb 3ugleid) 3ur freier 
oon Sdjtllers ffieburtstag kam am 
11. Wooember 1895 00m ßönig= 
lidjen iooft^eater „Sßilrjelm 2ell" 
3ur 5luffül)rung. 

tRatürlid) b,at bas Stuttgarter 
Ifyeater neben bem Rlaffifdjen !Re= 
pertoir aud) bem mobernen etnge* 
fyenbe Pflege unb Sorgfalt juge= 
roenbet. (Berabe bie moberne bra= 
matifdje ^)robufttion erfreut fid) in 
Stuttgart einer 93ead)tung, roie Raum 
an einer anberen JÖofbürjne. So 

*uguft 3unkermann. j^ bas ßönigljfy Später in Stutt* 

gart juerft oor allen beutfd)en Sühnen einen 3bfen=3i)&lus oeranftaltet. 

1)as ßbniglidje 5oftl)eater b,at fid) oon jeljer bie Pflege ber bramatifdjen 
ÜBerRe 3bfens unb Sjörnfons angelegen fein lafjen, unb bem letjtgenannten 
einen nid)t unroefentlidjen ©ienft baburd) erroiefen, bafj es ben jroeiten Xeil 
feines Sdjaufpiels „Über unfere Äraft" äuerft in beutfd)er Spracfje auf bie 
33ül)ne brad)te, als anberroärts, teils poliäeilidje Beoormunbung, teils Qaq- 
IjaftigReit ber Bühnenleiter ber 2Iuffül)rung nod) entgegenftanben. Die 
Stuttgarter Süfme ift bie cingige, an roeldjer bies geroaltigfte f 03iale Drama 
im 5Rab,men eines £f)eaterabenbs 3ur Darftellung gekommen ift. 

(Es r>at bann überhaupt 3um erften 5JlaIe Serbis „ftalftaff" unb bann 
DCRascagnis „SBilliam IRatcliff" in beutfdjer Spradje unb mit Nikolaus 




y: 



*r*J 



mmm% 



C 



STUTTGART 



27 Oktober 1898. 



Zur Feier der Vermählung 

Ihrer Königlichen Hoheit der 

Prinzessin Pauline von Württemberg 



iit Seiner Durchlaucht dem 



Erbprinzen Friedrich zu Wied. 

Mala -Vorstellung. 

fest mar SCh. Komponiert von Hugo Relchenberger. 
Musikalische Leitung'' Aloys Obrlst. 



Der Evangelimann,. 


Musikalisches Schauspiel — Dichtung und Musik von Wilhelm Klenil 


Erster Akt ] 


Musikalische Leitung Aloy» Obrlat. Leitet der Aufführung; Augu»t Harlacbcr. V 


PERSONEN i 


Friedrich Engel. Pfleger im KlpMer 

St. Othni»r ....... Han* Pockh 

Martha, deisen Nicht? and Handel F.ln» Wiborg 
Magdalena, deren Freundin . . . Helene Hieser 
Johanne. Freudhofer, Scbullebrer iu 

St Ottmar' Anl Hri.jrr.ld» 

MalthTai Freudhofer, des» jüngerer 

Bruder. AflJUJohteitreri Kloitc Nie RothmUhL 

BeotdJctloer. Burg 
CpkJt Ud BnUttlaertloatci 9i Oth 


Xaver Ziticrbart. Schneider . Fein Decken. 
Anton Sttinappauf, Büchsenmacher Mor Frauicher 
AlMer. ein allerer Bürget ■ Rudolf Wagner 
neuen Frau . Cletn. Heuruog 

Hans. Bauembnnchc . - - . Fru» Seh&tile 

Nachtwächter Vincent Bai iL 

Kegelbube. 
r Bauers Knecht« 



Vergissmeinnicht. 



Taoimarcrien In 1 Akt (3 Bitdem) von H. Regel und O. Thleme Musik von Rieb. Goldberger. 
Musikalische Lfltling Hugo ReJehenberger. Leitet der Auffuhrung; FrtU Scbkrf. 





PERSONEN: 








Marguente, Wabnagenn 


. Victorine Klüiehatiki. 


Pnn. Watdmetater 


. . Bbtau Sorn» 


Dr. KamOlenthec . . . 


Fnti Sehlotthauer. 


Maja, ein Ve-lchen . 


Kotioe Sorma 


Mohnblule, dtn-o Gehilnr 


Adelina Ro»ita. 


Stiefmütterchen . - - 


, Clementine Heurung 


Maiglöckchen, Dirigentiaeir 


er 


Frau CUtichrw . . 


. . Bertb« Zeidler 


Dunenkapelle , . . 


L.uive Krämer 


RitlerijA>rn. Obetst a. D 


. . Ludwig Käser 


Schaehtelbtlm. ein Feilordr 


er Priu Scharf, 


Goldregen. Bankier 


. . Ernst Schrtmpl 







erwarten mit aoereo 



Vorkommende Tanze und Gruppierungen: 











Ranrkfc (Stb 








5l. Sonnerrbl 






00 Ballaic oryi 










:| T*n« der H 


ocbieltamfcc 


Um 


-SZOgUag« 


1) Stbobplat 


Itri AJpenr 


M, Ei! 


].,„,, 








l) Varutioa. 










aoi. (BalUb 






S Ol« v«t-u 


iroelnnlfbf 


,*pota 


MMl. 



1056 



!RotI)müI)l in ber Titelrolle 3ur Darftellung gebracht, ebenfo bie beiben 
(Einakter „Snloano" unb „3anette". (Ertöärmensroert ift aud) nod) bie 
3tn eit) unb er tfünfgig [tc 2Bieberb,oIung oon SBebers „ftreifdjü^" im 3af)*e 1900. 




Xegiefi^ung öes Jrtoftrjeatere ?u Stuttgart. 

€)ofkapcllmei|iet fieiditiibergcr. - ©bemgilTeur $arlad]£r. 
Snfpehtor ßtanit. — #«lts TOtingortntt. — Sntcnbant fiaroii jn ^utlitj. 

3n geroijfem Sinne fpiegelt fid) in biefem ^ierteltaufenb Aufführungen ber 
oolkstümlidjften beutfdjen Oper bie ©e[d)id)te ber Stuttgarter Jöofoper inner= 
Ijalb 80 3af)ren, benn bas kommen unb (Beben feiner tjeroorragenbften 



1057 

Sangeskräfte, forme feiner ßapellmeifter, ftnbet einen 2Bieberfd)ein in ben 
^)erfonenDer3eid)niffen ber ,,5reifd)üt3''=93orftellungen. 

3n ber Oper, rote im Sdjaufpiel, betrautet bie Stuttgarter ßöniglid)e 
Büh-ne es gegenwärtig als leitenben (Brunbfatj, bas Überlieferte in (Et)ren 
3U galten, unb bas fteue, meines burd) feinen inneren Bert 2Infprud) auf 
23ead)tung I)at, bem Spielplan ein3Uüerleiben. 




T>as Stuttgarter 3 nter ' rn5 *^'3 eatcr 

51m 19. 3a" uar 1902, &ur3 nad) 12 Uf)r nad)ts, rourbe bas J5of= 
ttjeater nad) ber 5Iuffüt)rung oon ÜBagners „Wteifterfingern" ein iRaub ber 
flammen unb brannte oorn ©ad)ftut)l h-erab bis 3U ben (Brunbmauern 
nieber. 2km ben ftequifiten bes Üh-eaters Konnte nur ein kleiner Xeil ge= 
rettet roerben, nur mit 5ftüt)e mar es gelungen, bas angren3enbe Sdjlofo, 
ben 5Jlarftall unb bie (Eberfyarbtkircfje 3U retten. 

Das bereits aus bem 3at)re 1811 ftammenbe (Bebäube, meines mit 
1 V« Million Üftark oerfietjert mar, genügte trotj roiebertjolter Umbauten nid)t 
met)r ben mobernen 2Infprüd)en. (Es mar Staatseigentum, unb ber Betrieb 
rourbe aus ber 3foiHifte bes Königs beftritten. 

!Rüt)rige Jrjänbe roaren balb im (Bange, ber 5Refiben3ftabt Stuttgart 
einen neuen, roürbigen ÜJtufentempel 3U erbauen, nadjbem in ber 3tt>ifd)en= 
3eit QSorftellungen allein im ÜBiftjelmath-eater in (Eannftatt, bas V 2 9fteüe 
oon Stuttgart entfernt liegt, gegeben rourben. 



1058 

3n fünf üftonctten rourbe gan3 narje bem Dlatje bcs abgebrannten 
Sweaters bas 3nterimstl)eater in Stuttgart nad) ben planen bes Baurats 
SBeigle mit einem ßoftenaufroanbe oon 700000 9Jtark ausfdjlie&lid) 500000 
«Dkrk ftunbus errietet. Am 12. Oktober 1902 rourbe es mit SBagners 
„lannljäufer" eröffnet. (Einfadjrjeit Ijaftet bem äußeren unb inneren (Eljarakter 
bes (Bebäubes an, alles Dlaftifd)e unb üftalerifdje, alles prunkenb Dekoratioe 
ift oermieben unb mad)t bas (Banäe einen freunblidjen, lidjten (Einbruck. 
Das Droföenium ^eigi Übergänge oon Sarodt 3ur !Renatffance, allein 
rjinter bem Drof3enium gibt fid) ber 3 rt, if ( *) cnraum m e i ner (Eigenart, 
bie auf tfyeatralifdjem (Bebiet tl)resgleid)en nid)t b,at. Die Syaupt* 
färbe bes inneren ift mattgrün, ber b,auptfäd)lid)e malerifd)e Sdjmuck be> 
ftefyt aus lilienftengelartigen Arabesken, bie !Rangbrüftungen finb mit 
wellenförmigen ^Reliefs gefd)müdtt. Das fyaus ift 3roeirampig unb fafot 
1100 Derfonen. Irotj ber Branbkataftroplje in ber Wad)t com 19. 3um 
20. 3onuar erlitten bie Aufführungen keine Unterbrechungen, ba fie im 
Äöniglidjen 2BiIb / eIma=!Ib / eater fortgefe^t roerben konnten. 3m Caufe ber 
Gpie^eit fanben in beiben 5)oftf)eatern 197 Gdjaufpiel*, 102 Opern unb 
31 gemi[d)te Aufführungen ftatt. 33on Bonitäten finb 3U nennen „ßaboremus" 
unb „23enoenuto (Eellini". 511s (Bäfte traten auf: Agnes Sorma, (Emilie 
$er3og, IfyUa Dlaid)inger, lr)eobor Sertram unb (Eoquelin ber Altere. 

33ier 3ab,re nad) bem Sranbe bes alten jQoftrjeaters finb bie 55errjanb= 
lungen über bie (Erfatjfrage 3anuar 1906 enblid) bis 3ur fteftftellung unb 33e= 
roilligung ber Baumittel gebieten. Die Abgeorbnetenkammer fyat bem &ommif= 
fionsbefdjlufc 3ugeftimmt, roonad) ber Staat 4 Millionen Sttark für ein neues 
Opernhaus 3ur Verfügung fteüt, nad)bem bie 6tabt fid) bereit erklärt Ijat, für 
ein fpäter 3U erbauenbes Sdjaufpielrjaus irjrerfeits 1,200,000 3JI. 3U beroilligen. 
Damit ift bie (Erfüllung bes üßunfdjes ber Stuttgarter Ifjeaterfreunbe ge= 
fidjert, ba\$ für beibe ßunftgattungen 3roedtentfpred)enbe ^eimftätten errid)tet 
roerben. Der Sau bes Dpernljaufes foll in 3roei 3af)*en begonnen roerben. Vlaä) 
feiner Sollenbung roirb bas 3nterimtb,eater nod) einige 3ab,re für basSdjaufpiel 
benutjt unb bann erft bas neue Sdjaufpieltjaus errid)tet roerben. Ungelöft ift 
nod) immer bie Dlatjfrage. Sobalb biefe geregelt ift, foll ein Dreisausfdjreiben 
3ur (Beroinnung oon £onkurren3entroürfen für bas Opernhaus ergeben. 



Das Königliche WHhelmafheafer in Ccinnffaff. 

3m 3 a ^ rc 1900 rourbe in (Eannftatt bas Äöniglicfye 2ßilt)elmatr)eater, 
nad)bem es einem burcfygreifenben Umbau unter3ogen voav, ber 3ntenban3 
in Stuttgart unterfteDt. 

(Erbaut im 3ab,re 1843 unter ßönig 2Bilh,elm I., roarb es im 3ar>re 
1898 einem ßonfortium, an beffen Spitje ber (Beljeime fyoftat 2eo Setter 
ftanb, auf eine iReilje oon 3at)ren überlaffen. Diele (Befellfdjaft liefe bas 
ll)eater, ben (Erforberniffen ber We^eit entfprecrjenb, einrichten. 

Wü bem neuen ber königlichen 3ntenban3 unterteilten 2Bilf)elma= 
tfyeater ift ein großer mit Sommerbüfjne oerfefyener Äon^ertgarten Der« 
bunben. (Er fafot 613 ^)erfonen unb bient in erfter IReifye ber ©arftellung 
bes mobernen Sd)au= unb fiuftfpiels, beren intime !Rei3e in bem Kleinen 
JÖaufe ungleid) roirRungsooKer 3ur (Beltung Kommen, als in bem großen 
Saale bes iooftr^eaters. 

©ie Spiel3eit für bas ^)erfonal bes königlichen Jrjoftljeaters ift com 
September bis 3uni ; für bie Somme^elt ift bas gan3e (Etabliffement einem 
'Prioatleiter Derpad)tet. 




Das ßarzer Bergfheafer bei Thale. 




ine (Eigenart bilbet bas fyax$ex 23ergtl)eater, roelcfjes unter ber 
ßeitung feines 33egrünbers, Dr. (Ernft 2Bad)Ier, ftefyt, unb 
roelcfyes bas erfte beutfcfye Q3oIfes= unb Canbfdjaftstfyeater unter 
freiem JÖimmcI tft. Das Üfjeater liegt 450 m über bem 9Keere, 
am Slbfyange bes ^ejentanäplarjes bei Ifyale, nad) bem 

Steinbacfjtale 3U, unterhalb bes 
Sad)fenroalles unb in unmittel* 
barer Wäfye eines altbeutfcfyen 
iöeiligtums. 3n eine 23ergfd)lud)t 
eingefdjnitten , geroäf)rt es bem 
aus bem fyofyxoalb 5)eraustre= 
tenben eine prächtige 5ernfid)t 
über bunfele 53orberge bes 5) ar 3 cs 
in bte roeite fruchtbare Tiefebene 
mit Dörfern unb Stäbten. 

©er 3ufd)auerraum ift 27 m 
lang, 31 m breit, 15,b m b,od) 
unb beftefyt aus 21 ^elfenterraf Jen ; 
er fafot 900 Sirjplätje unb 200 
Gtefyplätje. !Red)ts oor it)m liegt 
bas Drcfyefter, oerbeent unb für 
ben 3 u ftf)auer unfidjtbar. 3 U = 
fdjauerraum unb 23üb,ne trennt 
nein SSorfyang, roesljalb alle tMRt= 
einteilung in ben Stücßen roegfällt 
unb bas Spiel oljne <Paufe, nur 
burd) 9ftufik ober (Er)orlieber 
unterbrochen, cor fid) get)t. ©ie 
33üt)ne ift in bie 6d)Iud)t einge= 





tto 









a 



« 







Iz> 






<£> 



fO 



«3 






1061 

baut. 33erfat$ftüc&e be3eid)nen ben Sdjauplatj, bic natürlid)en Seiten» 
kuliffen bilben 2Balb unb flippen, ben fjintergrunb bie 2anbfd)aft; 3ur 
5?ed)ten ergebt fid) über einem Slbgrunb ber 3feuerf elf en , ber als üräger 
bes 5)öbenfeuers bient. Das 23ergtf)eater ift oor bem 3Binbe gefdjütjt, 
unb feine 5Inufti& ift oor3üglid). Spie^eit ift ber J)od)fommer u nb 3 roar 



S3ene aus 3 rnrnerrnann : »*>' e ttadjbarn." 

bie 3 e 't com 15. 3uli bis 20. 9Iuguft täglid). Der Spielplan fetjt fid) 
aus foldjen SJteifterroerken ber germanifdjen Ctteratur 3ufammen, bie bie 
künftlerifcfyen 33eftrebungen bes Unternehmens 3um Stusbrud* bringen, unb 
aus neueren QBerken beutfdjer Sdjriftfteller. Die Spielbauer beträgt etroa 
2 Stunben. Die Darfteller werben oon erften Jrjof= unb Stabttfyeatern, 
(Ef)or= unb Drdjefterperfonal oon 2ßeimar entnommen. Der Sd)aufpiel= 
Körper umfaßt etroa 40 ^)erfonen, mit ßomparferie an 70. 
3n ben 3ah,ren 1903 bis 1905 rourben aufgeführt: 




S3cnc aus Jr>ebbel& „TUolodj": Die beiden £artfyager. 




&3ene aus Jfjebbele ,,3Uoloct)": Ringkampf 3tt>ifd)en &em .König unö Soljn. 







a ^ 



I 



g 




'■§■ 



1063 

„2BaIpurgis". ÜJhiftk oon *Peter (Bctft. „(Ein 9ftttfommernad)tstraum" 
oon Gfyakefpeare; JRütlifeene aus Sd)Ulcrs „2BiIt)eIm Xeü" ; „SBallenfteins 
fiager" oon Gdjiller; „Caune bes ©erliebten" oon (Boetlje, „Die Wadjbarn" 
oon 3fmmermann, „SCftoIod)'' oon Hebbel, „53a[tien unb 23aftienne" oon 
9fto3art; Gcfjroänke oon $)ans Sad)s; bajui kamen eine 9In3at)l Neuheiten, 
beren bebeutenbfte roob,l „ÜBielanb ber Sdjmieb" oon ßienfyarb ift. $iel= 
Ieiä)t roirb [ich, bas interefjante Unternehmen nod) roeiter entroickeln laffen; 
es oerbient {ebenfalls ernftere 33ead)tung unb Unterftütjung. 




Das Sfadffhearer in Trier. 




r)eatrali[d)e Sorftellungen aus ben ältesten 3eiten ber Stabt 
Irier finb uns nid)t bekannt. 3m SCRittelalter tourben in 
Irier SRrjfterien aufgeführt; in ber !Reformations3ett blüfjte 
bafelbft bie „3efuitenkomöbie", oon Jefuiten, bie an ben 
bortigen £ateinfd)ulen roirkten, abgefaßt, ©aneben rourbe 
frühzeitig aud) ein Ciebfyabertfjeater oon abeligen unb begüterten ftamilien 
ber Stabt erridjtet unb gepflegt. 

Wad) bem breifjigjärjrigen Kriege kamen bann unb mann fyerun^iefyenbe 
Uruppen oon Serufsfdjaufpielern nad) Irier, bie auf bem ÜKarktplatje meift 
tfjre Buben für kur3e 3 c 't auffdjlugen, unb roo Jöansrourft bann feine 
berben unb oft unflätigen Späfoe 3um beften gab. 

2Jon beutfdjen Sd)aufpielergefetl[d)aften, bie auf einer fyörjeren Bilbungs» 
unb ßunftftufe ftanben unb im 18. 3al)rl)unbert bie übrigen größeren 
Stäbte ©eutfdjlanbs berührten, ift uns in ben Irierer Slnnalen Reine Äunbe 
erhalten geblieben. (Begen (Enbe bes 18. 3ar)rl)unberts rourbe 3toar in 
Irier ein fran3öft[d)es Üfjeater eingerichtet, ber (Entroidtlung bes beutfdjen 
Sweaters aber roar bie gan3e fran3Öfifd)e ORRupations3eit nur rjinberlid). 
„SBäfjrenb bes gan3en 3at)r3erjnts ber fran3Öfifd)en ^Republik roar bas in 
ben letjten bret ^afyrrjunberten roafyrltd) nid)t oerroörjnte Ürier in bis batjin 
nie gefefyenes Ungemad) oerfenkt. ©ie ßonfulatsregierung unb bie ßaifer= 
3eit brachten mit bem Streben nad) roirt[d)aft!id)er Hebung ber gefd)äbigten 
Cänber eine Weuorbnung ber ©inge, bie oon ber Umroäl3ung als einer 
oollenbeten Iat[ad)e ausging. 31m einfd)neibenbften erfdjien babei bie 
Säkularifation ber ßirdjengüter. 3n 3ah,lreid)en Jollen rourben aud) frühere 
ßirdjen 3U profanen 3roecken beftimmt."*) 



*) ürierfdjes 2lrd)io. (Ergänjungsljeft 1. Iriet 1901. Waj ßäuffer, 3ur <Be= 
fd)id)te bes Sweaters in Irier. p. 93 ff. 



1065 

So tourbc im 3ab,re 1802 im ßapu3iner&lofter, bas um bas ^aty 
1761 erbaut roorben roar, oon ben 3rran3ofen ein Spiel* unb ßomöbienfaal 
eingerichtet. §ier [pielte 3uerft eine fran3öfifd)e (Befellfdjaft; ber erfte aufge* 
fanbene Ifjeate^ettel lautet beutfd): /r §eute Sonntags, ben 18. (Berminal 
12. 3al)res, roerben bie fran3öfifd)en Sdjaufpieler bie (Eh,re fyaben, in einer 
erften 93orfteIlung aufäufürjren: Das 2Jcäbd)en als §u]ax unb ber fd)roebifct)e 
Sergeant, ober bie 9Jcilitärbis3iplin, Pantomime in 3 ulkten mit großem 
Spektakel. Diefes Stil* ift 5U 'Paris 160mal nacfjeinanber gegeben roorben 
unb erhält täglich, ben glänjenbften ^Beifall." (Ein anberer Ifjeateräettel 
Dom 30. (Berminal bes 3ab,rs 12 (20. Slpril 1804) künbigt bie Aufführung 
einer Oper ÜRetjuls an. 

3m April bes Jarjres 1804 fcfyenkte ber erfte ßonful Napoleon ber 
Stabt Ürier bie ßapu3inerkirct)e für immer 3ur bauernben SSerroenbung als 
Sd)aufpielt)aus. 

Die fran3öfifd)en Sdjaufpieler oerliefoen inbes, ot)ne grofoe (Erfolge 
erhielt ju fjaben, Irier. 9tur Desoignes, 9Jcard)anb unb Hubert blieben 
3urücR, roelcfje befdjloffen, ftatt bes Sd)aufpiels fortan befonbers bie Oper 
3U pflegen. 3 U oem S 106 * 6 rourbe ein neues 'Perfonal gebilbet, unb im 
ÜBinter bes ^aiftes 1804 (13. De3ember) gab bie neue Üruppe ,,De Sar- 
gines ou l'Eleve de l'amour, opera en 4 actes ä grand spectacle." 

5Iuf bie Dauer blatte aber aud) bie fran3öfifd)e Oper in Urier, roo 
man ber fremben Sprache al^uroenig mädjtig roar, nein (Blück. (Ein neues 
Ciebfyabertrjeater rourbe bab,er roieber begrünbet, mit bem Äotjebue feinen 
(Ein3ug in Irier l)iclt. 

3m §erbft bes 3ab,res 1804 erhielt Irier enblicb, ein beutfcfjes Berufs* 
idealer; 33iand)i 3eid)nete als Direktor. Auf bem Spielplan befanben fid) 
nunmehr Stücke oon ßotjebue, 3fd)okke, 3fflanb, baneben auch, Schiller mit 
feinem „Don Carlos" unb Cef fing mit „(Emilia (Balotti". 3m Sommer 1808 
kam bie Iruppe bes Direktors ßubroig Doffn nach, Urier; ifyre Sorftellungen 
roaren gut befudjt. 3m 3ab,re 1809 fpielte roieberum eine fran3öfifd)e (Be= 
fellfdjaft, roeld)er im nächsten 3<rf) r * bie beutfcfye Gruppe bes Direktors 
Cange folgte. 



1066 



(Erft mit bem Siege ber SSerbünbeten über Napoleon kehrten georbnete 
33erl)ältniffe für bas Ifyeater in Urier äurücfo. 2lm Sonntag, ben 12. Jrebruar 
1815, rourbe bei illuminiertem Iljeater, jur Jeier bes (Beburtstagsfeftes bes 
ßaifers $ran3 II. oon Öfterreid), „ftribolin ober ©er (Bang nad) bem 
(Eifentjammer", ein öafttiges Sdjaufpiel oon $oIbein, aufgeführt. 3m 
3ab,re 1816 naljm bann eine 9lRtiengefellfd)aft bie Serroaltung bes Irjeaters 




Stabttljeater in ärier. 

in bie 5)änbe. <j) er er jf e ©i re fetor bes Irierer Itjeaters in preufeifdjer 3eit 
roar Iljomala ; ih,m folgten oon 1819-1820 Gtoll, unb im Caufe ber 3 eit 
mit meb,r ober roeniger (Blücft 3al)lreid)e anbere Direktoren. 

©as für It)eater3roecRe eingerichtete frühere ßlofter erhielt befonbers 
in ben 3ah,ren 1863-1867, foroie im 3ah,re 1900, ber ^oliäeioerorbnung 
für Anlage unb (Einrichtung oon Srjeatern entfpred)enb, burd) inneren Um= 
bau ber Üreppenanlagen unb (Barberoben, burd) Jöi^ufügung eines Anbaues 
für Dekorationen, foroie burd) Tteufjerftellung ber Srafjabe * m 3 ar ; rc 1904, 
feine jetjige (Beftalt. 



1067 

©iefes auf brei Seiten frei liegenbe, Don Strafen unb <rjof umgebene 
maffioe Itjeatergebäube b,at eine (Befamtlänge oon 47,50 9Jtetern unb eine 
burd)fd)nittlid)e liefe oon 20 Metern; es entfjält einen geräumigen fjaupt: 
flur mit barüber liegenbem !Reftaurationsfaal, ein parterre mit Sit}* unb 
Stefjplärjen unb in brei (Befdjoffen übereinanber ^toei ^Ranglogen unb eine 
(Balerieloge; biefe ßogen finb burd) gefonberte maffioe Ureppenanlagen 3U= 
gänglid). ©er (Befamt3ufd)auerraum enthält Sit}= unb Stetjplätje für 680 
bis 700 <Perfonen. 

©as 33ürjnenrjaus ift com 3ufd)auerraum burd) maffioe 5Jlauern unb 
einen eifernen Sdjurjoorljang getrennt, unb ift mit 33erfenk= unb Sd)nür= 
boben ausgeftattet. Weben bem Sütjnen^aufe, ebenfalls burd) maffioe 
dauern getrennt, liegen bie (Barberoben, bie burd) befonbere oon aufoen 
3ugänglid)e maffioe Ireppenanlagen 3U erreichen finb. ©er SKaga^inbau ift 
burd) maffioe ÜÜRauern unb eiferne 6d)iebetüren com Sülmenfjaufe getrennt. 

©ie (Erroärmung ber fämtlidjen !Räume erfolgt burd) eine TOeberbrucfe= 
bampft)ei3ung, beren centraler Jo^täfeeffel aufeerrjalb bes Kaufes liegt, ©ie 
(Erleudjtung erfolgt burd) (Bas unb feit bem 3ab,re 1903 aufoerbem burd) 
elefctrifdjes 2id)t; für bie 23ür)ne im ©reifarbenft)ftem. 

©ie Spielten bauern oom 1. Oktober bis 3um <Palmfonntag bes 
barauffolgenben 3ab,res. 3Böd)entIid) finben 5—7 33orftellungen ftatt. ©er 
Spielplan umfafjt grofoe Opern, Spielopern, Operetten, Sdjau* unb ßuftfpiele. 

ßeiter bes Hfjeatersllnternefjmens ift gegenwärtig ber Ifjeaterbire&tor 
3fran3 ftronecn. 





Das Sfadtrheater in Ulm. 

m 15. unb 16. ^afjrfjunbert nod) erlabte fid) ber ef)rfame 
Bürgersmann ber freien Stäbte bes rjeiligen römifcfjen !Reid)es 
an ber einfachen bramatifdjen i^ausmannskoft, roie fte ifjm 
oon ben bamaligen ©idjtern unb Spielern oorgefetjt rourbe, 
unb roir Ijaben keinen ©runb 3U gtoctfeln, bafj ib,m bie in 
[tiller ßlofteräelle ober traulidjer (Beletjrtenftube aus biblifdjen Stoffen 3u= 
bereiteten Iateinifdjen 9Jcnfterien, bie 9Jceifterfinger= ober 3faftnad)tsfpiele 
unb bie balb lateinifdjen, balb beutfdjen Sdjulkomöbien, nid)t efrenjo trefflid) 
gemunbet fc-aben, als fo mand) ein (Bericht ber jetjigen Bürmenfdjriftfteller*). 
Bis 3um auftreten ber englifd)en ßomöbianren am Ausgange bes 
16. 3 Q t)ri)miberts bafiert bas gan3e Ifjeaterroefen auf ortsangefeffenen 
Gräften; gu Nürnberg, Slugsburg, Ulm unb in anberen Stäbten roar es 
,,preud)Iid), ba\$ bie Burger unb meifterfinger comöbi bid)ten unb agiren". 
Die „erbar gefellfdjaft ber meifterfinger" roar bas leitenbe (Element jener 
Sfyeaterunternefjmungen, beren barftellenbe Gräfte aus ber 9Jtitte ber Bürger 
fid) rekrutierten. 

©ie Spiele roaren rjauptfäcrjlidj religiöfen 3nl)alts, roarjllofe bramatifdje 
Bearbeitungen ber Bibel, „geiftlidje comöbias aus billiger göttlicher ge= 
fd)rift unb 3U lob bem 2IUmäd)tigen." 

QBie in Augsburg, Nürnberg unb „anberer genadjpartten ftatt" roar 
es aud) in Ulm; in ber reichen, blüfyenben ^anbelsftabt entroickelte fid) 
3eitig fd)on ein reges Üfjeaterleben. 3n ben fdjraeinslebergebunben Pergament» 
folianten bes [täbtifdjen Ulmer 51rd)ios ift baoon ßunbe gegeben. 

Den bürgerlichen unb rjanbroerkerlidjen „Sdjaufpielern" gefeilten fid) 
bie 3öglinge ber lateinifdjen Schulen 3U, roeldje unter Ceitung ber ÜJcagifter 
anfänglid) „Catennifdje comebias, barinn gutt lerentianifd) Catenn" cor* 

*) 93ergl. 23artt)elme, 3ur (Befd)id)te bes UImct Stabttljeaters. (Ulmer läge« 
blatt 1896.) 



1069 

kommt, aufführten. 3n Ulm roar es cor allem ^Rektor üftartin Balticus, 
ber mit feinen Sdullern im „Btnber l)of", im ehemaligen Dominikaner* 
klofter, häufig Stücke aufführte, bie er 311m größten Heil felbft oerfafet 
hatte, natürlid) in Iateinifd)er Spraye. Salb aber fetjte er fid) über bas 
befteljenbe Vorurteil bjnroeg unb liefe oon feinen Sdjülern aud) beutfdje 
Stücke „agieren", roenn aud) Diele kluge ßeute barob bie ßöpfe fd)üttelten. 

3m 3af)re 1585, am 16. Sluguft, gelten es bie fämtlidjen 'Prebiger 
unb Sdjulmänner Ulms für „fefyr bisputierlid)", haft bie Änaben, „fo 
prinäipaliter in lateinifdjen 6d)ulen 3um 2a t ein follen aufge3ogen unb 
angehalten roerben, mit beutfdjen Äomöbien foQen befdjroert roerben." 
"Der Ulmer 9tat aber roar einfidjtig genug, nod) im nämlidjen 3ah,re 3U er= 
Iauben, bafo aud) beutfdje ßomöbien aufgeführt roürben. 

2Bäf)renb Balttcus feine ßomöbien im (Btjmnafium felbft ober im alten 
„Binberfyof" barfteüen liefe, führte ber nad)t)erige iRektor 9Jterk, gleichfalls 
ein roarmer Jürfpredjer bes beutfdjen Gdjulbramas, feine Stücke nur in 
bem oon 3of. fturtenbad) 1641 neuerbauten Htjeater im „Binber= 
f)of" auf. 

3n ungetrübter (Einträd)tigkeit forgten Bürger, Jr>anbroerker unb 
(Btjmnafiaften lange nebeneinanber für bas 3iemlid) ftark entrotckelte 
ßomöbienbebürfnis itjrer 7cäd)ften, bis enblid) im legten Viertel bes 16. 3ar)r= 
fjunberts fid) ein geroaltiger Umfdjroung in ben beftefyenben Ib,eateroer= 
b,ältniffen oolljog. 2ln Stelle ber „kombbienfpielenben" Sd)üler, Bürger 
unb 5>anbroerker traten 3Ünftige Sdjaufpieler, bie oon jenfeits bes Kanals 
nad) ©eutfdjlanb tjerüberkamen unb gemeinhin unter bem Warnen „(Eng= 
lifdje ßomöbianten" bekannt finb. Qxoax Ijatten fid) cor tfjnen fdjon beutfdje, 
italienifdje unb fogar fran3öfifd)e 2ßanbertruppen in Ulm oerfudjt, orme 
inbes feften ©oben geroinnen 3U können. Jtut bie (Englänber oermodjten 
in beutfd)en Canben Ijeimifd) 3U roerben, roo3u Dornefrnilid) ber Umftanb 
beigetragen fyaben mag, ba^ fie aus einem glaubens» unb fpradjoerroanbten 
ßanbe kamen, roo fdjon feit einem Jarjrfyunbert Berufsfdjaufpieler bekannt 
roaren. QBeldjen nachhaltigen (Einbruck fie burd) bie Bereinigung fd)au= 
fpielerifdjer, mufikalifd)er unb feiltän3erifd)er fünfte auf ir>r Publikum unb 
bas Bolk überhaupt 3U üben oermodjten, baoon 3eugt bie Benennung 

ffiebbigen, ©eyd>id>te bei- Sweater Seutfcblanb«. 68 



1070 

„englifdje Leiter", roeldje Ijeute nod) im Sd)roange ift unb auf bie „faljrenben 
Spieler" allgemein angetoenbet roirb. 3n ber ßunft ber Darfteüung roaren 
fie ben brauen beutfdjen Dilettanten roeit ooraus; ifyre Vorführungen er= 
freuten fid) barum beim Volke gleid) oon oornfjerein ber größten (Bunft. 
Selbft ber Umftanb, ba\$ irjre Sprache in Deutfcfjlanb nid)t allgemein oer= 
ftanben rourbe, tat bem Seifall keinen Slbbrud). Die berben Späfee bes 
^picfcelhärings, bes „Urahns", unferes beutigen Jrjansrourfts ober ßafperls, 
oermittelten fdjon bas red)te Verftänbnis unb forgten für ben nötigen £ad)= 
3ünbftoff, 3umal fie oon entfpred)enber (Bebärbe unb Aktion begleitet rourben. 

Diefen „(Engellenbern", aud) „TOberlenber" gefjeifjen, begegnen roir 
in Deutfd)Ianb 3uer[t im 16. 3ah,rt)unbert. 3m 3al)re 1594 treffen roir 
bie (Englänber aud) in Ulm, befjen reidjentroidteltes Xfjeaterleben auf bie 
fafyrenben Spieler grofoe 5In3ief)ung5kraft üben mochte. Salb roar biefe 
Stabt bei ben fremben (Befellen fo beliebt, roie keine jroeite Sübbeutfd)= 
lanbs. 3 um etften Wal taudjen fie in ben 2Iuguftprotokollen bes 3^ rcs 
1594 auf, roo unterm 16. Sluguft folgenber (Eintrag gemacht ift: „Den 
9ttberlänbi[d)en comedianten unb fpringern ift für btfemal ettoas 3U agieren 
abgefd)lagen." 3n ber Sitjung 00m 21. Sluguft rourbe ihnen inbes auf 
erneutes 5Infud)en 3U fpielen erlaubt: „Den Wiberlänbifdjen comoedianten 
roeld)e rjeut roiber angerollten Ijaben, foll gefagt roerben, roie fie bife 
fontag allhie oerharren mögen, fo foll jnen aisbann jre comoedias 3U 
fällten erlaubt fein, bod) bas fie oon ainer perfon nid)t merjr bann ain 
Pfenning nemmen." 51m 23. Sluguft rourben ihnen nod) einige Spieltage 
3ugegeben. 2Bie aus einem Protokoll oom 14. 2Kär3 1597 3U entnehmen 
ift, fpielten bie (Englänber auf bem „fdjueljaus", bem „Schuhjijaus", bas 
im Jahre 1536 erbaut rourbe unb in befjen (Erbgefdjofe bie Sd)uf)mad)er 
il)re 2Baren feilboten. 

Die 3al)lreid)en urkunblichen <Ratl)ausberid)te bis 3um Jahre 1618 
roeifen ben ßomöbianten ftets bas „fd)uod)baus", „fdmebaus", „3um agieren 
jrer oorhabenbe comoedias" an. Der 2lusbrud) bes 30 jährigen Ärieges 
jroang natürlid) bie (Englänber, Sd)roaben3u oerlafjen; um 1630oerfd)roinben 
fie an ben beutfdjen Jürftentjöfen unb bis 3um Jafyre 1650 ift oon if)nen 
nidjts mel)r 3U f)ören. 



1071 

TBcntge 3at)re nad) bem toeftfälifd)en ^rieben erlernen fte bagegen 
roieber auf ber 3MlbfIäd)e; bod) Ijaben roir in biefen „(Engellänbifcfyen 
comedianten" nun oo^ugsroeife beutfcfye Gruppen oor uns, bic nur ben 
alterprobten Warnen als 2lusl)ängefd)ilb roeiterfütjrten. Denn, als roäfyrenb 
bes breifetgiärjrigen ßriegsunroetters ber 9tad)fd)ub aus ber Joeimat auf« 
r)örte, rourben auf ben alten englifd)en Stamm beutfdje ^Reifer gepfropft, 
um it)rt lebensfähig 3U erhalten. 2lm 21. 3ult 1651 „rourbe ben (Engel« 
lenbifd)en Äomoebianten oergönnt, morgen mittroodjs onb Künftige 2Bod)en 
am montag, bienftag unb mittrood) 3U agieren unb oon einer perfon 6 kr., 
aber meljrers nit, 3U nemmen." 

Diesmal fpielten fie nid)t mefyr roie oorbem auf bem „Sd)uf)I)aus", 
fonbern auf bem 1641 erbauten 5urtenbad)fd)en „tfyeatrum im 
33inberh,off". 

Das !Repertoir ber (Englänber enthielt u. a. nerfcüräte ober fonfttoie 
3ured)tgeftut}te 2Ber&e bes großen Sriten Stjanefpeare unb feiner QäU 
genoffen, ^tcfcell)äringfpiele unb fpäter aud) 9JcoIierefd)e ßomöbien. Daf} 
bie 5luffürjrung biefer „unbiblifdjen Studie" fid) im Anfang nid)t fo 
ganj glatt abroidtelte unb namentlid) bei „ben 5JloraIroäd)tern" mand) 
Ärgernis erregte, ift ofyne 3n>eifel anäunerjmen. Die Spielleute mußten fid) 
barum bes öfteren aud) baju üerftefyen, „comoebias unb tragoebias aus 
göttlicher fdjrifft 3U agieren unb gottlog unb unbefd)eibener Ding barunter 
fid) 3U enthalten". 33erfd)iebentlid) roirb if)nen bie Spielerlaubnis aud) 
abgefd)lagen, roeil es eine „but)lerifd)e fabul" roar. Die altreidjsftäbtifdje 
3enfurjufti3 Ulms mag mand) Stücnlein geliefert l)aben, an bem fid) b,eut« 
3utage übermäßig oorfid)tige (Bemüter bafo erfreuen mödjten. 

(Ein untabeliger Onljalt roar alfo ein fjaupterforbernis für bie befyörb* 
lidje (Benel)migung 3ur 2Iuffüb,rung bes Stückes ; roer fid) bagegen oerfeljlte, 
rourbe l)äufig mit „gefendttjans angefaßt", roie beifpielsroeife ber Sdjreiner 
(Einfinger, ber 1598 in ben 2urm gefegt rourbe, roeil er olme (Erlaubnis 
in feinem Jrjaufe ßomöbie fpielen lieg. 

Da bas mittelalterliche Drama aus bem Iateinifdjen (Bottesbienfte ber 
Rat^olifdjen ßirdje hieraus fid) entroi&elte unb biefe feine 2Ibftammung aud) 
in ber Spradje nid)t nerleugnete, fo lehnte fid) nod) lange, nadjbem bie 

68* 



1072 

Spiele aus getftlidjen §änben \ n j c DOn ß a i C n übergegangen roaren unb 
bas 2Inroad)fen berfelben eine Verlegung bes Sd)auplat$es aus bem 3nnern 
ber £ird)e auf ben £ird)l)of, [päter auf ben 9ftarktplat3 unb cnblid) in 
eigene Jrjäufer gebot, bie Spiegelt an bie kird)Hd)en 3eüen an. ©er Spiel« 
tag roar barum ber Sonntag, fpäter aud) ber SJtontag, unb enbliä) roarb 
es Sraud), aud) an ben übrigen SBerkeltagen in bie „ßomöbie" 3U gefjen, 
roenn eine foldjc ba roar. 2lud) bie anfänglich, üblidje 2Beil)nad)ts=, 5aft* 
nad)ts=, Öfter« unb ^Pfingflgcit rourbe nid)t mehr ftreng eingehalten; man 
fpielte, roenn fid) (Belegenrjett barbot unb ein fyoljer 9tat es erlaubte. Die 
Slnkünbigung ber Stücke erfolgte burd) llmjug ber Sdjaufpieler mit ber 
Ürommel. Diefe Gepflogenheit !)at fid) bis in unfere ßtit herübergerettet ; 
auf bem £anbe ift es bekanntlich) ^eutgutage nod) Braud), bafo bie ßomöbianten 
bas 'Publikum mit ^)auken[d)lag unb Irommelroirbel auf bie beoorfteljenben 
(Benüffe oorbereiten. Der ^Beginn ber QSorfteÜung roar in Ulm geroöfjnlid) 
nad) (Enbe bes 9tad)mittagsgottesbienftes angefetjt, gu ber Qe\t, ba man 
bie „lürkenglocke" läutete, alfo 3 UI)r. %m 3. 3uni 1602 mußten bie 
(Englänber „gleid) 3U 3tr>ölf anfahren" unb follten „über bren ufyren roegen 
ber prebigt nit bleiben". Den ßomöbianten bagegen, bie am 30. 3uni 
1651 „fid) anerbotten, morgen nad) ber abenbprebigt einem (Erf. Ülatt) 3U 
eren eine comebiam ju prefentieren", rourbe ange3eigt, „ein (Erf. 5RatI) roolle 
geftatten, bafo fie morgen auff bemelte 3^it nod) einmal agieren mögen; 
fie [ollen es aber alfo anftellen, bafo es fid) nid)t lang in bie nadjt oerroenle." 

%m Sonntag fpielte man für bas 33oIk, am SCRontag „oor erfamen 
leutten, fo ifynen ber Äopf nid)t aü^uoiel 5Befd)roer mad)te". Der (Eintritts; 
preis, für ben man fid) einen folcfjen (Benufo, erfteljen konnte, betrug an= 
fänglid) einen Pfennig, fpäter einen, bann beren 3roei, enblid) einen falben 
Satjen unb im Jarjre 1651 fed)s ßreu3er. 

Der Iruppe übrigens, bie am 8. Sluguft 1614 in Ulm fpielte, fdjeint 
ber ^>reis oon 3roei £reu3ern etroas gar roenig geroefen 3U fein, bod) rourbe 
ben Spielern „bebitten, bafo fie mehr nit als äroeen £reu3er nemmen, es 
roere benn, bafc einer mit gutem roilln etroas roeiters gebe". 

3m 3ab,re 1651 roirb berichtet, ba^ für ben !Rat 4 „Sckranben" 
(Sänke) auf jeber Seite unbefetjt bleiben mußten. 53on biefen Jreiplä^en 



1073 

burften bie Spieler „überall nidjts erf orbern, nod) nemmen;" bod) fcfjeinen 
biefe fid) nid)t immer barnad) gerichtet 3U fyaben, beim einmal ift „beridjt 
einkommen, bafc fie oon ben [tuel unb ben fdjranben audj gelt nemmen", 
roorauf „jnen foldjes unterfagt unb befohlen roorben, künftig t>on benfelben 
gar nid)ts 3U erforbern". 

Weben ben ftreiplätjen Ratten fie nod) eine roeitere Uergünftigung, 
bas roar bie fogenannte „ftatskomöbie", bie oon ben Spielern aus (Er= 
kenntlid)keit für bie geroäljrte Spielerlaubnis bem 9*at als Separatoor* 
ftellung angeboten rourbe. 

,,©en comoebiariten, roeldje (am 30. 3uli 1651) fid) anerbotten, 
morgen nad) ber abenbprebigt einem (Erf. !Rat 3U efyren eine comoebiam 3U 
prefentieren, ift an3U3eigen, ein (Erf. !Rath, reolle gefd)el)en laffen, bafo fie 
morgen nod) einmal agieren mögen." Der 9?at konnte natürlid) fo oiel 
öergünftigung nid)t über fid) ergeben laffen, orjne fid) 3U reoandjieren ; als 
(Begenleiftung geroäfyrte er entroeber nod) einige 35orftellungen ober er mad)te 
eine „Bereitung", b. I). er liefe ben ßomöbianten aus bem Stabtfäckel eine 
©ratiftkation aus3al)len, fo haft fold) eine Katskomöbie eigentlid) ein gutes 
05efd)äft roar, nad) unfern mobernen Begriffen etroa eine „Senefaoorftellung 
für bie gan3e (Befellfdjaft." 

Über bie bamaligen Sdjauplätje in Ulm liegt genaue Kenntnis oor. 
Das „Sd)ub,f)aus", bie jetzige Stabtbibliotl)ek, erbaut 1536—1538, rourbe 
fdjon bes öfteren genannt, aud) bas Ifyeater im „Binberfyof" (jetziges 
Äattjarineninftitut), roo Rektor Salticus feine Sdjulkomöbien aufführte; 
ebenfo rourbe bas an bejfen Stelle erbaute $urtenbad)fd)e üfyeater ermähnt, 
bas bem !Rektor $fterk ben Sdjauplatj für bie Aufführungen mit feinen 
Sd)ülern abqab. ßumtikn rourbe aufjerbem aud) im „bleuen Sau" ge= 
fpielt; fo erhielt 1617 ber lateinifdje ^rä^eptor bie (Erlaubnis, bie Xragöbie 
oorn Untergang Sobomä unb (Bomorrfjä bafelbft 3U agieren, roofür iljm 
ex aerario 50 fl. oerefyrt rourben; „follen aber mit bem feuer geroafyrfam 
umgeben", fügte ber fürfid)tige IRat ber (Erlaubnis bei. 3fm Jaljre 1639 
fpielte ber „Junbenoater" mit ben „Junbenkinbern" roäfyrenb ber 2Beil)= 
nadjtsf eiertage aud) im „3funbenf)aus" gegenüber bem (Bänstfyor, früher 
2ftond)l)of genannt. 3n fpäteren 3eüen rourbe bas „2Bagenf)aus" oor= 



1074 

nerjmlid) als Idealer benütjt unb bis 3um 3ab,re 1780 als foldjes beibe= 
galten, roo an feiner Stelle bann bas jetzige Stabttrjeater gebaut rourbe. 

(Ein Sau bes Äomöbienfyaufes in Stockroerken ober !Rängen mar 
bamals unbekannt; nid)t einmal eine ampr)itf)eatralifd)e SInorbnung ber 
^piä^e bürfen roir annehmen. Die 3ufd)auer fafoen eben in einem Saale 
gan3 parterre, fturtenbadjs Ifyeater bagegen jeigte aümählid) auffteigenbe 
Sitjreiljen. Sonft roar bie 3ülme äufeerft primitio; fie ftetlte fid) als ein 
fliegenbes 33rettergerüft bar, bas auf* unb abge[d)Iagen rourbe. Die Stabt 
gab bie Sretter ba3u; bie Spieler Ratten biefelben 3U bejarjlen unb bas 
2luf= unb 2Ibfd)lagen felbft 3U beforgen. 3m 3al)re 1614 am 17. Muguft 
baten bie englifdjen ßomöbianten, ifynen bie Äoften nad)3ulaffen, roorauf 
I)in oerfügt rourbe: „Die (Engellenber, fo alliier agiert, f ollen bes unkoftens, 
fo über abbredjung ihres gerüfts gerben rojrbt, überboben oerbleiben; unb 
basfelbe burd) eines (Erfamen 9*atb,s leuth roiber abgebrochen, unb bie britter, 
roeldje barbei) 3erfd)nitten roerben muffen, ohne alle entgeltnufj ober be= 
3ahlung berfelbigen, roiber angenommen roerben." 

Die Sühne roar mit 2epptd)en behängt; Äuliffen roaren unbekannt; 
bagegen gab es Serfa^ftücke unb 9ftafd)inerien. Die Spieler, anfangs 
Männer unb ßinber, fpäter aud) grauen, f a & ßn au f & er Süfyne, oor bem 
(Berufte brängte fid) bas 2Jolk. Die Jrjölle entfanbte Dampf unb 2oI)e; 
!RuI)eftörer rourben oon ben entlaroten Teufeln in bie 9)ölk geroorfen. 

3n Jurtenbachs bes älteren „üftannrjaften ßunftfpiegel" oom 3al)re 
1663 beftnbet fid) eine eingerjenbe Sefdjreibung bes oon üjm erbauten 
Iheaters für bie Sdjulkomöbien. 2Bir können biefes 5urtenbad)fche Idealer 
bas erfte Ulmifdje ßomöbienhaus nennen, ba es eigens 3um 3n>ecke bes 
ßomöbienfpielens erbaut rourbe. 2BeiI es ber Sefdjreibung 3ufoIge mit allen 
tl)eatralifd)en (Erforberniffen ber bamaligen 3 c i* au f s reidjfte ausgeftattet 
roar, fo barf es roorjl als ein 9Jcuftertf)eater, als etnjig in feiner 2lrt be= 
3eid)net roerben. 

Das Sweater entftanb im 3ar)re 1641 aus einer ßornbüfme unb 
rourbe am 17. 2luguft besfelben 3 ar )*es burd) iRektor 9Jlerk mit feinen 
Stubiofis eröffnet. (Befpielt rourbe „bie fel)r anmutige unb benkroürbige 
Tragico-Comoediam / oon bem Ceben unb (Befd)id)ten Moysis / be= 




\osy& KrffeiÄ^BfefJftÄMt'rf ÄfewuU^^?ji fr» 



to«^t fÖir68wl^Iiin^^^4in^WflTi|., 



(Brunbrifc eines alten (Efjeatergebäubes aus 5 ur ^ en ^ a 4 & Äunftfpteget 1650. 
Scbbigen, ©ef<$i<$te ber Sweater 2>eutfd)Icmbä. «ritftgrenäborff, SerUn. 




Thcatrum ot(t @$att>fpt Ifflrtl, 

• 

%> M in einer $mtl Die gierten i>nDerfc&fben 
>©arDure& fie ttirD ererbt: jt&orä Der eDel§riDen/ 

©rr ift ba$ befit gut/ ttann grib if? m bem £atrt>/ 
©ejUlles rcc&t Daijer/ in glöcflicfcem SBolfiemfr. 

Su §riDensjeiten roanns gefcfcie&t 3u ©Ortes el)ren 
©einD §reftDenfpü erlaubt/ Derroili es gar nit ft^ren 

SBann man ftd> redjterfreiw/ nac&auggetfartDner TZofl) 

SDie er auefc felbften ift Der XriD tmD JrefoDen ©Ott. 
$)ter}u Dann Dienen fan efn ©efcarcfpilfaal erbaften 
9?ac& reefeter Jluntf/ DaraufFman allerlei) fan fct)aroen 

253ann man wrfamlen ftill ein ganfje 23urgerfct)afft/ 

2CnfnnDen/ft>as Da fei) Der ©fa^en fafft tmD f rafft. 
SÜBennman fiefc oben ftiU in $ecf)ten t>nD in ©prittgen 
3m Jußturnteren/ twD Der STtofte ItcblicO fingen/ 

2Dann man in $uü)t t>nD (£t)v füllt an ein $rett>Dent>anö/ 

©a$ ieDer in gebor nimm fto! rcar feiner ©ctjanil. 
SBann man traetiren ftill Die Jurfllfc&e Verfemen 
9?ac6 t^rm SBürDen/ t>nb Den tmeotfen nit fcljonen 

©as altes fei) bequem/ reefct DnD tuol jubereft/ 

2öas nun getreu mag jur foftffcfcrn SJ?a£l$eft- 
SBann man (JomoeDien ttill galten tmD Darinnen 
2iufffu&ren fräs «Sernunfft DegSftenfefcen mag erfinnen/ 

©as man t>or Singen ftüi/ Mt es im Vtbtn gel) / 

2öas langft gefeiten ift/ als ob es trO gtfcfKft/ 
ffin folgen ©cfcafpfpilfaal Den Sftenfdjen $uerla&en / 
i?u eDler SriDensjeü/frin man atylt ftol (jaben/ 

SBie foleber fönftlicl? fetjju maßen foas $ur fac& 

mvb Dienen/ $efget an £)err 3ofep& $urttenbac&. 

m. f§acob Joonolb bcx (EUct %3xebiQtt 

im fünfter $u ^Im/ tmD Profcfc, 

btt) Der 6d)u(. 

©e&idjt auf einen «EtjeaterfaQt aus furUenbaajs Äunftfpiegel J650. 
SBebbigen, ©eföt^te bev Sweater SDeutf^IanbS. Grnft grenäborff, Berlin. 



1075 

fonbers oon ber Slußführung beß 3sraelttifd)en Solks auß ber Dienftbar* 
keit (Egt)pti / u. f. ro. mit 120 ^)erfonen in 3ubringung 6 Stunb3eit / neben 
brei jrjauptüerroanblungen." fteun 3faf)re fpäter, 1650, rourbe bas Idealer, 
bas roof)I nur als ein Tnifoglüc&ter Serfud) 3U betrauten i[t, oon fturtenbad) 
umgebaut unb oerbeffert unb fobann „3um anbernmal nad) oottenbetem 
gfriebensfeft" am 2. September 1650 eröffnet, allroo „oom 3u[tanb ""& 
unb ©efchaffenbeit ber alten (Hjriftlidjen ßirdjen / unter ^Regierung ber 
iRönüfcfjen ßanfern / Cari, Diocletiani, Galerij, Constantij, Maxentij, 
Constantini bes (Broffen etc. mit 5 öerro anbiungen (unb 80 ^)erfonen 
6 Stunben lang) alfo anmutig unb fyolbfelig agiert rourbe, bas nod) alle= 
roeil ein gantje (Eommun rool baroon 3U reben l)at." 

5luf biefes 3toeite oerbejjerte Ifjeater begießt fid) 3rurtenbad)s Be= 
fdjreibung. (Es roar 170 2Berkfd)ut) lang, 46 breit unb 30 hod) (bas ältere 
maß bloß 136 begro. 37 Sdmh). Das (Beruft ober bie „drucken", für 
bie Spieler nahm 60 Schuh ein; im 3ufd)auerraum ftanben 40 amphi« 
theatralifch angeorbnete Sänke, jebe 37 Schuh lang unb l 1 /* Schuf) breit, 
bie 'piat} für 800 ^3erfonen geroährten. Slußerbem roaren in ben (Bangen 
3U beiben Seiten Stebplätje für 200 <Perfonen, fo ba\$ bas Sheater runb 
1Ü00 ^)erfonen 3U f äffen oermochte. Bühne unb 3ufd)auerraum roaren 
burd) einen 10 Sd)uh breiten unb 7 Sdjuh tiefen „(Braben" getrennt; t)art 
oor ben Sänken roar bas „Sorläubelein", ein befonbers beoor3ugter ^3lat$. 
„Dafelbften follen 16 roolgeorbnete Seffel gefetjt / bamit bie ^rincipales, 
fampt bero 3rraroen3tmmer / fo rool bie junge Jrjerrfdjafft / ollba redeten 
^latj haben / ber (Eomoebie 3U3ufel)en." ©er breite (Braben biente nicht 
bloß 3ur Aufnahme ber ÜRufiker, fonbern er roar rjauptfächlid) ein „Sor« 
roerk", bamit bie rounberfame / 3um Heil mufterhaffte Ceutf) / nid)t fo gar 
nahent 3U ber Scena gelangen." 3lud) l)atte er nod) eine anbere uns gan3 
fremb geroorbene Seftimmung. 9ftan bekam nämlid) cor jebem 2Ikt einen 
gan3 anberen Vorhang 3U fel)en, ber, roenn bas Spiel anging, nid)t auf» 
ge3ogen, fonbern roie in ben Theatern ber Sitten, fyerabgelaffen rourbe. 
Me biefe Vorhänge fielen ins Drdjefter, fo bafc hier bisroeilen brei, oier, 
auch fünf Vorhänge aufgeftapelt roaren. Die Vorhänge felbft roaren mit 
anmutigen perfpektioifdjen 2Iusfid)ten auf <Paläfte, Stäbte unb (Barten be= 



1076 

malt. 53on biefen rourbe ber fcfyönfte beim anfange bcs Sdjaufpiels ge= 
braud)t unb unter Rauften* unb Irompctcnfd)aII fyerabgelaffen. ©ies mad)te 
nach, 3furtenbacb,s 23erfid)erung immer grofte SBirkung. 3 U bcibcn Seiten bcs 
3ufd)auerraums roarcn 3ren|ter, bic bei Beginn ber Sorftellung oerljängt 
rourben; für bie Beleuchtung bes üfyeaters [orgten 50 Campen. Die (Ein= 
ridjtung lieg brei Berroanblungen, alfo 4 Säenerien, p; bie erjte 3eigte 
einen Cujtgarten, bie 3toeite ein Jelblager, bie britte „tfyut ben 23erg unb 
3röl|en gleichsehen". 2In 2Bolhen unterfcfjieb man oiererlei; ben „erften 
QBolcnen, barinnen brei) (Engel fi^en können", ben „anbern SBolchen, ber 
burd) ein Schöpfbrunnen 3ug fyeruntergelaffen roirb", ben „brttten ÜBolcfcen, 
ein perfon in foldjen herunter 3U bringen"; ben „oierten 2BoIcnen, \o bie 
J5errlid)feeit bes Bergs Sinan fürbilben ttjut". 

5lud) bie 9fteeresroogen roaren in üierfacfyer 2Iusftattung t>a: „bie 
erfte gar ftille, bie anber fdjtebenbe, bie britte ungeheure, bie oierbte uff= 
red)t|tet)enbe, barinnen man ben ^ptjarao fambt feinem fyer mit großem 
©efd)ren, auffljebung bero f)änb rmb ßöpff erfdjröc&lid) oertrin&en farje." 

Diefes Ulmifd)e ßomöbienljaus mar roofu* anfänglich, nur für bie 2luf= 
fütjrung ber Sd)ulbramen bestimmt, roie fid) aus einigen Stellen bes 
„^Jcannfjaften ßunftfpiegels" entnehmen lägt; aber balb nach, ber llm= 
bauung besfelben im 3ah,re 1650 finben roir auch, bie (Englänber bafelbft. 

2Bie lange bas Sweater im „Binberrjof" beftanben h,at, ift nidjt an3u= 
geben; im 3<*l) r * 1699 roirb basfelbe 3um letztenmal erroärjnt in einem 
h,anbfch,riftlich,en (Eintrag: „im 9Jtan fyaben frembe ßomöbianten etlichemal 
im Binberl)of gefpielt." 1712 rourbe noch, einmal im „Sdmljljaus" gefpielt; 
com 3at)re 1712 ab roirb ftets bas „2Bagent)aus" genannt, fo bafj roir 
als ben Äunfttempel ber nächsten 69 3ah,re biefen Ort betrachten bürfen. 

Bon ben aufgeführten fed)s örtIid)Reiten : Btnberfyof, 3furtenbaä)fd)es 
Itjeöter, Sd)ur)t)aus, Steuer Sau, ftunbenrjaus unb 2Bagenh,aus (manchmal 
auch, Äutfd)enh,aus genannt), roo 3eitroeilig bie bramatifdje ÜJlufe eine gaft= 
Iid)e Jreiftatt fanb, bat insbefonbere bie 3uletjt (Benannte eine roeitergetjenbe 
Bebeutung genommen. 

Bis 3um 3 a b rc 1780 aber bet)alf man fid) mit bem primitioen 2Bagen= 
fdmppen; enblid) aber entfdjlofe man fid), bie iRemife nieber3ulegen unb an 



1077 

iljrer Statt ein neues, gefchmackoolles Üheater 3U bauen, bas je^ige Stabt* 
theater. 3n ber Ulmer ted)nifd)en (Efjronik oon 1781 Ijeijgt es: 

„Der *pian unb 9u|3 3U bem neuerbauten fürtrefflid)en Sd)aufpieH)aufe 
famt ber imoenbtgen (Einrichtung rourben oon bem heqogltd) roürttem« 
bergifchen ^premtermafchtniften ßeim oerferttgt, unb unter Dberauffidjt, 
Direktion unb Betrtebfamkeit bes oerbienftoollen ^errn tUIbred)t Jriebrich 
o. 33albinger bes !Ratl)= unb Bauherrn ftieg ber Sau feit bem Wooember 
oorigen Jahres (1780) 3U einer berounbernsroerten Vollkommenheit. Die 
Gänge bes (Bebäubes beträgt 155, bie Breite 45, unb bie 5)bl)e besfelben 
32 Stfmh. (Es I)at nebft einem geräumigen Beftibül (ober Borfaal) parterre 
unb Ord)efter, 3toei ^Ranglogen, ein 2lmphitf)eater unb eine (Balerie, roo 
man überall mit einem Blick bas Sweater überfefyen kann, unb bann 
finb aufeer einem großen 9Jiaga3in noch, oerfebtebene Sinter 3ur Bequem» 
lidjkeit für bie Sdjaufpieler beftimmt. Um aller (Befahr ausroeidjen 3U Rönnen, 
ift bas r)crrlid)e (Bebäube mit fed)s (Eingängen oerfet)en. Das portal ift 
oon korintfyifcher 2Irct)itcktur unb oben brüber bas Üßappen oon Ulm in 
33ron3e, bie Jama unb einen (Benius 3ur Seite fyabenb, bie Pfeiler unb 
Brüftungen ber Sogen finb nad) bem neueften beften (BefcrjmacR gebaut, 
©em gan3en frönen unb foliben (Bebäube geht nichts ab, roas bracht, 
3ierbe unb Bequemlichkeit erhetfd)t. Überhaupt roirb jeber unparteiifebe 
Äenner gefielen muffen, bah, bas Ulmer Schaufpielljaus 3U ben oor3üg= 
Haften Schaufpielhäufern ge3äl)It roerben bürfe. 

Die Malerei bes mit Äunft unb (Befdnnack gearbeiteten Borhangs ift 
aQegorifd) unb oon bem in ber her3oglid) roürttembergifchen 5Jlilitärakabemie 
burd) ben berühmten (Buibal gebilbeten £of= unb Sheatermaler "rjeibeloff oer= 
fertigt. DieBüfte bes Ifc-espis, oon (Benien bekrän3t, bie ^3hilofophie ernfthaft, 
nad)benkenb, mit ber linken §anb auf bie 23üftc bes (Erfinbers ber Sd)au= 
fpiele unb mit ber rechten auf ein offenes Surf) 3eigenb, unterrebet ftd) mit 
ber ^)erfon, bie Ulm oorftellt, oon ber Theorie ber Sdjaufpiele unb ihrem 
Wutjen; Üfyalia, burd) eine üftaske kennbar, in beklamatorifdjer SIttitube; 
ÜJMpomene in ber Stellung fid) 3U entleiben; bie 2an3kunft mit ber $anb- 
pauke bie ÜJlenfur gebenb; bie Dichtkunft 00II Begeifterung febreibenb; bie 
5ama, it)r 3ur Seite ftehenb, finb bie Hauptfiguren bes Jrjintergrunbes. 



1078 

©er ftlufcgott in (Befellfdjaft einer ftlu&nnmplje, ber feine Urne über 
einen SIbler ausgießt unb 5U feinen ftüfoen einen ftofefdjroeif unb einen 
lurban b,at, ift eine aUegorifdje Sorftellung ber Donau, bie burd) bas 
Deutfdje !Retd) bis in bie Xürkei ftrömt. Merkur fdjroebt in ber ßuft 311m 
3eid)en ber l)ier blübenben Jr>anblung. Dies finb ungefähr bie baupU 
figuren bes Sorbergrunbes. 

Das Sfyeater felbft kann burd) bie künftlidjften 9Jtafd)inen mit einer 
faft unglaublichen (Befd)roinbigkeit neunmal oeränbert roerben. 

Die SorfteHungen berfelben finb folgenbe: 1. eine Stabt oon oer= 
fdjiebener Sauart, beren ^erfpektioe bas 21uge ungemein täufdjt; 2. ein 
Dorf, Doli 2Bat)rr)cit; 3. ein ÜBalb mit Säumen unb (Bebüfdjen oon oer* 
fd)iebener 2Irt; 4. ein Spaliergarten mit Sogengängen unb einem 9lonbell, 
ber bie reiäenbfte 2Iusfid)t gewährt; 5. ein tapeäiertes 3"nmer mit (Bemälben 
unb ÜRöbeln, gan3 Watur; 6. ein (Befängnis, ganj gefängnismäfoig; 7. eine 
Sauernftube; 8. ein Cager. 

Die fämtlidjen Dekorationen unb 9ftafd)inen, rote aud) bie febönfte 
(Einrichtung ber Illumination, finb unter ber Direktion bes ^remiermafdjiniften 
ßeim angeorbnet unb erftere oon ben beften Iljeatermalern in Stuttgart 
oerfertigt unb gemalt roorben." 

Diefes Ifyeater nun rourbe am 20. ftooember 1781 oon ber be* 
rühmten unb aud) in Ulm aus frül)reren 3<rf) rcn beftens bekannten 3rdij 
Sernerfdjen Sdjaufpieltruppe, bie im 3ab,re 1758 in Ulm 3uerft aufgetreten 
mar, mit ber Oper „La belle Arsene" oon 9Konfignn unb einer Dank* 
rebe an ben 9ftagiftrat eröffnet. Die (BefeHfdjaft 3äl)lte 24 ^)erfonen; fie 
logierte im SBirtshaufe 3ur Stabt üftündjen, geroöhnlid) „Üurm" genannt. 
Die £urmroirtfd)aft fdjeint noch für lange 3 c ü °» c Sdjaufpielerljerberge 
geroefen 3U fein; abroedjfelnb nahmen bie Sdjaufpieler aud) im „(Briesbab" 
unb im „Äönig" SIbftetgequartier. 

3m Caufe t>on rjunbert 3ab,ren finb natürlid) bäufig baulidje Umroanb= 
Iungen oorgenommen. 3m 3ahre 1805 fäpn roaren foldje notroenbig, roie aus 
einem in äiemlid) gereiätem Jone gehaltenen Sd)riftroed)fel jroifdjen ber 
^Poliäeibirektion unb bem Serroaltungsrat ber kurpfal3bat)rifd)en Stabt 
Ulm fid) erkennen läfjt. Die 'Po^eibirektion f)atte nämlid) burd) ben Sau= 



1079 

infpektor ßanffer <piäne ausarbeiten laffen, of)ne bem Eerroaltungsrat etroas 
oon bem beabfidjtigten Ausbau 3U fagen. Das mufete biefen um fo 
empfinbltd)er treffen, als es bistjer 9tegel roar, ba^ bie notroenbigen 
Stnberungen an ben ib,m anoertrauten (Bebäuben oon ifym oorgenommen 
rourben. Der Streit jroifdjen ben beiben Stellen rourbe roaljrfdjeinlid) burd) 
ben Umftanb entfadjt unb genährt, taft beibe fid) nid)t barüber klar roaren, 
ob bas äomöbienfyaus als ein ftäbtifd)es ober ein kurfürstliches (Bebäube 
3U betrauten fei. 2Jcerkroürbigerroeife konnte man über biefe ftrage lange 
nid)t einig roerben, bis enblid) nad) meb,r als einem 3fat)re bie königliche 
banrifdje Canbesbirektion im tarnen bes Königs oon 33anern bas Irjeater 
für ein ftäbttfdjes (Bebäube erklärte. 

3m 3ab,re 1838 rourbe bie (Barberobe ergäbt. Da aud) bie Äuliffen 
unb Dekorationen roeber auf bem Iljeater felbft nod) in bem ÜJcagagin 
genügenb ^)latj fanben, [0 rourbe oorgefdjlagen, ben „(Bugenljanfdjen Stabel" 
3unäd)ft bem ürjeater an3ukaufen, um biefem Sebürfnis ab3ul)elfen, roenn 
man nid)t einen Neubau in 23etrad)t neljme. 

Das nädjfte 3al)r brachte umfangreiche bauliche unb anbere $er= 
änberungen. Um eine Vergrößerung bes Drdjefters beroirken 3U können, 
rourben bie Sänke um anberttjalb 3oH näfyer 3ufammengerückt ; bie (Barberobe 
rourbe erweitert, [otoie eine Öffnung in bas Ocebengebäube gebrochen, bie 
Ijeute nod) beftefyt. 5lud) rourbe bie (Brabung eines Brunnens in bem 
redjts gelegenen unteren Sd)laffaale in Anregung gebracht, um bei 2feuers= 
gefafyr erfolgreid) eingreifen 3U können. 

2lls 2lbfd)lufj bes Iljeaterumbaus rourbe nod) befdjloffen, bas 
Slmpfjitfjeater 3U einer eleganten ftonbloge um3ufd)affen, i>a (Braf 2Bilf)elm 
oon 2Bürttemberg 3um (Bouoerneur oon Ulm ernannt roorben roar unb eine 
foldje £oge fid) nun als Bebürfnis hcrausftelltc. Die fteftaurierung er= 
ftreckte fid) aud) auf bie 'Parterrefitje, bie fämtlidj neu angefd)afft rourben. 
2lnfänglid) b,atte man eiferne Si^e in 9Iusfidjt genommen ; ber l)ot)en Soften 
roegen entfd)ieb man fid) für Ijö^erne. 

9tad) unb nad) erroies fid) aber bas Ifyeater als 3U klein. 9ftan 
ging besrjalb 1866 baran, ben 3uf^)ouerraum auf beiben Seiten burd) 
anbauten 3U oergrö&ern, erhielt aber roeber bie 3uftimmung bes einen 



1080 

Üftacrjbars, bes Äriegsminifteriums, nod) bic bes anbeten, bes Säckers 5ud)s, 
fo bafo man baoon abftefjen mufete. Das 3ol)r barauf fd)eint man jebod) 
ein geneigteres Dt)r gefunben 3U fyaben, benn es roirb berichtet, bafo bie 
(Erroeiterungsoorfdjläge com Vorjahre 3ur 2Iusfüf)rung gebracht rourben. 
3fn bas ^roeite parterre kamen nun Sänne mit benfelben ^olftern unb 
Übersügen roie im erften parterre. 

Damit Ratten bie baulichen 2BanbIungen fo 3iemlid) ifjren Slbfdjlufj 
erlangt. Das 3 a *) r 1882 brachte nod) bas maffioe Treppenhaus, beffen 
(Errichtung burd) ben furchtbaren ttingtrjeaterbranb in ÜBien oom 3 a ^ rc 
oorfyer oeranlafot rourbe, unb enblid) entftanb in biefem 3at)re ein Einbau 
an ber nörbliä)en Srauffeite bes irjoufes, ber im 3ntereffe einer Verbreiterung 
ber (Barberobenräume unb ber Einlage oon ^Bequemlichkeiten für bie II)eater= 
befucfyer bringenb nötig roar. ©Ieicf^eitig rourbe ein feuerfidjerer Aufgang 
3ur 33üt)ne gefcfyaffen. (Ein leil bes Iljeaterftabels erfuhr eine Unroanblung 
in ein 9*equifitenl)aus, bas mit ber 33üt)ne burd) eine gebeckte Brücke in 
Verbinbung gefetjt rourbe. 

Joanb in 5>anb mit biefen inneren Veränberungen gingen 9Teu= 
anfd)affungen für bie 23ülwe, (Ergän3ungen unb Vermehrungen ber !Requtfiten. 

Irotj ber fortroärjrenben Verbefferungen unb fteuanfdjaffungen oer= 
langte im 3al)re 1841 Direktor Darbenne burdjgreifenbe ^Inberungen im 
Ifyeater, namentlid), fo beridjtet er, tauge bas *Pobium nid)ts, aud) fei eine 
orientalifdje ßanbfdjaft, ein orientalifä)er 6aal unb ein fürftlidjes 3'mmer 
bei3ufd)affen unb jroar burd) ben SRaler Quaglio in ÜJtündjen, ber fid) 
eines üßeltrufes erfreue unb für eine Dekoration 12-16 Couisbor oerlange. 
5Iud) bie 9Jtafd)inerie fei burd) Sd)ü^ in 5Jcünd)en neu h-er3urid)ten. 2Ils 
ih,m baraufrjin ber ffiemeinberat erklärte, man I)abe kein (Belb unb keine 
3roei3öIligen Sohlen für bas <Pobium, aud) fei bas hinfällige 2Be^r mit 
bem ftaHengefteü am (Bögglingertr)or Ijer3urid)ten , ha rourbe Darbenne 
erboft unb erklärte: (Er l)abe bas Ifyeater aus miferablen 3#änben f° 
roeit gebracht, baJ3 es fid) eines guten ftufes erfreue, aud) r)abe er neue 
Stücke unb Opern angefd)afft, bie it)m oiel ©elb kofteten. Seine (Er>rc 
als Direktor oertrage es nid)t, ba|ij er anberen Unternehmungen naty 
gefegt roerbe. 



1081 

21m finnenfälligften unter ben fpäter getroffenen Neuerungen roirkt 
bie 21usgeftaliung bes 3ufd)auerraumes. Die 2Bänbe unb ©ecken finb in 
mattem (Elfenbeinroeif} gehalten; bie Jelberbegrenäungen unb Füllungen 
roeifen mehr ober minber reiche 9*okokoftuck3ier auf. ©er ^piafonb geigt 
mit Slusnahme ber beiben oorberen (Eckfelber unb bes gelbes über ber 
ftonbloge, roeldje bie 33ilbniffe oon üftojart, SdjiHer unb Ceffing in oon 
Amoretten getragenen Stuckmebaillons enth-alten, eine möglid)ft einfädle 
aber eble Ornamentik, ©as ftormenroerk ber beiben !Rangbrüftungen ift 
fd)toerer gearbeitet, befonbers jenes ber ßogen. ©urd) biefe Verjüngung 
bes ornamentalen 23eiroerks oon unten nad) oben roirb eine Steigerung 
erhielt, bie gang oortrefflid) roirkt, unb im 3ufammenb / alte mit ben lidjten 
3farbentönen ben !Raum um oieles größer erfdjeinen läfet. ©en Slbfdjlufe 
bes 3ufä) ( merraums gegen bie Sütjne bilbet ein bronziertes Stuckportal, 
befjen kräftige ^)rofilierung mit bem grobkörnigen Stuck ber *Prof3eniums= 
logen bem 53orbergrunb ben Charakter bes iRufytgen, 9Jtarkigen, QMrbigen 
oerletfjt. ©er neue ^auptoortjang, eine SJteifterarbeit 9ftetterletns in 
3Jlünd)en, öermittelt in glücklichster SBeife ben Übergang 3ur 33ürme; feine 
Jarbentöne oerfdjmeläen fid) mit benen bes 3ufd)auerraums p einem 
prächtig abgestimmten raufdjenben ftarbenakkorb. 

2Infpred)enb , aber nid)t aufbringlid) unb Ijerausf orbernb ; fo [teilt fid) 
bas Ulmer Sdjaufpielhaus oon innen bar. (Ein 3ug öer 33ornei)mI)eit i[t 
bem (Ban3en aufgeprägt, ber bod) roieber mit fo uiel Intimität untermifd)t 
ift, ba\$ bas (Befühl ber 23ebaglid)keit fid) freubig entfalten kann unb bah, 
man gern in biefen trauten Zäunten roeilt. ©enfelben gebiegenen (Einbruck 
mad)en bie *Polfterungen, foroie bie berjaglid) eingerichteten (Barberoben unb 
Üoiletten. 

(Es ift nur natürlich,, haft in Ulm Sd)aufpielertruppen kamen unb 
gingen, unb bie ©irektoren meift in rafdjer ^lufeinanberfolge roedjfelten. ©ie 
Stücke, roeldje bie roanbernben (BefeUfdjaften jjur Aufführung brachten, 
roaren aud) in bem 9tepertoir jeber anberen 23ül)ne enthalten. Über bas 
letjte 3af)r3eh,nt bes 19. JJahrhunberts ift bas folgenbe in beäug auf bie ©irefc 
tionen unb bas ftepertoir 3U bemerken. 31n ber Spitje bes Ulmer übeaters 
ftanb 1890-1891: ©irektor £ans ÜBinter. Wooitäten: „^üttenbefi^er", 



1082 

„<Penfion Sdjöller", „(Einer oon unfere ßeut", „9ftaria Stuart", „Soboms 
(Enbe", „ftibelio", „äönigsleutenant", „&ean", „2Iustragtüberl". 1891 bis 
1898: Direktor Jrjans §01)1. 1892-1893. Bonitäten: „3oI)anms= 
nad)t", „ttanon", „23auernef)re", /r (BtrofIe=(BirofIa", „21m SBetterftein", 
„(Egmont", „Die berühmte ftrau", „Der 2)ogeIf)änbler", „©rofoftabtluft", 
„Die Äinber ber QErjjellens", „Der arme 3onatb,an", „Die Haubenlerche", 
„Die biebifcfye (Elfter", „Unfere Jrauen", „ßueia d. ßammermoor", „Der 
arme 3onatf)an", „Wanon". 1893-1894. „Unbine", „SBintermärajen", 
„Donna ^uanita", „Settelftubent", „Die 3übin", „(Elfe o. (ErIenr)of", 
„Doktor ßlaus", „Cavalleria Rusticana", „Sd)neeroittd)en", „Boccaccio", 
„Die beäärmtte 2Biberfpenftige", „ftlebermaus" , „Der 5ed)ter oon iRaoenna". 
1894-1895. „ßean", „Sommernacfjtstraum", „ftibelio", „Don Carlos", 
„2ttauerblümd)en", „Warcife", „ßabale unb ßiebe", „3auberflöte", „Eettel* 
ftubent", „Der §err Senator", „Das fjeiratsmaf)!", „Die beiben 9teid)en= 
müller", „Heimat", „9tad)tlager", „ÜJlinna v. 33arnf)elm", „^afantafena", 
„Die roeifoe Dame", „Othello". 1895-1896. 9tepertoir: „(Launen", „ßieber 
bes 9ftufikanten", „Hafemanns Üöcfjter", „Hugenotten", „5Raub ber 
Sabinerinnen", „Wadjtlager", „Oberfteiger", „Die !Räuber", „§änfel unb 
©retel", „<ped)fd)ul3e" , „Durd) bie 3ntenban3", „Die 7 Sdjroaben". 
1896-1897. „Unbine", „TOobe", „Robert ber leufel", „lannfjäufer" u.f.ro. 
Spielplan: „tfrl. Doktor", „©rofeftabtluft", „Hüttenbefirjer", ,ftiesko", 
„(Braf (Effej", „Das (Blück im OBinkel", „Die «010330", „Waria Stuart", 
„Eogelrjänbler". 1897-1898. „ßobengrin", „Die berühmte ftrau", 
„3 «Paar Sd)ul)e", „3auberflöte", „Die Heimat", „Sönig Heinrid)", 
„(Eamelienbame", „©erjeunnis ber alten Wamfell", „ßueia 0. ßammermoor" 
u. f. ro. ^Repertoir: „Der 33ogeIt)änbler", „Jroubabour", „ßabale unb 
ßiebe", „(Enprtenne", „ÜBil^elm Seil", „Die oerfunkene ©locke", „Die 
golbene (Eoa", „Hans Hwkebein", „Die (Efyre", „Das ©löckdjen bes 
(Eremiten", „Kaufmann o. 55enebig", „ÜBalbmeifter", „ßogenbrüber", ,ß\tf- 
abmiral", „Hans §eiling", „Stubent o. Ulm", „Hugenotten", „91m Elitär", 
„Donna Diana", „3m roeujen Löffel" u. f. ro. 1898-1899 Direktor 
«Paul Blafd). 5Repertoir: „Hamlet", „Der 3ureaukrat", „Dr. ÜBespe", 
„Siberpel3", „Haubenlerche", „(Eoa", „3ugenb", „Sd)metterlingsfd)lad)t", 



1083 



„Pfarrer o. ßirdjfelb", „2ad)enbe (Erben", „(Eoangelimann", „Jufyrmann 

J3enfd)el", „<puppenfee", „OttasRenbaU" u. f. ro. 1899 — 1900 Direktor 

<B. !R. Ärufe. 5Repertotr: „3fau[t", „Zell", „Irompeter", „3roiberrour3n", 

„Sdjatjgräber", „SlmeriRafeppl" (Sd)lierfeer), 

„9IIs id) roieber&am", „Doktor Alans", „(Bolbene 

(Eoa", „(Egmont", „Sd)lafroagenRontroIleur", 

„Corjengrin", „3igeunerbaron", „Soboms (Enbe", 

„'ProbeRanbibat", „Dberon", „Stabstrompeter", 

„ftall (Elemenceau" u. f. ro. 1900—1901 Di= 

rektor (B. Joetnrid) Robert. 9?epertotr: „Die 

Ferren Söb,ne", „Warcife", „Das (Blödtdjen bes 

(Eremiten", „DerDpernball", „ftauft" o. ©oeth,e, 

„Die 2Beiber" o. Sdjornborf, „Heimat", „(Bolb= 

Ffd) c "» „3oI)anmsfeuer", „Spinnerin am £reu3", 

„(Beisrja", „<pb,iUppine 2BeI[er", ,,«m 2tltar", 

„§üttenbefi^er", „Othello", „Wora", „OJlinna 

d. Barnrjelm", „Dame o. UJtarhne", „Trompeter oon Säcfcingen", ,,9Kus» 

ftetiere im Damenftift", „2id)tenftein", „2ftad)t ber ftfinfternis", „Stubent 

o. Ulm", „Jöalling", „3rlad)smann als (Ergierjer" u. f. ro. 

3n ben legten 3<rf)mi fanben geroöt)nHd) Samstags aud) „üoIrs= 
tümlidje Sorftellungen 311 ermäßigten greifen" [tatt, aufoerbem mehrere 
Sd)üleroor[teHungen (Dienstags) mit Rlaffifdjen Stücken. 

(Begenroärtig liegt bie Direktion bes Ulmer Stabttrjeaters, beffen 3u= 
fd)auerraum jetjt 1000 ^)er[onen faßt, in ben fanben $)einttd) 5Roberts. 
Diefer ift bemüht, bas 2f)eater 3U fyeben unb burd) [orgfame ^Pflege klaffifdjer 
unb moberner Stücke 311 einer 23ilbungs= unb (Erfyolungsftätte für bas 
^Publikum 311 madjen. 




<ß. X. ärufe. 



Das 6rof$herzogIiche ßorfheafer in Weimar. 




ercits im 16. 3al)rl)unbert führten Sd)üler aus ÜBeimar unb 
Stubcntcn aus 3ena im für[tlid)en 6d)Ioffe 2Bilf)eImsburg 
3U SBeimar GdjulRomöbien auf. (Begen (Enbc bes 3af)rl)un= 
berts erlebten biefe 2Jor[teüungen ir^re letjte 23lüte; neben 
ifjnen trat je^t bie Oper auf ber in ber QBürjelmsburg er= 
richteten Dpernbürme rjernor. 2Banbernbe üruppen ftamen nad) SBeimar 
feiten; rooljl aber fpielte im 3ah,re 1738 in Hamburg eine ©efeflfdjaft 

unter bem Direktor 2oren5, bie 
fid) bie Se3eid)nung „Jf)od)fürftlid)e 
2Beimarifd)e JÖof&omöbianten" =ju= 
legte.*) 

©er 5Iuffd)roung ber brama= 

tifdjen unb tf)eatralifd)en £un[t in 

ÜBeimar batiert rooh-l eigentlid) 

erft oon ber Sfyronbefteigung bes 

JÖerjogs (Ernft 2Iuguft ßonftantin 

(1748-1758) f)er. (Er berief eine 

Sdjaufpielertruppe unb ^roar bie 

bes 'Prinäipals ßarl Ifyeopljilus 

©öbbelin, ber gegen eine jäh-rlid)e 

3al)lung oon 6800 laiern com 

1. Stooember 1756 bis (Enbe 2Ipril 

1757 bie ßon3ef[ion erhielt. ©öb= 

$er30flin -Jimoüe oon Weimar. Bell« legte aber balb bie Ceitung 

nieber, unb unter ber 3ntenban3 oon ©ürWjeims rourbe nun ein roirfelidjes 

ijoftfc-eater gegrünbet. 




*) 93ergl. 2Bat)Ie, Das Jöetmarer ^oftfyeater unter (ßoettjes Ceitung. SBetmar 1852, 




33üfte öe& ^enoge Carl 2(uguft oon Sacr;fen-}Peimar. 
(t>on profeffor 30I). (Bö 5.) 

(Verlag oon Ggon .IfUifdjt'l & Co., fjerlhi.) 



Sebbigen, Wffiiidite ber t&eater $>eutfcfetanb3. 



firnft JrenSborf f , Berlin. 



1085 



3m 3 a ^e 1758 fd)on [tarb ber Jöergog; ib,m folgte fein unmünbiger 
Sofyn ßarl 9Iuguft, unb ber ßaifer erklärte bie erft 19 3al)re alte 9ftutter 
Slnna $Imalie 1759 gur !Regentin unb SSormünberin ifjres Sohnes. 

Das <5oftI)eater rourbe aufgelöft. (Erft 10 3 a *) re fpäter berief bie 
Jr>er3ogin=9Kutter 2Inna SImalie ben Direktor ßod) aus ßeipäig mit feiner 
(Befellfd)aft nad) ÜBeimar. 2In feine Stelle trat aber fd)on im 3ab,re 1771 
91bel 6et)Ier, unter beffen bar* 
frellenben Witgliebern fid) u. a. 
ftrau Serjler, geb. JFjenfel, unb 
ßonrab (Ektjof befanben. Wad) 
bem 33ranbe bes Sd)Ioffes im 
3al)re 1774 ging bie Set)Ierfd)e 
(Befellfdjaft nad) (Botfja, roo 
unter (Ekfjofs Ceitung ein $of= 
tfyeater begrünbet rourbe. 

am^afjre 1775 trat £er= 
30g Äarl 2Iuguft felbftänbig bie 
Regierung an (1775-1828). 
(Er forgte mit (Eifer für ©Übung 
unb SBofylftanb unb förberte 
Äunft unb ÜBiffenfdjaft roeit 
über bie (Brenge feines Canbes 
hinaus. Unter ifym roarb bie 
Unioerfität 3ena ein Sarnmel* 
punkt ber ausgejeidjnetften (Belehrten unb bie !Refiben3 2Beimar burd) 
(Boetfjes, Berbers, Sd)illers u. f. ro. ^Berufung balb ber StRufenfjof jener 3eit. 

3m Otooember 1775 roar (Boetfje nad) SBeimar gekommen, unb mit 
feinem (Erfdjeinen begann aud) ein ungeahnter 2Iuffd)tDung bes Ifjeaters. 
2In bie Stelle bes felbftgefälligen Dilettantismus trat nun ed)te unb roaljre 
ßunft. 3unäd)ft ging aus ben Greifen ber beften (Befellfdjaft ein ßiebb / aber= 
tfjeater Ijeroor. Jrjeqog £arl Sluguft, fein ©ruber ßonftantin, aud) 2inna 
SImalie, (Boetfye, Jrjerbft, Sertud), DJtufäus, Corona Sdjröter, bie "oofbamen 
oon (Böd)b,aufen, oon ÜBöllroartt) u. a. bilbeten bas ^erfonal ber 33üf)ne. 

3B e b b i g e n , <Sef$i$te ber ^eater SDeutfölanbä. 69 




(8ro(3t)er3og &arl 3<uguft oon Sadjfen-TOeimar. 



1086 



5Jon Ceipäig geroann (Boetfye Jnmlein Corona Schröter. Sie 
roar am 14. 3anuar 1751 3U (Buben geboren, gereift an (Beift unb ßörper 
unb oiel umroorben, fo oon ßarl 2BiH)eIm 9ftüller, bem fpäteren Bürger» 




(Boetfje. 

mei[ter oon Ceipäig unb bem Gd)öpfer ber berühmten (Beroanbl)aus&on3erte. 
Selbft ©oetfje b,atte [ie als fieipäiger Stubent berounbert. 

(Es ift eine ber glücfclidjften Gd)icRfalsfügungen, bafo Coronas lalent 
gerabe in bem Slugenblidt nad) SBeimar ocrpflanjt rourbe, als oon bort 
aus eine neue $ra ber bramatifdjen ßunft ifyren Ausgang nai)m. 



1087 

Sei bem grofeen 33ranbe am 3. ÜKat 1774 toar mit bem f)er3oglid)en 
!Refiben3fd)lofJe aud) ber 2f)eaterfaal, in bem bis bahjn roanbernbe Gruppen 

— 3ulerjt bie Senlerfd)e (Befellfdjaft — Sorftellungen gegeben Ratten, oer= 
nid)tet roorben. Sülan roar genötigt geroefen, bie Sd)aufpieler 3U entlaffen. 
Aber auf bie Dauer oermod)te ber J^of, namentltd) bie feingebilbete unb 
lebensluftige 5)er3ogin=!Dtutter Anna Amalie, bie altgewohnten Mnftlerifd)en 
(Benüjfe nid)t 3U entbehren, unb fo rourbe bann 3U Anfang bes Jahres 1776 
bas „2iebl)abertl)eater" ins Ceben gerufen. Die Aufführungen fanben in 
einem Saale bes §auptmannfd)en Kaufes an ber (Esplanabe (ber heutigen 
Sct)illerftrafee) ftatt, im Sommer bei günf tigern SBetter aud) auf bem „9tatur= 
tljeater" bes (Ettersburger SBalbes, im <Parfce öon Seloebere unb Itefurt. ÜBas 
aber biefem Ifyeater im Anfange fehlte, roar eine gute Darftellerin bebeutenber 
ftrauenrollen, eine ßünftlerin, bie in jeber roeiblidjen Charge 3U oerroenben 
unb bie 3ugleid) befähigt roar, bei ben intimen 5)<MSRon3erten ber £er3ogin 
Amalie als Sängerin mit3uroirfeen. 2BaI)rfd)einlid) roar es (Boetfye, ber feine 
2eip3iger 3rreunbin bei ber 5)e r 3ogtn*9ftutrer unb bem jungen fjer3oge in 
(Empfehlung brad)te. 23eibe kannten bie ßünftlerin bereits unb erteilten (Boetfje 
ben Auftrag, unoer3Üg!id) nad) 2eip3ig 3U reifen unb Corona eine Stellung 
als ßammerfängerin bei ber fj^ogin Amalie an3utragen. Am 25. 9Jlär3 
traf er in 2eip3ig ein unb mad)te ber Sängerin nod) am felben üage feinen 
Befud). 2ßie oeränbert ftanben fid) beibe nad) [iebenjäljriger Trennung 
gegenüber! Das Iieblidje 9ftäbd)en roar 3U einem ÜBeibe oon ungeroöf)nlid)er 
Sd)önl)eit erblüht, aus bem bürftigen, feränklid)en Stubenten blatte fid) ein 
üftann entroidtelt, ber als 53erfaffer bes „2Bertf)er" unb bes „<Börj" fdjon 
üßeltruf befafe unb ben nun ein ftürft feines Vertrauens unb feiner 3freunb= 
fdjaft roürbigte. Der 3<*uber, ber oon Corona ausging, oerfet)lte aud) jetjt 
feine QBirfcung nid)t. „Die Schröter tft ein (Engel", fo fdjrieb er nod) am 
felben Abenb an 3?rau 0. Stein, „roenn mir bod) (Bott fo ein 2Beib befeueren 
roollte, Mb id) (Eud) könnt in ^rieben l a Il en » — °od) fie fieljt Dir nid)t 
äljnlid) genug". Am nädjften Sage fdjrteb (Boetlje nod) einmal an $rau 
o. Stein unb 3roar oon ßoronens 2Bob,nung aus: „36) bin bei ber Schrötern 

— ein ebel (Befdjöpf in feiner Art — aä) roenn fie nur ein Ijalb 3al)r 
um Sie roäre! Sefte Jrau, roas follte aus ber roerben!" 

69* 




<& o e t [) e. 

Tlad) einer ©riginal-Silljouette aus öer ehemaligen partrjepfdjen Sammlung im ^efilje 

öes ijerrn Sdiulrats 3 ona& > Berlin. 



lebbißen, @efct)id)te bei SE^eatcr ftcutfdjlanbS. 



Gruft grenäborff, Berlin, 



1089 

21m 4. 2Ipril traf (Boethe roieber in 2Beimar ein, ohne jebod) non 
Corona etroas anberes mit3ubringen als bic 3 u f a 9 c » fie würbe nad) Üßeimar 
Kommen, roenn fie ihren Kontrakt mit bem „(Brofeen ßongert" auf foldje 
2Beife löfen könne, bafc itjrem (Bonner unb 2et)rer ^)\\kx Rein Nachteil 
barauö erroachfe. Dies gelang ifyr roiber (Ertoarten formell. Sd)on am 
11. September konnte fie nad) ÜBeimar melben, bafo fie fid) frei gemadjt 
tjabe unb nun bem ^Rufe nad) bort Jolge Ieiften roerbe. %m 16. Wooember 
1776 traf fie in ber freunblid)en !Refiben3ftabt an ber 5flm ein. fykx roarb 
fie balb „ber Abgott bes <rjofes unb bes 'Publikums", ©er leibenfdjaft= 
Iid)e junge fjer3og fanb bie Mnftlerin 3U feinem (Erftaunen „marmorfd)ön, 
aber aud) marmorkalt". 5Iud) (Boetfje mürbe in ifyren Sann gebogen. 
Seine Steigung gu $rau d. Stein beroafyrte if)n nid)t baoor, fid) ernftlid) 
in Corona 3U oerlieben unb baburd) für fid) felbft roie für bie beiben 
grauen einen unerträglichen 3uftanb 3U fdjaffen. Corona fang in QBeimar 
am 23. Wooember 3um erften 9ftale. 2luf ber 23üh,ne bes Ciebljaberth-eaters 
bebütierte fie am 9. Januar 1777 als Sophje in ben „SKitfdjulbigen" 
(Boetljes, ber felbft bie 5RotIe bes 2Uceft übernommen blatte, roätjrenb 
Sftufäus ben 2Birt, Sertud) ben Söller fpielte. 21m 30. 3anuar, bem (Be= 
burtstage ber jungen £jer3ogin Cuife, rourbe (Boetfjes „ßila" mit Corona 
in ber XitelroUc gegeben. 5Iuf „Cila" folgte „(Erroin unb (Elmire" in ber 
alten Raffung als „Sdjaufpiel mit (Befang". Corona gab bie (Elmire unb 
fang bas Cieb „(Ein QSeildjen auf ber ÜBiefe ftanb" in ber ßompofitton ber 
Jr>er3ogin 9lmalia. $on ben oielen Stücken, in benen Corona in ber 5olge= 
3eit auftrat, oerbienen „©er Üriumph. ber (Empfinbfamkeit" mit bem felt= 
famen monobramatifdjen (Einfd)iebfel „'Proferpina" unb ,,©as 3ab,rmarkts= 
feft 3U 'piunbersroeilen" Ijeroorgeljoben 3U roerben. Bebeutfamer als bie 
oorangegangenen rourbe bas 3<*f)r 1779. (Es brad)te (Boetfje in bienftlidjer 
Se3ieb,ung eine Julie Don <)ftül)e unb Arbeit unb überbies einen ernftlidjen 
Konflikt mit bem 5) er 3og roegen Coronas; es fanb ib,n in einem feelifd)en 
3uftanbe, ber roeiter als je 3uoor oon jener innern Harmonie entfernt roar, 
beren ber ©ichter 3U erfprieJ3lid)em Schaffen bebarf — aber bennod) befeuerte es 
it)m bas reidjfte unb abgeklärtefte üßerk feiner ÜBeimarer 5rüf)3eit bie „3pl)i= 
genie" in ihrer erften (Beftalt. 5luf einer ©ienftreife 3roifd)en Strafoenbefidjti* 



1090 



gungen unb ftekrutenausfjebungen rourbe bas Stücfe gefdjrieben. 9tat)e liegt 
es, bas Urbilb ber 3prjigenie neben ber «Jrau oon Stein in Äorona 3U fudjen. 
ftür bie 9Ud)tigReit biefer 2lnnab,me fprid)t aud) bas 3 cu 9 n is iRetdjarbts, 
ber ausbrücRÜd) fagt, „ba|3 bie 3pl)igenie für bie eble Corona gebietet 
rourbe." 3 c ^ en f a ^ s entfprad) keine anbere iRoIle fo ooll&ommen bem 
ga^en SBefen ber Mnftlerin, roie gerabe biefe. 3b,re 3fpl)igeme roar für 

bie beutfd)e Sajaufpielßunft oon 
epod)emad)enber Q3ebeutung. Die 
erfte 2Iuffüt)rung f anb Dfterbienstag, 
6. SIpril, in (Begenroart bes grinsen 
oon Coburg [tatt. (Boetlje felbft 
fpielte ben Dreft, spring ßonftantin 
ben ^3nlabes, ßnebel ben Htjoas 
unb 6eibler ben 5Ir&as. ©ie 2Bir= 
feung bes Stückes roar geroaltig, 
„befonbers", roie (Boettje in feinem 
Üagebud) oermerfct, „auf reine 
üftenfdjen". Corona überftratjlte 
alle. Wod) im 3al)re 1802 fd)rieb 
ein 5lugenäeuge jener ^orftellung 
(3fal&) bei (Belegenljett einer !Re= 
3enfion: „9CRtt 2ßet)mut erinnern fid) 
Corona Schröter. { c ßunftfreunbe in SBeimar an bas 

fd)ön gemäßigte Spiel einer Corona Schröter, für bie (Boetfye urfprünglid) 
feine 3pt)igenie fd)rieb. Das 3unonifd)e iljrer (Beftalt, SRajeftät in SInftanb, 
5Bud)s unb (Beberben, nebft fo oielen anbern feltnen 33or3ügen ber ernftern 
(Bra3ie, bie fid) in it)r oereinigten, Ratten fie, roie es fd)ien, oor oielen 
anbern 3U einer ^)riefterin ©ianens berufen unb geeignet; unb in ber Zat 
tft fie aud) immer irjrem ©ienfte treu geblieben!" 

©ie fd)öne Äünftlerin ging fo in ber iRolle ber 3pt)igenie auf, bafo fie 
fogar ben Sdjnitt itjrer Kleiber oon jetjt an möglid)ft bem gried)ifd)en 
3frauengeroanbe annäherte. (Eine äb,nlid)e SBirfcung roie mit biefer ftolle 
tjat Corona nie roieber erreid)t. 2Bie fie ben 9Kitlebenben fortan nur nod) 





©oettyetjaua in ZPeimar. 



SdjiUerfjaus in Weimar. 





SdjiUers (ßeburtsljaua in yRarbad). 



SajiUerbäusctjen in Cofcrjroi^. 



ffl e b b i 9 e n , ®efd)i#te bcr tEieater ä>eutl$lanbä. 



trttft Jrcnäbotff, »erlitt. 





B 



tO 



d 
■-J 



(£> 



» 









1091 

als 3pl)igenie er[d)ien, fo ftefjt fie aud) als 3pt)igente oor bem getftigen 
2luge ber Wadjgebornen. Dennod) f>at es if)r in bcr <Jolge3eit an anbcrn 
Iriumpljen nid)t gefehlt. So ent3Ü<ftte fie namentlid) als Dortdjen in 
(Boetfyes Singfpiel „Die ftifdjerin" bas grofoe Publikum, bas fid) am 
5Ibenb bes 22. 3uli 1782 im liefurter ^arne 3ufammengefunben blatte, 
irto bas Stück „auf bem natürlichen Sdjauplatje" anber 31m gegeben rourbe. 

W\i bem 3ab,re 1783 übernahm (Boetlje bie !Regierungsgefd)äfte als 
Sanbesminifter. (Banj natürlid) rjatte biefe ißeränberung 3ur 5°l9 e r bafc 
bie Ciebrjaberbülme*) meljr unb meb,r oerroaifte unb enblid) ganß einging. 
Die 23eIlomofd)e Sljeatertruppe t)ielt nunmehr irjren (Ein3ug in ÜBeimar unb 
erfjielt einen großen 9teboutenfaal in ber 9täf)e bes 5)er3ogin=2Btttumspalais 
eingeräumt, roeldjer alten Sefcfjreibungen nad) auf bemfelben *piatje ge= 
ftanben I)at, auf bem fid) nod) bleute bas J5oftI)eatcr ergebt. §kx roirftte 
©ellomos Üruppe roäfjrenb ber nädjften ad)t ÜBinterrjalbjaljre, nad)bem fte 
am 1. Januar 1784 it)re erfte ^ßorftellung gegeben blatte. Sie [pielte 
roödjentlid) breimal unb benorjugte meift bas italieni[d)e Singfpiel. Daneben 
führte fie aud) Sdjaufpiele auf, bod) roaren bie Ceiftungen ber 53ellomo[d)en 
(Befellfdjaft red)t armfelige, fo ba|3 (Boetfje roenig Hoffnung für bie 3uRunft 
bes beutfdjen Üljeaters tjegte. 

Da entfdjiofj fid) ber 2Beimarifd)e fjof, bas Theater famt ber (BefelN 
fd)aft auf eigene 9*ed)nung 3U übernehmen. Die ßeitung rourbe, nadjbem 
5ßerr)anblungen mit Weumann unb 23ad) 3U Reinem Qkk geführt Ratten, 
neben mancher anbern ftüfyreraufgabe (Boetfje übertragen, ber in3roifd)en, 
namentlid) burd) bie italienifdje 9teife angeregt, eine innere ÜBanblung burd)= 
gemadjt fjatte. Die Urfcunbe, §^5ogs ßarl 9luguft ftefolution, bie (Er= 
rid)tung bes Jr>oftf)eaters betreffenb, eigenfyänbig gefdjrieben, 3toei Seiten in 
Quart, befinbet fid) im Q3oetb,e= unb Sd)tIlerard)io 3U SBeimar. 

3m 2lpril 1791 befanb fid) ftriebrid) Cubroig Sd)röber, ber grofee 
Sd)aufpieler unb Direktor bes Hamburger Irjeaters, in ÜBeimar. 9Jcit U)m 

*) (Boetfye trennte nid)t nur bcr SBeltliteratur un[terblid)e 2Berne, fonbern fjatte 
aud) für bas ÜBeimarer 2iebf)abertf)eater, uieldjes roie eine roanbernbe Sirtjne balb im 
Sd)Io|fe 3U 5Bfctmar, balb in QEttersburg, ßaudjftäbt, üiefurt, im Seloebere tagte, breitere 
unb ernjte Spiele gefdjrieben, roie: „Qern unb Bätein," „Crroin unb QEImire", „Gila", 
„•proferpina", „Claubina oon Villa bella", „Die (Empfinbjamen", „"Die geflickte Braut" u. a. 



1092 



pflog (Boetlje eingefjenbe Unterhaltungen über Ifyeater unb Gdjaufpielkunft, 
unb oon Gdjröber empfing (Boctr)e manche roertoolle Anregung. (Er roünfd)te 
oon Sdjröbers ftreng georbneter Sü^nenDerfa||ung bie (Befe^e unb 93or= 



${it Göcftflft (Erlaubnis 

tcirö Ijeutr, SSMabcnb Ita -Un ■fiSaij I79K 
cuf betr. £of * Sfreattr in SScimat 

« u f e ' f «I 6 " ' = 

Sie S o g e n 

Gin ldnMi(tei Stttfrigcmdlte in fünf Aufzügen vom £crrn 3fflan6. 

$ f r f o tt e n: 
Cbirforfl« 2Bdtl>«ätt ju 2B<ifiVnb«a . 



Obfrforfl<fm< 6r(f*n Jrau. » f 

Jlmcn, l(if &^n< 5"C" ju SBn'ffnikfrj. • 

' fttiftericfl, Jlidjtf unt> ^flfjflc^Kr CK Cixrfrrllrr*. 

. amimann ern 3«f ju .^EnITinbfta,. 

QlOJlor (3«bach, ju 'ÜBtiir.nbcj. 
!£« g4ul|< ju 2B<i|]>nbctg. « 

Wfliib«. ? , 
Siubotf b. ) 



3»Jtr tro d»m OttrftrÜ«. 



£t. OTalcofnL 

Mid. anjtf <ct. 

£r. Amor. 
N»Ile. "Kalcolmi. . 
Slftbcr. 
>)<. tDlaiflcb«. 



JBarll), gttia)t«f<$r»it>« ja Emtbal. ; i 
CDif 2Buibm ju Ouibdl. » . 
IJürbfl, >t» Teo)i«. > > s 
Ditiffiiitb,] 

VJPfr, > fjaurrn Mo ftjtJjL t » 

EKomann,] 
3dg«bijifdj«. QJaunn. 


t>t. ©malt. 
MjH. 9?<umann. 
Milt 9i<um<iiih. 
J?t. Cöfcffr. 
■0'- <2rf>üi». 
t!< Q3(o«. 


JDrm @tücfc geht cm <proleg 


per. 


Da hi (5ff>-flhfia(i a,riJ|!(nr£(iM mu jttfammtnjtirtrcn ifl. 
-•W Jitiln ju tfttadirni, ftntnd n reitö |ihm ctiijilnm Oilcglii 
g«3(boi Veiten , [..'.) fem ^uMica ju cnpf^lcn. 


fo |inb Cii 3nf«ng<TcI!ra niffc 


*?Inf bem ertien parterre 12 ©r., auf ttm ötticutfrj 8 ör., «uf " tcr 
©oDi-ricgcgf 4 öt» auf btr (SaUerir 2 6c 


SJnfang r;alb 6 Ul?r. 


5^3-$^ 



1093 



fd)riften auf bas ÜBcimarer 
2t)eater 3U übertragen unb 
führte namentlich, bie ßaffen= 
einrtd)tung bes jrjamburger 
Urvaters in 2Beimar ein. 

Das neue SBeimarfcbe 
JÖoftljeater rourbe aus bem 
Kern ber 23eIlamofd)en (Befel(= 
fdjaft unb burd) neu I)in3U= 
gesogene Gräfte gebilbet. 

2lm7. ÜJcai 1791 rourbe 
es mit einem Prologe oon 
(Boetbe unb3fflanbs „3ägern" 
eröffnet. 

3n bem 6d)aufpieler= 
perfonal, ju bem CErjriftiane 





£öuarö (ßenaft. 



X 3- «raff. 

Weumann, 53ecker, Ärüger, SSofe, 
bie ^Portr), bie Jagemann, Slmalie 
9ftalcolmi, ber alte ÜKalcolmi, (Braff, 
(Benaft, Jrrau 23eck, Ceifering unb 
Jrjaibe gehörten, roar kein üalent 
erften langes, CBoctr>c erft liefe fie 
emporroacbjen. ^reili«^ roaren bie 
(Beljalte bamals nidjt f)od). ßaro= 
line 3 a 9emann rourbe als erfte 
Sängerin auf 2ebens3eit mit 600 
laiern unb einer ^)enfion oon 300 
laiern angefteüt, bie übrigen Kräfte 
Ratten nur bas befd)etbene 2Ius= 
kommen. 

3m 3af)re 1 792 kamen „ (Elaoigo " 
unb bie „(Befdjroifter" oon (Boetfje 



1094 

3ur Aufführung; für bie oom J^ofe gehegte Vorliebe für bie Oper bietete 
er unter anbern „(Elaubine oon 2KIla bella". Un3toeifelhaft ftütjte ©oethe 
bie (Erhaltung feiner Süfme, rote bie meiften Direktoren, anfangs auf bie Oper. 

2lm 30. OTai 1792 febrieb C3oetr>e an tteicharbt: „3m gangen mad)t 
mir unfer Hheater Vergnügen, es ift fd)on um oieles beffer als bas oortge, 
unb es fcommt nur barauf an, bafo fie, (bie Schaufpieler) aus bem be= 
quemen Sd)lenbrian herausgebracht roerben." 

(BIeict)tDor)I erliefe ©oethe am 24. Deäember 1792 eine Auf&ünbignng 
an bas gefamte Gdjaufpielerperfonal. (Eine neue ©efellfdjaft rourbe oon 
©oetfye gebilbet unb U)x nad) bem ÜJtufter bes Sfteininger Wationaltrjeaters 
ein ©efetjentrourf in 17 Paragraphen unterbreitet. ©oetfye fagte in einem 
(Erlafe oom 18. 0Jtär3 1793, Mb bic hier beftehenbe Sd)au[pielergefell[d)aft 
fid) oerpf!id)tet, beüiegenbe ©efetje 3U galten unb nad) felbigen gerietet 3U 
roerben, gereicht mir 3U befonberer 3ufriebent)eit." ©er (Efyara&ter ber 
3Banberbüt)ne roar übrigens für bas SBeimarer §oftt)eater nid)t gan3 auf= 
gehoben ; bie üruppe fpielte ben gan3en Sommer im ^abe 2aud)ftäbt*) ober 
in (Erfurt unb ftubolftabt. 

Die Sebeutung bes 2Beimarfd)en Jrjoftheaters roudjs erft burd) ben 
innigen 33er&et)r oon ©oetfye unb Sdjiller. 

3m 3<rf)*e 1792 rourbe „Don Carlos" aufgeführt; burd) bie Jort= 



•) Die 23lüte3ett ber ßaudjftäbter «Bütjne fällt in bic 3at>re 1791-1811 unb 1814, 
(roo £aucf)ftäbt aufgegeben rourbe). 33ehannt(iä) befudjte ßarl Dmmermann oon §alle aus 
l)äufig bas Iljeater in ßaudjftäbt, roo bie SBeimarer 5oftf)eatertruppe im Sommer fpielte 
unb erkannte an beren mujtergültigen 93or[teIlungen fetjr balb ben fyotjen SBert eines guten 
3ujammenfpiels. (Erfreulid) ift es, bafj bas Rlajfifdje Ityeater in Caudjftäbt je^t roieber auf= 
leben roirb. "Die preufjifdje Staatsregierung f>at befdjloffen, bas berühmte 1802 erbaute 
Itjeater, auf roeldjem bie 2Beimarifd)en Sdjaufpieler ©oettjes unb Sdjillers Stücke 
aufführten, 3U renooieren unb bie ürjeateroorftellungen roieber auf3unet)men. $ür biefen 
3roe* rourben 40,000 9J{arK oon einem ©oetr)eoeret)rer gefpenbet, unb man erhofft aud) 
oom ©oetfyebunbe eine Jörberung bes Unternehmens. Das finb erfreuliche Seroeife 
Iiterarifd)er Pietät. Das Idealer bes 3U Anfang bes 19. ^a^rljunberts beliebten 
fää)fifd)=tl)üringifd)en 9J!obebabes £aud)ftäbt, in roeldjem bie 2Beimarer fjoffdjaufpieler 
jährlich 3toei Sommermonate fpielten, l)at bie (Erftauffüfyrungen oieler Dramen ©oett)es 
unb Sdjillers gefet)en, unb bie (Einnahme in Caudjftäbt, roorjin bie Setootjnerfdjaft oon 
Ceipjig, §alle unb (Erfurt 3U ben fclaffifchen Q3orfteIIungen ftrömte, roar fo grofj, baf3 ber 
2ßeimarer Hf)eater=9?enbant ben ßaffenerfolg oon 40 £aud)ftäbter 53orfteIIungen bem oon 
100 Aufführungen in 2Beimar gleidjftellte. 



1095 



fdjritte ber ÜBetmartfdjen Süljne rourbe Stiller immer mefyr feinen pf)ilo= 
foprjtfcfyen Gtubien ent3ogen unb ber Dramatik roieber geroonnen. 

3nbes rourbe bei allem Onterefje für bas Itjeater (Boetfje bo(f) bas 
Iheatergefchäft allmäf)lid) oerleibet. (Er modele überbies einfeb,en, bafc trorj 
aller feiner 33emül)ungen bie 33üb,ne nidjt bas 3tel erreichte, roelcfjes feinem 
künftlerifdjen (Benius oorfdjroebte. (Er bat bat) er 1795 ben Jo^og, tyn 
oon ber Itjeaterbirektion 3U entrjeben. 3nbes blieb er auf ßarl Slugufts 
Sitte im 5lmte, für beffen Ausübung er kein (Behalt be3og. 




©oetlje 3U pfcröe. 5arl 1(uguft 3U pferöe. 

fflad) ben ©riginalfUljouetten im ficfitj doii Wetd*mei|ljr» finn|lt>erlag, Berlin V/. 



(Eine ^Ünberung trat aber in ber !Regie bes Urvaters e in. Die Gd)au=< 
fpieler (Benaft unb Sd)all mußten roödjentlid) fortan in ber JRegiefütjrung 
in üßeimar abroecbjeln, benn 3fflanb, ben man als Dtegiffeur in 9Iusfid)t 
genommen I)atte f ging Ieiber oon 9Jlannl)eim als Direktor bes National* 
tbeaters nad) Berlin.*) 

Das 3al)r 1798 rourbe ein SBenbepunfct in ber (Befd)id)te bes 
3Beimarifd)en Üfjeaters. (Boetfyes enge 2Jerbinbung mit 6d)iUer unb bie 5Iuf= 



*) 3m 3af>re 1796, in ben Sagen oom 28. TOärj bis 25. Slpril trat Dfflanb als 
©aft in 10 Sorftellungen auf ber 5Beimarer 23ül)ne auf. (Er roar ber erfte grofee Sdjau« 
fpieler, ben ©oetfje fpielen fal). 3m Qafyre 1789 roar üfflanb 3um 3roeiten Wale in 
SBeimar; er fpielte an adjt 2lbenben. Der (Einbruch »on Dfflanbs Spiel auf ffioetlje roar 
roieber ein geroaltiger, befonbers nad) ber Seite t)in, roie Dfflanb jebe 9?oIle bis ins 
nleinfte burd)= unb ausarbeitete. 



1096 



r 



füfyrung bes „ÜBaflenftein" be3eid)nete bie neue, glänäenbe 3eit. Bereits 
1797, am 9. Dezember, tjatte (Boetlje an Stiller gefdjrieben: „Die 9taa> 
ridjt, bafo Sie biefen ÜBinter nid)t 3U uns kommen roürben, t)at unfere 
Sdjaufpieler betrübt. (Es fdjeint, bafj fie fid) oorgefe^t Ratten, fid) oor 
3rmen (Efjre 3U mad)en. 3d) fyabe [ie mit ber Hoffnung getrottet, bafc Sie 
uns aufs Jrürjjarjr roob,l befud)en roürben. Sel)r nötig tut unferm Idealer 

ein foldjer neuer 2lnftofj, ben id) ge= 
roiffermafjen felbft nid)t geben Rann. 
3roifd)en bem, ber 3U befehlen fyat, 
unb bem, ber einem foldjen 3nftt« 
tute eine äftrjetifd)e Ceitung geben 
foll, ift ein gar 3U großer Unter= 
fdjteb. ©iejer foll aufs (Bemüt 
roirken unb mufj alfo aud) (Bemüt 
3eigen, jener mufe fid) oerfd)Iie^en, 
um bie politifdje unb ökonomifdje 
3rorm 3ufammen3urjalten. Ob es 
möglid) ift, freie 2Bed)feIroirkung unb 
med)anifd)e ßaufalität 3U oerbinben, 
roetf) id) nid)t; mir roenigftens fjat 
bas ßunftftütfc nod) nid)t gelingen 
roollen." Unb am 25. Sluguft 1798 

3adjarias ferner. t , . , — ,, r-^'u 

fdjrteb (Boetge an Sdjüler, mit 
bem er alle (Bebanken austaufd)te: ,,3d) Ijabe foeben unfern Hrjeaterbau 
befud)t, roo alles fefyr rafd) gel)t. 3n ber Dftitte ber künftigen 3Bod)e roirb 
bie ©ecke fertig ... (Es roäre fel)r artig, roenn Sie uns balb befudjten, 
roir roürben mandjes Kapitel burd)fpred)en, unb ber Bau roürbe Sie bes 
Hages ein paar Stunben unterhalten . . . ." ?lad) ben planen bes 
^3rofeffors Hfyouret aus Stuttgart rourbe nämlid) mit bem Sd)Ioffe gleid> 
3eitig aud) bas alte Sdjaufpielfjaus ben mobernen 2Infprüd)en gemäfj aus= 
gebaut, unb am 12. Oktober 1798 rourbe bie 33ül)ne mit Sd)ülers ^rolog 
unb „SBallenfteins £ager" eröffnet. 3n ber erften 3^tt feiner Hfyeater: 
Ieitung ging (Boetrje oon ber realiftifdjen TOd)tung ber Sdjaufpielkunft aus. 




1097 



(Ehfjoff, Sfflanb unb Sdjrbber roaren es, roeld)e bie Naturroat)rh,eit 311 
künftlerifdjer Jorberung erhoben unb bei aller $erfd)iebenl)eit ber künftlerifdjen 
Snbioibualitäten eine auf gemeinfamer (Brunblage pft)d)ologtfd)er 2Bar)rl>eit 
berufyenbe 6d)ule ftifteten. Später gelten (Boetrje unb Sdjtller, bem t)errfd)en= 
ben Naturalismus entgegen, in ber 53ürmenfprad)e mel)r auf Feierlichkeit 
unb SBürbe als auf Natürlichkeit. 
(Eins ber beften 9ftitglteber bes 
bamaligen üßeimarifdjen Üfjeaters 
roar (Efyriftiane Neumann, bie bereits 
im jugenblidjen 5Ilter oon 14'/ 2 
3ab,ren ben Sd)aufpteler Sedier ge= 
fjeiratet l)atte. Sie roar gleid) grofe 
im Cuftfpiel roie im Sdjaufpiel; fie 
fpielte Ntfnna oon Sarnhelm unb 
(Emilia (Balotti, Älärdjen unb Opljelia. 
(Boeth-e fetjte it)r fpäter ein t)errlid)es 
Denkmal in ber „(Eupfjrofnne". 
(Boeth-es Neife nad) 3talien h-atte, 
roie bereits angebeutet, alle feine 
ßunftanfdjauungen geläutert. Haffo 
unb 3fpl)igenie geigten biefe 2Banb= 
lung. 5lud) auf bas Üljeater unb 
bie Sdjaufpielkunft fud)te er feine 
neuen ßunftanfdjauungen 3U übertragen, unb eine ^Reaktion gegen ben 
Naturalismus trat ein. Sdjillers „SBallenftein" beftimmte (Boetfje, bie feljr 
oernad)Iäffigte, ja oon ben oaterlänbifdjen Bühnen faft oerbannte rb.ntrjmifrfje 
Deklamation roieber in 2lufnat)me 3U bringen. Nie liefe jid) (Boetlje bei 
(Engagements neuer Ntttglieber burd) 9lufeeres, roie eben Snmpatt)ie unb 
9lntipatf)ie bes Publikums, leiten; er far) ftets nur auf bie Hauglid)kett. 
Unb (Boetlje fyatte oft grofoe Sorgen unb Ntüfyen, geeignete Gräfte 3U finben. 
9Iber fdjnell Ratten fid) im 2aufe ber 3at)re bei il)m beftimmte <prin3ipien 
als Hrjeaterbirektor gebilbet, unb Sd)iIIers Urteile roaren itjm babei oon 
großem 2Berte. Nad) (Efjriftiane Neumann=23ecker ((Eupfjrofijne), bie ben 




pius ^tqanöer IDolff- 



1098 



2Beimarer ftreunben afläufrüb burd) ben Hob entriffen rourbe, roar Caroline 
3agemann, bie Spätere $rau oon iö^igcnborf unb bie intime Jreunbin oe5 
Joer^ogs ßarl Sluguft, bie Ijeroorragenbfte ßraft bes 2Beimarifd)en Ifjeaters. 
Daneben roirfcte *pius ?IIejanber 2Bolff unb [eine %tau 2lmalie. 2BoIff, 
ber erfte Xaffo, rourbe oon (Boethe als fein glänjenbfter Sdjüler bejeidjnet. 

"Die Sängerin unb Sdjaufpielerin 
Caroline ^agemann roar eine ge= 
borne ÜBeimaranerin. 3n einem 
untertänigften ^)romemoria com 
27. Januar 1797 fdjlug (Boettje 
bie Sebingungen ihrer %iftellung 
cor; fie füllte bas Dekret als 
5)offängerin mit *Penfion oon 200 
9ttlr. erhalten. Die 3 a 9e m a n n 
roar t)errfd)füd)tig unb ränfeeooll 
unb trat etgentlid) „aus bem 
Nahmen bes oon (Boethe fo 
forgfam gehüteten (Enfembles her= 

aus. $ür H e 9 aD cs Dfl tö ^ e ' ne 
Üfjeateroorfdjriften* unb gefetje 
unb felbft bie (Bröfoe (Boetrjes 
legte irjrem rüchfidjtslofen ioerr» 
fdjergelüfte keinen Qaum an." 
(Boetrjes ^rorberung oon feinen Sdjaufpielern roar eine reine, beutlidje 
21usfprad)e unb roie für bie Sprache gab es aud) ^Regeln für bie Stellung 
unb ^Beroegung bes Körpers; aud) biefer follte 3um Organ eines pathetifaV 
behIamatortfd)--rhr)thmtfd)en Slusbrudts gemad)t roerben. 2Iber llnredjt ift es, 
(Boett)es Hfjeaterfdjule bie SSorroürfe ber Unroahrfyeit unb Unnatur 3U 
madjen. (Er oerlangte bas, roas er einmal „ßunftnatur" nennt. 

ßunft unb 9tatur finb burd) eine tiefe ßluft getrennt. „Die Watur 
bietet nur bie äufjere Seite ber Dinge bar; nid)t biefe t)at ber ßünftler 
oberfIäd)Iid) roieber3ugeben. 3)on bem burd) ßufall unb Ungefähr beein= 
flujgtcn (Er)arafeteriftifd)=3nbiDibuelIen ber Slufeenfeite foll er in bie liefe 




1<malie TOolff. 
















v*^i/U- 




y* 





r 4^ * r^ 










w 



*/ *** -~-*w^> 



^ 0^r> 




5akfimi(e eines eigentjdtiöigcn Briefes Sdjil Urs an bcnSdjaufpieler 3 ohjann ^akobOraff. 



SB ebb Igen, ©ef$id)te ber St^eater 2>eutfd)[anb3. 



Srnft grenäborff, iöerlin. 





/ 



»4 4, »Ar» 



~^~, 







^&£^j£^^J/ir*fy f •*> 



Caroline 3 a 9 cmctnn -Ö e P9enöorf. 



Je bb igen, ©eföiifite ber Spater Seulfölaiibs. 



Urnft grenSbovff, Serlin. 




//' 



Äfe 






j 



?..JX^y—- ~^&~~ X^^V^ 






.-£*j* -^*^Z 



iAJ&L . 



•^^y^c^j 







£Zr^r /6^+ 






<Zl,.(£L zä./^ 




yJ 



#.- -^-A^O 



U^JX^* 



nc-A**" 



o 








■C-Z^t--//" 






/ 



t^^c^r- 




Autogramm oon Caroline 3aflernann-Se«)9enöorf 



Jebbtgen, ©ef$ic§te ber I^eater 2>eitifc§lGnb3. 



Srnft grenäbor f f, Serlin. 



^^t-^-1^4^ ' Ccy 7 L^t^-cJ /l~-r~ 






^,^ A -Yac-J/^J <^^*. ^ l/7 y ^L *~J^, J&~ 





L*-z*-*r ^»t.- £■&-*** Ct^e^t 










"Jj~. 




^^L. 







^^ ^y^/?*^^ 









y^-/* C^-^L^^^^Ct^r^». y^-^^J y-*^~ *0^: 



O 









^t-« ^* . 











— S*~£*+-c^**Ji 






nC*;r 














1099 



bringen 3um Mgemeinen, (Eroig=Organtfd)en, unb bcm ©argeftellten einen 

(Behalt, eine Jorm geben, bie es natürlid) erfdjeinen laffen. Die namte 

9taturroirkIid)keit unb bie fdjöne ßunftmaf)rfc-eit ftreiten um bie 

^alme." Schillers 3ttitroirkung ergängte (Boetljes Heiligkeit am 2Beimartfd)en 

Hfjeater nad) ber äftf)etifd)en Seite t)in. 2Bas (Boetlje in ber ©tdjtung 

Iängft ausgeübt unb Stiller tfyeoretifd) erkannt unb aud) bidjterifd) 3U oer= 

rotrklicfyen begonnen Ijatte, rourbe in 

ein Srjftem gebraut. So fc-aben roir in 

ber 2Benbung oon ber ^)rof a 3um Serie 

im Drama ben formalen 2lusbruck 

berjenigen SBanblung 3U erkennen, 

meldje bie klaffifdje ßunft überhaupt 

genommen fjat. Die ÜBanblung 

com (Ef)arakteriftifd) = $erfd)iebenen 

3um 7laio=5CRenfcr)Iicr)en, allgemeinen. 

(Boetfyes Überzeugung mar: „Mes 

^Poetifcrje [oll rl)t)tt)mifd) berjanbelt 

roerben." llnb barin fprad) er aud) 

aus Sd)illers Seele. 

Die oon (Boetfje eingefd)lagene 
9ttd)tung in berßettung bes Ifyeaters, 
bem er oiele 3arjre feine befte ßraft 
mibmete, rourbe oon il)m aud) nad) 
bem im 3al)re 1805 eingetretenen lobe Sdjillers roeiter nerfolgt, ja, fo 
lange er an ber Spitje bes Hfjeaters ftanb. 9ftand)e (Brofttat ift aud) aus 
biefer 3^it nod) 3U oe^eidjnen, unb bas 2Beimarifd)e üfyeater errjob fid) 
„in ^Ibfidjt auf eine Reaktion, kräftige Deklamation, natürlid)es unb 3ugleid) 
kunftreidjes auf einen bebeutenben (Bipfei bes inneren SBertes." 

Dftit Sd)illers „2Ballenfteins Cager" mar, roie bemerkt, bas neue 
JXfyeater am 12. Oktober 1798 eröffnet roorben. %\s ber Sdjaufpteler 23ed$er, 
fo er3äfjlt (Boetlje, fid) meigerte, in QBallenfteins Cager eine untergeorbnete 
!KoIIe 3U fpielen, liefe er ü)m fagen, menn er bie !Rolle nid)t fpielen molle, 
fo mürbe er ((Boetfye) es tun. Das roirkte. 




©oetlje. 



1100 

3m 3d)re 1799 folgten „bie «piccolomini" unb „2Ballen[teins Zob". 
3n biefem 3öl)re rjergog Schiller oon 3ena nad) 2Beimar. 33is 311 [einem lobe 
bid)tete er nod) oier Dramen größeren Stils unb mehrere (Entroürfe, barunter: 
„Demetrius". (Boetlje fdjuf in biefer Qeit nur „Die natürlidje Iod)ter". 
3m 3ar;re 1800 erfd)ienen auf ber SBeimarifdjen 35irt)ne (Boetfyes Über= 
fetjung oon Voltaires „Sftatjomet" unb Sdjillers Überfetjung bes „SJtacbetl)'', 
neben Oftaria Stuart; 1801 ©oetrjes Überferjung bes „Sancreb"; 1802 
u. a. Spiegels 3on, Sd)iIIers ^Bearbeitung oon (Bo33is „Üuranbot", (Boetrjes 
„3fpr)igenie", ferner „9Uarcos", oon $r. Spiegel; 1803 „Die 33raut oon 
5Jlef[ina oon Stiller.*; (Boetfjes „Die natürliche lod)ter", Schillers „3 un 9= 

*) Der Üheater3ettel künbigte bas neue Stück 

Qßeimar, 

Sonnabenb, ben 19. <JJlär3 1803. 

Die «Braut oon «JJleffina, 

ober 

Die feinblichen Brüber. 

Irauerfpiel mit 3 Daufen 

oon Schiller. 

Donna Dfabeüa, ftürftin r>. «IReffina . «Dtiller (2lmalie ßalkolm), 

Don «JJlanuel 1 .... -«„ / (Eorbemonn 

Don Cefar } ^ re 6o ^ c ' ■ ■ \ $aibe 

Seatrice «Jagemann 

Diego «JJtalkolmi 

(Jüijrer bes erften TOtterchors (Braff 

JJüfyrer bes 3roeiten .... Becker 

|3immermann 
(Ehlers 
(Enlenftein 
f Oels 

TOtter bes Don (Eefar | Branb 

[ Benba 
«Jloch 3toölf anbere Wtter bes CEfcors 
2an3eIot \ „ . f Spirjeber 

Olioier \ ooien ( U^etmann 

Die Selteften oon «Uleffina 
Knaben mit Brautgefcfyenken. 
Die 6cene ift abroedjfelnb im «palaft ber Jürftin 3U «JJleffina unb in einem (Barten. 

«Parket unb Saltton ~ 7~. 12 ffir. 

«parterre 8 ©r. 

©alerte 4 ffir. 

Abonnement suspendu. 

Slnfang um l)alb fechs Uhr. 

«Jiach bem «Bericht bes «J?egiffeurs ffienaft, ber bas Stück in^eniert hatte, ging bie 

gan3e Sorftellung trefflich unb rourbe Don bem überfüllten §aufe mit Seifall überfchüttet. 

Der (Enthufiasmus fteigerte fich am (Enbe fo, bafc trotj ber ffiegenroart ber höchften f>err= 

fchaften bem Dichter ein breimaliges §od) ausgebracht rourbe. 



** ß -r 



® 




i 



•tf> CS. CS t,» ja jO 



._ s 



s 
;■= 2 • 



8 



.3 

a in 2 

O s- ss 






a. es 
=3 C 

/S « 

6* g 

o a 



a 
ss a 
'S . ** 



« *N V* VN \N NN VN \\ NN V* VN VN \\ \\ V> \\ V\ V\ \> VN v» 



V\ VN VN 



a ■- 

© ö 

.5 1 

5 S 



3 



o5 



CD 

a 

a 

es 



v> V\ tt * «\ V» V» n » 



v\ \% i\ v\ VV v» « * v 



ts 

3 



I § £ -~ — 

Ä« .s 



© ? 

a Ä 

a » 

CS •-' 

a g 



s 5 ^ 

SS ö 
§® 

3 S- 

5^ *V ^ <3 ... 






<^-3 ^ 

jö 

'-■ u c 
e— a> a 






^ ^g* a £ J- 



a 



eo .5 



e 
•r 
•# £ 5 » 



®S 



B 
'S 

© 

'S 



2 te 



|®a 



g©^ 



o ET iß. o— 

ct) <w 5 a 



|"S» 



»3 

ta. 

a 

s-. a 
u 

S 1 S •« 

CD = 



.'. r- " S 2 •* 3 t- ifl ." a r! - / 



a 
es . 

CS- 

s ..r 



■S 5= S 






jO v£>> 



5^^- 



3 



a ^ ü s « 
a g e £ "3 



Q 



v J3 



^ ^ s^ 



j2"»o> <5 S _a 

, CJ *— w CT'^OJ c> 

E tlva jo "r; ai 



JO 



tat 

^5 "© S — » 



£ H 



s= o 



3» ^* -• 
*- rj ^* 

in ^ 

S |s 






w ^i 



£j £ iO, o w ^= ^r 



§e§® 



^~£ 5 



'S 

o 



SS . >v 
-l — tia -^ 






^5 
ö A i S- o» 



o Ö Ö Ö 

S ö ö 3 



SS 

s 



^3 



S 

3 

f 






3 

f3 



§5 f ! 



?6L^jL*j CiZäL, 



^ u ^~fe^ / -^-x^ ^^^. 




£^u JL f3- 

M~e*f~ s~y fapä> ; <£cUu- ^JJJ ' 

^JUl ^L^T &^4^ r/ AU> iJrjLr' 

*~~4l «,^_», l "*-~A ^Vi^w 



Äf^-^JL.. f~ &ur.± 



7t- 



€igenl)cinöige& perfonen-Derjetdjnia ScfyiUer» ju „U>üt)eltn Seit" 



!ß ebb igen, ©efd)i$te bcr bCbeater JSeutfälanb«. ©ruft grenäborff, Berlin 




äBebbigen, (Seictjtditt ber Jfienia- 2)eutfd)lanb§. 



Srnft ^frenSborft, Berlin. 



\J^iven$b 



1101 



frau oon Orleans", „Julius (Täfar" nad) Spiegel. 1804 „SBityelm Seil" 
oon Sdjiller, „Die ^)l)äbra" in ber Sd)illerfd)en Uberfetjung unb „Othello" 
oon Sfya&efpeare in ber Überfettung öon 2Sofj. Das ftepertoir (Boetfyes 
roar immerhin ein gctDär>Ites, aber ba jebes Sweater nun einmal aud) 
5Rütfifid)t auf bas größere Publikum nehmen unb abroecfyfelnb Ieid)tere ßoft 
bringen mufo, fo traten in (Boetrjes 2Beimarifd)em Spielplan bie Stü&e 
oon Sdjröber, 3fflanb, £ot$ebue gegen Ceffings, Sdjiüers unb (BoetI)es 
eigene Dramen gan3 erfyeblid) fyeroor. 
ßotjebue rjatte bas Übergeroidjt bamals 
in allen Hfjeatern; er oettrat bie fen= 
timentale (Battung, er ehielte einen 
internationalen (Erfolg unb tourbe ein 
europäifd)er Sdjriftfteller. 3ff lanb roarb 
neben it)m ber am meiften aufgeführte 
bramatifdje 2Iutor, aber feine SBirkung 
blieb auf Deutfdjlanb befdjränfct. 

QBie ernft (Boetbe fein 2lmt als 
Ih/eaterleiter narjm , erhellt u. a. aus 
bem XVI. 33anbe ber ÜBeimarifdjen 
(Boetfjeausgabe. ©ort nehmen bie 51&= 
tenftüdte 3ur (Entfterjung bes „(Epime= 
nibes" nidjt toeniger als 62 Seiten 
ein, ein intereffantes Material, bas 

burd) ben jrjtnroeis bes I)ier ausäugstneife folgenben Briefes oon (Boetrje 
an ben Sd)aufpieler (Benaft ergäbt roerben möge.*) 3m Sommer 1815 
fdjrieb er ((Boetrje) oon SBiesbaben an (Benafts Bater (15. 3uli): „3rür f 
mand)e gute 9tad)rid)ten bin id) 3b,nen oielen Dank fdjulbig. Da nun 
ber $elb3ug fo glüdtlid) oortoärts fdjreitet unb bas Befte 3U ertoarten i% 
fo roünfd)e id), bafo aud) bei uns (Epimenibes erroad)e unb uns Jreube bringe. 
ÜßoIIen Sie roorjl mit irjerrn (Ber^eirnfjofrat (ßirms) überlegen, toie man fid) 
mit §mn ßapellmeifter SBeber in 53err)ältnis fetjt, um gegen billige 55er= 




Ttuguft Durant. 



*) 6. QE6. (Benaft, 2tus bem üagebudje eines alten Gdjaufptelers, ßeip3tg 1892 ff., 
S. 243 ff. 

aßebbigen, @efc^i^te ber Sweater 5Deutf$tanb3. 70 



1102 



gütung bie Partitur 311 erlangen. Sefe^en können roir bas Stück fehr 
gut; fjerr Beuther roirb uns an Dekoration nichts fehlen Iafjen, unb 3hre 
Sorgfalt roürbe über bas (Bange hinaushelfen. Denken Sie bocb barüber! 
3d) roünfdje es 3um 18. Oktober 3U geben. (Es fcheint lange bin, roill 
aber nod) oorbereitet [ein ..'.." 

Die Sad)e oe^ögerte jid) 
inbeffen unb erft nad) unenb= 
liehen Sdjroierigkeiten - 3ff= 
Ianb, ber (Boethe 3ur Dichtung 
„aufgeregt" fyatte, roar in* 
3roifd)en geftorben - fanb 
enblid) bie erfte Aufführung 
bes 2Berkes ftatt, freilid) nid)t 
in üßetmar, fonbern in Berlin 
am 30. 0när3 1 8 1 5, am 3ah res* 
tage bes (Ein3uges ber Alliierten 
in Paris. (Es folgten oier 
ÜBteberholungen, fo eine am 
19. Oktober „3ur 3 u ^>elfcicr 
ber 33ölkerfd)lad)t bei 2eip3ig" ; 
allein mit ber Borftellung am 
5. April 1816 oerfchroanb es 
für immer oom 9?epertoir in 
Berlin. 3n ber kleineren her* 
3ogIid)en 9tefiben3 fanb bie 
erfte Aufführung bes für 2Beimar, roo nid)t fo peinliche IRückficbten auf ben Joof, 
roie in Berlin 3U nehmen roaren, an manchen Stellen oeränberten Stückes 
am 7. ftebnmr 1816 ftatt. Der alte (Benaft führte bie IRegie. Jolgenbe 
tarnen ber Ijauptfächlichen Schaufpieler finb oon allgemeinem 3ntereffe: 
ftrau 3BoIff (9ftufe), (Braff ((Epimenibes), Jrjaibe (Dämon bes Krieges), ber 
oor3üglid)e Baffift Strorjmener (Dämon ber llnterbrückung), ÜJtoItke Qugenb* 
fürft), Jrau (Eberroein ((Blaube), 3frau Un3elmann (Ciebe), Jrau QBolff 
(Hoffnung), <$rau Corning ((Einigkeit.) 




Bas Gasfliaus zur Goldnen Sonn© 

•stbtJZr. Übene /2t '. Wetter </»«' Jettchen 
Jeltchen *y/a.i ^*£ etamitr maeAe ? 



1103 



ütttt roeld) peinlidjcr (BetDtf|cnt)afttgfeeit (Boetfye bie groben leitete, faft 
als ob ein !Jfteifter, roie (H)ronegfe ib,m 33orbtlb geroefen fei, baoon gibt ber 
an ber 3itierten Stelle bei (Benaft angeführte Berid)t einen d)arafeterifttfd)en 
öeroeis. Die Stelle in (Benafts Sagebud) lautet folgenbermafoen: „Jür bie 
Slusftattung, fjinficbtlid) ber Dekoration, 9ftafd)tnerie unb Äoftüme roar 
bas 2Röglid)fte getan. 9teue Uniformen rjatte man für bie Armeen ber 
^hreufeen, Muffen unb (Englänber 
mad)en Iaffen; 3um (Blüd* trug bas 
3Jcilitär bamals nod) feeine 2Baffen= 
rötfte, fonft f)ätte bie Ifjeaterfeaffe 
fid) banfeerott erfelären muffen. 
(Boetlje überroad)te bas (Ban^e mit 
unermüblid)em (Eifer unb roar bei 
ben groben äufjerft forgfam, be* 
fonbers roas bie (Bruppierung be= 
traf. Me Augenblicke bonnerte 
er ein „iQalt!" ben DarfteQern gu; 
bann Ijei&t es: „9ftabame (Eber= 
roein, gut!" — „9Jtabame VLn$tk 
mann, meljr oor!" - „§err 2BoIff, 
ben £opf meljr lauernb nad) rechts 
gebogen, fonft gut!" - „5)err Dels, 
feljr gut!" — „ber barauf folgenbe fd)led)t!" unb nun begann bie Aus= 
einanberfetjung ..." 

Snbeffen, tro^ biefer liebeoollen iöingebung (Boetljes, roie er fie oieI= 
leid)t feeinem ^roeiten feiner bramatifdjen ÜBerfee gegönnt, feonnte bas Stüdt 
aud) in ÜBeimar feeinen bauernben Qnnbrud* Ijinterlaffen. ©as 33erftänbnis 
für Allegorien, bie (Boetb,e im Jauft mit einer geroiffen Selbftironie oer= 
fpottet, ift bei ber großen 5Jlaffe bes fdjauenben <publifeums nid)t ooraus* 
3ufetjen. ©a3u feommt bie t>erfef)lte bramatifdje Öfeonomie bes Stüdtcs. 

3Jcit ben Jahren rourbe (Boetfye in be3ug auf feine 5Regiefül)rung aller» 
bings gleichgültiger ; benn mancherlei Ärgernis unb ßränfeung blatte er 3U 
erbulben. "Da3u roar ifym eine einfluforeidje Oppofition erroadjfen, beren 

70* 




<£. C. ©el&. 



1104 

Streben barjinging, ifyn 3U [türgcn. Sie fiegte enblid), unb (Boetfye mufote 
roeidjen. 

51m 13. 9lpril 1817 erhielt (Boctf)c nad) ber berüchtigten 53orfteIlung 
„©er <rjunb bes Slubrn", roortn ein ^3ubel bie Hauptrolle [pielte, für immer 
ben erbetenen 2lbfd)teb. Das (Ba[t[piel bes Sd)au[pielers ßarftens mit bem 
„§unb bes 2lubrn" rourbe benutzt, um (Boetfye 3U [tü^en, benn btefer fyatte 
kuräroeg bie (Entroeifjung ber ÜBeimarer 23üf)ne burd) bas §unbega[t[piel 
abgelehnt, ©te fdjöne 3agemann toar bie Urfadje aller Konflikte ; fie wollte 
für ficf) unb itjre (Bünftlinge bie Meint) errfdjaft, unb (Boetfye [tanb ü)r im 
2Bege. ©er Jrjerjog [d)rieb ib,m bei feiner (Entladung bie ÜBorte: ,,3d) 
Romme gern hierin ©einen 2Bün[d)en entgegen, bankenb für bas Diele (Bute, 
roas ©u bei biefen ferjr oerroorrenen unb ermübenben (Befd)äften geleiftet 
tjaft, bittenb, 3ntere[fe an ber Äunftfeite besfelben 3U behalten, unb rjoffenb, 
bafj ber oerminberte Serbruf} ©eine (Befunbrjeit unb Cebensjaljre oermefjren 
[oll." (Boettje Ijat [eine Sd)öpfung, bas üöeimarer Iljeater, nad) feinem 
21usfd)eiben nidjt roieber betreten. Hief ergriffen aber roarb er oon bem 
Ifyeaterbranbe am 21. 9J(är3 1825. (Er befdjäftigte fid) eifrig mit ben 
planen 3um Neubau bes üfyeaters. ©ie oon (Boetrje oorgelegten ^)läne 
oon (Eoubran Kamen nid)t 3ur 5Iusfüb,rung, ba Jfrau 3agemann bie oon 
irjrem (Bünftling 6tein entroorfenen ^piäne 3ur 9Iusfüb,rung beim &x$oq 
empfohlen rjatte, in Jolge beffen (Eoubran feine *piäne 3urüdt3og. 2Iber 
meljr als je Ijielt er [id) bem Ürjeater fern . . . 

9Jtef)r als ein Sierteljafc-rbunbert r>at (Boetrje bas 2Beimarer Iheater 
in muftergültiger ÜBeife geleitet unb raftlos im Sntereffe ber 25üb,ne geroirRt. 
3rür [eine Sdjaufpieler roar er ein (E lieber: Rün[tleri[d), tedjnifd) unb 
moralifd). Unb bie QBeimarer Bübne Rünftlerifd) fyod) 3U bringen, roar 
ein um fo größeres 3terbien[t, als er mit fehr be[d)eibenen materiellen Mitteln 
arbeiten mufote.*) 



*) 2Bäl)renb 3. 23. in Berlin bie meiften Iljeater mit einem OTilIioncn=(Btat arbeiten 
muffen, bürfte es intereffieren, bafj in TBeimars Hlafjifd)er 3eit bas bortige üfjeater fid) 
materiell fo fd)led)t rentierte, baf3 es fid) nur burd) auswärtige (Baftfpiele, bie bis 1815 
bauerten, über 3Baffer galten konnte. Selbft (Boethe roaren biefe ausroärtigen (Baftfpiele 
fetjr erroünfd)t, teils als OTittel, bie ßaffe 3u füllen, teils als 5}erfud), bie Süfjnen» 
mitglieber mit einem neuen 'Publikum in 53erbinbung 3U bringen. 3 U biefem 3n>e* Ijatte 




Das <£oetr; e-Sdjille r-Stan öbilb cor bem ©ro&rje^ojluijen Jöoftrjeater in Weimar. 

(öon <ü. KUifdjel.) 



3ebbigcn, <Sefd)id)te ber Theater 2!ent[d)lanbä. 



Gruft 5renäbor(f, Berlin. 



1105 



(Boetfyes Ifyeaterleitung tft in keiner 23e3ief)ung